Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8182
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Sempre » Montag 18. Dezember 2017, 22:02

Eine "spektakuläre Forderung" wäre in heutigen LGBT-Zeiten z. B., daß "Nachrichtensprecherinnen" oder auch "Bischöfinnen" zwei X-Chromosomen zu haben haben.

Worüber Ihr da redet, daran ist nichts spektakulär. Das sind Forderungen verstaubter, gestriger Geister.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 09:43

Petrus hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 18:00
CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 15:52
die reform des Zölibats ist ja wohl die spektakulärste Forderung
nö. Da gibt es wohl spektakulärere Forderungen, wie z. B. Frauenpriestertum.

Mein spektakulärste Forderung ist: Zulassen Ministrantinnen im Münchner Dom.
In dem Bericht meinte ich
es ist wirklich ärgerlich wenn hier Zitate aus einem Posting genommen werden und völlig aus dem Zusammenhang kommentiert werden

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 09:45

Sempre hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 22:02
Eine "spektakuläre Forderung" wäre in heutigen LGBT-Zeiten z. B., daß "Nachrichtensprecherinnen" oder auch "Bischöfinnen" zwei X-Chromosomen zu haben haben.

Worüber Ihr da redet, daran ist nichts spektakulär. Das sind Forderungen verstaubter, gestriger Geister.
Siehe mein letztes Posting oberhalb

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 09:49

HeGe hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 16:13
CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 15:52
die reform des Zölibats ist ja wohl die spektakulärste Forderung daher das Medieninteresse
Ach was, ich dachte die Kirche steht auf der gleichen Stufe wie ein Kaninchenzüchterverein?
ERin Kaninchenzüchter Verein der seinen Kaninchen violette Punkte auf malt fällt natürlich mehr auf aber das macht ihn nicht bedeutender das gleiche gilt für die Kirche die eben das Kuriosum Zölibat hat

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Niels » Dienstag 19. Dezember 2017, 10:03

Der Dalai Lama lebt auch "zölibatär".
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 10:17

ja und? ich denke nicht daß Tibetanische Mönche in dem australischen Kommissionsbericht vorkommen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Niels » Dienstag 19. Dezember 2017, 10:20

http://www.sueddeutsche.de/panorama/bud ... duced=true
(Ist kostenpflichtig. Einfach mal den Namen ergoogeln.)
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1371
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Petrus » Dienstag 19. Dezember 2017, 13:32

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 19. Dezember 2017, 09:43
Petrus hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 18:00
CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 15:52
die reform des Zölibats ist ja wohl die spektakulärste Forderung
nö. Da gibt es wohl spektakulärere Forderungen, wie z. B. Frauenpriestertum.

Mein spektakulärste Forderung ist: Zulassen Ministrantinnen im Münchner Dom.
In dem Bericht meinte ich
es ist wirklich ärgerlich wenn hier Zitate aus einem Posting genommen werden und völlig aus dem Zusammenhang kommentiert werden
hallo CIC_Fan,
danke Dir für Dein feedback. Das hatte ich nicht bedacht.

Ich bitte Dich um Verzeihung.

Peter.
bassd.

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 14:08

Niels hat geschrieben:
Dienstag 19. Dezember 2017, 10:20
http://www.sueddeutsche.de/panorama/bud ... duced=true
(Ist kostenpflichtig. Einfach mal den Namen ergoogeln.)
Daß so etwas bei den Tibetern vorkommt ist bekannt , überhaupt ist der tibetische Buddhismus nicht so lieblich wie allgemein angenommen wird durch die Vorkommnisse bei tibetischen Mönchen
könnte man den Schluß ziehen es gibt vielleicht doch einen Zusammenhang mit der Ehelosigkeit und sexuellem Missbrauch
so weit ich sehe werden tibetanische Mönche aber in dem australischen bericht nicht erwähnt

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 19. Dezember 2017, 14:09

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 19. Dezember 2017, 13:32
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 19. Dezember 2017, 09:43
Petrus hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 18:00
CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 18. Dezember 2017, 15:52
die reform des Zölibats ist ja wohl die spektakulärste Forderung
nö. Da gibt es wohl spektakulärere Forderungen, wie z. B. Frauenpriestertum.

Mein spektakulärste Forderung ist: Zulassen Ministrantinnen im Münchner Dom.
In dem Bericht meinte ich
es ist wirklich ärgerlich wenn hier Zitate aus einem Posting genommen werden und völlig aus dem Zusammenhang kommentiert werden
hallo CIC_Fan,
danke Dir für Dein feedback. Das hatte ich nicht bedacht.

Ich bitte Dich um Verzeihung.

Peter.
kein Problem es ist eine allgemein verbreitete Unart hier :blinker:

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1371
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Petrus » Mittwoch 20. Dezember 2017, 23:05

bassd.

Madita
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 3. Januar 2018, 18:28

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Madita » Freitag 5. Januar 2018, 20:18

Ich habe nicht nachgeprüft, ob hier über das jüngst erschienene Buch des Schweizer Missbrauchsopfers Daniel Pittet (erschienen im Oktober 2017) damals etwas gepostet worden ist.

"Mon Pére, je vous pardonne!" (Mein Vater, ich vergeben Ihnen!")

Papst Franziskus hat dazu das Vorwort verfasst. Der Täter selbst hat auch ein kleines Kapitelchen bekommen.

Ein "übernatürliches Gnadenerlebnis" ragt aus dieser Autobiographie heraus:

Das Missbrauchsopfer (200 Vergewaltigungen) schreibt, dass er als 11jähriger am Mariä-Himmelfahrtstag während des Hochamts plötzlich vom Hl. Geist die Gnade geschenkt bekommen hat, die Person seines Peinigers (=Zelebrant des Hochamts) einerseits als Priester andererseits als Pädophilen sehen zu können.... und ihm verzeihen zu können.


Vielleicht ist Herr Pittet das einzig echte "Seherkind" der Muttergottes. (Ich meine das keineswegs ironisch, sondern mit Bezug auf Fatima, wo die Muttergottes oder Gott Jacintha die Hölle gezeigt hat.) Mir ist ein dermaßen hochspirituelles Element in einer Missbrauchsbiographie noch nie untergekommen.
Daniel Pittet stellt aber keinen weiteren Zusammenhang zwischen dem Marienfeiertag und dieser Gnade. Er sagt eher ausdrücklich, der Hl. Geist habe ihm das geschenkt und nicht die Muttergottes.

https://www.youtube.com/watch?v=9k6k8HRedvk

Diese Doku ist leider nur auf Französisch. Aber ich könnte - wenn Interesse besteht - die entsprechende Passage auf Deutsch posten. Ab Minute 16 erzählt Herr Pittet von dieser "Gnade", die ihm am 15.8.1968 in Fribourg zuteil wurde.

Fazit: Trotz Papst Franziskus-Vorwort wurde der Missbrauchstäter nicht zur Strafe zwangslaisiert. Er ist natürlich schon längst in Pension. Insofern ist das Vorwort eine Farce.
Die Userin ist seit 5.1.2018 im Forum nicht mehr aktiv.

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Gruppe "Sodalicio de Vida Cristiana"

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 11. Januar 2018, 07:42

... und wieder ein Kommissar.
Hat jemand von der Sache bzw Gemeinschaft schon etwas gehört?
http://religion.orf.at/stories/2888734/

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1371
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: und wieder ein Kommissar

Beitrag von Petrus » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:26

ich habe zwei deutschsprachige Artikel gefunden.

Die Verbrechen sind wohl nicht erst seit gestern bekannt.

https://www.wir-sind-kirche.de/?id=393& ... &out=print
http://www.infostelle-peru.de/web/die-u ... o-in-peru/

Interessant hätte ich gefunden, wenn die Seligsprechung geklappt hätte - kann man eine Seligsprechung widerrufen?
bassd.

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Gruppe "Sodalicio de Vida Cristiana"

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 11. Januar 2018, 11:10

Seit dem Anderl von Rinn geht das

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1371
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Gruppe "Sodalicio de Vida Cristiana"

Beitrag von Petrus » Donnerstag 11. Januar 2018, 11:33

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 11. Januar 2018, 11:10
Seit dem Anderl von Rinn geht das
Schaisse.
bassd.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Donnerstag 11. Januar 2018, 14:59

katholisch.de hat geschrieben: Missbrauch: Platzt der Prozess gegen Kardinal Pell?

Dem australischen Kurienkardinal George Pell wird Missbrauch vorgeworfen. Doch trotz neuer Beweismittel könnte der Prozess noch platzen. Denn einer der Hauptzeugen ist tot. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Donnerstag 11. Januar 2018, 15:12

Vatican News hat geschrieben: Strafverfahren gegen Geistlichen

Gegen einen unter Missbrauchsverdacht stehenden Geistlichen des Bistums Trier wird ein Strafverfahren am kirchlichen Gericht des Erzbistums Köln eingeleitet. Das hat nach Mitteilung der Diözese Trier vom Mittwoch die vatikanische Glaubenskongregation entschieden. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Freitag 19. Januar 2018, 13:44

Der Papst hat erneut den chilenischen Bischof Juan Barros öffentlich verteidigt:

http://www.kath.net/news/62425

Auf die Unschuldsvermutung hinzuweisen und Beweise für die Schuld zu verlangen, ist ja völlig richtig. Aber ausdrücklich von "Verleumdung" zu sprechen, halte ich auch für gefährlich.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 19. Januar 2018, 14:24

nicht wenn die Sache ordentlich untersucht wurde ob das in dem Fall so ist weiß ich nicht

Vir Probatus
Beiträge: 3501
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 21. Januar 2018, 20:20

"Hab' dich unendlich doll lieb"

Ein Klever Priester hat fast zwei Jahre lang Whatsapp-Nachrichten mit einem Minderjährigen ausgetauscht. Auch über die Beziehung zu einer Frau schrieb er dem Jugendlichen. Das katholische Bistum Münster stuft die Vorfälle als "unangemessenes Kommunikationsverhalten" ein.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/kl ... -1.7334257


Langsam wird es wirklich geschmacklos. Der gute Mann wird nun seine "Auszeit" nehmen und dann alsbald in der nächsten Gemeinde aufkreuzen.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

CIC_Fan
Beiträge: 6667
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Montag 22. Januar 2018, 11:03


Marienkind
Beiträge: 276
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Marienkind » Montag 22. Januar 2018, 17:42

Eine (katholische) Kollegin meinte dazu:
Den hochwürdigen Herren sollte es erlaubt werden, zu heiraten bzw. sich mit einem Partner einsegnen zu lassen.
Was soll man auf solch einen :sauer: Unsinn antworten?

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10404
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Hubertus » Montag 22. Januar 2018, 18:05

Marienkind hat geschrieben:
Montag 22. Januar 2018, 17:42
Eine (katholische) Kollegin meinte dazu:
Den hochwürdigen Herren sollte es erlaubt werden, zu heiraten bzw. sich mit einem Partner einsegnen zu lassen.
Was soll man auf solch einen :sauer: Unsinn antworten?
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... rauch.html
Siehe auch http://www.missbrauch-opfer.info/main.asp?IDS=8
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6074
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Torsten » Montag 22. Januar 2018, 20:52

Vir Probatus hat geschrieben:
Sonntag 21. Januar 2018, 20:20
"Hab' dich unendlich doll lieb"

Ein Klever Priester hat fast zwei Jahre lang Whatsapp-Nachrichten mit einem Minderjährigen ausgetauscht. Auch über die Beziehung zu einer Frau schrieb er dem Jugendlichen. Das katholische Bistum Münster stuft die Vorfälle als "unangemessenes Kommunikationsverhalten" ein.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/kl ... -1.7334257


Langsam wird es wirklich geschmacklos. Der gute Mann wird nun seine "Auszeit" nehmen und dann alsbald in der nächsten Gemeinde aufkreuzen.

Vielleicht hätte mir das auch passieren können? Oder wie leicht hätte mir das auch passieren können? Dieses Missverständnis einer Beziehung. Meine Beziehung ist die eines Mannes zu einem (männlichen) Kind und die Identifikation mit diesem. Wobei ich in dem Kind den Vater wirklich aller Dinge sehe, was weit mehr umfasst als nur 100 Textnachrichten pro Tag auf Whatsapp, in denen ich mein Leid klage und meine Leidenschaft zum Ausdruck bringe.

Es ist ein steiniger Weg, ein sehr schmaler Grat, und ein fast hilflos wirkendes "Hab' dich unendlich doll lieb", das sollte nicht dazu anregen, über die Leute auf dem Weg zu urteilen, sondern die Behinderung zu erkennen, die ihre Ursache nicht im Zölibat hat.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Mittwoch 24. Januar 2018, 17:58

HeGe hat geschrieben:
Freitag 19. Januar 2018, 13:44
Der Papst hat erneut den chilenischen Bischof Juan Barros öffentlich verteidigt:

http://www.kath.net/news/62425

Auf die Unschuldsvermutung hinzuweisen und Beweise für die Schuld zu verlangen, ist ja völlig richtig. Aber ausdrücklich von "Verleumdung" zu sprechen, halte ich auch für gefährlich.
Nach Kritik an seiner Wortwahl ist der Papst etwas zurückgerudert:

Papst räumt Fehler gegenüber Missbrauchsopfern ein
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Vir Probatus
Beiträge: 3501
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 28. Januar 2018, 07:11

Torsten hat geschrieben:
Montag 22. Januar 2018, 20:52
Vir Probatus hat geschrieben:
Sonntag 21. Januar 2018, 20:20
"Hab' dich unendlich doll lieb"

Ein Klever Priester hat fast zwei Jahre lang Whatsapp-Nachrichten mit einem Minderjährigen ausgetauscht. Auch über die Beziehung zu einer Frau schrieb er dem Jugendlichen. Das katholische Bistum Münster stuft die Vorfälle als "unangemessenes Kommunikationsverhalten" ein.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/kl ... -1.7334257


Langsam wird es wirklich geschmacklos. Der gute Mann wird nun seine "Auszeit" nehmen und dann alsbald in der nächsten Gemeinde aufkreuzen.

Vielleicht hätte mir das auch passieren können? Oder wie leicht hätte mir das auch passieren können? Dieses Missverständnis einer Beziehung. Meine Beziehung ist die eines Mannes zu einem (männlichen) Kind und die Identifikation mit diesem. Wobei ich in dem Kind den Vater wirklich aller Dinge sehe, was weit mehr umfasst als nur 100 Textnachrichten pro Tag auf Whatsapp, in denen ich mein Leid klage und meine Leidenschaft zum Ausdruck bringe.

Es ist ein steiniger Weg, ein sehr schmaler Grat, und ein fast hilflos wirkendes "Hab' dich unendlich doll lieb", das sollte nicht dazu anregen, über die Leute auf dem Weg zu urteilen, sondern die Behinderung zu erkennen, die ihre Ursache nicht im Zölibat hat.
Hier geht es um Missbrauch und nicht um "Jesus in seinem Krippelein", mehr möchte zu Deinem Post nicht sagen, sonst wird das sehr unfreundlich und vermutlich "moderiert".

http://www.rp-online.de/panorama/deutsc ... -1.7347616
"Missbrauch ist ein Machtgeschehen", sagt Barbara Haslbeck, die sich seit Jahren mit Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche beschäftigt, viele Betroffene begleitet hat und im Bistum München-Freising in der Weiterbildung von Seelsorgern arbeitet.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2383
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Peti » Sonntag 28. Januar 2018, 09:21

Wie geht man richtig mit Tätern und Opfern um?

"Meine Erfahrung als Jesuit und Schulleiter, dem Missbrauchsfälle angezeigt wurden, lautet:
Man muss Betroffenen einen positiven Vertrauensvorschuss gewähren.
Die Unschuldsvermutung geht mit einem methodischen Misstrauen
gegenüber Anzeigen und Bezichtigungen einher – und muss es auch.
Deswegen darf man das Problem nicht einfach den Juristen zuschieben.
Die Entscheidungssituation ist also unausweichlich: glauben oder nicht glauben.

Ich habe erfahren: Meist sind die Aussagen von Missbrauchsopfern glaubwürdig,
zumal diese oft ein hohes Risiko eingehen, wenn sie das Schweigen brechen.
Doch ich war auch schon mit Fällen konfrontiert,
da wollte ich einem mutmaßlich Betroffenen gern glauben,
konnte es aber nicht. Geschieht das, muss man es deutlich sagen.
Auch wenn es wehtut."
http://www.zeit.de/2018/05/papst-franzi ... chuldigung
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Vir Probatus
Beiträge: 3501
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 28. Januar 2018, 20:06

https://www.wochenblatt.de/kirche/regen ... -einklagen
Am gestrigen Dienstag, 23. Januar, traf sich nun der Generalvikar mit dem Sohn und Erben Böhms vor Gericht wieder. Bereits in erster Instanz war eine Klage gescheiter, das Bistum ging in Berufung. Das Bistum fordert Böhms Sohn auf, die Unterlagen herauszugeben, die sie im Laufe ihrer Tätigkeit erstellt hat. „Der Bischof hat mich beauftragt, diese Schilderungen damals entgegen zu nehmen“, sagte der Generalvikar nun vor Gericht. Entschieden hatte damals die Psychologin, was sie an das Bistum weitergibt und was nicht. „Manche Leute haben zehnmal angerufen, um die Kraft zu finden, sich zu äußern“, so Fuchs. Ihr Sohn und Erbe entgegnete, er würde sich ja strafbar machen, wenn er die Akten entgegen der Schweigepflicht seiner Mutter herausgebe.
ich finde das gut, daß der Sohn dem Ordinariat mal die Grenzen aufzeigt.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1371
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Petrus » Sonntag 28. Januar 2018, 20:28

ja,

was nicht aufgearbeitet ist,
kommt immer wieder.

Riekofen läßt grüßen.
bassd.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18303
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von taddeo » Sonntag 28. Januar 2018, 22:58

Vir Probatus hat geschrieben:
Sonntag 28. Januar 2018, 20:06
https://www.wochenblatt.de/kirche/regen ... -einklagen
ich finde das gut, daß der Sohn dem Ordinariat mal die Grenzen aufzeigt.
Ich lese aus dem Bericht genau das Gegenteil heraus. Das Gericht zeigt dem Sohn die Grenzen auf und gibt dem Ordinariat größtenteils Recht.
Dein anti-regensburger Affekt ist mittlerweile schon pathologisch.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21647
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Januar 2018, 20:03

https://www.timesofmalta.com/articles/v ... -of.669320

Archbishop Scicluna sent to Chile to investigate bishop accused of child abuse cover up
Pope Francis sends Malta's top cleric on special mission
Gruß
Jürgen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema