Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 14:29

aus deiner Sicht mag dem so sein

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 17:09

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner
Für das Christentum sprechen laut diesem Artikel andere Zahlen:
Religiosität wirkt sich in 84 Prozent der Fälle positiv aus, in 13 Prozent neutral und nur bei 3 Prozent erwies sich Gläubigkeit als gesundheitsabträglich.
Damit Normen greifen, müssen sie für Menschen keine Bedeutung haben. Die Normen gelten auch so, weil die von Gott geschaffene Schöpfung Normen unterliegt. Wer das leugnet, ist Atheist.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 3. August 2017, 18:30

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:14
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:53
Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 16:02
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 15:48
Weil die Botschaft nicht falsch wird, nur weil der Bote ein Sünder ist. Das ist dir auch bekannt. Nicht die Kirche oder ihre Vertreter geben die Normen, sie verkünden sie nur.
Das Problem ist aber hier die Glaubwürdigkeit des Boten; Glauben heißt Fürwahrhalten auf das Zeugnis eines anderen, und das tut man i.d.R. nicht, wenn dieser andere als nicht glaubwürdig erscheint. Darum sind die ersten Abschnitte in den meisten Katechismen dem Erweis bzw. der Plausibelmachung der Glaubwürdigkeit der Kirche gewidmet. Diese Glaubwürdigkeit wird (v. a. aus der Sicht des Außenstehenden) durch die systematische Vertuschung von Mißbrauchsfällen schwer beschädigt.
genau das meine ich
Der Beweis für eine systematische Vertuschung ist bislang nicht erbracht worden!
Natürlich ist der Beweis längst erbracht. Lies einfach de Serienbriefe des Regensburger Generalvikars.
Alle Unterlagen, die jetzt Rechtsanwalt Weber vorlagen, lagen dem Generalvikariat schon immer vor. (ausgenommen die Opfer die sich erst nach der Installation des RA Weber gemeldet haben)
Dann diese Briefe zu schreiben, kann nur als Versuch systematischer Vertuschung bezeichnet werden.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 19:22

Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 18:30
..................
Dann diese Briefe zu schreiben, kann nur als Versuch systematischer Vertuschung bezeichnet werden.
Nein! 8)
Und zwar aus zwei Gründen:
1. Das Vorgehen im Bistum Regensburg bei sexuellem Mißbrauch durch Kleriker war keine systematische Vertuschung.
2. Die Vorgehensweise kann sehr wohl auch anders bezeichnet werden. :doktor:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2111
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 3. August 2017, 19:30

Dann schlag doch mal vor, wie man etwas nennen soll, bei dem Erkenntnis und Konsequenz über einen so langen Zeitraum vermieden wird.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 19:35

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 19:30
Dann schlag doch mal vor, wie man etwas nennen soll, bei dem Erkenntnis und Konsequenz über einen so langen Zeitraum vermieden wird.
Barmherziger Umgang mit dem gefallenen Sünder!

Im Übrigen sind nicht DIE Konsequenzen vermieden worden, sondern es wurden häufig die falschen umgesetzt.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 3. August 2017, 20:23

"Die Verantwortung für die Tat trägt der Täter".

Den Satz sagte seinerzeit Bischof Müller in die Mikrofone. Das ist soweit richtig.
Die Verantwortung aber, wo und ob ein bereits einschlägig vorbestrafter Priester erneut eingesetzt wird, ob und wie er da ggf, kontrolliert werden muss, die trägt schon der Bischof und sein Ordinariat. Und davon will Herr Müller bis heute ablenken.
In den betroffenen Gemeinden hat er sich m.W. nicht einmal mehr sehen lassen.
Das ist jetzt nicht unbedingt ein Teil der Domspatzen-Tragik, rundet aber das Bild über Herrn Müller ab.
Sein Pressesprecher Neck sinnierte in einer PK öffentlich darüber nach, das Opfer Benjamin Treimer, das dazu einen Buchbeitrag verfasst hatte, zu verklagen und sein Buch verbieten zu lassen.

Statt auf die Domspatzenopfer zuzugehen, bestellte er einen Nürnberger Anwalt, der den Opfern klarzumachen hatte, daß Stöhnen von der Anstrengung beim Verprügeln kommt, und nicht vom Orgasmus, wenn sich der Präfekt dabei noch selbst befriedigte.
Den Opfern liess er Serienbriefe schreiben, er könne ihre Schilderungen nicht nachvollziehen.
Mit diesen "Mätzchen" glaubte Herr Müller durch die Angelegenheit zu kommen, und das wäre er auch, wenn nicht der Film "Sünden an den Sängerknaben" aufgetaucht wäre.

Das ist systematische Vertuschung.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 20:34

Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:23
Das ist systematische Vertuschung.
Nein, ist es nicht!
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 3. August 2017, 21:12

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 19:22
Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 18:30
..................
Dann diese Briefe zu schreiben, kann nur als Versuch systematischer Vertuschung bezeichnet werden.
Nein! 8)
Und zwar aus zwei Gründen:
1. Das Vorgehen im Bistum Regensburg bei sexuellem Mißbrauch durch Kleriker war keine systematische Vertuschung.
2. Die Vorgehensweise kann sehr wohl auch anders bezeichnet werden. :doktor:
Man kann das bezeichnen wie man will.
Das hat nichts damit zu tun, was es ist: Systematische Vertuschung!
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 21:52

Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 21:12
...................
Das hat nichts damit zu tun, was es ist: Systematische Vertuschung!
Nein, war es nicht! 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5754
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Torsten » Donnerstag 3. August 2017, 22:10

Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:23
"Statt auf die Domspatzenopfer zuzugehen, bestellte er einen Nürnberger Anwalt, der den Opfern klarzumachen hatte, daß Stöhnen von der Anstrengung beim Verprügeln kommt, und nicht vom Orgasmus, wenn sich der Präfekt dabei noch selbst befriedigte.

Die Knaben verprügeln und sich dabei einen .... ? Sie nur singen zu hören reicht wohl nicht? Dafür. Bei manchen. Die ihre Systeme haben. Dafür. Manche mit langer Tradition und ganz unverdächtiger Erscheinung.

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 3. August 2017, 22:55

https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... ntlichkeit

Die christlichen Kirchen brauchen auch sieben Jahre nach der Aufdeckung der Missbrauchskrise weiterhin die mediale Öffentlichkeit als "kritisches Korrektiv": Das hat die Münsteraner Sozialethikerin Marianne Heimbach-Steins bei einem Vortrag im Rahmen der "Salzburger Hochschulwochen" unterstrichen. So wie die jahrzehntelange kirchliche Praxis der Vertuschung und des Herunterspielens der Missbrauchsfälle nur durch eine öffentliche Aufdeckung durchbrochen werden konnte, so brauche es weiterhin das wache Auge der Medien und einer kritischen Öffentlichkeit: "Kirche ist auf das kritische Potenzial der Öffentlichkeit angewiesen, um Strukturen der Sünde in ihr aufzudecken und zu überwinden", so die Theologin.
Das ist schon merkwürdig, daß innerhalb der Kirche Sünde nicht aufgedeckt werden kann / soll / darf Aber genau so ist es.
Auch das ist systematische Vertuschung.
Zuletzt geändert von Vir Probatus am Donnerstag 3. August 2017, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Freitag 4. August 2017, 04:21

@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 4. August 2017, 08:00

Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 04:21
@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die habe ich am 22.7. um 14.20 Uhr beantwortet.

Das Argument, bestimmte Dinge gingen mich doch nichts an, ist mir übrigens auch nicht neu.
Es lenkt auch nur vom Thema ab.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11853
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Freitag 4. August 2017, 08:54

Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 04:21
@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die habe ich am 22.7. um 14.20 Uhr beantwortet.
Nein, hast Du nicht, denn taddeo's Frage lautete:
Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP?

Hierzu hast Du Dich nicht geäußert. :hmm:
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Das Argument, bestimmte Dinge gingen mich doch nichts an, ist mir übrigens auch nicht neu.
Es lenkt auch nur vom Thema ab.
Es wurde doch gar nicht behauptet, daß Dich "bestimmte Dinge nichts angehen würden".
Wieso unterstellst Du dann sowas? :detektiv:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 09:45

Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 17:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner
Für das Christentum sprechen laut diesem [url=https:/] Artikel [/url] andere Zahlen:
Religiosität wirkt sich in 84 Prozent der Fälle positiv aus, in 13 Prozent neutral und nur bei 3 Prozent erwies sich Gläubigkeit als gesundheitsabträglich.
Damit Normen greifen, müssen sie für Menschen keine Bedeutung haben. Die Normen gelten auch so, weil die von Gott geschaffene Schöpfung Normen unterliegt. Wer das leugnet, ist Atheist.
nur am Rande wer hat die zitierte Studie den in Auftrag gegeben und wer ist der "amerikanische Psychologe" den wenn so ein Bericht beginnt :"Ein amerikanischer Psychologe hat untersucht"
ist nicht unbedingt seriös
was willst du mit der bemerkung sagen :Wer das leugnet ist Atheist?
ja natürlich ist wenn jemand sich bewusst entscheidet nicht zu glauben Atheist
bei dir hat das kein bissl so den Unterton
" aber das ist ganz was böses"

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 09:46

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 19:22
Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 18:30
..................
Dann diese Briefe zu schreiben, kann nur als Versuch systematischer Vertuschung bezeichnet werden.
Nein! 8)
Und zwar aus zwei Gründen:
1. Das Vorgehen im Bistum Regensburg bei sexuellem Mißbrauch durch Kleriker war keine systematische Vertuschung.
2. Die Vorgehensweise kann sehr wohl auch anders bezeichnet werden. :doktor:
ja natürlich es kann anders bezeichnet werden wenn man auf dem selben Weg weitergeht wie jene die Vertuscht haben

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 09:48

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:34
Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 20:23
Das ist systematische Vertuschung.
Nein, ist es nicht!
ja es kann nicht sein was nicht sein darf

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 09:54

Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:54
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 04:21
@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die habe ich am 22.7. um 14.20 Uhr beantwortet.
Nein, hast Du nicht, denn taddeo's Frage lautete:
Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP?

Hierzu hast Du Dich nicht geäußert. :hmm:
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Das Argument, bestimmte Dinge gingen mich doch nichts an, ist mir übrigens auch nicht neu.
Es lenkt auch nur vom Thema ab.
Es wurde doch gar nicht behauptet, daß Dich "bestimmte Dinge nichts angehen würden".
Wieso unterstellst Du dann sowas? :detektiv:
Jeder Mensch der ein bisschen Anstand hat muß das aufs schärfste Verurteilen nicht nur die Täter auch die Bischöfe und deren Oberen die solche Oberhirten im Amt gelassen haben
dem ehemaligen Bischof von Regensburg und entsorgten Leiter der Glaubenskongregation muss man sagen
Jawohl Herr Prof Dr. Müller die verantwortung für die Tat liegt beim Täter
die Verantwortung daß diese nicht der Justiz übergeben wurden liegt bei deren Vorgesetzten

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Freitag 4. August 2017, 10:54

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 17:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner
Für das Christentum sprechen laut diesem [url=https:/] Artikel [/url] andere Zahlen:
Religiosität wirkt sich in 84 Prozent der Fälle positiv aus, in 13 Prozent neutral und nur bei 3 Prozent erwies sich Gläubigkeit als gesundheitsabträglich.
Damit Normen greifen, müssen sie für Menschen keine Bedeutung haben. Die Normen gelten auch so, weil die von Gott geschaffene Schöpfung Normen unterliegt. Wer das leugnet, ist Atheist.
nur am Rande wer hat die zitierte Studie den in Auftrag gegeben und wer ist der "amerikanische Psychologe" den wenn so ein Bericht beginnt :"Ein amerikanischer Psychologe hat untersucht"
ist nicht unbedingt seriös
was willst du mit der bemerkung sagen :Wer das leugnet ist Atheist?
ja natürlich ist wenn jemand sich bewusst entscheidet nicht zu glauben Atheist
bei dir hat das kein bissl so den Unterton
" aber das ist ganz was böses"
Na, bist du Atheist? Der Artikel ist im Übrigen solide verfasst und in voller Länge gut zu lesen.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Freitag 4. August 2017, 10:59

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:54
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:54
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 04:21
@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die habe ich am 22.7. um 14.20 Uhr beantwortet.
Nein, hast Du nicht, denn taddeo's Frage lautete:
Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP?

Hierzu hast Du Dich nicht geäußert. :hmm:
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Das Argument, bestimmte Dinge gingen mich doch nichts an, ist mir übrigens auch nicht neu.
Es lenkt auch nur vom Thema ab.
Es wurde doch gar nicht behauptet, daß Dich "bestimmte Dinge nichts angehen würden".
Wieso unterstellst Du dann sowas? :detektiv:
Jeder Mensch der ein bisschen Anstand hat muß das aufs schärfste Verurteilen nicht nur die Täter auch die Bischöfe und deren Oberen die solche Oberhirten im Amt gelassen haben
dem ehemaligen Bischof von Regensburg und entsorgten Leiter der Glaubenskongregation muss man sagen
Jawohl Herr Prof Dr. Müller die verantwortung für die Tat liegt beim Täter
die Verantwortung daß diese nicht der Justiz übergeben wurden liegt bei deren Vorgesetzten
Nichtsdestoweniger haben Menschen neben Anstand (hoffentlich) auch Mitgefühl – mit den Opfern und den Tätern. Das mag dir in deiner Empörung fremd vorkommen, allerdings hatten die Verantwortlichen in der jesuanischen Nachfolge wohl auch einen seelsorgerlichen Anspruch an sich selbst – sie waren ja keine Orks oder Borg-Drohnen.

Vermutlich haben Gespräche stattgefunden. Vermutlich wurde darum gerungen, den Delinquenten zur Reue und Umkehr zu bewegen. Vermutlich wurden dem Delinquenten (leere) Versprechungen abgenommen. So oder so ähnlich stelle ich mir die kircheninterne und leider seelsorgerlich und psychologisch naive Herangehensweise vor, die Missbräuche ,innerhalb der Familie‘ bzw. außerhalb der weltlichen Justiz ,zu regeln‘ versucht. Gleichwohl sich die Verantwortlichen gegenüber den Opfern damit aus Schlimmste versündigt haben, sieht m. E. systematische Vertuschung (vonseiten der Verantwortlichen) anders aus.

Dass das so nicht mehr laufen kann und (hoffentlich) nie mehr so laufen wird, betrachte ich als ,Reife- und Sensibilisierungsprozess‘ innerhalb der katholischen Kirche – ein Zurechtstutzen mithilfe eines Korrektivs von außen. Der eindimensionale Ruf nach der Justiz betrachte ich als unterkomplex, wenn auch im diachronen Verlauf der letzten Jahrzehnte für voll gerechtfertigt, wobei ich mir vorstellen könnte, dass heute psychiatrische Gutachten für Strafmilderung sorgen oder in die geschlossene Abteilung führen.

Richtig ist, dass geweihte Straftäter ihren Beruf nicht mehr ausüben können und sollen.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 13:44

Romanus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 10:54
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 17:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner
Für das Christentum sprechen laut diesem [url=https:/] Artikel [/url] andere Zahlen:
Religiosität wirkt sich in 84 Prozent der Fälle positiv aus, in 13 Prozent neutral und nur bei 3 Prozent erwies sich Gläubigkeit als gesundheitsabträglich.
Damit Normen greifen, müssen sie für Menschen keine Bedeutung haben. Die Normen gelten auch so, weil die von Gott geschaffene Schöpfung Normen unterliegt. Wer das leugnet, ist Atheist.
nur am Rande wer hat die zitierte Studie den in Auftrag gegeben und wer ist der "amerikanische Psychologe" den wenn so ein Bericht beginnt :"Ein amerikanischer Psychologe hat untersucht"
ist nicht unbedingt seriös
was willst du mit der bemerkung sagen :Wer das leugnet ist Atheist?
ja natürlich ist wenn jemand sich bewusst entscheidet nicht zu glauben Atheist
bei dir hat das kein bissl so den Unterton
" aber das ist ganz was böses"
Na, bist du Atheist? Der Artikel ist im Übrigen solide verfasst und in voller Länge gut zu lesen.
so lange der Artikel keine genaue Quellenangabe enthält ist er für mich keine Diskussionsgrundlage aber so hat eben jeder verschiedene Ansprüche was nun aber meine Person betrifft werde ich hier öffentlich nicht darüber diskutieren aber es ist jeder eingeladen mir privat zu schreiben

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 13:47

Romanus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 10:59
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:54
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:54
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Raphael hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 04:21
@ virus probatus
taddeo am 22. Jul 2017 um 07:37 hat geschrieben: ........................

Aber sogar Probst hat sich mehrfach dahingehend geäußert, daß er mit der jetzigen Form der Aufklärung und dem Verhalten der Verantwortlichen ganz zufrieden ist. Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP? Wie du dich hier über die ganze Angelegenheit äußerst, klingt wirklich fanatisch und fast so, als wärst du selber einer der hauptgeschädigten Domspatzen. Dann könnte ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so empfinde ich es fast als einen "Stellvertreterkrieg", den du hier führst.
Warum beantwortest Du eigentlich nicht 'mal die von taddeo gestellte Frage? :hmm:
Die habe ich am 22.7. um 14.20 Uhr beantwortet.
Nein, hast Du nicht, denn taddeo's Frage lautete:
Warum also willst du als Außenstehender unbedingt "betroffener als die Betroffenen" sein, VP?

Hierzu hast Du Dich nicht geäußert. :hmm:
Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 08:00
Das Argument, bestimmte Dinge gingen mich doch nichts an, ist mir übrigens auch nicht neu.
Es lenkt auch nur vom Thema ab.
Es wurde doch gar nicht behauptet, daß Dich "bestimmte Dinge nichts angehen würden".
Wieso unterstellst Du dann sowas? :detektiv:
Jeder Mensch der ein bisschen Anstand hat muß das aufs schärfste Verurteilen nicht nur die Täter auch die Bischöfe und deren Oberen die solche Oberhirten im Amt gelassen haben
dem ehemaligen Bischof von Regensburg und entsorgten Leiter der Glaubenskongregation muss man sagen
Jawohl Herr Prof Dr. Müller die verantwortung für die Tat liegt beim Täter
die Verantwortung daß diese nicht der Justiz übergeben wurden liegt bei deren Vorgesetzten
Nichtsdestoweniger haben Menschen neben Anstand (hoffentlich) auch Mitgefühl – mit den Opfern und den Tätern. Das mag dir in deiner Empörung fremd vorkommen, allerdings hatten die Verantwortlichen in der jesuanischen Nachfolge wohl auch einen seelsorgerlichen Anspruch an sich selbst – sie waren ja keine Orks oder Borg-Drohnen.

Vermutlich haben Gespräche stattgefunden. Vermutlich wurde darum gerungen, den Delinquenten zur Reue und Umkehr zu bewegen. Vermutlich wurden dem Delinquenten (leere) Versprechungen abgenommen. So oder so ähnlich stelle ich mir die kircheninterne und leider seelsorgerlich und psychologisch naive Herangehensweise vor, die Missbräuche ,innerhalb der Familie‘ bzw. außerhalb der weltlichen Justiz ,zu regeln‘ versucht. Gleichwohl sich die Verantwortlichen gegenüber den Opfern damit aus Schlimmste versündigt haben, sieht m. E. systematische Vertuschung (vonseiten der Verantwortlichen) anders aus.

Dass das so nicht mehr laufen kann und (hoffentlich) nie mehr so laufen wird, betrachte ich als ,Reife- und Sensibilisierungsprozess‘ innerhalb der katholischen Kirche – ein Zurechtstutzen mithilfe eines Korrektivs von außen. Der eindimensionale Ruf nach der Justiz betrachte ich als unterkomplex, wenn auch im diachronen Verlauf der letzten Jahrzehnte für voll gerechtfertigt, wobei ich mir vorstellen könnte, dass heute psychiatrische Gutachten für Strafmilderung sorgen oder in die geschlossene Abteilung führen.

Richtig ist, dass geweihte Straftäter ihren Beruf nicht mehr ausüben können und sollen.
Warum sollte man mit einem solchen Verbrecher mitgefühl haben ich hab auch kein Mitgefühl mit einem Mörder oder neo Nazi?
Wohin dieses Mitgefühl führt haben wir in der Causa gut gesehen man versetzt den Täter aus lauter barmherzigkeit und er begeht solche Verbrechen immer wieder

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Freitag 4. August 2017, 14:53

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 13:44
Romanus hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 10:54
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 09:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 17:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:45
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner
Für das Christentum sprechen laut diesem [url=https:/] Artikel [/url] andere Zahlen:
Religiosität wirkt sich in 84 Prozent der Fälle positiv aus, in 13 Prozent neutral und nur bei 3 Prozent erwies sich Gläubigkeit als gesundheitsabträglich.
Damit Normen greifen, müssen sie für Menschen keine Bedeutung haben. Die Normen gelten auch so, weil die von Gott geschaffene Schöpfung Normen unterliegt. Wer das leugnet, ist Atheist.
nur am Rande wer hat die zitierte Studie den in Auftrag gegeben und wer ist der "amerikanische Psychologe" den wenn so ein Bericht beginnt :"Ein amerikanischer Psychologe hat untersucht"
ist nicht unbedingt seriös
was willst du mit der bemerkung sagen :Wer das leugnet ist Atheist?
ja natürlich ist wenn jemand sich bewusst entscheidet nicht zu glauben Atheist
bei dir hat das kein bissl so den Unterton
" aber das ist ganz was böses"
Na, bist du Atheist? Der Artikel ist im Übrigen solide verfasst und in voller Länge gut zu lesen.
so lange der Artikel keine genaue Quellenangabe enthält ist er für mich keine Diskussionsgrundlage aber so hat eben jeder verschiedene Ansprüche was nun aber meine Person betrifft werde ich hier öffentlich nicht darüber diskutieren aber es ist jeder eingeladen mir privat zu schreiben
So lange ist der Artikel nicht, dass man die Quellenangaben nicht finden würde. Aber es stimmt, obwohl der Artikel auf teils namhafte deutsche Wissenschaftler rekurriert und Quellen benennt, wird der amerikanische Psychologe nicht namentlich erwähnt. Allerdings geht es ja auch darum, den Text in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Auf den anderen Post gehe ich nicht mehr ein, weil du meinen Versuch, den Vorwurf der systematischen Vertuschung in einen innerkirchlichen Kontext einzuordnen, lediglich auf den ehemaligen Präfekten Prof. Dr. Müller engführst und ihn in einem Atemzug mit Mördern und Neonazis nennst. Das geht mir zu weit. :|
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 4. August 2017, 15:34

in keiner Weise aber wenn du das so sieht bin ich für Korrekturvorschläge die den Inhalt der Aussage nicht verändern immer offen auch erkläre ich hier gerne daß ich Herrn Prof. Dr. Müller nicht als einen solchen Verbrecher sehe
Nochmals zur Klarstellung Ich sehe keinen Grund für Leute die Kindesmissbrauch in welcher Form auch immer begehen irgend ein Mitgefühl zu haben
Was man Herrn Prof Dr Müller Kollegen vorwerfen muss ist in diesen Dingen gar nicht oder sehr zweifelhaft eingeschritten zu sein

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 4. August 2017, 15:49

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 15:34
in keiner Weise aber wenn du das so sieht bin ich für Korrekturvorschläge die den Inhalt der Aussage nicht verändern immer offen auch erkläre ich hier gerne daß ich Herrn Prof. Dr. Müller nicht als einen solchen Verbrecher sehe
Nochmals zur Klarstellung Ich sehe keinen Grund für Leute die Kindesmissbrauch in welcher Form auch immer begehen irgend ein Mitgefühl zu haben
Was man Herrn Prof Dr Müller Kollegen vorwerfen muss ist in diesen Dingen gar nicht oder sehr zweifelhaft eingeschritten zu sein
Genau so ist es!
Und um das auch mal zu sagen, da ja hier schon geäussert wurde, wie "zufrieden" Herr Probst doch sei: Die Herren Probst, Schmitt etc haben klar gesagt, daß die ganze Angelegenheit schon 2010 mit einer angemessenen Gespräch+Entschuldigung der damaligen Bistumsleitung hätte beendet werden können.
Also hat man 7 Jahre die Opfer gequält, die Kirche beschädigt, Gläubige vertrieben und Geld vergeudet: für nichts.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 4. August 2017, 17:18

http://www.regensburg-digital.de/anmerk ... /04082017/

Eine sehr sachliche Bewertung des Weber'schen Abschlußberichts.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Freitag 4. August 2017, 17:39

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 4. August 2017, 15:34
Nochmals zur Klarstellung Ich sehe keinen Grund für Leute die Kindesmissbrauch in welcher Form auch immer begehen irgend ein Mitgefühl zu haben
Christliche Barmherzigkeit bedeutet nicht, Kindesmissbrauch gutzuheißen. :|

Insgesamt stelle ich fest, dass hier Vieles vermengt wird, was ich differenze. Für mich ist die Diskussion hiermit beendet. :huhu:
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 5. August 2017, 09:56

Egal welche Art von Barmherzigkeit die kann es bei solchen Leuten nicht geben

Pilgerer
Beiträge: 2691
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pilgerer » Sonnabend 5. August 2017, 18:02

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonnabend 5. August 2017, 09:56
Egal welche Art von Barmherzigkeit die kann es bei solchen Leuten nicht geben
Wer unbarmherzig ist, hat selbst an der Sünde der Sünder Anteil.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

CIC_Fan
Beiträge: 5239
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 6. August 2017, 09:48

sagt wer?

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2287
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Lupus » Sonntag 6. August 2017, 11:06

Ergebnis logischer Schlussfolgerung! ;)

Nicht gar alles muss von einer fremden Autorität schon einmal angedacht oder geäußert worden sein! :doktor:

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema