Seite 30 von 30

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Freitag 10. Januar 2020, 15:48
von Benedikt
Tinius hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 14:29
HeGe hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 13:51
Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth
Das ist ja wohl keine "Christenverfolgung".
Schon richtig: Opposition zum Massenmord ist keine Frage des Glaubens, sondern eine Frage der Moral. Auf der anderen Seite ist es moralische Pflicht eines Christen, gegen derlei Verbrechen vorzugehen. Wenn schon ein friedliche Protest derlei Attacken nach sich zieht, ist es gerechtfertigt von Christenverfolgung zu sprechen.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Freitag 10. Januar 2020, 19:35
von Tinius
Christenverfolgung ? Was ist das wirklich ???


Ich kenne privat Christen, denen man in Ägypten Großeltern und Vater in der Kirche weggesprengt hat. Oder chinesische Christen die spontan im Krankenhaus am Krankenbett eines Kranken gebetet haben und dann drei Tage im Verhör waren.

Leute: ihr mit eurer mittelstandsorientierten Wohlstandskuschelwelt.....ihr lebt doch so klasse.
Wenn in Tübingen neulich nachts ein links-feministischer Brandanschlag auf die evangelikale TOS-"Freikirche" verübt wurde: das ist verdammt übel, aber keine Christenverfolgung.

https://www.idea.de/frei-kirchen/detail ... 11489.html

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Freitag 10. Januar 2020, 21:46
von Sempre
Tinius hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 19:35
Wenn in Tübingen neulich nachts ein links-feministischer Brandanschlag auf die evangelikale TOS-"Freikirche" verübt wurde: das ist verdammt übel, aber keine Christenverfolgung.
Das ist dann links-feministischer TOS-"Freikirche"nhass.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Samstag 11. Januar 2020, 19:15
von Siard
Sempre hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 21:46
Tinius hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 19:35
Wenn in Tübingen neulich nachts ein links-feministischer Brandanschlag auf die evangelikale TOS-"Freikirche" verübt wurde: das ist verdammt übel, aber keine Christenverfolgung.
Das ist dann links-feministischer TOS-"Freikirche"nhass.
Das ist es wohl. Und natürlich fängt Verfolgung nicht erst bei Mord an.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Dienstag 28. Januar 2020, 14:18
von HeGe

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Dienstag 28. Januar 2020, 15:45
von martin v. tours
Vermutlich gibt es nur eine Gesamtzahl . Wäre interessant zu wissen wieviel davon auf aggressive Atheisten, gelangweilte Teenager oder auf Anhänger der Religion des Friedens zurückgehen?

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Donnerstag 20. Februar 2020, 19:15
von Bruder Donald
Frankreich: Muslimische Handlungen gegen Christen
„In Frankreich sind die Christen immer und immer wieder die erste religiöse Gemeinschaft, die zum Ziel von Angriffen oder Schändungen werden. Im Jahr 2018 verzeichnete man mehr als 1000 antichristliche Handlungen – das sind zehnmal mehr als antimuslimische Handlungen“.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Freitag 10. Juli 2020, 13:49
von HeGe

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Sonntag 12. Juli 2020, 01:14
von Siard
HeGe hat geschrieben:
Freitag 10. Juli 2020, 13:49
Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
Keine Sorge, die Bundesregierung wird sie wohlwollend beobachten.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Mittwoch 22. Juli 2020, 13:31
von HeGe
Zur Abwechslung erfreuliche Nachrichten:

Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale eingeweiht

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Montag 31. August 2020, 14:13
von HeGe

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Montag 31. August 2020, 16:26
von Marcus, der mit dem C
Siard hat geschrieben:
Sonntag 12. Juli 2020, 01:14
HeGe hat geschrieben:
Freitag 10. Juli 2020, 13:49
Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
Keine Sorge, die Bundesregierung wird sie wohlwollend beobachten.
Aber nur aus sicherer Distanz, eine bevorzugte Anerkennung der verfolgten Christen als Flüchtling kommt ja nicht in Frage. Die könnten andere Flüchtlinge ja als Täter identifizieren.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Montag 31. August 2020, 17:21
von Siard
Marcus, der mit dem C hat geschrieben:
Montag 31. August 2020, 16:26
Aber nur aus sicherer Distanz, eine bevorzugte Anerkennung der verfolgten Christen als Flüchtling kommt ja nicht in Frage. Die könnten andere Flüchtlinge ja als Täter identifizieren.
Ich bezog das Wohlwollen auf die Auslöschung, nicht auf die Christen.

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Dienstag 15. September 2020, 20:50
von Edi

Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Mittwoch 16. September 2020, 10:39
von Lycobates
Die Benediktiner sollen aus dem Valle de los Caídos vertrieben werden, die Abteikirche zu einem Museum,
und das Gelände zu einem bürgerlichen Friedhof umfunktioniert werden.
Die rote Regierung "denkt nach" über die Entfernung des Kreuzes (das genau im geographischen Zentrum Spaniens steht).

https://www.lamoncloa.gob.es/consejodem ... moria.aspx

https://www.libertaddigital.com/cultura ... a-6660086/


Re: Christenverfolgung von Stephanus bis heute

Verfasst: Freitag 18. September 2020, 19:35
von RomanesEuntDomus
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 16. September 2020, 10:39
Die Benediktiner sollen aus dem Valle de los Caídos vertrieben werden, die Abteikirche zu einem Museum, und das Gelände zu einem bürgerlichen Friedhof umfunktioniert werden.
Das ist ja eine Katastrophe. Wo sollen denn dann die armen spanischen Faschisten ihre regelmäßigen Aufmärsche und Veteranentreffen veranstalten? Und von wem erhalten sie ideologischen Beistand und Trost?

Bild

https://de.wikipedia.org/wiki/Valle_de_los_Ca%C3%ADdos
... Franco ließ es ab 1940 von Zwangsarbeitern aus seinen Konzentrationslagern zur fortdauernden Verherrlichung seiner Diktatur erbauen. ...
... Von 2004 bis 2014 war Anselmo Álvarez Navarrete Abt der Benediktinerabtei; er galt als ultrakonservativer Anhänger des Franquismus. So relativierte Álvarez die Verbrechen Francos und bezeichnete die heutigen Erkenntnisse, dass die Anhänger Francos über 200.000 Menschen ermordet haben, als „komplette Lüge“. ...
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 16. September 2020, 10:39
Die rote Regierung "denkt nach" über die Entfernung des Kreuzes (das genau im geographischen Zentrum Spaniens steht).
Man könnte diesen 150 Meter hohen Hohn auf das Kreuz Christi, den der damalige Putschistengeneral und Massenmörder zu seiner eigenen Glorifizierung anfertigen ließ, nach Kambodscha schaffen. Dort war man schließlich noch "effektiver".

https://www.heise.de/tp/features/Aufarb ... 04173.html
Nur in Kambodscha liegen mehr Menschen verscharrt in Massengräbern, ...