Neues vom Kardinal aus München

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 312
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Pilger » Freitag 1. Dezember 2017, 14:53

Kardinal Marx: Kirche muss vor Ort erlebbar bleiben

Kardinal Marx möchte, dass Laien Pfarrgemeinden leiten

Die wenig verbliebenen Katholiken in Deutschland leben nicht nur in einer post-christlichen Epoche nein es wird auch immer deutlicher das es auch eine post-katholische Epoche ist, in der die "kleine Herde" lebt.

Das was der Kardinal aus München jetzt als xxx Aufbruch in die Zukunft anpreist. Eine "Kirche" die vor Ort erlebbar bleiben muss, indem Laien Pfarrgemeinden leiten, ist der letzte Schritt der Auflösung danach kommt nichts mehr, als der totale Zusammenbruch der Pfarrgemeinden. Der von dem Zusammenbruch der katholischen Kirche in Deutschland begleitet wird. Was bleibt sind (Erz-)Bischöfe die einen Kaiser ohne Kleider gleichen werden. Und die "kleine Herde" der Gläubigen.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12766
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von HeGe » Freitag 1. Dezember 2017, 14:57

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 312
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Pilger » Freitag 1. Dezember 2017, 15:59

HeGe hat geschrieben:
Freitag 1. Dezember 2017, 14:57
viewtopic.php?p=848808#p848808
Ok das eine ist der "Den Weg der Erneuerung weitergehen 2.0" und das andere ist "Neues vom Kardinal aus München" hierbei geht es nicht wie wir den Weg der Erneuerung weitergehen, sondern das der Kardinal aus München immer wieder neues erdenkt und anspricht, auch auf politischer Ebenes, dass es so bis jetzt noch nie in der katholischen Kirche gegeben hat.

Wir sollten mehr darauf achten, was der Kardinal aus München sagt und tut.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 939
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Petrus » Sonnabend 2. Dezember 2017, 10:09

Pilger hat geschrieben:
Freitag 1. Dezember 2017, 15:59
HeGe hat geschrieben:
Freitag 1. Dezember 2017, 14:57
viewtopic.php?p=848808#p848808
Ok das eine ist der "Den Weg der Erneuerung weitergehen 2.0" und das andere ist "Neues vom Kardinal aus München" hierbei geht es nicht wie wir den Weg der Erneuerung weitergehen, sondern das der Kardinal aus München immer wieder neues erdenkt und anspricht, auch auf politischer Ebenes, dass es so bis jetzt noch nie in der katholischen Kirche gegeben hat.

Wir sollten mehr darauf achten, was der Kardinal aus München sagt und tut.
ja, da hast Du recht, Pilger.

zur Einstimmung:

https://www.youtube.com/watch?v=qIf9hTBvxk8

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 312
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Pilger » Freitag 15. Dezember 2017, 20:44

Marx: Keine Intrigen gegen den Papst im Vatikan
Ja das vermute ich und viele andere auch, ich danke den Kardinal aus München für diese Bestätigung.
Ja das ist die "neue Sicht der Dinge" die vielfach von der katholischen Tradition der Lehre der Väter und der Worte der Bibel abweicht oder zumindest nicht vollumfänglich lehrt. Ja ein theologischen Bruch ist nur für Menschen erkennbar, die nicht die "neue Sicht der Dinge" teilen, der Kardinal aus München teilt diese "neue Sicht der Dinge" aufgrund dessen kann er auch keinen theologischen Bruch erkennen.
Ok das mag der subjektive Eindruck des Kardinal aus München innerhalb der Kirche sein.
Objektive Zahlen des faktischen zeigen dass so nicht auf

Zahlen der offiziellen Statistiken der durchschnittlichen Besucherzahlen der wöchentlichen Generalaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz.

2013: 51.617 Besucher
2014: 27.883 Besucher
2015: 14.818 Besucher

2016: keine Zahl in der Statistik

Ich frage mich schon heute in welcher Kameraeinstellung der traditionellen Urbi et Orbi am Weihnachtstag 2017 mit Papst Bergoglio präsentiert wird. Zuletzt wurde die traditionelle Kamera-Einstellung mit Blick über dem Petersplatz durch eine fokussierte Kamera-Einstellung auf die Empore und Papst Bergoglio ersetzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass in der traditionellen Kamera-Einstellung mit Blick über dem Petersplatz, sich bei den traditionellen Urbi et Orbi am Weihnachtstag oder am Ostersonntag, erhebliche Lücken der Besucher auf den Petersplatz präsentierten.

Nun gut der Kardinal aus München meint ja auch das er für 90 Prozent des Volkes Gottes sprechen könnte, dass hinter Papst Bergoglio stünde, wie viele davon werden wir beim traditionellen Urbi et Orbi am Weihnachtstag 2017 mit Papst Bergoglio sehen?

Der Kardinal aus München sollte sich einmal mit den 90 Prozent des Volkes Gottes befassen die Sonntag für Sonntag nicht an der hl. Messe in seinem Erzbistum teilnehmen, wenn das die 90 Prozent des Volkes Gottes sind die der Kardinal aus München hinter Papst Bergoglio stehen sieht. Sollte er wissen das die anderen 10 % die Sonntag für Sonntag an der hl. Messe in seinem Erzbistum teilnehmen hinter der Tradition der Lehre der Väter und der Worte der Bibel stehen. Die Tradition spricht von den 10 % Gottes die es immer gibt.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22060
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Niels » Sonnabend 23. Dezember 2017, 09:14

Marx befürchtet "Renaissance des Marxismus": https://www.welt.de/politik/deutschland ... -alle.html
Zudem äußerte der Chef der Bischofskonferenz Furcht vor einem Wiedererstarken des Kommunismus. „Ich bin sicher, dass wir eine Renaissance des Marxismus erleben werden.“ Karl Marx habe in „einigen Bereichen in der Analyse“ durchaus recht gehabt, „etwa was er über die Akkumulation des Kapitals und den Warencharakter der Arbeit sagte“.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1627
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Sascha B. » Sonnabend 23. Dezember 2017, 15:33

Niels hat geschrieben:
Sonnabend 23. Dezember 2017, 09:14
Marx befürchtet "Renaissance des Marxismus": https://www.welt.de/politik/deutschland ... -alle.html
Zudem äußerte der Chef der Bischofskonferenz Furcht vor einem Wiedererstarken des Kommunismus. „Ich bin sicher, dass wir eine Renaissance des Marxismus erleben werden.“ Karl Marx habe in „einigen Bereichen in der Analyse“ durchaus recht gehabt, „etwa was er über die Akkumulation des Kapitals und den Warencharakter der Arbeit sagte“.
Marx war generell ein lustiges Bürschchen.
Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren... Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.
Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257)
Das hier ist aber schon fast das beste.
Es ist möglich, daß ich mich blamiere. Indes ist dann immer mit einiger Dialektik zu helfen. Ich habe natürlich meine Aufstellungen so gehalten, daß ich im umgekehrten Fall auch Recht habe.
Marx an Engels, 1857 (MEW 29, 161).
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12469
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Raphael » Sonnabend 23. Dezember 2017, 16:54

Sascha B. hat geschrieben:
Sonnabend 23. Dezember 2017, 15:33
Marx war generell ein lustiges Bürschchen.
Von Martinus Luther kann man Ähnliches finden! :doktor:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 312
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Pilger » Freitag 26. Januar 2018, 13:34

Humanae vitae pfui, Donum vitae hui Donum vitae und die 180-Grad-Drehung der deutschen Bischöfe

Na ja wer die Bischöfe in Deutschland kennt und kannte, konnte schon immer sicher sein das viele deutsche Bischöfe zu Donum vitae und den Beratungsscheinsystem immer eine positive Sichtweise vertraten.

Es bedurfte schon eine mehrmalige Ermannung des Heiligen Vaters Seiner Heiligkeit des Hl. Johannes Paul II. gegenüber Bischof/Kardinal Lehmann bis sich die meisten deutschen Bischöfe zumindest pro forma von dem Beratungsscheinsystem bezüglich Tötung ungeborener Kinder und Donum vitae distanzierten.

Es gab zwar die eindeutige Verurteilung durch Rom gegenüber dem Verein Donum vitae. Aber die Deutsche Bischofskonferenz wollte wie auch heute den Gleichschritt mit den Machthabern im Staat und den "Laien-Kirchenvolk - Wir sind Kirche" nicht gefährden. So wurde Donum vitae zum "Privatverein" an der Praxis änderte sich nichts, die Beratungsscheinsystems bezüglich Tötung ungeborener Kinder wurden weiter ausgestellt.

Im Februar 2007 stellte der Glaubenspräfekt Kardinal Levada gegenüber den deutschen Bischöfen fest, dass den Gläubigen „entschieden“ klargemacht werden solle, „nicht nur auf eine leitende Mitarbeit bei Donum vitae e. V., sondern auf jegliche Form der Unterstützung zu verzichten haben" Der Glaubenspräfekt verwies diesbezüglich, auf das von Johannes Paul II. erlassene Verbot „für alle Glieder der Kirche“

Die deutsche Bischofskonferenz wollte aber wie auch heute den Gleichschritt mit den Machthabern und den "Laien-Kirchenvolk - Wir sind Kirche" nicht gefährden. An der Praxis änderte sich nichts.

Nun herrscht in ROM ein anderer Geist, der Bischof von ROM Jorge Mario Bergoglio ist „Reformer“ der gerne das Wort der Diktatur des Relativismus das den Ohren der Menschen schmeichelt verkündet. Er setzt wie die deutsche Bischofskonferenz auf dem Gleichschritt mit den Machthabern der Welt und den "Laien-Kirchenvolk - Wir sind Kirche" die Worte des Evangeliums werden dementsprechend interpretiert und als ewig gültige Reform im päpstliches Lehramt verankert.

Die 180-Grad-Wende gibt es in ROM gegenüber der päpstlichen Lehre aller Zeiten diese zuletzt durch die Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI. bestätigt wurde. Jetzt aber dem Relativismus der verweltlichten Interpretation der Glaubenslehre zum Opfer fällt. Hingegen die deutsche Bischofskonferenz weder unter dem Vorsitz von Lehmann noch Zollitsch noch Marx in ihrer Mehrheit den Willen der Päpste diesbezüglich in der gelebten Praxis umsetzten. Also auch keine 180-Grad-Wende vollziehen müssen, sondern das was sie schon immer gemacht und mehr oder weniger offen unterstützt haben, jetzt auch in ROM salonfähig ist.

So wird bis zum heutigen Tag entgegen des päpstlichen Willens immer noch "für alle" und nicht "für viele" gebetet die deutsche Bischofskonferenz unter dem Kardinal aus München achtet eben auf den Gleichschritt mit den Machthabern der Welt und den "Laien-Kirchenvolk - Wir sind Kirche" neu ist die wohlwollende Zustimmung des Bischof von ROM Jorge Mario Bergoglio dessen es aber nicht bedarf. Die Kirche in Deutschland ist ja keine römische Filiale.

Was würde Jesus dazu sagen? Wer stellt eigentlich diese Frage?
Zuletzt geändert von Pilger am Freitag 26. Januar 2018, 13:44, insgesamt 1-mal geändert.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 939
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Petrus » Freitag 26. Januar 2018, 13:40

Pilger hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:34

Was würde Jesus dazu sagen?

nu, frag ihn doch mal.

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 312
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Pilger » Freitag 26. Januar 2018, 18:16

Petrus hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:40
Pilger hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:34

Was würde Jesus dazu sagen?
nu, frag ihn doch mal.
ich wüsste nicht wie, aber ich vermute die Verantwortlichen werden bald oder sehr bald eine Antwort erhalten. Wenn sie in der Minute Ihres Todes vor den dreieinigen Gott treten und dieser die Antwort gibt.

Jorge Mario Bergoglio Bischof von Rom Alter 81
Karl Lehmann Kardinal Alter 81
Robert Zollitsch Erzbischof Alter 79
Reinhard Marx Kardinal Alter 64

ich glaube nicht, dass die Herren noch eine lange irdische Gestaltungsperspektive besitzen, eventuell hat der Kardianl aus München, noch ein oder zwei Dekaten Zeit, alle anderen stehen bereits "in der Nähe ihres Grabes". ( Wer kennt schon dem Zeitpunkt an dem er vor den dreieinigen Gott treten muss) Nur dieser Zeitpunkt ist immer und für jeden in der Nähe des möglichen und nicht ein Zeitpunkt der fernen Zukunft.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Marienkind
Beiträge: 232
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Marienkind » Freitag 26. Januar 2018, 19:59

Pilger hat geschrieben:So wird bis zum heutigen Tag entgegen des päpstlichen Willens immer noch "für alle" und nicht "für viele" gebetet
Wie schon an anderer Stelle dargelegt, steht hinter dem "für viele" schattenhaft die gomaristische, supralapsarische Auffassung von der Prädestination.
.
Dies widerspricht klar der katholischen Lehrdoktrin.
.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18269
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von taddeo » Freitag 26. Januar 2018, 20:20

Marienkind hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 19:59
Pilger hat geschrieben:So wird bis zum heutigen Tag entgegen des päpstlichen Willens immer noch "für alle" und nicht "für viele" gebetet
Wie schon an anderer Stelle dargelegt, steht hinter dem "für viele" schattenhaft die gomaristische, supralapsarische Auffassung von der Prädestination.
.
Dies widerspricht klar der katholischen Lehrdoktrin.
.
:kugel: Ob Jesus das gewußt hat, als er "für viele" sagte beim Letzten Abendmahl? :D
nemini parcetur

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1627
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Sascha B. » Freitag 26. Januar 2018, 21:10

taddeo hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 20:20
Marienkind hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 19:59
Pilger hat geschrieben:So wird bis zum heutigen Tag entgegen des päpstlichen Willens immer noch "für alle" und nicht "für viele" gebetet
Wie schon an anderer Stelle dargelegt, steht hinter dem "für viele" schattenhaft die gomaristische, supralapsarische Auffassung von der Prädestination.
.
Dies widerspricht klar der katholischen Lehrdoktrin.
.
:kugel: Ob Jesus das gewußt hat, als er "für viele" sagte beim Letzten Abendmahl? :D
Und dazu passend die Frage des katholischen Stadtpfarrers: Wusste Jesus wer er ist? Dass er der Sohn Gottes, der Messias ist? Und ist Jesus mit seiner Mission gescheitert als er am Kreuz hing? Sprich, war die Kreuzigung der Grund für seine Inkarnation?


Einige der Fragen sind nicht mal so dumm.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Marienkind
Beiträge: 232
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Marienkind » Sonnabend 27. Januar 2018, 10:37

taddeo hat geschrieben:Ob Jesus das gewußt hat, als er "für viele" sagte beim Letzten Abendmahl.

Hat er das denn wirklich so gesagt?
.
Die Philologen sind sich da bei weitem nicht so sicher wie unser ruheständiger Heiliger Vater!
.
Und gar die Theologen lehren, daß jeder Mensch (mithin: "alle") durch Jesus zum Vater kommen.
.
Also letzten Endes doch Franciscus Gomarus gegen Jacobus Arminius?
.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22060
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Niels » Sonnabend 27. Januar 2018, 10:59

Sascha B. hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 21:10

Und dazu passend die Frage des katholischen Stadtpfarrers: Wusste Jesus wer er ist? Dass er der Sohn Gottes, der Messias ist? Und ist Jesus mit seiner Mission gescheitert als er am Kreuz hing? Sprich, war die Kreuzigung der Grund für seine Inkarnation?


Einige der Fragen sind nicht mal so dumm.
Spannender als die Fragen sind die Antworten. :anton:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21634
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Juergen » Sonnabend 27. Januar 2018, 11:13

Sascha B. hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 21:10

Und dazu passend die Frage des katholischen Stadtpfarrers: Wusste Jesus wer er ist? Dass er der Sohn Gottes, der Messias ist? Und ist Jesus mit seiner Mission gescheitert als er am Kreuz hing? Sprich, war die Kreuzigung der Grund für seine Inkarnation?

Einige der Fragen sind nicht mal so dumm.
Die ersten beiden sind mit Ja zu beantworten,
die dritte Frage mit Nein,
und lediglich die vierte ist hochinteressant.

Für den Einstieg ins Thema empfehle ich Anselms Cur deus homo?
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22060
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Niels » Sonnabend 27. Januar 2018, 11:21

Genau. :daumen-rauf:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 939
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Petrus » Sonnabend 27. Januar 2018, 13:46

Pilger hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 18:16
Petrus hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:40
Pilger hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:34

Was würde Jesus dazu sagen?
nu, frag ihn doch mal.
ich wüsste nicht wie
nuja, ruf ihn doch mal an.

"Rufe mich an in der Not,
so will ich dich erretten,
spricht der Herr."

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 939
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Petrus » Sonnabend 27. Januar 2018, 13:54

Pilger hat geschrieben:
Freitag 1. Dezember 2017, 14:53
Die wenig verbliebenen Katholiken in Deutschland
also,
ich bin noch da.

wenn's recht ist.

und, wenn's nicht recht ist,
auch.


Petrus.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22060
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues vom Kardinal aus München

Beitrag von Niels » Sonnabend 27. Januar 2018, 13:59

Sascha B. hat geschrieben: Sprich, war die Kreuzigung der Grund für seine Inkarnation?
Viel interessanter ist die Frage, ob Gott auch ohne den Sündenfall Mensch geworden wäre.
Rupert von Deutz und die Scholastik waren der Ansicht: ja.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema