Ostkirchliche Nachrichten

Ostkirchliche Themen.

Moderator: Walter

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Juergen » Donnerstag 22. Dezember 2016, 16:47

Lycobates hat geschrieben:Warten wir ab, ob es in der Tat innerhalb Griechenlands zu einer διακοπὴ τῆς ἐκκλησιαστικῆς καὶ μυστηριακῆς κοινωνίας kommt.
Bevor Protasius wieder fragt:
διακοπὴ τῆς ἐκκλησιαστικῆς καὶ μυστηριακῆς κοινωνίας
Unterbrechung (nicht Ferien, auch wenn dafür das gleiche Wort benutzt wird :D ) der kirchlichen und sakramentalen Gemeinschaft
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9314
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ad-fontes » Donnerstag 22. Dezember 2016, 18:37

Laut dieser Umfrage glauben 69% aller Russen an das Filioque:

http://lodka.sreda.org/issledovanie-sredy-raz-dva-tri/
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7847
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sempre » Donnerstag 22. Dezember 2016, 18:51

ad-fontes hat geschrieben:Laut dieser Umfrage glauben 69% aller Russen an das Filioque:

http://lodka.sreda.org/issledovanie-sredy-raz-dva-tri/
Und nur 1% sagen "nur vom Vater". 3% sagen, dass beide Alternativen nicht zutreffen, 18% finden die Frage zu schwierig.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 22. Dezember 2016, 22:44

Sempre hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:Laut dieser Umfrage glauben 69% aller Russen an das Filioque:

http://lodka.sreda.org/issledovanie-sredy-raz-dva-tri/
Und nur 1% sagen "nur vom Vater". 3% sagen, dass beide Alternativen nicht zutreffen, 18% finden die Frage zu schwierig.
Die photianischen Verirrungen haben, wenn ich mich nicht täusche, in Rußland immer weniger Fundament besessen, als im griechischen Raum, was nicht heißt, daß das dritte Rom an sich romfreundlicher wäre, als das zweite.
Aber die Umfrage an sich ist bemerkenswert. Man stelle sich etwas ähnliches, über ein in der Tat schwieriges trinitarisches Thema, bei uns vor.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe » Dienstag 3. Januar 2017, 14:23

Der Ökumenische Patriarch wird 217 nach Deutschland kommen, wohl anlässlich des Reformationsgedenkens:

http://de.radiovaticana.va/news/216/12 ... en/1282328
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9314
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ad-fontes » Freitag 6. Januar 2017, 19:33

WEIHNACHTSBOTSCHAFT SEINER HEILIGKEIT PATRIARCH KYRILL hat geschrieben:Your Eminences the archpastors, esteemed Fathers and deacons,

all-honourable monks and nuns, dear brothers and sisters!

On this holy night I extend my heartfelt greetings to you all and from the depths of my soul I congratulate you on the great feast of the Nativity of Christ: the feast of the fulfillment of the promises of old for the salvation of the human race, the feast of the ineffable love of the Maker towards his creation, the feast of the coming into the world of the Son of God who is the Messiah.

The Fathers have spoken much over the centuries on the mystery of the Incarnation of God. And now we, as the Fathers before us, hearken to the words of the Church’s prayers and hymns, with reverence listen to Scripture which tells us of this glorious event, and cease not to be amazed at this wondrous miracle.

In his reflections on Christ’s Nativity, St. Symeon the New Theologian writes the following: “God, as he came into the world … united the divine nature with human nature, so that the human person could become god, and that the Most Holy Trinity may mysteriously abide in this person who has become god by grace” (10th Homily). And St. Ephraim the Syrian speaks of the Incarnation of God thus: “Today the Godhead sealed itself upon humanity, that so with the Godhead’s seal humanity might be adorned” (Hymns for the Nativity of Christ).

In attending to these wise words, we ask ourselves: in what manner may we be adorned with this divine seal? How can we attain the likeness of God, to which all people have been called since the creation of the world? How are we to live so that “Christ be formed in us” (Gal 4:19)? The answer is simple: let us observe the commandments of the Saviour. Together with the apostle Paul I address you all, my beloved: “Bear ye one another’s burdens, and so fulfil the law of Christ” (Gal 6:2). Cover all things with love and you will find peace and tranquility of soul. Be of generous spirit when forgiving all – and in your hearts there will reign the joy which “no man taketh from you” (Jn 16:22). “In your patience possess ye your souls” (Lk 21:19) – and you will inherit life everlasting.

How important it is that we Christians not only call upon others to follow lofty moral ideals, but endeavour to embody these very same ideals in our everyday lives and in the first instance in ministering to our neighbours. And then by God’s grace we may obtain within ourselves the true fruits of the spirit: “love, joy, peace, longsuffering, gentleness, goodness, faith, meekness, temperance” (Gal 5:22-23).

“And let us consider one another to provoke unto love and to good works” (Heb 10:24). When we overcome conflict and division, we speak convincingly to the world of the Saviour who is born and in our deeds we testify to the unusual beauty and spiritual power of the Orthodox faith.

We have embarked upon the year 2017. Exactly one hundred years separates us from events which radically transformed the life of Russia – a great multinational country, and plunged her into the madness of civil war, when children rose up against their parents and brother against brother. The subsequent losses and afflictions which our people endured were in many ways determined by the destruction of our thousand year-old statehood and the struggle against the peoples’ religious faith, generating a profound division within society.

With awe and reverence we recall the great endeavours of the New Martyrs and Confessors of the Church of Russia, through whose prayers, we believe, the Lord never abandoned our people and granted to it the strength to accomplish many great feats of labour and military feats leading us to victory in the most terrible of all wars, to restoring the country, to achievements which evoke admiration.

We give thanks to God for the miracle he has revealed to the world – the resurrection of faith and piety within our people, for the restoration of holy sites once destroyed, for new churches and monasteries, the construction of which is a visible sign of the profound changes that have taken place in peoples’ hearts.

Over recent decades there have been and there remain today many difficulties and hardships. But they are all transient, and that is why we are not afraid of them. The experience of the past century has taught us many things and is to serve as a warning against many things.

Let us fearlessly tread the paths of salvation, “for God is with us.” Let us be stronger in our faith, “for God is with us.” Let hope assert itself within us, “for God is with us.” Let us grow in love and accomplish good, “for God is with us.”

Let us place all our hope in the Lord, for he is “everlasting strength” (Is 26:4) and, as the apostle Peter testifies, “there is no salvation in any other” (Acts 4:12). May the light of Christ illumine all our earthly path, and may this path lead us to the kingdom of heaven, which the Lord has prepared for those who love him.

As I spiritually rejoice today together with all of you who live in various countries, cities and villages, yet making up the one Church of Christ, my prayerful wish is that each of you shall enjoy health of soul and body, peace in your families and success in your labours. And may the Lord and Saviour who was born in Bethlehem grant to each of us the opportunity with renewed strength and with all our heart to feel his presence in our lives.

Amen.

/+KIRILL/

PATRIARCH OF MOSCOW AND ALL RUS



The Nativity of Christ

2016/2017
WEIHNACHTSBRIEF SEINER EMINENZ HILARION hat geschrieben:Moved by the most profound feelings of fraternal love and joy for the Savior of the World born in Bethlehem, I congratulate the archpastors, clergymen, monastics and all the faithful flock of the Russian Church Abroad on this great and holy feast of the Nativity of Christ!

O, blessed Nativity night!

On this holy night, the Son of God meekly descended to Earth and was born in a humble Bethlehem cave. He brought news of the Salvation of all mankind, and by His example of humility and self-sacrifice pointed the way to eternal blessedness. The angels praised the Birth of Christ with the words, “Glory to God in the Highest, peace on Earth and good will toward men!” (Luke 2:14). The whole world, heeding this wondrous song, became a form of temple and altar, where a unique Divine service was invisibly being performed, during which divine hymns from the heavenly abodes merged with those of suffering humanity.

In our troubled days, when the Gospel commandments of patience, humility and brotherly love resound with particular force, we bear witness to internecine strife, brutal persecution of Christians, all forms of political fervor and social discord. The human heart races at the mere thought of these great tribulations. We cannot help but pose the question: is this how the world is to honor its God, its Creator and Savior? As we celebrate this holy event, let us lift up our prayers for brotherly unity and understanding, for patience and mutual respect within society, and for peace among nations. Let us unite in our churches during these days, leaving aside at least for a while our earthly cares and troubles, let us offer the God-Child our fervent faith and hope in salvation, let us fill our lives with Christian virtues.

As we enter the new year of 2017, I ponder the humility of God Who became Man and cannot help but remember the humility of His Holiness Patriarch Tikhon. One hundred years ago, after his election at the All-Russian Local Church Council, he meekly accepted the wooden staff of the Primate of the See of Moscow, Metropolitan Peter. Let us turn our attention to the image of this holy hierarch-confessor, who together with the entire Russian Church ascended the Golgotha of sorrows and humiliation! In those horrifying years, a special host of martyrs for the faith rose up, passing through fire and water, enduring abuse and injury, chains and imprisonment, “tortured, not accepting deliverance; that they might obtain a better resurrection” (Hebrews 11:35). In the spiritual achievements of His Holiness Patriarch Tikhon and the martyrs of the 20th century, a profound love for God and neighbor was revealed, and also unlimited devotion to the Will of God. May the self-sacrificial podvig of the martyrs who suffered in the years of godless persecutions serve as an example of faith and piety not only for us, but for all Orthodox Christians!

As we noetically kiss the holy manger of Bethlehem, let us piously pray to the Divine Child that this 21st century, in contrast to the last one, will be a time of building the Church and of mankind turning to God, that the seeds sown by the suffering of the Holy New Martyrs and Confessors of Russia will continue to bring forth abundant fruits of faith, hope and love in human hearts. Let us pray to Him that He grant us spiritual peace and true Christian life, so that we would be to our neighbors a “light of the world” (John 8:12) and the “salt of the earth” (Matthew 5:13).

With love in the Incarnate Lord,

+HILARION,
Metropolitan of Eastern America and New York,
First Hierarch of the Russian Orthodox Church Outside of Russia

Nativity of Christ, 2016/2017.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe » Montag 13. Februar 2017, 14:31

Radio Vatikan hat geschrieben:Georgien: Kirche, Gift, Festnahme

Die Polizei hat den Verantwortlichen der georgisch-orthodoxen Kirche für Grundstücksverwaltung festgenommen. Der Geistliche soll einen Giftanschlag auf den greisen Patriarchen Elia II. von Tiflis geplant haben. [...]
:glubsch:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Freitag 17. Februar 2017, 16:50

Wien. Während die katholische Kirche in Österreich derzeit eine Strukturreform als Reaktion auf den Rückgang der Gläubigen durchführt, sind die orthodoxen Kirchen im Wachsen begriffen. Mit fast einer halben Million Mitgliedern liegen sie sogar vor den evangelischen Kirchen (315.000 Mitglieder). Wie viele sie genau sind, kann man nur schätzen. "Weil es keine Tradition des Kirchenbeitrags gibt, gibt es keine exakten Mitgliederzahlen", sagt dazu Erich Leitenberger, Sprecher der Stiftung Pro Oriente.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten ... fwind.html
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

fyndig
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 00:07

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von fyndig » Sonnabend 18. Februar 2017, 12:03

Sascha B. hat geschrieben:
Freitag 17. Februar 2017, 16:50
Wien. Während die katholische Kirche in Österreich derzeit eine Strukturreform als Reaktion auf den Rückgang der Gläubigen durchführt, sind die orthodoxen Kirchen im Wachsen begriffen. Mit fast einer halben Million Mitgliedern liegen sie sogar vor den evangelischen Kirchen (315.000 Mitglieder). Wie viele sie genau sind, kann man nur schätzen. "Weil es keine Tradition des Kirchenbeitrags gibt, gibt es keine exakten Mitgliederzahlen", sagt dazu Erich Leitenberger, Sprecher der Stiftung Pro Oriente.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten ... fwind.html
Kunststück...die katholischen Migranten-Gemeinden platzen ja genauso aus allen Nähten.
http://www.dasbiber.at/content/kampf-um-die-kirche

Spannend wird, wie es bei der nächsten Generation aussehen wird. Leider assimilieren/integrieren sich christliche Einwanderer auch in der Hinsicht schneller als andere.

Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 273
Registriert: Mittwoch 24. März 2010, 14:41

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Jeremias » Sonnabend 18. Februar 2017, 23:43

Naja, das könnte man als Herausforderung verstehen... Aber die Kirchen erfreuen sich ja gerne in der Rolle der Ausländergemeinden. Für Deutsche Orthodoxe ein Ärgernis.
Orthodoxer. Physikdidaktiker. Rollenspieler. Liberaler. Konservativer. Modernist. Ökumenist.
Alles Titel, mit denen man mich bedenken kann, die deswegen mich trotzdem nicht gänzlich beschreiben.

fyndig
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 00:07

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von fyndig » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33

Das Griechisch-Orthodoxe Patriarchat von Alexandrien und ganz Afrika hat im Kongo eine Missionsdiakonin geweiht.
http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... er-neuzeit

Was ich nicht verstehe: Im Artikel wird behauptet, dass das Patriarcht nach eigener Aussage diese Art von Weihe "erstmals in der Geschichte" gespendet hätte.

Dabei wird doch immer behauptet, Diakoninnen hätte es bei den Orthodoxen schon immer gegeben. Dürften Orthodoxe aus ihrem Selbstverständnis heraus überhaupt neue Ämter erfinden?

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:44

fyndig hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33
Das Griechisch-Orthodoxe Patriarchat von Alexandrien und ganz Afrika hat im Kongo eine Missionsdiakonin geweiht.
http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... er-neuzeit

Was ich nicht verstehe: Im Artikel wird behauptet, dass das Patriarcht nach eigener Aussage diese Art von Weihe "erstmals in der Geschichte" gespendet hätte.

Dabei wird doch immer behauptet, Diakoninnen hätte es bei den Orthodoxen schon immer gegeben. Dürften Orthodoxe aus ihrem Selbstverständnis heraus überhaupt neue Ämter erfinden?
Es kann durchaus sein dass in diesem Patriarchat aus irgendwelchen Gründen keine Frauen eingesetzt waren. Gab sicher Gegenden der Welt, in denen Frauen evtl nicht mal alleine aus dem Haus durften. Bei den Griechen und Russen waren Diakoninnen weit verbreitet. Für Serbien, Bulgarien usw fand ich leider noch keine Infos.
In Griechenland weihte vor etwa 100 Jahre der hl. Nektarios eine Diakonin.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 803
Registriert: Sonntag 24. Oktober 2010, 15:37

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Stephanie » Freitag 24. Februar 2017, 19:43

Der Titel "Eine deutsche Äbtissin im orthodoxen Griechenland" ist vielleicht ein wenig irreführend. Der Bericht geht um Mutter Diodora, die gebürtige Deutsche, die in die Orthodoxie konvertierte und seither in Griechenland als Nonne, mittlerweile als Äbtissin mehrer Klöster, lebt. Bekannt wurde sie hierzulande durch das Buch "Meine Freundin die Nonne".
Jedenfalls sind ganz interessante Aussagen zum (orthodoxen) Klosterleben der Gegenwart in dem Bericht auszumachen.


https://www.domradio.de/themen/weltkirc ... iechenland
Wird kaum der Gerechte gerettet, wo werde ich Sünder erscheinen? Die Last und Hitze des Tages habe ich nicht getragen. Die um die elfte Stunde kamen, denen zähle mich bei, Gott, und sei mein Erretter.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe » Sonnabend 25. Februar 2017, 14:08

fyndig hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33
Das Griechisch-Orthodoxe Patriarchat von Alexandrien und ganz Afrika hat im Kongo eine Missionsdiakonin geweiht.
http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... er-neuzeit

Was ich nicht verstehe: Im Artikel wird behauptet, dass das Patriarcht nach eigener Aussage diese Art von Weihe "erstmals in der Geschichte" gespendet hätte.

Dabei wird doch immer behauptet, Diakoninnen hätte es bei den Orthodoxen schon immer gegeben. Dürften Orthodoxe aus ihrem Selbstverständnis heraus überhaupt neue Ämter erfinden?
Letztes Jahr gab es dazu auch schon mal einen Artikel bei kath.net:

http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=823474#p823474
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von HeGe » Mittwoch 15. März 2017, 13:56

Die russische Kirche nimmt verschiedene Heilige der lateinischen Kirche in ihren Heiligenkalender auf, darunter auch den Hl. Patrick:

http://de.radiovaticana.va/news/2017/03 ... _a/1298516

Dann wird die Moskwa wohl jetzt übermorgen auch grün eingefärbt. ;) Bild
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Mittwoch 15. März 2017, 15:34

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 15. März 2017, 13:56
Die russische Kirche nimmt verschiedene Heilige der lateinischen Kirche in ihren Heiligenkalender auf, darunter auch den Hl. Patrick:

http://de.radiovaticana.va/news/2017/03 ... _a/1298516

Dann wird die Moskwa wohl jetzt übermorgen auch grün eingefärbt. ;) Bild
Verehrt werden durften sie, als Heilige welche vor der Trennung lebten, ja bereits. Nur hatten sie keinen eigenen Gedenktag.
Interessanterweise habe ich 13km entfernt, im Kloster Niederaltaich , mehrere orthodoxe Heilige. Auch in Passau und Regensburg sind ein paar.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2556
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ar26 » Donnerstag 16. März 2017, 17:35

Wie ist das eigentlich mit Heiligen, die Kontroverses vertreten haben, z.B. der Hl. Isidor von Sevilla beim filioque? Ich meine, den nämlich mal auf einer orthodoxen Seite entdeckt zu haben.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9314
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ad-fontes » Donnerstag 30. März 2017, 11:50

ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 16. März 2017, 17:35
Wie ist das eigentlich mit Heiligen, die Kontroverses vertreten haben, z.B. der Hl. Isidor von Sevilla beim filioque? Ich meine, den nämlich mal auf einer orthodoxen Seite entdeckt zu haben.
Ebenso die Heiligen Ambrosius, Augustinus, Gregor der Große. Auch die kappadozischen Väter haben nicht explizit den Hervorgang des Hl. Geistes aus dem Vater allein formuliert, das geht auf den Hl. Photius (in der Kontroverse mit den Lateinern) zurück.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2556
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ar26 » Sonntag 2. April 2017, 21:13

ad-fontes hat geschrieben:
Donnerstag 30. März 2017, 11:50
ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 16. März 2017, 17:35
Wie ist das eigentlich mit Heiligen, die Kontroverses vertreten haben, z.B. der Hl. Isidor von Sevilla beim filioque? Ich meine, den nämlich mal auf einer orthodoxen Seite entdeckt zu haben.
Ebenso die Heiligen Ambrosius, Augustinus, Gregor der Große. Auch die kappadozischen Väter haben nicht explizit den Hervorgang des Hl. Geistes aus dem Vater allein formuliert, das geht auf den Hl. Photius (in der Kontroverse mit den Lateinern) zurück.
Somit kann man auch nach ostkirchlicher Auffassung heilig werden, wenn man von der Richtigkeit des filioque überzeugt ist. Worüber wird dann gestritten :achselzuck:
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4358
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von umusungu » Sonntag 2. April 2017, 22:15

kann man auch ohne Anerkennung des filioque heilig werden?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21309
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Niels » Sonntag 2. April 2017, 22:25

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 2. April 2017, 22:15
kann man auch ohne Anerkennung des filioque heilig werden?
Warum fragst Du das?
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9314
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von ad-fontes » Montag 3. April 2017, 01:03

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 2. April 2017, 21:13
ad-fontes hat geschrieben:
Donnerstag 30. März 2017, 11:50
ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 16. März 2017, 17:35
Wie ist das eigentlich mit Heiligen, die Kontroverses vertreten haben, z.B. der Hl. Isidor von Sevilla beim filioque? Ich meine, den nämlich mal auf einer orthodoxen Seite entdeckt zu haben.
Ebenso die Heiligen Ambrosius, Augustinus, Gregor der Große. Auch die kappadozischen Väter haben nicht explizit den Hervorgang des Hl. Geistes aus dem Vater allein formuliert, das geht auf den Hl. Photius (in der Kontroverse mit den Lateinern) zurück.
Somit kann man auch nach ostkirchlicher Auffassung heilig werden, wenn man von der Richtigkeit des filioque überzeugt ist. Worüber wird dann gestritten :achselzuck:
Der Hervorgang des Hl. Geistes aus dem Vater allein (St. Photius) wurde erst Ende des 9. Jh. definiert. Es gibt viele Beispiele von Heiligen, die theologisch anderer Ansicht waren (man denke z.B. an Bernhard von Clairvaux, der die unbefleckte Empfängnis ablehnte).
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Montag 17. April 2017, 15:32

Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."
http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

PascalBlaise
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von PascalBlaise » Montag 17. April 2017, 19:52

Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."

http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Hahaha... der Mann gefällt mir. Wobei es natürlich keinen Sinn ergibt, dass der muslimische Allah in der unending hell ist, weil er ja nicht einmal existiert.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Montag 17. April 2017, 19:55

PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 19:52
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."

http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Hahaha... der Mann gefällt mir. Wobei es natürlich keinen Sinn ergibt, dass der muslimische Allah in der unending hell ist, weil er ja nicht einmal existiert.
Wenn man davon ausgeht dass der muslimische Allah Satan ist dann passts wieder ;)
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

PascalBlaise
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von PascalBlaise » Montag 17. April 2017, 20:00

Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 19:55
PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 19:52
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."

http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Hahaha... der Mann gefällt mir. Wobei es natürlich keinen Sinn ergibt, dass der muslimische Allah in der unending hell ist, weil er ja nicht einmal existiert.
Wenn man davon ausgeht dass der muslimische Allah Satan ist dann passts wieder ;)
Uiuiui... das hört sich aber ganz und gar unökumenisch an. Weiß du nicht, dass alle drei großen monotheistischen Religionen zum selben Gott beten? Wobei in zweien davon Gott keinen Sohn hat. Seltsam, aber vermutlich nicht so wichtig...
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Montag 17. April 2017, 20:03

PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 20:00
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 19:55
PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 19:52
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."

http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Hahaha... der Mann gefällt mir. Wobei es natürlich keinen Sinn ergibt, dass der muslimische Allah in der unending hell ist, weil er ja nicht einmal existiert.
Wenn man davon ausgeht dass der muslimische Allah Satan ist dann passts wieder ;)
Uiuiui... das hört sich aber ganz und gar unökumenisch an. Weiß du nicht, dass alle drei großen monotheistischen Religionen zum selben Gott beten? Wobei in zweien davon Gott keinen Sohn hat. Seltsam, aber vermutlich nicht so wichtig...
Das Thema hatte ich kürzlich erst mit einer Katholikin :D Für mich, und damit befinde ich mich in guter orthodoxer Tradition, beten die Muslime nicht zum selben Gott wie ich. Und da es nur einen Gott gibt, beten sie entweder ins Nichts oder zu Satan. Ich vermute/befürchte letzteres.

Und die Ökumene beschränkt sich bei mir darauf dementen Katholiken beim Palmbuschenbinden zu helfen und mit Kolping Altklleider zu sammeln und zu saufen :D
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

PascalBlaise
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von PascalBlaise » Montag 17. April 2017, 20:11

Jo! Ich kann aus reichhaltiger eigener Erfahrung bestätigen, dass Ökumene schon zwischen traditionsbewussten Christen verschiedener "Konfessionen" (würg) für'n Arsch ist. Umso viel weniger klappt das mit den Moslems.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Mittwoch 19. April 2017, 18:52

Das geplante orthodoxe Kloster in St. Andrä ist seit eineinhalb Jahren Thema. Über die Mönche ist noch nicht so viel bekannt. In „Guten Morgen Burgenland“ sind wir der Frage nachgegangen, wie die Mönche in St. Andrä leben.
http://burgenland.orf.at/radio/stories/2835602/
Leider hat das geplante Kloster immer noch viele Gegner in der Bevölkerung.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

PascalBlaise
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von PascalBlaise » Freitag 21. April 2017, 08:30

Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."
http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Noch ein Gedanke dazu: Was wäre wohl in den Medien los, wenn einer unserer Bischöfe hier in Deutschland (etwa der Vorsitzende der DBK) so etwas raushauen würde? :pfeif:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Sascha B. » Freitag 21. April 2017, 08:33

PascalBlaise hat geschrieben:
Freitag 21. April 2017, 08:30
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 15:32
Met. Seraphim von Piräus: Erdogan soll sich bekehren und Putin als Paten nehmen.
"We propose and we advise you to come to the arms of the Greek Orthodox Church before the end of your life on earth.

"Otherwise, you will unfortunately find yourself, your family and your people in the same place where Allah, Muhammad and his followers are, ie. in the place of suffering, eternal and unending hell."
http://neoskosmos.com/news/en/Greek-Ort ... e-baptised

:daumen-rauf:
Wir sollten mehr für Erdogan und alle anderen Muslime beten, auf dass sie sich bekehren und ihren verderbenbringenden Lehren abschwören.
Noch ein Gedanke dazu: Was wäre wohl in den Medien los, wenn einer unserer Bischöfe hier in Deutschland (etwa der Vorsitzende der DBK) so etwas raushauen würde? :pfeif:
Die linksversifften Medien würden Wochenlang gegen ihn hetzen. Evtl melden sich noch ein paar Politiker zu Wort und das wars dann aber auch.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Ralf
Beiträge: 4242
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ostkirchliche Nachrichten

Beitrag von Ralf » Sonnabend 29. April 2017, 22:46

Wenn ich diese Erklärung (Punkt 11) richtig verstehe, erkennen die Kopten und die Katholiken gegenseitig die Taufe an. Das wäre großartig!

http://w2.vatican.va/content/francesco/ ... _Erklarung
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast