Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Raimund J. »

Früher war es selbstverständlich, daß ein katholischer Geistlicher mit "Gelobt sei Jesus Christus" (der Priester erwiderte den Gruß mit "in Ewigkeit Amen") gegrüßt wurde. Ist das heute noch üblich oder überhaupt von Priestern gewünscht?

Wie haltet ihr das, wenn ihr z.B. in die Sakristei kommt? Ich denke mir immer ein "Grüß Gott" kann eigentlich (in Bayern) auch nicht verkehrt sein. Wie haltet Ihr das?

Ecce Homo
Beiträge: 9537
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Ecce Homo »

Raimund Josef H. hat geschrieben:Früher war es selbstverständlich, daß ein katholischer Geistlicher mit "Gelobt sei Jesus Christus" (der Priester erwiderte den Gruß mit "in Ewigkeit Amen") gegrüßt wurde. Ist das heute noch üblich oder überhaupt von Priestern gewünscht?

Wie haltet ihr das, wenn ihr z.B. in die Sakristei kommt? Ich denke mir immer ein "Grüß Gott" kann eigentlich (in Bayern) auch nicht verkehrt sein. Wie haltet Ihr das?
Was heißt "üblich"/"normal"?
Man grüßt den Priester so oder so...
Ich grüße einen Priester nicht so oder so, weil er das wünscht oder nicht...

Mit "Grüß Gott" grüße ich jeden Menschen - weil das nicht nur in Bayern ein wirklich schöner Gruß ist...
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr seid im Gebet ... mal schauen, ob/wann ich hier wieder reinsehe ...

Benutzeravatar
Athanasius2
Beiträge: 1066
Registriert: Donnerstag 18. Mai 2006, 13:47

Beitrag von Athanasius2 »

Grüss Gott ist in weiten Teilen Norddeutschlands ein echter katholischer Gruss. Es passt dort also um diesen beim Begrüssen von römisch-katholischen und ost-katholischen Geistlichen zu verwenden.

Im Süden D. weiss ich nicht. Allerdings finde ich zwar Laudetur Jesus Christus, schön zum Anhören, mag aber auf Aussenstehende ein wenig pompös wirken....

'Gegrüsset seien Sie, Hochwürden' vielleicht? :D

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Es kommt drauf an, wer der Priester ist. Es ist abzustufen zwischen mir bekannten Priestern ( weiter zu differenzieren in ein Siez oder Duzverhältnis) oder unbekannten. Wobei ich gestehe, ich hab den Handkuß (mit der Bitte um den Segen) noch nie ausprobiert. (Irgendwie trau ich mich da noch nicht so recht drüber, das dürfte selbst bei traditionalistischten Priestern eher ungewöhnlich sein)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Typisch

Beitrag von sofaklecks »

sofaklecks grüsst alle mit einem fröhlichen "Grüss Gott". Wenn er besonders fröhlich ist, setzt er ein "mit hellem Klang!" dazu.

Das ist mittlerweile fast ein Markenzeichen. Ein Senatspräsident hat mich schon mal mit der Frage gefrozzelt, ob ich mir das nicht als Dienstleistungsmarke eintragen lassen möchte.

sofaklecks

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Typisch

Beitrag von Linus »

sofaklecks hat geschrieben:sofaklecks grüsst alle mit einem fröhlichen "Grüss Gott".
nicht nur der. :ja: Ich hab meinen Neffen das (zumindest meiner Frau und meiner Familie gegenüber) beigebracht. Hallo können sie zu Hunden sagen. (Wiewohl sie belieben mich zu frotzeln, wenn wir spazieren gehen, und partout jeden dahergelaufenen Köter "Hallozen", und das furchtbar komisch finden.)
Linus, meist noch ein "Servus" dazu setzend. (Vor allem im Dorf, wo die zugereisten Wiener leider die "Taag" Übermacht zu übernehmen gedenken.) [früher wars jedenfalls so, heute ist's noch teilweise so, daß man durch den Gruß die politische Beheimatung des Grüßenden feststellen kann]
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Richtig

Beitrag von sofaklecks »

Richtig, Linus,

ich hab auch zu Sozialismuszeiten in der DDR fröhlich mit "Grüss Gott" gegrüsst. Klar, dass manche dann mit: "ja, wenn du ihn siehst" o.ä. geantwortet haben, aber geschadet hat mir das nie.

soaklecks

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Mariamante »

Raimund Josef H. hat geschrieben:Früher war es selbstverständlich, daß ein katholischer Geistlicher mit "Gelobt sei Jesus Christus" (der Priester erwiderte den Gruß mit "in Ewigkeit Amen") gegrüßt wurde. Ist das heute noch üblich oder überhaupt von Priestern gewünscht?

Wie haltet ihr das, wenn ihr z.B. in die Sakristei kommt? Ich denke mir immer ein "Grüß Gott" kann eigentlich (in Bayern) auch nicht verkehrt sein. Wie haltet Ihr das?
Gelobt sei Jesus Christus ist auch heute noch Priestern genehm, die Christus lieben und ihn durch ihr Leben loben. Mir ist von meinen diversen Minstrantendiensten und dem Kennen verschiedener Priester bekannt, dass es manche gibt, die diesen Gruß nicht so schätzen - halte das aber nicht für einen besonders schönen Zug. Wenn ich in die Sakristei komme oder Priester grüße, kommt von mir meist das bewährte: "Gelobt sei Jesus Christus".
Gelobt sei Jesus Christus

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7246
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von holzi »

Grüß Gott beinander!
Raimund Josef H. hat geschrieben:Früher war es selbstverständlich, daß ein katholischer Geistlicher mit "Gelobt sei Jesus Christus" (der Priester erwiderte den Gruß mit "in Ewigkeit Amen") gegrüßt wurde. Ist das heute noch üblich oder überhaupt von Priestern gewünscht?
Auf der Straße eher nicht üblich!
Raimund Josef H. hat geschrieben:Wie haltet ihr das, wenn ihr z.B. in die Sakristei kommt?
Da schon!
Raimund Josef H. hat geschrieben:Ich denke mir immer ein "Grüß Gott" kann eigentlich (in Bayern) auch nicht verkehrt sein. Wie haltet Ihr das?
Stimmt!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Ecce Homo
Beiträge: 9537
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Ecce Homo »

Mariamante hat geschrieben:Gelobt sei Jesus Christus ist auch heute noch Priestern genehm, die Christus lieben und ihn durch ihr Leben loben.
Meinst du damit, dass man dann an der Reaktion ablesen kann, ob einer Christus lebt? Das halte ich doch für eine große Schlublade... :/
Mariamante hat geschrieben:Mir ist von meinen diversen Minstrantendiensten und dem Kennen verschiedener Priester bekannt, dass es manche gibt, die diesen Gruß nicht so schätzen - halte das aber nicht für einen besonders schönen Zug. Wenn ich in die Sakristei komme oder Priester grüße, kommt von mir meist das bewährte: "Gelobt sei Jesus Christus".
Letzten Endes bleibt es doch jedem selbst überlassen, wie er oder sie grüßt...
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr seid im Gebet ... mal schauen, ob/wann ich hier wieder reinsehe ...

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Mariamante »

Ecce Homo hat geschrieben: Meinst du damit, dass man dann an der Reaktion ablesen kann, ob einer Christus lebt? Das halte ich doch für eine große Schlublade... :/
Nein. So einfach ist das auch nicht. Ist eine eher subjektive Erfahrung dass z.B. ein modern ausgerichteter + Dechant auf den Gruß "Gelobt sei Jesus Christus" keine rechte Antwort zu geben wußte- und es ihm scheinbar unangenehm war. Da kann ich dann auch mal "Grüß Gott" sagen.
Letzten Endes bleibt es doch jedem selbst überlassen, wie er oder sie grüßt..
Klar, drum grüße ich nicht nur Priester sondern auch fromme Leute von denen ich weiß, dass sie Jesus lieben wollen und aus dem Glauben leben mit: Gelobt sei Jesus Christus.
Gelobt sei Jesus Christus

Ecce Homo
Beiträge: 9537
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Ecce Homo »

Mariamante hat geschrieben: Ist eine eher subjektive Erfahrung dass z.B. ein modern ausgerichteter + Dechant auf den Gruß "Gelobt sei Jesus Christus" keine rechte Antwort zu geben wußte- und es ihm scheinbar unangenehm war. Da kann ich dann auch mal "Grüß Gott" sagen.
Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand diesen Gruß nicht kennt und nicht antworten kann - habe den "Test" mal bei evangelischen Mitchristen gemacht - selbst die Leute haben dann geantwortet mit "in Ewigkeit - Amen!" Und daher kann ich mir nicht vorstellen, dass er es nicht wusste...
Vielleicht hat es andere Gründe, dass der Dechant nicht geantwortet hat, wie "man es tut"... ;)
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr seid im Gebet ... mal schauen, ob/wann ich hier wieder reinsehe ...

Benutzeravatar
JuliaVictoria
Beiträge: 198
Registriert: Sonntag 8. April 2007, 20:00
Wohnort: Erzbistum Hamburg

Beitrag von JuliaVictoria »

Hehe, also ich begrüße den Pfarrer einfach mit "Guten Tag" oder "Hallo"....
Allerdings ist die Begrüßung "Grüß Gott" hier im Norden so gut wie nie zu hören....Hmm...
"Die Kirche würde die Liebe zu Gott und ihre Treue zum Evangelium verraten, wenn sie aufhörte, die Stimme derer zu sein, die keine Stimme haben."
(Erzbischof Óscar Romero)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Beitrag von taddeo »

Athanasius2 hat geschrieben:'Gegrüsset seien Sie, Hochwürden' vielleicht? :D
"... Sie sind voll der Gnade, der Herr ist mit Ihnen..." oder wie? Das könnte den Popen vielleicht so passen, aber gerade deswegen wäre ich mit dieser Formulierung sehr vorsichtig! :nono:

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Peregrin »

Raimund Josef H. hat geschrieben:Früher war es selbstverständlich, daß ein katholischer Geistlicher mit "Gelobt sei Jesus Christus" (der Priester erwiderte den Gruß mit "in Ewigkeit Amen") gegrüßt wurde. Ist das heute noch üblich oder überhaupt von Priestern gewünscht?
In Epost und SMS dann "ljc"? :hmm:
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Linus »

Peregrin hat geschrieben:In Epost und SMS dann "ljc"? :hmm:
LIC
aber nicht nur da, auch schon mal gesprochen. die Antwort "poss" oder "nuas" (Nunc usque ad saeculum) :ja: und um Mitternacht wird auf der Bude "Fest soll mein Taufbund " intoniert

Schöne Sitten der KaP Augustina :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Raimund J. »

Linus hat geschrieben:und um Mitternacht wird auf der Bude "Fest soll mein Taufbund " intoniert

Schöne Sitten der KaP Augustina :D
Herrlich :jump:

Hoffentlich gibts keine schweren Unfälle wenn es Richtung hohes "e" ("der mich aus Gnad") geht.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Peregrin »

Raimund Josef H. hat geschrieben: Hoffentlich gibts keine schweren Unfälle wenn es Richtung hohes "e" ("der mich aus Gnad") geht.
Unwahrscheinlich, so Budlinge singen doch meistens gut geölt. :mrgreen:
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Linus »

Peregrin hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben: Hoffentlich gibts keine schweren Unfälle wenn es Richtung hohes "e" ("der mich aus Gnad") geht.
Unwahrscheinlich, so Budlinge singen doch meistens gut geölt. :mrgreen:
Abs...olut *hicks* :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3509
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Beitrag von asderrix »

Schad dass ich erst jetzt hier rein schau, aber lieber weng später als garnet.

Als ich jetzt zur Kur war, haben wir als Sachsen ja das Privileg, auch allerhand Franken und Bayern mit aufzupäppeln.

Viele grüßten mit „Grüß Gott".
Keiner konnte mir erklären warum.
Außer „ja nu mei mir san halt katholisch"

Was wünsche, sage ich dem anderen, wenn ich „Grüß Gott“ sag.
Wenn ich guten Tag sag weiß ich das.

lg
asder

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Grüß Gott heißt so viel wie "Gott sei mit Dir" , "ich grüß dich in Gottes Namen"
Alles Klar?
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Beitrag von Raimund J. »

asderrix hat geschrieben:Schad dass ich erst jetzt hier rein schau, aber lieber weng später als garnet.

Als ich jetzt zur Kur war, haben wir als Sachsen ja das Privileg, auch allerhand Franken und Bayern mit aufzupäppeln.

Viele grüßten mit „Grüß Gott".
Keiner konnte mir erklären warum.
Außer „ja nu mei mir san halt katholisch"

Was wünsche, sage ich dem anderen, wenn ich „Grüß Gott“ sag.
Wenn ich guten Tag sag weiß ich das.

lg
asder
Ich zitiere mal aus http://www.staff.uni-marburg.de/~naeser/gruss.htm

--------------
"Grüß Gott" ist verkürzt für "Grüße dich Gott" und bedeutet (als Optativ, Wunschformel) eigentlich 'Gott segne dich'. Die noch heute im süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern; schweizerisch: Grüezi [wohl]) übliche Grußformel erwächst aus einer weit in die (lateinisch-katholische) Vergangenheit zurückreichenden Volksfrömmigkeit, d.h. Einbindung des irdischen Daseins in religiöse Gesetzlichkeiten und Zusammenhänge.

Vgl. die römischen Grußformeln Ave (Sei willkommen), Salve ( Befinde Dich wohl) u.a. und den deutschen Abschiedsgruß "Ade /Adjö /Tschö /Tschüß", der '[dem] Gott befohlen' bedeutet und uns als frz. adieu, ital. addio, portug. adéus wiederbegegnet. Auch der bair. Abschiedsgruß 'bhüetdi' [füeti] / 'bhüet Euch' bzw. 'bhüe(t) Gott' ist als Wunsch zu verstehen, die Seele des zu Verabschiedenden in Gottes Hände zu geben.

Ein ähnlicher Wunsch 'versteckt' sich auch in "Guten Tag", "Guten Morgen", dessen Tiefenstruktur wohl einmal "Gott gebe dir einen guten Tag" gewesen sein muß, später "ich wünsche dir ...".
-------------------

Gruss
Raimund
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Mariamante »

Ecce Homo hat geschrieben: Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand diesen Gruß nicht kennt und nicht antworten kann - habe den "Test" mal bei evangelischen Mitchristen gemacht - selbst die Leute haben dann geantwortet mit "in Ewigkeit - Amen!" Und daher kann ich mir nicht vorstellen, dass er es nicht wusste...
Vielleicht hat es andere Gründe, dass der Dechant nicht geantwortet hat, wie "man es tut"... ;)
Die mutmaßlichen Gründe waren wohl von der Art, dass er eine Scheu hatte, zu fromm zu antworten.
Gelobt sei Jesus Christus

Ecce Homo
Beiträge: 9537
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Korrektes Grüßen eines Geistlichen

Beitrag von Ecce Homo »

Mariamante hat geschrieben:
Ecce Homo hat geschrieben: Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand diesen Gruß nicht kennt und nicht antworten kann - habe den "Test" mal bei evangelischen Mitchristen gemacht - selbst die Leute haben dann geantwortet mit "in Ewigkeit - Amen!" Und daher kann ich mir nicht vorstellen, dass er es nicht wusste...
Vielleicht hat es andere Gründe, dass der Dechant nicht geantwortet hat, wie "man es tut"... ;)
Die mutmaßlichen Gründe waren wohl von der Art, dass er eine Scheu hatte, zu fromm zu antworten.
Diese Art von Scheu kann ich ehrlich gesagt verstehen...
Lassen wir ihn doch in Frieden - wer weiß, was seine Gründe sind...
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr seid im Gebet ... mal schauen, ob/wann ich hier wieder reinsehe ...

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3509
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Beitrag von asderrix »

Danke Linus und Reimund, wusste doch Kreuzgang bildet :) :D :freude:

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

asderrix hat geschrieben:Danke Linus und Reimund, wusste doch Kreuzgang bildet :) :D :freude:
Büddeschön

Gruß Linus
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

Raimund Josef H. hat geschrieben: Die noch heute im süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern; schweizerisch: Grüezi [wohl]) übliche Grußformel ...
Süddeutscher Raum also Baden-Württemberg, Bayern, Schweiz? Ist das heute so politisch korrekt?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Peregrin hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben: Die noch heute im süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern; schweizerisch: Grüezi [wohl]) übliche Grußformel ...
Süddeutscher Raum also Baden-Württemberg, Bayern, Schweiz? Ist das heute so politisch korrekt?
Die vergaßen da wohl das teutsche Land Tirol und die anderen teutschen Gebiete der Ostmark :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
incarnata
Beiträge: 2047
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 01:11

Beitrag von incarnata »

Bei den Abschiedsformeln bedeutet das Bayern/deutsches Kakanien
und Schweiz umfassende Pfiat`di oder Pfüa God den Wunsch "Behüt Dich
Gott "(war früher offenbar auch in Säckingen üblich),während das norddeutsche
Tschüss aus "Gott schütz`dich" entstanden ist Nur-das wissen die norddutschen Neuheiden oder auch die eifernden Bayern,die tschüss-freie Zonen ausrufen,meist nicht mehr.
Hab` aber auch noch ne Bildungslücke: was bedeutet ciau im eigentlichen
Wortsinn?
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende
Licht aus der Höhe.......(Lk1,76)

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Nu tschüss hat zumindest Inhaltlich mikt Gott nix mehr zu tun, PfiatGott da ist er wenigstens no drin!
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Tschüss hat sprachlich den selben Hintergrund wie das kölsche Adschö (oder wie ich es in Neuwied kennengelernt habe: adschöh.
Es ist eine Verballhornung des französischen adieu, was wieder "mit Gott" bedeutet, im Sinne von "Geh mit (dem Segen) Gott(es)".
Es hat also sehr wohl mit Gott zu tun, nur manchem ist es nicht mehr bewusst. Leider.

Gruß, Pit
Linus hat geschrieben:Nu tschüss hat zumindest Inhaltlich mikt Gott nix mehr zu tun, PfiatGott da ist er wenigstens no drin!
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

incarnata hat geschrieben: Hab` aber auch noch ne Bildungslücke: was bedeutet ciau im eigentlichen
Wortsinn?
Bereits der zweite ergoogelte Link weiß:
'Ciao' leitet sich über das venezianische 's ciavo' aus dem spätlateinischen 'sclavus' ab, aus der untergebenen Grußformel 'dein Sklave'. (In manchen süddeutschen Dialekten findet sich noch die Entsprechung in dem gleichbedeutenden Gruß 'servus'.)
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema