Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2619
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lupus »

Richtig, Peter!

Ich habe meine Mesner immer dazu angehalten, mindestens jeden Samstag das Weihwasser zu wechseln und vor allem eine gehörige Portion Salz hinzu zu geben. Irgendein bayerisches Landratsamt hat mal "zufällig" geprüft und dann festgestellt, dass eigentlich durch das "Weihwasser-Nehmen" gefährliche Krankheiten übertragen werden können! Ist ja auch klar, wenn man bedenkt, wieviele Leute da ihre z. T. ungewaschenen Finger eintauchen!! Bronzebecken, die oft mt Grünspahn bedeckt sind, seien da noch einigermaßen sauberer!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Juergen »

Lupus hat geschrieben:
Donnerstag 27. August 2020, 22:23
…Bronzebecken, die oft mt Grünspahn bedeckt sind, seien da noch einigermaßen sauberer!
Logisch
https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/ ... hach-5611/

→ Wikipedia: Oligodynamie

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

philipp
Beiträge: 190
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von philipp »

Wie nutzt man die Zitierfunktion richtig? Ich hab da mächtige Probleme und weiß nicht ob es an der Programmierung oder meiner Unbeholfenheit liegt.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10222
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Edi »

Lupus hat geschrieben:
Donnerstag 27. August 2020, 22:23
Richtig, Peter!

Ich habe meine Mesner immer dazu angehalten, mindestens jeden Samstag das Weihwasser zu wechseln und vor allem eine gehörige Portion Salz hinzu zu geben. Irgendein bayerisches Landratsamt hat mal "zufällig" geprüft und dann festgestellt, dass eigentlich durch das "Weihwasser-Nehmen" gefährliche Krankheiten übertragen werden können! Ist ja auch klar, wenn man bedenkt, wieviele Leute da ihre z. T. ungewaschenen Finger eintauchen!! Bronzebecken, die oft mt Grünspahn bedeckt sind, seien da noch einigermaßen sauberer!

+L.
Man könnte die Bronzebecken ja auch versilbern oder gleich aus Silber herstellen. Das letztere wäre freilich viel teurer, nicht dass dann die runden Bischöfe weniger essen dürfen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6512
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Protasius »

philipp hat geschrieben:
Mittwoch 30. September 2020, 12:49
Wie nutzt man die Zitierfunktion richtig? Ich hab da mächtige Probleme und weiß nicht ob es an der Programmierung oder meiner Unbeholfenheit liegt.
Wenn du etwas aus dem Forum zitieren möchtest, ist es am einfachsten den Zitierknopf am entsprechenden Beitrag zu benutzen. Für externe Zitate ist das im Prinzip durch diesen Codeschnipsel erklärt, der beim Formular für das Erstellen eines neuen Beitrags angezeigt werden sollte, wenn man mit der Maus auf den Zitierknopf geht:

Code: Alles auswählen

[quote]Text[/quote]
Wenn man eine Quelle angibt, ist das am einfachsten folgendergestalt zu machen:

Code: Alles auswählen

[quote="Quelle"]Text[/quote]
Schwierigkeiten entstehen meist dann, wenn man einen Beitrag zitiert, der bereits Zitate enthält. Diese quote-Umgebung können verschachtelt sein, und wenn man aus einem zitierten Beitrag einen für den eigenen Beitrag unwesentlichen Teil entfernt, muß man aufpassen, daß alle Umgebungen auch wieder zu gehen und alle öffnenden eckigen Klammern ein schließendes Gegenstück haben.

Beantwortet das deine Fragen?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

philipp
Beiträge: 190
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von philipp »

danke dir vielmals protasius!

was ich mir noch wünschen würde, ist dass ich direkt nur einen teil eines beitrags zitieren kann... so muss man immer entfernen.. aber gut... das leben ist kein wunschkonzert :breitgrins:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7461
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Marion »

Wer hat allerseelen eingefűhrt? Im brevier 1910 ist das nicht, zumindest nicht am 2. 11.
https://divinumofficium.com/cgi-bin/horas/kalendar.pl
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von taddeo »

Marion hat geschrieben:
Sonntag 1. November 2020, 12:51
Wer hat allerseelen eingefűhrt? Im brevier 1910 ist das nicht, zumindest nicht am 2. 11.
https://divinumofficium.com/cgi-bin/horas/kalendar.pl
Hier steht was dazu: https://www.heiligenlexikon.de/Biograph ... Seelen.htm
Anscheinend wurde das erst 1915 allgemein üblich. Ich nehme mal an, Lycobates wäre hier der beste Fachmann für weitere Details.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6512
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Protasius »

Marion hat geschrieben:
Sonntag 1. November 2020, 12:51
Wer hat allerseelen eingefűhrt? Im brevier 1910 ist das nicht, zumindest nicht am 2. 11.
https://divinumofficium.com/cgi-bin/horas/kalendar.pl
Da liegt ein Mißverständnis vor. In diesem Fall ist der Kalender von divinumofficium.com etwas irreführend, auch wenn man es nicht falsch nennen kann.

Vor der Brevierreform Pius' X. war dieser Tag aus der Sicht des Officiums der zweite Tag in der Allerheiligenoktav, aber darüber hinaus war zusätzlich das volle Officium defunctorum mit für alle Kleriker verpflichtend. Wenn du auf dieser Seite die heutige Vesper öffnest, wirst du nach dem Benedicamus Domino einen Link zur Totenvesper finden, ebenso am Ende der morgigen Laudes einen Link zur Totenmatutin. In den Kirchen mit Chorgebet gab es an diesem Tag dementsprechend eine Messe von der Oktav nach der Terz, aber zusätzlich die drei Totenmessen (vielerorts nach den Laudes, der Prim und der Non).

In der Brevierreform von 1911–1913 erhielt der Tag ein eigenes Officium statt des festlichen Oktavofficiums mit zusätzlichem Totenofficium. Dadurch gibt es an diesem Tage auch die kleinen Horen de defunctis, während sonst bei Beerdigungen das Totenofficium weiterhin nur aus Vesper, Matutin und Laudes besteht. In Kirchen mit Chorgebet war darüberhinaus das Totenofficium am ersten festfreien Tag des Monats sowie an den Montagen der Fastenzeit vorgeschrieben; allerdings wurde die Matutin in diesem Fall ohne Invitatorium und mit nur einer Nokturn gefeiert (welche das ist, hängt vom Wochentag ab), während sie an Allerseelen und bei Beerdigungen mit Invitatorium und drei Nokturnen gefeiert wird.

Die Feier von Allerseelen ist tatsächlich sehr alt. Im 11. Jahrhundert hat der damalige Abt von Cluny, der hl. Odilo (gestorben 1048), für die Cluniacenserklöster vorschrieben, daß am 2. November Messen für die Verstorbenen gefeiert werden, was sich im weiteren Verlaufe des Mittelalters sehr verbreitete; in Rom findet sich das Gedächtnis aller Verstorbenen Gläubigen ab dem 14. Jahrhundert. Daß jeder Priester am Allerseelentag trinieren darf, findet sich in Spanien ab dem 16. Jahrhundert (Benedikt XIV. hat später ein diesbzgl. Indult erteilt), und wurde während des Ersten Weltkriegs (wohl unter dem Eindruck der vielen Gefallenen) 1915 von Benedikt XV. auf die gesamte Kirche ausgedehnt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7461
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Marion »

Danke Protasius fűr die ausfűhrliche Antwort :)
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3274
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lycobates »

taddeo hat geschrieben:
Sonntag 1. November 2020, 12:57
Marion hat geschrieben:
Sonntag 1. November 2020, 12:51
Wer hat allerseelen eingefűhrt? Im brevier 1910 ist das nicht, zumindest nicht am 2. 11.
https://divinumofficium.com/cgi-bin/horas/kalendar.pl
Hier steht was dazu: https://www.heiligenlexikon.de/Biograph ... Seelen.htm
Anscheinend wurde das erst 1915 allgemein üblich. Ich nehme mal an, Lycobates wäre hier der beste Fachmann für weitere Details.
Diese Wortmeldung, werter Taddeo, hat mich natürlich gefreut, doppelt gefreut, einmal weil Wortmeldungen Taddeos eher selten geworden sind, ein andermal weil die Erwähnung meiner Wenigkeit mich ehrt, aber Protasius war schneller und wohl auch besser.

Protasius' Ausführungen ist, wie üblich, wenig hinzuzufügen.

Man könnte vielleicht noch ergänzen, daß an Allerseelen alle Altäre privilegiert sind, also nicht nur die, welche in unseren Kirchen durch die Überschrift "Altare privilegiatum" (bzw. Varianten) für alle Tage des Jahres als solche gekennzeichnet sind.
Privilegiert bedeutet, daß eine an diesem Altar zelebrierte Messe mit einem vollkommenen Ablaß verbunden ist, der allerdings nur der Seele des (einen) Verstorbenen, für den die Messe appliziert wird, zukommt (in modum suffragii).
Der morgige Tag mit seinen drei Messen ist somit ein großer Trost für die armen Seelen, dessen man bewußt sein sollte, jetzt wo die meisten der privilegierten Altäre in unseren Kirchen verwaist dastehen und darauf niemals mehr eine Messe gefeiert wird. :nein:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Dubitans
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 6. Oktober 2019, 21:16
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Dubitans »

Grüß Gott allerseits!
Eine Frage zur Körperhaltung beim Gebet.
Wenn man zu den Heiligen betet oder auch den Rosenkranz, also nicht die Allerheiligste Dreifaltigkeit noch eine ihrer Personen im Gebet adressiert, ist es dann überhaupt angemessen, zu knien? Oder sitzt man da?
Vielen Dank für die Hilfe! :huhu:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Juergen »

Man verehrt Heilige und man betet sie nicht an. Anbetung gebührt allein Gott.

Die Körperhaltung ist im Prinzip egal.

Vor ausgesetztem Allerheiligsten geziemt es sich zu knien. Wenn man allerdings über mehrere Stunden, z.B. bei einer Ewigen Anbetung, vor dem Allerheiligsten betet, so meine ich, wird es der Herrgott nicht übel nehmen, wenn man sich zwischendurch hinstellt oder setzt. Es ist ja auch bei Sakramentsandachten so üblich, daß abwechselnd gebetet und gesungen wird. Beim Singen steht man dann.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3099
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von martin v. tours »

Vielleicht ist der text interessant zum Thema Gebetshaltung:

http://www.goerres-gesellschaft-rom.de/ ... g_komp.pdf
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema