Rund um die Erstkommunion

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von taddeo » Sonntag 25. Mai 2014, 21:19

OK, dann ist das nachvollziehbar. Seit Bischof GeLu Müller werden die Domspatzen auch im Regensburger Dom gefirmt.
nemini parcetur

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2723
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 25. Mai 2014, 21:24

gc-148 hat geschrieben:Im Dom ist wahrscheinlich die Erstkommunion der "besseren Kölner Gesellschaft".
Hauptsache -dagegen, dann scheint es Dir gut zu gehen.
Mach Dir doch einen Tee, leg eine Langspielplatte aus den guten alten 60er Jahren auf und sortier deinen Bücherschrank von A wie Adorno bis W wie Wallraff .
Vielleicht beruhigt es Dich.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Amanda » Sonntag 25. Mai 2014, 21:54

martin v. tours hat geschrieben:
gc-148 hat geschrieben:Im Dom ist wahrscheinlich die Erstkommunion der "besseren Kölner Gesellschaft".
Hauptsache -dagegen, dann scheint es Dir gut zu gehen.
Mach Dir doch einen Tee, leg eine Langspielplatte aus den guten alten 60er Jahren auf und sortier deinen Bücherschrank von A wie Adorno bis W wie Wallraff .
Vielleicht beruhigt es Dich.
Nix gegen Wallraff, bitte! :motz:
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Niels » Sonntag 25. Mai 2014, 21:59

Wir könnten den guten Herrn Wallraff ja mal als verdeckten Ermittler in eine bestimmte Kirchengemeinde am Niederrhein schicken...
:nuckel: :kugel: :maske: :panisch: :detektiv: :fieselschweif: :narr:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von gc-148 » Sonntag 25. Mai 2014, 22:02

martin v. tours hat geschrieben:sortier deinen Bücherschrank von A wie Adorno bis W wie Wallraff .
Ich kann Dir diese Lektüre nur empfehlen ......

koukol
Beiträge: 417
Registriert: Donnerstag 18. Oktober 2012, 03:36

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von koukol » Mittwoch 25. Juni 2014, 13:50

Alexandra Maria Linders Familienkolumne aus dem neuesten Vatican-Magazin
findet sich bei "Vaticanista-News":

Bringste mir’n Keks mit?

http://www.vaticanista.info/214/6/24/ ... -keks-mit/

Kleiner Auszug:
Dann beginnt die heilige Messe. Wir singen über Sonne, Friede, Freude, Eierkuchen. Die Lesung wird durch ein Kindergartenspielchen ersetzt: Da ist ein Blümchen im Wüstchen, die großen Tierchen möchten es nicht gießen und ihm keine Erde besorgen. Nur das Kolibrichen flattert zu den fleißigen Ameischen, und mit vereinten Kräftchen bringen sie das Blümchen zum Wachsen. Nach dem verkürzten Hochgebet werden wir von der plötzlich einsetzenden Wandlung so überrascht, dass die spärlichen Katholiken gerade noch rechtzeitig merken, dass man sich jetzt hinknien könnte. Die Belegschaft der ersten drei und der übrigen dreißig Reihen dreht sich um und hin und her, weil sie keinen Plan hat, was da abgeht. Vor uns befinden sich offenbar nur Knieoperierte und Nichtwissende, die die Sache wie ein Theaterstück verfolgen. Hauptsache, sie sitzen ganz vorne, damit sie das Kind sehen!
Derartige Zustände sind bestimmt keine Fiktion. Sie gibt es mittlerweile wohl in vielen Gemeinden. :glubsch:

Vir Probatus
Beiträge: 3472
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 7. Januar 2015, 05:26

http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Amanda » Mittwoch 7. Januar 2015, 06:13

Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Raphaela
Beiträge: 4999
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Raphaela » Mittwoch 7. Januar 2015, 07:39

Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Den ganzen Artikel gelesen? :hmm: :achselzuck:

Ich frage mich, ob es nicht vielleicht auch in ein paar Jahren als "Schauspiel" gesehen wird, oder schon jetzt. Da ist ja noch mehr jedes einzelne Kind mit Paten und Eltern im Vordergrund. Schau dir mal das Bild an und lies alles durch, besonders dieses:
Die Gemeinde verschiebt nur die Bedeutung in Richtung Tauferinnerung. „Die Taufe ist das entscheidende Sakrament für Christen“, begründet das der Pastor. Bei der Feier stehen die Kommunionkinder mit Taufschal und Kerze vorne am Altar. Jedes von ihnen wird einzeln von Paten, Eltern und Geistlichen gesegnet. „Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.

PS mit einen OT: Übrigens ist dies die Gemeinde, bei der sich eine Immobilieninhaberin beschwert hat, dass durch die Kreide die Immobilien beschmutzt werden und sie dies deshalb nicht haben möchte.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12474
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von HeGe » Mittwoch 7. Januar 2015, 11:44

Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich habe den Artikel vorhin auch entdeckt und muss sagen, dass ich die Idee nicht völlig uninteressant finde.

Eine Tauferneuerung für alle und eine spätere Erstkommunion nur für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, hat für mich den Charme, dass man die nur latent katholischen Kinder immer noch mit einer weniger sakramental verbindlichen Feier bindet, in der Hoffnung, dass von diesen vielleicht doch einige später mal bewusst zur Kirche finden, dabei aber die herausgehobene Stellung des Sakramentes wieder mehr aufzeigt.

Natürlich kann man auch bei denjenigen, die dann die anschließende Erstkommunion noch mitmachen, nicht garantieren, dass sie lebenslang treu zur Kirche stehen, aber wenigstens müssen sie es dann nicht nur wegen der Geschenke machen.

Ein m.E. guter Kompromiss zwischen einem gut gemeinten, aber vielleicht zu krampfhaftem Festhalten an volkskirchlichen Strukturen auf der einen Seite und einem Abschotten durch Aufbau zu hoher Hürden.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Niels » Mittwoch 7. Januar 2015, 12:49

Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich denke auch, dass das ein sinnvoller Ansatz sein könnte. :ja:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1015
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Athanasius0570 » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:22

HeGe hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich habe den Artikel vorhin auch entdeckt und muss sagen, dass ich die Idee nicht völlig uninteressant finde.

Eine Tauferneuerung für alle und eine spätere Erstkommunion nur für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, hat für mich den Charme, dass man die nur latent katholischen Kinder immer noch mit einer weniger sakramental verbindlichen Feier bindet, in der Hoffnung, dass von diesen vielleicht doch einige später mal bewusst zur Kirche finden, dabei aber die herausgehobene Stellung des Sakramentes wieder mehr aufzeigt.

Natürlich kann man auch bei denjenigen, die dann die anschließende Erstkommunion noch mitmachen, nicht garantieren, dass sie lebenslang treu zur Kirche stehen, aber wenigstens müssen sie es dann nicht nur wegen der Geschenke machen.

Ein m.E. guter Kompromiss zwischen einem gut gemeinten, aber vielleicht zu krampfhaftem Festhalten an volkskirchlichen Strukturen auf der einen Seite und einem Abschotten durch Aufbau zu hoher Hürden.
Das ganze bringt ein organisatorisches Problem mit sich. Es laufen mit der Zeit ein Haufen Getaufter herum, von denen man nicht weiß, ob sie je eine Vorbereitung auf den Kommunionempfang erhalten haben. Die haben dann irgendwann per Zufall oder sonstwie ihre Erstkommunion, lassen sich vielleicht firmen, heiraten kirchlich (beides Anlässe zur zufälligen Erstkommunion)...
Vom Gar-nicht-erst-Kennenlernen des Sakraments der Versöhung ganz zu schweigen.

Ist natürlich ein erster Versuch, die aktive Gemeinde von den Service-Vorstellungen der amtlichen Mitglieder zu befreien, aber man müsste dann umso mehr bei der Vorbereitung Firmung und Ehe klar machen, was Christ-Sein und Sakramentenempfang alles bedeutet.
In una fide nil officit ecclesiae consuetudo diversa. Gregorius Magnus Papa.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von overkott » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:30

Athanasius0570 hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich habe den Artikel vorhin auch entdeckt und muss sagen, dass ich die Idee nicht völlig uninteressant finde.

Eine Tauferneuerung für alle und eine spätere Erstkommunion nur für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, hat für mich den Charme, dass man die nur latent katholischen Kinder immer noch mit einer weniger sakramental verbindlichen Feier bindet, in der Hoffnung, dass von diesen vielleicht doch einige später mal bewusst zur Kirche finden, dabei aber die herausgehobene Stellung des Sakramentes wieder mehr aufzeigt.

Natürlich kann man auch bei denjenigen, die dann die anschließende Erstkommunion noch mitmachen, nicht garantieren, dass sie lebenslang treu zur Kirche stehen, aber wenigstens müssen sie es dann nicht nur wegen der Geschenke machen.

Ein m.E. guter Kompromiss zwischen einem gut gemeinten, aber vielleicht zu krampfhaftem Festhalten an volkskirchlichen Strukturen auf der einen Seite und einem Abschotten durch Aufbau zu hoher Hürden.
Das ganze bringt ein organisatorisches Problem mit sich. Es laufen mit der Zeit ein Haufen Getaufter herum, von denen man nicht weiß, ob sie je eine Vorbereitung auf den Kommunionempfang erhalten haben. Die haben dann irgendwann per Zufall oder sonstwie ihre Erstkommunion, lassen sich vielleicht firmen, heiraten kirchlich (beides Anlässe zur zufälligen Erstkommunion)...
Vom Gar-nicht-erst-Kennenlernen des Sakraments der Versöhung ganz zu schweigen.

Ist natürlich ein erster Versuch, die aktive Gemeinde von den Service-Vorstellungen der amtlichen Mitglieder zu befreien, aber man müsste dann umso mehr bei der Vorbereitung Firmung und Ehe klar machen, was Christ-Sein und Sakramentenempfang alles bedeutet.
Vor allem dürfen Theologie und Pastoral die künftige Personalentwicklung nicht aus den Augen verlieren. Der Sakramentenempfang darf nicht stärker betont werden, als Nahrung für das geistliche Leben gespendet werden kann. Die Gemeinden erleben derzeit eine Atem beraubende Personalfluktuation bei den Geistlichen, ständige Auflösung von Gemeinden und Stilllegung von Kirchen und anderen Räumlichkeiten. Die Erstkommunion sollte so gestaltet werden, dass Kinder eine beglückende Erfahrung für ihr ganzes geistliches Leben mitnehmen können.

Vir Probatus
Beiträge: 3472
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:35

Athanasius0570 hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich habe den Artikel vorhin auch entdeckt und muss sagen, dass ich die Idee nicht völlig uninteressant finde.

Eine Tauferneuerung für alle und eine spätere Erstkommunion nur für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, hat für mich den Charme, dass man die nur latent katholischen Kinder immer noch mit einer weniger sakramental verbindlichen Feier bindet, in der Hoffnung, dass von diesen vielleicht doch einige später mal bewusst zur Kirche finden, dabei aber die herausgehobene Stellung des Sakramentes wieder mehr aufzeigt.

Natürlich kann man auch bei denjenigen, die dann die anschließende Erstkommunion noch mitmachen, nicht garantieren, dass sie lebenslang treu zur Kirche stehen, aber wenigstens müssen sie es dann nicht nur wegen der Geschenke machen.

Ein m.E. guter Kompromiss zwischen einem gut gemeinten, aber vielleicht zu krampfhaftem Festhalten an volkskirchlichen Strukturen auf der einen Seite und einem Abschotten durch Aufbau zu hoher Hürden.
Das ganze bringt ein organisatorisches Problem mit sich. Es laufen mit der Zeit ein Haufen Getaufter herum, von denen man nicht weiß, ob sie je eine Vorbereitung auf den Kommunionempfang erhalten haben. Die haben dann irgendwann per Zufall oder sonstwie ihre Erstkommunion, lassen sich vielleicht firmen, heiraten kirchlich (beides Anlässe zur zufälligen Erstkommunion)...
Vom Gar-nicht-erst-Kennenlernen des Sakraments der Versöhung ganz zu schweigen.

Ist natürlich ein erster Versuch, die aktive Gemeinde von den Service-Vorstellungen der amtlichen Mitglieder zu befreien, aber man müsste dann umso mehr bei der Vorbereitung Firmung und Ehe klar machen, was Christ-Sein und Sakramentenempfang alles bedeutet.
Firmung und Taufe werden registriert, die Erstkommunion aber nicht. Das müsste man dann ändern.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Pit » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:40

overkott hat geschrieben:Die Erstkommunion sollte so gestaltet werden, dass Kinder eine beglückende Erfahrung für ihr ganzes geistliches Leben mitnehmen können.
Das setzt m.E. aber bereits bei einer entsprechenden Erstkommunionskatechese an und ich schreibe bewusst Katechese,denn das,was manches Mal an gutgemeinter aber nicht immer guter "Vorbereitung" angeboten wird,führt nur selten dazu,dass die Kinder bewusstere Christen werden.
Wenn Mütter,die teils selber kaum wissen,was sie glauben,dieses Glaubens"wissen" in der Erstkommunions"vorbereitung" an die Kinder weitergeben...dann wundere ich mich nicht mehr über das Resultat.
Andererseits muss mancher Pfarrer Aufgaben übernehmen,die ohne Weiteres Gemeindemitglieder übernehmen könnten, die ihm die Zeit nehmen,die er für Liturgie und noch mehr für die Pastoral bräuchte.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von overkott » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:44

Vir Probatus hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich habe den Artikel vorhin auch entdeckt und muss sagen, dass ich die Idee nicht völlig uninteressant finde.

Eine Tauferneuerung für alle und eine spätere Erstkommunion nur für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, hat für mich den Charme, dass man die nur latent katholischen Kinder immer noch mit einer weniger sakramental verbindlichen Feier bindet, in der Hoffnung, dass von diesen vielleicht doch einige später mal bewusst zur Kirche finden, dabei aber die herausgehobene Stellung des Sakramentes wieder mehr aufzeigt.

Natürlich kann man auch bei denjenigen, die dann die anschließende Erstkommunion noch mitmachen, nicht garantieren, dass sie lebenslang treu zur Kirche stehen, aber wenigstens müssen sie es dann nicht nur wegen der Geschenke machen.

Ein m.E. guter Kompromiss zwischen einem gut gemeinten, aber vielleicht zu krampfhaftem Festhalten an volkskirchlichen Strukturen auf der einen Seite und einem Abschotten durch Aufbau zu hoher Hürden.
Das ganze bringt ein organisatorisches Problem mit sich. Es laufen mit der Zeit ein Haufen Getaufter herum, von denen man nicht weiß, ob sie je eine Vorbereitung auf den Kommunionempfang erhalten haben. Die haben dann irgendwann per Zufall oder sonstwie ihre Erstkommunion, lassen sich vielleicht firmen, heiraten kirchlich (beides Anlässe zur zufälligen Erstkommunion)...
Vom Gar-nicht-erst-Kennenlernen des Sakraments der Versöhung ganz zu schweigen.

Ist natürlich ein erster Versuch, die aktive Gemeinde von den Service-Vorstellungen der amtlichen Mitglieder zu befreien, aber man müsste dann umso mehr bei der Vorbereitung Firmung und Ehe klar machen, was Christ-Sein und Sakramentenempfang alles bedeutet.
Firmung und Taufe werden registriert, die Erstkommunion aber nicht. Das müsste man dann ändern.
Man müsste nix ändern, vor allem nicht den Verwaltungsaufwand erhöhen. Der bringt keinen geistlichen Fortschritt.

Für den geistlichen Fortschritt ist wichtig, dass sich die Gemeinde selbst als lebendiges Zeichen der Vergegenwärtigung Christi versteht, als ein Brot aus vielen Körnern.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Pit » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:47

Hallo Raphaela,

als ich das hier
„Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.
lass,habe ich nur gedacht:
Seit wann gibt es in der Katholischen Kirche eine Tauferneuerung??

Gruss,
Pit
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Juergen » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:48

Mit seiner Regenbogenstola über dem liturgischen Sack wird der Pfarrer das Abendland die Kirche allerdings auch nicht retten.
Gruß
Jürgen

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Siard » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:52

Firmung und Taufe werden registriert, die Erstkommunion aber nicht.
Während Taufe und Firmung Sakramente sind, ist es die Erstkommunion nicht.
Nicht wenigen Menschen scheint das nicht klar zu sein. :pfeif:

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Siard » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:54

Juergen hat geschrieben:Mit seiner Regenbogenstola über dem liturgischen Sack wird der Pfarrer das Abendland die Kirche allerdings auch nicht retten.
Wie jetzt? Echt nicht? :hae?: Ich dachte immer: Textilien statt Texte. :narr: :ikb_devil2: :narr:

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Amanda » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:58

Pit hat geschrieben:Hallo Raphaela,

als ich das hier
„Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.
lass,habe ich nur gedacht:
Seit wann gibt es in der Katholischen Kirche eine Tauferneuerung??

Gruss,
Pit
Wahrscheinlich ist gemeint, dass die Tatsache der eigenen Taufe wieder bewusst gemacht werden soll. Der Pfarrer wird ja kein Anabaptist sein.

:pfeif:
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Vir Probatus
Beiträge: 3472
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 7. Januar 2015, 18:58

Niels hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich denke auch, dass das ein sinnvoller Ansatz sein könnte. :ja:
Was werden der örtliche Gaststättenverband und die Boutiquenbesitzer dazu sagen?
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1015
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Athanasius0570 » Mittwoch 7. Januar 2015, 19:17

Die Boutiquenbesitzer leiden ja schon seit langem unter der Einführung des Taufkleides für die Erstkommunionkinder ...
In una fide nil officit ecclesiae consuetudo diversa. Gregorius Magnus Papa.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von overkott » Mittwoch 7. Januar 2015, 19:35

Brautkleid zur ersten Kommunion?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5442
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Protasius » Mittwoch 7. Januar 2015, 20:52

Pit hat geschrieben:Hallo Raphaela,

als ich das hier
„Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.
lass,habe ich nur gedacht:
Seit wann gibt es in der Katholischen Kirche eine Tauferneuerung??

Gruss,
Pit
Mindestens seit der Erneuerung der Taufgelübde, die Bugnini unter Pius XII. in die Osternacht eingefügt hat, als er die Karwoche über den Haufen geworfen hat.

Nachtrag: Das wäre experimentell seit 1951 gewesen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Raphaela
Beiträge: 4999
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Raphaela » Mittwoch 7. Januar 2015, 21:02

Pit hat geschrieben:Hallo Raphaela,

als ich das hier
„Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.
lass,habe ich nur gedacht:
Seit wann gibt es in der Katholischen Kirche eine Tauferneuerung??

Gruss,
Pit
Seit wann weiß ich jetzt nicht auswendig, aber ich kann dir sagen, wann diese (leider!!!) oft vergessen wird, obwohl sie dazu gehört: In der Osternacht.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Juergen » Mittwoch 7. Januar 2015, 21:06

Kommentar von Peter (aka cicero): http://katholon.de/?p=7913
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Niels » Mittwoch 7. Januar 2015, 22:09

Vir Probatus hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:http://www.wn.de/Muensterland/1838061-K ... mmunion-um
Frings bekommt von Eltern, die er bittet, in den Wochen vor der Kommunion in die Kirche zu kommen, zu hören: „Sie wissen schon, dass das stört?“ Unter solchen Voraussetzungen könne die Kirche nicht bei den Menschen ankommen. Kirchengemeinden würden seit Jahrzehnten „unglaubliche Ressourcen an Zeit, Personal und Ideen in die Kommunionvorbereitung“ stecken. Der Einsatz sei vergebens: „Wir wissen, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher jedes Jahr sinkt. Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass wir bisher mit dem, was wir tun, das Gegenteil von dem erreichen, was wir erreichen wollen.“

Der Pfarrer hat Courage, das muss man schon sagen.
Während andere lieber weiterhin jedes Jahr das "Schauspiel Erstkommunion" zelebrieren, weil sie sich vor der Konfrontation mit "den Leuten" fürchten.
Ich denke auch, dass das ein sinnvoller Ansatz sein könnte. :ja:
Was werden der örtliche Gaststättenverband und die Boutiquenbesitzer dazu sagen?
Sinnvoller Einwand.
Wie Du ja weißt, hatten wir lange Zeit ein Schuhgeschäft.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Niels » Mittwoch 7. Januar 2015, 22:11

Raphaela hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Hallo Raphaela,

als ich das hier
„Ich habe bisher bei noch keiner Erstkommunion so viele Eltern und Paten mit Tränen in den Augen gesehen wie bei der Tauferneuerung“, erzählt Frings.
lass,habe ich nur gedacht:
Seit wann gibt es in der Katholischen Kirche eine Tauferneuerung??

Gruss,
Pit
Seit wann weiß ich jetzt nicht auswendig, aber ich kann dir sagen, wann diese (leider!!!) oft vergessen wird, obwohl sie dazu gehört: In der Osternacht.
Merkbefreite aller Länder, vereinigt Euch! :tuete:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Nachrichten aus den Bistümern IV

Beitrag von Amanda » Mittwoch 7. Januar 2015, 22:21

Niels hat geschrieben:Merkbefreite aller Länder, vereinigt Euch! :tuete:
:kugel:

Aber Niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeels...!!!
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Pit » Mittwoch 7. Januar 2015, 22:40

Juergen hat geschrieben:Kommentar von Peter (aka cicero): http://katholon.de/?p=7913
Genau den Link habe ich vorhin von einem Freund gemailt bekommen,der Landpfarrer im Oldenburger Münsterland ist.
Interessanterweise liesst sich in dem Blog das Ganze schon anders (hat die WN "gepennt" oder Pfarrer Frings sich ungeschickt ausgedrückt--Letzteres wäre nicht das erste Mal --),denn danach soll die Erstkommunion nicht abgeschafft sondern ihre eigentliche Bedeutung zurückerhalten.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Erstkommunion

Beitrag von Niels » Mittwoch 7. Januar 2015, 22:59

Pit hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Kommentar von Peter (aka cicero): http://katholon.de/?p=7913
Genau den Link habe ich vorhin von einem Freund gemailt bekommen,der Landpfarrer im Oldenburger Münsterland ist.
Interessanterweise liesst sich in dem Blog das Ganze schon anders (hat die WN "gepennt" oder Pfarrer Frings sich ungeschickt ausgedrückt--Letzteres wäre nicht das erste Mal --),denn danach soll die Erstkommunion nicht abgeschafft sondern ihre eigentliche Bedeutung zurückerhalten.
Kannst Du das mal näher ausführen?
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema