Synodaler Weg 2019

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
P.S. was sagt eigentlich Th.v.Aquin zum Thema (Homosexualität)? :breitgrins:
Es gab im Erzbistum Köln 'mal die causa David Berger:
Der hatte Theologie studiert, in dem Fach auch promoviert (Schwerpunkt: Thomistik), arbeitete als Religionslehrer und sogar als Herausgeber und Schriftleiter von Theologisches.
Insbesondere seine Kritik an Karl Rahner hat ihm wohl die ein oder andere Tür geöffnet.

Seinen "Lebensgefährten" hat er immer als Cousin vorgestellt .........................

Aber irgendwann hat's die Sonne dann doch an den Tag gebracht! :emil:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 09:35
Könntest du mir mal die konkreten Bibelstellen nennen (zum Nachlesen), aus denen die Ablehnung sowohl der männlichen als auch der weiblichen Homosexualität hervorgeht?
Du kennst diese nicht? - soll das ein Witz sein?
Warum sollte ich mich für etwas interessieren, das mich nicht betrifft? Ich denke, ich habe bereits oft genug deutlich gemacht, dass ich es nicht als meine Aufgabe ansehe, andere zu belehren, wenn sie mich nicht befragen und bisher hat mich niemand, der homosexuell ist, dazu befragt wie er sein Leben gestalten soll.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
P.S. was sagt eigentlich Th.v.Aquin zum Thema (Homosexualität)? :breitgrins:
Ich weiß nicht, ob er was dazu sagt, und wenn er was dazu sagen sollte, was er dazu sagt. Vermutlich wäre der Topic "Unzucht" bei ihm diesbzgl. zu inspizieren. Aber deine Frage kann mich aus o.g. Gründen nun auch nicht motivieren nachzusehen.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
im AT z.B.: Lev 20,13: "Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen." - wenn das nicht Ablehnung der Homosexualität sein soll, was ist es dann? - eine Segensfeier?
Ich denke, das "beide werden mit dem Tod bestraft" oder - Elberfelder - "Sie müssen getötet werden", das ignorieren wir mal gnädig als einer altertümlichen Kultur geschuldigt. Dass aus den Worten keine Billigung spricht ist offensichtlich.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
Im NT, zu den von Jakobgutbewohner zitierten Röm 1,26-28: "Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers - gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung."
kommen noch z.B.: 1Kor 6,8-10: "Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker, keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben." - hoffentlich muss ich Dir nicht erklären, wie diese Texte zu interpretieren sind - nur weil es damals der Begriff "Homosexualität" nicht verwendet wurde (nicht bekannt war), bedeutet es nicht, dass es hier nicht um Homosexuelle geht, so wie es auch nicht bedeutet, dass Abtreibung kein Mord ist, weil Jesus von Nazareth und die Apostel "Abtreibung" nicht erwähnt haben.
Ich bin mir noch unsicher wie ich es mit den Apostelbriefen halten soll. Sie sind ja weder Jesu Wort, noch AT, sondern eine Interpretation (also Theologie) von Jesu Wort unter den Einfluss einer altertümlichen Kultur und der Sichtweise des AT (welche ja durch Jesus ziemlich reformiert wurde). Das heißt natürlich nicht, dass ich die darin verurteilten Laster nicht auch als "schlecht" oder "sündhaft" (lässlich bis Tod) bezeichnen würde.

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Warum sollte ich mich für etwas interessieren, das mich nicht betrifft?
Du gibst vor katholisch getauft zu sein, als Katholik aufgewachsen zu sein, die Schriften des Th.v.Aquin zu kennen, kennst aber die Bibel nicht? ach herrje! :breitgrins:

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Ich denke, ich habe bereits oft genug deutlich gemacht, dass ich es nicht als meine Aufgabe ansehe, andere zu belehren, wenn sie mich nicht befragen und bisher hat mich niemand, der homosexuell ist, dazu befragt wie er sein Leben gestalten soll.
hier geht es nicht um Belehren, sondern um Kenntnis der Grundlagen des Christentums!

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
P.S. was sagt eigentlich Th.v.Aquin zum Thema (Homosexualität)? :breitgrins:
Ich weiß nicht, ob er was dazu sagt, und wenn er was dazu sagen sollte, was er dazu sagt. Vermutlich wäre der Topic "Unzucht" bei ihm diesbzgl. zu inspizieren. Aber deine Frage kann mich aus o.g. Gründen nun auch nicht motivieren nachzusehen.
und womit habe ich dich motiviert nach Bibelstellen zu fragen, die die Ablehnung der Homosexualität betreffen?

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
Ich denke, das "beide werden mit dem Tod bestraft" oder - Elberfelder - "Sie müssen getötet werden", das ignorieren wir mal gnädig als einer altertümlichen Kultur geschuldigt. Dass aus den Worten keine Billigung spricht ist offensichtlich.
Bist Du bei den Synodalen der Pressesprecher? :breitgrins:

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Peduli hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:13
Es gab im Erzbistum Köln 'mal die causa David Berger:...
meinst Du den, dem Meisner die Lehrbefugnis entzogen hat?
(http://www.imprimatur-trier.de/2011/imp110407.html)

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Warum sollte ich mich für etwas interessieren, das mich nicht betrifft?
Du gibst vor katholisch getauft zu sein,
Ja, aber ich wurde nicht gefragt, und wenn hätte ich nichts antworten können.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
als Katholik aufgewachsen zu sein,
Formell ja, weil ich ja als Katholik geboren wurde (d.h. die Taufe stand bei Geburt bereits fest). Praktisch bin ich aber nicht als Katholik aufgewachsen, weil mich die Priester abgeschreckt haben und meine Eltern eigentlich auch nur formelle Katholiken waren.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
die Schriften des Th.v.Aquin zu kennen,
Jetzt übertreibst du aber. Tatsächlich hat die propagandierte Regellosigkeit eines Forenusers mich erst vor kurzem inspiriert, mich der summa theol. zu widmen und so habe ich das in einem Thread auch geschrieben.

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
kennst aber die Bibel nicht? ach herrje! :breitgrins:
Tatsächlich erscheinen mir - was die Bibel angeht - eigentlich nur die 4 Evangelien relevant für die Praxis. Wobei Kenntnisse des AT sicherlich hilfreich sind zur evolutionären Einordnung der Evangelien, zum Verständnis der Bezugnahme Jesu auf das AT und weil Gottes Gesetze des AT im Wesentlichen den Naturgesetzen entsprechen, an denen sich lt. Thomas von Aquin neben dem ewigen Gesetz, dem menschlichen Gesetz und Gottes Gesetz des NT eine gute Vernunft auszurichten hat.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Ich denke, ich habe bereits oft genug deutlich gemacht, dass ich es nicht als meine Aufgabe ansehe, andere zu belehren, wenn sie mich nicht befragen und bisher hat mich niemand, der homosexuell ist, dazu befragt wie er sein Leben gestalten soll.
hier geht es nicht um Belehren, sondern um Kenntnis der Grundlagen des Christentums!
Ich bin auch kein Religionslehrer. Für meine Praxis reichen Johannes vom Kreuz und die 4 Evangelien und für die Dialektik Thomas vA und ggf. andere Theologen.

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 10:18
P.S. was sagt eigentlich Th.v.Aquin zum Thema (Homosexualität)? :breitgrins:
Ich weiß nicht, ob er was dazu sagt, und wenn er was dazu sagen sollte, was er dazu sagt. Vermutlich wäre der Topic "Unzucht" bei ihm diesbzgl. zu inspizieren. Aber deine Frage kann mich aus o.g. Gründen nun auch nicht motivieren nachzusehen.
und womit habe ich dich motiviert nach Bibelstellen zu fragen, die die Ablehnung der Homosexualität betreffen?
Ich wollte sehen, worauf deine rigorose Ablehnung gründet.

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
Du gibst vor katholisch getauft zu sein,
Ja, aber ich wurde nicht gefragt, und wenn hätte ich nichts antworten können.
hättest Du mit "nein" geantwortet? :breitgrins:

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
...weil mich die Priester abgeschreckt haben ...
ja, mich manche auch, aber sie sind nicht die Kirche Christi, sondern nur derer Diener. Ihr Verhalten ist für die Authentizität der RKK nicht ausschlaggebend.

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
die Schriften des Th.v.Aquin zu kennen,
Jetzt übertreibst du aber. Tatsächlich hat die propagandierte Regellosigkeit eines Forenusers mich erst vor kurzem inspiriert, mich der summa theol. zu widmen und so habe ich das in einem Thread auch geschrieben.
ich habe nichts gegen Th.v.Aquin, aber selbst er schöpft aus der Quelle (die allg. Offenbarung). Wenn man sich mit der Quelle direkt beschäftigt, ist Th.v.Aquin nur ein Repräsentant dieser.

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Tatsächlich erscheinen mir - was die Bibel angeht - eigentlich nur die 4 Evangelien relevant für die Praxis. Wobei Kenntnisse des AT sicherlich hilfreich sind zur evolutionären Einordnung der Evangelien, zum Verständnis der Bezugnahme Jesu auf das AT und weil Gottes Gesetze des AT im Wesentlichen den Naturgesetzen entsprechen, an denen sich lt. Thomas von Aquin neben dem ewigen Gesetz, dem menschlichen Gesetz und Gottes Gesetz des NT eine gute Vernunft auszurichten hat.
na da sind wir einen großen Schritt weiter!
Die Ablehnung der Homosexualität im AT resultiert nicht aus kulturellen Gegebenheiten damaliger Zeit, sondern gehört zur Gesetzgebung Gottes durch Mose. Im NT hat Christus die gültigkeit des Gesetzes bestätigt: "Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen. Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist."
Alles klar? :)

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:55
Peduli hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:13
Es gab im Erzbistum Köln 'mal die causa David Berger:...
meinst Du den, dem Meisner die Lehrbefugnis entzogen hat?
(http://www.imprimatur-trier.de/2011/imp110407.html)
Yepp! :daumen-rauf:

Deswegen: Holzauge sei wachsam! :blinker:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Bischof Georg Bätzing verrät öffentlich katholische Lehre über Sexualität

Kurzfassung: Der Vatikan kann sagen, was er will, wir machen eh das, was wir wollen! :auweia: :auweia:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Ich denke, ich habe bereits oft genug deutlich gemacht, dass ich es nicht als meine Aufgabe ansehe, andere zu belehren
Und wie stünde es damit?

"An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen." Mt 7,16
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
unter den Einfluss einer altertümlichen Kultur
Wieso, meinst du, kam es zu solcher Bewertung u.a. auch von Homosexualität? Wäre Sodom dann nicht altertümlich gewesen, sondern vielleicht eine Art früher Moderne?

@Dr.Hackenbush
Edi hat geschrieben:
Dienstag 14. März 2023, 14:28
Warum hat der Papst dann die Homosegnung in Belgien akzeptiert?
Würdest du in Belgien wohnen, würdest du dort nun eigentlich aus der örtlichen Vatikan-Gruppe austreten und dich von ihr lossagen?
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8344
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Siard »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 15:13
Würdest du in Belgien wohnen, würdest du dort nun eigentlich aus der örtlichen Vatikan-Gruppe austreten und dich von ihr lossagen?
In Belgien ist dies, anders als in A und D, nicht nötig.
East Palestine? Gehen sie weiter, es ist nichts zu sehen!

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

@ Jakobgutbewohner,
Siard hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 16:07
Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 15:13
Würdest du in Belgien wohnen, würdest du dort nun eigentlich aus der örtlichen Vatikan-Gruppe austreten und dich von ihr lossagen?
In Belgien ist dies, anders als in A und D, nicht nötig.
wo es keine Kirchensteuer gibt, dort gibt es auch keine Austritte. Mann kann allerdings seinen Namen aus den Taufbüchern der Pfarrei streichen lassen, was nicht bedeutet, das man enttauft wird.
Aber, ich würde dort keiner Hl.Messe in den Diözesankirchen beiwohnen und auf keinen Fall die hl. Kommunion empfangen - was ich in deutschen Diözesankirchen auch schon nicht mehr tue. :)

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Edi hat geschrieben:
Dienstag 14. März 2023, 14:28
Warum hat der Papst dann die Homosegnung in Belgien akzeptiert? .......
Bei der Beantwortung der Frage ist Vorsicht geboten! :unbeteiligttu:

Zunächst einmal ist "nur" bekannt, was Bischof Bätzing gesagt hat; siehe Interview mit dem Heute-Journal.
Er wiederum hat sein Wissen vermutlich von der Erzählung des belgischen Bischofs, welcher auf der letzten Sitzung des Synodalen Rates berichtete. Dieser belgische Bischof wiederum hat offenbar seine Einschätzung der vatikanischen Ansagen vom letzten Ad-Limina-Besuch der belgischen Bischöfe wiedergegeben. :hmm:

Wer das Kinderspiel "Stille Post" kennt, weiß was nun los ist! :emil:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Peduli hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 17:10
Edi hat geschrieben:
Dienstag 14. März 2023, 14:28
Warum hat der Papst dann die Homosegnung in Belgien akzeptiert? .......
Bei der Beantwortung der Frage ist Vorsicht geboten! :unbeteiligttu:

Zunächst einmal ist "nur" bekannt, was Bischof Bätzing gesagt hat; siehe Interview mit dem Heute-Journal.
Er wiederum hat sein Wissen vermutlich von der Erzählung des belgischen Bischofs, welcher auf der letzten Sitzung des Synodalen Rates berichtete. Dieser belgische Bischof wiederum hat offenbar seine Einschätzung der vatikanischen Ansagen vom letzten Ad-Limina-Besuch der belgischen Bischöfe wiedergegeben. :hmm:

Wer das Kinderspiel "Stille Post" kennt, weiß was nun los ist! :emil:
Falsches Spiel: Keine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in Australien und Flandern
Anders als auf der fünften Synodalversammlung suggeriert wurde, sind australische und flämische Bischöfe keine Vorreiter bei gleichgeschlechtlichen Segnungen. Eine Analyse.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Pius PP
Beiträge: 187
Registriert: Montag 1. April 2013, 20:26
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Pius PP »


Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 16:32
wo es keine Kirchensteuer gibt, dort gibt es auch keine Austritte. Mann kann allerdings seinen Namen aus den Taufbüchern der Pfarrei streichen lassen, was nicht bedeutet, das man enttauft wird.
Wie werden denn dann die weltweiten Mitgliederzahlen kalkuliert?
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 18:59
Wie werden denn dann die weltweiten Mitgliederzahlen kalkuliert?
was meinst Du mit "kalkuliert"?

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:29
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
Du gibst vor katholisch getauft zu sein,
Ja, aber ich wurde nicht gefragt, und wenn hätte ich nichts antworten können.
hättest Du mit "nein" geantwortet? :breitgrins:
Ich konnte nicht antworten, nicht nur wg sprachlicher Unfähigkeit, sondern auch wg intellektueller Unfähigkeit. Deine Frage macht also keinen Sinn.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:29
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:51
die Schriften des Th.v.Aquin zu kennen,
Jetzt übertreibst du aber. Tatsächlich hat die propagandierte Regellosigkeit eines Forenusers mich erst vor kurzem inspiriert, mich der summa theol. zu widmen und so habe ich das in einem Thread auch geschrieben.
ich habe nichts gegen Th.v.Aquin, aber selbst er schöpft aus der Quelle (die allg. Offenbarung). Wenn man sich mit der Quelle direkt beschäftigt, ist Th.v.Aquin nur ein Repräsentant dieser.
Sicher, aber "nur ein" schließt ja nicht aus, dass er für manche "ein ganz Besonderer" ist.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:29
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:11
Tatsächlich erscheinen mir - was die Bibel angeht - eigentlich nur die 4 Evangelien relevant für die Praxis. Wobei Kenntnisse des AT sicherlich hilfreich sind zur evolutionären Einordnung der Evangelien, zum Verständnis der Bezugnahme Jesu auf das AT und weil Gottes Gesetze des AT im Wesentlichen den Naturgesetzen entsprechen, an denen sich lt. Thomas von Aquin neben dem ewigen Gesetz, dem menschlichen Gesetz und Gottes Gesetz des NT eine gute Vernunft auszurichten hat.
na da sind wir einen großen Schritt weiter!
Die Ablehnung der Homosexualität im AT resultiert nicht aus kulturellen Gegebenheiten damaliger Zeit, sondern gehört zur Gesetzgebung Gottes durch Mose.
Ich bitte zu beachten, worauf sich mein Verweis auf die altertümliche Kultur bezog: auf "beide werden mit dem Tod bestraft" oder - wie es in der Elberfelder heißt - "Sie müssen getötet werden". Dass die Worte die Homosexualität nicht billigen habe ich zur kenntnis genommen und auch bestätigt.
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 13:29
Im NT hat Christus die gültigkeit des Gesetzes bestätigt: "Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen. Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist."
Alles klar? :)
Ich denke, so linear wie du das machst, würde ich diesen Wortlaut nicht unbedingt auf alle regelähnlichen Aussagen des AT übertragen. Also: nicht alles klar. Aber ich kann mit einem Quäntchen Unklarheit gut leben, v.a. dann, wenn mein eigenes Leben nicht betroffen ist und um das Leben der anderen müssen entweder diese anderen sich selbst kümmern oder aber die Kirche, die Richtlinien für andere verfasst. Der synodale Weg hat sich dessen angenommen, der Vatikan ist vielleicht anderer Meinung (? nichts Genaues weiß man nicht) und ich beobachte.

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 20:04
Ich konnte nicht antworten, nicht nur wg sprachlicher Unfähigkeit, sondern auch wg intellektueller Unfähigkeit. Deine Frage macht also keinen Sinn.
Möchtest Du über die Kindertaufe disputieren? :achselzuck:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Peduli hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 21:28
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 20:04
Ich konnte nicht antworten, nicht nur wg sprachlicher Unfähigkeit, sondern auch wg intellektueller Unfähigkeit. Deine Frage macht also keinen Sinn.
Möchtest Du über die Kindertaufe disputieren? :achselzuck:
Wozu? Da meine Haltung zu Ritualen eher distanziert ist, gibt es keine Grundlage auf der wir disputieren könnten.

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Stefanro hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 09:53
Peduli hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 21:28
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 20:04
Ich konnte nicht antworten, nicht nur wg sprachlicher Unfähigkeit, sondern auch wg intellektueller Unfähigkeit. Deine Frage macht also keinen Sinn.
Möchtest Du über die Kindertaufe disputieren? :achselzuck:
Wozu?
Nun, Du hattest eine an Dich gerichtete Frage ins Sinnfreie verwiesen, die theologisch durchaus interessant ist. :hmm:
Für Fans des Thomismus sowieso ..............
Stefanro hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 09:53
Da meine Haltung zu Ritualen eher distanziert ist, gibt es keine Grundlage auf der wir disputieren könnten.
Wie steht denn der Aquinat zu kirchlichen Ritualen? :detektiv:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 20:04
Ich bitte zu beachten, worauf sich mein Verweis auf die altertümliche Kultur bezog: auf "beide werden mit dem Tod bestraft" oder - wie es in der Elberfelder heißt - "Sie müssen getötet werden". Dass die Worte die Homosexualität nicht billigen habe ich zur kenntnis genommen und auch bestätigt.
Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 12:38
Ich bin mir noch unsicher wie ich es mit den Apostelbriefen halten soll. Sie sind ja weder Jesu Wort, noch AT, sondern eine Interpretation (also Theologie) von Jesu Wort unter den Einfluss einer altertümlichen Kultur und der Sichtweise des AT (welche ja durch Jesus ziemlich reformiert wurde). Das heißt natürlich nicht, dass ich die darin verurteilten Laster nicht auch als "schlecht" oder "sündhaft" (lässlich bis Tod) bezeichnen würde.
Es gab mindestens einigen Interpretationsspielraum. Vorher wurde aus Briefen zum Thema zitiert und da ging es nicht um Todesstrafen. Du bezogst dich in dieser zweiten Stelle aber auf Briefe und "Altertümlichkeit".
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 19:27
was meinst Du mit "kalkuliert"?
Ich verstand es so, daß es z.B. in Belgien eigentlich keine Mitgliedschaft gibt, folglich also wohl auch keine Liste, die einfach ausgezählt werden könnte?
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 11:36
Ich verstand es so, daß es z.B. in Belgien eigentlich keine Mitgliedschaft gibt, folglich also wohl auch keine Liste, die einfach ausgezählt werden könnte?
Man wird durch die Taufe zum Katholiken! :roll:

Wenn man dann auch noch in ein Register eingetragen wird, ist das die "Sahne auf dem Häubchen"!
Konstitutiv ist Letzteres jedoch keineswegs ..............
Zuletzt geändert von Peduli am Samstag 18. März 2023, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 11:36
Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 19:27
was meinst Du mit "kalkuliert"?
Ich verstand es so, daß es z.B. in Belgien eigentlich keine Mitgliedschaft gibt, folglich also wohl auch keine Liste, die einfach ausgezählt werden könnte?
in jedem Land (auch ohne Kirchensteuer) hat jede Pfarrei ihr Kirchenbuch, wo das Geburtsdatum, Taufdatum, Trauungen und das Sterbedatum eingetragen wird. Ich glaube sogar in einem alten Kirchenbuch auch das Datum der Firmung gesehen zu haben - das sind ziemlich genau geführten Statistiken.

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Dr.Hackenbush hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 13:11
das sind ziemlich genau geführten Statistiken.
The statistical information, which refers to the year 2014, shows the dynamics of the Catholic Church in the 2,998 ecclesiastical circumscriptions around the globe. The number of Catholics in the world increased during the nine years between 2005 and 2014 from 1,115 million to 1,272 million, 17.8 per cent of the world population compared to 17.3 per cent.

The number of Catholics increased in Africa (41 per cent), where there has been a population growth of 23.8 per cent. In the continent of Asia there was also an increase in the number of Catholics greater than that of the overall population increase (20 compared to 9.6 per cent), and the same occurred in America (11.7 compared to 9.6 per cent). In Europe there was a growth in the number of Catholics slightly higher (2 per cent) than that of the overall population. In Oceania population growth (18.2 per cent) was greater than the increase in the number of Catholics (15.9 per cent). In 2014 the total of baptised Catholics was distributed by continent as follows: Africa (17 per cent), America (48 per cent, remaining the continent with the greatest number of Catholics), Asia (10.9 per cent), Europe (22.6 per cent) and Oceania (0.8 per cent).
https://press.vatican.va/content/salast ... 0305b.html

Wenn es um die Zahl von Menschen ginge, die als Kind getauft wurden, dann wäre das eigentlich schon eine Art aufgeblähter Statistik, wenn in ihr wohl nicht wenige enthalten wären, die sich nach der Kindheit kaum mit dieser Lehre identifizieren oder sie gar ablehnen?
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 14:50
Wenn es um die Zahl von Menschen ginge, die als Kind getauft wurden, dann wäre das eigentlich schon eine Art aufgeblähter Statistik, wenn in ihr wohl nicht wenige enthalten wären, die sich nach der Kindheit kaum mit dieser Lehre identifizieren oder sie gar ablehnen?
semel catholicus semper catholicus! :ja: :ja: :ja:

:ikb_clap: :ikb_clap: :ikb_clap:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 14:50
Wenn es um die Zahl von Menschen ginge, die als Kind getauft wurden, dann wäre das eigentlich schon eine Art aufgeblähter Statistik, wenn in ihr wohl nicht wenige enthalten wären, die sich nach der Kindheit kaum mit dieser Lehre identifizieren oder sie gar ablehnen?
das mag schon sein, aber dafür gibt es dann Befragungen, die dann die Statistiken vervollständigen/aktualisieren - wie z.B. hier: https://fowid.de/

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Peduli hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 10:01
Wie steht denn der Aquinat zu kirchlichen Ritualen? :detektiv:
Das ist für dich nachzulesen in summa theol. III, q60-90., wo er die Sakramente abhandelt.

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Stefanro hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 07:59
Peduli hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 10:01
Stefanro hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 09:53
Da meine Haltung zu Ritualen eher distanziert ist, gibt es keine Grundlage auf der wir disputieren könnten.
Wie steht denn der Aquinat zu kirchlichen Ritualen? :detektiv:
Das ist für dich nachzulesen in summa theol. III, q60-90., wo er die Sakramente abhandelt.
Von Distanzierung zu kirchlichen Ritualen kann ich da nix lesen! :hmm:

Nimmst Du möglicherweise den Aquinaten selektiv zur Kenntnis? :detektiv:
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Dr.Hackenbush
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 12:18

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Dr.Hackenbush »

Stefanro hat geschrieben:
Freitag 17. März 2023, 20:04
Ich denke, so linear wie du das machst, würde ich diesen Wortlaut nicht unbedingt auf alle regelähnlichen Aussagen des AT übertragen. Also: nicht alles klar.
ob linear, logarithmisch oder exponentiell - Gott wurde nicht Mensch um den zukünftigen Generationen sagen zu wollen, dass Er sich geirrt hat, als Er Moses Sein Gesetz verkünden lassen hat. Seine Liebe zu den Menschen generiert nicht automatisch ein Recht der Menschen auf Vergebung. Die Synodalen öffnen das Tor und machen den Weg, das/der zu Verdammnis führt, immer breiter und müssen sich dabei nicht mal darum kümmern, dass sie entlarvt werden, da sogar diejenigen, die Gott als Wächter (Bischöfe) berufen hat (angeblich), die Synodalen noch ermutigen.

Peduli hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 08:14
Stefanro hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 07:59
Das ist für dich nachzulesen in summa theol. III, q60-90., wo er die Sakramente abhandelt.
Von Distanzierung zu kirchlichen Ritualen kann ich da nix lesen! :hmm:

Nimmst Du möglicherweise den Aquinaten selektiv zur Kenntnis? :detektiv:
diesen Verdacht habe ich auch schon die ganze Zeit (ich habe auch schon Stefanro gebeten das von Th.v.Aquin zu zitieren, was er gegen Homosexualität geschrieben hat).
In Deutschland wäre das nichts neues - die Synodalen und ihre Anführer glauben mit dem Gebot der Nächstenliebe von ihrem Ungehorsam abzulenken (was in Deutschland nicht schwer fällt, da die Mehrheit eh nicht kapiert, worauf es in der Heilsgeschichte der Menschheit ankommt) und ihre Sünden bedecken zu können (wie die Söhne Noahs seine Trunkenheit und Nacktheit bedeckt haben).

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Stefanro
Beiträge: 270
Registriert: Dienstag 20. Dezember 2022, 12:51

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Stefanro »

Peduli hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 08:14
Stefanro hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 07:59
Peduli hat geschrieben:
Samstag 18. März 2023, 10:01

Wie steht denn der Aquinat zu kirchlichen Ritualen? :detektiv:
Das ist für dich nachzulesen in summa theol. III, q60-90., wo er die Sakramente abhandelt.
Von Distanzierung zu kirchlichen Ritualen kann ich da nix lesen! :hmm:
Ich habe lediglich auf deine Frage "Wie steht denn der Aquinat zu kirchlichen Ritualen?" geantwortet.
Peduli hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 08:14
Nimmst Du möglicherweise den Aquinaten selektiv zur Kenntnis? :detektiv:
Was bedeutet denn "zur Kenntnis nehmen"? Und was lässt sich durch was "zur Kenntnis nehmen"?

ad erste Frage: Da ein "Nehmen" von etwas voraussetzt, dass man nimmt, was man noch nicht hat, wird genommen, was von außen kommt. Und da es heißt "zur Kenntnis nehmen" ist da bereits eine Kenntnis im Innern, zu der das, was "zur Kenntnis" genommen wird, hinzugefügt wird. "zur Kenntnis nehmen" bedeutet also nichts anderes als "eine Wahrnehmung zum bereits vorhandenen Wissen hinzufügen".
Damit ist dann bereits die zweite Frage beantwortet: eine von außen kommende Sinneswahrnehmung wird mittels einer Funktion der Vernunft begriffsbildender Weise bestimmt und "abgespeichert".
Einer selektiven "zur Kenntnisnahme" müsste also eine selektive Wahrnehmung vorausgehen, was nur möglich wäre, wenn entweder der entsprechende Sinn und/oder sein Organ nicht ganz intakt wären und also das Objekt, welches präsentiert wird, nicht als Ganzes wahrgenommen werden kann oder das Objekt müsste teilweise von anderem bedeckt sein. Von eine Person, hier genannt "Aquinat", müsste also nur eine Seite aber nicht die andere, oder nur die Beine aber nicht der Oberkörper, etc. wahrgenommen werden können, um sagen zu können, dass sie selektiv zur Kenntnis genommen werden kann.
Hinzugefügt:
Oder aber die Aufmerksamkeit ist nur auf einen Teil der Person gerichtet: dann verhält es sich so, dass zwar die gesamte Person wahrgenommen wird, die Vernunft aber bestimmt nur einen Teil von ihr begriffsbildender Weise und speichert nur diesen Teil ab. Das hängt dann vom Willen ab, der die Funktion der Vernunft ja bedingen kann (nicht notwendigerweise muss, weil ja die Vernunft auch umgekehrt den Willen bedingen kann).
Zuletzt geändert von Stefanro am Sonntag 19. März 2023, 11:47, insgesamt 2-mal geändert.

Peduli
Beiträge: 785
Registriert: Dienstag 26. Juli 2022, 04:07

Re: Synodaler Weg 2019

Beitrag von Peduli »

Stefanro hat geschrieben:
Sonntag 19. März 2023, 11:38
Was bedeutet denn "zur Kenntnis nehmen"? Und was lässt sich durch was "zur Kenntnis nehmen"?

ad erste Frage: Da ein "Nehmen" von etwas voraussetzt, dass man nimmt, was man noch nicht hat, wird genommen, was von außen kommt. Und da es heißt "zur Kenntnis nehmen" ist da bereits eine Kenntnis im Innern, zu der das, was "zur Kenntnis" genommen wird, hinzugefügt wird. "zur Kenntnis nehmen" bedeutet also nichts anderes als "eine Wahrnehmung zum bereits vorhandenen Wissen hinzufügen".
Damit ist dann bereits die zweite Frage beantwortet: eine von außen kommende Sinneswahrnehmung wird mittels einer Funktion der Vernunft begriffsbildender Weise bestimmt und "abgespeichert".
Einer selektiven "zur Kenntnisnahme" müsste also eine selektive Wahrnehmung vorausgehen, was nur möglich wäre, wenn entweder der entsprechende Sinn und/oder sein Organ nicht ganz intakt wären und also das Objekt, welches präsentiert wird, nicht als Ganzes wahrgenommen werden kann oder das Objekt müsste teilweise von anderem bedeckt sein. Von eine Person, hier genannt "Aquinat", müsste also nur eine Seite aber nicht die andere, oder nur die Beine aber nicht der Oberkörper, etc. wahrgenommen werden können, um sagen zu können, dass sie selektiv zur Kenntnis genommen werden kann.
O.K., dann machen wir hier weiter: :roll: :roll: :roll:
Allein im Weltall!
Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wo er hinwill.
Schauen wir dankbar zurück, mutig vorwärts und gläubig aufwärts!

(F.J.S.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema