Konsistorium: neue Kardinäle

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Neue Kardinäle 2012

Beitrag von Seraph » Montag 20. Februar 2012, 18:14

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Das ist die Titelkirche von Kardinal Wölki:
Was hat er denn Böses getan, dass ihn der Papst mit so etwas bestraft? :bedrippelt:
Geh mal bei der Beurteilung vom Patrozinium aus.
Genau, das hatte ich bei der Verleihung auch sofort gedacht.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
Christiane
Moderator
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Neue Kardinäle 2012

Beitrag von Christiane » Montag 20. Februar 2012, 20:55

Seraph hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Das ist die Titelkirche von Kardinal Wölki:
Was hat er denn Böses getan, dass ihn der Papst mit so etwas bestraft? :bedrippelt:
Geh mal bei der Beurteilung vom Patrozinium aus.
Genau, das hatte ich bei der Verleihung auch sofort gedacht.
Ich versteh nur Bahnhof. Kann mich jemand aufklären?
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18734
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Neue Kardinäle 2012

Beitrag von taddeo » Montag 20. Februar 2012, 21:04

Christiane hat geschrieben:Ich versteh nur Bahnhof. Kann mich jemand aufklären?
Die Titelkirche von Kardinal Woelki steht unter dem Patrozinium von San Giovanni Maria Vianney, dem Pfarrer von Ars (ital. "curato d'ars", daher der Name der Pfarr-Website).
Es ist vielleicht kein Zufall, daß diese Kirche ausgerechnet ein Kardinal bekommt, der selber den Eindruck erweckt, als könne er mit dem Vorbild des Heiligen was anfangen.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Konsistorium 2013?

Beitrag von ottaviani » Montag 9. April 2012, 13:06

Man spekuliert schon wieder auf ein Konsistorium
http://www.katholisches.info/212/4/9 ... rium-213/

Caviteño
Beiträge: 10257
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Konsistorium 2013?

Beitrag von Caviteño » Montag 9. April 2012, 13:52

Weitere Anwärter in Asien sind der Erzbischof von Manila, Msgr. Luis Tagle...
Der jetzige Kardinal von Manila, Erzbischof Gaudencio B. Rosales, wird im August 2012 80 Jahre alt. Das drittgrößte katholische Land wäre ohne einen Vertreter beim nächsten Konklave, falls er nicht ernannt würde. Der Erzbischof von Cebu, Jose Palma, wurde beim letzten Konsistorium nicht zum Kardinal ernannt. Der Vorgänger, Kardinal Vidal, ist bereits über 81 Jahre.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Konsistorium 2013?

Beitrag von ottaviani » Montag 9. April 2012, 14:33

das gibt es immer wieder kein Land hat Ansprüche auf ein Kardinalat

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8585
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Nachrichten aus der Weltkirche III

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 24. Oktober 2012, 12:34

Sechs neue Kardinäle

Daraus:
Bei einem Konsistorium am 24. November wird Papst Benedikt XVI. sechs neue Kardinäle kreieren. Es handelt sich diesmal ausschließlich um Nichteuropäer.
[...]
  • der maronitisch Patriarch Bechara Boutros Rai
  • der bisherige Präfekt des Päpstlichen Hauses, James Michael Harvey
  • Luis Antonio Tagle (Manila, Philippinen)
  • Ruben Salazar Gomez (Bogota, Kolumbien)
  • John Onaiyekan (Abuja, Nigeria)
  • das Oberhaupt der mit Rom unierten Syro-malankarischen Kirche, Großerzbischof Baselios Cleemis Thottunkal

Juergen
Beiträge: 23948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus der Weltkirche III

Beitrag von Juergen » Mittwoch 24. Oktober 2012, 12:52

Gamaliel hat geschrieben:Sechs neue Kardinäle

Daraus:
Bei einem Konsistorium am 24. November wird Papst Benedikt XVI. sechs neue Kardinäle kreieren. Es handelt sich diesmal ausschließlich um Nichteuropäer.
[...]
  • der maronitisch Patriarch Bechara Boutros Rai
  • der bisherige Präfekt des Päpstlichen Hauses, James Michael Harvey
  • Luis Antonio Tagle (Manila, Philippinen)
  • Ruben Salazar Gomez (Bogota, Kolumbien)
  • John Onaiyekan (Abuja, Nigeria)
  • das Oberhaupt der mit Rom unierten Syro-malankarischen Kirche, Großerzbischof Baselios Cleemis Thottunkal
Und Erzbischof Gerhard Ludwig wird nicht zum Kardinal kreiert? :hmm:

Irgendwie scheint das Bulletin auf der Vatikanseite nicht so recht zu funktionieren.

Daher aus einem Blog
http://magisterobenedettoxvi.blogspot.d ... zione.html

ANNUNCIO DI CONCISTORO PER LA CREAZIONE DI SEI NUOVI CARDINALI, 24.10.2012

Al termine dell’Udienza Generale di oggi, il Santo Padre Benedetto XVI ha annunciato per il prossimo 24 novembre un Concistoro nel quale procederà alla nomina di sei nuovi Cardinali. Queste le parole del Papa:

PAROLE DEL SANTO PADRE

Ed ora, con grande gioia, annuncio che il prossimo 24 novembre terrò un Concistoro nel quale nominerò 6 nuovi Membri del Collegio Cardinalizio.

I Cardinali hanno il compito di aiutare il Successore di Pietro nello svolgimento del suo Ministero di confermare i fratelli nella fede e di essere principio e fondamento dell’unità e della comunione della Chiesa.

Ecco i nomi dei nuovi Porporati:

1. Mons. JAMES MICHAEL HARVEY, Prefetto della Casa Pontificia, che ho in animo di nominare Arciprete della Basilica Papale di San Paolo fuori le mura;

2. Sua Beatitudine BÉCHARA BOUTROS RAÏ, Patriarca di Antiochia dei Maroniti (Libano);

3. Sua Beatitudine BASELIOS CLEEMIS THOTTUNKAL, Arcivescovo Maggiore di Trivandrum dei Siro-Malankaresi (India);

4. Mons. JOHN OLORUNFEMI ONAIYEKAN, Arcivescovo di Abuja (Nigeria);

5. Mons. RUBÉN SALAZAR GÓMEZ, Arcivescovo di Bogotá (Colombia);

6. Mons. LUIS ANTONIO TAGLE, Arcivescovo di Manila (Filippine).

I nuovi Cardinali - come avete sentito - svolgono il loro ministero a servizio della Santa Sede o quali Padri e Pastori di Chiese particolari in varie parti del mondo.

Invito tutti a pregare per i nuovi eletti, chiedendo la materna intercessione della Beata Vergine Maria, perché sappiano sempre amare con coraggio e dedizione Cristo e la sua Chiesa.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Nachrichten aus der Weltkirche III

Beitrag von Maurus » Mittwoch 24. Oktober 2012, 13:12

Gamaliel hat geschrieben:Sechs neue Kardinäle

Daraus:
Bei einem Konsistorium am 24. November wird Papst Benedikt XVI. sechs neue Kardinäle kreieren. Es handelt sich diesmal ausschließlich um Nichteuropäer.
[...]
  • der maronitisch Patriarch Bechara Boutros Rai
  • der bisherige Präfekt des Päpstlichen Hauses, James Michael Harvey
  • Luis Antonio Tagle (Manila, Philippinen)
  • Ruben Salazar Gomez (Bogota, Kolumbien)
  • John Onaiyekan (Abuja, Nigeria)
  • das Oberhaupt der mit Rom unierten Syro-malankarischen Kirche, Großerzbischof Baselios Cleemis Thottunkal
:hae?: Zwei Konsistorien in einem Jahr?

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 745
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Granuaile » Mittwoch 24. Oktober 2012, 16:50

Das Bulletin mit genau dem von Juergen wiedergegebenen italienischen Wortlaut findet sich jetzt auf der Homepage des Vaticans. Die Meldung stimmt also, und es gibt vorläufig keinen weiteren deutschen Kardinal (Müller).

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von civilisation » Mittwoch 24. Oktober 2012, 16:57

Ich finde, EB Müller hat das Warten redlich verdient. :klatsch:

michaelis
Beiträge: 1305
Registriert: Montag 25. April 2005, 20:47
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von michaelis » Donnerstag 25. Oktober 2012, 09:36

Maurus hat geschrieben: :hae?: Zwei Konsistorien in einem Jahr?
Anscheinend will der hl. Vater die Anzahl der wahlberechtigten Kardinäle möglichst dicht bei 120 halten.

Lt. catholic hierarchy sind es mit Stand 24.10.2012 116 wahlberechtigte Kardinäle.
Bis zum 24.11. erreichen noch 2 Kardinäle die Altersgrenze (Kardinal Martino am 23.11. [Punkt]) --> macht 114.
Mit den 6 neuen währen wir dann wieder bei 120.

Nebenbei: Im nächsten Jahr erreichen 11 und 2014 12 weitere Kardinäle die Altersgrenze.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Maurus » Donnerstag 25. Oktober 2012, 11:09

michaelis hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben: :hae?: Zwei Konsistorien in einem Jahr?
Anscheinend will der hl. Vater die Anzahl der wahlberechtigten Kardinäle möglichst dicht bei 120 halten.

Lt. catholic hierarchy sind es mit Stand 24.10.2012 116 wahlberechtigte Kardinäle.
Bis zum 24.11. erreichen noch 2 Kardinäle die Altersgrenze (Kardinal Martino am 23.11. [Punkt]) --> macht 114.
Mit den 6 neuen währen wir dann wieder bei 120.

Nebenbei: Im nächsten Jahr erreichen 11 und 2014 12 weitere Kardinäle die Altersgrenze.
Das kann sein, erscheint mir aber wenig plausibel. Der Papst hat ja einige Jahre gar kein Konsistorium abgehalten, da sank die Zahl der wahlberechtigten auch erheblich. Wieso nun zwei in einem Jahr? Nur, um bei 120 zu bleiben? Da könnte er ja gleich bei jedem 80. Geburtstag eines Kardinals gleich ein Konsistorium einberufen. Wenn der Papst ausgerechnet jetzt sicherstellen will, dass es unbedingt 120 Papstwähler gibt, dann muss da mehr dahinterstecken.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Niels » Donnerstag 25. Oktober 2012, 11:43

civilisation hat geschrieben:Ich finde, EB Müller hat das Warten redlich verdient. :klatsch:
Mt 19, 30 ;D
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 25. Oktober 2012, 12:00

http://2.andreatornielli.it/?p=5116

Daraus:
È del tutto evidente che con questa lista di nuovi cardinali Benedetto XVI ha mostrato di accogliere come fondate le osservazioni critiche avanzate da alte personalità ecclesiastiche in relazione al concistoro dello scorso febbraio, che è apparso sbilanciato in senso troppo curiale e troppo italiano.
Damit kehrt er, vor Widerspruch einknickend, sogleich wieder um, was am vorigen Konsistorium positiv war, nämlich die Tendenz zur Romanisierung des Kardinalskollegiums. Rin inne Kartoffeln, raus ausn Kartoffeln. Zurück zur „weltkirchlichen“ Blähung, als sei die Kirche ein VN-Verschnitt und das Kardinalskollegium eine Art Sicherheitsratssurrogat. Und all das unter völliger Verwischung des ekklesiologischen Charakters der römischen Ortskirche. Ihr endgültiges Verschwinden zeichnet sich ab, wie schon unsäglicherweise der Bischof von Rom vor Jahren seinen Patriarchentitel versteckt und begraben hat.

Dann legen wir jetzt mal auch noch den Titel »Bischof von Rom« ab, was? Wie wäre es statt dessen mit Generalsekretär des Zentralrats der Kardinäle der Organisation der Vereinten Demokratischen Kirchen (OVDK/UDCO)?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Moser » Donnerstag 25. Oktober 2012, 12:03

Maurus hat geschrieben:Wenn der Papst ausgerechnet jetzt sicherstellen will, dass es unbedingt 120 Papstwähler gibt, dann muss da mehr dahinterstecken.
Du meinst, er glaubt dass man die Papstwähler bald brauchen könnte? Naja, seinen eigenen Gesundheitszustand kennt er selbst wohl am besten.
Aber das ist wohl zuviel der Spekulation?

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Moser » Donnerstag 25. Oktober 2012, 12:05

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Damit kehrt er, vor Widerspruch einknickend, sogleich wieder um, was am vorigen Konsistorium positiv war, nämlich die Tendenz zur Romanisierung des Kardinalskollegiums. Rin inne Kartoffeln, raus ausn Kartoffeln. Zurück zur „weltkirchlichen“ Blähung, als sei die Kirche ein VN-Verschnitt und das Kardinalskollegium eine Art Sicherheitsratssurrogat. Und all das unter völliger Verwischung des ekklesiologischen Charakters der römischen Ortskirche. Ihr endgültiges Verschwinden zeichnet sich ab, wie schon unsäglicherweise der Bischof von Rom vor Jahren seinen Patriarchentitel versteckt und begraben hat.
Ich verstehe nicht ganz, wo man doch sonst den weltkirchlichen Charakter gerne betont, was es für einen Sinn haben soll, wenn das Kardinalskollegium von Europäern, und hier wiederum von Italienern, dominiert wird? Gemessen an der Zahl der Katholiken und deren Entwicklung sind doch vor allem Afrika und Asien, aber auch Lateinamerika, weiterhin unterrepräsentiert?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 25. Oktober 2012, 12:10

Moser hat geschrieben:wo man doch sonst den weltkirchlichen Charakter gerne betont
Das ist ja der Blödsinn.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Caviteño
Beiträge: 10257
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 25. Oktober 2012, 17:58

Gamaliel hat geschrieben:
Bei einem Konsistorium am 24. November wird Papst Benedikt XVI. sechs neue Kardinäle kreieren. Es handelt sich diesmal ausschließlich um Nichteuropäer.

[*] Luis Antonio Tagle (Manila, Philippinen)
Damit ist das drittgrößte katholische Land zumindest mit einem(!) Kardinal beim nächsten Konklave vertreten. Allerdings waren hier die Hoffnungen wohl höher gesteckt, wie aus einem Zeitungsbericht vom 14. Aug. 212 hervorgeht:
Former Manila Archbishop Gaudencio Cardinal Rosales, the country’s only representative in the conclave, lost his seat when he turned 8 years old last week.

Retired Lingayen-Dagupan Archbishop Oscar Cruz said he expected Pope Benedict XVI to consider two Filipino bishops for the cardinalate. The last consistory was held in February 212.

Cruz said Manila Archbishop Luis Antonio Tagle and Cebu Archbishop Jose Palma, who succeeded Rosales and former Cardinal Ricardo Vidal, respectively, could be headed for the cardinalate next year. Palma is currently the president of the Catholic Bishops Conference of the Philippines (CBCP).
(...)
At present, Rosales and Vidal are the only two living Filipino cardinals.
(...)
Rosales turned 8 on Aug. 1. Vidal is 81. Another Filipino cardinal, Jose Cardinal Sanchez, died last March. Sanchez had served as prefect emeritus of the Vatican’s Congregation for the Clergy.
With Rosales turning 8 last week, the Philippines, the largest Catholic country in Asia, lost its representative in the College of Cardinals, which advises the Pope and chooses a new Pope in case there is a vacancy.
Catholicism is the dominant religion in the Philippines, with an estimated 63 million followers.
(Hervorhebung von mir)

http://globalnation.inquirer.net/46985/ ... n-conclave

Der Lebenslauf bzw. die beruflichen Stationen von Erzbischof Tagle werden hier beschrieben:
Tagle, 54, will be the 32nd archbishop of Manila and its first Manila-born archbishop. He is also the youngest Manila archbishop after the Irish-born James Michael O’Doherty, who was appointed in 1916.
Tagle was ordained a priest in 1982 and appointed Imus bishop in 21. Imus is one of the dioceses of the Manila metropolitan archdiocese.
From 1985 to 1992, Tagle was sent for further studies to the Catholic University of America in Washington, DC, where he earned his doctorate in sacred theology.
Tagle served as member of the International Theological Commission while it was still chaired by Cardinal Joseph Ratzinger, later Pope Benedict XVI. Tagle served as a theologian of at least two ordinary synods at the Vatican.
He currently teaches theology at the Loyola School of Theology in Manila and the Divine Word Seminary in Tagaytay City.
Tagle was ordained bishop of Imus on Dec. 12, 21.
He is also currently the chairman of the Commission on Doctrine of the Faith of the Catholic Bishops’ Conference of the Philippines (CBCP).
http://globalnation.inquirer.net/15253/ ... -of-manila
Zuletzt geändert von Caviteño am Donnerstag 25. Oktober 2012, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8585
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Gamaliel » Donnerstag 25. Oktober 2012, 18:06

Caviteño hat geschrieben:Damit ist das drittgrößte katholische Land zumindest mit einem(!) Kardinal beim nächsten Konklave vertreten.
Und mit was für einem! :roll:

Syncretism gets elevated ...
(siehe vor allem die Link's im 3. Absatz)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Maurus » Donnerstag 25. Oktober 2012, 20:54

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
http://2.andreatornielli.it/?p=5116

Daraus:
È del tutto evidente che con questa lista di nuovi cardinali Benedetto XVI ha mostrato di accogliere come fondate le osservazioni critiche avanzate da alte personalità ecclesiastiche in relazione al concistoro dello scorso febbraio, che è apparso sbilanciato in senso troppo curiale e troppo italiano.
Damit kehrt er, vor Widerspruch einknickend, sogleich wieder um, was am vorigen Konsistorium positiv war, nämlich die Tendenz zur Romanisierung des Kardinalskollegiums. Rin inne Kartoffeln, raus ausn Kartoffeln. Zurück zur „weltkirchlichen“ Blähung, als sei die Kirche ein VN-Verschnitt und das Kardinalskollegium eine Art Sicherheitsratssurrogat. Und all das unter völliger Verwischung des ekklesiologischen Charakters der römischen Ortskirche. Ihr endgültiges Verschwinden zeichnet sich ab, wie schon unsäglicherweise der Bischof von Rom vor Jahren seinen Patriarchentitel versteckt und begraben hat.

Dann legen wir jetzt mal auch noch den Titel »Bischof von Rom« ab, was? Wie wäre es statt dessen mit Generalsekretär des Zentralrats der Kardinäle der Organisation der Vereinten Demokratischen Kirchen (OVDK/UDCO)?
Naja, aus einem Konsistorium ergibt sich kaum eine Tendenz. Wenn die wirklichen Patriarchen mal die Präzedenz vor den Kardinälen erhielten, dann vielleicht...

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 745
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Granuaile » Freitag 26. Oktober 2012, 06:32

Moser hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:Wenn der Papst ausgerechnet jetzt sicherstellen will, dass es unbedingt 120 Papstwähler gibt, dann muss da mehr dahinterstecken.
Du meinst, er glaubt dass man die Papstwähler bald brauchen könnte? Naja, seinen eigenen Gesundheitszustand kennt er selbst wohl am besten.
Aber das ist wohl zuviel der Spekulation?
Hier liegt wohl wirklich etwas viel Spekulation vor. Die Zahl von 120 wahlberechtigten Kardinälen ist eine Richtzahl, jedoch nicht verbindlich. Eine Bestimmung, dass es nur ein Konsistorium pro Jahr geben darf, besteht auch nicht. Vielleicht will der Papst einfach ein Zeichen setzen, indem er dieses Jahr in einem zweiten Konsistorium nur aussereuropäische Kardinäle ernennt. (Ob das Konsistorium das passende Instrument sei, um solche Zeichen zu setzen, ist eine andere Frage. Aber einen gewissen Spielraum in der Amtsführung darf man dem Papst wohl noch zugestehen.) Damit wäre, so nebenbei, auch der Aufregung der Müller-Anhänger, welche sorgenvolle Gedanken darüber anstellen, weshalb der neue Präfekt des Glaubenskongreation übergangen worden sei, der Wind aus den Segeln genommen.

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 745
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Granuaile » Freitag 26. Oktober 2012, 07:11

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
http://2.andreatornielli.it/?p=5116

Daraus:
È del tutto evidente che con questa lista di nuovi cardinali Benedetto XVI ha mostrato di accogliere come fondate le osservazioni critiche avanzate da alte personalità ecclesiastiche in relazione al concistoro dello scorso febbraio, che è apparso sbilanciato in senso troppo curiale e troppo italiano.
Damit kehrt er, vor Widerspruch einknickend, sogleich wieder um, was am vorigen Konsistorium positiv war, nämlich die Tendenz zur Romanisierung des Kardinalskollegiums. Rin inne Kartoffeln, raus ausn Kartoffeln. Zurück zur „weltkirchlichen“ Blähung, als sei die Kirche ein VN-Verschnitt und das Kardinalskollegium eine Art Sicherheitsratssurrogat. Und all das unter völliger Verwischung des ekklesiologischen Charakters der römischen Ortskirche. Ihr endgültiges Verschwinden zeichnet sich ab, wie schon unsäglicherweise der Bischof von Rom vor Jahren seinen Patriarchentitel versteckt und begraben hat.

Dann legen wir jetzt mal auch noch den Titel »Bischof von Rom« ab, was? Wie wäre es statt dessen mit Generalsekretär des Zentralrats der Kardinäle der Organisation der Vereinten Demokratischen Kirchen (OVDK/UDCO)?
Als der heilige Petrus erster Bischof von Rom war, war die christliche Kirche nur im Mittelmeerraum präsent und Rom das Zentrum der Welt. Als das Kardinalskollegium entstand - was nicht an einem Tag in der heutigen Form erfolgte, sondern einen Prozess über Jahrhunderte bildete -, war die Kirche zumindest noch völlig europa- und mittelmeerzentriert. Die römisch-katholische Kirche, auch wenn sie "römisch" im Namen führt, war nie bloss eine in der Stadt Rom beheimatete Lokalkirche mit einigen unbedeutenden Ablegern in anderen Städten. Ich erinnere nur an die von Paulus mit Briefen bedienten christlichen Gemeinden, welche man nicht geringschätzen sollte. Ich denke, dass es dem ekklesiologischen Charakter der römischen Ortskirche, also ihrem besonderen Status, keinen Abbruch tut, wenn der Papst bei der Ernennung von neuen Kardinälen dem Umstand Rechnung trägt, dass die christliche Kirche auf allen Erdteilen präsent und weitgehend auch sehr aktiv ist. Setzt man Robert Ketelhohns Anliegen der Romanisierung des Kardinalskollegiums konsequent um, so müsste man sich auch fragen, was ein Erzbischof von Köln, München, Berlin, Wien, Paris usw. im Kardinalskollegium zu suchen hat. Dann müsste man zur Verpflichtung zurückkehren, dass ein neu bestimmter Kardinal seinen Wohnsitz in die Stadt Rom verlegt, am geistlichen Leben Roms ständig Teil hat und nicht nur alle Jahre wieder einmal in seiner Römer Titularkirche auftaucht und eine Messe liest.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Maurus » Freitag 26. Oktober 2012, 10:23

Granuaile hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
http://2.andreatornielli.it/?p=5116

Daraus:
È del tutto evidente che con questa lista di nuovi cardinali Benedetto XVI ha mostrato di accogliere come fondate le osservazioni critiche avanzate da alte personalità ecclesiastiche in relazione al concistoro dello scorso febbraio, che è apparso sbilanciato in senso troppo curiale e troppo italiano.
Damit kehrt er, vor Widerspruch einknickend, sogleich wieder um, was am vorigen Konsistorium positiv war, nämlich die Tendenz zur Romanisierung des Kardinalskollegiums. Rin inne Kartoffeln, raus ausn Kartoffeln. Zurück zur „weltkirchlichen“ Blähung, als sei die Kirche ein VN-Verschnitt und das Kardinalskollegium eine Art Sicherheitsratssurrogat. Und all das unter völliger Verwischung des ekklesiologischen Charakters der römischen Ortskirche. Ihr endgültiges Verschwinden zeichnet sich ab, wie schon unsäglicherweise der Bischof von Rom vor Jahren seinen Patriarchentitel versteckt und begraben hat.

Dann legen wir jetzt mal auch noch den Titel »Bischof von Rom« ab, was? Wie wäre es statt dessen mit Generalsekretär des Zentralrats der Kardinäle der Organisation der Vereinten Demokratischen Kirchen (OVDK/UDCO)?
Als der heilige Petrus erster Bischof von Rom war, war die christliche Kirche nur im Mittelmeerraum präsent und Rom das Zentrum der Welt. Als das Kardinalskollegium entstand - was nicht an einem Tag in der heutigen Form erfolgte, sondern einen Prozess über Jahrhunderte bildete -, war die Kirche zumindest noch völlig europa- und mittelmeerzentriert. Die römisch-katholische Kirche, auch wenn sie "römisch" im Namen führt, war nie bloss eine in der Stadt Rom beheimatete Lokalkirche mit einigen unbedeutenden Ablegern in anderen Städten. Ich erinnere nur an die von Paulus mit Briefen bedienten christlichen Gemeinden, welche man nicht geringschätzen sollte. Ich denke, dass es dem ekklesiologischen Charakter der römischen Ortskirche, also ihrem besonderen Status, keinen Abbruch tut, wenn der Papst bei der Ernennung von neuen Kardinälen dem Umstand Rechnung trägt, dass die christliche Kirche auf allen Erdteilen präsent und weitgehend auch sehr aktiv ist. Setzt man Robert Ketelhohns Anliegen der Romanisierung des Kardinalskollegiums konsequent um, so müsste man sich auch fragen, was ein Erzbischof von Köln, München, Berlin, Wien, Paris usw. im Kardinalskollegium zu suchen hat. Dann müsste man zur Verpflichtung zurückkehren, dass ein neu bestimmter Kardinal seinen Wohnsitz in die Stadt Rom verlegt, am geistlichen Leben Roms ständig Teil hat und nicht nur alle Jahre wieder einmal in seiner Römer Titularkirche auftaucht und eine Messe liest.
Das ist es vermutlich, was der Admin auch will ;). Stärkung des Status' der fünf altkirchlichen Patriarchate unter Zurückdrängung des Kardinalats auf seine historischen Ursprünge (Kleriker der Stadt Rom und der suburbikarischen Bistümer). Ich persönlich habe an der weltkirchlichen Ausrichtung des Kardinalats nichts auszusetzen, sie folgen einer römischen Bestrebung, bestimmte wichtige Bistümer enger mit dem Stuhl Petri zu verbinden. Das geschah schon in früherer Zeit, das Pallium geht darauf zurück. Allerdings ist es absurd, wenn ein wirklicher Patriarch - damit das Oberhaupt einer Kirche - durch den Titel eines stadtrömischen Pfarrers (!) in seinem Rang gehoben wird. Zu Kardinälen werden auch altehrwürdige Greise erhoben - das ist schön für sie, aber dass sie die Präzedenz vor dem Patriarch einer unierten Kirche haben sollen, das ist wirklich kaum nachvollziehbar.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14235
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus der Weltkirche III

Beitrag von HeGe » Freitag 23. November 2012, 15:04

Gamaliel hat geschrieben:Sechs neue Kardinäle

Daraus:
Bei einem Konsistorium am 24. November wird Papst Benedikt XVI. sechs neue Kardinäle kreieren. Es handelt sich diesmal ausschließlich um Nichteuropäer.
[...]
  • der maronitisch Patriarch Bechara Boutros Rai
  • der bisherige Präfekt des Päpstlichen Hauses, James Michael Harvey
  • Luis Antonio Tagle (Manila, Philippinen)
  • Ruben Salazar Gomez (Bogota, Kolumbien)
  • John Onaiyekan (Abuja, Nigeria)
  • das Oberhaupt der mit Rom unierten Syro-malankarischen Kirche, Großerzbischof Baselios Cleemis Thottunkal
James Michael Harvey ist heute wie angekündigt zum Erzpriester der päpstlichen Basilika St. Paul vor den Mauern ernannt worden: http://press.catholica.va/news_services ... LE%2MURA und http://de.radiovaticana.va/Articolo.asp?c=64144
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Niels » Freitag 23. November 2012, 15:29

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich da noch ein Nachzügler - Müller, Meier, Hinz, Kunz - hinzugesellt? Gab's das schon mal?
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18734
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von taddeo » Freitag 23. November 2012, 16:51

Niels hat geschrieben:Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich da noch ein Nachzügler - Müller, Meier, Hinz, Kunz - hinzugesellt? Gab's das schon mal?
Ob's das schon mal gab, weiß ich nicht. Daß noch einer "nachnominiert" wird, glaub ich kaum (der Papst heißt ja nicht Jogi I.) - und den GeLu hat der Papst bestimmt nicht einfach "vergessen". Der muß einfach noch ein bißchen zur kurialen Akklimatisierung warten, damit er nicht vor Größenwahn überschnappt.
(Kann auch einen Hintergedanken haben: wenn heute der Papst stirbt, verlieren ja alle Dikasterienleiter automatisch ihre Ämter. Wenn GeLu dann immer noch kein Kardinal wäre, hätte der Nachfolgepapst noch freiere Hand mit der Neubesetzung der Glaubenskongregation. Nen Erzbischof bringt man leichter anderswo unter als nen Kardinal. Bei einem Papst mit knapp 86 Jahren mag ich solches Kalkül nicht von vornherein ausschließen.)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11763
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Hubertus » Freitag 23. November 2012, 17:03

taddeo hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich da noch ein Nachzügler - Müller, Meier, Hinz, Kunz - hinzugesellt? Gab's das schon mal?
Ob's das schon mal gab, weiß ich nicht.
Ich sag nur "Mainz". :pfeif:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23414
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Niels » Freitag 23. November 2012, 17:09

:panisch:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18734
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von taddeo » Freitag 23. November 2012, 17:11

Ach du Sch... Gelu stammt ja auch von dort. :auweia:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11763
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von Hubertus » Freitag 23. November 2012, 17:13

:erschrocken: Das hatte ich gar nicht andeuten wollen - ich hatte mich nur an die "Causa Lehmann" erinnert ...








Aber wer weiß ... :pfeif:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

iustus
Beiträge: 7016
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Konsistorium: neue Kardinäle

Beitrag von iustus » Freitag 23. November 2012, 17:55

Dafür müsste GeLu einen so prominenten Fürsprecher haben wie Lehmann damals - oder eine so prominente Fürsprecherin:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/l ... 72872.html
Der Vatikanist des "Corriere della Sera" vermutet die Intervention des Ex-Kanzlers Helmut Kohl und des Kardinalstaatssekretärs Angelo Sodano hinter der verspäteten Nominierung.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema