Rechtsextremismus

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Maurus » Sonntag 11. November 2012, 00:29

Peregrin hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben: Darin kann jeder, der Spaß daran hat, nachlesen, wie das Gericht auf über 300 Seiten erklärt, warum und wie Atta und Co. die Attentate begangen haben.
Diese Darstellung ist halt nur eine Geschichte, die Ungereimtheiten überhaupt nicht zur Kenntnis nimmt. Zum Beispiel behauptet sie, der Flugzeugeinschlag sei kausal für den Einsturz der beiden WTC-Türme gewesen und damit für die 3000+ Toten. Daß nahezu gleichzeitig daneben noch ein dritter Turm in gleicher Weise eingestürzt ist, ohne daß ein Flugzeug eingeschlagen ist, kümmert das Gericht dabei nicht, obwohl diese Information doch leicht verfügbar ist und war - obiger Bericht hält es aber gar nicht für nötig, darauf weiter einzugehen. Dabei ist doch sonnenklar, daß ein Flugzeugeinschlag nicht der Grund für den Turmeinsturz sein muß, wenn ähnliche Türme in der Gegend zu der Zeit auch ohne eingestürzt sind.
Warum sollte das Gericht sich auch dafür interessieren? Es hat in diesem Urteil eine Beihilfe Motassadeqs abgelehnt. Und letztinstanzlich wurde er "nur" wegen der Toten in den Flugzeugen verurteilt. Die Einsturzursache von WTC-7 muss das Gericht nicht prüfen, wenn sie für das Verfahren unerheblich ist. Darüberhinaus ist es auch nicht verwunderlich, wenn ein Gericht regierungsoffizielle Berichte als Beweis anerkennt - es ist der Regelfall, denn in allen Verfahren werden Beweise, Akten und Urkunden von Behörden vorgelegt.
Wenn ein Amtsrichter ein Verkehrsgutachten einfordert, dann prüft er ja auch nicht standardmäßig, ob der amtlich zugelassene Gutachter vielleicht doch bestochen, debil oder unfähig ist - obwohl das nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann.

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Peregrin » Sonntag 11. November 2012, 01:38

Maurus hat geschrieben: Wenn ein Amtsrichter ein Verkehrsgutachten einfordert, dann prüft er ja auch nicht standardmäßig, ob der amtlich zugelassene Gutachter vielleicht doch bestochen, debil oder unfähig ist - obwohl das nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann.
Die Frage ist halt immer, wovon man vernünftigerweise ausgehen kann. Wenn der Amtsrichter schon in seiner Morgenzeitung lesen kann, daß der betreffende Gutachter sich bereits öffentlich über den Unfall geäußert hatte, bevor er noch stattgefunden hat, und außerdem an der Unfallstelle beim Vernichten von Beweisen gesichtet wurde, dann wird er ihn im Normalfall wohl nicht beauftragen, oder sich eben dem Verdacht der Rechtsbeugung aussetzen.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Linus » Sonntag 11. November 2012, 08:51

netter Freudscher Versprecher bei 2:35

Bei dem ganzen dunkelbunten Politbrei kann man schon mal durcheinander kommen... ;)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5380
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Protasius » Sonntag 11. November 2012, 11:17

Linus hat geschrieben:netter Freudscher Versprecher bei 2:35

Bei dem ganzen dunkelbunten Politbrei kann man schon mal durcheinander kommen... ;)
Eckart, die Russen kommen!
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 11. November 2012, 15:34

Linus hat geschrieben:netter Freudscher Versprecher bei 2:35
Bei dem ganzen dunkelbunten Politbrei kann man schon mal durcheinander kommen... ;)
Hm. 80 NPDler, 600 Gegendemonstranten (laut HR-Reporterin, später sagt sie, die Polizei habe 1000 gezählt), 1000 Polizisten. Voll kraß. Da fühlt man sich so richtig stark und gut in der Menge.

(Wer allerdings noch einen Rest menschlichen Anstands hat, würde sich schämen, da mitzumarschieren.)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5663
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Torsten » Sonntag 11. November 2012, 16:26

Génération Identitaire - Eine Kriegserklärung von der französischen Jugend

"Wir sind die Generation des totalen Scheitern des Zusammenlebens und der erzwungenen Mischung der Rassen. Wir sind die doppelt bestrafte Generation: Dazu verdammt, in ein Sozialsystem einzuzahlen, das so großzügig zu Fremden ist, dass es für die eigenen Leute nicht mehr reicht. Unsere Generation ist das Opfer der 68er, die sich selbst befreien wollten, von Tradition, Wissen und autoritärer Erziehung."

In einem Satz: Die Alten sind schuld. Und selbst die hatten ja schon gegen ihre Elterngeneration rebelliert, vor dem Hintergrund des Wahnsinns des Weltkrieges, und gegen den bürgerlich/nationalistischen Mief. Der bürgerlich/nationalistische Mief scheint dann aber eben doch verheißungsvoller, als sich dem Wettbewerb zu stellen, der für Jobs und Einkommen sorgt. Und im Wettbewerb besteht man nicht mit Schuldzuweisungen, sondern mit Problemlösungen und Flexibität und geistiger Fitness, und auch der Fähigkeit zum Teamwork, wo nicht nach der Hautfarbe oder nach der Religion gefragt wird, sondern nach der Leistung, die der Einzelne bringt. Diese französischen Jugendlichen mögen ja allem möglichen den Krieg erklären, aber über ihr Schicksal entscheidet entweder jeder für sich allein, oder aber internationale Interessenstrategien einer globalisierten Wirtschaft, die von den klügsten bzw. auch skrupellosesten Köpfen aus Indien, China oder Brasilien definiert werden. Und zwar nicht zum Wohle von Indern, Chinesen oder Brasilianern, sondern zum Wohle der Wirtschaft, der Investoren - zum Wohle des Kapitals.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Juergen » Dienstag 13. November 2012, 19:17

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 67034.html
Antrag in Karlsruhe
NPD lässt ihre Verfassungstreue gerichtlich prüfen

Die NPD steht unter Druck, der Ruf nach einem Verbot der rechtsextremen Partei wird immer lauter. Jetzt zieht sie selbst vor das Verfassungsgericht. Sie will sich höchstrichterlich bestätigen lassen, dass sie verfassungstreu ist - ein einmaliger Vorgang…
Ich vermute, daß möglicherweise das BVerfG die Sache mangels Zuständigkeit ablehnen wird.
Wäre die Einleitung eines Verbotsverfahrens schon beschlossen ohne daß es schon eingeleitet ist, wäre das BVerfG wohl zuständig, einen solchen Antrag zu bearbeiten.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Robert Ketelhohn » Montag 15. April 2013, 21:40

Man ziehe sich mal das hier rein:
Der Spiegel hat geschrieben:Bio ist salatgrün, karottenorange, kirschrot. Aber manchmal auch braun. Derzeit häufen sich die Berichte politischer Organisationen und Wissenschaftler über rechtsextreme Biobauern. Der böse Verdacht: Diese Landwirte verkaufen ihre Produkte zum Teil unter anerkannten Bio-Zertifikaten. Verbraucher könnten also beim Griff ins Bio-Sortiment das Produkt eines rechtsextremen Erzeugers in die Finger bekommen.

Die braunen Ökologen erfüllen alle Bio-Kriterien der Zertifizierer. "Aber was der Verbraucher mit Bio verbindet, nämlich Menschenrechte, Toleranz und Weltoffenheit, das halten die rechtsextremen Bauern nicht", sagt Gudrun Heinrich von der Arbeitsstelle Politische Bildung an der Universität Rostock.
Braun scheinen mir hier, mit Verlaub, vor allem die Hirne der Politkommissare zu sein: nicht als Sch… drin.

Übrigens weiß der Volksmund: Die grünsten Bauern ernten die braunsten Kartoffeln.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11465
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Raphael » Dienstag 16. April 2013, 10:14

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Man ziehe sich mal das hier rein:
Der Spiegel hat geschrieben:Bio ist salatgrün, karottenorange, kirschrot. Aber manchmal auch braun. Derzeit häufen sich die Berichte politischer Organisationen und Wissenschaftler über rechtsextreme Biobauern. Der böse Verdacht: Diese Landwirte verkaufen ihre Produkte zum Teil unter anerkannten Bio-Zertifikaten. Verbraucher könnten also beim Griff ins Bio-Sortiment das Produkt eines rechtsextremen Erzeugers in die Finger bekommen.

Die braunen Ökologen erfüllen alle Bio-Kriterien der Zertifizierer. "Aber was der Verbraucher mit Bio verbindet, nämlich Menschenrechte, Toleranz und Weltoffenheit, das halten die rechtsextremen Bauern nicht", sagt Gudrun Heinrich von der Arbeitsstelle Politische Bildung an der Universität Rostock.
Braun scheinen mir hier, mit Verlaub, vor allem die Hirne der Politkommissare zu sein: nicht als Sch… drin.

Übrigens weiß der Volksmund: Die grünsten Bauern ernten die braunsten Kartoffeln.
Da ist die Gedankenpolizei unter dem Deckmäntelchen der Wissenschaftlichkeit bei der Arbeit! :motz:
JESUS CHRISTUS ist ein guter Lehrer:
Erst führt ER die Schüler an ihre Grenzen und dann darüber hinaus!

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Linus » Dienstag 16. April 2013, 11:02

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Man ziehe sich mal das hier rein:
Der Spiegel hat geschrieben:Bio ist salatgrün, karottenorange, kirschrot. Aber manchmal auch braun. Derzeit häufen sich die Berichte politischer Organisationen und Wissenschaftler über rechtsextreme Biobauern. Der böse Verdacht: Diese Landwirte verkaufen ihre Produkte zum Teil unter anerkannten Bio-Zertifikaten. Verbraucher könnten also beim Griff ins Bio-Sortiment das Produkt eines rechtsextremen Erzeugers in die Finger bekommen.

Die braunen Ökologen erfüllen alle Bio-Kriterien der Zertifizierer. "Aber was der Verbraucher mit Bio verbindet, nämlich Menschenrechte, Toleranz und Weltoffenheit, das halten die rechtsextremen Bauern nicht", sagt Gudrun Heinrich von der Arbeitsstelle Politische Bildung an der Universität Rostock.
Braun scheinen mir hier, mit Verlaub, vor allem die Hirne der Politkommissare zu sein: nicht als Sch… drin.

Übrigens weiß der Volksmund: Die grünsten Bauern ernten die braunsten Kartoffeln.
http://www.apfelfront.de :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Martinus_25
Beiträge: 58
Registriert: Dienstag 14. Juni 2011, 11:52
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Martinus_25 » Dienstag 16. April 2013, 20:00

Der Spiegel hat geschrieben: Die braunen Ökologen erfüllen alle Bio-Kriterien der Zertifizierer. "Aber was der Verbraucher mit Bio verbindet, nämlich Menschenrechte, Toleranz und Weltoffenheit, das halten die rechtsextremen Bauern nicht", sagt Gudrun Heinrich von der Arbeitsstelle Politische Bildung an der Universität Rostock.[/color]
:patsch:
Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.
Heiliger Augustinus

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5663
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Torsten » Dienstag 16. April 2013, 20:32


Benutzeravatar
Pius PP
Beiträge: 181
Registriert: Montag 1. April 2013, 20:26
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Pius PP » Dienstag 16. April 2013, 20:39

Ich gestehe öffentlich mein Fehlverhalten ein: Ich habe beim Biolabel jahrelang die Qualität des Produktes und den verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung für wichtig gehalten und nie nach der Gesinnung des Erzeugers gefragt. Ich bitte demütigst um Vergebung und gelobe Besserung! :auweia:

:vogel: :vogel: :vogel: :vogel:
Ich glaube an Gott, liebe die Kirche, leide wegen ihres Schicksals, will ihr dienen, jedoch nicht um den Preis der Anpassung, um diesen schrecklichen Preis, den die Kirchenleitung bezahlt und den zu bezahlen man auch mir anbietet.
Wladimir Rusak

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5663
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Torsten » Dienstag 16. April 2013, 20:42

Seite 15:
«Im Verlauf der Ökologiegeschichte waren es entgegen der heute vorherrschenden Meinung nicht etwa anarchistische, marxistische, sozialdemokratische oder liberale Strömungen, die den Charakter der Ökologie entscheidend prägten», schrieb Oliver Geden 1996 in seinem Buch «Rechte Ökologie». «Es war zumeist konservatives bis faschistisches Gedankengut, das sowohl der ökologischen Wissenschaft als auch den ökologischen Bewegungen seinen Stempel aufdrückte.» Geden zeichnet nach, wie eng die Begründung der Ökologie seit dem späten 19. Jahrhundert mit sozial-darwinistischem und rassistischem Denken verzahnt war. [...] Nicht nur die Ökologie als Wissenschaft, so Geden, sondern auch die Umweltbewegung habe tiefbraune Wurzeln. Die Naturschutz- und Lebensreform-Gruppen, die vor gut hundert Jahren hierzulande entstanden, seien geprägt gewesen von der antimodernistischen Zivilisationskritik der völkischen Bewegung. [...] Auch bei der Entstehung der Grünen war lange nicht klar, ob sich dort linke oder rechte Strömungen durchsetzen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 16. April 2013, 23:58

Das ist doch eigentlich alles bekannt (müßte sein, könnte sein …). – Nie den »Ewigen Juden« gesehen? – Öko pur. – Oder nie von Baldur Springmann und Herbert Gruhl gehört? Von der Marke »Weleda« und deren Hintergrund?

Ich rede nicht umsonst seit zwanzig Jahren von „Öko-Faschos“.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5663
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Torsten » Freitag 19. April 2013, 13:20

jungewelt hat geschrieben:Zweifel an der amtlichen Version
Von Wolf Wetzel

[...] Der Tod der beiden NSU-Mitglieder in Eisenach im November 2011 wird unisono als Selbstmord »kommuniziert«. Diese Version wird in allen Medien vertreten, obwohl dieselben Medien einräumen, daß sie sich jahrelang an der Nase herumführen ließen, daß sie jahrelang die Körner aufgepickt hatten, die ihnen die Ermittlungsbehörden vor die Füße warfen, daß sie als Medien mitgeholfen haben, falsche Fährten festzutreten. Allein die Tatsache, daß es für diesen Tathergang am 4. November 2011 zwei gravierend voneinander abweichende Versionen gibt, müßte stutzig machen.
[...]
Die Bankräuber benutzten bei ihrem Banküberfall einen Caravan, dessen Spur Stunden später zu den NSU-Mitgliedern führte. Die Beamten näherten sich dem verdächtigen Caravan. Dann hörten sie »aus dem Innenraum zwei Knallgeräusche«.
[...]
Dieses Mal benutzten die Täter Fahrräder für ihren Banküberfall. Dieses Mal wurden diese ihr Verhängnis. Als die Beamten auf den Caravan stießen, wurden sie mit MPi-Salven empfangen: »Wir wußten, daß sie scharfe Waffen hatten. Sie haben sofort auf uns geschossen«, sagt Menzel (Bild.de vom 26.11.2011).
[...]
Beide Versionen werden von Polizeibeamten erzählt. Welche Polizisten sind echt, welche Version ist echt?

Vir Probatus
Beiträge: 3433
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 21. April 2013, 09:57

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Das ist doch eigentlich alles bekannt (müßte sein, könnte sein …). – Nie den »Ewigen Juden« gesehen? – Öko pur. – Oder nie von Baldur Springmann und Herbert Gruhl gehört? Von der Marke »Weleda« und deren Hintergrund?

Ich rede nicht umsonst seit zwanzig Jahren von „Öko-Faschos“.
Vermutlich schon umsonst aber auch vergeblich.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 21. April 2013, 22:35

Vir Probatus hat geschrieben:Vermutlich schon umsonst aber auch vergeblich.
:kugel: :D :kugel: :freude: Recht haste.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Linus » Montag 22. April 2013, 10:22

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Das ist doch eigentlich alles bekannt (müßte sein, könnte sein …). – Nie den »Ewigen Juden« gesehen? – Öko pur. – Oder nie von Baldur Springmann und Herbert Gruhl gehört? Von der Marke »Weleda« und deren Hintergrund?

Ich rede nicht umsonst seit zwanzig Jahren von „Öko-Faschos“.

Stichwort Aresverlag/Leopold Stocker Verlag
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Juergen » Dienstag 14. Mai 2013, 13:10

Ein Nebenkläger fodert nun auch, daß das Kreuz im Gerichtssaal abgehängt wird.
http://www.mittelbayerische.de/nachrich ... engen.html
Der könnte, anders als der Politiker, damit durch kommen, wie ich vermute: http://kikreukreu.blogspot.de/213/5/d ... richt.html
Kann man eigentlich auch fordern, daß Prozessbeteiligte z.B. kein Kopftuch tragen…? :maske:

Dann gibt es heute den Antrag, den Prozess in einen anderen Saal zu verlegen, weil der Gerichtssaal zu klein sei. – Das fällt denen aber früh ein…

Jedenfalls führt das ganze Hick-Hack eine ziemliche Verzögerungstaktik.
Die Nebenkläger jammern, daß es immer noch nicht los geht. — Obwohl die sowas doch eigentlich kennen sollten. Ich erinnere mich an den Prozess gegen Marco Weiss in der Türkei, der sich über mehr als zwei Jahre hinzog. Damals brauchten die Richter ja fast ein Jahr um irgendeine Aussage vom Englischen ins Türkische zu übersetzen…
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21293
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Niels » Dienstag 14. Mai 2013, 17:00

Juergen hat geschrieben:l
Kann man eigentlich auch fordern, daß Prozessbeteiligte z.B. kein Kopftuch tragen…? :maske:
Fordern kann man das natürlich schon... die (juristischen) Folgen mag sich jeder selbst ausmalen...
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Soulfly
Beiträge: 168
Registriert: Montag 18. März 2013, 22:56
Wohnort: Kornwestheim

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Soulfly » Dienstag 14. Mai 2013, 23:53

Zeit spielt keine Rolle.
Wichtig: Es gibt ein ordentliches Verfahren.
Fehler dürfen keine passieren.
Hold Your Fire

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5663
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Torsten » Mittwoch 15. Mai 2013, 00:11

tagesschau hat geschrieben:Verlesung der Anklage im NSU-Prozess

"Vor und nach der Verlesung der Anklageschrift haben die Verteidiger stundenlang mit Gericht und Nebenklage-Anwälten um die Formalien dieses Prozesses gestritten. Und so wird es weiter gehen. Die Parteien werden in diesem Verfahren um jeden Zentimeter juristischen Bodens so hart und kontrovers ringen wie heute. Das wird das Verfahren in die Länge ziehen. Schon jetzt sprechen viele Anwälte nur noch von Jahren."
Dieser Prozess dient einer "Vergessens-Arbeit" für die Öffentlichkeit. Eine Behörde dieses Staates ist schuldig der Beihilfe zum Mord. Eine Behörde, die gewisse Subjekte repräsentiert und diesen auch ihre Existenz verdankt, die nicht repräsentiv für dieses Volk sind. Kein Volk besteht nur aus Abschaum, aus Kriminellen - Mördern. Was weltweit gesehen bei den Repräsentanten des Staates gar nicht so selten ist.

Es gibt eine höhere Gerechtigkeit. Das soll niemand vergessen, der sich zum willfährigen Helfer übergeordneter Strukturen macht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Juergen » Mittwoch 6. November 2013, 13:00

http://eulenfurz.wordpress.com/2013/11/06/gehwegplatte/

Gehwegplatte

Bild

Komische Neonazis: In Fürth hielten 30 Rechtsextremisten eine Mahnwache für zwei ermordete Griechen ab. Dagegen, daß Neonazis plötzlich ein Herz für Ausländer zeigen, demonstrierten 100 „NazigegnerInnen“

Anneliese Bachenbunt vom bunten Bündnis für Vielfalt hingegen fordert, Neonazi-Kundgebungen zukünftig rigoros zu verbieten: „Immer wieder kommt es im Umfeld solcher Neonazi-Aufmärsche zu brutalen Gewaltausbrüchen, diesmal sogar gegen Vertreter der wehrhaften Demokratie. Hier muß gegengesteuert werden, am besten durch Aufstockung der Transferleistungen an die regionalen Antifa-Truppen.“
Wenn man also „Antifa-Truppen“ (man beachte: nicht Antifa-Gruppen, sondern -Truppen!) durch Transferleistungen unterstützt, dann wird es vieeeel weniger Gewalt geben… ja ne… is klar…
Gruß
Jürgen

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Piusderdritte » Mittwoch 6. November 2013, 19:08

Linksextermismus - Rechtsexteremismus
alles Propaganda fürs Dumm-Volk.

Das ganze Spiel wird von den selben Leuten gesteuert!
;)
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 6970
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Ewald Mrnka » Mittwoch 6. November 2013, 19:08

Juergen hat geschrieben:
http://eulenfurz.wordpress.com/2013/11/06/gehwegplatte/

Gehwegplatte

Bild

Komische Neonazis: In Fürth hielten 30 Rechtsextremisten eine Mahnwache für zwei ermordete Griechen ab. Dagegen, daß Neonazis plötzlich ein Herz für Ausländer zeigen, demonstrierten 100 „NazigegnerInnen“

Anneliese Bachenbunt vom bunten Bündnis für Vielfalt hingegen fordert, Neonazi-Kundgebungen zukünftig rigoros zu verbieten: „Immer wieder kommt es im Umfeld solcher Neonazi-Aufmärsche zu brutalen Gewaltausbrüchen, diesmal sogar gegen Vertreter der wehrhaften Demokratie. Hier muß gegengesteuert werden, am besten durch Aufstockung der Transferleistungen an die regionalen Antifa-Truppen.“
Wenn man also „Antifa-Truppen“ (man beachte: nicht Antifa-Gruppen, sondern -Truppen!) durch Transferleistungen unterstützt, dann wird es vieeeel weniger Gewalt geben… ja ne… is klar…
Klar, alle Macht den "Antifa-Truppen". Demokatur-Pur.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2660
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von martin v. tours » Mittwoch 6. November 2013, 20:31

Schön, wieder von Dir zu hören Ewald, Du fehlst hier!
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Pilgerer
Beiträge: 2534
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 6. November 2013, 22:27

Juergen hat geschrieben:Wenn man also „Antifa-Truppen“ (man beachte: nicht Antifa-Gruppen, sondern -Truppen!) durch Transferleistungen unterstützt, dann wird es vieeeel weniger Gewalt geben… ja ne… is klar…
Leider sind die Antifa-Truppen meist eben doch faschistisch, nämlich rot-faschistisch. Das Gegenteil zu faschistisch ist konservativ oder liberal. Der Faschismus ist/war eine neopagane Massenbewegung, in der der Einzelne in der nationalen oder rassischen Masse verschwindet und von ihr seine Würde erhält. Der Faschismus ist antichristlich, antijüdisch/antizionistisch, antiliberal und antikonservativ. Er ist eine revolutionäre Bewegung im Unterschied zu nationalkonservativen Rechten, die die Gesellschaftsordnung mitsamt der Individualrechte erhalten wollen.

Die kurze christliche Renaissance von 1945-1965 in Deutschland war die einzige wirkungsvolle Gegenbewegung zum Faschismus. 1945-1950 sahen die Menschen am klarsten, welch Unsinn Europa in den apokalyptischen Wahnsinn Hitlers getrieben hatte.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Robert Ketelhohn » Mittwoch 6. November 2013, 23:08

martin v. tours hat geschrieben:Schön, wieder von Dir zu hören Ewald, Du fehlst hier!
:daumen-rauf:
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von ad_hoc » Donnerstag 7. November 2013, 00:30

Schön, dass Du wieder hier bist, :)

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Jarom1 » Donnerstag 7. November 2013, 08:35

Pilgerer hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Wenn man also „Antifa-Truppen“ (man beachte: nicht Antifa-Gruppen, sondern -Truppen!) durch Transferleistungen unterstützt, dann wird es vieeeel weniger Gewalt geben… ja ne… is klar…
Leider sind die Antifa-Truppen meist eben doch faschistisch, nämlich rot-faschistisch. Das Gegenteil zu faschistisch ist konservativ oder liberal. Der Faschismus ist/war eine neopagane Massenbewegung, in der der Einzelne in der nationalen oder rassischen Masse verschwindet und von ihr seine Würde erhält. Der Faschismus ist antichristlich, antijüdisch/antizionistisch, antiliberal und antikonservativ. Er ist eine revolutionäre Bewegung im Unterschied zu nationalkonservativen Rechten, die die Gesellschaftsordnung mitsamt der Individualrechte erhalten wollen.

Die kurze christliche Renaissance von 1945-1965 in Deutschland war die einzige wirkungsvolle Gegenbewegung zum Faschismus. 1945-1950 sahen die Menschen am klarsten, welch Unsinn Europa in den apokalyptischen Wahnsinn Hitlers getrieben hatte.
:klatsch:
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Rechtsextremismus

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. November 2013, 11:30

martin v. tours hat geschrieben:Schön, wieder von Dir zu hören Ewald, Du fehlst hier!
Mensch, fast 1 Jahr Forumspause… Du hast ein Durchhaltevermögen.
Gruß
Jürgen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TeDeum und 4 Gäste