Die Deutsche Bischofskonferenz

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 13:28
Bischof Konrad Zdarsa hat geschrieben:
Ich habe meinen Mitbrüdern mal ein Moratorium für öffentliche Stellungnahmen vorgeschlagen. Und sie gebeten, in ihren Äußerungen wenigstens nur von sich zu sprechen, nicht von „wir“, „den Bischöfen“ oder „der Kirche“. Ich möchte mich von den Äußerungen mancher Mitbrüder nicht vereinnahmen lassen, weil ich zu manchen Dingen eine dezidiert andere Meinung habe. Dieses undisziplinierte Daherreden ist eines der größten Probleme.
:daumen-rauf:
Allerdings auch von Bischöfen, die Aussagen von Papst Franziskus aus dem Zusammenhang reißen und für ihre eigene Argumentation missbrauchen ...
:hmm: :hmm:
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

CIC_Fan

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von CIC_Fan »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 13:28
Bischof Konrad Zdarsa hat geschrieben:
Ich habe meinen Mitbrüdern mal ein Moratorium für öffentliche Stellungnahmen vorgeschlagen. Und sie gebeten, in ihren Äußerungen wenigstens nur von sich zu sprechen, nicht von „wir“, „den Bischöfen“ oder „der Kirche“. Ich möchte mich von den Äußerungen mancher Mitbrüder nicht vereinnahmen lassen, weil ich zu manchen Dingen eine dezidiert andere Meinung habe. Dieses undisziplinierte Daherreden ist eines der größten Probleme.
:daumen-rauf:
ich denke das Mgr Zsdarsa hat das Problem nicht lang er vollendet am 7 Juni sein 75 Lebensjahr

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1351
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Bruder Donald »

Lauralarissa hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 13:32
Allerdings auch von Bischöfen, die Aussagen von Papst Franziskus aus dem Zusammenhang reißen und für ihre eigene Argumentation missbrauchen ...
:hmm: :hmm:
So völlig aus dem Zusammenhang gerissen, wie du das verstehst, ist es aber eben nicht.

Wenn nun mal eine begründete Entscheidung seitens des Lehramts getroffen wurde, hat sich der brave Katholik daran zu halten. Wenn er sich daran nicht halten will, ist es ihm frei zu gehen und sich einer krichlichen Gemeinschaft nach seinem Gusto anzuschließen oder eine eigene zu gründen. Da hat der Herr Bischof Zdarsa Papst Franziskus schon richtig verstanden.

In dem konkreten Fall aber geht Bischof Zdrasa davon aus, dass eine entsprechende lehramtliche Festellung vorliegt (die eben zu akzeptieren ist), du hingegen bist der Meiunung, dass die Sache eben noch nicht eindeutig entschieden ist.
Ab dann aber, wenn sie final entschieden ist, gilt trotzdem Papst Franzels Satz. Irgendwann ist auch genug und die grundsätzliche Auflehnung und Anzweiflung des Lehramts eben nicht mehr katholisch. Egal, ob es Papst Franziskus nun flappsig dahergesagt hat oder nicht, inhaltich ist es die logische Konsequenz.


Abseits dessen: Wenn Papst Franziskus sich auch mal klar ausdrücken würde, wäre uns allen mal wirklich geholfen :roll:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2357
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Manfred Lütz über den „Entschuldigungs-Wahn“ in der Kirche:
Manfred Lütz hat geschrieben:„Sie können inzwischen fast jeden deutschen Bischof nachts wecken und ihn bitten, sich für etwas zu entschuldigen. Er entschuldigt sich sofort und schläft weiter.“
:D
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10116
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Edi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 13:57

Wenn Papst Franziskus sich auch mal klar ausdrücken würde, wäre uns allen mal wirklich geholfen :roll:
Das will er ja gar nicht, seine Absicht ist es, möglichst vieles offen zu lassen und Verwirrung zu stiften, ein reiner Peronist, ein Chaot, was er ja auf einen bestimmen Bereich bezogen von sich selber sagt, nur geht der Bereich weit über den hinaus, den er gemeint hat.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10116
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

Edi hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 16:43
http://www.kath.net/news/68085
Es ist doch gar nicht Montag. Normalerweise erfreut uns Herrr Winnemöller doch nur Montags mit seinen Tiraden gegen alles, was auch nur im minimalsten progressiv ist ...

Laura
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Siard »

Edi hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 10:54
Bruder Donald hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 13:57

Wenn Papst Franziskus sich auch mal klar ausdrücken würde, wäre uns allen mal wirklich geholfen :roll:
Das will er ja gar nicht, seine Absicht ist es, möglichst vieles offen zu lassen und Verwirrung zu stiften, ein reiner Peronist, ein Chaot, was er ja auf einen bestimmen Bereich bezogen von sich selber sagt, nur geht der Bereich weit über den hinaus, den er gemeint hat.
Das sind Kennzeichen des Diabolos und seiner Anhänger. Keine gute Taktik von JB.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2357
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:

„Dem Populismus widerstehen“

:roll:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Niels »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:

„Dem Populismus widerstehen“

:roll:
Gibt es dann bald auch eine "Arbeitshilfe" zum "kirchlichen" Umgang mit "linkspopulistischen Tendenzen"? :detektiv:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Juergen
Beiträge: 26264
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Juergen »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:
„Dem Populismus widerstehen“
:roll:
Wer ist die Zielgruppe für diese Schrift?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 3604
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 11:30
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:
„Dem Populismus widerstehen“
:roll:
Wer ist die Zielgruppe für diese Schrift?
keine Ahnung. ich hab mir das Zeugs neben anderen Schriften mal bei der DBK bestellt, auf Rechnung. ich bin heute schon gespannt darauf (das Zeugs kostet nichts, doch es fallen "Portogebühren" - wissen die noch nicht, dass das "Portokosten" heißt? - in Höhe von EUR 5,83 an).

ich bin schon gespannt darauf, wie die Deutsche Bischofskonferenz bei mir EUR 5,83 eintreiben will. Oder schicken die mir das erst nach Bezahlung der "Porto-Gebühren"?

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Benedikt »

Niels hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 08:28
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:

„Dem Populismus widerstehen“

:roll:
Gibt es dann bald auch eine "Arbeitshilfe" zum "kirchlichen" Umgang mit "linkspopulistischen Tendenzen"? :detektiv:
Es gibt allerdings keine linkspopulistischen Horden, die durchs Land prügeln und morden.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

kath.net hat geschrieben: Papst-Schreiben an deutsche Katholiken

Papst richtet sich in Schreiben an deutsche Katholiken - Thema laut Medienbericht offenbar der umstrittene synodale Weg - Papst soll in dem 30-Seiten-Schreiben enge Grenzen gezogen haben [...]
Die Veröffentlichung soll angeblich am Samstag erfolgen. Ich bin gespannt.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 443
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Hanspeter »

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 13:44
Niels hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 08:28
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:

„Dem Populismus widerstehen“

:roll:
Gibt es dann bald auch eine "Arbeitshilfe" zum "kirchlichen" Umgang mit "linkspopulistischen Tendenzen"? :detektiv:
Es gibt allerdings keine linkspopulistischen Horden, die durchs Land prügeln und morden.
Mir sind diesbezüglich aber auch keine rechtspopulistischen Horden bekannt. Terroristische Nazigruppen zähle ich nicht zu den Rechtspopulisten. Im übrigen erinnere ich an die Ausschreitungen linker Gruppen in Hamburg anläßlich des G20-Gipfels.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Benedikt »

Hanspeter hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 14:07
Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 13:44
Es gibt allerdings keine linkspopulistischen Horden, die durchs Land prügeln und morden.
Mir sind diesbezüglich aber auch keine rechtspopulistischen Horden bekannt. Terroristische Nazigruppen zähle ich nicht zu den Rechtspopulisten. Im übrigen erinnere ich an die Ausschreitungen linker Gruppen in Hamburg anläßlich des G20-Gipfels.
Dann lade ich dich zu einem Aufenthalt nach "Mitteldeutschland" ein.

Caviteño
Beiträge: 11187
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 11:30
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 20:16
Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit „rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht:
„Dem Populismus widerstehen“
:roll:
Wer ist die Zielgruppe für diese Schrift?
Na z.B. alle, die sich kritisch zu Gender äußern:

s. S. 53 - 5.3 Rechtspopulistische Instrumentalisierungen der Gender­Debatte

https://www.dbk-shop.de/media/files_pub ... K_5305.pdf

Es handelt sich schließlich um "wissenschaftlichen Theorien zur sozialen Bedeutung von Ge­schlecht und zu gesellschaftlichen Geschlech­terverhältnissen", denen "Pseudowissenschaftlichkeit unterstellt wird.

Eine kritische Betrachtung:
„Dem Populismus widerstehen – Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit rechtspopulistischen Tendenzen“

Juergen
Beiträge: 26264
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Juergen »

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 11:59
keine Ahnung. ich hab mir das Zeugs neben anderen Schriften mal bei der DBK bestellt…
Hast Du keinen Computer und keinen Internetzugang? Die Sachen kann man sich nämlich per PDF herunterladen und Papier sparen. – OK, dafür muß man dann Klopapier kaufen.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1351
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Bruder Donald »

Auch mal eine gute Nachticht:

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!


Naja und am Ende wird noch der Bode zum Vorsitzenden gewählt...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 10:51
Auch mal eine gute Nachticht:

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!


Naja und am Ende wird noch der Bode zum Vorsitzenden gewählt...
Bischof Bode war doch m.W. eine Zeit lang gesundheitlich nicht so gut dran, ob er sich daher so einen Posten antun würde... :hmm:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1351
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Bruder Donald »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 11:03
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 10:51
Auch mal eine gute Nachticht:

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!


Naja und am Ende wird noch der Bode zum Vorsitzenden gewählt...
Bischof Bode war doch m.W. eine Zeit lang gesundheitlich nicht so gut dran, ob er sich daher so einen Posten antun würde... :hmm:
Dann wird es eben ein anderer verkappter Synodaler wie Overbeck z. B.
Aber, ich habe tatsächlich einen Geheimtipp und auf den würde ich setzen: der neue aus Augsburg, der Meier, der wird's!
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 12:43
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 11:03
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 10:51
Auch mal eine gute Nachticht:

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!


Naja und am Ende wird noch der Bode zum Vorsitzenden gewählt...
Bischof Bode war doch m.W. eine Zeit lang gesundheitlich nicht so gut dran, ob er sich daher so einen Posten antun würde... :hmm:
Dann wird es eben ein anderer verkappter Synodaler wie Overbeck z. B.
Aber, ich habe tatsächlich einen Geheimtipp und auf den würde ich setzen: der neue aus Augsburg, der Meier, der wird's!
Wie kommst du gerade auf den? :hmm: Wäre der wenigstens schon Weihbischof gewesen, aber so erscheint der mir doch zu unbeschrieben.

Da Kardinal Woelki in der Bischofskonferenz vermutlich derzeit keine Mehrheiten hat, wären meine Tipps entweder Erzbischof Koch (wegen Hauptstadtbistum) oder Erzbischof Heße aus Hamburg (wegen seines noch recht jungen Alters). Kleinere Bistümer würde ich eher ausschließen und die anderen Erzbischöfe waren zu unauffällig.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1351
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Bruder Donald »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 12:51
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 12:43
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 11:03
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 10:51
Auch mal eine gute Nachticht:

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!


Naja und am Ende wird noch der Bode zum Vorsitzenden gewählt...
Bischof Bode war doch m.W. eine Zeit lang gesundheitlich nicht so gut dran, ob er sich daher so einen Posten antun würde... :hmm:
Dann wird es eben ein anderer verkappter Synodaler wie Overbeck z. B.
Aber, ich habe tatsächlich einen Geheimtipp und auf den würde ich setzen: der neue aus Augsburg, der Meier, der wird's!
Wie kommst du gerade auf den? :hmm: Wäre der wenigstens schon Weihbischof gewesen, aber so erscheint der mir doch zu unbeschrieben.

Da Kardinal Woelki in der Bischofskonferenz vermutlich derzeit keine Mehrheiten hat, wären meine Tipps entweder Erzbischof Koch (wegen Hauptstadtbistum) oder Erzbischof Heße aus Hamburg (wegen seines noch recht jungen Alters). Kleinere Bistümer würde ich eher ausschließen und die anderen Erzbischöfe waren zu unauffällig.
Tatsächlich halte ich ihn wegen seines "administrativ-diplomatischen" Lebenslaufs (und der daraus resultierenden Erfahrung) für durchaus geeignet.
Zudem halte ich ihn für einen "neutralen" Kandidaten, weder zu konservativ noch zu progressiv, auf den man sich also überparteilich einigen und mit dem man gut zusammenarbeiten kann.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

Das ist ja mal eine interessante Neuigkeit - und ich finde es ausgesprochen schade!

Mit kommen zwei Fragen:
1. Woelki käme ja vom Alter und der Bedeutung seines Bistums grundsätzlich in Frage - und ich gehe auch davon aus, dass er sich gerne in dem Amt sähe, auch ein gewisses Sendungsbewusstsein hat.
Nun hat er sich mit dem jüngsten Interview zum Synodalen Weg ja völlig ins Aus gekickt, weil jeder weiß, dass seine Wahl das Ende des Synodalen Weges wäre, bevor dieser richtig begonnen hat. Damit ist er derzeit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehrheitsfähig.
Meine Frage:
Warum hat er dieses Interview so gegeben?
Wusste er damals noch nichts von der Entscheidung von Marx, hat also überhaupt nicht damit gerechnet?
Oder wusste er davon und wollte sich ganz gezielt als konservativer Kandidat ins Spiel bringen? So eine Art Wahlkampf?
Oder war er einfach so erregt und genervt, dass er sich selbst nicht mehr im Griff hatte und daher Unfug geredet hat?

Was meint ihr?
2. Warum tritt Marx nicht wieder an? Eine zweite Amtszeit würde eigentlich ja auf der Hand liegen.
Hat er seine Mission erfüllt, nämlich den Synodalen Weg zu starten?
Oder hält er den ständigen Stress und Gegenwind nicht mehr aus, packt es nicht mehr?
Oder will er die Gunst der Stunde nutzen, um einen geeigneten jüngeren Reformer zu platzieren? (der wahrscheinlich jetzt gewählt werden wird)

Laura
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:17
Das ist ja mal eine interessante Neuigkeit - und ich finde es ausgesprochen schade!

Mit kommen zwei Fragen:
1. Woelki käme ja vom Alter und der Bedeutung seines Bistums grundsätzlich in Frage - und ich gehe auch davon aus, dass er sich gerne in dem Amt sähe, auch ein gewisses Sendungsbewusstsein hat.
Nun hat er sich mit dem jüngsten Interview zum Synodalen Weg ja völlig ins Aus gekickt, weil jeder weiß, dass seine Wahl das Ende des Synodalen Weges wäre, bevor dieser richtig begonnen hat. Damit ist er derzeit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehrheitsfähig.
Meine Frage:
Warum hat er dieses Interview so gegeben?
Wusste er damals noch nichts von der Entscheidung von Marx, hat also überhaupt nicht damit gerechnet?
Oder wusste er davon und wollte sich ganz gezielt als konservativer Kandidat ins Spiel bringen? So eine Art Wahlkampf?
Oder war er einfach so erregt und genervt, dass er sich selbst nicht mehr im Griff hatte und daher Unfug geredet hat?
Wieso denkst du derart politisch? Kann es nicht einfach sein, dass Kardinal Woelki das getan hat, wofür er berufen wurde, nämlich nach bestem Wissen und Gewissen die kirchliche Lehre zu verteidigen, ohne dabei darauf zu schauen, wo er sich damit politische Vorteile verschaffen kann?

Also das, was du als "nicht mehr im Griff haben" und "Unfug reden" bezeichnest? :roll:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:26
Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:17
Das ist ja mal eine interessante Neuigkeit - und ich finde es ausgesprochen schade!

Mit kommen zwei Fragen:
1. Woelki käme ja vom Alter und der Bedeutung seines Bistums grundsätzlich in Frage - und ich gehe auch davon aus, dass er sich gerne in dem Amt sähe, auch ein gewisses Sendungsbewusstsein hat.
Nun hat er sich mit dem jüngsten Interview zum Synodalen Weg ja völlig ins Aus gekickt, weil jeder weiß, dass seine Wahl das Ende des Synodalen Weges wäre, bevor dieser richtig begonnen hat. Damit ist er derzeit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehrheitsfähig.
Meine Frage:
Warum hat er dieses Interview so gegeben?
Wusste er damals noch nichts von der Entscheidung von Marx, hat also überhaupt nicht damit gerechnet?
Oder wusste er davon und wollte sich ganz gezielt als konservativer Kandidat ins Spiel bringen? So eine Art Wahlkampf?
Oder war er einfach so erregt und genervt, dass er sich selbst nicht mehr im Griff hatte und daher Unfug geredet hat?
Wieso denkst du derart politisch? Kann es nicht einfach sein, dass Kardinal Woelki das getan hat, wofür er berufen wurde, nämlich nach bestem Wissen und Gewissen die kirchliche Lehre zu verteidigen, ohne dabei darauf zu schauen, wo er sich damit politische Vorteile verschaffen kann?
Also das, was du als "nicht mehr im Griff haben" und "Unfug reden" bezeichnest? :roll:
Na ja, mal ganz offen: Besonders diplomatisch war es mal definitiv nicht. Stellt euch doch mal vor, die Bundesregierung beschließt eine Maßnahme, ein Minister nimmt teil und sagt direkt nach der Veranstaltung vor laufender Kamera, dass es alles unterirdisch war. Meinung hin, Meinung her. Das geht nicht.
Man könnte es deutlich kompromissbereiter ausdrücken ...
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Was die Gründe für die Entscheidung von Kardinal Marx angeht, bin ich übrigens eher ratlos, damit hätte ich in der jetzigen Situation tatsächlich nicht gerechnet. Vielleicht sind die Signale, die er intern aus Rom zum synodalen Weg bekommen hat, dafür ein Grund. :achselzuck:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Siard »

Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:17
Oder hält er den ständigen Stress und Gegenwind nicht mehr aus, packt es nicht mehr?
Witzig!

Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:29
Was die Gründe für die Entscheidung von Kardinal Marx angeht, bin ich übrigens eher ratlos, damit hätte ich in der jetzigen Situation tatsächlich nicht gerechnet. Vielleicht sind die Signale, die er intern aus Rom zum synodalen Weg bekommen hat, dafür ein Grund. :achselzuck:
Ist das nicht Kaffeesatzleserei?
A la: Der Papst will den Synodalen Weg gar nicht und hat Marx das mitgeteilt. Damit er nicht persönlich dafür verantwortlich gemacht wird, gibt er jetzt den Posten ab...
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

Lauralarissa
Beiträge: 866
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von Lauralarissa »

Siard hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:30
Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:17
Oder hält er den ständigen Stress und Gegenwind nicht mehr aus, packt es nicht mehr?
Witzig!

Warum?
Traurige Realität.
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:28
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:26
Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:17
Das ist ja mal eine interessante Neuigkeit - und ich finde es ausgesprochen schade!

Mit kommen zwei Fragen:
1. Woelki käme ja vom Alter und der Bedeutung seines Bistums grundsätzlich in Frage - und ich gehe auch davon aus, dass er sich gerne in dem Amt sähe, auch ein gewisses Sendungsbewusstsein hat.
Nun hat er sich mit dem jüngsten Interview zum Synodalen Weg ja völlig ins Aus gekickt, weil jeder weiß, dass seine Wahl das Ende des Synodalen Weges wäre, bevor dieser richtig begonnen hat. Damit ist er derzeit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehrheitsfähig.
Meine Frage:
Warum hat er dieses Interview so gegeben?
Wusste er damals noch nichts von der Entscheidung von Marx, hat also überhaupt nicht damit gerechnet?
Oder wusste er davon und wollte sich ganz gezielt als konservativer Kandidat ins Spiel bringen? So eine Art Wahlkampf?
Oder war er einfach so erregt und genervt, dass er sich selbst nicht mehr im Griff hatte und daher Unfug geredet hat?
Wieso denkst du derart politisch? Kann es nicht einfach sein, dass Kardinal Woelki das getan hat, wofür er berufen wurde, nämlich nach bestem Wissen und Gewissen die kirchliche Lehre zu verteidigen, ohne dabei darauf zu schauen, wo er sich damit politische Vorteile verschaffen kann?
Also das, was du als "nicht mehr im Griff haben" und "Unfug reden" bezeichnest? :roll:
Na ja, mal ganz offen: Besonders diplomatisch war es mal definitiv nicht. Stellt euch doch mal vor, die Bundesregierung beschließt eine Maßnahme, ein Minister nimmt teil und sagt direkt nach der Veranstaltung vor laufender Kamera, dass es alles unterirdisch war. Meinung hin, Meinung her. Das geht nicht.
Man könnte es deutlich kompromissbereiter ausdrücken ...
Schon wieder das politische Denken. Die Kirche sollte nicht nach diesen Maßstäben funktionieren, sondern sich an der Wahrheit orientieren. Um in deinem Beispiel zu bleiben: der synodale Weg ist hier kein Beschluss der Bundesregierung, sondern ein formloser Ausschuss eines untergeordneten Ministeriums, der sich nicht an das Grundgesetz und die Regierungsbeschlüsse halten möchte. Widerspruch dagegen ist nicht undiplomatisch, sondern notwendig.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15026
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die Deutsche Bischofskonferenz

Beitrag von HeGe »

Lauralarissa hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:30
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 15:29
Was die Gründe für die Entscheidung von Kardinal Marx angeht, bin ich übrigens eher ratlos, damit hätte ich in der jetzigen Situation tatsächlich nicht gerechnet. Vielleicht sind die Signale, die er intern aus Rom zum synodalen Weg bekommen hat, dafür ein Grund. :achselzuck:
Ist das nicht Kaffeesatzleserei?
A la: Der Papst will den Synodalen Weg gar nicht und hat Marx das mitgeteilt. Damit er nicht persönlich dafür verantwortlich gemacht wird, gibt er jetzt den Posten ab...
Du hast doch die Frage nach seinen Motiven gestellt. :D Also wunder dich dann nicht über Kaffeesatzleserei. ;)
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema