Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.
CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 21. März 2019, 12:58


Hilarius
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 17:33

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Hilarius » Sonntag 24. März 2019, 07:21


CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 24. März 2019, 09:54


CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Montag 25. März 2019, 11:24

es ist schlicht grotesk Wallfahren wegen der eigenen Verfehlungen aber nur nicht das Problem angehen
https://www.nzz.ch/schweiz/missbrauch-kirche-ld.1469601

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Freitag 29. März 2019, 11:10

Mißbrauchsfälle in der „Pauline-Schule“ (Schule des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe):
https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn ... rauch.html

PADERBORN
Drei Kinder einer Paderborner Schule sexuell missbraucht
Die Leiterin der LWL-Förderschule informiert Eltern und Betreuer.

Es handelt sich bei der Schule um eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen (landläufig „Blindenschule“ genannt).
https://www.lwl-pauline-schule.de/de/
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 2952
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Petrus » Freitag 29. März 2019, 13:32


Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Freitag 29. März 2019, 14:08

Petrus hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 13:32
bittschön:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 60323.html
viewtopic.php?p=876197#p876197

Spiegel-Qualitäten:
…und ein Geistlicher darf ein Kind nicht beschenken.
Leitlinie
…fare regali ad un minore discriminando il resto del gruppo;…

:roll:

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Donnerstag 4. April 2019, 12:09

HeGe hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 13:04
Das unter Vorsitz von Kardinal Burke tagende Tribunal der Glaubenskongregation hat erste Strafen gegen Anthony Sablan Apuron, den (jetzt früheren) Erzbischof von Agaña auf Guam, verhängt:

http://press.vatican.va/content/salasta ... 00436.html
Das erstinstanzlich ausgesprochene Urteil wurde jetzt in zweiter Instanz bestätigt, das Urteil ist rechtskräftig:

http://press.vatican.va/content/salasta ... 00582.html
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Freitag 5. April 2019, 14:26

Erz­bi­schof be­ur­laubt Pfarr­vi­kar

Eus­kir­chen – Ver­dacht se­xu­el­len Miss­brauchs – 1990er Jah­re

Köln / Eus­kir­chen. Erz­bi­schof Rai­ner Ma­ria Kar­di­nal Wo­el­ki hat ei­nen Pfarr­vi­kar im Kreis­de­ka­nat Eus­kir­chen mit so­for­ti­ger Wir­kung be­ur­laubt. Ihm wird se­xu­el­ler Miss­brauch vor­ge­wor­fen. Da­bei geht es um an­geb­li­che Vor­fäl­le aus den 1990er Jah­ren, die im Jahr 2010 durch die Be­trof­fe­nen bei der Kri­mi­nal­po­li­zei an­ge­zeigt wor­den wa­ren. Die staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lun­gen wur­den je­doch spät­er nach § 170 Abs. 2 Straf­pro­zess­ord­nung ein­ge­stellt. Der Be­schul­dig­te hat die Vor­wür­fe ge­gen ihn be­strit­ten. Es gilt die Un­schulds­ver­mu­tung.

Im Zu­ge der kir­chen­in­ter­nen Au­f­ar­bei­tung der so ge­nann­ten mög­li­chen Alt­fäl­le par­al­lel zur un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung, die der­zeit auf An­wei­sung des Köl­ner Erz­bi­schofs statt­fin­det, ist auch die­ser Fall zu­nächst in­tern noch­mals un­ter­sucht wor­den. Ei­ne in Auf­trag ge­ge­be­ne ex­ter­ne Ex­per­ti­se hat in­zwi­schen be­stät­igt, dass die Vor­wür­fe schon im Jahr 2010 der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on hät­ten ge­mel­det wer­den müs­sen. Auf­grund die­ser neu­en Prü­fung­s­er­geb­nis­se hat Erz­bi­schof Kar­di­nal Wo­el­ki an­ge­ord­net, den Fall an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom zu mel­den. Ge­mäß dem Kir­chen­recht (Can. 1722 CIC) bzw. den Leit­li­ni­en der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz (Nr. 36) folgt dar­aus die Be­ur­lau­bung. Bei der un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung al­ler Per­so­nal­ak­ten, die der­zeit im Auf­trag des Erz­bi­s­tums Köln statt­fin­det, soll auch über­prüft wer­den, wa­rum im Jahr 2010 die Mel­dung an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on zu­nächst un­ter­b­lieb. (pek190405)
(Hervorhebung von mir)
Straf­pro­zeß­ord­nung (St­PO)
§ 170 Ent­schei­dung über ei­ne An­kla­ge­er­he­bung
(1) Bie­ten die Er­mitt­lun­gen ge­nü­g­en­den An­laß zur Er­he­bung der öf­fent­li­chen Kla­ge, so er­hebt die Staats­an­walt­schaft sie durch Ein­rei­chung ei­ner An­kla­ge­schrift bei dem zu­stän­di­gen Ge­richt.
(2) An­dern­falls stellt die Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren ein. Hier­von setzt sie den Be­schul­dig­ten in Kennt­nis, wenn er als sol­cher ver­nom­men wor­den ist oder ein Haft­be­fehl ge­gen ihn er­las­sen war; das­sel­be gilt, wenn er um ei­nen Be­scheid ge­be­ten hat oder wenn ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Be­kannt­ga­be er­sicht­lich ist.


:roll:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Freitag 5. April 2019, 14:33

Juergen hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 14:26
Erz­bi­schof be­ur­laubt Pfarr­vi­kar

Eus­kir­chen – Ver­dacht se­xu­el­len Miss­brauchs – 1990er Jah­re

Köln / Eus­kir­chen. Erz­bi­schof Rai­ner Ma­ria Kar­di­nal Wo­el­ki hat ei­nen Pfarr­vi­kar im Kreis­de­ka­nat Eus­kir­chen mit so­for­ti­ger Wir­kung be­ur­laubt. Ihm wird se­xu­el­ler Miss­brauch vor­ge­wor­fen. Da­bei geht es um an­geb­li­che Vor­fäl­le aus den 1990er Jah­ren, die im Jahr 2010 durch die Be­trof­fe­nen bei der Kri­mi­nal­po­li­zei an­ge­zeigt wor­den wa­ren. Die staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lun­gen wur­den je­doch spät­er nach § 170 Abs. 2 Straf­pro­zess­ord­nung ein­ge­stellt. Der Be­schul­dig­te hat die Vor­wür­fe ge­gen ihn be­strit­ten. Es gilt die Un­schulds­ver­mu­tung.

Im Zu­ge der kir­chen­in­ter­nen Au­f­ar­bei­tung der so ge­nann­ten mög­li­chen Alt­fäl­le par­al­lel zur un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung, die der­zeit auf An­wei­sung des Köl­ner Erz­bi­schofs statt­fin­det, ist auch die­ser Fall zu­nächst in­tern noch­mals un­ter­sucht wor­den. Ei­ne in Auf­trag ge­ge­be­ne ex­ter­ne Ex­per­ti­se hat in­zwi­schen be­stät­igt, dass die Vor­wür­fe schon im Jahr 2010 der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on hät­ten ge­mel­det wer­den müs­sen. Auf­grund die­ser neu­en Prü­fung­s­er­geb­nis­se hat Erz­bi­schof Kar­di­nal Wo­el­ki an­ge­ord­net, den Fall an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom zu mel­den. Ge­mäß dem Kir­chen­recht (Can. 1722 CIC) bzw. den Leit­li­ni­en der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz (Nr. 36) folgt dar­aus die Be­ur­lau­bung. Bei der un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung al­ler Per­so­nal­ak­ten, die der­zeit im Auf­trag des Erz­bi­s­tums Köln statt­fin­det, soll auch über­prüft wer­den, wa­rum im Jahr 2010 die Mel­dung an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on zu­nächst un­ter­b­lieb. (pek190405)
(Hervorhebung von mir)
Straf­pro­zeß­ord­nung (St­PO)
§ 170 Ent­schei­dung über ei­ne An­kla­ge­er­he­bung
(1) Bie­ten die Er­mitt­lun­gen ge­nü­g­en­den An­laß zur Er­he­bung der öf­fent­li­chen Kla­ge, so er­hebt die Staats­an­walt­schaft sie durch Ein­rei­chung ei­ner An­kla­ge­schrift bei dem zu­stän­di­gen Ge­richt.
(2) An­dern­falls stellt die Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren ein. Hier­von setzt sie den Be­schul­dig­ten in Kennt­nis, wenn er als sol­cher ver­nom­men wor­den ist oder ein Haft­be­fehl ge­gen ihn er­las­sen war; das­sel­be gilt, wenn er um ei­nen Be­scheid ge­be­ten hat oder wenn ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Be­kannt­ga­be er­sicht­lich ist.


:roll:
Die Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO kann viele Gründe haben und kommt im Grunde immer dann zum Zuge, wenn die StA eine Verurteilung aus irgendwelchen Gründen für nicht hinreichend wahrscheinlich hält. Ein Grund kann mangelnder Tatverdacht oder sogar eine Widerlegung der Vorwürfe sein, genauso kann aber auch eine bloße Verjährung von Straftaten Grund gewesen sein. Letzteres würde aber anderweitige Maßnahmen außerhalb des Strafprozesses nicht zwingend beeinflussen, so dass die Weitergabe an die Glaubenskongregation nicht zwingend als übertrieben gesehen werden muss. Letztendlich aber ist das ohne nähere Kenntnisse Kaffeesatzleserei.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 5. April 2019, 14:46

Juergen hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 14:26
Erz­bi­schof be­ur­laubt Pfarr­vi­kar

Eus­kir­chen – Ver­dacht se­xu­el­len Miss­brauchs – 1990er Jah­re

Köln / Eus­kir­chen. Erz­bi­schof Rai­ner Ma­ria Kar­di­nal Wo­el­ki hat ei­nen Pfarr­vi­kar im Kreis­de­ka­nat Eus­kir­chen mit so­for­ti­ger Wir­kung be­ur­laubt. Ihm wird se­xu­el­ler Miss­brauch vor­ge­wor­fen. Da­bei geht es um an­geb­li­che Vor­fäl­le aus den 1990er Jah­ren, die im Jahr 2010 durch die Be­trof­fe­nen bei der Kri­mi­nal­po­li­zei an­ge­zeigt wor­den wa­ren. Die staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lun­gen wur­den je­doch spät­er nach § 170 Abs. 2 Straf­pro­zess­ord­nung ein­ge­stellt. Der Be­schul­dig­te hat die Vor­wür­fe ge­gen ihn be­strit­ten. Es gilt die Un­schulds­ver­mu­tung.

Im Zu­ge der kir­chen­in­ter­nen Au­f­ar­bei­tung der so ge­nann­ten mög­li­chen Alt­fäl­le par­al­lel zur un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung, die der­zeit auf An­wei­sung des Köl­ner Erz­bi­schofs statt­fin­det, ist auch die­ser Fall zu­nächst in­tern noch­mals un­ter­sucht wor­den. Ei­ne in Auf­trag ge­ge­be­ne ex­ter­ne Ex­per­ti­se hat in­zwi­schen be­stät­igt, dass die Vor­wür­fe schon im Jahr 2010 der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on hät­ten ge­mel­det wer­den müs­sen. Auf­grund die­ser neu­en Prü­fung­s­er­geb­nis­se hat Erz­bi­schof Kar­di­nal Wo­el­ki an­ge­ord­net, den Fall an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom zu mel­den. Ge­mäß dem Kir­chen­recht (Can. 1722 CIC) bzw. den Leit­li­ni­en der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz (Nr. 36) folgt dar­aus die Be­ur­lau­bung. Bei der un­ab­hän­gi­gen Un­ter­su­chung al­ler Per­so­nal­ak­ten, die der­zeit im Auf­trag des Erz­bi­s­tums Köln statt­fin­det, soll auch über­prüft wer­den, wa­rum im Jahr 2010 die Mel­dung an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on zu­nächst un­ter­b­lieb. (pek190405)
(Hervorhebung von mir)
Straf­pro­zeß­ord­nung (St­PO)
§ 170 Ent­schei­dung über ei­ne An­kla­ge­er­he­bung
(1) Bie­ten die Er­mitt­lun­gen ge­nü­g­en­den An­laß zur Er­he­bung der öf­fent­li­chen Kla­ge, so er­hebt die Staats­an­walt­schaft sie durch Ein­rei­chung ei­ner An­kla­ge­schrift bei dem zu­stän­di­gen Ge­richt.
(2) An­dern­falls stellt die Staats­an­walt­schaft das Ver­fah­ren ein. Hier­von setzt sie den Be­schul­dig­ten in Kennt­nis, wenn er als sol­cher ver­nom­men wor­den ist oder ein Haft­be­fehl ge­gen ihn er­las­sen war; das­sel­be gilt, wenn er um ei­nen Be­scheid ge­be­ten hat oder wenn ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Be­kannt­ga­be er­sicht­lich ist.


:roll:
Was hat der hervorgehobene Text mit den Verfahren an der Glaubenskongregation zu tun

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Freitag 5. April 2019, 15:09

HeGe hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 14:33
Die Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO kann viele Gründe haben und kommt im Grunde immer dann zum Zuge, wenn die StA eine Verurteilung aus irgendwelchen Gründen für nicht hinreichend wahrscheinlich hält. Ein Grund kann mangelnder Tatverdacht oder sogar eine Widerlegung der Vorwürfe sein, genauso kann aber auch eine bloße Verjährung von Straftaten Grund gewesen sein. Letzteres würde aber anderweitige Maßnahmen außerhalb des Strafprozesses nicht zwingend beeinflussen, so dass die Weitergabe an die Glaubenskongregation nicht zwingend als übertrieben gesehen werden muss. Letztendlich aber ist das ohne nähere Kenntnisse Kaffeesatzleserei.
Hier wird Parallelgesetzgebung mit Paralleljustiz etabliert.

Zu Recht wird beklagt, wenn Muslmänner, weil es ihnen die Scharia vorschreibt, irgendwelche Taten begehen, die kein dt. Gericht für gerechtfertigt hält.

In diesem Falle hat ein dt. Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft es nicht für gerechtfertigt befunden, Anklage zu erheben und nun kommt die Kirche mit ihrer eigenen Gesetzgebung und fällt vorab schonmal ein „Urteil“ (kein juristisches, aber in den Augen der Außenstehenden de facto eins). – Scharia für Katholiken. Mitten in Deutschland.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Freitag 5. April 2019, 15:26

Juergen hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 15:09
Hier wird Parallelgesetzgebung mit Paralleljustiz etabliert.

Zu Recht wird beklagt, wenn Muslmänner, weil es ihnen die Scharia vorschreibt, irgendwelche Taten begehen, die kein dt. Gericht für gerechtfertigt hält.

In diesem Falle hat ein dt. Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft es nicht für gerechtfertigt befunden, Anklage zu erheben und nun kommt die Kirche mit ihrer eigenen Gesetzgebung und fällt vorab schonmal ein „Urteil“ (kein juristisches, aber in den Augen der Außenstehenden de facto eins). – Scharia für Katholiken. Mitten in Deutschland.

Das ist m.E. Äpfel mit Birnen verglichen. Das kirchliche Recht ist nun beim besten Willen nicht der einzige Fall, wo Rechtsfolgen festgesetzt werden können, obwohl eine strafrechtliche Verfolgung nicht (mehr) in Betracht kommt, ohne, dass das gleich als Paralleljustiz zu sehen ist. Neben allen möglichen zivil- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen, die auch dann in Betracht kommen können, wenn eine Strafbarkeit aus irgendwelchen Gründen nicht gegeben ist, fällt mir spontan auch das beamten- und soldatenrechtliche Disziplinarrecht als Beispiel ein.

Dass ein Vorwurf heutzutage einer Verurteilung gleichkommt, hat sich die Kirche auch selber zuzuschreiben, nachdem sie viele tatsächliche Straftaten in der Vergangenheit nun einmal nicht mit der gebotenen Ernsthaftigkeit verfolgt hat. Unter diesem Generalverdacht, der u.a. hieraus entstanden ist, müssen jetzt auch die evtl. zu Unrecht Beschuldigten leiden.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Freitag 5. April 2019, 17:46

HeGe hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 15:26
…Das ist m.E. Äpfel mit Birnen verglichen. Das kirchliche Recht ist nun beim besten Willen nicht der einzige Fall, wo Rechtsfolgen festgesetzt werden können, obwohl eine strafrechtliche Verfolgung nicht (mehr) in Betracht kommt, ohne, dass das gleich als Paralleljustiz zu sehen ist. Neben allen möglichen zivil- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen, die auch dann in Betracht kommen können, wenn eine Strafbarkeit aus irgendwelchen Gründen nicht gegeben ist, fällt mir spontan auch das beamten- und soldatenrechtliche Disziplinarrecht als Beispiel ein.…
Die beiden genannten Rechte sind aber nicht die Vorschriften eines Privatvereins, sondern Vorschriften des staatlichen Gesetzgebers.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Maternus87
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Maternus87 » Samstag 6. April 2019, 00:06

Die Meldepflicht bei der Glaubenskongregation kommt zustande, wenn ein Sexualdelikt gegen einen Minderjährigen vorliegt, und dieser sich in der Voruntersuchung erhärtet hat. Im Umkehrschluß bedeutete das wohl, dass sich laut externer kanonistischer Expertise, der Verdacht erhärtet haben muss, anders ist die Presseerklärung des Erzbistums Köln nicht zu verstehen. Die Einstellung nach § 170 (2) StPO kann, wie hier schon gesagt, alles mögliche bedeuten. Da die Verjährung zwischen 5 und 20 Jahren einsetzt, dürfte die Tat ggf. zum Zeitpunkt der Anzeige bei der Staatswanwaltschaft im Jahr 2010 verjährt sein, wenn man von einem Tatzeitpunkt in den 90ern ausgeht.

Die Kirche hat zurecht ihr eigenes kanonisches Strafrecht, und sie straft ja auch Delikte contra sextum zölibatärer Kleriker, die zivil strafrechtlich irrelevant wären. Nur sollte eine Anstalt, die sich selbst als Societas perfecta versteht, das Recht eben auch gegen über sich selbst aufrecht erhalten, und nicht nur wo es ihr passt. Hier liegt für meine Begriffe die Ursache des gegenwärtig epidemischen Übels.

Der ganze Vorgang wirft jedenfalls Fragen auf. 2010 war der erste Höhepunkt des Missbrauchsskandals in Deutschland, die Meldepflicht von Sexualdelikten gegen Minderjährige war zum Zeitpunkt bereits neun Jahre in Kraft. Warum wurde eine geräuschlose Meldung in Rom im Kontext der ersteinmal unerhebliche Meldepflicht verletzt? Es war zu diesem Zeitpunkt absehbar, dass sich die Kirche in diesem Bereich nichts mehr erlauben dürfte. Dass nun auch SPRINGER den medialen Burgfrieden aufkündigt, dürfte jetzt die Aufklärungsbereitschaft anspornen. Aber das hätte schon zuvor aus Achtung vor der Institution, der man zu dienen versprochen hat, erfolgen müssen. Aus anderen Kontexten ist mir der fragwürdige Umgang auch großer westdeutscher Bistümer mit Anzeigen des Missbrauchs Schutzbefohlener bekannt. Das Erzbistum Köln hat mit der Durchleuchtung der Akten durch die Kanzlei Westpfahl/München einen Schritt in die richtige Richtung gesetzt, der ggf. in diesem Fall erste Unklarheiten zutage förderte.

Der laxe Umgang mit dem kirchlichen Recht, vor allem dem Strafrecht, wird ggf. massive Verschärfungen auslösen. Bspw. Anzeigepflichten unter Androhung von Tatstrafen(Vgl. Quemadmodum). Ob damit Opfern und Tätern im Sinne der Heilung geholfen sein wird, ist dahingestellt. Rechtliche Repression, die vlt. im nächsten oder übernächsten Pontifikat errichtet würde, wäre eine Folge, die unter juristischem, aber noch mehr theologischem Aspekt auch fragwürdige Folgen haben könnte.

Maternus87
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Maternus87 » Samstag 6. April 2019, 00:12

Juergen hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 17:46
HeGe hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 15:26
…Das ist m.E. Äpfel mit Birnen verglichen. Das kirchliche Recht ist nun beim besten Willen nicht der einzige Fall, wo Rechtsfolgen festgesetzt werden können, obwohl eine strafrechtliche Verfolgung nicht (mehr) in Betracht kommt, ohne, dass das gleich als Paralleljustiz zu sehen ist. Neben allen möglichen zivil- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen, die auch dann in Betracht kommen können, wenn eine Strafbarkeit aus irgendwelchen Gründen nicht gegeben ist, fällt mir spontan auch das beamten- und soldatenrechtliche Disziplinarrecht als Beispiel ein.…
Die beiden genannten Rechte sind aber nicht die Vorschriften eines Privatvereins, sondern Vorschriften des staatlichen Gesetzgebers.
Die Kirche ist in der Bundesrepublik, selbst wenn man Deiner Argumentation folgen wollte, kein Privatverein, sondern auch Behörde. Und zwar nicht nur simple KöR. Die Kirche bildet einen eigenen Rechtsrahmen, bis hin zum Datenschutz, der durch ein Kirchliches Datenschutzgesetz gewährleistet wird, nicht durch die DSGVO. Das Grundgesetz überlässt der Kirche ihren eigenen Rechtsbereich weitgehend selbst zu regeln.

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Samstag 6. April 2019, 11:01

Maternus87 hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 00:12
Juergen hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 17:46
HeGe hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 15:26
…Das ist m.E. Äpfel mit Birnen verglichen. Das kirchliche Recht ist nun beim besten Willen nicht der einzige Fall, wo Rechtsfolgen festgesetzt werden können, obwohl eine strafrechtliche Verfolgung nicht (mehr) in Betracht kommt, ohne, dass das gleich als Paralleljustiz zu sehen ist. Neben allen möglichen zivil- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen, die auch dann in Betracht kommen können, wenn eine Strafbarkeit aus irgendwelchen Gründen nicht gegeben ist, fällt mir spontan auch das beamten- und soldatenrechtliche Disziplinarrecht als Beispiel ein.…
Die beiden genannten Rechte sind aber nicht die Vorschriften eines Privatvereins, sondern Vorschriften des staatlichen Gesetzgebers.
Die Kirche ist in der Bundesrepublik, selbst wenn man Deiner Argumentation folgen wollte, kein Privatverein, sondern auch Behörde. Und zwar nicht nur simple KöR. Die Kirche bildet einen eigenen Rechtsrahmen, bis hin zum Datenschutz, der durch ein Kirchliches Datenschutzgesetz gewährleistet wird, nicht durch die DSGVO. Das Grundgesetz überlässt der Kirche ihren eigenen Rechtsbereich weitgehend selbst zu regeln.
Und genau das scheint mit ein Mitgrund für den ganzen Skandal zu sein.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Maternus87
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Maternus87 » Samstag 6. April 2019, 11:38

Juergen hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 11:01
Und genau das scheint mit ein Mitgrund für den ganzen Skandal zu sein.
Er wurde es jedenfalls, weil die Kirche das eigene Gesetz nicht gegenüber sich selbst aufrecht erhielt, die Bischöfe die Gesetze nicht gegenübr sich selbst gelten ließen. Die Folge könnte sein, dass ihr der Sonderstatus geraubt würde - und sie zivilrechtlich tatsächlich nur noch 'Privatverein' ist.

CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Samstag 6. April 2019, 12:05

Maternus87 hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 11:38
Juergen hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 11:01
Und genau das scheint mit ein Mitgrund für den ganzen Skandal zu sein.
Er wurde es jedenfalls, weil die Kirche das eigene Gesetz nicht gegenüber sich selbst aufrecht erhielt, die Bischöfe die Gesetze nicht gegenübr sich selbst gelten ließen. Die Folge könnte sein, dass ihr der Sonderstatus geraubt würde - und sie zivilrechtlich tatsächlich nur noch 'Privatverein' ist.
was durchaus eine therapeutische Wirkung haben könnte

CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 9. April 2019, 13:01


Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1951
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Donnerstag 11. April 2019, 12:23

Benedikt spricht

Den vollständigen Text der Intervention Benedikts bieten u. a. CNA Deutsch und kath.net.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

CIC_Fan
Beiträge: 9366
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 11. April 2019, 12:25

und leider sehr unter seinem früheren Niveau

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Donnerstag 11. April 2019, 14:00

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von HeGe » Donnerstag 11. April 2019, 14:22

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:25
und leider sehr unter seinem früheren Niveau
Ich bin sicher, Papst Benedikt ist schon den Tränen nah, ob deiner fachkompetent vorgetragenen und dezidiert begründeten Kritik. :roll:

Aber wenn einem das Ergebnis nicht passt, muss man wohl jammern.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2085
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 11. April 2019, 16:23

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:25
und leider sehr unter seinem früheren Niveau
Na ja, das ist doch wie Dr Jekyll and Mr Hyde!
(Wir wissen ja, daß der eine den Dr. hat und der andere ihn nur angestrebt :D )

Diese ganze instandgehaltene Dyarchie mit kosmetisch gegensätzlichen Akzenten dient doch offensichtlich nur dazu, die Konservativen bei der konziliaren Stange zu halten, während es sonst der schönen neuen Welt zuliebe allermunterst bergogliadisch zugeht.
Wer das jetzt nicht sieht, dem ist wohl nicht zu helfen.

Man kann sich allerdings um die Güte der göttlichen Vorsehung wundern, die einem der einflußreichsten [XXX] des 20. Jahrhunderts ein spatium paenitentiae ohnegleichen gewährt.
Gott gebe, es möge ihm fruchten!
Die Zeit zerrinnt.
Zuletzt geändert von taddeo am Donnerstag 11. April 2019, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Grobe Beleidigung gelöscht.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Petrus
Beiträge: 2952
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Petrus » Donnerstag 11. April 2019, 21:15

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:23
Benedikt spricht
nö. Er hat geschrieben. Im bayerischen Klerusblatt.

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Arsenius » Donnerstag 11. April 2019, 21:25

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:25
und leider sehr unter seinem früheren Niveau
Er widerlegt Dich. Die Pädoseuche fängt mit Homotrupps im Priesterseminar an und ist kein Phänomen, das es vergleichbar vor dem Konzil gegeben hätte.
Sempre ✝️ idem

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 745
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Granuaile » Donnerstag 11. April 2019, 22:18

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:25
und leider sehr unter seinem früheren Niveau
„1968“ war für Professor Josef Ratzinger ein traumatisches Erlebnis, welches unter anderem zum Wechsel von Tübingen nach Regensburg führte. Davon erholte er sich nie - trotz eindrücklicher Karriere.
Nun trägt eben „1968“ auch Schuld an den beschämenden Handlungen diverser Geistlicher. So einfach ist dies.

Es erweist sich als gut, dass der betagte Herr sein Papstamt vor einigen Jahren niederlegte. Man stelle sich nur einmal vor, er hätte als amtierender Pontifex solch weltfremden Quark verkündet.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 210
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Hanspeter » Donnerstag 11. April 2019, 22:27

Die Botschaft des reaktionären Altpapstes kann natürlich nicht unwidersprochen bleiben:

https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... 91msCkbYvQ

und

https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... auchskrise

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18734
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von taddeo » Donnerstag 11. April 2019, 22:43

Arsenius hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 21:25
... ist kein Phänomen, das es vergleichbar vor dem Konzil gegeben hätte.
Doch. Hat es gegeben, wurde nur konsequenter vertuscht. Beispiel Regensburger Domspatzen.

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Arsenius » Donnerstag 11. April 2019, 23:00

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 12:23
Den vollständigen Text der Intervention Benedikts bieten u. a. CNA Deutsch und kath.net.
Meine Erwiderung an J. Ratzinger: Es wäre Zeit, zu erkennen, daß Gott die Kirche straft. Das Konzil und die Homo-Pädo-Pest sind die Strafe. Strafe für die Apostasie. Daß es an Glaube fehlt, sagt R. selbst. Sogar an Glaube an die Existenz des Schöpfers, meint er, wobei die Existenz des Schöpfers ja eigentlich totensicher, auch laut Dogma, per Vernunft aus der Schöpfung erkennbar ist.

Aber heute läuft ja auch Kantianismus unter Vernunft, anstatt unter schlechter Belichtung.
J. Ratzinger hat geschrieben:Dann können wir sagen: Das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube darbietet, besteht in der Gewißheit, daß Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Denn woher kommt dann alles, was ist? Jedenfalls hat es keinen geistigen Grund. Es ist irgendwie einfach da und hat dann weder irgendein Ziel noch irgendeinen Sinn. Es gibt dann keine Maßstäbe des Guten oder des Bösen. Dann kann sich nur durchsetzen, was stärker ist als das andere. Die Macht ist dann das einzige Prinzip. Wahrheit zählt nicht, es gibt sie eigentlich nicht. Nur wenn die Dinge einen geistigen Grund haben, gewollt und gedacht sind – nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und das Gute will – kann auch das Leben des Menschen Sinn haben.
Das haut doch nicht hin! Wir sehnen uns nach Rettung, also glauben wir, daß es Rettung gibt!? Wir sehnen uns nach Freiheit von der Homo-Pädo-Pest, also glauben wir, daß wir sie los werden, indem wir den Leuten sagen: Ihr müßt nur an Gott glauben, dann habt ihr wieder Hoffnung!? Das erinnert an sein "so tun als ob es Gott gebe". M. Mosebach hat dem Fernsehphilosophen P. Schlotterteig mal gut erklärt, was davon zu halten ist, wenn der Glaube bloß aus Erwägungen der "praktischen Vernunft" gepflegt wird, und seien dieselben noch so wenig egoistisch.

Wo ein Wunsch der Vater des Glaubens ist, da gibt es tatsächlich gar keinen Glauben. Allein eine solche Überlegung: laßt uns Glauben, weil sonst alles nicht nur elend sondern auch hoffnungslos ist. Bei jedem noch halbwegs normalen Menschen läuft sowas unter "sich selbst in die Tasche lügen". Zum Scheitern verurteilt.

Und auch kein Grund für unseren Herrn, die Strafen zu beenden.
Zuletzt geändert von Arsenius am Donnerstag 11. April 2019, 23:10, insgesamt 2-mal geändert.
Sempre ✝️ idem

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Nachrichten aus der Weltkirche IV

Beitrag von Arsenius » Donnerstag 11. April 2019, 23:04

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 22:43
Arsenius hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 21:25
... ist kein Phänomen, das es vergleichbar vor dem Konzil gegeben hätte.
Doch. Hat es gegeben, wurde nur konsequenter vertuscht. Beispiel Regensburger Domspatzen.
Mit vergleichbar ist hier gemeint, daß es das wohl im Prinzip auch gab, nicht aber in dem Ausmaß und mit der systematischen Unterstützung von Seiten der Hirten, wie seit den 1960ern. Ansonsten vertrete nicht ich hier diese Idee, sondern J. Ratzinger in seinem Artikel.
Sempre ✝️ idem

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema