Mißbrauchsanschuldigungen

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24189
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Juergen » Freitag 6. September 2019, 08:40

Unschuldsvermutung ja! Aber…
EXKLUSIV: Rücktritt aus Metzelder-Stiftung

EKLUSIV Die Kinderporno-Vorwürfe rund um den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder haben im Hochstift weitere Konsequenzen. Der Paderborner Professor Peter Schallenberg hat seinen Rücktritt aus dem Kuratorium der Christoph Metzelder-Stiftung erklärt.

„Es ist einfach schrecklich. Ich kann es mir nicht erklären.“ – So kommentiert der Professor der Theologischen Fakultät die Geschehnisse um Christoph Metzelder. Schallenberg hat den Ex-Fußballer vor Jahren in Dortmund kennengelernt. Als er jetzt von den Vorwürfen erfuhr, erklärte er mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Stiftungskuratorium.

Der Professor betont zwar, dass für Metzelder weiter die Unschuldsvermutung gelte. Auf einer Skala schlimmer Dinge seien Vorwürfe, die mit Kinderpornos zu Tun haben, laut Schallenberg allerdings ganz oben anzusiedeln. Der 56-Jährige ist Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät in Paderborn.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Niels » Samstag 14. September 2019, 09:40

"Die Verbrechen des Turntrainers Larry Nassar waren offenbar kein Einzelfall - laut einem Medienbericht ermittelt das US-Justizministerium flächendeckend zu sexuellem Missbrauch im US-Sport": https://www.gmx.net/magazine/sport/mehr ... t-34016350
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Mittwoch 18. September 2019, 10:25

Der Vatikan macht zwei Priestern den Prozess im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen im Präseminar St. Pius X:
Presseamt des Hl. Stuhls hat geschrieben: Il Promotore di Giustizia del Tribunale dello Stato Vaticano, con provvedimenti del 16 e 17 settembre, ha chiesto il rinvio a giudizio rispettivamente di don Gabriele Martinelli, con l’accusa di abusi sessuali che sarebbero avvenuti nel Preseminario San Pio X in anni precedenti il 2012, e di don Enrico Radice, rettore del Preseminario all’epoca dei fatti, con l’accusa di favoreggiamento.

Le indagini erano state avviate nel novembre del 2017 a seguito di notizie divulgate da organi di stampa. Nonostante i fatti denunciati risalgano ad anni in cui la legge all’epoca in vigore impediva il processo in assenza di querela della persona offesa da presentarsi entro un anno dai fatti contestati, il rinvio è stato possibile in virtù di un apposito provvedimento del Santo Padre del 29 luglio scorso, che ha rimosso la causa di improcedibilità.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Mittwoch 18. September 2019, 20:09

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Donnerstag 19. September 2019, 20:11

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 18. September 2019, 20:09
https://www.domradio.de/themen/erzbistu ... tpflichtet :/

In Gutachten war er zuvor Medienberichten nach entlastet worden:

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesse ... d-45925687
Stellungnahme des Generalvikars zu dem Fall:

https://www.domradio.de/themen/erzbistu ... TT76A50Gws

Mittlerweile hat das Erzbistum auch eine einstweilige Verfügung gegen Mons. Hennes erwirkt. Insgesamt eine unschöne Angelegenheit. :/
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5846
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Siard » Donnerstag 19. September 2019, 20:25

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 20:11
Insgesamt eine unschöne Angelegenheit. :/
Es wird immer unappetitlicher.
Der Eindruck allerdings, daß es vorallem darum geht, daß der Bischof und seine Verwaltung gut dastehen, verdichtet sich bei mir immer mehr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Montag 23. September 2019, 13:57

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Mittwoch 25. September 2019, 13:47

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 20:11
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 18. September 2019, 20:09
https://www.domradio.de/themen/erzbistu ... tpflichtet :/

In Gutachten war er zuvor Medienberichten nach entlastet worden:

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesse ... d-45925687
Stellungnahme des Generalvikars zu dem Fall:

https://www.domradio.de/themen/erzbistu ... TT76A50Gws

Mittlerweile hat das Erzbistum auch eine einstweilige Verfügung gegen Mons. Hennes erwirkt. Insgesamt eine unschöne Angelegenheit. :/
Das dürfte vorerst das Ende der Causa sein:

Köln: Msgr. Hennes verzichtet auf seine Ämter
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Mittwoch 25. September 2019, 13:48

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Eichbaum
Beiträge: 83
Registriert: Samstag 21. September 2019, 21:20

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Eichbaum » Mittwoch 25. September 2019, 19:40

Schlimme Nachrichten
Gebt den Bäumen diese Welt!

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5846
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Siard » Mittwoch 25. September 2019, 21:54

Eichbaum hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 19:40
Schlimme Nachrichten
Nicht zum ersten, und wohl auch nicht zu letzten Mal.
Bisher ist Rom verschont geblieben, aber das kann sich noch ändern.

Tinius
Beiträge: 1862
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Tinius » Mittwoch 25. September 2019, 23:14

Eichbaum hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 19:40
Schlimme Nachrichten
Jeden Tag leider kommt so was irgendwo auf der Welt ans Tageslicht. Schlimm.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Amigo » Donnerstag 26. September 2019, 12:04

Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 23:14
Jeden Tag leider kommt so was irgendwo auf der Welt ans Tageslicht. Schlimm.
...aber gut, dass es ans Licht kommt! So werden Täter (sofern sie noch leben) hoffentlich zur Rechenschaft gezogen, Opfer können eventuell eine gewisse Genugtuung erfahren, und die Hürde und Abschreckung für künftige Untaten wird erhöht.

Lauralarissa
Beiträge: 349
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 26. September 2019, 12:07

Amigo hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:04
Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 23:14
Jeden Tag leider kommt so was irgendwo auf der Welt ans Tageslicht. Schlimm.
...aber gut, dass es ans Licht kommt! So werden Täter (sofern sie noch leben) hoffentlich zur Rechenschaft gezogen, Opfer können eventuell eine gewisse Genugtuung erfahren, und die Hürde und Abschreckung für künftige Untaten wird erhöht.
Ja - und hoffentlich stellt sich die Kirche dann auch mal die Frage nach den systemischen Ursachen des Missbrauchs durch Kleriker.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18829
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von taddeo » Donnerstag 26. September 2019, 12:11

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:07
... hoffentlich stellt sich die Kirche dann auch mal die Frage nach den systemischen Ursachen des Missbrauchs durch Kleriker.
Stellst du dir dann auch mal die Frage nach den systemischen Ursachen des Missbrauchs durch Familienväter? :hmm:
Die Ursachen bei Klerikern sind um keinen Deut anders als in diesem Fall.

Lauralarissa
Beiträge: 349
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 26. September 2019, 12:15

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:11
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:07
... hoffentlich stellt sich die Kirche dann auch mal die Frage nach den systemischen Ursachen des Missbrauchs durch Kleriker.
Stellst du dir dann auch mal die Frage nach den systemischen Ursachen des Missbrauchs durch Familienväter? :hmm:
Klar muss man sich die Fragen nach systemischen Ursachen des Missbrauchs in allen Kontexten stellen.
Vor allem muss man sich die Frage stellen, welche Faktoren Missbrauch begünstigen - und zwar natürlich nicht nur in der Kirche sondern auch in allen anderen Institutionen - im Sport ebenso wie in der Schule und in Familien.

Laura
taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:11
Die Ursachen bei Klerikern sind um keinen Deut anders als in diesem Fall.
Missbrauchtes Vertrauen? Machtmissbrauch? Unreife Sexualität? Institutionelle Blindheit?

Oder konkreter: Meine Mutter hätte mich in den 70er Jahren sicher nicht mit einem ihr nicht bekannten Vater ein Freundin alleine gelassen. Mit dem Pfarrer und dem Geigenlehrer tat sie es selbstverständlich ... weil sie hier ein (leider heute unbegründetes) Vorschussvertrauen hatte...
Oder ein anderes Beispiel: Auf Klassenfahrten war eindeutig klar, dass der Lehrer im Mädchenzimmer nichts verloren hatte, sondern die Lehrerin reinkam, wenn es zu laut war. Auf der Kinderfreizeit kam natürlich der Pfarrer ins Mädchenzimmer ... Dachte sich niemand was bei. Damals ...

Laura

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Donnerstag 26. September 2019, 12:20

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:15
Missbrauchtes Vertrauen? Machtmissbrauch? Unreife Sexualität? Institutionelle Blindheit?

Oder konkreter: Meine Mutter hätte mich in den 70er Jahren sicher nicht mit einem ihr nicht bekannten Vater ein Freundin alleine gelassen. Mit dem Pfarrer und dem Geigenlehrer tat sie es selbstverständlich ... weil sie hier ein (leider heute unbegründetes) Vorschussvertrauen hatte...
Oder ein anderes Beispiel: Auf Klassenfahrten war eindeutig klar, dass der Lehrer im Mädchenzimmer nichts verloren hatte, sondern die Lehrerin reinkam, wenn es zu laut war. Auf der Kinderfreizeit kam natürlich der Pfarrer ins Mädchenzimmer ... Dachte sich niemand was bei. Damals ...

Laura
Mädchen hatten da beim Pfarrer im Allgemeinen weniger zu befürchten, als Jungen. Aber den Umstand darf man natürlich nicht zu laut sagen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Lauralarissa
Beiträge: 349
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 26. September 2019, 12:27

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:20
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:15
Missbrauchtes Vertrauen? Machtmissbrauch? Unreife Sexualität? Institutionelle Blindheit?

Oder konkreter: Meine Mutter hätte mich in den 70er Jahren sicher nicht mit einem ihr nicht bekannten Vater ein Freundin alleine gelassen. Mit dem Pfarrer und dem Geigenlehrer tat sie es selbstverständlich ... weil sie hier ein (leider heute unbegründetes) Vorschussvertrauen hatte...
Oder ein anderes Beispiel: Auf Klassenfahrten war eindeutig klar, dass der Lehrer im Mädchenzimmer nichts verloren hatte, sondern die Lehrerin reinkam, wenn es zu laut war. Auf der Kinderfreizeit kam natürlich der Pfarrer ins Mädchenzimmer ... Dachte sich niemand was bei. Damals ...

Laura
Mädchen hatten da beim Pfarrer im Allgemeinen weniger zu befürchten, als Jungen. Aber den Umstand darf man natürlich nicht zu laut sagen.
Ist das nicht genau eines der institutionell bedingten Probleme? Dass eine gewisse Pädophilie, insbesondere homosexueller Natur, lange Zeit in kirchlichen Institutionen keine Ausnahme war? Und man davor die Augen verschloss ...?

Laura

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18829
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von taddeo » Donnerstag 26. September 2019, 12:33

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:15
taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:11
Die Ursachen bei Klerikern sind um keinen Deut anders als in diesem Fall.
Missbrauchtes Vertrauen? Machtmissbrauch? Unreife Sexualität? Institutionelle Blindheit?
Ganz genau, jeder dieser Punkte trifft auf die Väter zu, die ihre eigenen oder anderer Leute Kinder missbrauchen. Die "blinde" Institution ist in diesem Fall die Familie selbst, gröber gefaßt die Gesellschaft, die bei familiärem Missbrauch lieber weg- als hinschaut.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1586
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 26. September 2019, 12:36

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:27

Ist das nicht genau eines der institutionell bedingten Probleme? Dass eine gewisse Pädophilie, insbesondere homosexueller Natur, lange Zeit in kirchlichen Institutionen keine Ausnahme war? Und man davor die Augen verschloss ...?

Laura
Dieses "Augen verschließen" fing doch erst in den 60ern (vor dem Konzil) an. Während zuvor die Täter aus dem Klerikerstand entlassen wurden, wurden sie ab da versetzt. Barmherzigkeit und so. Weltliche Bestrafung gab es freilich auch vorher nicht...
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Lauralarissa
Beiträge: 349
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 26. September 2019, 12:43

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:36
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:27

Ist das nicht genau eines der institutionell bedingten Probleme? Dass eine gewisse Pädophilie, insbesondere homosexueller Natur, lange Zeit in kirchlichen Institutionen keine Ausnahme war? Und man davor die Augen verschloss ...?

Laura
Dieses "Augen verschließen" fing doch erst in den 60ern (vor dem Konzil) an. Während zuvor die Täter aus dem Klerikerstand entlassen wurden, wurden sie ab da versetzt. Barmherzigkeit und so. Weltliche Bestrafung gab es freilich auch vorher nicht...
Das würde ich mal bezweifeln. Ich glaube, dass früher ganz viele Fälle überhaupt nicht angezeigt wurden, sondern die Opfer (und ihre Eltern) das eher hinnahmen ....

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18829
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von taddeo » Donnerstag 26. September 2019, 12:47

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:36
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:27

Ist das nicht genau eines der institutionell bedingten Probleme? Dass eine gewisse Pädophilie, insbesondere homosexueller Natur, lange Zeit in kirchlichen Institutionen keine Ausnahme war? Und man davor die Augen verschloss ...?

Laura
Dieses "Augen verschließen" fing doch erst in den 60ern (vor dem Konzil) an. Während zuvor die Täter aus dem Klerikerstand entlassen wurden, wurden sie ab da versetzt. Barmherzigkeit und so. Weltliche Bestrafung gab es freilich auch vorher nicht...
Nein, das stimmt so sicher nicht. Ich habe selber schon bei Archivforschungen derartige Fälle entdeckt, in denen zwischen ca. 1880 und 1930 Priester offensichtlich in diese Richtung auffällig wurden, aber keinerlei Hinweise auf kirchliche oder gar strafrechtliche Sanktionen zu finden sind. Einer der Betroffenen verschwand spurlos aus dem Bistum, er taucht plötzlich nicht mehr im Schematismus auf, ohne dass man irgendwie nachvollziehen könnte, was aus ihm geworden ist.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Donnerstag 26. September 2019, 12:54

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:27
Ist das nicht genau eines der institutionell bedingten Probleme? Dass eine gewisse Pädophilie, insbesondere homosexueller Natur, lange Zeit in kirchlichen Institutionen keine Ausnahme war? Und man davor die Augen verschloss ...?

Laura
"Keine Ausnahme" ist schon wieder eine absolut polemische Übertreibung. Selbst die schlimmsten Schätzungen reden immer noch einer niedrigen einstelligen Prozentzahl, d.h. mehr als 90 % der Priester wären in dieser Hinsicht unbescholten. Und dass hier nur irgendwelche "institutionell bedingten Probleme" eine Rolle spielten, ist auch nicht zutreffend. "Gelegenheit macht Diebe", schon deswegen sind die Missbrauchszahlen höher, als sie es in anderen Berufsgruppen ohne Kontakt zu Minderjährigen sind. Dass sie aber insgesamt höher sind, als im übrigen Schnitt der Gesellschaft, ist im Hinblick auf die Dunkelziffern m.E. noch nicht wirklich nachgewiesen.

Letzteres, also das "Verschließen der Augen", ist eher das kirchlich spezifische Problem und hat auch den Missbrauch in der Kirche begünstigt.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Amigo » Donnerstag 26. September 2019, 13:30

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:54
Dass sie aber insgesamt höher sind, als im übrigen Schnitt der Gesellschaft, ist im Hinblick auf die Dunkelziffern m.E. noch nicht wirklich nachgewiesen.
Je nachdem, wie man es betrachtet. Ich erinnere mich, vor einiger Zeit statistisches Material aus verschiedenen Quellen genommen und gesammelt zu haben, das dazu im Wesentlichen folgendes (ohne Gewähr auf Richtigkeit; mir fehlt die Zeit, mich nochmal tief in die Zahlen einzugraben) ergab:

- Betreffend "Burschen-Mißbrauch" (homosexuelle Hebephilie) lag die Rate bei Mißbrauchstätern im Klerus deutlich höher als in der männlichen Gesamtbevölkerung.

- Betreffend homosexuelle Neigung lag die Rate bei Klerikern aber noch höher als in der Gesamtbevölkerung.

- Homosexuelle Hebephilie tritt bei homosexuell empfindenden Männern wesentlich häufiger auf als heterosexuelle Hebephilie bei heterosexuell empfindenden Männern. in Verbindung mit dem vorhin Gesagten deutet das darauf hin, dass Priester mit homosexuellen Neigungen diese seltener ausleben und so zu Mißbrauchstätern werden, als das bei Durchschnittsmännern der Fall ist.

Anders ausgedrückt: Homosexuelle Priester mit hebephilen Neigungen haben diese statistisch gesehen besser im Griff als homosexuelle Durchschnittsbürger mit hebephilen Neigungen.

(Ich habe keine signifikanten Zahlen zu männlichen Mißbrauchstätern in anderen konkreten Organisationen als der katholischen Kirche. Es wäre eventuell interessant zu wissen, ob zB homosexuelle Pfadfinderführer oder homosexuelle Sporttrainer mit hebephilen Neigungen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung gleich häufig oder sogar häufiger straffällig werden.)

- Betreffend "Kindesmißbrauch" (Pädophilie) lag die Rate bei Mißbrauchstätern im Klerus etwas niedriger als in der männlichen Gesamtbevölkerung, beides im einstelligen Prozentbereich. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen Pädophilie und homosexueller Neigung ist nicht zu erkennen. So wie bei hebephil straffällig gewordenen homosexuellen Tätern kann man auch hier mit einiger statistischer Zuversicht sagen, dass Priester diese Neigung etwas besser im Griff haben als der "Durchschnittsmann".

In Summe würde ich aufgrund des vorliegenden Zahlenmaterials (das freilich immer unvollständig ist, aber inzwischen doch recht umfangreich :| ) mit einiger Zuversicht behaupten, dass Priester sexuelle Aberrationen gegenüber Kindern und Jugendlichen besser im Griff haben als gleich veranlagte Normalbürger.

(Dies möge bitte ausschließlich als nüchterne Analyse von Statistiken gelesen werden und keinesfalls als Verharmlosung oder Exkulpation einer großen Zahl von abscheulichen Verbrechen durch Kleriker und Männer.)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Niels » Donnerstag 26. September 2019, 15:48

Auch die RP berichtet: "Ehemaliger Düsseldorfer Stadtdechant Hennes verzichtet auf alle Ämter"
https://rp-online.de/nrw/staedte/duesse ... d-46075865

Ohne die Sache ausgiebig verfolgt zu haben und den hw. Herrn persönlich zu kennen, macht mich eine Sache stutzig:
Laut Erzbistum soll Hennes an einem 20 Jahre alten Mann, der sich an ihn als Seelsorger gewandt hatte, im Jahr 2001 sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Der Mann sowie fünf weitere Zeugen hatten dazu eidesstattliche Versicherungen abgegeben.
Fand da eine Orgie statt? :hmm:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11921
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 26. September 2019, 16:19

Niels hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 15:48
Auch die RP berichtet: "Ehemaliger Düsseldorfer Stadtdechant Hennes verzichtet auf alle Ämter"
https://rp-online.de/nrw/staedte/duesse ... d-46075865

Ohne die Sache ausgiebig verfolgt zu haben und den hw. Herrn persönlich zu kennen, macht mich eine Sache stutzig:
Laut Erzbistum soll Hennes an einem 20 Jahre alten Mann, der sich an ihn als Seelsorger gewandt hatte, im Jahr 2001 sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Der Mann sowie fünf weitere Zeugen hatten dazu eidesstattliche Versicherungen abgegeben.
Fand da eine Orgie statt? :hmm:
Das wurde in einer Quelle, die HeGe weiter oben verlinkt hatte, bereits näher erläutert:
Die Verantwortlichen der Erzdiözese hielten jedoch die Aussage des Betroffenen für glaubwürdig, zumal er eine eidesstattliche Versicherung abgegeben und fünf Personen benannt habe, denen er in zeitlicher Nähe zum damaligen Geschehen von der "für ihn verstörenden Begegnung mit dem Priester" berichtet habe.
https://www.domradio.de/themen/erzbistu ... tpflichtet
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Niels » Donnerstag 26. September 2019, 16:35

Aha, danke.
Das bedeutet aber, dass der junge Mann fünf Leuten irgendwas über diese "Begegnung" erzählt hat. Das wird so gewesen sein. Da wurden also eidesstattliche Erklärungen über Hörensagen abgegeben. Zeugen im eigentlichen Sinne gab es demnach keine.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1586
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Benedikt » Freitag 27. September 2019, 13:28

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:47
Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:36
Dieses "Augen verschließen" fing doch erst in den 60ern (vor dem Konzil) an. Während zuvor die Täter aus dem Klerikerstand entlassen wurden, wurden sie ab da versetzt. Barmherzigkeit und so. Weltliche Bestrafung gab es freilich auch vorher nicht...
Nein, das stimmt so sicher nicht.
Das geht so aus der MHG-Studie hervor. Vor den 1960ern gab es zumindest kirchenrechtliche Sanktionen, die Strafverfolgung wurde jedoch seltensten Fällen informiert. Seit den 1960ern wurde weder das eine noch das andere gemacht, das änderte sich erst mit dem Mißbrauchsskandal ~2002. Aber selbst bis heute wird in vielen keine Strafverfolgung eingeleitet und auch nicht in allen Fällen eine kirchenrechtliche Sanktionierung vorgenommen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 10. Oktober 2019, 11:10

Die Staatsanwaltschaft beantragt den Berufungsantrag von Kardinal Pell nicht anzunehmen d.h. den Fall gar nicht vor dem Obersten Gericht zu verhandeln
https://www.domradio.de/themen/sexuelle ... dinal-pell

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Mittwoch 23. Oktober 2019, 13:51

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18829
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von taddeo » Mittwoch 23. Oktober 2019, 18:57

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 23. Oktober 2019, 13:51
El Salvador: Unschuld eines Priesters nach drei Jahren festgestellt
Gespannt bin ich, ob dieser Priester vom Papst auch rehabilitiert und wieder in Amt und Würden eingesetzt wird.
Gegen seine "unwiderrufliche" Suspendierung a divinis konnte er ja nicht einmal Rechtsmittel einlegen, weil sie direkt vom Papst ausgesprochen wurde.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11921
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 23. Oktober 2019, 19:37

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 23. Oktober 2019, 18:57
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 23. Oktober 2019, 13:51
El Salvador: Unschuld eines Priesters nach drei Jahren festgestellt
Gespannt bin ich, ob dieser Priester vom Papst auch rehabilitiert und wieder in Amt und Würden eingesetzt wird.
Gegen seine "unwiderrufliche" Suspendierung a divinis konnte er ja nicht einmal Rechtsmittel einlegen, weil sie direkt vom Papst ausgesprochen wurde.
:nein:
Es wäre an der Zeit, die Radbruchsche Formel einmal konkret auf das Kirchenrecht anzuwenden.
Über entsprechende Rechtstheorien wäre ich sehr dankbar.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema