Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Fragen, Antworten, Nachrichten.
gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von gc-148 »

Heute Abend fand eine einmalige Begegnung im Vatikan statt:
der Papst hatte den palestinänsischen Präsidenten Mamoud Abbas und den israelischen Präsidenten Simon Peres zu einem Gebet um Frieden in den Vatikan eingeladen..... und sie kamen!

Gekommen war auch der ökumenische Patriarch Bartolomais aus Istanbul.

Eine geschichtliche Veranstaltung!

Benutzeravatar
Lucia
Beiträge: 53
Registriert: Sonntag 4. März 2012, 18:37

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lucia »

Eine Begegnung, die wirklich Hoffnung macht!
Jetzt kann man nur hoffen und beten, dass dieses gemeinsame Friedensgebet gute Früchte trägt.

PS: ich habe gerade geschaut, ob es nicht einen hoffnungsvollen Smiley gibt. Gefunden habe ich keinen. Dafür aber eine große Auswahl an "unfriedlichen" Smileys. Etliche schießen, schlagen sich die Köpfe ein, kotzen bzw zeigen auf andere Art, wie doof jemand/etwas ist usw. Wäre es nicht vielleicht eine Idee, über eine Überarbeitung der Smiley-Auswahl nachzudenken und den "gewalttätigen und negativen" nicht eine ganz so große Anzahl zuzugestehen? Vielleicht könnte das schon hier im Forum zu einem etwas friedlicheren und sachlicherem Austausch führen?
Viele Grüße
Lucia

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von overkott »

Ich glaube, dass es wichtig ist, um Frieden im heiligen Land zu beten. Natürlich zählt bei Gott jedes einzelne Gebet. Vor allem aber geht es um das gemeinsame Gebet um Frieden in der Synagoge, in der Moschee, in der Kirche. Denn der Friede wächst mit Gott von innen aus dem Herzen. Und wo das Herz frei ist vom Bösen, hat der Teufel keine Chance.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von overkott »

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beginnt am Sonntag seine Vermittlungsbemühungen im Konflikt zwischen Israel und der Hamas in der katarischen Hauptstadt Doha. Wie die UN mitteilten, werde Ban danach nach Kuwait, Kairo, Jerusalem, Ramallah im Westjordanland und in die jordanische Hauptstadt Amman fahren.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von ad_hoc »

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beginnt am Sonntag seine Vermittlungsbemühungen im Konflikt zwischen Israel und der Hamas.....
Ziemlich umtriebig in letzter Zeit, der Führer der Moon-Sekte.
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »


ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von ad_hoc »

Ja, so geht's wenn man auf jemanden hört, der selbst nichts weiß und man diese Information noch nicht mal nachprüft.
Gerade fällt mir ein, dass ich diese Nachricht vor einiger Zeit in einem anderen Forum gelesen hatte.

Meine Behauptung ziehe ich hiermit zurück.
So merkwürdig ist mein Sinn für Humor nun auch wieder nicht.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von overkott »

Wie positiv, wenn man auch mal Einsicht zeigt.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von ad_hoc »

Danke! Das wünsche ich Dir auch. :)

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

TillSchilling
Beiträge: 1361
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 17:00

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von TillSchilling »

gc-148 hat geschrieben:Heute Abend fand eine einmalige Begegnung im Vatikan statt:
der Papst hatte den palestinänsischen Präsidenten Mamoud Abbas und den israelischen Präsidenten Simon Peres zu einem Gebet um Frieden in den Vatikan eingeladen..... und sie kamen!

Gekommen war auch der ökumenische Patriarch Bartolomais aus Istanbul.

Eine geschichtliche Veranstaltung!
Die kamen, ja. Dabei raus kam nichts. Der Krieg geht weiter.

Der Papst soll lieber Christus predigen, und ihn gekreuzigt. Anstatt interreligöse Friedensgebete zu organisieren. Die bringen niemanden zur Erkenntnis des Friedefürsten.

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1092
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Athanasius0570 »

TillSchilling hat geschrieben:Der Papst soll lieber Christus predigen, und ihn gekreuzigt. Anstatt interreligöse Friedensgebete zu organisieren. Die bringen niemanden zur Erkenntnis des Friedefürsten.
Das hat er schon (und nicht das einzige Mal) in einer seiner ersten öffentlichen Predigten als Papst getan ...
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von ad_hoc »

Was hat „Friedensgebet“ für das Heilige Land gebracht?

Dies fragt sich allerdings auch katholisches.info und weiß dazu Interessantes zu berichten:

http://www.katholisches.info/214/7/21 ... -gebracht/

Vielleicht will Franziskus ja wirklich nur das Beste. Die dazu passenden Schuhe sind wohl doch um einige Nummern zu groß für ihn.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19112
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von taddeo »

ad_hoc hat geschrieben:Was hat „Friedensgebet“ für das Heilige Land gebracht?
Allein schon diese Frage ist für einen Katholiken ein Armutszeugnis.
Als ob je jemand sagen könnte, was ein Gebet "bringt". Das kann nur die FSSPX mit ihren einzeln abgezählten Rosenkränzen, scheint es - und nicht mal die haben mehr gebracht als neue Spaltung.

Aber Hauptsache, man hat wieder Futter für eine antipäpstliche Schlagzeile. Da ist es völlig egal, wie dämlich sie ist.

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1092
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Athanasius0570 »

Aus dem von ad_hoc verlinkten Artikel:
Doch nach dem historisch nie dagewesenen christlich-jüdisch-moslemischen „Friedensgebet“ brach im Heiligen Land nicht der erhoffte Frieden aus. Das Land stürzte vielmehr in eine neue Welle der Gewalt mit vielen Toten. Seither wird in katholischen Kreisen die Frage gestellt, was das „Friedensgebet“ eigentlich gebracht hat. Manche fragen sogar nach dem Zusammenhang zwischen der neuen Gewaltspirale und dem „Friedensgebet“. Hat das gemeinsame Gebet Gott vielleicht ganz und gar nicht gefallen?
[Hervorhebung v. mir]
Was soll das? Das ist katholisch??
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Immerhin hat das Friedensgebet rein innerweltlich gezeigt, dass es bei der neuerlichen Gewalt nicht um einen Krieg der Religionen geht. (Ich habe Papst Johannes Paul II immer unterstellt, dass der Gedanke, zu demonstrieren, dass nicht Religionen zum Krieg führen, sein Hauptmotiv für Assisi war.)
Die beteiligeten Friedensbeter haben zumindest zu der jetzt herrschenden Gewalt nichts beigetragen, Peres ist nicht mehr im Amt und auch Israel hat sich nur positiv über die Mitarbeit Abbas bei der Suche nach den drei ermordeten israelischen Jugendlichen geäußert.
Die Frage nach dem Erfolg von Gebeten zu stellen und das auch noch nach wenigen Wochen finde ich auch unfaßbar.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19112
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von taddeo »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Die Frage nach dem Erfolg von Gebeten zu stellen und das auch noch nach wenigen Wochen finde ich auch unfaßbar.
Darum geht es ja in diesem Artikel gar nicht. Entscheidend ist der von Athanasius zitierte Satz:
Manche fragen sogar nach dem Zusammenhang zwischen der neuen Gewaltspirale und dem „Friedensgebet“. Hat das gemeinsame Gebet Gott vielleicht ganz und gar nicht gefallen?
DAS ist der Knackpunkt. Man will dieses Friedensgebet als gotteslästerlichen Akt brandmarken, als Auslöser für die neuerliche Gewalt, weil Gott solche Blasphemie umgehend bestraft. Verkleidet wird diese Ungeheuerlichkeit in eine rhetorische Frage, damit man sich formal hübsch aus der Affäre ziehen kann - aber der Same des Unkrauts ist gesät und wird in den empfänglichen Seelen keimen, wie man hier im Forum ja anschaulich sieht.

Abgrundtiefe Perfidie ist sowas, und mit dem katholischen Glauben hat das absolut nichts mehr zu tun, höchstens mit einer teuflischen Karikatur desselben.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Reinhard »

Athanasius0570 hat geschrieben:Aus dem von ad_hoc verlinkten Artikel:
... Manche fragen sogar nach dem Zusammenhang zwischen der neuen Gewaltspirale und dem „Friedensgebet“. Hat das gemeinsame Gebet Gott vielleicht ganz und gar nicht gefallen?
Was soll das? Das ist katholisch??
Der verlinkte Artikel versucht, ganz in heidnischer Logik ("die Götter zürnen, ich muss sie besänftigen"), den Krieg als Indiz darzustellen. ... dass demnach dieses gemeinsame Gebet Gott ganz und gar nicht gefallen habe. Richtig heidnisch, nur mit etwas "katholischer" Farbe darüber.

Geht man jedoch von geistlichen Maßstäben aus, wird womöglich genau anders herum ein Schuh daraus:
Wir wissen, dass der Satan und seine Horden gegen Christus und Seine Kirche kämpft. Natürlich ist Christus der Sieger, aber ... - da wo er kann, tobt sich der Böse gnadenlos aus.

Womöglich war es hier so, dass dieses gemeinsame Gebet geistlich sehr effektiv, also ein harter Schlag gegen den Teufel war, und der nun in maßloser Wut versucht, um so härter zuzuschlagen.
Da die Christen allerdings dank der Taufe einen starken Schutz dagegen haben, kann er es mit voller Härte nur bei den Ungetauften versuchen.** Und da probiert er jetzt aber auch alles, mit unglaublicher Wut ... So herum würde dämonischer Logik entsprechen.

Wie gesagt, es ist nur eine (begründete) These, würde allerdings vieles erklären. Was davon passt, das wird die Zeit zeigen müssen.
Geistlich gesehen steckt da also durchaus mehr dahinter als nur die von Taddeo aufgezeigte Perfidie !

** Wie viel dieser Schutz offenbar ausmacht, habe ich vor Zeiten eindrücklich in der Türkei gesehen. Viele Muslime haben eine Heidenangst vor dem "Bösen Blick", und deshalb haben sie überall Talismane dagegen. Mein Gastgeber betonte damals, dass "die Europäer von dem Bösen Blick nicht betroffen" seien ...

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Torsten »

Manche fragen sogar nach dem Zusammenhang zwischen der neuen Gewaltspirale und dem „Friedensgebet“. Hat das gemeinsame Gebet Gott vielleicht ganz und gar nicht gefallen?
Es sind auf beiden Seiten Gottlose und Ideologen, denen das Wort "Gemeinsamkeit" ein Fremdwort ist. Die einen sind vom Holocaust gekränkt, die anderen von der Vertreibung. Ihr "Heil" suchen "sie" im Krieg. Sie, die Fanatiker. Die Minderheit, die Minorität, die das Leben zur Hölle macht. Und genau dahin werden sie fahren, nach ihrem Ableben. Ob es gewaltsam oder "friedlich" erfolgte.

Ein Mensch zu sein, das ist das großartigste, was dieses Universum kennt. Alles andere stellt eine Beleidigung dar, und versinkt in Gier und Gewalt, und letztlich in tödlicher Müdigkeit.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Einige sind jedenfalls noch nicht müde:
Salam und Shalom liebe Freunde,
mein Name ist Elishewa. Ich bin Jüdin, Mutter und im Moment sehr verzweifelt ob des Hasses, der mir und den meinen entgegenschlägt.
Ich habe großes Verständnis für das palästinensische Volk und bin uneingeschränkt solidarisch mit jeder Familie, die in Gaza und in Israel unter diesem Krieg leidet. Ich stehe als Jüdin wie selbstverständlich zu dem Staat Israel, aber das heißt nicht, dass ich damit gegen die Menschen in Gaza stehe. Ich bin mir sehr sicher, dass auf beiden Seiten dieses Konflikt, den wir auch in Deutschland austragen, vielen Menschen zu finden sind, die sich auf den Wunsch nach Frieden, nach einem gerechten und nach einem dauerhaften Frieden einigen können.
Mir geht es hier nicht um Politik, sondern darum, dass wir uns als Menschen respektvoll gegenüberstehen können und auch wenn wir in der Bewertung der Situation nicht einig sind, doch gemeinsam für Frieden bitten und beten können.
Eine große Anzahl meiner jüdischen, christlichen und muslimischen Freunde möchten am Donnerstag in Frankfurt auf dem Opernplatz eine Mahnwache für den Frieden halten. Hierbei wollen wir keine Reden halten, sondern gemeinsam in unserer Sprache und mit unseren Überzeugungen ein friedliches Zeichen setzen. Hierzu möchten wir auch Sie einladen.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir es schaffen könnten in Zeiten von Demos und Antidemos, von Hass und Unverständnis, von Misstrauenm, Angst und Wut ein Zeichen dafür zu setzen, dass wir uns als Menschen ohne Ansehen unserer Herkunft oder Religion gemeinsam für Frieden einzustehen.
Herzliche Grüße,

Elishewa Patterson

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Diesen Aufruf habe ich von einer islamischen Seite. Auch wenn ich nicht optimistisch bin, dass solche Aktionen in dem jeweiligen Konflikt viel nutzen, es ist ein gutes Zeichen und vielleicht hilft es ja unserem Land, in dem diese Gewalt, gerade auch bei Migranten, aber auch bei Rechten und der Linken, das übelste hervorkramt.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Torsten »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Ich stehe als Jüdin wie selbstverständlich zu dem Staat
Es ist zum Heulen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Torsten »

Der Staat Israel wird nicht ewig existieren. Gott existiert ewig.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Das kannst Du über alles weltliche sagen. Aber selbst wenn Israel in wenigen Jahrzehnten nicht mehr sein sollte, es bleiben die Israelis und ihre Kinder. Sie sind dann "nur noch" Juden, löst das irgendwas?

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Torsten »

Was ist so großartig daran, ein Mensch zu sein? Was ist überhaupt ein Mensch?

Der Mensch ist ein materiell/biologischer Auswuchs Gottes. Eine Sinnes- und Vernunftbegabte Nervenzelle, die dem großen ganzen dient und dabei unterhält. Oder nervt und schmerzt. "Frage nicht, was dein Gott für dich tun kann, sondern was du für Gott tun kannst." Am liebsten wäre mir, Freude zu vermitteln, aber meist erschöpft es sich darin, den Schmerz zu lindern. Was keine wahre Freude ist, sondern ein Dienst, dem man einen Freund erweist.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von ad_hoc »

Reinhard hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:Aus dem von ad_hoc verlinkten Artikel:
... Manche fragen sogar nach dem Zusammenhang zwischen der neuen Gewaltspirale und dem „Friedensgebet“. Hat das gemeinsame Gebet Gott vielleicht ganz und gar nicht gefallen?
Was soll das? Das ist katholisch??
Der verlinkte Artikel versucht, ganz in heidnischer Logik ("die Götter zürnen, ich muss sie besänftigen"), den Krieg als Indiz darzustellen. ... dass demnach dieses gemeinsame Gebet Gott ganz und gar nicht gefallen habe. Richtig heidnisch, nur mit etwas "katholischer" Farbe darüber.

Geht man jedoch von geistlichen Maßstäben aus, wird womöglich genau anders herum ein Schuh daraus:
Wir wissen, dass der Satan und seine Horden gegen Christus und Seine Kirche kämpft. Natürlich ist Christus der Sieger, aber ... - da wo er kann, tobt sich der Böse gnadenlos aus.

Womöglich war es hier so, dass dieses gemeinsame Gebet geistlich sehr effektiv, also ein harter Schlag gegen den Teufel war, und der nun in maßloser Wut versucht, um so härter zuzuschlagen.
Da die Christen allerdings dank der Taufe einen starken Schutz dagegen haben, kann er es mit voller Härte nur bei den Ungetauften versuchen.** Und da probiert er jetzt aber auch alles, mit unglaublicher Wut ... So herum würde dämonischer Logik entsprechen.

Wie gesagt, es ist nur eine (begründete) These, würde allerdings vieles erklären. Was davon passt, das wird die Zeit zeigen müssen.
Geistlich gesehen steckt da also durchaus mehr dahinter als nur die von Taddeo aufgezeigte Perfidie !

** Wie viel dieser Schutz offenbar ausmacht, habe ich vor Zeiten eindrücklich in der Türkei gesehen. Viele Muslime haben eine Heidenangst vor dem "Bösen Blick", und deshalb haben sie überall Talismane dagegen. Mein Gastgeber betonte damals, dass "die Europäer von dem Bösen Blick nicht betroffen" seien ...
Nochmals hervorgeholt.
Diese reinhardsche Sülze muss man sich mehrmals reinziehen, und dann kann man es immer noch nicht fassen, wozu ein Mensch fähig ist, der sich mit Themen, hier u. a. Theologie und Religionswissenschaften beschäftigt, die er nicht begreift und denen er nicht gewachsen ist.

Im Übrigen möchte ich doch mal bei der Moderation anfragen, ob es tatsächlich möglich ist, dass irgendeine Raphaela oder ein Reinhard dahergelaufen kommen können, sich über einen Beitrag beschweren und der dann ganz einfach und kommentarlos gelöscht wird.
Ist das so einfach?
Dann gute Nacht.
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Gamaliel »

taddeo hat geschrieben:Man will dieses Friedensgebet als gotteslästerlichen Akt brandmarken,...
Daran besteht auf Basis des überlieferten Glaubens ohnehin kein Zweifel.
taddeo hat geschrieben:Abgrundtiefe Perfidie ist sowas, und mit dem katholischen Glauben hat das absolut nichts mehr zu tun, höchstens mit einer teuflischen Karikatur desselben.
Du solltest Dein Glaubenswissen vielleicht gelegentlich etwas auffrischen. Das Sünden auch zeitliche Strafen nach sich ziehen ist grundkatholische Lehre. Die katholische Lehre wird erst dort verlassen, wo der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet oder mit Sicherheit geleugnet wird. Ohne besondere Offenbarung (und auch das wäre nur eine Privatoffenbarung) kann darüber niemand Aufschluß haben.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19112
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von taddeo »

Gamaliel hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Abgrundtiefe Perfidie ist sowas, und mit dem katholischen Glauben hat das absolut nichts mehr zu tun, höchstens mit einer teuflischen Karikatur desselben.
Du solltest Dein Glaubenswissen vielleicht gelegentlich etwas auffrischen. Das Sünden auch zeitliche Strafen nach sich ziehen ist grundkatholische Lehre. Die katholische Lehre wird erst dort verlassen, wo der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet oder mit Sicherheit geleugnet wird. Ohne besondere Offenbarung (und auch das wäre nur eine Privatoffenbarung) kann darüber niemand Aufschluß haben.
Die Perfidie liegt ja darin, daß eben gerade noch nicht "der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet" wird, daß man aber die Aussagen kaum anders lesen kann, als daß hier ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Friedensgebet (als der konkreten "Sünde") und dem Gewaltausbruch (als der konkreten "Strafe") hergestellt wird. Und DAS ist ein Denken, das auch in "traditionellen" theologischen Kategorien unzulässig ist. Das wäre nichts anderes als heidnische Magie: ich mach was, und der Götze reagiert sofort wie erwartet. Mit dem christlichen Gottesbild ist das unvereinbar, siehe nur etwa das Evangelium vom letzten Sonntag mit dem Unkraut im Weizen.

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1092
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Athanasius0570 »

Gamaliel hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Abgrundtiefe Perfidie ist sowas, und mit dem katholischen Glauben hat das absolut nichts mehr zu tun, höchstens mit einer teuflischen Karikatur desselben.
Du solltest Dein Glaubenswissen vielleicht gelegentlich etwas auffrischen. Das Sünden auch zeitliche Strafen nach sich ziehen ist grundkatholische Lehre. Die katholische Lehre wird erst dort verlassen, wo der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet oder mit Sicherheit geleugnet wird. Ohne besondere Offenbarung (und auch das wäre nur eine Privatoffenbarung) kann darüber niemand Aufschluß haben.
Hilf meinem bescheidenen Glaubenswissen bitte auf die Sprünge.
Willst du damit sagen, dass für die Sünde des einen (Papst) andere (Menschen im Hl. Land, darunter auch Christen, auch katholische) zeitlich bestraft werden?
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Gamaliel »

taddeo hat geschrieben:Die Perfidie liegt ja darin, daß eben gerade noch nicht "der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet" wird, daß man aber die Aussagen kaum anders lesen kann, als daß hier ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Friedensgebet (als der konkreten "Sünde") und dem Gewaltausbruch (als der konkreten "Strafe") hergestellt wird.
Eine solche Frage nach dem Zusammenhang zwischen Friedensgebet und Gewaltausbruch kann man sich stellen. Das ist weder perfide, noch sonst irgendwie gegen den Glauben.

Ich persönlich halte von einer solchen Fragestellung allerdings nichts, und zwar aus einem doppelten Grund:
Einmal weil eine Antwort darauf unmöglich ist (und man folglich unnütz seine Zeit vergeudet). Und dann - und darin sind wir vermutlich einer Meinung - weil eine solche Fragestellung dazu angetan ist, Eiferer, im Glauben Unwissende,... dazu zu verleiten, auch tatsächlich eine Antwort zu geben (sei sie zustimmend oder ablehnend). In dieser Versuchung zu antworten und dem lieben Gott gleichsam in die Karten zu schauen liegt eine Gefahr. Wird dann auch eine Antwort gegeben, ist die Grenze des Erlaubten überschritten.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von Gamaliel »

Athanasius0570 hat geschrieben:Willst du damit sagen, dass für die Sünde des einen (Papst) andere (Menschen im Hl. Land, darunter auch Christen, auch katholische) zeitlich bestraft werden?
Ich sagte, daß wir weder über bestehende, noch über nicht bestehende Zusammenhänge hinsichtlich des Friedensgebets eine sichere Aussage treffen können. Wer sagt: "Das geschieht alles wegen dem Friedensgebet" überschreitet ebenso eine Grenze, wie der, der sagt: "Das Friedensgebet hat damit sicher nichts zu tun." Niemand von uns kann dem lieben Gott in die Karten schauen, weder in der einen, noch in der anderen Richtung.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19112
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von taddeo »

Gamaliel hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Die Perfidie liegt ja darin, daß eben gerade noch nicht "der Zusammenhang zwischen einer Sünde und einer Strafe entweder mit Sicherheit behauptet" wird, daß man aber die Aussagen kaum anders lesen kann, als daß hier ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Friedensgebet (als der konkreten "Sünde") und dem Gewaltausbruch (als der konkreten "Strafe") hergestellt wird.
Eine solche Frage nach dem Zusammenhang zwischen Friedensgebet und Gewaltausbruch kann man sich stellen. Das ist weder perfide, noch sonst irgendwie gegen den Glauben.

Ich persönlich halte von einer solchen Fragestellung allerdings nichts, und zwar aus einem doppelten Grund:
Einmal weil eine Antwort darauf unmöglich ist (und man folglich unnütz seine Zeit vergeudet). Und dann - und darin sind wir vermutlich einer Meinung - weil eine solche Fragestellung dazu angetan ist, Eiferer, im Glauben Unwissende,... dazu zu verleiten, auch tatsächlich eine Antwort zu geben (sei sie zustimmend oder ablehnend). In dieser Versuchung zu antworten und dem lieben Gott gleichsam in die Karten zu schauen liegt eine Gefahr. Wird dann auch eine Antwort gegeben, ist die Grenze des Erlaubten überschritten.
Ja, da sind wir uns völlig einig, und das beruhigt mich ehrlich. Ich halte nur den oben zitierten Artikel deshalb für perfide, weil er mithilfe einer rhetorischen Frage genau zu dieser unzulässigen Antwort verleitet (und der ganze Kontext des Artikels tut sein übriges dazu). Eine rhetorische Frage dient ja dazu, eine Antwort auf das zu implizieren, was man in der Form der Frage versteckt.

TillSchilling
Beiträge: 1361
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 17:00

Re: Gebet um Frieden im heiligen Land im Vatikan

Beitrag von TillSchilling »

Gamaliel hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Man will dieses Friedensgebet als gotteslästerlichen Akt brandmarken,...
Daran besteht auf Basis des überlieferten Glaubens ohnehin kein Zweifel.
Wo ist der Unterschied zu den Weltgebetstreffen, die Johannes Paul II initiiert hat?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema