Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 12:26

Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 11:54
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 09:59
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 10. August 2017, 16:30
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 10. August 2017, 16:23
Praktisch geht es um die ARTIKEL 1-19 das ist ein Schutzwall wobei dieser auch immer wider interpretiert wird vom BVG wenn sie Bayern tatsächlich zu einer Normenkontroll Prüfung für "die Ehe für Alle "entscheidet (warum zögern die Bayern eigentlich so lange)
kann es durchaus sein das der BVG den Artikel 6 anders auslegt
Nein, es geht nach dem ausdrücklichen Wortlaut nicht um die Artikel 1-19, sondern nur um Artikel 1 und Artikel 20 des GG. Artikel 6 GG ist von der Ewigkeitsgarantie jedenfalls nicht direkt erfasst. Ob der Ehebegriff aus Art. 6 indirekt über Art. 1 umfasst wäre, ist eine andere Frage, aber daran hätte selbst ich meine Zweifel.

Die Sache mit der Klage gegen das "Ehe für alle"-Gesetz hast du übrigens leider nicht richtig verstanden. Bei der Klage ginge es derzeit nur um die Frage, ob das Gesetz, das der Bundestag beschlossen hat, gegen Art. 6 verstößt. Ob Artikel 6 in diesem Punkt abänderbar wäre, ist eine zweite Frage, die dann ggf. geklärt werden müsste, wenn es dafür notwendig ist.
Wenn das BVG eine Klage abweist ist das praktisch eine weitere Interpretation des Art 6
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, so schimmert auch hier wieder durch, dass du nach objektiven Maßstäben suchst. So erkläre ich mir auch dein Interesse für Gesetze. Diese sind ja auch das „objektivste“, was Systeme für das Zusammenleben von Menschen nach reiflicher, ja, nach jahrtausendelanger Überlegung zum Leben beisteuern können. So ist der Ehebegriff ja auch nicht willkürlich entstanden. Hier herrschte bis vor Kurzem noch eine hohe Übereinkunft, dass diese sich zwischen Mann und Frau zu vollziehen hätte, was sie ja auch hat. Das ist die Objektivität des geballten Menschheitswissens und -empfindens, in das alle Erfahrungen einfließen – auch religiöse. Abgesehen vom konkreten Thema Ehe: Man kann ganz allgemein von Gesetzen keine Erkenntnisse, Erfahrungen, Beweise und dergleichen aus Wissenschaft, Theologie, Psychologie und Philosophie subtrahieren. Sie bleiben immer Interpretation, was ja aber ihre hohe Plausibilität nicht schmälern muss! (Und das ist ja letztlich das, weshalb Dogmen und Gesetze so faszinierend sind. :) )
ich suche nicht nach "objektiven Maßstäben" sondern ich sehe Denksysteme und schau mir diese genau an das ist alles um sie konsequent zu ende zu denken

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Freitag 11. August 2017, 13:46

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 12:26
ich suche nicht nach "objektiven Maßstäben" sondern ich sehe Denksysteme und schau mir diese genau an das ist alles um sie konsequent zu ende zu denken
Auf welcher Grundlage?

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3404
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Florianklaus » Freitag 11. August 2017, 13:54

Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstream und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?
Zuletzt geändert von Florianklaus am Freitag 11. August 2017, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 13:57

Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 14:04

Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:54
Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstreams und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?
Klassische Verwerfungen gibt es da keine mehr es wird im übrigen beides geben den Teil der sich anpasst und jener der sich abkapselt die dann ihre Zeit damit verbringen zu "beweisen" der jeweils andere ist nicht katholisch und das ganze kriegt in der Gesellschaft die Bedeutung wie z.B. die Zeugen Jehovas auf lange sicht 200-300 Jahre sterben die Teile aus und die gnze Themaik wird zu Thema für Dissertationen die kein Mensch liest

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von HeGe » Freitag 11. August 2017, 14:06

Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:54
Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstreams und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?
Die Situation der Kirche ist mit den protestantischen Gemeinschaften nicht hundertprozentig vergleichbar. Wenn man sich ansieht, wie die Kirche in Deutschland alterstrukturiert ist, werden jedenfalls diejenigen, die derzeit noch unter 50 sind, noch zu Lebzeiten den großen Zusammenbruch erleben, wenn die Generation der 40er- und 50er-Jahre weggestorben ist. Das Pfarreileben wird dann in den meisten Pfarreien nach derzeitiger Entwicklung zusammenbrechen. Anders als beispielsweise bei den Landeskirchen der EKD wird sich aber die Kirche in Deutschland alleine durch den weltkirchlichen Einfluss immer irgendwie aufrechterhalten. Und da rede ich jetzt nicht von rein praktischen Fragen, wie Aushilfspriestern, sondern schon alleine von der geistlichen Dimension. Der Protestant ist auf seine Gemeinde vor Ort angewiesen und insgesamt wesentlich individualistischer, während der Katholik sich immer irgendwie noch als Mitglied einer Gemeinschaft sehen kann, solange die Kirche in anderen Ländern floriert und gedeiht. Das mag aber leider auch negative Folgen haben, wenn so manch totes Pferd vielleicht zu lange geritten wird.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Freitag 11. August 2017, 14:20

Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:54
Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstream und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?
Wieso sollte sich der heilige Rest abkapseln müssen? Bei allem Negativen kann jeder Gläubige dennoch Salz der Erde sein … Die Sintflut war auch nicht das Ende der Welt, sondern ein Neuanfang.

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Freitag 11. August 2017, 14:23

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:57
Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden
Ach so, ich dachte, auf der Grundlage desjenigen, der die Systeme konsequent zu Ende denkt. ;D

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 14:29

stimmt aber religionsgemeinschaften gehen davon aus sie alleine hätten die Wahrheit ,entweder im Prinzip
oder im Gesamten und werden daß nie als abkapseln sehen sondern sie wirken segensreich
für Außenstehende ist aber ein abkapseln

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 14:30

Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:57
Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden
Ach so, ich dachte, auf der Grundlage desjenigen, der die Systeme konsequent zu Ende denkt. ;D
nein ich will es ja verstehen und das geht anders nicht

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Freitag 11. August 2017, 14:44

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:29
stimmt aber religionsgemeinschaften gehen davon aus sie alleine hätten die Wahrheit ,entweder im Prinzip
oder im Gesamten und werden daß nie als abkapseln sehen sondern sie wirken segensreich
für Außenstehende ist aber ein abkapseln
Das ist kein Abkapseln. Es existiert niemand für sich alleine.
Zuletzt geändert von Pirmin am Freitag 11. August 2017, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Freitag 11. August 2017, 14:45

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:30
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:57
Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden
Ach so, ich dachte, auf der Grundlage desjenigen, der die Systeme konsequent zu Ende denkt. ;D
nein ich will es ja verstehen und das geht anders nicht
Schon, aber du kannst dich nicht von dem Stoff substrahieren. Da ist wer, der denkt.

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 14:54

Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:44
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:29
stimmt aber religionsgemeinschaften gehen davon aus sie alleine hätten die Wahrheit ,entweder im Prinzip
oder im Gesamten und werden daß nie als abkapseln sehen sondern sie wirken segensreich
für Außenstehende ist aber ein abkapseln
Das ist kein Abkapseln. Es existiert niemand für sich alleine.
wie so etwas funktioniert kann man sehr schön an den zeugen Jehovas sehen

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 11. August 2017, 14:58

Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:45
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:30
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:57
Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden
Ach so, ich dachte, auf der Grundlage desjenigen, der die Systeme konsequent zu Ende denkt. ;D
nein ich will es ja verstehen und das geht anders nicht
Schon, aber du kannst dich nicht von dem Stoff substrahieren. Da ist wer, der denkt.
natürlich man hat immer einen subjektiven Aspekt das ist schon klar aber ich versuche ihn so gering wie möglich zu halten

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3404
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Florianklaus » Freitag 11. August 2017, 15:58

Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:20
Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:54
Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstream und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?
Wieso sollte sich der heilige Rest abkapseln müssen? Bei allem Negativen kann jeder Gläubige dennoch Salz der Erde sein … Die Sintflut war auch nicht das Ende der Welt, sondern ein Neuanfang.
Mit "Abkapseln" meinte ich eigentlich das Lösen von staatskirchenrechtlichen und gesellschaftlichen Verflechtungen, die nicht zum kirchlichen Auftrag passen.

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Lycobates » Freitag 11. August 2017, 16:12

Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 15:58
Florianklaus hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:54
Ich habe den Eindruck, daß angesichts des Auseinanderdriftens von gesllschaftlichem Mainstream und kirchlicher Lehre der weit überwiegende Teil des deutschen Katholizismus unbedingt "gesellschaftsfähig" bleiben will und dabei einen großen Spagat zwischen diesen beiden Polen macht. Man fragt sich, wie lange dieser noch gelingen kann. Wird die Kirche, so wie die Protestanten, in diesem Mainstream aufgehen und ein spirituell angehauchter Sozialverein mit liturgischer Folklore werden? Oder steuern wir auf den heiligen Rest zu, der sich dann in gewisser Weise von der Mehrheitsgesellschaft abkapseln wird, um seine Identität zu bewahren? Welche Verwerfungen wird es geben? Kommt es möglicherweise zu formellen Schismen?

Mit "Abkapseln" meinte ich eigentlich das Lösen von staatskirchenrechtlichen und gesellschaftlichen Verflechtungen, die nicht zum kirchlichen Auftrag passen.
Soweit sind wir schon lange.
Willkommen im Klub.


Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:20

Wieso sollte sich der heilige Rest abkapseln müssen? Bei allem Negativen kann jeder Gläubige dennoch Salz der Erde sein … Die Sintflut war auch nicht das Ende der Welt, sondern ein Neuanfang.
Das Beispiel scheint mir schlecht gewählt.
War die Arche kein "Abkapseln"? Und wenn nicht, was bedeutet dann "abkapseln"?

Salz der Erde wird jeder Gläubige sein, solange er wirken kann.
Aber es kommt auch "die Nacht, da niemand wirken kann".
In vielen heutigen Bereichen ist das bereits so. Dem muß man sich stellen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Romanus
Beiträge: 171
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Freitag 11. August 2017, 19:04

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 16:12
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:20

Wieso sollte sich der heilige Rest abkapseln müssen? Bei allem Negativen kann jeder Gläubige dennoch Salz der Erde sein … Die Sintflut war auch nicht das Ende der Welt, sondern ein Neuanfang.
Das Beispiel scheint mir schlecht gewählt.
War die Arche kein "Abkapseln"? Und wenn nicht, was bedeutet dann "abkapseln"?

Salz der Erde wird jeder Gläubige sein, solange er wirken kann.
Aber es kommt auch "die Nacht, da niemand wirken kann".
In vielen heutigen Bereichen ist das bereits so. Dem muß man sich stellen.
Ich finde das Beispiel von User Pirmin vortrefflich. Abkapseln kann man sich letzlich nur gegen andere Lebewesen; nach meinem Verständnis. Bei der Sintflut gibt es die nicht mehr. Hier ist der heilige Rest dazu berufen, einen Neuanfang mit Gott zu wagen. Und Gott will das ja auch.

Abgrenzen hingegen bedeutet, dass ich als Christ nach jesuanischer Ethik Kante zeige, indem ich beispielsweise straight edge lebe; indem ich anderen wachsam, demütig, barmherzig und friedvoll begegne. Dabei utilitaristisch zu denken, ist hier nicht zielführend. Man ist einfach eine Liebe und Frieden stiftende Kraft.

In welchen Bereichen ist denn bereits Nacht? Und was heißt, dass man sich stellen muss? Willst du damit sagen, dass du dich lieber an den Sauerteig anhängst, mithin dich an ihn anpasst, anstelle Salz der Erde zu sein?
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Sonnabend 12. August 2017, 20:01

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:54
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:44
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:29
stimmt aber religionsgemeinschaften gehen davon aus sie alleine hätten die Wahrheit ,entweder im Prinzip
oder im Gesamten und werden daß nie als abkapseln sehen sondern sie wirken segensreich
für Außenstehende ist aber ein abkapseln
Das ist kein Abkapseln. Es existiert niemand für sich alleine.
wie so etwas funktioniert kann man sehr schön an den zeugen Jehovas sehen
Das ist Quatsch. Es existiert niemand für sich alleine im Sinne von: Das was man tut bzw. nicht tut hat eine direkte Auswirkung auf einen selbst und andere.

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pirmin » Sonnabend 12. August 2017, 20:04

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:58
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:45
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:30
Pirmin hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 14:23
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 11. August 2017, 13:57
Auf der selben Grundlage die im System vorhanden sind also
Katholischer Glaube Dogmen und Lehraussagen der Kirche in Ihren verschiedenen Abstufungen
bei der Lehre von Thelema die Schriften von Aleister crowley insbesondere das Liber AL vel Legis
bei Verfassungsfragen die Verfassung des jeweiligen Landes usw usf
Also die Grundlage die für die Vertreter der jeweiligen Anschauungen Vorausgesetzt werden
Ach so, ich dachte, auf der Grundlage desjenigen, der die Systeme konsequent zu Ende denkt. ;D
nein ich will es ja verstehen und das geht anders nicht
Schon, aber du kannst dich nicht von dem Stoff substrahieren. Da ist wer, der denkt.
natürlich man hat immer einen subjektiven Aspekt das ist schon klar aber ich versuche ihn so gering wie möglich zu halten
Ein System (Gesetze, Dogmen) kann man aus den vorgenannten Gründen nicht rein rational verstehen. Ein religiöses schon gar nicht, weil es subjektive Einsichten, Erkenntnisse und Erfahrungen umfasst. Allenfalls kann man Systeme durchdenken.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 12. August 2017, 22:03

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:46
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 19:22
Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 18:30
..................
Dann diese Briefe zu schreiben, kann nur als Versuch systematischer Vertuschung bezeichnet werden.
Nein! 8)
Und zwar aus zwei Gründen:
1. Das Vorgehen im Bistum Regensburg bei sexuellem Mißbrauch durch Kleriker war keine systematische Vertuschung.
2. Die Vorgehensweise kann sehr wohl auch anders bezeichnet werden. :doktor:
ja natürlich es kann anders bezeichnet werden wenn man auf dem selben Weg weitergeht wie jene die Vertuscht haben
Non sequitur!
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 12. August 2017, 22:05

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:48
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:34
Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:23
Das ist systematische Vertuschung.
Nein, ist es nicht!
ja es kann nicht sein was nicht sein darf
Non sequitur!
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 12. August 2017, 22:16

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:54
Jeder Mensch der ein bisschen Anstand hat muß das aufs schärfste Verurteilen nicht nur die Täter auch die Bischöfe und deren Oberen die solche Oberhirten im Amt gelassen haben
dem ehemaligen Bischof von Regensburg und entsorgten Leiter der Glaubenskongregation muss man sagen
Jawohl Herr Prof Dr. Müller die verantwortung für die Tat liegt beim Täter
Hat hier bei kreuzgang.org irgendjemand die Taten der Täter verteidigt oder kleingeredet?

Eines wird häufig absichtsvoll aus dem Auge verloren:
In den Medienberichten zum Thema wird zwischen körperlichen Züchtigungen und echtem sexuellem Mißbrauch selten präzise unterschieden. Honi soit qui mal y pense!
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:54
die Verantwortung daß diese nicht der Justiz übergeben wurden liegt bei deren Vorgesetzten
Warum sollten die Vorgesetzten strafrechtliche Prozesse veranlassen, die gemäß der Vorschriften der jeweiligen landestypischen Rechtssysteme gar nicht initiiert werden müssen? :detektiv:
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 13. August 2017, 10:32

um eine straftat grade bei dieser Sache völlig auszuschließen da der Verdacht einer solchen sehr naheliegend ist
wenn Sie eine solche Untersuchung nicht ermöglichen oder gar verhindern zeigt daß ganz klar was das für Menschen sind es geben ja auch schon welche zu daß sie falsch gehandelt haben
https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... fehler-ein
Vermutlich weil Em um eine Gerichtsverhandlung nicht herum kommt

Vir Probatus
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 13. August 2017, 11:07

Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 12. August 2017, 22:16
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:54
Jeder Mensch der ein bisschen Anstand hat muß das aufs schärfste Verurteilen nicht nur die Täter auch die Bischöfe und deren Oberen die solche Oberhirten im Amt gelassen haben
dem ehemaligen Bischof von Regensburg und entsorgten Leiter der Glaubenskongregation muss man sagen
Jawohl Herr Prof Dr. Müller die verantwortung für die Tat liegt beim Täter
Hat hier bei kreuzgang.org irgendjemand die Taten der Täter verteidigt oder kleingeredet?
Nein, man definiert gleich den Begriff Täter so um, daß lebende Kleriker nicht dabei sein können. Dabei bedient man sich der vom Klerus gelieferten Vorlagen und erklärt diese zum Dogma. Mich hat das schon im Vorfeld zu Limburg gestört. Limburg ist auch nichts anderes als Missbrauch gewesen, allerdings in einer materiellen statt einer menschlichen Dimension.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonntag 13. August 2017, 11:14

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 10:32
um eine straftat grade bei dieser Sache völlig auszuschließen da der Verdacht einer solchen sehr naheliegend ist
Warum sollten sie das tun, wenn das gemäß der Vorschriften der jeweiligen landestypischen Rechtssysteme gar nicht für erforderlich gehalten wird? :detektiv:

Du verlangst von den jeweiligen Oberen in der Kirche, daß sie sich gesetzeskonformer verhalten sollen als das nach dem jeweiligen Landesrecht vorgeschrieben war und lehnst gleichzeitig die Geltung der naturrechtlichen Vorgaben ab, weil diese sowieso folgenlos sein sollen. :hmm:
Das ist selbstwidersprüchlich! :daumen-runter:
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 13. August 2017, 11:20

ich erwarte mir etwas charakter der Vorgesetzten ,daß wenn so etwas vorgefallen sein könnte die behörden benachrichtigen, wie es z.b. jede Schule jede Behinderten Einrichtung ect tut auch wenn keine Anzeigepflicht besteht
die Herrn Bischöfe haben blos versetzt
was zeigt wie schlechte Charaktere das offenbar sind

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonntag 13. August 2017, 11:25

Vir Probatus hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:07
Nein, man definiert gleich den Begriff Täter so um, daß lebende Kleriker nicht dabei sein können.
Das ist schlicht falsch und in der Zusammenschau mit Deinen sonstigen Einlassungen zum Thema sogar eine bösartige Unterstellung. :daumen-runter:
Vir Probatus hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:07
Dabei bedient man sich der vom Klerus gelieferten Vorlagen und erklärt diese zum Dogma.

......
Von welchem Dogma redest Du? :achselzuck:
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 13. August 2017, 11:31

"es kann nicht sein was nicht sein darf"
daß ist eines der meist geglaubten Dogmen in katholischen Kreisen, man tut alles gemäß dieser Lehre zu leben

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonntag 13. August 2017, 11:36

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:31
"es kann nicht sein was nicht sein darf"
daß ist eines der meist geglaubten Dogmen in katholischen Kreisen, man tut alles gemäß dieser Lehre zu leben
Das ist völliger Blödsinn und das weißt du auch! :vogel:

Derlei Killerargumente ziehen nicht wirklich und zeigen lediglich die Notdürftigkeit Deiner Anschuldigungen! :feuerwehr:
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

CIC_Fan
Beiträge: 4863
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 13. August 2017, 11:40

du siehst das natürlich nicht das ist klar
ich erspare mir deinen charakter nach der obigen Aussage zu beurteilen daß Vorgesetzte die keine Anzeige erstattet haben weil keine Anzeigepflicht besteht

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11523
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Sonntag 13. August 2017, 11:49

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:40
du siehst das natürlich nicht das ist klar
Wie kommst Du auf darauf, hier öffentlich die Behauptung aufzustellen, ich würde nicht sehen, daß Kinder von Klerikern unter anderem auch sexuell mißbraucht worden sind? :detektiv:
CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:40
ich erspare mir deinen charakter nach der obigen Aussage zu beurteilen daß Vorgesetzte die keine Anzeige erstattet haben weil keine Anzeigepflicht besteht
Auch ein solcher Verzicht zeigt die Notdürftigkeit Deiner Anschuldigungen!
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

Vir Probatus
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 13. August 2017, 11:55

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 13. August 2017, 11:31
"es kann nicht sein was nicht sein darf"
daß ist eines der meist geglaubten Dogmen in katholischen Kreisen, man tut alles gemäß dieser Lehre zu leben
Nein, das ist so.
Wir hatten hier mehrere Vorfälle bzgl. Zölibat. Was haben uns die Herren alles erzählt, wie harmlos das alles doch sei:
Eine alte Bekannte, eine ganz fromme Frau, eine Solistin des Ave Maria (sie sang es tatsächlich). Die Dame ging sogar irgendwann in ein Kloster, das wurde dann auch groß propagiert. Dass sie da nach kurzer Zeit aber tűrmte, lässt sich bis heute nur in der Jahreschronik des Klosters finden. Nach einer Versetzung war man dann irgendwie wieder zusammen und das Wort ist dann wirklich Fleisch geworden.
Von mir aus kann jeder machen was er will, er soll nur nicht Gläubige belügen. Das ist für mich schlimmer als was er sonst so treibt.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste