Priestermangel durch Ministrantinnen?

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2126
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Sascha B. »

cantus planus hat geschrieben:Natürlich ist die aktuelle Krise von Menschen gemacht. Von wem denn sonst? :achselzuck:
Mit "freundlicher" Unterstützung des Satans und seiner Dämonen.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Pit »

Sascha B. hat geschrieben: Mit "freundlicher" Unterstützung des Satans und seiner Dämonen.
Aber auch "Mister S." kann nichts (!) bewirken,wenn man ihn nicht lässt.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Yeti »

cantus planus hat geschrieben:Natürlich ist die aktuelle Krise von Menschen gemacht. Von wem denn sonst? :achselzuck:
Das geht in die falsche Richtung. Ich meinte: "beabsichtigt". Abgesehen davon: Wo handeln Frauen sakramental? Wenn sie eine Nottaufe durchführen?
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12604
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Hubertus »

Yeti hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Natürlich ist die aktuelle Krise von Menschen gemacht. Von wem denn sonst? :achselzuck:
Das geht in die falsche Richtung. Ich meinte: "beabsichtigt". Abgesehen davon: Wo handeln Frauen sakramental? Wenn sie eine Nottaufe durchführen?
:ja: Und eine sakramentale Ehe spenden.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Yeti »

Hubertus hat geschrieben:
Yeti hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Natürlich ist die aktuelle Krise von Menschen gemacht. Von wem denn sonst? :achselzuck:
Das geht in die falsche Richtung. Ich meinte: "beabsichtigt". Abgesehen davon: Wo handeln Frauen sakramental? Wenn sie eine Nottaufe durchführen?
:ja: Und eine sakramentale Ehe spenden.
Ach so, ja, bei der Ehe. Aber dazu gehört doch m.W. kein Weiheamt. Assistieren kann sie ja eh nicht, schon gar nicht sich selbst. Was das Rahnerlein da konstruieren will?
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1080
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Athanasius0570 »

Athanasius0570 hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Vermutlich geistert da auch noch in den Köpfen herum, daß jede Freundschaft die sich in solchen gemischten Ministrantengruppen findet, eine verlorene Priesterberufung ist.
So ist das ganze gar nicht gemeint, denke ich. Vielmehr vermute ich - und das ist, das weiß ich, auch die Erfahrung mehrerer Priester, die mir das erzählt haben - daß vergleichsweise mehr Buben mit dem Ministrieren wieder aufhören, wenn dieser Dienst in der Pfarrei zu sehr in "weiblicher Hand" liegt. Das hat mit Ministrieren speziell gar nicht unbedingt was zu tun, m.E. Aber Buben scheuen in allen Bereichen den Vergleich mit den sehr gewissenhaften und eifrigen Mädchen. Das ist schon in der Schule so und wird erst recht dort virulent, wo man nicht gezwungenermaßen hingeht, sondern es freiwillig tut. Und da nun tatsächlich der klassische Weg zum Priestertum nicht selten mit freudigem und eifrigen Ministrieren in der hl. Messe beginnt, läßt sich wohl daraus ableiten, daß zumindest ein Faktor, der zu schwindenden Priesterzahlen führt, der Rückgang der Bereitschaft, in der hl. Messe zu dienen, ist.

Für jene Pfarreien, die sich außerstande stehen, komplett auf weibliche Ministranten zu verzichten, wäre wohl der vernünftigste Weg, Buben und Mädchen getrennt voneinander dienen zu lassen. Und auch getrennte Oberministranten für Buben und Mädchen zu ernennen.
Glaubt ihr wirklich, dass Buben, die sich durch solche Dinge vom Ministrieren abhalten lassen, aus dem Ministrieren heraus ihre Priesterberufung erkennen könnten?
Und? Glaubt das jemand?
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6919
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Siard »

Athanasius0570 hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:Glaubt ihr wirklich, dass Buben, die sich durch solche Dinge vom Ministrieren abhalten lassen, aus dem Ministrieren heraus ihre Priesterberufung erkennen könnten?
Und? Glaubt das jemand?
Ja. Es ist vielleicht nicht wahrscheinlich, aber möglich.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23520
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Niels »

Siard hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:Glaubt ihr wirklich, dass Buben, die sich durch solche Dinge vom Ministrieren abhalten lassen, aus dem Ministrieren heraus ihre Priesterberufung erkennen könnten?
Und? Glaubt das jemand?
Ja. Es ist vielleicht nicht wahrscheinlich, aber möglich.
Sehe ich genauso.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25864
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Juergen »

Niels hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:Glaubt ihr wirklich, dass Buben, die sich durch solche Dinge vom Ministrieren abhalten lassen, aus dem Ministrieren heraus ihre Priesterberufung erkennen könnten?
Und? Glaubt das jemand?
Ja. Es ist vielleicht nicht wahrscheinlich, aber möglich.
Sehe ich genauso.
Ja, nichts ist unmöglich.


Übrigens… :pfeif:
http://www.merkur.de/lokales/garmisch-p ... 43178.html

Ministranten setzen Pfarrer unter Druck
Altenau - Von 23 Burschen drohen in Altenau 14 mit Rücktritt - weil sie keine Mädchen in ihren Reihen wollen.
:daumen-rauf:

Hier ein Ausschnitt aus einem Kommentar in einem Blog:
http://kreuzknappe.blogspot.de/2015/07/ ... 4329625014

…Ich möchte hier einfach eine Beobachtung schildern, die sich aufgrund einer reihe von Zählungen, die in verschiedenen Gemeinden gemacht wurden, wiedergeben, die sich exemplarisch in meiner Heimatpfarrei zeigen läßt. Ich habe in meiner aktiven Zeit diesen Wechsel vom "reinen Junegenverein" zum "Mädels-und-Jungs-Verein" erlebt. Bis zu diesem Wechsel hatten wir eine Truppe von knapp 100 Jungs. […] Als dann aus Gründen der "Modernisierung" die ersten Mädchen dazukamen, war die Truppe binnen Jahresfrist fast halbiert und nach drei Jahren waren es dann keine 30 mehr. Da dümpelt die Zahl nun seit x Jahren…
Recht hat er wohl.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Scholasängerin »

Raphaela hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben: Es ist doch ganz einfach: Frauen und Mädchen haben im Chorraum nichts zu suchen. Punkt. :tuete:
Genau, die Männer sollen endlich erkennen, dass sie dort putzen sollen! - Also: Nicht Kelch... sondern den Boden mal so richtig gründlich wischen. :tuete:
:freude: Ganz [Punkt]

Benutzeravatar
Coelestin
Beiträge: 138
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 09:28

Re:

Beitrag von Coelestin »

overkott hat geschrieben:Jungen sollten sich in den Ministrantengruppen weiterhin wohlfühlen können.
Deshalb kommt es auf eine gesunde Mischung bei den Ministranten an.
Jungen und Mädchen sind vor Gott gleichwertig, aber andersartig. Deshalb haben Jungen und Mädchen eine je eigene Berufung. Während als Priester Männer berufen sind, sind als Nonnen Frauen berufen.
1.) Komisch, daß man fast 2 Jahre gedacht hatte, Jungen bzw. Männer seien besser als Mädchen/Frauen und hat letztere vom Altardienst ausgeschlossen. So lange. Sachen gibts...
Und was ist eine gesunde Mischung? 5/5? Gesund für was? Die moderne Kirche gleicht ja eher einer übertünchten Leiche, als pfingstfröhlich, modern oder aktiv zu sein!
Kardinal Marx, einer der C9!, sagt, "Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben.“ http://fsspx.de/de/news-events/news/der ... resie-7286
Mt. 12.25: Ein Reich, daß in sich gespalten ist...


2.) Gott sei Dank kam ja die Liturgie Hannibal Bugninis 1965 endlich auf diese Idee. Endlich.

3.) Daß die Frau den Kopf im Gottesdienst verhüllen soll, der Mann dagegen unbedeckten Hauptes sei, noch so ein 2jahre dauernder Irrtum. Endlich abgeschafft. Nur die Juden und Moslems halten sich an diese alten Schatullen.
rotbraunes ANTI-sozialistisch “Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Gemeine nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.”Konfuz.
"Unsere Ökonomie => Schweinezucht = produktiv, Kind-Großziehen = unproduktiv" Fried.List, dt.Ökonom

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Re:

Beitrag von Scholasängerin »

Coelestin hat geschrieben:
3.) Daß die Frau den Kopf im Gottesdienst verhüllen soll, der Mann dagegen unbedeckten Hauptes sei, noch so ein 2000jahre dauernder Irrtum. Endlich abgeschafft. Nur die Juden und Moslems halten sich an diese alten Schatullen.
Stimmt so nicht, die männlichen Juden tragen in ihren Synagogen Kopfbedeckungen.

Benutzeravatar
Coelestin
Beiträge: 138
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 09:28

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Coelestin »

Athanasius57 hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Vermutlich geistert da auch noch in den Köpfen herum, daß jede Freundschaft die sich in solchen gemischten Ministrantengruppen findet, eine verlorene Priesterberufung ist.
..... Vielmehr vermute ich ... daß vergleichsweise mehr Buben mit dem Ministrieren wieder aufhören, wenn dieser Dienst in der Pfarrei zu sehr in "weiblicher Hand" liegt.
*** Glaubt ihr wirklich, dass Buben, die sich durch solche Dinge vom Ministrieren abhalten lassen, aus dem Ministrieren heraus ihre Priesterberufung erkennen könnten?
Ja, das weiß ich. Die ersten Jahre sind sehr wichtig für die Entscheidung, was und wie ich mein Leben handhabe. Auch bezgl. Sexualität. Ist nicht die Frühsexualisierung so schlecht für Berufungen? Genau dazu gehört "Ministrantinnen"!
a) Wie konnte Dalila den Samson immer wieder verführen? Und er fiel immer wieder herein. Bis zum Tod.
König David fiel auf die Dame auf dem Nachbardach herein. Buch der Weisheit: Man soll sich hüten vor den Blicken, die das Herz aufwühlen. Diesen Brand kann niemand löschen. Gelegenheit macht Sünde.
Wir haben die Pflicht, die Gelegenheiten zu meiden, sie nicht schönzureden, wegzudiskutieren, cool drüberzuschauen. Denn da gehen, man höre und staune, auch die Berufungen [Punkt] Karl Marx hat als Mini tolle Herz-Jesu-Gedichte verfaßt. Als er sich aber in ein Mädchen verliebte, und es nicht bekam, bekam er einen Haß auf Gott. Den Rest kennt ihr. Er verbreitetete mittels Rußland seine Irrtümer über die ganze Welt. Aber am Ende wird das Unbefleckte Herz triumphieren.
P.Pio hatte ebenfalls eine Versuchung in jungen Jahren mit einem Mädchen... Und hat es überwunden!!
Es fallen ja nicht nur die Berufenen um, sondern auch Geschwister, Amnon u. Tamar / 2.Sam. 13., bzw. die ganzen Ehen, die zu 5% wieder geschieden werden. Ursachen sind hier auch, "hereingefallen". Weil das Thema Sexualität zu hoch hängt.

b) Warum hat man damals, schon bei den Wüstenvätern die Klausur erfunden? Um die Gefahren der Versuchung zu minimieren. Im Gegensatz zu heute, wo man die Klausur abschafft, um die Gelegenheiten zu genießen.

c) Wir heute sind ja viel schlauer. Komme gerade von einem Wallfahrtsort. Es kam eine Besuchergruppe 13-jährige Buben und Mädchen aus Kehlheim mit ihrem Pfarrer herein. Die Mädchen in kurzen Pyama-Höschen und Mini-T-Shirt. Ok, es war 3 °C. Bitte schön - wie soll da eine Berufung hervorkommen? "Die sollen sich halt abhärten? Früher wäre alles bigott und verklemmt?"
http://synonyme.woxikon.de/synonyme/verklemmt.php
Na, dann sind die fehlenden Berufungen und die Riesen-Pfarrverbände ja voll in Ordnung.

Die hl. Hildegard, prophetissima teutonica, sagt in Causa und cura:
"Die Begierde ... bricht beim Menschen aus verschiedenen Gründen aus, nämlich durch unpassende, ausgelassene Freude, unmäßiges Essen und Trinken, eine ausschweifende Phantasie, und so bringt sie den Menschen außer sich." An anderer Stelle: Die Phantasie der Mädchen solle man als Eltern unbedingt behüten, da sie mit 13 beginnt, sich zu entfalten. usw.
Unser jetziges Zeitalter nennt sie übrigens das des schwarzen Schweines (Unreinheit).
Danach kommt das Zeitalter des Wolfes.
rotbraunes ANTI-sozialistisch “Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Gemeine nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.”Konfuz.
"Unsere Ökonomie => Schweinezucht = produktiv, Kind-Großziehen = unproduktiv" Fried.List, dt.Ökonom

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25864
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Juergen »

Naja… da wird ja so getan, als bestünde die einzige Möglichkeit für Jungen ein Mädchen zu sehen dann, wenn es Ministrantinnen gibt. :roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Coelestin
Beiträge: 138
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 09:28

Re: Re:

Beitrag von Coelestin »

Scholasängerin hat geschrieben:
Coelestin hat geschrieben:
3.) Daß die Frau den Kopf im Gottesdienst verhüllen soll, der Mann dagegen unbedeckten Hauptes sei, noch so ein 2000jahre dauernder Irrtum. Endlich abgeschafft. Nur die Juden und Moslems halten sich an diese alten Schatullen.
Stimmt so nicht, die männlichen Juden tragen in ihren Synagogen Kopfbedeckungen.
Ick weß. Jeder nach seiner Fassong.
rotbraunes ANTI-sozialistisch “Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Gemeine nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.”Konfuz.
"Unsere Ökonomie => Schweinezucht = produktiv, Kind-Großziehen = unproduktiv" Fried.List, dt.Ökonom

Benutzeravatar
Coelestin
Beiträge: 138
Registriert: Freitag 22. Juni 2012, 09:28

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Coelestin »

Juergen hat geschrieben:Naja… da wird ja so getan, als bestünde die einzige Möglichkeit für Jungen ein Mädchen zu sehen dann, wenn es Ministrantinnen gibt.
Nein, es werden die Gelegenheiten zur Sünde unnötig erhöht. Und zwar in größerem Umfang, mit Ausflügen usw. Und das in dem derzeitig sexistischen Umfeld. Und das, die Absicht, ist bei Gott sehr wichtig.

Hätte Jesus nicht auch ohne Judas gefaßt werden können? Es sollte aber durch den Verrat eines Freundes geschehen, nicht durch Zufall. Der entscheidende Geist ist der Auslöser von Katastrophen. Nicht der Zufall, der ja sowieso passiert.
Wir sind nicht zuständig und verantwortlich für das, was sowieso passiert, sondern für unser Eingreifen, sei es positiv oder negativ.

Konrad Lorenz hat richtigerweise gesagt, daß der Mensch 3 grundlegende Potentiale hat: das Flucht-, Angriff- und Sexual-Potential. Wenn eines davon mehr beansprucht wird, geht dies zu Lasten der anderen.
Lenin meint dazu: „Wenn wir eine Nation vernichten wollen, so müssen wir zuerst ihre Moral vernichten."
Hat ja bei uns geklappt.
Noch nicht so ganz in Polen:
viewtopic.php?f=6&t=1773
rotbraunes ANTI-sozialistisch “Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Gemeine nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.”Konfuz.
"Unsere Ökonomie => Schweinezucht = produktiv, Kind-Großziehen = unproduktiv" Fried.List, dt.Ökonom

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25864
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Juergen »

Der Ministrantendienst beginnt in vielen Gemeinden nach der Erstkommunion. Dann werden die Kinder gefragt, ob sie nicht Ministranten werden wollen. In Deutschland findet die Erstkommunion meist im dritten Schuljahr statt, wo die Kinder also 8 oder 9 Jahre alt sind.

Im Kleinkindalter spielen Mädchen und Jungen problemlos miteinander, aber schon im Kindergarten beginnt es, daß Jungen die Mädchen „doof“ finden und umgekehrt. Diese Phase hält meist einige Jahre an. Wenn sie dann in eine weiterführende Schule gehen (also ab 10 Jahre), die Gruppen neu gemischt werden und die Kinder schon etwas älter sind, entsteht irgendwann dann doch ein Interesse der Junges an den Mädchen und umgekehrt. Meist sind die Mädchen in dieser Hinsicht etwas früher dran.

Die Frage „Willst Du Messdiener werden?“ fällt also noch in eine Zeit, wo Jungs und Mädchen sich gegenseitig „doof“ finden. Schon in der Schule müssen sie zusammen in einer Klasse sitzen und nun kommt auch noch der Pfarrer, der sie in eine Messdienergruppe stecken will. Und dann sollen sie auch noch mit den doofen Anderen ministrieren. Kein Wunder, daß das einige auf die Frage antworten: „Nööö, hab keine Lust.“ Gemischte Messdienergruppen und gemischte Ministranten um den Altar, sind dort also schon einmal kontraproduktiv. Es finden sich weniger, die überhaupt Messdiener werden wollen.

Wenn die Kinder älter werden und das Doof-finden aufhört, ist es dann zu spät noch Messdiener zu werden, selbst wenn Interesse besteht. Manche, die tatsächlich mitwirken wollen, werden dann irgendwann z.B. Vorleser.

Die Erfahrung der Jahre seit es Ministrantinnen gibt hat gezeigt, die die Zahl der Jungens rückgängig ist, sobald Mädchen aufgenommen werden. Vielfach ist auch die Gesamtzahl gesunken. Die entstandenen Lücken konnten nicht von den Mädchen ausgefüllt werden.

In dem Alter, wo die Entscheidung getroffen wird, ob jemand Ministrant wird oder nicht, stellt sich die Frage der Berufung zum Priesteramt nicht. Wenn der Junge aber solange Ministrant bleibt, wie er z.B. noch zur Schule geht (also bis 16 oder 19), dann stellt sich die Frage des Berufes und der Berufung schon.
Die Zeit als Ministrant kann also durchaus eine hilfreiche Zeit sein bei der Frage nach einer Berufung zum Priesteramt. — Dazu muß man aber eben Ministrant sein; und das wird man erst gar nicht, weil man die Mädchen, als die Frage nach dem Ministrantensein gestellt wurd, „doof“ fand.

Ministrantinnen sind ein Mitgrund für geringere Ministrantenzahlen. Weniger Ministranten sich auch ein Mitgrund für geringere Priesterzahlen. So bedingt das eine das andere.



Neben dieser Frage der Berufungspastoral sollten auch die rein pragmatischen und z.B. organisatorischen Fragen und Probleme nicht außer Acht gelassen werden: Wenn nur Jungs auf „Messdienerfahrt“ gehen, dann reichen ein paar erwachsene Männer und Oberministranten als „Aufpasser“. Fährt man aber mit gemischten Gruppen, fängt das Problem schon bei der Suche nach einer passenden Unterkunft an. Mädchen und Jungen müssen getrennt untergebracht werden. Man braucht Begleiterinnen, die auf die Mädchen aufpassen. Die Freizeitangebote müssen entweder für beiderlei Geschlecht passend sein, oder man muß sich verschiedene Angebote überlegen. Der ganze Aufwand verdoppelt sich.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Scholasängerin »

Juergen hat geschrieben:
Neben dieser Frage der Berufungspastoral sollten auch die rein pragmatischen und z.B. organisatorischen Fragen und Probleme nicht außer Acht gelassen werden: Wenn nur Jungs auf „Messdienerfahrt“ gehen, dann reichen ein paar erwachsene Männer und Oberministranten als „Aufpasser“. Fährt man aber mit gemischten Gruppen, fängt das Problem schon bei der Suche nach einer passenden Unterkunft an. Mädchen und Jungen müssen getrennt untergebracht werden. Man braucht Begleiterinnen, die auf die Mädchen aufpassen. Die Freizeitangebote müssen entweder für beiderlei Geschlecht passend sein, oder man muß sich verschiedene Angebote überlegen. Der ganze Aufwand verdoppelt sich.
Solche, eher nebensächliche Probleme, sollten aber kein Grund sein, Mädchen vom Meßdienerdienst fernzuhalten. Das Problem, zusätzliche Freizeitangebote zu bewältigen, ist kein theologisches Problem und sollte keine Rolle spielen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25864
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Juergen »

Coelestin hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Naja… da wird ja so getan, als bestünde die einzige Möglichkeit für Jungen ein Mädchen zu sehen dann, wenn es Ministrantinnen gibt.
Nein, es werden die Gelegenheiten zur Sünde unnötig erhöht. Und zwar in größerem Umfang, mit Ausflügen usw.
Ja, ich sagte ja schon, daß die gesamte Frage der Freizeitgestaltung ein zusätzliches Problem ist. Dazu gehört sicher auch, bei einem Ausflug mit Übernachtung, zu kontrollieren, ob sich spätabends ein Junge im Mädchentrakt versteckt hat und umgekehrt.
Getrennte Fahrten zu unterschiedlichen Orten für Jungen und Mädchen anzubieten, werden die Befürworter der Ministrantinnen vermutlich ja auch ablehnen.
:roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6919
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Siard »

Zum Thema an anderem Ort:
viewtopic.php?p=769669#p769669

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Vir Probatus »

Juergen hat geschrieben:Der Ministrantendienst beginnt in vielen Gemeinden nach der Erstkommunion. Dann werden die Kinder gefragt, ob sie nicht Ministranten werden wollen. In Deutschland findet die Erstkommunion meist im dritten Schuljahr statt, wo die Kinder also 8 oder 9 Jahre alt sind.

Im Kleinkindalter spielen Mädchen und Jungen problemlos miteinander, aber schon im Kindergarten beginnt es, daß Jungen die Mädchen „doof“ finden und umgekehrt. Diese Phase hält meist einige Jahre an. Wenn sie dann in eine weiterführende Schule gehen (also ab 10 Jahre), die Gruppen neu gemischt werden und die Kinder schon etwas älter sind, entsteht irgendwann dann doch ein Interesse der Junges an den Mädchen und umgekehrt. Meist sind die Mädchen in dieser Hinsicht etwas früher dran.

Die Frage „Willst Du Messdiener werden?“ fällt also noch in eine Zeit, wo Jungs und Mädchen sich gegenseitig „doof“ finden. Schon in der Schule müssen sie zusammen in einer Klasse sitzen und nun kommt auch noch der Pfarrer, der sie in eine Messdienergruppe stecken will. Und dann sollen sie auch noch mit den doofen Anderen ministrieren. Kein Wunder, daß das einige auf die Frage antworten: „Nööö, hab keine Lust.“ Gemischte Messdienergruppen und gemischte Ministranten um den Altar, sind dort also schon einmal kontraproduktiv. Es finden sich weniger, die überhaupt Messdiener werden wollen.

Wenn die Kinder älter werden und das Doof-finden aufhört, ist es dann zu spät noch Messdiener zu werden, selbst wenn Interesse besteht. Manche, die tatsächlich mitwirken wollen, werden dann irgendwann z.B. Vorleser.

Die Erfahrung der Jahre seit es Ministrantinnen gibt hat gezeigt, die die Zahl der Jungens rückgängig ist, sobald Mädchen aufgenommen werden. Vielfach ist auch die Gesamtzahl gesunken. Die entstandenen Lücken konnten nicht von den Mädchen ausgefüllt werden.

In dem Alter, wo die Entscheidung getroffen wird, ob jemand Ministrant wird oder nicht, stellt sich die Frage der Berufung zum Priesteramt nicht. Wenn der Junge aber solange Ministrant bleibt, wie er z.B. noch zur Schule geht (also bis 16 oder 19), dann stellt sich die Frage des Berufes und der Berufung schon.
Die Zeit als Ministrant kann also durchaus eine hilfreiche Zeit sein bei der Frage nach einer Berufung zum Priesteramt. — Dazu muß man aber eben Ministrant sein; und das wird man erst gar nicht, weil man die Mädchen, als die Frage nach dem Ministrantensein gestellt wurd, „doof“ fand.

Ministrantinnen sind ein Mitgrund für geringere Ministrantenzahlen. Weniger Ministranten sich auch ein Mitgrund für geringere Priesterzahlen. So bedingt das eine das andere.



Neben dieser Frage der Berufungspastoral sollten auch die rein pragmatischen und z.B. organisatorischen Fragen und Probleme nicht außer Acht gelassen werden: Wenn nur Jungs auf „Messdienerfahrt“ gehen, dann reichen ein paar erwachsene Männer und Oberministranten als „Aufpasser“. Fährt man aber mit gemischten Gruppen, fängt das Problem schon bei der Suche nach einer passenden Unterkunft an. Mädchen und Jungen müssen getrennt untergebracht werden. Man braucht Begleiterinnen, die auf die Mädchen aufpassen. Die Freizeitangebote müssen entweder für beiderlei Geschlecht passend sein, oder man muß sich verschiedene Angebote überlegen. Der ganze Aufwand verdoppelt sich.
Das halte ich für unrichtig. Daß Kinder heute weniger freie Zeit haben als noch vor Jahren, liegt an fragwürdigen Bildungsexperimenten wie G8-Gymnasium (ohne Stoffreduzierung), Leistungsdruck, "Hubschraubereltern" etc.
Als wirklich gute Priester habe ich Leute kennen gelernt, die spätberufen waren und in jeder Hinsicht Erfahrungen hatten.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 738
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Irmgard »

juergen hat geschrieben:Ministrantinnen sind ein Mitgrund für geringere Ministrantenzahlen. Weniger Ministranten sich auch ein Mitgrund für geringere Priesterzahlen. So bedingt das eine das andere.
Ist das eine Behauptung oder kannst du das beweisen?

Anyway, ich wiederhole mich, aber das Problem lässt sich ja ganz einfach lösen durch geschlechtsgetrennte Ministrantengruppen (wie auch übrigens ganz erfolgreich bei Chören).

Und ja, ich erinnere mich aus meiner Jugend im Wesentlichen an Putzaktionen.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 738
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Irmgard »

Vir Probatus hat geschrieben:Das halte ich für unrichtig. Daß Kinder heute weniger freie Zeit haben als noch vor Jahren, liegt an fragwürdigen Bildungsexperimenten wie G8-Gymnasium (ohne Stoffreduzierung), Leistungsdruck, "Hubschraubereltern" etc.
Als wirklich gute Priester habe ich Leute kennen gelernt, die spätberufen waren und in jeder Hinsicht Erfahrungen hatten.
Das unterschreibe ich dann mal.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25864
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Juergen »

Vir Probatus hat geschrieben:Das halte ich für unrichtig.
Das wiederum halte ich für unrichtig.
Vir Probatus hat geschrieben:Als wirklich gute Priester habe ich Leute kennen gelernt, die spätberufen waren und in jeder Hinsicht Erfahrungen hatten.
Wenn jemand Spätgehörthabend ist, dann sagt das ja noch lange nichts darüber aus, ob die Ministrantenzeit prägend war oder nicht.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Vir Probatus »

Juergen hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Das halte ich für unrichtig.
Das wiederum halte ich für unrichtig.
Vir Probatus hat geschrieben:Als wirklich gute Priester habe ich Leute kennen gelernt, die spätberufen waren und in jeder Hinsicht Erfahrungen hatten.
Wenn jemand Spätgehörthabend ist, dann sagt das ja noch lange nichts darüber aus, ob die Ministrantenzeit prägend war oder nicht.
Eben: Und dann ist das mit den Ministrantinnen auch egal: Sie haben ihn nicht vom Wege abgebracht.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von mensch »

Juergen hat geschrieben: Getrennte Fahrten zu unterschiedlichen Orten für Jungen und Mädchen anzubieten, werden die Befürworter der Ministrantinnen vermutlich ja auch ablehnen.
:roll:
Der Denkfehler fängt ja bereits dort an, wo ignoriert wird, dass Ministrantinnen wie Ministranten nicht selten zusammen die Jugend einer Gemeinde bilden und als Jugend gemeinsame Unternehmungen und Wochenendfahrten unternehmen, oder sich sowieso jedes Wochenende einmal sehen und einen gemeinsamen Abend verbringen. Du kannst ja gerne mal versuchen, so einer Jugend geschlechtergetrennte Fahrten anzubieten. Mal sehen, wie das Ergebnis ist. Ich vermute, Du hast danach nicht mehr so viel bei denen zu melden. Meine Erfahrung mit solchen Jugendgruppen ist nämlich nicht nur, dass sie solche Interventionen von außen schlichtweg ablehnen, sondern auch dass sie in einem guten sozialen Netz leben und vor allem im Jahr 2015 und sich keine Geschlechtertrennung aufzwingen lassen. Nach meiner Erfahrung mit Jugendlichen in den Gemeinden ist das nämlich ein merkwürdiger Mythos, dass die nicht mit Mädchen können. Vielleicht war das damals so...

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6919
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Siard »

Scholasängerin hat geschrieben:Hoch! Das weiß ich aus eigener Erfahrung!
Das ändert nichts daran, daß das Ihr faselt.
Da ist es auch egal, ob das repräsentativ ist und es tatsächlich keine männlichen Tradis gibt, die putzen – was ich aus Erfahrung bezweifle.

Kilianus
Beiträge: 2797
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Kilianus »

mensch hat geschrieben: Der Denkfehler fängt ja bereits dort an, wo ignoriert wird, dass Ministrantinnen wie Ministranten nicht selten zusammen die Jugend einer Gemeinde bilden und als Jugend gemeinsame Unternehmungen und Wochenendfahrten unternehmen, oder sich sowieso jedes Wochenende einmal sehen und einen gemeinsamen Abend verbringen.
Apropos Denkfehler: Wenn es keine Gründe gibt, Mädchen vom Ministrantendienst auszuschließen, warum gibt es dann Gründe, lediglich Kinder und Jugendliche zuzulassen?

Die ursprünglichen Gründe haben sich in dem Moment erledigt, in dem man Mädchen zuläßt. Und wenn man aktiv fördert, daß Mädchen diesen Dienst versehen, dann muß man auch aktiv fördern, daß Erwachsene diesen Dienst versehen - zur Not auch gegen den Widerstand jener, die diesen Dienst bislang versehen. Oder ohne sie.

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Scholasängerin »

Kilianus hat geschrieben:
mensch hat geschrieben: Der Denkfehler fängt ja bereits dort an, wo ignoriert wird, dass Ministrantinnen wie Ministranten nicht selten zusammen die Jugend einer Gemeinde bilden und als Jugend gemeinsame Unternehmungen und Wochenendfahrten unternehmen, oder sich sowieso jedes Wochenende einmal sehen und einen gemeinsamen Abend verbringen.
Apropos Denkfehler: Wenn es keine Gründe gibt, Mädchen vom Ministrantendienst auszuschließen, warum gibt es dann Gründe, lediglich Kinder und Jugendliche zuzulassen?

Die ursprünglichen Gründe haben sich in dem Moment erledigt, in dem man Mädchen zuläßt. Und wenn man aktiv fördert, daß Mädchen diesen Dienst versehen, dann muß man auch aktiv fördern, daß Erwachsene diesen Dienst versehen - zur Not auch gegen den Widerstand jener, die diesen Dienst bislang versehen. Oder ohne sie.
Hat hier jemand behauptet, daß zum Ministrantendienst nur Kinder und Jugendliche zuzulassen sind :hmm: ?

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von mensch »

Kilianus hat geschrieben: Apropos Denkfehler: Wenn es keine Gründe gibt, Mädchen vom Ministrantendienst auszuschließen, warum gibt es dann Gründe, lediglich Kinder und Jugendliche zuzulassen?
Dazu kann ich nichts sagen, weil mir auch Gemeinden bekannt sind, wo generell nur Erwachsene im liturgischen Dienst wirken, das betrifft dort auch den Ministrantendienst.

Kilianus
Beiträge: 2797
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von Kilianus »

Scholasängerin hat geschrieben:
Kilianus hat geschrieben:
mensch hat geschrieben: Der Denkfehler fängt ja bereits dort an, wo ignoriert wird, dass Ministrantinnen wie Ministranten nicht selten zusammen die Jugend einer Gemeinde bilden und als Jugend gemeinsame Unternehmungen und Wochenendfahrten unternehmen, oder sich sowieso jedes Wochenende einmal sehen und einen gemeinsamen Abend verbringen.
Apropos Denkfehler: Wenn es keine Gründe gibt, Mädchen vom Ministrantendienst auszuschließen, warum gibt es dann Gründe, lediglich Kinder und Jugendliche zuzulassen?

Die ursprünglichen Gründe haben sich in dem Moment erledigt, in dem man Mädchen zuläßt. Und wenn man aktiv fördert, daß Mädchen diesen Dienst versehen, dann muß man auch aktiv fördern, daß Erwachsene diesen Dienst versehen - zur Not auch gegen den Widerstand jener, die diesen Dienst bislang versehen. Oder ohne sie.
Hat hier jemand behauptet, daß zum Ministrantendienst nur Kinder und Jugendliche zuzulassen sind :hmm: ?
Es scheint mir zumindest im der Diskussion zugrundeliegenden Fall vorausgesetzt. Hat niemand ein logisches Problem damit, daß der Pfarrer von seinen Jungs offensichtlich nur die Akzeptanz von Mädchen, nicht aber die Akzeptanz von Erwachsenen im Ministrantendienst eingefordert hat?

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Priestermangel durch Ministrantinnen?

Beitrag von mensch »

Kilianus hat geschrieben: Es scheint mir zumindest im der Diskussion zugrundeliegenden Fall vorausgesetzt. Hat niemand ein logisches Problem damit, daß der Pfarrer von seinen Jungs offensichtlich nur die Akzeptanz von Mädchen, nicht aber die Akzeptanz von Erwachsenen im Ministrantendienst eingefordert hat?
Gibt es das denn in gemischter Form? Erwachsene Ministranten gibt es glaube ich vorrangig in Bischofskirchen, da sind dann aber keine Jugendlichen im Einsatz. Umgekehrt ist in den meisten Gemeinden, in denen Jugendliche eingesetzt werden, der Oberministrant nicht so sehr viel älter (wenn auch schon erwachsen).

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema