Yoga

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Yoga

Beitrag von Reinhard »

holzi hat geschrieben:... Hör dir nur mal die Vorträge von P. Clemens Pilar an. Der empfiehlt ausdrücklich Pilates als körperliches Training. Er meinte, der Herr Turn- und Tanzlehrer Pilates habe das, was an körperlichen Yoga-Übungen förderlich und geistlich unbedenklich war, übernommen und vom esoterischen Hinduzeug befreit.
Meinst Du das als Ablehnung ?
- Ich kenne die Pilates-Übungen und auch P. Clemens Pilar nicht, aber bei dem was ich hier von ihm lese, scheint er zu wissen, wovon er spricht: http://www.vision2.at/24/vision2-4/5_2.htm - Und das klingt mir eher solide.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Yoga

Beitrag von overkott »

Irenaeus hat geschrieben:Stimme dir teilweise zu, overkott... außer, daß es nicht als Einstieg dienen sollte. ...
Manche sagen: Ja, Yoga, kenn ich, mach ich, find ich toll, tut mir gut. Warum nicht? Wäre das kein Einstieg, um über monastische Kontemplation zu sprechen?

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7390
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Yoga

Beitrag von holzi »

Reinhard hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:... Hör dir nur mal die Vorträge von P. Clemens Pilar an. Der empfiehlt ausdrücklich Pilates als körperliches Training. Er meinte, der Herr Turn- und Tanzlehrer Pilates habe das, was an körperlichen Yoga-Übungen förderlich und geistlich unbedenklich war, übernommen und vom esoterischen Hinduzeug befreit.
Meinst Du das als Ablehnung ?
- Ich kenne die Pilates-Übungen und auch P. Clemens Pilar nicht, aber bei dem was ich hier von ihm lese, scheint er zu wissen, wovon er spricht: http://www.vision2.at/24/vision2-4/5_2.htm - Und das klingt mir eher solide.
Nein, ich hab das ganz neutral gemeint; da ich aktiv weder Yoga noch Pilates betreibe kann ich mir über all das kein wirkliches Urteil erlauben. Und den Pater Clemens Pilar schätze ich schon als kompetenten Mann ein.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Yoga

Beitrag von overkott »

holzi hat geschrieben:
Reinhard hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:... Hör dir nur mal die Vorträge von P. Clemens Pilar an. Der empfiehlt ausdrücklich Pilates als körperliches Training. Er meinte, der Herr Turn- und Tanzlehrer Pilates habe das, was an körperlichen Yoga-Übungen förderlich und geistlich unbedenklich war, übernommen und vom esoterischen Hinduzeug befreit.
Meinst Du das als Ablehnung ?
- Ich kenne die Pilates-Übungen und auch P. Clemens Pilar nicht, aber bei dem was ich hier von ihm lese, scheint er zu wissen, wovon er spricht: http://www.vision2.at/24/vision2-4/5_2.htm - Und das klingt mir eher solide.
Nein, ich hab das ganz neutral gemeint; da ich aktiv weder Yoga noch Pilates betreibe kann ich mir über all das kein wirkliches Urteil erlauben. Und den Pater Clemens Pilar schätze ich schon als kompetenten Mann ein.
Wenn man das von Jesus her denkt, stellt sich die Frage nach der Motivation: Wozu soll das gut sein? Wem soll das nützen? Dient es der Gottesverehrung? Dem Frieden? Der Nächstenliebe? Paulus hat diesen Gedanken zum Umgang mit anderen Kulten und Kulturen für die Korinther konsequent weitergedacht. Soweit Yoga (wie jede andere Philosophie) doch nicht einfach mit Stille, sondern mit Büchern und Texten zusammenhängt, hat Bonaventura seinen Brüdern jedenfalls empfohlen, diese der Bibel nicht vorzuziehen.

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Yoga

Beitrag von Irenaeus »

Es geht doch aber auch um den Körper, der als Gefäß des Heiligen Geistes dienen soll. Ist dieses Gefäß schadhaft, muß man es doch reparieren, um weiterhin dienen zu können.
Mir ist keine christliche Praxis dazu bekannt, da das Christentum auch eher Leibfeindlich ( die Sexualität betreffend und alles andere leibliche damit vergessend) orientiert ist.

Wenn es denn leibliche Schäden hat, hofft man auf Wunderheilungen, anstatt selbst etwas für den Körper zu tun. Manchmal hilft Yoga, Gymnastik, Physiotherapie besser als eine Buswallfahrt nach Lourdes.

Früher hieß das Leibesertüchtigung
Zuletzt geändert von Irenaeus am Mittwoch 14. September 2011, 15:17, insgesamt 1-mal geändert.
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Yoga

Beitrag von overkott »

Im Prinzip ist das Christentum nicht leibfeindlich, auch wenn es solche Tendenzen gab und vielleicht noch gibt. Denn die Schöpfungsgeschichte bringt zunächst ein positives Verhältnis zur Natur und zur Sexualität als Ausdruck der Fruchtbarkeit zum Ausdruck. Auf diesen positiven Einstieg folgt eine etwas kritischere Sichtweise, die mit der Vertreibung aus dem Paradies endet. Seitdem stellt sich die Frage nach der Rückkehr zum guten Anfang, zum Paradies, zur intakten Schöpfung, zu Gott. Jesus selbst ist das Vorbild für diese Rückkehr zum guten Anfang: Im Anfang war es nicht so. Immer wieder gebraucht er Bilder aus der Schöpfung, um Mut zu machen, Vertrauen zu stärken, Glauben zu wecken. Offen für verschiedene Ausprägungen von Leiblichkeit im Hinblick auf Ehelose und Eheleute, erinnert er nicht nur an die erste Schöpfungsgeschichte, sondern überhaupt an den guten Anfang. Einerseits heilt Jesus körperliche Leiden, andererseits befreit er von einer allzu engen Fixierung auf die Körperlichkeit und Vergänglichkeit. Wer im Geist Christi über Physiotherapie und Wallfahrten nachdenkt, bleibt dabei: Man soll das eine tun und das andere nicht lassen.

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Yoga

Beitrag von Irenaeus »

overkott hat geschrieben:Im Prinzip ist das Christentum nicht leibfeindlich, auch wenn es solche Tendenzen gab und vielleicht noch gibt. Denn die Schöpfungsgeschichte bringt zunächst ein positives Verhältnis zur Natur und zur Sexualität als Ausdruck der Fruchtbarkeit zum Ausdruck. Auf diesen positiven Einstieg folgt eine etwas kritischere Sichtweise, die mit der Vertreibung aus dem Paradies endet. Seitdem stellt sich die Frage nach der Rückkehr zum guten Anfang, zum Paradies, zur intakten Schöpfung, zu Gott. Jesus selbst ist das Vorbild für diese Rückkehr zum guten Anfang: Im Anfang war es nicht so. Immer wieder gebraucht er Bilder aus der Schöpfung, um Mut zu machen, Vertrauen zu stärken, Glauben zu wecken. Offen für verschiedene Ausprägungen von Leiblichkeit im Hinblick auf Ehelose und Eheleute, erinnert nicht nur an die erste Schöpfungsgeschichte, sondern überhaupt an den guten Anfang. Einerseits heilt Jesus körperliche Leiden, andererseits befreit er von einer allzu engen Fixierung auf die Körperlichkeit und Vergänglichkeit. Wer im Geist Christi über Physiotherapie und Wallfahrten nachdenkt, bleibt dabei: Man soll das eine tun und das andere nicht lassen.
Ja, genau! Das Leibfeindliche kam später. Ich verbinde das mit der hierarchisierung der Kirche.....
aber das Konkrete für den Erhalt der körperlichen - ich nenne es jetzt mal - Fitness - ist ausgespart - was aber auch nicht die Aufgabe der Bibel ist.
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Yoga

Beitrag von Irenaeus »

Mal ganz simpel:

ich bin Musiker.André Rieu ist Musiker. Frank Zappa ist Musiker, Mozart ist Musiker, Bach ist Musiker. Krishna ist Musiker.

Jesus Christus war kein Musiker.

Disqualifiziert uns das?
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Thomas_de_Austria
Beiträge: 1906
Registriert: Donnerstag 20. Mai 2010, 16:47

Re: Yoga

Beitrag von Thomas_de_Austria »

Irenaeus hat geschrieben:Darf es nichts für den Menschen Heilsames geben, das nicht von Christus stammt?


Im religiösen Sinne "Heilsames" gibt es nichts, das nicht von Christus stammt ...
Und die eigentliche, klass. Yoga-Schule ist mit dem Christentum inhaltlich nicht zu vereinbaren; rausgenommen werden im Westen eben die phys. Aspekte, die phys. "Vorbereitung". Zu Yoga im umfassenden Sinne gehört allerdings, wie man oben sieht, noch wesentlich mehr dazu ...

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Yoga

Beitrag von Irenaeus »

Thomas_de_Austria hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:Darf es nichts für den Menschen Heilsames geben, das nicht von Christus stammt?


Im religiösen Sinne "Heilsames" gibt es nichts, das nicht von Christus stammt ...
Und die eigentliche, klass. Yoga-Schule ist mit dem Christentum inhaltlich nicht zu vereinbaren; rausgenommen werden im Westen eben die phys. Aspekte, die phys. "Vorbereitung". Zu Yoga im umfassenden Sinne gehört allerdings, wie man oben sieht, noch wesentlich mehr dazu ...
dazu gehört aber auch umfassendes wissen damit es nicht nur esoterisches blabla bleibt


und da verweise ich wieder mal auf die Gabe der Unterscheidung. Glücklich mag sich preisen, wem sie gegeben ist!
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Benutzeravatar
Irenaeus
Beiträge: 1395
Registriert: Donnerstag 7. Dezember 2006, 09:59

Re: Yoga

Beitrag von Irenaeus »

was ist es denn genau?
Das Kastendenken, das ich genauso menschenfeindlich empfinde, wie unser Sozialsystem?
der Vegetarismus, der in unserer westlichen Welt tausendmal mehr Berechtigung hat, als der pervertierte Fleischkonsum? ist es ein neues soziales Denken, das nicht nur an MICH denkt?
Per Deum omnia fieri possunt.
Benedicamus Domino!
PAX

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Yoga

Beitrag von lifestylekatholik »

Irenaeus hat geschrieben:Es geht doch aber auch um den Körper, der als Gefäß des Heiligen Geistes dienen soll. Ist dieses Gefäß schadhaft, muß man es doch reparieren, um weiterhin dienen zu können.
Nein. Ganz und gar nein.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Thomas_de_Austria
Beiträge: 1906
Registriert: Donnerstag 20. Mai 2010, 16:47

Re: Yoga

Beitrag von Thomas_de_Austria »

Irenaeus hat geschrieben:dazu gehört aber auch umfassendes wissen damit es nicht nur esoterisches blabla bleibt
Ach ehrlich ...

Nein, aber, das ist es ja: Das "umfassende Wissen", das eigentlich dazu gehört, ist das der Sāmkhya-darśana des orthodoxen Hinduismus.

Preisfrage: Wie viel hat das mit dem Christentum zu tun ...?

---
Übrigens sind die hinduistischen Schulrichtungen kein "esoterisches Blabla", in unserem umgangssprachlichen Sinne. Vor allem im theistischen Vedānta (in zwei Formen, deren Hauptvertreter Rāmānuja und Madhva, wobei Madhva mit seinen Lehren unserem Theismus am nächsten kommen dürfte) waren sie gut drauf, sozusagen, was sich u. a. darin zeigt, dass sie mehrere Gottesbeweise, u. a. einen kosmolog. entwickelten. - Deswegen waren sie aber trotzdem Heiden, wie Platon und Aristoteles auch.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Yoga

Beitrag von Linus »

Reinhard hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:... Hör dir nur mal die Vorträge von P. Clemens Pilar an. Der empfiehlt ausdrücklich Pilates als körperliches Training. Er meinte, der Herr Turn- und Tanzlehrer Pilates habe das, was an körperlichen Yoga-Übungen förderlich und geistlich unbedenklich war, übernommen und vom esoterischen Hinduzeug befreit.
Meinst Du das als Ablehnung ?
- Ich kenne die Pilates-Übungen und auch P. Clemens Pilar nicht, aber bei dem was ich hier von ihm lese, scheint er zu wissen, wovon er spricht: http://www.vision2.at/24/vision2-4/5_2.htm - Und das klingt mir eher solide.
P. Clemens ist vor seiner Bekehrung selbst fünfzehn Jahre im Eso-Sumpf gewesen (von Pendel bis zum Joga - fast alles hat er sich reingezogen) Daher wettert er auch besonders scharf.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Yoga

Beitrag von Moser »

Ich denke, man sollte die Kirche im Dorf lassen. Meine Frau hat auch schon Yoga- und Pilateskurse gemacht, ist aber trotzdem nach wie vor jeglichen esoterischen Anwandlungen völlig unverdächtig...
Natürlich mag Yoga einen buddhistischen Unterbau haben, mit dem ein Christ nichts anfangen kann und soll, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Sportlehrerin xy im Breitensportverein von Hintertupfingen oder an der Volkshochschule diese spirituellen Elemente wirklich vermittelt oder vermitteln will. Ich denke die meisten die Yoga betreiben tun dies einfach als Sport, zu körperlicher Ertüchtigung oder zur Entspannung, quasi losgelöst vom esoterischen Background. Und in dem Fall ist da meines Erachtens nichts dagegen einzuwenden.

Natürlich, wenn meine Frau jetzt, wenn sie mal wieder zum Yoga gegangen wäre (aktuell tut sie dies nicht), anfangen würde die Wohnung mit Buddhas vollzustellen, Mantras vor sich hinmurmeln würde und unseren Sohn Mandalas malen ließe - dann sähe ich mich durchaus zur Intervention veranlasst ;) , aber darauf weist nix hin und das wird in den meisten Fällen so sein.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Yoga

Beitrag von Peregrin »

Moser hat geschrieben: Natürlich mag Yoga einen buddhistischen Unterbau haben, mit dem ein Christ nichts anfangen kann und soll, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Sportlehrerin xy im Breitensportverein von Hintertupfingen oder an der Volkshochschule diese spirituellen Elemente wirklich vermittelt oder vermitteln will.

Der Unterbau ist nicht "buddhistisch".


Ganz so einfach ist das nicht. Wohl sind viele "Lehrer" keine Sektierer im engeren Sinn, aber irgendwie angekränkelt von Esozeugs sind sie doch so gut wie immer, und das fließt auch in der einen oder anderen Weise in den Übungsbetrieb ein. Ein bißchen "meditiert" wird z.B. am Schluß fast immer, dazu redet der Leiter von "kosmischen Energieströmen" oder so Zeugs, vielleicht werden auch Mantras gesprochen, das geht alles quasi direkt ins Unterbewußtsein und setzt sich dort fest. Dann gibt's natürlich auch noch die, die tatsächlich einer Yogasekte angehören und sich ganz bewußt als Hausfrauenkurs tarnen. Da kommt dann nach ein oder zwei Jahren das Angebot, doch auf ein Seminar mit einem großen Yogameister zu kommen und die Sache nimmt von dort ihren Lauf.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Yoga

Beitrag von Nassos »

In dem Buch "The Gurus, the young man and the Elder Paisios" ist ein Eigenbericht eines Griechen, der viele Jahre das praktizierte, in Indien unterwegs war aber auch ein Bekannter des Altvater Paisios vom Athos.

Mir ist vor allem eine Bemerkung hängengeblieben, wonach das Versprechen eines erfüllten Lebens, beruflichen, sexuellen und was weiß ich was für Erfolges aus einem Land kommt, wo die Bevölkerung in Dreck und Elend wohnt, der Hunger grassiert und was weiß ich noch.
Und dass die ganzen Körperstellungen des Yoga durchaus gesundheitsgefährdend sind. Unnatürlich und organschädigend.
Man kanns glauben oder auch nicht.

Ftu.

Ich darf an den interessierten Leser vielleicht noch zwei Links beilegen:

http://www.oodegr.com/english/anatolike ... as_old.htm

http://www.oodegr.com/english/empeiries ... _faith.htm

Esst lieber Yoghurt :breitgrins:
Nassos
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Yoga

Beitrag von Nassos »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Irenaeus hat geschrieben:Es geht doch aber auch um den Körper, der als Gefäß des Heiligen Geistes dienen soll. Ist dieses Gefäß schadhaft, muß man es doch reparieren, um weiterhin dienen zu können.
Nein. Ganz und gar nein.
Zustimmung.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Yoga

Beitrag von cantus planus »

Nassos hat geschrieben:Esst lieber Yoghurt :breitgrins:
Es ist allerdings zu empfehlen, nur linksdrehende Yoghurtkulturen ohne Nahkampfausbildung zu verspeisen. :unbeteiligttu:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Yoga

Beitrag von overkott »

Ich glaube, Assisi 3 ist eine Möglichkeit, die Kraft des Schweigens neu zu erfahren.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Yoga

Beitrag von cantus planus »

overkott hat geschrieben:Ich glaube, Assisi 3 ist eine Möglichkeit, die Kraft des Schweigens neu zu erfahren.
Ja, das habe ich hier drüben eben festgestellt: http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=55696#p55696
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema