Nachrichten aus den Bistümern V

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07

Raphael hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 10:57
weil das genauso bindet in einem Staat ist wie z.B. eib Konkordat auf deren Einhaltung die Kirche ja immer zu recht pocht
Seit wann vertrittst Du die Ansicht, daß man sich an Regeln zu halten hat? :hmm:
staatliche Gesetze selbstverständlich , was anders ist es mit Anordnung von privat organisationen wie Hasenzüchterverein oder röm kath. Kirche

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Raphael » Dienstag 5. Dezember 2017, 11:50

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:04
weil das staatliche Gesetz genauso verbindlich ist wie das Konkordat
Das ist keine Antwort auf meine Frage! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 5. Dezember 2017, 11:52

richtig der zitierte Halbsatz ist keine Antwort bitte das gesamte letzte Posting lesen

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Raphael » Dienstag 5. Dezember 2017, 12:03

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:52
richtig der zitierte Halbsatz ist keine Antwort bitte das gesamte letzte Posting lesen
Ich hatte das gesamte Posting von Dir zitiert, aber währenddessen hast Du offensichtlich "nachgebessert"! :roll:

Nichtsdestoweniger ist meine Frage immer noch nicht beantwortet. :pfeif:

Die Frage war, seit wann Du die Ansicht vertrittst, man habe sich an Regeln zu halten.

DAS harrt immer noch auf eine Erklärung Deinerseits! :doktor:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3490
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Florianklaus » Dienstag 5. Dezember 2017, 12:20

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 10:51
und genau diesen hat sich der Bischof zu beugen
Das tut er doch auch. Es ist aber auch nicht verboten, Erwartungen zu formulieren.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 13:07

Form ohne Inhalt ist Willkür.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Raphael » Dienstag 5. Dezember 2017, 13:25

Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:07
Form ohne Inhalt ist Willkür.
Der Einwand des verzickten Fans lautet dann:
Formlosigkeit ohne Inhalt ist keine Willkür! :narr:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 13:45

Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:07
Form ohne Inhalt ist Willkür.
Dazu braucht man eigentlich keinThomist zu sein.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 14:40

Gehirn einschalten. Lenden ausblenden. :-)
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:05

Florianklaus hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 10:51
und genau diesen hat sich der Bischof zu beugen
Das tut er doch auch. Es ist aber auch nicht verboten, Erwartungen zu formulieren.
natürlich tut er das das habe ich nie bestritten

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:07

Raphael hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:25
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:07
Form ohne Inhalt ist Willkür.
Der Einwand des verzickten Fans lautet dann:
Formlosigkeit ohne Inhalt ist keine Willkür! :narr:
Der Forums Pharisäer will es nicht verstehen

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11

Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5569
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Protasius » Mittwoch 6. Dezember 2017, 18:56

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
Wenn die staatlichen Gesetze verlangen, daß man „unwertes Leben“ euthanasiert, ist das also auch zu akzeptieren?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1657
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Mittwoch 6. Dezember 2017, 19:15

„Deutschland ist ,mehr oder weniger’ eine Heidenrepublik [...] Das Christentum ist weitgehend zur Folklore verkümmert.“

Michael Wolffsohn kritisiert Repräsentanten der evangelischen und katholischen Kirche: „Sie müssen höllisch aufpassen, dass sie den Himmel nicht aus den Augen verlieren.“

Im Land herrscht „religiöse Ahnungslosigkeit“
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Raphael » Mittwoch 6. Dezember 2017, 20:23

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 18:56
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
Wenn die staatlichen Gesetze verlangen, daß man „unwertes Leben“ euthanasiert, ist das also auch zu akzeptieren?
DAS ist dem verzickten Fan völlig egal. Ihm geht es nur um den Widerspruch um des Widerspruchs willen! :roll:

Er vertritt den Rechtspositivismus, weil er genau weiß, daß dieser mit der katholischen Lehre nicht kompatibel ist.
Er vertritt den Laizismus, weil er genau weiß, daß dieser mit der katholischen Lehre nicht kompatibel ist.
Er agitiert gegen das Naturrecht, weil er genau weiß, das es einen hohen Stellenwert innerhalb des kirchlichen Lehrgebäudes innehat.

Ob diese jeweiligen Standpunkte seiner tatsächlichen Meinung entsprechen, ist für den durchschnittlichen Foranten nicht feststellbar, seitdem er im Forum spaßeshalber als advocatus diaboli unterwegs ist.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 7. Dezember 2017, 07:52

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 18:56
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
Wenn die staatlichen Gesetze verlangen, daß man „unwertes Leben“ euthanasiert, ist das also auch zu akzeptieren?
nein natürlich nicht unter anderem deshalb weil das klar der Deklaration über die Menschenrechte widerspricht

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von HeGe » Donnerstag 7. Dezember 2017, 10:33

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 20:23
DAS ist dem verzickten Fan völlig egal. Ihm geht es nur um den Widerspruch um des Widerspruchs willen! :roll:

Er vertritt den Rechtspositivismus, weil er genau weiß, daß dieser mit der katholischen Lehre nicht kompatibel ist.
Er vertritt den Laizismus, weil er genau weiß, daß dieser mit der katholischen Lehre nicht kompatibel ist.
Er agitiert gegen das Naturrecht, weil er genau weiß, das es einen hohen Stellenwert innerhalb des kirchlichen Lehrgebäudes innehat.

Ob diese jeweiligen Standpunkte seiner tatsächlichen Meinung entsprechen, ist für den durchschnittlichen Foranten nicht feststellbar, seitdem er im Forum spaßeshalber als advocatus diaboli unterwegs ist.
Ich habe die Diskussion mit ihm zu diesem Punkt mittlerweile auch eingestellt, denn egal, was als Ergebnis nachher rauskommt, beim nächsten Mal verzapft er wieder den gleichen Stuss. Meiner Meinung nach ist das schlicht Spamming, was er hier macht.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1224
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 7. Dezember 2017, 11:46

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 07:52
Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 18:56
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
Wenn die staatlichen Gesetze verlangen, daß man „unwertes Leben“ euthanasiert, ist das also auch zu akzeptieren?
nein natürlich nicht unter anderem deshalb weil das klar der Deklaration über die Menschenrechte widerspricht
Besagte tolle "Deklaration über die Menschenrechte" könnte aber auch per Mehrheitsbeschluß außer Kraft gesetzt bzw. in ihrer Wirkung rechtskräftig eingeschränkt werden :hmm:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3490
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 7. Dezember 2017, 15:25

Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.
staatliches Gesetz wer sagt daß die Kirche selbst ihre Organisationsform selbst wählen muß ?
man könnte sie auch jedem Verein gleichstellen daß die Kirche in manchen Staaten Ausnahme Regelungen hat beruht auf Verträgen zwischen dem Staat und dem hl.Stuhl in der Schweiz handelt der Staat anders es liegt an der Kirche ob sie da mitmacht oder zu einem Privatverein wird und von vorne anfängt
Was mich an der ganzen Sache mit Mgr Huonder stört ist die Aussage er habe ein "moralisches Recht" das ist grenzenlose selbstüberschätzung der Synode einen Vorschlag machen ist sein gutes Recht keine Frage aber es ist auch das gute Recht den Vorschlag abzulehnen weil eine andere Verwendung nicht im Sinne jener ist die das Geld gegeben haben

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3490
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:23

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 15:25
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.
staatliches Gesetz wer sagt daß die Kirche selbst ihre Organisationsform selbst wählen muß ?
man könnte sie auch jedem Verein gleichstellen daß die Kirche in manchen Staaten Ausnahme Regelungen hat beruht auf Verträgen zwischen dem Staat und dem hl.Stuhl in der Schweiz handelt der Staat anders es liegt an der Kirche ob sie da mitmacht oder zu einem Privatverein wird und von vorne anfängt
Was mich an der ganzen Sache mit Mgr Huonder stört ist die Aussage er habe ein "moralisches Recht" das ist grenzenlose selbstüberschätzung der Synode einen Vorschlag machen ist sein gutes Recht keine Frage aber es ist auch das gute Recht den Vorschlag abzulehnen weil eine andere Verwendung nicht im Sinne jener ist die das Geld gegeben haben
M.E. verstößt es gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, wenn man es den religiösen Gemeinschaften nicht selbst überläßt, wie sich organisieren. Die gilt insbesondere für die katholische Kirche, deren bischöfliche Verfassung nach ihrem Selbstverständnis göttlichen Rechts ist und daher zum religiösen Kernbereich gehört. Das einseitig aufoktroyierte Schweizer Staatskirchenrecht zwingt der Kirche unter Mißachtung dessen eine kantonale Untergliederung auf.

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 8. Dezember 2017, 10:24

Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 15:25
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.
staatliches Gesetz wer sagt daß die Kirche selbst ihre Organisationsform selbst wählen muß ?
man könnte sie auch jedem Verein gleichstellen daß die Kirche in manchen Staaten Ausnahme Regelungen hat beruht auf Verträgen zwischen dem Staat und dem hl.Stuhl in der Schweiz handelt der Staat anders es liegt an der Kirche ob sie da mitmacht oder zu einem Privatverein wird und von vorne anfängt
Was mich an der ganzen Sache mit Mgr Huonder stört ist die Aussage er habe ein "moralisches Recht" das ist grenzenlose selbstüberschätzung der Synode einen Vorschlag machen ist sein gutes Recht keine Frage aber es ist auch das gute Recht den Vorschlag abzulehnen weil eine andere Verwendung nicht im Sinne jener ist die das Geld gegeben haben
M.E. verstößt es gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, wenn man es den religiösen Gemeinschaften nicht selbst überläßt, wie sich organisieren. Die gilt insbesondere für die katholische Kirche, deren bischöfliche Verfassung nach ihrem Selbstverständnis göttlichen Rechts ist und daher zum religiösen Kernbereich gehört. Das einseitig aufoktroyierte Schweizer Staatskirchenrecht zwingt der Kirche unter Mißachtung dessen eine kantonale Untergliederung auf.
dann gibt es eine Einfache Lösung man tut das was man in der Schweiz immer tut einen Volksentscheid einleiten

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5569
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Protasius » Freitag 8. Dezember 2017, 10:31

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 8. Dezember 2017, 10:24
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 15:25
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.
staatliches Gesetz wer sagt daß die Kirche selbst ihre Organisationsform selbst wählen muß ?
man könnte sie auch jedem Verein gleichstellen daß die Kirche in manchen Staaten Ausnahme Regelungen hat beruht auf Verträgen zwischen dem Staat und dem hl.Stuhl in der Schweiz handelt der Staat anders es liegt an der Kirche ob sie da mitmacht oder zu einem Privatverein wird und von vorne anfängt
Was mich an der ganzen Sache mit Mgr Huonder stört ist die Aussage er habe ein "moralisches Recht" das ist grenzenlose selbstüberschätzung der Synode einen Vorschlag machen ist sein gutes Recht keine Frage aber es ist auch das gute Recht den Vorschlag abzulehnen weil eine andere Verwendung nicht im Sinne jener ist die das Geld gegeben haben
M.E. verstößt es gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, wenn man es den religiösen Gemeinschaften nicht selbst überläßt, wie sich organisieren. Die gilt insbesondere für die katholische Kirche, deren bischöfliche Verfassung nach ihrem Selbstverständnis göttlichen Rechts ist und daher zum religiösen Kernbereich gehört. Das einseitig aufoktroyierte Schweizer Staatskirchenrecht zwingt der Kirche unter Mißachtung dessen eine kantonale Untergliederung auf.
dann gibt es eine Einfache Lösung man tut das was man in der Schweiz immer tut einen Volksentscheid einleiten
Was soll das denn lösen? Ob etwas gegen die Religionsfreiheit verstößt, ist ein objektives Faktum, keine Entscheidung mit Wahlfreiheit wie die Frage ob man der Eurozone beitreten soll.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 8. Dezember 2017, 10:51

Protasius hat geschrieben:
Freitag 8. Dezember 2017, 10:31
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 8. Dezember 2017, 10:24
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 15:25
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 12:24
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 13:03
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 11:07
staatliche Gesetze selbstverständlich
Die letzte Konsequenz Deiner rechtspositivistischen Äußerungen scheint Dir noch immer nicht klar zu sein. Ein Blick in die Geschichte (1917-1945/89) dürfte reichen.
Nochmals das staatliche Gesetz ist zu akzeptieren das ist in jeder zivilisierten Gesellschaft so und der Schweizer Bischof handelt ja auch entsprechend
was man nicht erwarten kann ist das Privatvereine wie röm kath.Kirche jemand der nicht glaubt und einer ganzen Gesellschaft ihre Vorstellungen auferlegt.
In der Schweiz ist es umgekehrt, der Staat zwingt der Kirche gegen ihren Willen bestimmte Organisationsformen auf, da darf man schon mal nach der Legitimation fragen.
staatliches Gesetz wer sagt daß die Kirche selbst ihre Organisationsform selbst wählen muß ?
man könnte sie auch jedem Verein gleichstellen daß die Kirche in manchen Staaten Ausnahme Regelungen hat beruht auf Verträgen zwischen dem Staat und dem hl.Stuhl in der Schweiz handelt der Staat anders es liegt an der Kirche ob sie da mitmacht oder zu einem Privatverein wird und von vorne anfängt
Was mich an der ganzen Sache mit Mgr Huonder stört ist die Aussage er habe ein "moralisches Recht" das ist grenzenlose selbstüberschätzung der Synode einen Vorschlag machen ist sein gutes Recht keine Frage aber es ist auch das gute Recht den Vorschlag abzulehnen weil eine andere Verwendung nicht im Sinne jener ist die das Geld gegeben haben
M.E. verstößt es gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, wenn man es den religiösen Gemeinschaften nicht selbst überläßt, wie sich organisieren. Die gilt insbesondere für die katholische Kirche, deren bischöfliche Verfassung nach ihrem Selbstverständnis göttlichen Rechts ist und daher zum religiösen Kernbereich gehört. Das einseitig aufoktroyierte Schweizer Staatskirchenrecht zwingt der Kirche unter Mißachtung dessen eine kantonale Untergliederung auf.
dann gibt es eine Einfache Lösung man tut das was man in der Schweiz immer tut einen Volksentscheid einleiten
Was soll das denn lösen? Ob etwas gegen die Religionsfreiheit verstößt, ist ein objektives Faktum, keine Entscheidung mit Wahlfreiheit wie die Frage ob man der Eurozone beitreten soll.
dann muß das die Justiz entscheiden zur Not der Menschenrechts Gerichtshof wobei die schweizer Bischöfe hüten da etwas an zu leiern weil sie wissen das führt zu maßen austritten und letztendlich zum finanziellen Desaster sonst hätten sie schon längst etwas versucht zu unternehmen

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Schwenkelpott » Dienstag 12. Dezember 2017, 17:01

http://de.radiovaticana.va/news/2017/12 ... nt/1354106
Radio Vatikan hat geschrieben:Seligsprechungsverfahren für Guardini und Gerlich beginnt

Mit einem Festgottesdienst im Liebfrauendom eröffnet der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx am kommenden Samstag zwei Seligsprechungsverfahren.
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Schwenkelpott » Sonnabend 16. Dezember 2017, 14:44

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... roe-chance
katholisch.de hat geschrieben: Kleiner Dienst – große Chance?

Für zukünftige Diakone ist die Beauftragung zum Akolythat nur eine Zwischenstation. In der österreichischen Diözese Gurk wird nun ein Polizeibeamter als ständiger Akolyth beauftragt — ein ungewöhnlicher Einzelfall.
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Pirmin
Beiträge: 207
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Pirmin » Donnerstag 21. Dezember 2017, 09:32

Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 25. November 2017, 10:07
Pirmin hat geschrieben:
Donnerstag 9. November 2017, 15:24
Dieses Mal geht es nicht etwa um den Namensvetter von David Berger, nämlich um David Gippner aus Waldfischbach-Burgalben (hier schon einmal verlinkt, nur zur Erinnerung), sondern um den Wallfahrtsdirektor Volker Sehy aus demselben Ort, der als „einer der besten Prediger im Bistum Speyer“ gilt, wie der Redakteur schreibt. Dem stimme ich uneingeschränkt zu. Vermutlich gibt es aber keinen anderen katholischen Priester weit und breit, der an Karfreitag Christus factus est vollendeter singt. :)
Ich habe kein Abo von der Rheinfalz und werde mir auch keines zulegen; kann den Artikel über Volker Sehy nicht lesen.
Sorry, sehe ich eben erst. (Kann ich leider nicht ändern.)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von HeGe » Freitag 22. Dezember 2017, 14:21

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Marienkind
Beiträge: 276
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Marienkind » Donnerstag 28. Dezember 2017, 15:54

Seligsprechungsverfahren für Guardini und Gerlich beginnt
Welchen Nutzen hat diese Selig-Sprechung?
.
Cui bono (ut Ciceronis verbis utar)?

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 29. Dezember 2017, 11:08

lies die Lebensgeschichte von Herrn gehrlich

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1412
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Petrus » Freitag 29. Dezember 2017, 17:41

Marienkind hat geschrieben:
Donnerstag 28. Dezember 2017, 15:54
Seligsprechungsverfahren für Guardini und Gerlich beginnt
Welchen Nutzen hat diese Selig-Sprechung?
.
Cui bono (ut Ciceronis verbis utar)?
nun, das ist wohl eine wichtige Sache.

Gespannt bin ich darauf, welches Wunder Romano Guardini bewirkt (hat?).

Weil, ohne Wunder geht da gar nix.
bassd.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema