Wann liegt Besessenheit vor?

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Wann liegt Besessenheit vor?

Beitrag von Pit »

Hallo "Kreuzgangster",

da hier schon - sorry! - sowohl ADS also auch Epilepsie mehr oder weniger mit einer dämonischen Besessenheit gleichgesetzt wurden (oder zumindest einer Schuld des Betroffenen) habe ich eine Frage:
Wann liegt aus kirchlicher Sicht eine Besessenheit vor und wann ist es "nur" eine psychische Erkrankung?

Gruß, Pit
carpe diem - Nutze den Tag !

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

oder zumindest einer Schuld des Betroffenen
Das hab nicht ich gesagt. Wie oft hat man dir eigentlich schon einzutrichtern versucht das nicht immer der Betroffene selbst schuld an seinem Leid trägt ? Jedes mal kommen die selben Fragen von dir und immer wieder mit dem Ziel andere Meinungen bestimmter User hier im Forum ins lächerliche zu ziehen.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Dann habe ich den entsprechenden Beitrag von Dir offenbar gründlich missverstanden.
Aber Du hast doch - wenn ich es richtig sehe - bezogen auf meine Frage zu ADS geschrieben, daß jedes Unheil von einem Übel kommt, richtig?
Nun frage ich Dich ganz einfach:

Wieso hat ein Kind nach Deiner Meinung ADS/ADHS ?

Gruß, Pit

P.S:
Ich möchte Dich ganz sicher nicht lächerlich machen. [Punkt]
Eldar hat geschrieben:
oder zumindest einer Schuld des Betroffenen
Das hab nicht ich gesagt. Wie oft hat man dir eigentlich schon einzutrichtern versucht das nicht immer der Betroffene selbst schuld an seinem Leid trägt ? Jedes mal kommen die selben Fragen von dir und immer wieder mit dem einen Ziel andere Meinungen bestimmter User hier im Forum ins lächerliche zu ziehen.

mfg Eldar
carpe diem - Nutze den Tag !

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Wieso hat ein Kind nach Deiner Meinung ADS/ADHS ?
Da vielleicht die Eltern des Kindes sich Gott gegenüber schwer versündigt haben. Es mag ein anderer Grund sein. Wer weiß das schon so genau, außer Gott selbst ?

Vielen Menschen wird allerdings eine Art Sühneleiden von Gott auferlegt. Dabei muss es sich grundsätzlich nicht um eigene begangene Schuld handeln. Wenn wir nämlich verstehen das wir alle eins sind, dann werden wir auch verstehen können wieso der eine für den anderen zu leiden, zu beten, zu opfern hat. Es gibt nun einmal viele Menschen die an ihrem Leiden zerbrechen, die dem Leben entsagen, die lieber sündigen als beten und opfer zu tun. Diese Menschen rutschen oft so weit den Abgrund hinab, dass es für sie kaum mehr einen Weg nach oben gibt. Es geht nur mehr nach unten. Sie sind ihren Sünden verfallen, ihrer Schuld. Diese Menschen bedürfen Gebet und Opfer.

ADS würde ich allerdings nicht als Sühneleiden bezeichnen.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10285
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi »

ADS gibt es schon lange. Der Struwwelpeter nannte denjenigen den Zappelphilipp. Nur sind heute viel mehr Kinder davon betroffen, weil ja die Degeneration immer mehr zunimmt und die sog. Fachleute merken das nicht einmal. Früher gab es auch wenig Gebißfehlstellungen, heute müssen viele Kinder deswegen oft in eine zahnärztliche Behandlung, aber die eigentliche Ursache wird damit auch nicht beseitigt, denn diese liegt tiefer und nicht daran, dass uns Gott keine Metallspangen im Mund angebracht hat.

Ich denke mal , dass bei ADS eher eine körperliche Störung vorliegt, die sich natürlich auch auf die Psyche auswirkt. Irgendwer wird irgendwann schon mal ein physiologisches Defizit und einen Stoff finden, der da fehlt oder in zu grosser Menge im Stoffwechsel entsteht. Dann kann man den oder das Antidot geben und die Sache wird besser, aber auch wie vieles nur symptomatisch behandelt. Der Kinderarzt Prof. Mommsen aus Frankfurt hat übrigens vor rund 30 oder mehr Jahren bereits mit seiner natürlichen Behandlung Kinder zu stabilerem und ruhigerem Verhalten bringen können.

Geistlich gesehen sind das letztlich auch die Folgen der Sünden (im weitesten Sinne gesehen) der Eltern bzw. Vorfahren.

Aber deine Frage war ja zum Thema Besessenheit. Ich habe mal bei Pater Amorth einiges gelesen und der sagt, dass man das oft erst herausfinde, wenn man exorziere. Vorher sollen aber diese Menschen von Ärzten begutachtet werden, um festzustellen, dass sie evtl. eine psychische Erkrankung haben und das sagt m.W. auch die Kirche. Hilft da medizinisch alles nichts, dann erst zum Exorzisten gehen. So habe ich das etwa noch in Erinnerung, bin ja aber kein Experte. Pater Amorth hat zu diesem Thema Bücher geschrieben: http://www.amazon.de/s?ie=UTF8&search-t ... rth&page=1
Zuletzt geändert von Edi am Mittwoch 31. Januar 2007, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Richtig

Beitrag von sofaklecks »

Eldar hat gar nicht mal so Unrecht. In vielen Fällen ist ein Fehlverhalten der Eltern der Grund für das übernervöse Reagieren der Kinder. Nur darf man dafür bitte nicht Gott verantwortlich machen.

Auch dadurch, dass man das als Sühneleiden bezeichnet, wird es nicht besser. Es ist eine Aufgabe für alle, das Kind und die Umwelt.

sofaklecks,
der gerade einen Hersteller eines entsprechenden Medikaments verhauen hat und sich deshalb damit beschäftigen musste. Und am Samstag in der Kirche Geduld mit einem kleinen Jungen haben musste, der einfach nicht still sitzen konnte. Ich hab mir so gewünscht, seine Eltern täten merken, dass das für den Buben eine Strafe Gottes ist, fast eine Stunde stillsitzen zu müssen.

Inabikari
Beiträge: 400
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 11:15
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Inabikari »

Ein katholischer Priester (Pater) sagte mir einmal, ein Getaufter könne nicht ohne Zutun seines Willens besessen werden. Sieht man das heute auch noch?

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Inabikari hat geschrieben:Ein katholischer Priester (Pater) sagte mir einmal, ein Getaufter könne nicht ohne Zutun seines Willens besessen werden. Sieht man das heute auch noch?
Laut Gabriele Amorth besteht noch die Möglichkeit des Verflucht seins. Dies betrifft wohl auch getaufte Seelen.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Nun, ich gebe Dir recht.
ADS würde ich garantiert nicht als Sühneleiden bezeichnen.
Und auch, wenn ich nicht immer für wikipedia bin, die Infos zu ADS/ADHS sind einfach gut, soweit ich das als interessierter Laie beurteilen kann.
Ansonsten schau mal unter: www.seht.de (das ist ein Selbsthilfeverein zum Thema)

Gruß, Pit
Eldar hat geschrieben:
Da vielleicht die Eltern des Kindes sich Gott gegenüber schwer versündigt haben. Es mag ein anderer Grund sein. Wer weiß das schon so genau, außer Gott selbst ? ...

... ADS würde ich allerdings nicht als Sühneleiden bezeichnen.

mfg Eldar
carpe diem - Nutze den Tag !

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Re: Wann liegt Besessenheit vor?

Beitrag von Uwe Schmidt »

Pit hat geschrieben:Hallo "Kreuzgangster",

da hier schon - sorry! - sowohl ADS also auch Epilepsie mehr oder weniger mit einer dämonischen Besessenheit gleichgesetzt wurden (oder zumindest einer Schuld des Betroffenen) habe ich eine Frage:
Wann liegt aus kirchlicher Sicht eine Besessenheit vor und wann ist es "nur" eine psychische Erkrankung?

Gruß, Pit

Wieso denn? Epilepsie ist eine Krankheit und Besessenheit eben Besessenheit. Nach kirchlicher Regelung ist jemand von einem Teufel besessen, wenn die Naturgesetze aufgehoben sind, also wenn z.B.
-fremde Sprachen gesprochen worden, die jemand nachweislich nie gelernt hat
-der Besessene über übernatürliche Kräfte verfügt

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt »

oder
-wenn verborgene Dinge gewusst werden, die der Betroffene oder überhaupt niemand nie hat wissen können
-bei irrationaler Aversion gegen heilige Zeichen wie Kreuze und das Allerheiligste
(dieses 4. Kriterium finde ich persönlich allerdings weniger überzeugend, da man dies auch gut psychologisch erklären kann)

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Die meisten Formen der Bessenheit sind aber nicht so "spektakulär" wie sie sich heute Otto-Normalverbraucher nach Konsumation diverser "Hollywoodstreifen" vorstellt.
Wäre ja auch nicht im Sinne des Versuchers, der will ja den Menschen verführen und nicht johlend darum betteln ausgetrieben zu werden.
Deshalb ist denke ich mal das unerkannte Martyrium des einzelnen oft lange. Und es kommt wenns derjenige merkt auch oft zur "Selbstbefreiung".
Meine persönliche These ist wenns mal spektakulär ablauft dann deshalb weil Luzi durchknallt da er nichts ausrichten kann und so der Person einfach nur Schaden zufügen will, eine Art Racheakt. Und daher finde ich auch sind diese Personen vom Seelenheilstandpunkt ausgesehen glücklicher dran als die welche es nicht merken und sich gar verführen lassen.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Re: Wann liegt Besessenheit vor?

Beitrag von Mariamante »

Pit hat geschrieben:Hallo "Kreuzgangster",

da hier schon - sorry! - sowohl ADS also auch Epilepsie mehr oder weniger mit einer dämonischen Besessenheit gleichgesetzt wurden (oder zumindest einer Schuld des Betroffenen) habe ich eine Frage:
Wann liegt aus kirchlicher Sicht eine Besessenheit vor und wann ist es "nur" eine psychische Erkrankung?

Gruß, Pit
Einige Kennzeichen die für Besessenheit sprechen:

1. Sprechen und Antworten in nie gelernten Sprachen
2. Kenntnis von verborgenen, ungebeichteten Sünden anderer
3. Heftige Reaktionen auf Exorzismus der NUR IN GEDANKEN gebetet wird
Gelobt sei Jesus Christus

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Wann liegt Besessenheit vor?

Beitrag von Linus »

Uwe Schmidt hat geschrieben:Nach kirchlicher Regelung ist jemand von einem Teufel besessen, wenn die Naturgesetze aufgehoben sind, also wenn z.B.
-fremde Sprachen gesprochen worden, die jemand nachweislich nie gelernt hat
Waren die Jünger in Apg 2,4 auch vom Teufel besessen? Hat Der Teufel mal eben schnell Heiliger Geist gespielt? :roll: :|

Wie siehts dann auch mit begnadeten Beichtpriestern aus, die dir genau sagen können, was du noch verschweigen willst/hast etwa von JM Vianney wird sowas berichtet oder auch einem gewissen recenten Beichtvater aus Heiligenkreuz....
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Beitrag von Mauritius »

Ich zitiere:

"1. Sprechen und Antworten in nie gelernten Sprachen
2. Kenntnis von verborgenen, ungebeichteten Sünden anderer
3. Heftige Reaktionen auf Exorzismus der NUR IN GEDANKEN gebetet wird"

zu 1. Sprechen und Antworten in nie gelernten Sprachen würd ich
auch gern, erpart jede Menge Arbeit :mrgreen:
zu 2. Kenntnis von verborgenen Sünden habe ich auch
zu 3. wie kann der Teufel sich selber austreiben? ... ,denn ein Reich was sich selber uneins ist ...

Was ist das wirklich diabolische an der Besessenheit? Oder stören die Betroffenen nur weil sie anders sind?

Inabikari
Beiträge: 400
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 11:15
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Inabikari »

Man sollte vorsichtig sein damit, das Sprechen "nie gelernter Sprachen" einfach als Zeichen von Besessenheit zu nehmen. Die Psychologie kennt Beispiele, wo Menschen in Hypnose in fremden Sprachen reden konnten, weil ihr Unterbewußtsein Gespräche in Fremdsprachen gespeichert hatte, welche die Probanden z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln mitbekommen hatten, ohne sich dessen bewußt zu sein.

Z.B. hatte ein Proband offenbar ein Gespräch zweier arabischer Studenten in der U-Bahn mitgehört; bewußt hatte er nichts davon aufgenommen, aber sein Unterbewußtsein hat das Gespräch fast tonbandartig "aufgezeichnet" und dann unter Hypnose reproduziert.

Also muß nicht hinter jedem ungewöhnlichen Phänomen gleich der Teufel stecken.

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Beitrag von Mauritius »

Mir stellt sich die Frage was wird "ausgetrieben"?

Jesus heilt von Dämonen betroffene Menschen! Vom Teufel ist doch meistens immer nur als Verführer oder "Überreder" die Rede (siehe NT oder Buch Hiob).

Sind diese Dämonen (oder "unreine Geister") mit dem Teufel gleichzusetzen? Vor allem sind doch die richtigen Bösewichter in der Bibel niemals Besessene gewesen.

Die Besessenen waren eher Ausgestossene die durch Jesus Christus wieder in die Gemeinschaft zurückfanden.

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Teufel und Dämonen dürften das selbe sein.
Die meisten Formen der Bessenheit sind aber nicht so "spektakulär" wie sie sich heute Otto-Normalverbraucher nach Konsumation diverser "Hollywoodstreifen" vorstellt.

Wäre ja auch nicht im Sinne des Versuchers, der will ja den Menschen verführen und nicht johlend darum betteln ausgetrieben zu werden.
genau!

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Z.B. hatte ein Proband offenbar ein Gespräch zweier arabischer Studenten in der U-Bahn mitgehört; bewußt hatte er nichts davon aufgenommen, aber sein Unterbewußtsein hat das Gespräch fast tonbandartig "aufgezeichnet" und dann unter Hypnose reproduziert.
Die Hypnose ist auch so eine Sache. Wir wenden sie an und wissen selbst nicht was genau dabei abläuft. Wenn wir alles auf unsere Gehirnaktivitäten zurückführen würden wo bliebe da unser Glaube ?

Denn woher kommt dann die Seherkraft der Fatimakinder, die innige Liebe zu Christus, ja weswegen ändert das Gehirn überhaupt irgendetwas ? Wir denken wir haben die Antworten doch haben wir sie NICHT. Ist alles nur auf heruntergeleierte Gebetstexte zurückzuführen welche unserem Gehirn einen Streich spielen ? Wäre es demnach egal wen oder was ich anbete ? Nein ganz ehrlich, wir machen es uns da einfach viel zu leicht.

Die Änderungen in unserem Gehirn sind nicht Ausgangspunkt sondern Folge.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Wenn

Beitrag von sofaklecks »

Wenn ich mir die Indizien für eine Besessenheit ansehe, fühle ich mich ins Mittelalter zurückversetzt.

Es gibt im Menschen Kräfte, die wir nicht kennen und Abläufe, von denen wir nichts wissen.

Wer, in Trance versetzt, in fremden Sprachen spricht, kann, das ist völlig richtig, im Unterbewusstsein gespeicherte Sätze wiedergeben.

Und wir kennen Menschen, die an anderen Menschen Dinge sehen, die Dritte nicht sehen und hören können. Es gibt Menschen, die das "zweite Gesicht" haben.

Es scheint mir gut möglich, dass ein Mensch schlimme Dinge, die ein anderer getan hat, erkennt und davor zurückschreckt. Und davor, dass dieses Wissen zu seinem Nachteil ausgelegt wird. Und schon ist das ein Beweis für Besessenheit. Welch ein Unverstand! Der Proband schreckt vor seiner Einstufung als Instrument des Bösen zurück, was als Beweis des Bösen anzusehen ist. Der Beschuldigte erschrickt vor der Konsequenz einer falschen Beschuldigung, was als Beweis der Schuld anzusehen ist.

Bevor solche Leute bei anderen die Dämonen austreiben wollen, sollten sie bei sich beginnen. Sie sind nicht Gegner des Bösen, sondern deren Instrumente.

sofaklecks

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Wenn ich mir die Indizien für eine Besessenheit ansehe, fühle ich mich ins Mittelalter zurückversetzt.
Wenn du mich fragst hatten die im Mittelalter auch mehr Ahnung als wir heute.

Im übrigen lehrts die Kirche so.
Wer, in Trance versetzt, in fremden Sprachen spricht, kann, das ist völlig richtig, im Unterbewusstsein gespeicherte Sätze wiedergeben.
Was genau ist Trance eigentlich ? Kannst du uns das mit Sicherheit sagen ? Trance zu der auch die Hypnose zählt gehört zum Spiritismus und ist daher, allein schon aus christlicher Überzeugung, abzulehnen.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Beitrag von Mariamante »

Mauritius hat geschrieben:Ich zitiere:

"1. Sprechen und Antworten in nie gelernten Sprachen
2. Kenntnis von verborgenen, ungebeichteten Sünden anderer
3. Heftige Reaktionen auf Exorzismus der NUR IN GEDANKEN gebetet wird"

zu 1. Sprechen und Antworten in nie gelernten Sprachen würd ich
auch gern, erpart jede Menge Arbeit :mrgreen:
zu 2. Kenntnis von verborgenen Sünden habe ich auch
zu 3. wie kann der Teufel sich selber austreiben? ... ,denn ein Reich was sich selber uneins ist ...

Was ist das wirklich diabolische an der Besessenheit? Oder stören die Betroffenen nur weil sie anders sind?

Wenn der Exorzist eine/n Besessene/n exorziert, und ihn in lateinischer Sprache anspricht- und der /die Besesseene antwortete in Latein obgleich sie diese Sprache nicht kannte?

ad 2: Kenntnis von verborgenen Sünden anderer. Ich glauben in einem Buch von P. Rodewyk vor Jahren gelesen zu haben: Eine Besessene fuhr in einem öffentlichen Verkehrsmittel- und der Dämon vergnügte sich damit, durch jene die Sünden Umstehender laut herauszuschreien.

ad 3: Du scheinst etwas missverstanden zu haben: Wenn der Priester oder Exorzist über jemand ein Exorzismusgebet spricht, ohne dass der andere eine Ahnung davon hat - und es gibt Reaktionen, ist das EIN Indiz.
Gelobt sei Jesus Christus

Inabikari
Beiträge: 400
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 11:15
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Inabikari »

@Eldar

1. Ich habe von Hypnose gesprochen, nicht von Trance.

2. Hypnose ist eine Methode der Psychotherapie (Hypnotherapie, Hypnokatharsis, Heilschlafbehandlung, Schmerztherapie) und hat nichts mit Spiritismus zu tun.

Mehr erfahren Sie aus guten medizinischen Nachschlagewerken, z.B. aus Pschyrembels Medizinischem Wörterbuch.

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Beitrag von Mariamante »

Mauritius hat geschrieben: Mir stellt sich die Frage was wird "ausgetrieben"?
Jesus spricht die Dämonen als Personen an - treibt "Legionen" aus: Es handelt sich also - nach der Lehre der Kirche- um gefallene Engel die ausgetrieben werden.
Jesus heilt von Dämonen betroffene Menschen! Vom Teufel ist doch meistens immer nur als Verführer oder "Überreder" die Rede (siehe NT oder Buch Hiob).
Nach der Offenbarung des Johannes ist nicht nur Satan vom Himmel gefallen - sondern eine Schar abtrünniger Engel. Bei näherem Interesse kannst Du ja darüber im Katechismus nachlesen.


Auch hier eingies:
http://www.adorare.de/kkk.html
Sind diese Dämonen (oder "unreine Geister") mit dem Teufel gleichzusetzen? Vor allem sind doch die richtigen Bösewichter in der Bibel niemals Besessene gewesen.
Die Dämonen oder unreinen Geister sind mit den gefallenen Engeln gleichzusetzen.
Die Besessenen waren eher Ausgestossene die durch Jesus Christus wieder in die Gemeinschaft zurückfanden.
Die Ursachen für Besessenheit können verschiedene sein - man kann hier nicht pauschale Schuldzuweisungen geben. Pater Amorth und andere Exorzisten drücken aber klar aus, dass z.B. Satanismus und sehr schwere Sünden zu Um- oder Besessenheit führen KÖNNEN.
Zuletzt geändert von Mariamante am Donnerstag 1. Februar 2007, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gelobt sei Jesus Christus

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Schon mal etwas von hypnotischer Trance gehört ?
Als Hypnose (von Hypnos, dem griechischen Gott des Schlafes) wird entweder das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance bezeichnet, die durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung gekennzeichnet ist. Oder der Begriff bezeichnet den Zustand der hypnotischen Trance, der durch eine hypnotische Induktion erreicht wird. wiki
mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Mariamante
Beiträge: 834
Registriert: Dienstag 20. April 2004, 00:04
Wohnort: Wien

Re: Wenn

Beitrag von Mariamante »

sofaklecks hat geschrieben: Wenn ich mir die Indizien für eine Besessenheit ansehe, fühle ich mich ins Mittelalter zurückversetzt.
Auch wenn das MA gerne als zurückgebliebene Zeit angesehen wird - das halte ich für falsch. Für manche Dinge hatte man damals ein besseres Gespür als in einer eher hybriden technokratischen Zeit der Machbarkeiten.
Es gibt im Menschen Kräfte, die wir nicht kennen und Abläufe, von denen wir nichts wissen.
Sicher gibt es die. Das hebt allerdings die Worte Christi nicht auf. Und auch wenn sich manche Umdeuter der Worte Jesu darin gefallen, keinen Unterschied zwischen Krankheit und Besessenheit machen zu wollen- oder gleich Hölle und Teufel in einem Aufwischen zu leugnen: Die menschliche Klugheit schießt hier über das Ziel hinaus.
Wer, in Trance versetzt, in fremden Sprachen spricht, kann, das ist völlig richtig, im Unterbewusstsein gespeicherte Sätze wiedergeben.
Natürlich gibt es auch solche unterbewußte Phänomnene und vieles mehr. Manche sprechen sogar von einem "Generationenbewußtsein" - so dass nach der These dieser alles im Menschen gespeichert ist, was seine Vorfahren erlebt haben. Theoretisch könnte er damit viele Sprachen sprechen. Die Indiezien (Sprechen in fremden Sprachen, Entwickeln ungeheuerer Kräfte, dass selbst mehrere Menschen jemand nicht bändigen können, das Wissen von geheimen Sünden anderer, heftige Reaktionen auf Exorzismen, die nur in Gedanken durchgeführt werden usw.) sind natürlich im Gesamtzusammenhang zu sehen - und der Exorzist braucht vor allem den Geist der Unterscheidung.
Bevor solche Leute bei anderen die Dämonen austreiben wollen, sollten sie bei sich beginnen. Sie sind nicht Gegner des Bösen, sondern deren Instrumente.
Wer aus Rationalismus und Unglauben heraus Exorzismen für unmöglich hält gerät jedenfalls auch in die Gefahr jenen Menschen, denen man auf diese Weise wirksam helfen könnte nicht zu helfen. Das "Niedermedikamentieren" in der Meinung, alles ließe sich durch solche Mittel heilen - man brauche die von Christus empfohlenen Wege nicht mehr ("heilt Kranke, treibt Dämonen aus") halte ich für eine große Gefahr. Die Wurzel liegt hier darin, dass man sich für klüger hält als Christus.
Gelobt sei Jesus Christus

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Meine Meinung

Beitrag von sofaklecks »

Ich bin durchaus der Auffassung, dass es eine Besessenheit vom Bösen gibt.

Ich bin durchaus der Auffassung, dass es die Aufgabe eines Christen ist, gegen das Böse zu kämpfen.

Ich wehre mich aber dagegen, dass man unscharfe Grössen als Voraussetzungen für einen Zustand definiert, den man als Besessenheit vom Bösen einstuft. Grössen, die man nicht versteht und deshalb als vom Bösen stammend einstuft. Das ist das, was man in der Vergangenheit oft getan hat und es gibt keinen Grund, darauf stolz zu sein.

Und ganz privat: Die allzu traditionalistischen Äusserungen des angeblichen Dämons sind mir mehr als ein Indiz dafür, dass hier wenig fromme Ziele verfolgt werden. In gewohnt falscher Weise zitiert: Man merkt die Absicht und man ist verstimmt.

So, und nun überlasse ich dieses Feld denen, bei denen das Tummeln darauf tiefe Befriedigung erzeugt.

sofaklecks

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Re: Wann liegt Besessenheit vor?

Beitrag von Uwe Schmidt »

Linus hat geschrieben:
Uwe Schmidt hat geschrieben:Nach kirchlicher Regelung ist jemand von einem Teufel besessen, wenn die Naturgesetze aufgehoben sind, also wenn z.B.
-fremde Sprachen gesprochen worden, die jemand nachweislich nie gelernt hat
Waren die Jünger in Apg 2,4 auch vom Teufel besessen? Hat Der Teufel mal eben schnell Heiliger Geist gespielt? :roll: :|

Wie siehts dann auch mit begnadeten Beichtpriestern aus, die dir genau sagen können, was du noch verschweigen willst/hast etwa von JM Vianney wird sowas berichtet oder auch einem gewissen recenten Beichtvater aus Heiligenkreuz....

Klar, das Übernatürliche kann auch auf den Himmel weisen....nicht nur die Hölle. Aber es geht uns ja hier darum, erst einmal festzustellen, ob es eine nicht gewünschte Besessenheit eines bösen Geistes ist! Dass es ein böser Geist ist, merkt der Betreffende an der totalen inneren Leere & Verzweiflung, wie sie für verdammte Seelen und Dämonen halt typisch ist (totale Depression und Erkenntnis ihres sinnlosen Daseins).
Der Hl. Geist ist von uns dagegen ja erwünscht, und der spricht auch alle Sprachen (Pfingstwunder, Charismatiker), weiß alles und kann auch über überirdische Kräfte verfügen.
Ich lese gerade das neue Buch von ANDREAS ENGLISCH:"Die Wunder der kath. Kirche", und da teilt der Exorzist & Wissenschaftler GABRIELE NANNI jetzt die neue Erkenntnis mit, dass die Gegenstände, die die Besessenen ja häufig ausspeien, der Erfahrung nach genau die Gegenstände sind, mit denen sie verflucht worden sind: der Fluch braucht einen Träger, und der zu Verfluchende muss mit dem verfluchten Gegenstand in Kontakt kommen, sonst funktioniert es nicht. Weltzentrum des Satanismus sei zurzeit Togo, wohin Zauberer aus der ganzen Welt pilgern würden, um die neusten Techniken zu erlernen...

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt »

Inabikari hat geschrieben:Man sollte vorsichtig sein damit, das Sprechen "nie gelernter Sprachen" einfach als Zeichen von Besessenheit zu nehmen. Die Psychologie kennt Beispiele, wo Menschen in Hypnose in fremden Sprachen reden konnten, weil ihr Unterbewußtsein Gespräche in Fremdsprachen gespeichert hatte, welche die Probanden z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln mitbekommen hatten, ohne sich dessen bewußt zu sein.

Z.B. hatte ein Proband offenbar ein Gespräch zweier arabischer Studenten in der U-Bahn mitgehört; bewußt hatte er nichts davon aufgenommen, aber sein Unterbewußtsein hat das Gespräch fast tonbandartig "aufgezeichnet" und dann unter Hypnose reproduziert.

Also muß nicht hinter jedem ungewöhnlichen Phänomen gleich der Teufel stecken.


Und warum wird diese Hypnose-Methode dann nicht im Fremdsprachenunterricht angewandt? Scheint nicht immer zu funktionieren!

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt »

Mauritius hat geschrieben:Mir stellt sich die Frage was wird "ausgetrieben"?

Jesus heilt von Dämonen betroffene Menschen! Vom Teufel ist doch meistens immer nur als Verführer oder "Überreder" die Rede (siehe NT oder Buch Hiob).

Sind diese Dämonen (oder "unreine Geister") mit dem Teufel gleichzusetzen? Vor allem sind doch die richtigen Bösewichter in der Bibel niemals Besessene gewesen.

Die Besessenen waren eher Ausgestossene die durch Jesus Christus wieder in die Gemeinschaft zurückfanden.

Dämonen sind auch Teufel, nur halt nicht DER (oberste) Teufel. Teufel sind gefallene Engel, die in ihrem Stolz nicht den Menschen dienen wollten und deshalb alles tun, um uns zu verderben (sie sind neidisch auf uns, die zweite Schöpfung, die Nachgeborenen nach der Schöpfung der Engelwelt, wie man es von Kleinkindern kennt, die neidisch auf ihr nachgeborenes Geschwister sind). Jedenfalls ist das so eine Vermutung, wie es wohl gewesen sein könnte, dass diese Drecksdämonen uns immer nur schaden wollen.

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Re: Wenn

Beitrag von Uwe Schmidt »

sofaklecks hat geschrieben:Wenn ich mir die Indizien für eine Besessenheit ansehe, fühle ich mich ins Mittelalter zurückversetzt.

Es gibt im Menschen Kräfte, die wir nicht kennen und Abläufe, von denen wir nichts wissen.

Wer, in Trance versetzt, in fremden Sprachen spricht, kann, das ist völlig richtig, im Unterbewusstsein gespeicherte Sätze wiedergeben.

Und wir kennen Menschen, die an anderen Menschen Dinge sehen, die Dritte nicht sehen und hören können. Es gibt Menschen, die das "zweite Gesicht" haben.

Es scheint mir gut möglich, dass ein Mensch schlimme Dinge, die ein anderer getan hat, erkennt und davor zurückschreckt. Und davor, dass dieses Wissen zu seinem Nachteil ausgelegt wird. Und schon ist das ein Beweis für Besessenheit. Welch ein Unverstand! Der Proband schreckt vor seiner Einstufung als Instrument des Bösen zurück, was als Beweis des Bösen anzusehen ist. Der Beschuldigte erschrickt vor der Konsequenz einer falschen Beschuldigung, was als Beweis der Schuld anzusehen ist.

Bevor solche Leute bei anderen die Dämonen austreiben wollen, sollten sie bei sich beginnen. Sie sind nicht Gegner des Bösen, sondern deren Instrumente.

sofaklecks


Also ich nehme schon an, dass die Exorzisten da schon darauf achten, dass die Besessenen auch ein richtiges Gespräch in einer Fremdsprache führen können und nicht nur eingravierte Sätze hersagen können wie ein Papagei. Und dass es ganz détailreiche Kenntnisse sind, die man nicht gewusst haben kann.
Ach, übrigens hat Milingo Andreas Englisch auch erzählt, dass im Jesus Christus erschienen ist, und dass er seitdem diese unglaubliche Fähigkeit besitzen, die Dämonen zu vertreiben. Doch eines Tages habe der Teufel in Gestalt eines jungen Mannes in lila Kleid in seinem Bureau gesehen und leise gesagt: "Ich mache dich fertig." Dann habe er sich wieder in Luft ausgelöst. Tja, den Rest der Geschichte kennen wir ja: Milingo droht Sektenführer zu werden und die kath. Kirche in Afrika zu spalten.

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Ganz kurz

Beitrag von sofaklecks »

@Uwe

Der moderne Unterricht in Fremdsprachen macht sich durchaus dieses Phänomen zu Nutze. Ob es allerdings sinnvoll ist, den Untericht ganz auf diesem Phänomen aufzubauen (die sogenannte Birkenbihl-Methode), ist fraglich.

Nochmals: Ich verneine das vom Bösen Besessensein nicht. Ich leugne ebensowenig die Fähigkeit bei bestimmten Menschen, wirksam diese Besessenheit bei sich und anderen zu bekämpfen.

Aber Milingo ist ein Beispiel für die Art von Exorzisten, die ich mit meinem letzten von dir zitierten Satz gemeint habe.

sofaklecks

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema