Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9535
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Ecce Homo » Montag 1. Januar 2018, 17:56

Hier die offizielle Ankündigung zu Sylvester:
http://kommunikation.kibac.de/pressemel ... ode=detail

Daraus:
"Synodaler Gesprächs- und Veränderungsprozess

In 2018 startet dieser unter dem Motto Wir müssen reden: „Dabei geht es um die Unterscheidung. Was tun wir? Was macht Freude, was Verdruss? Was gelingt und ist zukunftsfähig, was passt einfach nicht mehr? In dieser Schleife geht es darum zu unterscheiden, Abstand zu gewinnen, Neues in den Blick zu bekommen, den Wegen der Menschen heute mehr zugewandt zu sein, die kaum noch Kontakt zu uns haben", erläuterte der Bischof. Nach dieser Analysephase geht es in einem zweiten Schritt um das Motto Wir wollen uns verändern: „Dabei geht es um den Aufbruch in das, was heute dran ist. Was müssen wir neu beginnen? Was aufgeben? Welchem Ziel folgen wir dabei? In dieser Schleife geht es darum, echte neue Handlungskonzepte zu gewinnen", so Dieser. Erst in einem dritten Schritt heißt es, Wir wollen neu handeln: „Damit sollen konkrete neue pastorale Unternehmungen und Organisationsformen gefasst werden, die ich dann als Ergebnisse des Prozesses für das Bistum Schritt für Schritt in Kraft setzen und zur Umsetzung freigeben kann."
:/
User inaktiv seit dem 05.06.2018.
Ihr alle, die guten Willens sind, seid im Gebet...

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13363
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Raphael » Dienstag 2. Januar 2018, 07:30

Ecce Homo hat geschrieben:
Montag 1. Januar 2018, 17:56
Hier die offizielle Ankündigung zu Sylvester:
http://kommunikation.kibac.de/pressemel ... ode=detail

Daraus:
"Synodaler Gesprächs- und Veränderungsprozess

In 2018 startet dieser unter dem Motto Wir müssen reden: „Dabei geht es um die Unterscheidung. Was tun wir? Was macht Freude, was Verdruss? Was gelingt und ist zukunftsfähig, was passt einfach nicht mehr? In dieser Schleife geht es darum zu unterscheiden, Abstand zu gewinnen, Neues in den Blick zu bekommen, den Wegen der Menschen heute mehr zugewandt zu sein, die kaum noch Kontakt zu uns haben", erläuterte der Bischof. Nach dieser Analysephase geht es in einem zweiten Schritt um das Motto Wir wollen uns verändern: „Dabei geht es um den Aufbruch in das, was heute dran ist. Was müssen wir neu beginnen? Was aufgeben? Welchem Ziel folgen wir dabei? In dieser Schleife geht es darum, echte neue Handlungskonzepte zu gewinnen", so Dieser. Erst in einem dritten Schritt heißt es, Wir wollen neu handeln: „Damit sollen konkrete neue pastorale Unternehmungen und Organisationsformen gefasst werden, die ich dann als Ergebnisse des Prozesses für das Bistum Schritt für Schritt in Kraft setzen und zur Umsetzung freigeben kann."
:/
Da werden Erinnerungen wach: Tolle lege! :zirkusdirektor:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Marienkind
Beiträge: 269
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Marienkind » Dienstag 2. Januar 2018, 11:17

Was sind: "echte neue Handlungskonzepte"?
Weiß das jemand genauer?


http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/down ... tation.pdf

Paramentenmeister
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 26. Oktober 2017, 07:35

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Paramentenmeister » Sonntag 7. Januar 2018, 22:43

Nach meinem Kenntnisstand ist das viel schönes Blabla als dezente Retusche für das Eigentliche. Nachdem was ich mitbekomme wird von s.E. mit eisernen Besen gekehrt. Er scheint nicht sonderlich angetan zu sein ,zu allem was Kommunionausteilung im Wortgottesdienst betrifft. Im Gegensatz zum Kurs vom Mussinghoff versucht hier jemand, sich nicht die Zügel aus der Hand nahmen zu lassen und bischöfliche Kompetenzen zu verteidigen. Ich denke nur, dass es in Anbetracht seines Amtsvorgängers nur besser werden kann.
Man tut schon viel, wenn man manches einfach unterlässt. Das gilt in besonderer Weise für liturgische Experimente und pseudoklerikal-modernistischen Aktionismus!
Auf zum Kreuzzug gegen pastorale Hofschranz*innen:)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von umusungu » Sonntag 7. Januar 2018, 23:10

Natürlich ist das viel schönes BlaBla....
Warum wird nicht ans Eingemachte gegangen? Wo bleiben die Änderungen in den Zulassungsbedingungen für das geistliche Amt?

Eine Firma, der die leitenden Angestellten ausgehen, sollte sich schnell neue Regeln überlegen...... DAS ist das zentrale Thema.
Kommunionausteilung im Wortgottesdienst - Peanuts!
Solange die deutschen Bischöfe weiterhin solche Memmen bleiben wie bisher, wird sich nichts zum Besseren ändern!

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Florianklaus » Sonntag 7. Januar 2018, 23:23

Wenn man sich die Entwicklung der kirchlichen Gemeinschaften ansieht, die die Zulassungsvoraussetzungen zu ihren Ämtern verändert haben, ist mir völlig schleierhaft, wie man sich davon irgendeinen geistlichen Nutzen versprechen kann.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1284
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Lycobates » Sonntag 7. Januar 2018, 23:28

Florianklaus hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:23
Wenn man sich die Entwicklung der kirchlichen Gemeinschaften ansieht, die die Zulassungsvoraussetzungen zu ihren Ämtern verändert haben, ist mir völlig schleierhaft, wie man sich davon irgendeinen geistlichen Nutzen versprechen kann.
Ist doch egal.
Hauptsache, man fühlt sich synodalisch wohl, als wie fünfhundert Säue.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21975
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Juergen » Montag 8. Januar 2018, 00:08

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:28
Florianklaus hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:23
Wenn man sich die Entwicklung der kirchlichen Gemeinschaften ansieht, die die Zulassungsvoraussetzungen zu ihren Ämtern verändert haben, ist mir völlig schleierhaft, wie man sich davon irgendeinen geistlichen Nutzen versprechen kann.
Ist doch egal.
Hauptsache, man fühlt sich synodalisch wohl, als wie fünfhundert Säue.
Ja,

der Herr will in unserer Mitte sein.

Blöd nur, daß da die komischen Tücher rumliegen und den Platz versperren.



:tuete:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13363
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Raphael » Montag 8. Januar 2018, 08:44

Juergen hat geschrieben:
Montag 8. Januar 2018, 00:08
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:28
Florianklaus hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:23
Wenn man sich die Entwicklung der kirchlichen Gemeinschaften ansieht, die die Zulassungsvoraussetzungen zu ihren Ämtern verändert haben, ist mir völlig schleierhaft, wie man sich davon irgendeinen geistlichen Nutzen versprechen kann.
Ist doch egal.
Hauptsache, man fühlt sich synodalisch wohl, als wie fünfhundert Säue.
Ja,

der Herr will in unserer Mitte sein.

Blöd nur, daß da die komischen Tücher rumliegen und den Platz versperren.



:tuete:
Es soll noch Putzfrauen geben, die - man denke nur an entsprechende beuys'sche Kunstwerke - so etwas wegmachen ...........
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 7287
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von CIC_Fan » Montag 8. Januar 2018, 10:30

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:10
Natürlich ist das viel schönes BlaBla....
Warum wird nicht ans Eingemachte gegangen? Wo bleiben die Änderungen in den Zulassungsbedingungen für das geistliche Amt?

Eine Firma, der die leitenden Angestellten ausgehen, sollte sich schnell neue Regeln überlegen...... DAS ist das zentrale Thema.
Kommunionausteilung im Wortgottesdienst - Peanuts!
Solange die deutschen Bischöfe weiterhin solche Memmen bleiben wie bisher, wird sich nichts zum Besseren ändern!
Sollen die deutschen Bischöfe in eigen Regie den Zölibat abschaffen, oder was stellst Du dir konkret vor`?

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1738
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58
Wohnort: Süßholz (my sweet home)

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Petrus » Dienstag 9. Januar 2018, 13:07

Paramentenmeister hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 22:43
Nach meinem Kenntnisstand ist das viel schönes Blabla als dezente Retusche für das Eigentliche.
nun, in der Erzdiözese München und Freising lief das so.

Alle Delegierte sind immer brav zu diesem Zusammenkünften gekommen, haben sich vor diese Flip-Charts oder Beamer hingesetzt, und auch sich beteiligt.

Und dann - endlich - kam der große Moment. Wo auf einer Bistums-Karte aufgezeigt wurde, was diese neuen Pfarreien-Gemeinschaften sind. Dazu wurde dann auch gesagt, dass dies so beschlossen sei, und kein Gegenstand für Diskussionen.
non moriar sed vivam et narrabo opera Domini

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1738
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58
Wohnort: Süßholz (my sweet home)

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Petrus » Dienstag 9. Januar 2018, 13:16

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 23:10

Eine Firma, der die leitenden Angestellten ausgehen, sollte sich schnell neue Regeln überlegen...... DAS ist
nun, umusungu,

soweit ich sehe, scheint es derzeit in unserer Firma keinen Mangel an leitenden Angestellten zu geben.

1) Päpste: haben wir derzeit zwei.
2) Bischöfe: Haben wir viele.

Solltest Du aber mit "leitenden Angestellten" Priester gemeint haben: Für mich sind das eher leidende Angestellte.
non moriar sed vivam et narrabo opera Domini

Paramentenmeister
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 26. Oktober 2017, 07:35

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von Paramentenmeister » Dienstag 9. Januar 2018, 23:29

Diese Großpfarren gibt es ja, so glaube ich, auch schon mehrere Jahre im Bistum Aachen. Ich denke mal es geht darum, dass die mal wieder Sparmaßnahmen ergreifen werden wollen. Ich weiß von meinem Onkel, dessen Pfarrgemeinde im Bistum Aachen liegt, dass dort auf drei Priester acht Pastoraltanten kommen. Das wäre doch mal ein Punkt, wo man sehr viel sparen könnte: Den Beamtenapparat in den Pfarreien radikal dezimieren und für das Geld mal die Kirche neu anpinseln.
Man tut schon viel, wenn man manches einfach unterlässt. Das gilt in besonderer Weise für liturgische Experimente und pseudoklerikal-modernistischen Aktionismus!
Auf zum Kreuzzug gegen pastorale Hofschranz*innen:)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Synodaler Gesprächsprozess im Bistum Aachen

Beitrag von umusungu » Mittwoch 10. Januar 2018, 00:03

Paramentenmeister hat geschrieben:
Dienstag 9. Januar 2018, 23:29
Ich weiß von meinem Onkel, dessen Pfarrgemeinde im Bistum Aachen liegt, dass dort auf drei Priester acht Pastoraltanten kommen.
Wer sollen diese angeblichen "Pastoraltanten" sein? [Deine Ausdrucksweise stinkt zum Himmel]
Erkundige Dich bitte bei Deinem Onkel mal nach den genauen Verhältnissen .......

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema