Kirchensteuer

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2842
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Kirchensteuer

Beitrag von martin v. tours » Mittwoch 2. April 2014, 18:05

Würdest Du, wenn sie Quellenangaben machen? :hmm: 8)
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 180
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Kirchensteuer

Beitrag von TeDeum » Freitag 18. April 2014, 14:44

Da hier schon über die Steuer, Freistellungsauftrag usw. geschrieben wird, mal ne Frage. Vielleicht kennt sich ja jemand aus. Wie hier schon im Forum an anderer Stelle geschrieben, sind meine Frau und ich im Juni 2013 in die Kirche aufgenommen worden. :klatsch: Vorher waren wir nicht kirchensteuerpflichtig. Was gibt man denn nun in der Einkommenssteuererklärung bei Religionszugehörigkeit für das zurückliegende Jahr an? Wird die Kirchensteuer für das komplette Jahr berechnet oder monatsweise?

Bibelleser
Beiträge: 188
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:59

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Bibelleser » Freitag 18. April 2014, 16:19

TeDeum hat geschrieben:. Wie hier schon im Forum an anderer Stelle geschrieben, sind meine Frau und ich im Juni 2013 in die Kirche aufgenommen worden. :klatsch: Vorher waren wir nicht kirchensteuerpflichtig. Was gibt man denn nun in der Einkommenssteuererklärung bei Religionszugehörigkeit für das zurückliegende Jahr an? Wird die Kirchensteuer für das komplette Jahr berechnet oder monatsweise?
Das ist sehr einfach. Ihr müsst für 2013 einen Anteil von 7/12 der Kirchensteuer zahlen, die sich für das ganze Jahr ergeben würde.
Die Steuer wird monatsweise berechnet.

Caviteño
Beiträge: 9331
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Caviteño » Sonnabend 2. August 2014, 20:03

Die Kirchenaustritte scheinen in diesem Jahr einen neuen Rekord zu erreichen. Grund ist die Einbehaltung der Kirchensteuer auch bei Zins-und Dividendenerträgen.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/m ... 78315.html
Bei den Kirchenaustritten in Deutschland zeichnet sich nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) im laufenden Jahr ein neuer Rekord ab. „Die Zahl der Kirchenaustritte liegt höher als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres“, erfuhr das Blatt aus Kreisen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Bei der Katholischen Kirche bestätigte ein Sprecher der Diözese Rottenburg-Stuttgart den Anstieg. „Nach menschlichem Ermessen wird die Gesamtzahl 214 höher liegen als 213“, sagte er.
Zurückgeführt wird die Zunahme darauf, dass künftig die Kirchensteuer auch auf Kapitalerträge direkt einbehalten wird. Zu diesem Zweck haben die Banken im ersten Halbjahr Mitteilungen verschickt, dass sie beim Bundeszentralamt für Steuern die Religionszugehörigkeit der Kunden abfragen. Das löste unter den Kirchenmitgliedern erheblichen Unmut aus. Die Kirchen hatten bei der Politik auf die Einzelabfrage gedrängt. „Wir hätten uns auch andere Verfahren vorstellen können“, heißt es aus dem Bundesfinanzministerium.
Als ich die Bilanzen des Bistums Limburg sah, habe ich mich allerdings auch gefragt, warum die Kirchensteuer nicht niedriger ist. Es kann wohl kaum Aufgabe der Kirche sein, Rücklagen "für schlechte Zeiten" (wann sollen die sein?) anzulegen, die jedes kaufmännische Vorsichtsprinzip übersteigen.

Natürlich ist die Einbehaltung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge systemkonform. Andererseits ist auch für jeden nachvollziehbar, daß der Sparer allergisch reagiert, wenn seine - unter der Inflationsrate liegenden - Zinserträge auch noch mit Kirchensteuer belastet werden - so gering der Betrag auch sein mag.
Auch daß der Gesetzgeber dem Wunsch der Kirchen gefolgt ist, sollte alle denen zu denken geben, die eine neue Kirchenverfolgung hier aufziehen sehen....

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Kirchensteuer

Beitrag von gc-148 » Sonnabend 2. August 2014, 20:42

Bibelleser hat geschrieben:
TeDeum hat geschrieben:. Wie hier schon im Forum an anderer Stelle geschrieben, sind meine Frau und ich im Juni 2013 in die Kirche aufgenommen worden. :klatsch: Vorher waren wir nicht kirchensteuerpflichtig. Was gibt man denn nun in der Einkommenssteuererklärung bei Religionszugehörigkeit für das zurückliegende Jahr an? Wird die Kirchensteuer für das komplette Jahr berechnet oder monatsweise?
Das ist sehr einfach. Ihr müsst für 2013 einen Anteil von 7/12 der Kirchensteuer zahlen, die sich für das ganze Jahr ergeben würde.
Die Steuer wird monatsweise berechnet.
Die Kirchensteuer wird monatsweise erhoben - aber für das ganze Jahr berechnet (oder eben nur für Teiljahre).

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: Kirchensteuer

Beitrag von heiliger_raphael » Sonntag 10. August 2014, 20:43

Wo geht eigentlich meine Kirchensteuer hin? Ich hatte mal gelesen, dass es ja keine Weltkirche als "Rechtssubjekt"(?) gibt, sondern eigentlich nur Diözesen und Erzdiözesen. Sehe ich das richtig, dass meine Kirchensteuer ausschließlich im Erzbistum verbleibt oder werden hier bestimmte Anteile noch an den Vatikan oder andere Bistümer weitergereicht?

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22514
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Juergen » Sonntag 10. August 2014, 21:01

Guck in den Haushalt Deiner Diözese.
Gruß
Jürgen

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: Kirchensteuer

Beitrag von heiliger_raphael » Sonntag 10. August 2014, 21:09

Ok, der Hinweis dazu hat mich jetzt mit den richtigen Stichworten googlen lassen und ich habe das hier gefunden:
http://www.erzbistumberlin.de/wir-sind/ ... -haushalt/
Sieht so aus, als bleibts in Berlin.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Maurus » Sonntag 10. August 2014, 22:30

heiliger_raphael hat geschrieben:Ok, der Hinweis dazu hat mich jetzt mit den richtigen Stichworten googlen lassen und ich habe das hier gefunden:
http://www.erzbistumberlin.de/wir-sind/ ... -haushalt/
Sieht so aus, als bleibts in Berlin.
Nee, guck mal bei "Gesamtkirchliche Aufgaben". Allerdings ist der Prozentsatz gering, anderswo ist er höher. Das Erzbistum ist halt nicht gerade reich (im deutschen Vergleich).

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: Kirchensteuer

Beitrag von heiliger_raphael » Sonntag 10. August 2014, 22:35

Ja, die Position schon. Allerdings sind das ja gemeinsame, übergreifende Aufgaben, an denen sich alle Diözesen beteiligen dürften. Aber z.b. keine Finanzierung anderer Verwaltungsstrukturen etc.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13480
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchensteuer

Beitrag von HeGe » Mittwoch 7. Januar 2015, 17:10

Der Blick von Außen auf das deutsche Kirchensteuersystem:

Why the German Church is rich and arrogant
[...] The real scandal, though, is what happens to parishioners who opt out of paying the church tax, which you can do only by signing a formal declaration that you have left the Church. The German hierarchy treat this as apostasy and take the view that those doing so have excommunicated themselves. A set of detailed guidelines published by the German bishops’ conference in September 2012 determined that those who make the declaration are ineligible to receive the sacraments. Not only are they barred from receiving Communion, but they may also only get married in church with the consent of the local ordinary, and may even be denied a Christian burial if they have failed to show signs of repentance before death. This does not sit well, to put it mildly, with the current push to loosen up the rules for remarried Catholics. An uncharitable observer might conclude that money was more important than Church teaching. [...]
:unbeteiligttu:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Pit » Donnerstag 15. Januar 2015, 15:46

Ist die Bundesrepublik ein säkularer oder ein weltanschaulich neutraler Staat,denn das ist ein Unterschied.
Wenn die Bundesrepublik ein säkularer Staat ist,dann sollten sofort die Kirchensteuer und sämtliche staatlichen Zuwendungen für Religionsgemeinschaften abgeschafft werden.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von overkott » Donnerstag 15. Januar 2015, 15:54

Ist denn ein neutraler Staat ein radikaler Staat?

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von lifestylekatholik » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:14

Pit hat geschrieben:Ist die Bundesrepublik ein säkularer oder ein weltanschaulich neutraler Staat,denn das ist ein Unterschied.
Was soll denn ein »weltanschaulich neutraler Staat« sein? :hae?:
Pit hat geschrieben:Wenn die Bundesrepublik ein säkularer Staat ist,dann sollten sofort die Kirchensteuer und sämtliche staatlichen Zuwendungen für Religionsgemeinschaften abgeschafft werden.
1. Die sogenannte »Kirchensteuer« hat mit dem Staat als solchem nichts zu tun. Sie kommt nicht dem Staat zugute und wird auch nicht durch ihn festgelegt. Es gibt lediglich eine Vereinbarung, dass die Kirche und einige Religionsgemeinschaften ihren Mitgliedern soundsoviel Geld aus der Tasche ziehen und der Staat, genauer: die Finanzämter, gegen ein Entgelt den Büttel machen, um das einzutreiben.

2. Zuwendungen an Religionsgemeinschaften gibt es verschiedene. Einige davon sind schlicht Zuwendungen an Wohlfahrtseinrichtungen. Andere sind quasi Entschädigungszahlungen für vom Staat geraubtes Eigentum. Das hat per se auch erstmal nichts mit einem säkularen Staat zu tun. Du müsstest dann schon genauer sagen, welche Zahlungen du meinst.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Pit » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:29

lifestylekatholik hat geschrieben: 2. Zuwendungen an Religionsgemeinschaften gibt es verschiedene. Einige davon sind schlicht Zuwendungen an Wohlfahrtseinrichtungen.Du müsstest dann schon genauer sagen, welche Zahlungen du meinst.
Zugegeben war die Frage provokant gestellt,ich wollte mal schauen,wie die Reaktionen sind.
Du hast absolut Recht,denn die Kirchensteuer beruht auf einer Entschädigung für Eigentum der Kirche,dass enteignet wurde.
Übrigens ist es nicht so,dass-- wie Kirchenkritiker oft behaupten -- die Kirche für ihre soziale Arbeit Geld vom Staat bekommt,sondern sie macht Arbeit,die eigentlich (!) "Vater Staat" erledigen müsste,aber schlicht nicht kann.
Übrigens hat der deutsche Staat ja auch Vorteile,denn durch den Kirchensteuereinzug bekommt er jedes Mal einen nicht geringen finanziellen Betrag (Stichwort:Gebühr).
Betreffend die Zuwendungen an Wohlfahrtseinrichtungen:siehe oben!
Fakt ist:
Würde es die Kirchensteuer in der Bundesrepublik nicht mehr geben,sähe es für manche Kommune noch übler aus als es schon der Fall ist.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von lifestylekatholik » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:40

Pit hat geschrieben:die Kirchensteuer beruht auf einer Entschädigung für Eigentum der Kirche,dass enteignet wurde.
Das ist mir neu und würde mich überraschen. Kannst du dazu näher ausführen?
Pit hat geschrieben:Übrigens ist es nicht so,dass-- wie Kirchenkritiker oft behaupten -- die Kirche für ihre soziale Arbeit Geld vom Staat bekommt,sondern sie macht Arbeit,die eigentlich (!) "Vater Staat" erledigen müsste,aber schlicht nicht kann.
Selbstverständlich bekommt also »die Kirche« für die soziale Arbeit, die sie verrichtet, Geld vom Staat.
Pit hat geschrieben:Übrigens hat der deutsche Staat ja auch Vorteile,denn durch den Kirchensteuereinzug bekommt er jedes Mal einen nicht geringen finanziellen Betrag (Stichwort:Gebühr).
Das Entgelt dient der Deckung der durch die Übernahme des Kirchensteuereinzug entstehenden Kosten. Oder?
Pit hat geschrieben:Würde es die Kirchensteuer in der Bundesrepublik nicht mehr geben,sähe es für manche Kommune noch übler aus als es schon der Fall ist.
Das ist eine Milchmädchenrechnung.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9136
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Edi » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:44

Pit hat geschrieben: Du hast absolut Recht,denn die Kirchensteuer beruht auf einer Entschädigung für Eigentum der Kirche,dass enteignet wurde.
Waren das nicht etwa die Gehälter der Bischöfe, die nach wie vor als Entschädigung für ehemalige Enteignungen bezahlt werden. Gilt ebenso für die ev. Seite. Mit dem Ergebnis, daß Bischöfe heute kaum deutlich gegen die Politiker etwas sagen. Je höher die Ränge desto mehr passen sie sich an.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Pit » Donnerstag 15. Januar 2015, 17:11

Edi hat geschrieben: Mit dem Ergebnis, daß Bischöfe heute kaum deutlich gegen die Politiker etwas sagen. Je höher die Ränge desto mehr passen sie sich an.
Vorschlag:
Abschaffen,vieleicht handeln und redend dann manche deutschen Bischöfe anders,wenn sie sich plötzlich nur noch eine Drei-Zimmer-Wohnung leisten können?
carpe diem - Nutze den Tag !

Siard
Beiträge: 5134
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Siard » Donnerstag 15. Januar 2015, 17:28

lifestylekatholik hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:die Kirchensteuer beruht auf einer Entschädigung für Eigentum der Kirche,dass enteignet wurde.
Das ist mir neu und würde mich überraschen. Kannst du dazu näher ausführen?
Die Kirchensteuer in der Bundesrepublik hat praktisch nichts mit der Entschädigung für Enteignungen zu tun, das Kirchengeld in Österreich schon eher.
lifestylekatholik hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Übrigens hat der deutsche Staat ja auch Vorteile,denn durch den Kirchensteuereinzug bekommt er jedes Mal einen nicht geringen finanziellen Betrag (Stichwort:Gebühr).
Das Entgelt dient der Deckung der durch die Übernahme des Kirchensteuereinzug entstehenden Kosten. Oder?
Die Aufwandsentschädigung für den Kirchensteuereinzug ist (war es wenigstens früher) ein gutes Geschäft für die Bundesrepublik.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9136
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Edi » Donnerstag 15. Januar 2015, 17:31

Pit hat geschrieben:
Edi hat geschrieben: Mit dem Ergebnis, daß Bischöfe heute kaum deutlich gegen die Politiker etwas sagen. Je höher die Ränge desto mehr passen sie sich an.
Vorschlag:
Abschaffen,vieleicht handeln und redend dann manche deutschen Bischöfe anders,wenn sie sich plötzlich nur noch eine Drei-Zimmer-Wohnung leisten können?
Ob der Staat deren Gehälter weiterhin zahlen soll, darüber wird schon lange diskutiert. Wenn ja, dann müsste auch eine Art Abfindung stattfinden über die sich beide Seiten einig werden müssten. Es geht aber bei dem Thema nicht um Drei-Zimmer-Wohnungen. Ein Bischof hat auch zu verwalten und einen Apparat um sich, da kann er ruhig auch eine grössere Wohnung mit Büro usw. haben.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22514
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Juergen » Donnerstag 15. Januar 2015, 18:00

Pit hat geschrieben:
Edi hat geschrieben: Mit dem Ergebnis, daß Bischöfe heute kaum deutlich gegen die Politiker etwas sagen. Je höher die Ränge desto mehr passen sie sich an.
Vorschlag:
Abschaffen,vieleicht handeln und redend dann manche deutschen Bischöfe anders,wenn sie sich plötzlich nur noch eine Drei-Zimmer-Wohnung leisten können?
Das wird nichts ändern. Dann lassen sie sich von der Diözese durch Kirchensteuermittel bezahlen.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3423
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Gallus » Donnerstag 15. Januar 2015, 18:16

Juergen hat geschrieben:Das wird nichts ändern. Dann lassen sie sich von der Diözese durch Kirchensteuermittel bezahlen.
Auch das geht glaube ich am Problem vorbei. Die Anpassung an den Zeitgeist erfolgt ja nicht für Geld, sondern für das gute Gefühl, von der größtenteils kirchenfernen Mehrheitsgesellschaft Akzeptanz und Wertschätzung zu bekommen.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5677
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Protasius » Donnerstag 15. Januar 2015, 19:19

Siard hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:die Kirchensteuer beruht auf einer Entschädigung für Eigentum der Kirche,dass enteignet wurde.
Das ist mir neu und würde mich überraschen. Kannst du dazu näher ausführen?
Die Kirchensteuer in der Bundesrepublik hat praktisch nichts mit der Entschädigung für Enteignungen zu tun, das Kirchengeld in Österreich schon eher.
Es hat insoweit mit Entschädigung zu tun, als die Kirchensteuer eingeführt wurde, weil der Staat nicht mehr zahlen wollte.
Wikipedia hat geschrieben:Nach 1803 [Reichsdeputationshauptschluß mit Einzug aller kirchlichen Besitztümer im Deutschen Reich zur Entschädigung der weltlichen Fürsten für linksrheinische Gebiete, die an Napoleon verloren gingen] gab es also nur noch das der Seelsorge dienende „eigentümliche Kirchengut“. Es befand sich fast ausschließlich bei den einzelnen Gemeinden und umfasste drei Arten von Vermögensträgern: zunächst die Pfründe, darunter versteht man die Vermögensmasse, aus deren Ertrag die Versorgung des jeweiligen Stelleninhabers bestritten wird; dann die Kirchenstiftung, jenes Erwerbsvermögen, mit dem sowohl die Unterhaltungskosten für die der Seelsorge dienenden Gebäude als auch alle Auslagen für den Gottesdienst zu bestreiten sind; schließlich noch Stiftungen für Arme, Kranke und u. U. für Schulen, soweit Stiftungen solcher Zielsetzung in einzelnen Gemeinden vorhanden waren.

In vielen konkreten Fällen blieb auch dem säkularisierenden Staat weiterhin die Sorge für den Unterhalt von Kirche und Pfarre. Mit der damals allen staatlichen Behörden eigenen umsichtigen Sparsamkeit begannen diese nach 1803, die kirchlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Für einige Zeit kamen sie auch leidlich damit zurecht. Doch die finanziellen Aufgaben der Kirche wuchsen: Die Bevölkerungszunahme, die beginnende Industrialisierung und das Entstehen großer Städte stehen dahinter. Außerdem setzte langsam eine Binnenwanderung ein. In den wichtigsten industriellen Ballungsräumen wurde durch Zuwanderung die bisherige konfessionelle Geschlossenheit aufgebrochen. Es entstanden Diasporagemeinden. Die politischen Gemeinden konnten zur Finanzierung dieser Aufgaben nicht mehr angehalten werden. Denn zu der gleichen Zeit vollzog sich die langsame Trennung von politischer und kirchlicher Gemeinde (siehe Trennung von Kirche und Staat). Es kamen weitere Beeinträchtigungen der Kirchen hinzu: Im Gefolge der revolutionären Bewegungen von 1848 fielen viele am Grundbesitz haftenden dinglichen und persönlichen Leistungen, also Zehnt und andere Abgaben in Geld und Naturalien sowie persönliche Handdienste weg. Die kirchlichen Vermögensträger erhielten für diese Ertragsminderung des Vermögens keine Entschädigung.

Angesichts dieser und anderer Einnahmeminderungen wurde den Kirchen das Besteuerungsrecht anfangs aufgezwungen, um sich staatlicherseits zu entlasten.

So begann 1827 in Lippe-Detmold die Einführung der Kirchensteuer, nachdem sie 1808 in Preußen noch gescheitert war. Es folgten 1831 Oldenburg, 1835 die preußischen Provinzen Rheinland und Westfalen durch die rheinisch-westfälische Kirchenordnung, 1838 Königreich Sachsen, 1875 Großherzogtum Hessen, 1888 Baden, 1892 Königreich Bayern. In Preußen wurde im Zuge des Kulturkampfs nach dem Brotkorbgesetz gegen den ausdrücklichen Willen der katholischen Kirche am 20. Juni 1875 das Gesetz über die Vermögensverwaltung in den katholischen Kirchengemeinden erlassen. Es sah in § 21 Abs. 7 vor, dass der Kirchenvorstand sich mit Zustimmung der Gemeindevertretung die „zu den kirchlichen Bedürfnissen erforderlichen Geldmittel oder Leistungen" von den Kirchenmitgliedern beschaffen dürfe. Diese Abkehr von der bis dahin gültigen Finanzierung aus auch von Andersgläubigen bezahlten Steuermitteln wird zwar mitunter als erstmalige Erwähnung einer Kirchensteuer im preußischen Gesetz angesehen. Die tatsächliche Kirchensteuer im heutigen Sinn führte Preußen jedoch erst mit dem Gesetz, betreffend die Erhebung von Kirchensteuern in den katholischen Kirchengemeinden und Gesamtverbänden vom 14. Juli 1905 flächendeckend ein, sowie mit ähnlichen Gesetzen für die evangelischen Gemeinden in den Jahren 1905 und 1906.
Mittlerweile ist sie allerdings tatsächlich nur noch der Beitrag, den die Gläubigen gemäß c. 222 § 1 zur Unterstützung der Kirche in ihren materiellen Bedürfnissen leisten.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Pit » Donnerstag 15. Januar 2015, 19:27

Protasius hat geschrieben: Mittlerweile ist sie allerdings tatsächlich nur noch der Beitrag, den die Gläubigen gemäß c. 222 § 1 zur Unterstützung der Kirche in ihren materiellen Bedürfnissen leisten.
Danke,Du warst schneller.
Übrigens wird von vielen Kirchensteuergegnern übersehen,dass sich die "öffentliche Hand" einen Teilbetrag einbehält,sozusagen als "Bearbeitungsgebühr".
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22514
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Juergen » Donnerstag 15. Januar 2015, 19:27

Gallus hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Das wird nichts ändern. Dann lassen sie sich von der Diözese durch Kirchensteuermittel bezahlen.
Auch das geht glaube ich am Problem vorbei. Die Anpassung an den Zeitgeist erfolgt ja nicht für Geld, sondern für das gute Gefühl, von der größtenteils kirchenfernen Mehrheitsgesellschaft Akzeptanz und Wertschätzung zu bekommen.
Ich sage eher: Die Anpassung an den Zeitgeist erfolgt ja nicht für Geld, sondern mit Geld.
Gruß
Jürgen

Siard
Beiträge: 5134
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Siard » Donnerstag 15. Januar 2015, 20:02

Protasius hat geschrieben:Es hat insoweit mit Entschädigung zu tun, als die Kirchensteuer eingeführt wurde, weil der Staat nicht mehr zahlen wollte.
Die Einführung des des Kirchgeldes entsprechend der Kirchensteuer im "Altreich", war die "Entschädigung" für den eingezogenen Religionsfond und gewisse staatliche Zahlungen. Natürlich hat das heute mit Entschädigung nichts mehr zu tun (und auch am Anfang eigentlich nicht).
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Siard
Beiträge: 5134
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Siard » Donnerstag 15. Januar 2015, 20:02

Pit hat geschrieben:Übrigens wird von vielen Kirchensteuergegnern übersehen,dass sich die "öffentliche Hand" einen Teilbetrag einbehält,sozusagen als "Bearbeitungsgebühr".
siehe oben
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Caviteño
Beiträge: 9331
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Caviteño » Freitag 30. Januar 2015, 10:07

Der bereits im August 214 gemeldete Rekord an Kirchenaustritten im letzten Jahr scheint sich zu bestätigen:
Ähnlich trifft es die katholische Kirche. Bei ihr liegen die Austrittszahlen für 213 vor: Mit 178. waren es 6. mehr als im Jahr zuvor. Dieser Zuwachs, der viel mit Franz-Peter Tebartz-van Elst zu tun hatte, wurde 214 noch einmal übertroffen. Dies lassen erste Angaben aus Großstädten mit Steigerungsraten um bis zu 2 Prozent erwarten. Damit nähert sich auch die katholische Kirche der Zahl von 2. Austritten.
(...)
Besonders groß scheint der Ärger bei Älteren zu sein, die glauben, dass die Kirchen ihnen etwas von der privaten Altersvorsorge wegnähmen. Weil aber bei älteren Menschen die Kirchenmitgliedschaft noch weitverbreitet ist, fallen nun die wutbedingten Austrittszahlen besonders hoch aus.
Die anderen Alten aber, die bleiben, werden nicht mehr lange leben. Weil zugleich die Kirchen demografiebedingt und wegen der Glaubensferne vieler Familien immer weniger Nachwuchs bekommen, gilt es als sicher, dass sie spätestens 23 ein Drittel weniger Mitglieder haben als heute. Derzeit sind es 24,1 Millionen in der katholischen und 23,2 Millionen in der evangelischen Kirche.
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... rchen.html

Sollte sich die Zahl bestätigen, würde fast 1% der Gläubigen im letzten Jahr ausgetreten sein. Die Alten sterben, junge Kirchensteuerzahler wachsen immer weniger nach - das System könnte sich in einigen Jahrzehnten von selbst erledigen.

Maternus87
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Maternus87 » Freitag 30. Januar 2015, 11:08

Ja, aber kein Grund zum jubeln. Man meint der Entwicklung zurzeit mit PR begegnen zu können. So flach waren selbst die Liberalen noch nie.

Siard
Beiträge: 5134
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Siard » Freitag 30. Januar 2015, 11:12

Dieser Zuwachs, …, wurde 2014 noch einmal übertroffen.
Vielleicht ist das der Franziskus-Effekt?
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchensteuer

Beitrag von overkott » Freitag 30. Januar 2015, 11:19

Maternus87 hat geschrieben:Ja, aber kein Grund zum jubeln. Man meint der Entwicklung zurzeit mit PR begegnen zu können. So flach waren selbst die Liberalen noch nie.
Man meinte schon, mit dem Konzil der Entwicklung Herr werden zu können. Soweit Rückgang die eigentliche Botschaft war und ist, kann man die Folgen auch sehen.

Caviteño
Beiträge: 9331
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchensteuer

Beitrag von Caviteño » Freitag 30. Januar 2015, 12:28

Siard hat geschrieben:
Dieser Zuwachs, …, wurde 2014 noch einmal übertroffen.
Vielleicht ist das der Franziskus-Effekt?
Der Originalsatz lautete:
Dieser Zuwachs, der viel mit Franz-Peter Tebartz-van Elst zu tun hatte, wurde 2014 noch einmal übertroffen.
Es wäre ehrlich gewesen, den Satz vollständig zu zitieren und nicht nur gewisse Satzhülsen. Schließlich hat der Verfasser ausdrücklich darauf hingewiesen, warum die Anzahl der Kirchenaustritte noch einmal gestiegen ist.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema