Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5685
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Protasius » Freitag 18. Mai 2018, 22:43

MW gab es auch im Osten Statuen, wenn auch sehr viel weniger davon erhalten sind (Ikonoklasten, später bilderfeindliche Moslems im byzantinischen Reich).
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1500
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lycobates » Freitag 18. Mai 2018, 22:56

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Freitag 18. Mai 2018, 21:00
Man kann sicher sagen, dass in der lateinischen Kirche sich der Aristotelismus durchsetzte und in der Orthodoxie nicht, jedenfalls in der Zeit, in der die Statuen in die westlichen Kirchen Einzug hielten.
Waren denn Bessarion, Demetrios Kydones und Gennadios Scholarios Ikonoklasten?
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Bonitas

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Bonitas » Sonnabend 19. Mai 2018, 11:06

Liebe Forumsmitglieder,

Herzlichen Dank für die Antworten!
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Freitag 18. Mai 2018, 21:00
Man kann sicher sagen, dass in der lateinischen Kirche sich der Aristotelismus durchsetzte und in der Orthodoxie nicht, jedenfalls in der Zeit, in der die Statuen in die westlichen Kirchen Einzug hielten.
Ich habe einen Lexikoneintrag über Aristotelismus nachgeschlagen. Dennoch konnte ich nicht ableiten was das mit Statuen im Westen zu tun haben könnte. Vielleicht kann das hier etwas näher ausgeführt werden.
Protasius hat geschrieben:MW gab es auch im Osten Statuen, wenn auch sehr viel weniger davon erhalten sind (Ikonoklasten, später bilderfeindliche Moslems im byzantinischen Reich).
Das verstehe ich nicht. Warum sollten Ikonoklasten nur Statuen, aber nicht Ikonen entfernen? Und wenn sowohl Statuen als auch Ikonen entfernt wurden, warum wurden dann nur Ikonen wiedereingeführt?

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1894
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Sascha B. » Sonnabend 19. Mai 2018, 11:15

Ecce Homo hat geschrieben:
Freitag 18. Mai 2018, 13:00
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 19:17
Den Link fand ich auch. Wobei die Leute, weche dort hingehen, seit mindestens 10 Jahren in Rente wären. Ich werde einfach mal denkath. Stadtpfarrer fragen, sein Pfarrhaus ist genau nebenan, seh den daher alle paar Tage mal laufen.
Bitte, schreib dann danach hier mal, was darunter bei euch verstanden wird... :)
Es handelte sich dabei um einen EInzelsegen mit Handauflegung. Die Namenswahl war laut Kaplan reiner Zufall.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1894
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Sascha B. » Freitag 8. Juni 2018, 10:21

Dekret
Heiliges Offizium
unseres Heiligen Vaters
Pius XII.
über die Haltung der Gläubigen gegenüber der kommunistischen Partei
"Dieser Obersten Heiligen Kongregation sind folgende Fragen vorgelegt worden:

1. ob es erlaubt sei, sich in die kommunistischen Parteien einzuschreiben oder diese zu fördern;

2. ob es erlaubt sei, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen oder Flugblätter herauszugeben, zu verbreiten oder zu lesen, die die kommunistische Theorie oder Praxis stützen, oder in solchen zu schreiben;

3. ob Gläubige, die mit Wissen und Willen die in Nr. 1 und 2 angeführten Handlungen begehen, zu den Sakramenten zugelassen werden können;

4. ob Gläubige, die die materialistische und antichristliche Lehre der Kommunisten bekennen, und insbesondere diejenigen, die diese auch verteidigen und propagieren, ipso facto als Abtrünnige vom katholischen Glauben der in spezieller Weise dem Heiligen Stuhl vorbehaltenen Exkommunikation verfallen.

Ihre Eminenzen, die Hochwürdigsten, mit dem Schutz des Glaubens und der Sitte betrauten Väter haben im Anschluß an die Stellungnahme der Hochwürdigsten Konsultoren in der Vollversammlung am 28. Juni 1949 beschlossen, dass zu antworten sei:

Zu 1. Nein: denn der Kommunismus ist materialistisch und antichristlich; die kommunistischen Führer zeigen sich zudem, auch wenn sie zuweilen mit Worten behaupten, sie bekämpften die Religion nicht, doch de facto in Lehre und Handeln als Feinde Gottes, der wahren Religion und der Kirche Christi;

Zu 2. Nein: da sie durch das Kanonische Recht verboten sind (can. 1399);

Zu 3. Nein, nach den üblichen Grundsätzen der Sakramentsverweigerung gegenüber denen, die nicht in der rechten Verfassung sind;

Zu 4. Ja."

Am folgenden Donnerstag, dem 30. desselben Monats und Jahres, hat S. H. Papst Pius XII. in der üblichen, S. Exezellenz dem Hochwürdigsten Herrn Assessor des Heiligen Offiziums gewährten Audienz diese Entschließung der Hochwürdigsten Väter gebilligt und angeordnet, dass sie in den Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht werde.
Rom, 1. Juli 1949.

Ist das ganze so noch gültig? War ja lange vor V2.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Freitag 8. Juni 2018, 18:04

Durch die normative Kraft des Faktischen dürfte es als erledigt zu betrachten sein.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

CIC_Fan
Beiträge: 8378
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 9. Juni 2018, 11:51

wie z.b. die Verurteilung der "hl" Sr Faustina

Bonitas

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Bonitas » Sonntag 10. Juni 2018, 14:13

Hallo CIC_Fan!
CIC_Fan hat geschrieben:
Sonnabend 9. Juni 2018, 11:51
wie z.b. die Verurteilung der "hl" Sr Faustina
Welche Verurteilung?

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Sonntag 10. Juni 2018, 14:31

Sie stand auf dem Index. Bestimmte Aussagen wurden explizit als häretisch eingestuft.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Bonitas

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Bonitas » Sonntag 10. Juni 2018, 14:33

Siard hat geschrieben:
Sonntag 10. Juni 2018, 14:31
Sie stand auf dem Index. Bestimmte Aussagen wurden explizit als häretisch eingestuft.
Danke, das wusste ich nicht. :)

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Sonntag 10. Juni 2018, 14:40

Gerne.

Das sie heiliggesprochen wurde, läßt für die überfällige Kanonisierung Martin Luthers hoffen. :blinker:
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

CIC_Fan
Beiträge: 8378
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 10. Juni 2018, 14:43

verurteilt 1958 und 1959
hier bitte eine kurze Zusammenfassung
Am 19. November 1958 wurde festgestellt, dass die Übernatürlichkeit der Visionen nicht festgestellt werden könne, dass das Fest der göttlichen Barmherzigkeit, das die Jesus-Erscheinung Faustyna für den Oktavtag nach dem Ostersonntag auftrug, nicht eingeführt werden dürfe und dass das Andachtsbild und die spezifischen Andachtsformen zur göttlichen Barmherzigkeit, wie Sr. Faustyna sie vermittelt hatte, nicht verbreitet werden dürfen.

Am 6. März 1959 wurde diese Entscheidung in verschärfter Form wiederholt: Die besagte Andachtsweise sei verboten und die Bischöfe sollten darüber wachen, dass sie nicht trotzdem und gegen diese Entscheidung weitergeführt werde. Immerhin hatte sie sich in Polen mit Erlaubnis der Bischöfe bereits weithin ausgebreitet.

Eine Begründung für diese Ablehnung wurde nicht beigegeben.

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Sonntag 10. Juni 2018, 15:34

Einen guten Artikel darüber findest Du hier.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2413
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lupus » Sonntag 10. Juni 2018, 20:12

Danke für diesen Link!
Ich habe mich der Mühe unterzogen die 55 Seiten umfassenden Ausführungen zu lesen.
Sie bestärken mich in meiner seit der Lektüre jenes "Tagebuchs" bestehenden Skepsis.
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1894
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 10. Juni 2018, 20:55

Ganz abgesehen davon sieht mir der Faustyna-"Jesus" etwas zu polnisch aus. Ich habe so meine Zweifel dass die Juden, welche vor 2000 Jahren in Israel lebten Slawen waren. :pfeif:

Generell stehe ich diesen ganzen Privat"offenbarungen" sehr skeptisch gegenüber.

1. Die Offenbarung schloß mit dem Tod des letzten Apostels ab. Es kann also nichts neues, heilsrelevantes, mehr kommen.
2. Daraus folgt, dass es Zeitverschwendung ist, sich damit zu beschäftigen. Es bringt nichts und im schlimmsten fall schadet es, denn...
3. ...können sich auch der Teufel und die Dämonen unter falscher Identität zeigen und uns in die Irre führen oder mit falschem Stolz erfüllen (Ich bin so heilig, mir erscheint der Herr oder sonst was).
4. Kann man eine psychsche Störung oder bewussten Betrug nicht gänzlich ausschließen. Sr. Faustyna z.B. ist lange Tod, wer will da noch eine Diagnose wagen?

Da bleibe ich lieber bei der Lehre der Väter, bete meine Gebete und das muss reichen. Lieber kein Risiko eingehen und Wunder-/Spektakelsucht ist sowieso bedenklich.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Coturnix
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. August 2014, 23:12

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Coturnix » Dienstag 12. Juni 2018, 10:50

Wie steht die katholische Morallehre eigentlich zum Thema Selbstjustiz?
Natürlich ist die staatliche Obrigkeit grundsätzlich zu achten (Röm 13) und ihre Gerichtsurteile sind auch in der Regel anzuerkennen.
Aber ein Beispiel: Eine Frau wird vergewaltigt und kennt den Täter. Sie zeigt ihn zunächst nicht an weil sie eingeschüchtert ist. Als sie ihn dann später doch anzeigt spricht die staatliche Obrigkeit sprichtden Täter mangels Beweise frei.
Lädt die Frau nun Schuld auf sich, wenn sie den Täter selber richtet oder ist dies als Mord anzusehen (Bzw. als Todsünde zu klassifizieren)? Prinzipiell gilt ja: Wenn sie ihn auf irgendeine Weise während der Tat hätte töten können, wäre dies ja wohl erlaubt (Tötung aus Notwehr). Darf sie ihn aber auch nach der Tat töten oder ist dies in jedem Fall verboten, weil keine unmittelbare Gefahr mehr zu bestehen scheint?

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Dienstag 12. Juni 2018, 13:27

Eine Erweiterung um den Fall eines Freispruchs aus politischen Gründen fände ich sinnvoll und aktuell.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael » Dienstag 12. Juni 2018, 13:50

Coturnix hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 10:50
Wie steht die katholische Morallehre eigentlich zum Thema Selbstjustiz?
Natürlich ist die staatliche Obrigkeit grundsätzlich zu achten (Röm 13) und ihre Gerichtsurteile sind auch in der Regel anzuerkennen.
Aber ein Beispiel: Eine Frau wird vergewaltigt und kennt den Täter. Sie zeigt ihn zunächst nicht an weil sie eingeschüchtert ist. Als sie ihn dann später doch anzeigt spricht die staatliche Obrigkeit sprichtden Täter mangels Beweise frei.
Lädt die Frau nun Schuld auf sich, wenn sie den Täter selber richtet oder ist dies als Mord anzusehen (Bzw. als Todsünde zu klassifizieren)? Prinzipiell gilt ja: Wenn sie ihn auf irgendeine Weise während der Tat hätte töten können, wäre dies ja wohl erlaubt (Tötung aus Notwehr). Darf sie ihn aber auch nach der Tat töten oder ist dies in jedem Fall verboten, weil keine unmittelbare Gefahr mehr zu bestehen scheint?
In dem von Dir geschilderten Fall, wäre die während der eigenen Verteidigung erfolgte Tötung des ungerechten Angreifers gerechtfertigt und die Frau hätte daher keine Schuld auf sich geladen.

Wenn sie jedoch nach Abschluß eines ordentlichen Gerichtsverfahrens Rache übt, entfällt der Rechtfertigungsgrund und die Tat wird unmoralisch. Die im Vorfeld geschilderten Umstände können dann nur noch die subjektive Schuld mindern, aber nicht mehr ganz beseitigen.
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Dienstag 12. Juni 2018, 14:23

Raphael hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 13:50
Wenn sie jedoch nach Abschluß eines ordentlichen Gerichtsverfahrens Rache übt, entfällt der Rechtfertigungsgrund und die Tat wird unmoralisch.
Wäre sie dies nicht schon nach Ende der unmittelbaren Gefahr?
Wie ist es, wenn das Urteil (offensichtlich) aus unmoralischen Gründen zustande kommt?
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael » Dienstag 12. Juni 2018, 14:32

Siard hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 14:23
Raphael hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 13:50
Wenn sie jedoch nach Abschluß eines ordentlichen Gerichtsverfahrens Rache übt, entfällt der Rechtfertigungsgrund und die Tat wird unmoralisch.
Wäre sie dies nicht schon nach Ende der unmittelbaren Gefahr?
Streng genommen schon, aber das war ja nicht gefragt worden. :anton:

Wobei es IMHO ausgesprochen schwierig ist, eine exakte zeitliche Grenze zu ziehen. :hmm:

Man stelle sich vor, der Unhold fällt im Wald über eine Frau her. Und unmittelbar nach geschehener Tat, der Täter liegt von seinen "Anstrengungen" noch ganz erschöpft am Boden, kann sich die geschändete Frau einen herumliegenden Ast greifen und zieht Selbigen dem Unhold über den Schädel, welcher daraufhin einen letalen Bruch erfährt. Noch Notwehr oder schon unbillige Rache? :pirat:
Siard hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 14:23
Wie ist es, wenn das Urteil (offensichtlich) aus unmoralischen Gründen zustande kommt?
Auch dann gilt: MEIN ist die Rache spricht der HERR!

Selbstjustiz ist abzulehnen und die Notwehrsituation ist offenbar nicht mehr gegeben. :hmm:
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13551
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von HeGe » Dienstag 12. Juni 2018, 14:40

Raphael hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 14:32
Man stelle sich vor, der Unhold fällt im Wald über eine Frau her. Und unmittelbar nach geschehener Tat, der Täter liegt von seinen "Anstrengungen" noch ganz erschöpft am Boden, kann sich die geschändete Frau einen herumliegenden Ast greifen und zieht Selbigen dem Unhold über den Schädel, welcher daraufhin einen letalen Bruch erfährt. Noch Notwehr oder schon unbillige Rache? :pirat:
Bei einer Beurteilung nach deutschem Strafrecht würde hier Notwehr gegen die Vergewaltigung wohl ausscheiden, da der Angriff nicht mehr gegenwärtig ist. Der Angriff könnte dennoch gerechtfertigt sein, wenn die Frau den Tod des Vergewaltigers nicht aus Rache beabsichtigte, sondern bspw. von ihrem Festnahmerecht nach § 127 StPO Gebrauch machen wollte oder der Täter konkrete Anstalten machte, weitere Angriffe zur Verdeckung der vorherigen Straftat zu unternehmen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Siard » Dienstag 12. Juni 2018, 15:23

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 14:40
Bei einer Beurteilung nach deutschem Strafrecht würde hier Notwehr gegen die Vergewaltigung wohl ausscheiden, da der Angriff nicht mehr gegenwärtig ist.
Nach einem Urteil sogar ganz sicher! :)

Sich nicht zu rächen …
fällt das unter Nächsten- oder Feindesliebe? Wobei das ja neuerdings das selbe zu sein scheint.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 225
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Amigo » Montag 26. November 2018, 09:30

Protasius hat geschrieben:
Freitag 8. September 2017, 22:08
Nach universalkirchlichem Recht (cann. 1250–1253/CIC 1983) ist der Fleischverzicht an jedem Freitag, auf den kein Hochfest fällt, zu halten. Diese Regelungen nach lokalen Erfordernissen zu modifizieren liegt im Ermessen der jeweiligen Bischofskonferenz; die polnische Bischofskonferenz hat mW gar keine entsprechenden Erleichterungen erlassen, die diversen angelsächsischen Bischofskonferenzen haben die Abstinenz auf die Fastenzeit beschränkt, und die deutsche auf Karfreitag und Aschermittwoch. Insofern ist diese Frage durchaus von Bedeutung.

In Bezug auf die Frage nach der Fleischbrühe: Nach den für das deutsche Reich geltenden Fastenregeln durften mW auch Speisen mit Fleischbrühe an Abstinenztagen verzehrt werden; nach universalkirchlichem Recht war das gemäß can. 1250/CIC 1917 nicht der Fall. Eine neuere Regelung dieser Materie ist mir nicht bekannt.
Bin neugierig, wie das mit dem "Kunstfleisch aus der Retorte" zu handhaben sein wird. Einige jüdische Gelehrte haben sich das aus Sicht der jüdischen Speisegebote angeschaut und schon festgestellt, dass Retortenfleisch kein Fleisch im Sinne des mosaischen Gesetzes ist, wenn tatsächlich kein "Stück Tier" (sondern nur Tier-DNA) enthalten ist... :achselzuck:

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 225
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Amigo » Montag 26. November 2018, 09:33

Bin aber aus einem anderen Grund in diesem Thread gelandet:

Was betet eigentlich der Ortsbischof (oder der Papst) im Hochgebet, wenn er ohne Konzelebrant zelebriert? Spricht beispielsweise der Wiener Kardinal Christoph Schönborn dann auch "...in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst Franziskus, unserem Bischof Christoph..."? Oder lässt er die Nennung seiner selbst sinnvollerweise weg?

Ich hab ihn noch nie ohne Konzelebranten erlebt, und diese Stelle betete immer ein Konzelebrant...

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 219
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Montag 26. November 2018, 09:48

Amigo hat geschrieben:
Montag 26. November 2018, 09:33
Bin aber aus einem anderen Grund in diesem Thread gelandet:

Was betet eigentlich der Ortsbischof (oder der Papst) im Hochgebet, wenn er ohne Konzelebrant zelebriert? Spricht beispielsweise der Wiener Kardinal Christoph Schönborn dann auch "...in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst Franziskus, unserem Bischof Christoph..."? Oder lässt er die Nennung seiner selbst sinnvollerweise weg?

Ich hab ihn noch nie ohne Konzelebranten erlebt, und diese Stelle betete immer ein Konzelebrant...
Meiner Erinnerung nach kommt etwas wie: "und mir Deinem unwürdigen Diener" an der Stelle, aber es ist "Tradition", daß es immer einen Konzelebranten gibt, der dann den normalen Textabschnitt betet.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22625
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Juergen » Montag 26. November 2018, 10:55

Amigo hat geschrieben:
Montag 26. November 2018, 09:33
Bin aber aus einem anderen Grund in diesem Thread gelandet:

Was betet eigentlich der Ortsbischof (oder der Papst) im Hochgebet, wenn er ohne Konzelebrant zelebriert? Spricht beispielsweise der Wiener Kardinal Christoph Schönborn dann auch "...in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst Franziskus, unserem Bischof Christoph..."? Oder lässt er die Nennung seiner selbst sinnvollerweise weg?

Ich hab ihn noch nie ohne Konzelebranten erlebt, und diese Stelle betete immer ein Konzelebrant...
In der AEM steht:
109. Der Priester setzt das eucharistische Hochgebet entsprechend den Anweisungen in den einzelnen Hochgebeten fort. Wenn der Zelebrant Bischof ist, fährt er nach den Worten "in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst N.", fort: "und mir, deinem unwürdigen Diener." Der Ordinarius wird mit folgenden Worten genannt: "in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst N., und unserem Bischof (Kapitularvikar, Prälat, Präfekten, Abt) N." Die Koadjutoren und Weihbischöfe dürfen im Hochgebet genannt werden. Wenn es mehrere sind, werden sie zusammenfassend erwähnt: "… und unserem Bischof N. und seinen Weihbischöfen" 60. Diese Formulierungen sind dem betreffenden Text der verschiedenen Hochgebete anzupassen.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23002
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Niels » Montag 26. November 2018, 11:12

Ich habe schon Bischöfe ohne Konzelebranten erlebt, und da wurde genau das im Hochgebet verwendet, was Marcus mit dem C oben schrieb: "Und/mit (?) mir, Deinem unwürdigen Diener".
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1500
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lycobates » Montag 26. November 2018, 12:07

Amigo hat geschrieben:
Montag 26. November 2018, 09:33
Was betet eigentlich der Ortsbischof (oder der Papst) im Hochgebet, wenn er ohne Konzelebrant zelebriert? Spricht beispielsweise der Wiener Kardinal Christoph Schönborn dann auch "...in Gemeinschaft mit deinem Diener, unserem Papst Franziskus, unserem Bischof Christoph..."? Oder lässt er die Nennung seiner selbst sinnvollerweise weg?
Im Ritus servandus steht (VIII,2):
Si Celebrans est Episcopus, Archiepiscopus vel Patriarcha, omissis prædictis verbis [sc. "et Antístite nostro N.,"], eorum loco dicit: et me indígno servo tuo.
Summus autem Pontifex cum celebrat, omissis verbis: una cum fámulo tuo Papa nostro N. et Antístite nostro N., dicit: una cum me indígno fámulo tuo, quem gregi tuo præésse voluísti. Et continuant omnes, ut sequitur: et ómnibus orthodóxis, etc.
Fett von mir.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 225
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Amigo » Montag 26. November 2018, 12:17

Besten Dank an alle Experten - meine Frage ist glasklar beantwortet! :ja:

CIC_Fan
Beiträge: 8378
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von CIC_Fan » Montag 26. November 2018, 13:12

und was betet der Zelebrant in Zeiten der Vakanz

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1500
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Lycobates » Montag 26. November 2018, 14:26

CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 26. November 2018, 13:12
und was betet der Zelebrant in Zeiten der Vakanz
Vide signaturam meam!

Nach dem Ritus servandus:
verba praedicta omittuntur
obwohl es da eine kleine syntaktische Unklarheit gibt :blinker:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema