Kurze Fragen - kurze Antworten V

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von offertorium » Freitag 1. Januar 2016, 12:01

Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5563
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius » Freitag 1. Januar 2016, 12:05

offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
Doch, mit dem Durchschreiten der Heiligen Pforte ist unter den üblichen Bedingungen (Beichte, Kommunion, Gebet nach Meinung des Hl. Vaters) ein vollständiger Ablaß verbunden.

Aus dem Päpstlichen Schreiben zur Praxis von Beichte und Ablass während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit:
Papst Franziskus hat geschrieben: Ich möchte, dass der Jubiläumsablass jeden als wirkliche Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes erreicht, der allen mit dem Antlitz eines Vaters entgegenkommt, der annimmt und vergibt, indem er die begangene Sünde vollkommen vergisst. Um den Ablass zu leben und zu erlangen, sind die Gläubigen aufgerufen, als Zeichen der tiefen Sehnsucht nach wahrer Umkehr einen kurzen Pilgergang zur Heiligen Pforte zurückzulegen, die in jeder Kathedrale oder vom Diözesanbischof bestimmten Kirche und in den vier päpstlichen Basiliken in Rom geöffnet wird. Ebenso lege ich fest, dass der Ablass auch erlangt werden kann in den Wallfahrtskirchen, wo die Pforte der Barmherzigkeit geöffnet wurde, sowie in den traditionell als Jubiläumskirchen ausgewiesenen Gotteshäusern. Es ist wichtig, dass dieser Moment vor allem mit dem Sakrament der Versöhnung und der Feier der heiligen Eucharistie einschließlich einer Reflexion über die Barmherzigkeit verbunden ist. Es wird nötig sein, dass diese Feiern das Glaubensbekenntnis ebenso umfassen wie das Gebet für mich und für die Anliegen, die mir am Herzen liegen zum Wohl der Kirche und der ganzen Welt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Vir Probatus
Beiträge: 3501
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 1. Januar 2016, 12:11

Das Bistum Essen soll als einziges Deutsches Bistum keine heilige Pforte haben:

http://www.bistum-essen.de/start/news-d ... isten.html

Vielleicht hält der Bischof nichts davon?
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von offertorium » Freitag 1. Januar 2016, 13:18

Protasius hat geschrieben:
offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
Doch, mit dem Durchschreiten der Heiligen Pforte ist unter den üblichen Bedingungen (Beichte, Kommunion, Gebet nach Meinung des Hl. Vaters) ein vollständiger Ablaß verbunden.
Oh, interessant, Danke für die Erklärung.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5563
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius » Freitag 1. Januar 2016, 14:41

offertorium hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:
offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
Doch, mit dem Durchschreiten der Heiligen Pforte ist unter den üblichen Bedingungen (Beichte, Kommunion, Gebet nach Meinung des Hl. Vaters) ein vollständiger Ablaß verbunden.
Oh, interessant, Danke für die Erklärung.
Und natürlich zählt noch die entschlossene Abkehr von jeder Sünde zu den Bedingungen für einen vollkommenen Ablaß.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Siard
Beiträge: 4080
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Siard » Freitag 1. Januar 2016, 14:59

Protasius hat geschrieben:Und natürlich zählt noch die entschlossene Abkehr von jeder Sünde zu den Bedingungen für einen vollkommenen Ablaß.
Ganz böse Klausel! :blinker:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10412
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus » Freitag 1. Januar 2016, 15:16

offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
:hae?: Na was denn sonst? Wozu sollte man sonst die Heilige Pforte durchschreiten, wenn nicht in der Absicht, den (Sonder-)Ablaß zu erhalten? :hmm:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10412
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus » Freitag 1. Januar 2016, 15:18

offertorium hat geschrieben:Aber das mag mein persönlicher Geschmack sein, dass ich mit solcher Türsymbolik nichts anfangen kann. Was Jesus wohl dazu gesagt hätte?
"Ich bin die Tür" (Joh 10,9)? :achselzuck:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von offertorium » Freitag 1. Januar 2016, 15:27

Hubertus hat geschrieben:
offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
:hae?: Na was denn sonst? Wozu sollte man sonst die Heilige Pforte durchschreiten, wenn nicht in der Absicht, den (Sonder-)Ablaß zu erhalten? :hmm:
Keine Ahnung, ich konnte damit bislang nichts anfangen. Dachte, das wäre eine PR Aktion vom Papst.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2326
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Lupus » Freitag 1. Januar 2016, 17:47

offertorium hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
offertorium hat geschrieben:Ablässe haben damit doch nichts zu tun ...?
:hae?: Na was denn sonst? Wozu sollte man sonst die Heilige Pforte durchschreiten, wenn nicht in der Absicht, den (Sonder-)Ablaß zu erhalten? :hmm:
Keine Ahnung, ich konnte damit bislang nichts anfangen. Dachte, das wäre eine PR Aktion vom Papst.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kann es eine schönere Offerte geben als diese? :
"Ich bin die Tür. Wenn einer durch mich hinein geht, wird er Heil erfahren ; er wird hinein gehen und heraus gehen und Weide finden." (Joh. 10, 9)

Alsdann, auf geht´s!
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von offertorium » Freitag 1. Januar 2016, 21:00

Das ist also der biblische Hintergrund, vielen Dank.

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 803
Registriert: Sonntag 24. Oktober 2010, 15:37

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Stephanie » Sonntag 3. Januar 2016, 21:55

Weiß hier jemand, weshalb im Alpenraum der Hl. Sebastian eine so enorme Rolle spielt? Dass er generell ein bedeutender Heiliger war/ist, ist mir bekannt, aber es ist wirklich auffällig, dass in nahezu allen alpenländischen Kirchen ganz besonders verehrt wird.
Wird kaum der Gerechte gerettet, wo werde ich Sünder erscheinen? Die Last und Hitze des Tages habe ich nicht getragen. Die um die elfte Stunde kamen, denen zähle mich bei, Gott, und sei mein Erretter.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Niels » Sonntag 3. Januar 2016, 22:00

Vermutlich, weil er als Pestpatron verehrt wurde/wird.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Niels » Sonntag 3. Januar 2016, 22:10

In Vorst gibt es sogar den "Heiligen Sankt Sebastian": http://www.sebastianer-vorst.de/inhalt/ ... stian.html
:anton:
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 803
Registriert: Sonntag 24. Oktober 2010, 15:37

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Stephanie » Montag 4. Januar 2016, 10:20

Niels hat geschrieben:Vermutlich, weil er als Pestpatron verehrt wurde/wird.
Naja, aber die Pest hat ja nicht nur in den Alpen gewütet. Ich würde sogar vermuten (weiß es aber nicht), dass sie dort weniger extrem zugegen war als in den großen Städten...
Wird kaum der Gerechte gerettet, wo werde ich Sünder erscheinen? Die Last und Hitze des Tages habe ich nicht getragen. Die um die elfte Stunde kamen, denen zähle mich bei, Gott, und sei mein Erretter.

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Christ86 » Mittwoch 13. Januar 2016, 12:28

Weshalb wird in einigen katholischen Pfarreien die Doxologie
Durch ihn und mit ihm und in ihm
ist dir, Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre
jetzt und in Ewigkeit. Amen.
von der ganzen anwesenden Gemeinde gesprochen, in anderen hingegen nur das abschliessende Amen?

Im "Katholischen Gesangbuch" wird die Doxologie dem Zelebranten (Z) zugeordnet, trotzdem sprechen es in der Stadtkirche, die ich zumeist besuche, alle, wohingegen das Gesangbuch nur das Amen allen (A) zuordnet.

Ist das eine liturgische Eigenheit, die Doxologie mitzusprechen?
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18306
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Mittwoch 13. Januar 2016, 12:46

Christ86 hat geschrieben:Weshalb wird in einigen katholischen Pfarreien die Doxologie
Durch ihn und mit ihm und in ihm
ist dir, Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre
jetzt und in Ewigkeit. Amen.
von der ganzen anwesenden Gemeinde gesprochen, in anderen hingegen nur das abschliessende Amen?

Im "Katholischen Gesangbuch" wird die Doxologie dem Zelebranten (Z) zugeordnet, trotzdem sprechen es in der Stadtkirche, die ich zumeist besuche, alle, wohingegen das Gesangbuch nur das Amen allen (A) zuordnet.

Ist das eine liturgische Eigenheit, die Doxologie mitzusprechen?
Vorschrift ist, daß die Doxologie als Präsidialgebet nur vom Zelebranten zu beten bzw. singen ist, die Gemeinde bekräftigt durch ihr "Amen". Wo es anders praktiziert wird (ich kenne das auch aus einigen Pfarreien), handelt es sich formal gesehen um einen klaren liturgischen Mißbrauch durch die jeweilige Gemeinde, meist natürlich gefördert durch die dortige Geistlichkeit.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Christ86 » Mittwoch 13. Januar 2016, 15:55

taddeo hat geschrieben:
Christ86 hat geschrieben:Weshalb wird in einigen katholischen Pfarreien die Doxologie
Durch ihn und mit ihm und in ihm
ist dir, Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre
jetzt und in Ewigkeit. Amen.
von der ganzen anwesenden Gemeinde gesprochen, in anderen hingegen nur das abschliessende Amen?

Im "Katholischen Gesangbuch" wird die Doxologie dem Zelebranten (Z) zugeordnet, trotzdem sprechen es in der Stadtkirche, die ich zumeist besuche, alle, wohingegen das Gesangbuch nur das Amen allen (A) zuordnet.

Ist das eine liturgische Eigenheit, die Doxologie mitzusprechen?
Vorschrift ist, daß die Doxologie als Präsidialgebet nur vom Zelebranten zu beten bzw. singen ist, die Gemeinde bekräftigt durch ihr "Amen". Wo es anders praktiziert wird (ich kenne das auch aus einigen Pfarreien), handelt es sich formal gesehen um einen klaren liturgischen Mißbrauch durch die jeweilige Gemeinde, meist natürlich gefördert durch die dortige Geistlichkeit.
Danke für die Info. Dann ist es wohl angebracht, nicht mitzusprechen und nur das bekräftigende Amen zu sagen.

Interessant finde ich, dass sich dies in so einigen Pfarreien eingeschlichen hat. Woher das wohl kommt und was die Intention ist?
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10412
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 13. Januar 2016, 16:28

Christ86 hat geschrieben:Weshalb wird in einigen katholischen Pfarreien die Doxologie
Durch ihn und mit ihm und in ihm
ist dir, Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre
jetzt und in Ewigkeit. Amen.
von der ganzen anwesenden Gemeinde gesprochen, in anderen hingegen nur das abschliessende Amen?

Im "Katholischen Gesangbuch" wird die Doxologie dem Zelebranten (Z) zugeordnet, trotzdem sprechen es in der Stadtkirche, die ich zumeist besuche, alle, wohingegen das Gesangbuch nur das Amen allen (A) zuordnet.

Ist das eine liturgische Eigenheit, die Doxologie mitzusprechen?
Es ist liturgischer Mißbrauch, der darauf abzielt, den Unterschied zwischen dem geweihten Priester, der der heiligen Handlung vorsteht, und dem Kirchenvolk zu verwischen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18306
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Mittwoch 13. Januar 2016, 18:13

Christ86 hat geschrieben:Interessant finde ich, dass sich dies in so einigen Pfarreien eingeschlichen hat. Woher das wohl kommt und was die Intention ist?
Meistens beruft man sich auf das "allgemeine Priestertum der Gläubigen", das dadurch hervorgehoben würde. Dafür reicht diesen theologischen Cretins das "Amen" allein nicht.
nemini parcetur

PascalBlaise
Beiträge: 853
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von PascalBlaise » Mittwoch 13. Januar 2016, 18:25

Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Christ86 » Mittwoch 13. Januar 2016, 18:35

taddeo hat geschrieben:
Christ86 hat geschrieben:Interessant finde ich, dass sich dies in so einigen Pfarreien eingeschlichen hat. Woher das wohl kommt und was die Intention ist?
Meistens beruft man sich auf das "allgemeine Priestertum der Gläubigen", das dadurch hervorgehoben würde. Dafür reicht diesen theologischen Cretins das "Amen" allein nicht.
Mmh also dann spreche ich die Doxologie nicht mehr mit. Ich habe mich immer gewundert, was das soll. Diese Intention gefällt mir aber nicht.

Und wenn es sowieso nicht vorgesehen ist, besteht auch keine Veranlassung dazu. In der Pfarrei sprechen aber auch die ganz Alten die Doxologie mit, dieser (Miss)Brauch muss also schon ein ganzes Weilchen bestehen.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10412
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 13. Januar 2016, 18:46

PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott » Mittwoch 13. Januar 2016, 19:01

Hubertus hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Der Vorsteher sollte allerdings - zumindest nach Meinung Jesu - erster Diener der Gemeinde sein. Es geht also nicht darum, die Gemeinde zurückzusetzen, sondern ihr durch das Vorbeten einen Dienst zu erweisen.

Obwohl auch Klatschen zur kleinen Liturgiereform gehört - in indisch-deutscher Tradition etwa eine kleine Eucharistie ( von gr. εὐχαριστέω = Dank sagen ) an beinahe jeden einzelnen Gottesdienstmitwirkenden in der Länge von bis zu zehn Prozent des Gottesdienstes -, würde vor dem finalen Klatschen eine solche Form der Akklamation zumindest derzeit noch nicht als schicklich empfunden.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10412
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 13. Januar 2016, 19:31

overkott hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Der Vorsteher sollte allerdings - zumindest nach Meinung Jesu - erster Diener der Gemeinde sein. Es geht also nicht darum, die Gemeinde zurückzusetzen, sondern ihr durch das Vorbeten einen Dienst zu erweisen.

Obwohl auch Klatschen zur kleinen Liturgiereform gehört - in indisch-deutscher Tradition etwa eine kleine Eucharistie ( von gr. εὐχαριστέω = Dank sagen ) an beinahe jeden einzelnen Gottesdienstmitwirkenden in der Länge von bis zu zehn Prozent des Gottesdienstes -, würde vor dem finalen Klatschen eine solche Form der Akklamation zumindest derzeit noch nicht als schicklich empfunden.
Jou, das ist das schöne für die Neoformalisten. Die brauchen sich über solche Fragen einfach keine Gedanken zu machen. Die freuen sich daran, wenn alles so läuft, wie es das Missale vorschreibt. Die liturgischen Vorschriften sind gewissermaßen der Tempomat der Liturgie. Neoformalisten wissen, daß sie auf diese Weise ressourcensparend und entspannt dem Ziel der Reise näherkommen. Auch der Durchschnittsverbrauch an selbstgestrickten liturgischen Texten läßt sich dabei spürbar senken.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

PascalBlaise
Beiträge: 853
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von PascalBlaise » Mittwoch 13. Januar 2016, 19:40

Hubertus hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Gut, das leuchtet mir ein. Danke! :daumen-rauf:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott » Mittwoch 13. Januar 2016, 19:50

Hubertus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Der Vorsteher sollte allerdings - zumindest nach Meinung Jesu - erster Diener der Gemeinde sein. Es geht also nicht darum, die Gemeinde zurückzusetzen, sondern ihr durch das Vorbeten einen Dienst zu erweisen.

Obwohl auch Klatschen zur kleinen Liturgiereform gehört - in indisch-deutscher Tradition etwa eine kleine Eucharistie ( von gr. εὐχαριστέω = Dank sagen ) an beinahe jeden einzelnen Gottesdienstmitwirkenden in der Länge von bis zu zehn Prozent des Gottesdienstes -, würde vor dem finalen Klatschen eine solche Form der Akklamation zumindest derzeit noch nicht als schicklich empfunden.
Jou, das ist das schöne für die Neoformalisten. Die brauchen sich über solche Fragen einfach keine Gedanken zu machen. Die freuen sich daran, wenn alles so läuft, wie es das Missale vorschreibt. Die liturgischen Vorschriften sind gewissermaßen der Tempomat der Liturgie. Neoformalisten wissen, daß sie auf diese Weise ressourcensparend und entspannt dem Ziel der Reise näherkommen. Auch der Durchschnittsverbrauch an selbstgestrickten liturgischen Texten läßt sich dabei spürbar senken.
:klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
:klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Christ86 » Mittwoch 13. Januar 2016, 19:52

PascalBlaise hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Hab ich noch nie gesehen, dass das gemeinsam gebetet wird.
Was ist daran so schlimm? Priesterschaft aller Gläubigen ist ein guter Punkt
Ich finde es aber auch irgendwie seltsam...
Die Doxologie ist die Schlußformel (Konklusion) des Hochgebets, gehört also noch zum Kanon selbst.
Das "Amen", das die Gemeinde danach spricht, ist der akklamatorische Zuruf, die "Antwort" auf das priesterliche Gebet.
Das sollte man schon trennen. Wer die Doxologie mitsprechen läßt, kann letztlich auch nichts dagegen haben, wenn auch andere Teile des Hochgebets von Laien vorgetragen werden. Das ist aber Sache des Vorstehers, nicht der Gemeinde.
Gut, das leuchtet mir ein. Danke! :daumen-rauf:
Finde das auch sehr gut und logisch erklärt.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Christ86 » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:05

Vielleicht eine dumme Frage, aber als ich letztens die Messe besuchte, wurden Predigt und Fürbitten sowie der Aufruf zum Glaubensbekenntnis (das dann ein Text über Gerechtigkeit war, indem Gott nicht vorkam) von einer in ein weisses Gewand gekleideten Dame gehalten. Ist so etwas üblich, dass der Priester die Predigt etc. an eine Laiin delegiert?

Seit ich konvertiert bin, habe ich das noch nie erlebt. Wobei man sagen muss, dass die Pfarrei mit zwei Priestern eigentlich gut dasteht, weshalb mir das mit der Predigt umso seltsamer vorkam.

War das nun eine Pastoralassistentin? Die von mir dazu befragten Kirchgänger kannten die Dame jedenfalls nicht.

Sorry, wenn ich dumme Fragen stelle, ich lerne noch, jedenfalls in der katholischen Kirche.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5563
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:08

Nein, es ist unerlaubt, daß die Predigt innerhalb der Messe von Laien übernommen wird.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Vir Probatus
Beiträge: 3501
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:15

Protasius hat geschrieben:Nein, es ist unerlaubt, daß die Predigt innerhalb der Messe von Laien übernommen wird.
Das wird dann als Betrachtung, Meditation, Exegese oder sonstwie deklariert. Dann ist es erlaubt.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5029
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von umusungu » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:16

Protasius hat geschrieben:Nein, es ist unerlaubt, daß die Predigt innerhalb der Messe von Laien übernommen wird.
ist unerlaubt, aber kommt dennoch vor - wenn es angemessen ist.

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema