Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Beitrag von civilisation » Sonntag 24. Juli 2011, 13:02

Die nachfolgende Diskussion entstammt dem Mariawald-Thread. -HeGe

Ist zwar OT, aber ich stelle es dennoch ein, weil es zum "Umfeld" Mariawald gehört.

Raser im Umfeld der Wallfahrtsoktav
http://nachrichten.t-online.de/raser-im ... index?news
daraus:
Anlässlich der Wallfahrtsoktav in Heimbach überwachte der Verkehrsdienst Düren mit einem Radartrupp und dem zivilen Videomotorrad das Verkehrsaufkommen rund um die Abtei Mariawald. ...
Den unrühmlichen Höhepunkt an diesem Tag setzte ein 51 jähriger Motorradfahrer aus Köln, der von Heimbach aus auf der L 249 in Richtung Abtei Mariawald unterwegs war. Er schaffte es auf immerhin 154 Km/h, obwohl hier nur 5 Km/h zulässig sind. Zudem überholte er noch mehrfach im Überholverbot. Die Folgen für diese rasante Fahrt sind ein Bußgeld in Höhe von 1.2 Euro und drei Monate Fahrverbot.
Am Ende des Tages waren insgesamt 11 Motorradfahrer wegen viel zu hoher Geschwindigkeit und/oder gefährlichem Überholen angehalten worden. Gegen alle wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, wobei drei Fahrer noch mit einem Fahrverbot rechnen müssen.
Wer die Strecke von Heimbach hoch zur Abtei kennt, der weiß, wie kurvenreich und gefährlich es dort ist.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Sonntag 24. Juli 2011, 16:01

Ist nicht Holzi neulich auch auf den Stadtbus umgestiegen? :hmm:

Holzi, warst Du etwa auch in Mariawald? :dudu:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
songul
Moderator
Beiträge: 1754
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 18:47

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von songul » Sonntag 24. Juli 2011, 16:13

taddeo hat geschrieben:Ist nicht Holzi neulich auch auf den Stadtbus umgestiegen? :hmm:

Holzi, warst Du etwa auch in Mariawald? :dudu:
Derf'r des net?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Sonntag 24. Juli 2011, 16:47

songul hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Ist nicht Holzi neulich auch auf den Stadtbus umgestiegen? :hmm:

Holzi, warst Du etwa auch in Mariawald? :dudu:
Derf'r des net?
Doch - ich meinte ja eher, ob er etwa auch unter den geblitzten Motorradlern war ... :ikb_scooter:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Caviteño
Beiträge: 7894
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Caviteño » Sonntag 24. Juli 2011, 17:55

civilisation hat geschrieben:Ist zwar OT, aber ich stelle es dennoch ein, weil es zum "Umfeld" Mariawald gehört.

Er schaffte es auf immerhin 154 Km/h, obwohl hier nur 50 Km/h zulässig sind. Zudem überholte er noch mehrfach im Überholverbot. Die Folgen für diese rasante Fahrt sind ein Bußgeld in Höhe von 1.200 Euro und drei Monate Fahrverbot.
Bei dem Vergehen eine lächerliche Strafe. :irritiert:
Aber motorisierte Fahrer werden in diesem Lande mit Samthandschuhen angepackt. :vogel:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Sonntag 24. Juli 2011, 17:57

Caviteño hat geschrieben:Aber motorisierte Fahrer werden in diesem Lande mit Samthandschuhen angepackt. :vogel:
Aber wenigstens werden sie angepackt - im Gegensatz zu nichtmotorisierten Zweiradlern. Dieses elende Lumpenpack, das bei uns hier im Sommer die Straßen unsicher macht, hab ich gefressen. :motz:
/OT/
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von lifestylekatholik » Sonntag 24. Juli 2011, 20:49

taddeo hat geschrieben:
Caviteño hat geschrieben:Aber motorisierte Fahrer werden in diesem Lande mit Samthandschuhen angepackt. :vogel:
Aber wenigstens werden sie angepackt - im Gegensatz zu nichtmotorisierten Zweiradlern. Dieses elende Lumpenpack, ...
:klatsch:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6588
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von holzi » Sonntag 24. Juli 2011, 22:05

taddeo hat geschrieben:Ist nicht Holzi neulich auch auf den Stadtbus umgestiegen? :hmm:

Holzi, warst Du etwa auch in Mariawald? :dudu:
Nicht daß ich wüsste. Ich fahr aber auch normalerweise nicht so schnell. Über 150, ts, das fahr ich nichtmal auf der Autobahn freiwillig. Ohne Verkleidung ist das kein Spaß.

Ach ja: Stadtbus war nur im Dezember. Wegen des Schnees.
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Vulpius Herbipolensis
Beiträge: 1042
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 19:09

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Vulpius Herbipolensis » Montag 8. August 2011, 08:37

lifestylekatholik hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Caviteño hat geschrieben:Aber motorisierte Fahrer werden in diesem Lande mit Samthandschuhen angepackt. :vogel:
Aber wenigstens werden sie angepackt - im Gegensatz zu nichtmotorisierten Zweiradlern. Dieses elende Lumpenpack, ...
:klatsch:
:ikb_bash:

Und dann erſt dieſe Vierradfahrer ... :motz:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Montag 8. August 2011, 16:32

Die Radler in München sind sowieso die schlimmsten, die ich kenne.
Da sollte man keine Radarfallen aufstellen, sondern Selbstschußanlagen an den Radwegen. :aergerlich:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Vulpius Herbipolensis
Beiträge: 1042
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 19:09

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Vulpius Herbipolensis » Montag 8. August 2011, 16:42

Wenn du wüßtest ...

Mir sind schon einige lustige Dinge beim Radfahren passiert. Autofahrer, die an einer Einmündung plötzlich vor mir auf den Radweg fahren z.B.
Und das obwohl der Radweg gut einsehbar war.
:aergerlich:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Montag 8. August 2011, 17:02

Vulpius Herbipolensis hat geschrieben:Wenn du wüßtest ...

Mir sind schon einige lustige Dinge beim Radfahren passiert. Autofahrer, die an einer Einmündung plötzlich vor mir auf den Radweg fahren z.B.
Und das obwohl der Radweg gut einsehbar war.
:aergerlich:
Was soll man denn auch machen, wenn die Rasdler die Fahrbahn blockieren?
Irgendwo muß man ja mit dem Auto fahren, man kann sich ja nicht in Luft auflösen ... :achselzuck:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

gallus_cantans
Beiträge: 70
Registriert: Sonnabend 10. November 2007, 07:46
Wohnort: Aachen

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von gallus_cantans » Montag 8. August 2011, 17:20

Liebe Freunde, ich teile Eure Empörung aus ganzem Herzen - aber jetzt geht es nicht einmal mehr periphär um Mariawald!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Montag 5. September 2011, 20:35

taddeo hat geschrieben:Die Radler in München sind sowieso die schlimmsten, die ich kenne.
Da sollte man keine Radarfallen aufstellen, sondern Selbstschußanlagen an den Radwegen. :aergerlich:
Q. e. d.:

Fußgänger stirbt nach Streit mit Radfahrer
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Melody » Montag 5. September 2011, 20:42

Heftig! :auweia:

Daraus:
"Aber auch die Fußgänger sind aufgefordert, mehr Rücksicht zu nehmen", findet Bickelbacher. So sollten Hundebesitzer beim Gassigehen darauf achten, dass Hund und Herrchen nicht die Leine quer über den Radweg spannen."

Hundebesitzer sind oft sowieso total ignorant.
Und über so eine Hundeleine bin ich schon mal gestolpert, die war quer über die Fußgängerzone gespannt... :motz:
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von lifestylekatholik » Montag 5. September 2011, 20:45

taddeo hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Die Radler in München sind sowieso die schlimmsten, die ich kenne.
Da sollte man keine Radarfallen aufstellen, sondern Selbstschußanlagen an den Radwegen. :aergerlich:
Q. e. d.:

Fußgänger stirbt nach Streit mit Radfahrer
Radwege abschaffen. Ha’ck schon immer jesacht. Radfahrer jehörn uffn Fahrdamm.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von taddeo » Montag 5. September 2011, 20:47

Melody hat geschrieben:
Heftig! :auweia:

Daraus:
"Aber auch die Fußgänger sind aufgefordert, mehr Rücksicht zu nehmen", findet Bickelbacher. So sollten Hundebesitzer beim Gassigehen darauf achten, dass Hund und Herrchen nicht die Leine quer über den Radweg spannen."

Hundebesitzer sind oft sowieso total ignorant.
Richtig. Die Radler sollte man den Hunden vorwerfen, die Hunde dann beim Chinarestaurant seines Vertrauens abliefern. :chinese:
So wären beide noch zu was nütze. :ikb_sly:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9756
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Hubertus » Montag 5. September 2011, 20:48

lifestylekatholik hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Die Radler in München sind sowieso die schlimmsten, die ich kenne.
Da sollte man keine Radarfallen aufstellen, sondern Selbstschußanlagen an den Radwegen. :aergerlich:
Q. e. d.:

Fußgänger stirbt nach Streit mit Radfahrer
Radwege abschaffen. Ha’ck schon immer jesacht. Radfahrer jehörn uffn Fahrdamm.
Nein.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Melody » Montag 5. September 2011, 20:52

lifestylekatholik hat geschrieben:Radwege abschaffen. Ha’ck schon immer jesacht. Radfahrer jehörn uffn Fahrdamm.
Geht's noch?! :vogel:

Ich hab vor zwei Jahren in der Fahrschule gelernt, dass man zu einem Zweiradfahrer 1,50 m Abstand halten muss beim Überholen... ein Radfahrer auf einer Hauptverkehrsstraße ist automatisch ein Verkehrshindernis und produziert Stau hinter sich...
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von lifestylekatholik » Dienstag 6. September 2011, 09:51

Melody hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:Radwege abschaffen. Ha’ck schon immer jesacht. Radfahrer jehörn uffn Fahrdamm.
Geht's noch?! :vogel:

Ich hab vor zwei Jahren in der Fahrschule gelernt, dass man zu einem Zweiradfahrer 1,50 m Abstand halten muss beim Überholen... ein Radfahrer auf einer Hauptverkehrsstraße ist automatisch ein Verkehrshindernis und produziert Stau hinter sich...
Das geht mir sowat vom am A... vorbei. Radfahrer gehören auf die Straße. Basta.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1296
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von ziphen » Dienstag 6. September 2011, 09:59

lifestylekatholik hat geschrieben:Das geht mir sowat vom am A... vorbei. Radfahrer gehören auf die Straße. Basta.
Der Radweg ist Teil der Straße.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von lifestylekatholik » Dienstag 6. September 2011, 10:05

ziphen hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:Das geht mir sowat vom am A... vorbei. Radfahrer gehören auf die Straße. Basta.
Der Radweg ist Teil der Straße.
Das ist eine einzige Schummelei. Da ist der Fahrdamm. Am Rande parken die Autos. Dann kommt der Bordstein, mit dem der Bürgersteig beginnt. 20 cm Rand, 1 m »Radweg«, 1 m Rest für Fußgänger.
Radwege abschaffen! Fast überall!
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1296
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von ziphen » Dienstag 6. September 2011, 10:15

lifestylekatholik hat geschrieben:
ziphen hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:Das geht mir sowat vom am A... vorbei. Radfahrer gehören auf die Straße. Basta.
Der Radweg ist Teil der Straße.
Das ist eine einzige Schummelei. Da ist der Fahrdamm. Am Rande parken die Autos. Dann kommt der Bordstein, mit dem der Bürgersteig beginnt. 20 cm Rand, 1 m »Radweg«, 1 m Rest für Fußgänger.
Und das alles ist die Straße.
lifestylekatholik hat geschrieben:
Radwege abschaffen! Fast überall!
Insbesondere im Berufsverkehr mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn fahren, grenzt an Selbstmord. ()Immer wieder schon zu beobachten, wenn Rad- und Fußweg wegen Bauarbeiten gesperrt werden und Radfahrer die Farhbahn benutzten müssen.

Wäre natürlich kein Problem, wenn alle Verkehrsteilnehmer nach §1 StVO handeln würden. Das ist aber in unserer Ellenbogengesellschaft eher die Ausnahme.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von lifestylekatholik » Dienstag 6. September 2011, 10:20

Ich fahre seit Jahren täglich Rad. Ich weiß, was ich sage. Radfahrer gehören auf den Fahrdamm. Punkt.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1296
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von ziphen » Dienstag 6. September 2011, 10:24

Bitte, wenn du meinst. Mir ist es zu gefährlich. Ich bin froh, wenn ich einen Radweg benutzen kann und die PKW und vor allem Busse und LKW, gerade auf Landstraßen mit erlaubtem Tempo 100 Km/h, nicht im Zentimeterabstand an mir vorbeirauschen.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Melody » Dienstag 6. September 2011, 10:28

lifestylekatholik hat geschrieben:Ich fahre seit Jahren täglich Rad. Ich weiß, was ich sage. Radfahrer gehören auf den Fahrdamm. Punkt.
Würdest Du Auto fahren, würdest Du verstehen, dass das Unfug ist, sorry.

Glaub mir, wenn man erstmal selbst hinter dem Lenkrad sitzt, bekommt man eine völlig andere Perspektive auf den Straßenverkehr!
Ich bin jetzt auch als Fußgänger viel vorsichtiger geworden. Früher dachte ich immer, so ein Autofahrer muss das und das doch sehen, und ich bin im Recht und, und, und. Nein.

Mach den Führerschein, und Du wirst einsehen, dass Radfahrer nichts auf der Fahrbahn verloren haben!!!

Mein zweiter Fahrlehrer meinte im übrigen, wenn es nach ihm ginge, würde er bestimmen, dass man schon in der Schule auf jeden Fall ca. 10 Fahrstunden pflichtweise belegen muss oder so, einfach, damit man mal sieht, wie das ist. Denn dann ändert man sein Verhalten auch als Fußgänger und Radfahrer!
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von lifestylekatholik » Dienstag 6. September 2011, 10:30

ziphen hat geschrieben:Bitte, wenn du meinst. Mir ist es zu gefährlich. Ich bin froh, wenn ich einen Radweg benutzen kann und die PKW und vor allem Busse und LKW, gerade auf Landstraßen mit erlaubtem Tempo 100 Km/h, nicht im Zentimeterabstand an mir vorbeirauschen.
Ja, außerhalb geschlossener Ortschaften können Radwege tatsächlich sinnvoll sein. Da stimme ich dir zu. Anderswo sind sie es jedoch zumeist nicht.
Melody hat geschrieben:Du wirst einsehen, dass Radfahrer nichts auf der Fahrbahn verloren haben!!!
Wohl Föhn. :vogel:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von Melody » Dienstag 6. September 2011, 10:31

ziphen hat geschrieben:Ich bin froh, wenn ich einen Radweg benutzen kann und die PKW und vor allem Busse und LKW, gerade auf Landstraßen mit erlaubtem Tempo 100 Km/h, nicht im Zentimeterabstand an mir vorbeirauschen.
Wie gesagt, Pflicht ist 1,50 m...
Da ich mich grundsätzlich daran halte, bin ich dann der Dumme und hinter mir beißen die anderen ins Lenkrad und führen vor, dass ihre Hupe funktioniert...
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von Raimund J. » Mittwoch 7. September 2011, 08:20

lifestylekatholik hat geschrieben:Ja, außerhalb geschlossener Ortschaften können Radwege tatsächlich sinnvoll sein. Da stimme ich dir zu. Anderswo sind sie es jedoch zumeist nicht.
Das sehe ich absolut genauso. Und ich habe einerseits genügend km auf dem Rennrad runtergekurbelt und andererseits fahre ich seit meinem 18. Lebensjahr Auto. Radwege (oder auch markierte Fahrspuren) sind in den meisten Fällen viel gefährlicher als die Benutzung der Fahrbahn. Klar ist man als Autofahrer oft versucht sich zu ärgern, aber der vermeintliche Ärger über Radfahrer auf der Fahrbahn resultiert doch meistens aus der Angst, man könnte in einen Unfall mit einem schwächeren Verkehrsteilnehmer verwickelt werden. Man muss aber Leuten auf Fahrrädern auch das Recht und die Freiheit einräumen, als gleichwertige Verkehrsteilnehmer am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen.

Interessante Thesen zum Thema Fahrrad hat hier jemand niedergeschrieben: http://bernd.sluka.de/Radfahren/10Gebote.html
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von Melody » Mittwoch 7. September 2011, 08:38

Raimund Josef H. hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:Ja, außerhalb geschlossener Ortschaften können Radwege tatsächlich sinnvoll sein. Da stimme ich dir zu. Anderswo sind sie es jedoch zumeist nicht.
Das sehe ich absolut genauso. Und ich habe einerseits genügend km auf dem Rennrad runtergekurbelt und andererseits fahre ich seit meinem 18. Lebensjahr Auto.
Na super... Rennradfahrer sind ja meine allerliebsten "Freunde"...
Benutzen natürlich aus Prinzip keine Radwege, das ist ja bei ihren 40 km/h unter ihrer Würde...
Und ich kann dann sehen, wie ich dran vorbeikomme, klasse...

Wer Sport machen will, soll sich einen geeigneten Sportplatz suchen und nicht die Straße... :motz:

(Im übrigen nervt mich die Überschrift dieses Threads, warum steht da nicht Straßenverkehr... :tuete: )
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von lifestylekatholik » Mittwoch 7. September 2011, 09:03

Melody hat geschrieben:Und ich kann dann sehen, wie ich dran vorbeikomme, klasse...
Andere schaffen das auch. Nur Mut. :breitgrins:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9756
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Alles zum Thema Verkehr

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 7. September 2011, 09:03

Raimund Josef H. hat geschrieben:Man muss aber Leuten auf Fahrrädern auch das Recht und die Freiheit einräumen, als gleichwertige Verkehrsteilnehmer am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen.
Dann aber auch mit gleichen Pflichten. Solange sich die Verkehrsrowdies unter ihnen weiterhin in der Anonymität verbergen können, wird sich wohl an deren Verhalten auch nichts ändern: Das Ignorieren roter Ampeln, Schneiden und Gefährden, dem beliebigen Befahren von Fahrbahn, Radweg und Trottoir unabhängig von entsprechenden Verkehrszeichen - und meiner Lieblingssportart: Dem "Wiederaufrollen" des Autokonvois, der sie gerade mühselig überholt hat und jetzt an einer roten Ampel steht, zwischen ebendiesen Fahrzeugen und den geparkten Autos am Straßenrand. Wenn sich der Radler dann vorgearbeitet hat, gern noch begleitet vom Abstützen auf dem Außenspiegel des vordersten geparkten Autos oder - schon etwas frecher, auch schon beobachtet - des ersten Fahrzeugs an der Ampel. Und wenn diese dann auf grün umschlägt, beginnt das ganze Spielchen dann von vorn. Aber was kann der Autofahrer gegen systematisches Mißachten von Verkehrsregeln tun? Anzeige - Fehlanzeige: Kein Kennzeichen dran. Wenn man die Verkehrsgefahr, die von solchen Verkehrsteilnehmern ausgeht, realistisch einschätzt, gehören sie ebenso identifizierbar gemacht wie motorisierte.

Nachtrag:
Melody hat geschrieben:(Im übrigen nervt mich die Überschrift dieses Threads, warum steht da nicht Straßenverkehr... :tuete: )
Weil das wohl ein Sammelstrang werden soll ... :pfeif: ;D
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema