Kirchenstatistik

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
kleine_therese
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 15:32

Re: Statistiken der kath. Kirche

Beitrag von kleine_therese » Donnerstag 7. August 2014, 13:03

Juergen hat geschrieben:Und hier die Gründe für den Anstieg der Austritte


groß: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads ... j6ey7.png
(Die Jahre, für die ich keine Daten hatte, habe ich linear interpoliert. Das betrifft die Jahre: 1951–1954; 1956–1959; 1961–1964; 1966–1969; 1971–1974)

Und die Gründe dafür:
- 4 Jahre Totalausfall der Katechese
- katastrophaler Religionsunterricht seit den 7ern
- Verfall der Predigtkultur

KEINE Günde (allerdings möglicherweise Anlässe) für den Kirchenaustritt sind
- sog. „Mißbrauchsskandal“
- Bischof Franz-Peter
- Kirchensteuer
Allerdings lassen sich diese Gründe schön vorschieben und es läßt sich jedes Jahr auch ein neuer Sündenbock finden. Dann brauchen sich die Bischöfe keine Gedanken darüber machen, daß der Fisch zuerst vom Kopf stinkt.


Ups… jetzt habe ich den falschen Account benutzt… naja… egal. :tuete:
Inwiefern lassen sich aus der Grafik die Gründe zwingend ableiten?

...fragt neugierig die kleine_therese

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Gründe für den Niedergang der Kirchenbesucherzahlen

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. August 2014, 13:12

kleine_therese hat geschrieben:Inwiefern lassen sich aus der Grafik die Gründe zwingend ableiten?
Gar nicht, aber es erscheint mir allerdings die plausibelste Erklärung zu sein.

Was meinst Du denn, was die Gründe sind?
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
kleine_therese
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 15:32

Re: Gründe für den Niedergang der Kirchenbesucherzahlen

Beitrag von kleine_therese » Donnerstag 7. August 2014, 13:19

Juergen hat geschrieben:
kleine_therese hat geschrieben:Inwiefern lassen sich aus der Grafik die Gründe zwingend ableiten?
Gar nicht, aber es erscheint mir allerdings die plausibelste Erklärung zu sein.

Was meinst Du denn, was die Gründe sind?
Woher soll die kleine_therese das wissen? Sie hält sich aber, wenn sie etwas nicht weiß, mit puren Spekulationen zurück. Und wenn sie spekuliert, dann jedenfalls nicht unter der Überschrift "Gründe" und "keine Gründe". Die Kennzeichnung von Spekulationen als ebensolchen könnte einer sachgerechten Diskussion jedenfalls hilfreich sein.

...meint kritischen Geistes die kleine_therese

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13280
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchenstatistik 2013

Beitrag von HeGe » Donnerstag 7. August 2014, 14:15

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13280
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von HeGe » Dienstag 13. Januar 2015, 15:18

kath.net hat geschrieben:Österreich: Dramatischer Rückgang bei Messbesuchern

Neue Kirchenstatistik zeigt dramatischen Rückgang bei Messbesuchern in Österreich. 2013 wurden nur mehr ca. 580.000 bis 630.000 Messbesucher erfasst. Im Jahr davor war es noch 630.000 bis 670.000 Menschen - Nur die Kirchensteuereinnahmen steigen an [...]
:(
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von cantus planus » Dienstag 13. Januar 2015, 15:39

Schau dich am Sonntag in der Heiligen Messe um. Dann rechne ein Jahrzehnt weiter... Klar ist: die Kirche hat von der Substanz der vorkonziliaren Jahre und der Babyboomer-Generation gelebt. Die Leute kamen nicht mehr wegen des "konziliaren Frühlings", sondern eher trotzdem und liessen den Spuk der 80er und frühen 90er Jahre ergeben über sich ergehen. Jetzt sind die Leute alt und sterben weg. Der "Aufbruch" ist an den Jungen komplett vorübergegangen. Dafür erleben ausserkirchliche Bewegungen Zulauf, die genau das anbieten, was man den Jugendlichen in der Kirche angeblich nicht mehr zumuten kann. Ab jetzt geht es Jahr für Jahr mit den Zahlen steiler nach unten. Viele Gemeinden sind schon jetzt nur noch vorübergehend lebendig und sterben innerhalb des nächsten Jahrzehnts aus. Hatte man früher noch drei gesteckt volle Sonntagsmessen und eine Kommunionandacht mit Predigt am Nachmittag, kriegt man heute vielerorts für eine Hl. Messe die Kirche gerade noch halbvoll. Das wird auf wenige Dutzend in grösseren Gemeinden schrumpfen, und für die kleineren Gemeinden das Ende bedeuten. Aber solange die Kirchensteuereinnahmen stimmen und der Apparat bezahlt werden kann, werden sich unsere Bischöfe nicht zu einer echten Umkehr entschliessen können. Die meisten werden nach dem totalen Zusammenbruch in der dann marginalisierten Minderheitenkirche ohnehin nicht mehr im Amt sein.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

CIC_Fan
Beiträge: 7630
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 13. Januar 2015, 16:29

es ist eine logische Emtwiklung wem soll den die heutige Kirche noch interessieren leider gehn auch in einigen Messen in der außerordentlichen Form (also nicht bei der Priesterbruderschaft St.Pius X . dort hat man nach wie vor tridentinische Messen und das "neu Sprech" von B XVI nicht mitgemacht) die Zahlen der Gläubigen dramatisch zurück die Petrusbruderschaft schickt Priester für 3 Gläubige in der Sonntagsmesse.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von cantus planus » Dienstag 13. Januar 2015, 19:56

Erschwerend kommt hinzu, dass die Zahlen der Kirchenbesucher an sogenannten "Zählsonntagen" ermittelt werden, und mir keine Pfarrei bekannt ist, die diese Zahlen nicht gnadenlos - mit einer sehr kreativen Bandbreite an Tricks - frisieren würde. Der tatsächliche Kirchenbesuch dürfte sowohl in Österreich, aber auch in Deutschland noch einmal deutlich niedriger sein. Warum immer auf die nackten Zahlen geschaut wird (die Misere dahinter ist noch viel schlimmer), habe ich nie verstanden. Und ich habe noch weniger verstanden, warum - wenn schon - nicht einmal korrekte Durchschnittszahlen ermittelt werden. Aber da geht es letztlich auch um Gelder, die den Pfarreien nach Zahl der Gläubigen zugemessen werden, und solange das Geld fliesst, ist eben scheinbar alles in Ordnung in der Kirche.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Ivo Matthäus
Beiträge: 385
Registriert: Mittwoch 25. August 2010, 21:56

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Ivo Matthäus » Dienstag 13. Januar 2015, 22:28

Ergänzend zu den Bemerkungen von CP über den Kirchenbesuch sind auch die Anzahl der gespendeten Sakramente gesunken. In meiner ostbayerischen Heimatpfarrei waren in 80er und 90er Jahren noch mittelere zweistellige Jahreszahlen für Taufe, Erstkommunion und Firmung üblich, heute sind es bei Taufe und Erstkommunnion hohe einstellige Zahlen. Und das liegt nicht am Sterbeverlust oder der geringeren Anzahl der Katholiken...
Ich schenke Euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in Euch. Ich nehme das Herz von Stein aus Eurer Brust und gebe Euch ein Herz von Fleisch. Ich lege meinen Geist auf Euch und bewirke, dass .. Ihr auf meine Gebote achtet und sie erfüllt. (Ez 36)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von overkott » Dienstag 3. Februar 2015, 13:57

Das könnte mit einer Gesundung der Seelen zusammen hängen ( Heilung von Fetischismus ) oder aber mit einem Qualitätsverlust der Sakramente ( enttäuschter, aber ungeheilter Fetischismus ). Sakramentenquantität führt ja gerade zu Sakramentenmissbrauch. Dabei kannst du so oft du willst zur Kommunion gehen und Heilung für deine Seele finden, wenn du beim Jüngsten Mal mit reinem Herzen empfängst.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von cantus planus » Dienstag 3. Februar 2015, 15:32

Qualitätsverlust der Sakramente? Sind Hostien heute öfter schimmelig als früher? Häufiger Sakramentenempfang für zu Sakramentenmissbrauch? Ovi, du hattest auch schon bessere Tage...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von overkott » Dienstag 3. Februar 2015, 15:51

Was wollen Sie denn?

Tinius
Beiträge: 1793
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Tinius » Dienstag 3. Februar 2015, 15:52

overkott hat geschrieben:Was wollen Sie denn?
Was willst du denn?

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 560
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Simon » Dienstag 3. Februar 2015, 17:19

cantus planus hat geschrieben:Qualitätsverlust der Sakramente? Sind Hostien heute öfter schimmelig als früher? Häufiger Sakramentenempfang für zu Sakramentenmissbrauch? Ovi, du hattest auch schon bessere Tage...
Ich finde, dass die Qualität des Sakramentenempfanges durchaus unterschiedlich sein kann.
Gehe ich gedankenlos, quasi automatisch zum Kommunionempfang nach vorne, ohne auch nur zu überlegen, ob ich das in meinem momentanen Seelenzustand überhaupt darf, dann ist der Sakramentenempfang durchaus problematisch, wenn nicht überhaupt sündhaft.

Gehe ich nach einer guten Beichte und erfüllt mit der Sehnsucht, den Hern in der Eucharistie zu empfangen, zum Sakramentenempfang, dann ist dieser sicher viel gnadenreicher.
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13280
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von HeGe » Montag 20. April 2015, 13:52

kath.net hat geschrieben:Christenanteil in Europa sinkt deutlich

Studie: Anteil der Christen in Europa im Jahre 2050 10 Prozent niedriger. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Tinius
Beiträge: 1793
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Tinius » Montag 20. April 2015, 14:08

HeGe hat geschrieben:
kath.net hat geschrieben:Christenanteil in Europa sinkt deutlich

Studie: Anteil der Christen in Europa im Jahre 2050 10 Prozent niedriger. [...]
Die meinen offenbar Prozentpunkte. Das ist wichtig, weil mehr als 10 Prozent Rückgang. Dieser liegt bei höheren 12,5 Prozent.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Kirchenstatistik

Beitrag von Juergen » Freitag 15. Juli 2016, 22:14

Die neueste Kirchenstatistik ist raus.
http://beiboot-petri.blogspot.de/216/ ... eiern.html
Ein Grund zum Feiern

…Ein Grund zum Feiern gibt es allemal. Denn heute wurden die Kirchenaustrittszahlen der Deutschen Diözesen bekannt und der Kardinal [Anm.: gemeint ist Erzbischof Reinhard] scheint mit dem Dritten Platz sehr zufrieden. Mit 1,14 % ist der Abstand zu den beiden Preußen-Bistümern Berlin (1,51%) und Hamburg (1,48%) zwar noch etwas groß - aber ich möchte jetzt nicht darüber nachdenken, was dem Kardinal noch einfällt, um diesen Abstand zu verringern…
Kirchenstatistik auf den Seiten der DBK: http://www.dbk.de/presse/details/?press ... 7192a99f65
PDF: http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/d ... k-215.pdf
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1685
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Sonntag 17. Juli 2016, 07:28

Kirchenstatistik 215: Zahl der Gottesdienstteilnehmer sinkt auf Rekordtief

Laut amtlicher Statistik der Deutschen Bischofskonferenz ist die Zahl der sonntäglichen Gottesdienstteilnehmer im vergangenen Jahr auf 2.464. gesunken. Das waren 139. oder 5,3 Prozent weniger als 214. Damit nehmen nur mehr 1,4 Prozent der katholischen Christen in Deutschland regelmäßig am Sonntagsgottesdienst teil. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der Statistik. Im Vorjahr (214) waren es noch 1,9 Prozent. Seit 1995 hat sich demnach die Zahl der Gottesdienstteilnehmer nahezu halbiert.

Den geringsten Gottesdienstbesuch weisen die Bistümer Hildesheim und Aachen mit jeweils rund acht Prozent auf, den höchsten die Bistümer Görlitz mit 21 Prozent sowie Erfurt und Dresden-Meißen mit jeweils 18 Prozent.

http://www.dbk.de/presse/details/?press ... 7192a99f65

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/d ... k-215.pdf
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von taddeo » Sonntag 17. Juli 2016, 15:18

Wobei die zwei "Zählsonntage" im Jahr meiner Erfahrung nach schon sehr geeignet sind, die übermittelten Zahlen zu schönen. Es ist nicht unüblich, auf die Zählsonntage irgendwelche besonderen Ereignisse zu legen (Familiengottesdienste o. ä.), weil dann automatisch mehr Leute in der Kirche sind, die sonst nicht kommen würden.
Daß zB in meiner Dienstpfarrei jeden Sonntag insgesamt gut 500 Leute (das wären ca. 10%) in die Kirche gehen würden, kann ich nicht bestätigen, obwohl ich an fast jedem Wochenende in allen vier Messen in der Pfarrei bin.

Vir Probatus
Beiträge: 3548
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 17. Juli 2016, 15:22

taddeo hat geschrieben:Wobei die zwei "Zählsonntage" im Jahr meiner Erfahrung nach schon sehr geeignet sind, die übermittelten Zahlen zu schönen. Es ist nicht unüblich, auf die Zählsonntage irgendwelche besonderen Ereignisse zu legen (Familiengottesdienste o. ä.), weil dann automatisch mehr Leute in der Kirche sind, die sonst nicht kommen würden.
Daß zB in meiner Dienstpfarrei jeden Sonntag insgesamt gut 500 Leute (das wären ca. 10%) in die Kirche gehen würden, kann ich nicht bestätigen, obwohl ich an fast jedem Wochenende in allen vier Messen in der Pfarrei bin.
Mir sagte mal ein Pfarrer, er schätze das großzügig. Gott kenne die genaue Zahl doch sowieso.
Ansonsten fällt der Zählsonntag schon regelmässig passend mit dem monatlichen Familiengottesdienst zusammen, wo dann ungefähr doppelt soviele Kirchenbesucher anwesend sind wie an normalen Sonntagen.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Juergen » Sonntag 17. Juli 2016, 15:27

taddeo hat geschrieben:Wobei die zwei "Zählsonntage" im Jahr meiner Erfahrung nach schon sehr geeignet sind, die übermittelten Zahlen zu schönen. Es ist nicht unüblich, auf die Zählsonntage irgendwelche besonderen Ereignisse zu legen (Familiengottesdienste o. ä.), weil dann automatisch mehr Leute in der Kirche sind, die sonst nicht kommen würden.
Daß zB in meiner Dienstpfarrei jeden Sonntag insgesamt gut 500 Leute (das wären ca. 10%) in die Kirche gehen würden, kann ich nicht bestätigen, obwohl ich an fast jedem Wochenende in allen vier Messen in der Pfarrei bin.
Es mag sein, daß doch etwa getrickst wird, doch glaube ich kaum, daß das flächendeckend gemacht wird.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5629
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Protasius » Sonntag 17. Juli 2016, 15:30

Juergen hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Wobei die zwei "Zählsonntage" im Jahr meiner Erfahrung nach schon sehr geeignet sind, die übermittelten Zahlen zu schönen. Es ist nicht unüblich, auf die Zählsonntage irgendwelche besonderen Ereignisse zu legen (Familiengottesdienste o. ä.), weil dann automatisch mehr Leute in der Kirche sind, die sonst nicht kommen würden.
Daß zB in meiner Dienstpfarrei jeden Sonntag insgesamt gut 500 Leute (das wären ca. 10%) in die Kirche gehen würden, kann ich nicht bestätigen, obwohl ich an fast jedem Wochenende in allen vier Messen in der Pfarrei bin.
Es mag sein, daß doch etwa getrickst wird, doch glaube ich kaum, daß das flächendeckend gemacht wird.
In meiner Pfarrei waren das bislang keine besonderen Sonntag -- außer das der Küster mir sagte, er würde während der Messe kurz mal auf die Orgelempore kommen, um zu zählen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von taddeo » Sonntag 17. Juli 2016, 15:40

Im Bistum Regensburg sind heuer die Zählsonntage der 21. Februar (2. Fastensonntag) und der 13. November (33. Sonntag i. J.); ob das überall einheitlich ist, weiß ich nicht. Offiziell ist da tatsächlich nix Besonderes los, aber die Kreativität kennt bekanntlich keine Grenzen. :pfeif:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Juergen » Sonntag 17. Juli 2016, 15:59

taddeo hat geschrieben:Im Bistum Regensburg sind heuer die Zählsonntage der 21. Februar (2. Fastensonntag) und der 13. November (33. Sonntag i. J.); ob das überall einheitlich ist, weiß ich nicht. Offiziell ist da tatsächlich nix Besonderes los, aber die Kreativität kennt bekanntlich keine Grenzen. :pfeif:
Die Zählsonntage sind m.W. bundeseinheitlich. Dadurch läßt sich vermeiden, daß Leute doppelt gezählt werden, wenn sie z.B. an der Grenze zweier Bistümer leben und mal in diesem und mal in jenem zur Messe gehen. Es gibt ja sogar Fälle, wo Bistumsgrenzen mitten durch eine Stadt gehen.
Gruß
Jürgen

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von taddeo » Sonntag 17. Juli 2016, 16:13

Juergen hat geschrieben:Es gibt ja sogar Fälle, wo Bistumsgrenzen mitten durch eine Stadt gehen.
Landshut zum Beispiel.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Juergen » Sonntag 17. Juli 2016, 16:19

taddeo hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Es gibt ja sogar Fälle, wo Bistumsgrenzen mitten durch eine Stadt gehen.
Landshut zum Beispiel.
Im Bistum Essen gibt es einige Beispiel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bistum_Es ... umsgrenzen

Mir fällt da auch noch Hamm i. W. ein. Die Stadt gehört zum Teil zum Erzbistum Paderborn und zum anderen Teil zum Bistum Münster.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1396
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von ziphen » Sonntag 17. Juli 2016, 16:29

Juergen hat geschrieben:Die Zählsonntage sind m.W. bundeseinheitlich. Dadurch läßt sich vermeiden, daß Leute doppelt gezählt werden, wenn sie z.B. an der Grenze zweier Bistümer leben und mal in diesem und mal in jenem zur Messe gehen. Es gibt ja sogar Fälle, wo Bistumsgrenzen mitten durch eine Stadt gehen.
Macht auch Sinn, wenn man untereinander vergleichen will.
Protasius hat geschrieben:In meiner Pfarrei waren das bislang keine besonderen Sonntag -- außer das der Küster mir sagte, er würde während der Messe kurz mal auf die Orgelempore kommen, um zu zählen.
:hae?: Bei euch wird sonst nicht gezählt? Bei uns muss bei jedem Gottesdienst gezählt werden. Es wird allerdings nur für die Zähltage weitergemeldet bzw. entsprechend ausgewertet, glaube ich.
Kirchenbuchordnung der Landeskirche Hannovers hat geschrieben:§ 23 Angaben für das Sakristeibuch
( 1 ) In das Sakristeibuch sind einzutragen:
1. Alle Gottesdienste einschließlich der Kindergottesdienste, Taufen, Trauungen, Trauerfeiern, Andachten und Hausabendmahlsfeiern,
2. Anzahl der Gottesdienstbesucher und Gottesdienstbesucherinnen und der Abendmahlsgäste,
3. Namen der Predigerin oder des Predigers und des Liturgen oder der Liturgin,
4. Angabe des Predigttextes,
5. Zweckbestimmung und Ertrag der Kollekten und anderer Sammlungen.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22126
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Juergen » Sonntag 17. Juli 2016, 16:49

Ich habe mal die Zahlen der letzten zwei Jahre für Paderborn gegenübergestellt:
https://kikreukreu.blogspot.de/216/7/ ... -215.html
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1894
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 17. Juli 2016, 17:02

ziphen hat geschrieben:Bei euch wird sonst nicht gezählt? Bei uns muss bei jedem Gottesdienst gezählt werden. Es wird allerdings nur für die Zähltage weitergemeldet bzw. entsprechend ausgewertet, glaube ich.
Kirchenbuchordnung der Landeskirche Hannovers hat geschrieben:§ 23 Angaben für das Sakristeibuch
( 1 ) In das Sakristeibuch sind einzutragen:
1. Alle Gottesdienste einschließlich der Kindergottesdienste, Taufen, Trauungen, Trauerfeiern, Andachten und Hausabendmahlsfeiern,
2. Anzahl der Gottesdienstbesucher und Gottesdienstbesucherinnen und der Abendmahlsgäste,
3. Namen der Predigerin oder des Predigers und des Liturgen oder der Liturgin,
4. Angabe des Predigttextes,
5. Zweckbestimmung und Ertrag der Kollekten und anderer Sammlungen.
Die 20 Leute eines evangelischen Gottesdienstes sind ja auch schnell gezählt ;D
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Caviteño
Beiträge: 9023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Caviteño » Sonntag 17. Juli 2016, 17:05

Ich komme mit den Zahlen Eckdaten des kirchlichen Lebens 1995 - 2015 nicht klar. Im Bistum Essen soll die Zahl der "Pfarrei Seelsorgestellen" von 327 auf 42 gesunken sein. Dann wären bei uns in der Gemeinde über 10% der Stellen vorhanden. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Viele andere Zahlen (Rückgang der Gläubigen ca. 30%, Taufen, Erstkommunion, Trauungen und Gottesdienstteilnehmer fast halbiert - immer großzügig gerundet) erscheinen mir plausibel.

Eigentlich sollte man anhand der Zahlen über eine Auflösung des Bistums Essen nachdenken.....

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von umusungu » Sonntag 17. Juli 2016, 18:05

Caviteño hat geschrieben:Im Bistum Essen soll die Zahl der "Pfarrei Seelsorgestellen" von 327 auf 42 gesunken sein.
Es heißt "Pfarreien / Seelsorgestellen" .. also die Anzahl der pastoralen Einheiten.

Caviteño
Beiträge: 9023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchenstatistik

Beitrag von Caviteño » Sonntag 17. Juli 2016, 18:56

umusungu hat geschrieben: Es heißt "Pfarreien / Seelsorgestellen" .. also die Anzahl der pastoralen Einheiten.
Danke.
Das bedeutet also, daß durch die Zusammenlegung der Pfarreien zu größeren Einheiten nicht notwendigerweise auch die Zahl Priester gesunken ist. In einer pastoralen Einheit können dann mehrere Priester ihren Dienst tun.

Das ist nachvollziehbar, macht allerdings auch das Lesen, Auswerten und Vergleichen der Statistik schwieriger.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema