CDU / CSU - christliche Parteien?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Caviteño
Beiträge: 7901
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Caviteño » Sonntag 12. Juni 2016, 10:58


Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3020
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Der CDU fehlt das katholische Profil

Beitrag von Marcus » Sonntag 12. Juni 2016, 10:59

overkott hat geschrieben:Rechtsbeugende Richter müssen des Amtes enthoben werden. Wehret dem Willkürstaat!
Ein ehemaliger Richter und Staatsanwalt hat sich in der Saarbrücker Zeitung über seinen früheren Arbeitsalltag in der Justiz geäußert. Da die in dem Artikel beschriebenen Zustände auch ein Resultat der Spar- bzw. Personalabbaupolitik sind, welche die Finanz- und in einer gewissen Weise auch die Justizminister zu verantworten haben, sollten vielleicht auch mal ein paar hohe Politiker der im Bund und in den Ländern regierenden Parteien zur Verantwortung gezogen werden.
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Montag 13. Juni 2016, 18:44

Wenn die Junge Union Bayerns mehr Schwarze in der Nationalmannschaft gefordert hätte, wäre das eine Meldung. Die hats wahrscheinlich nur verpennt.

Aber wenn andere politische Kindergruppen sich gegen bunte Bettlaken wehren, ist das einfach nur albern.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Dienstag 14. Juni 2016, 16:05

Die Christdemokraten müssen sicher noch Überzeugungsarbeit leisten bei ihren grünen Freunden wegen der Kooperation mit Nordwestafrika, um den in sich zusammengefallenen Populismus nicht wieder aufzublasen.

Die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer einzustufen, sollte Schlimmeres verhüten.

Neuwahlen sind in Baden-Württemberg derzeit nicht abzusehen. Außer um Sexualität geht es in diesem Land um Stabilität. Dafür gibt es drei Argumente.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Donnerstag 23. Juni 2016, 12:06

Die Potsdamer Konferenz der alliierten CDU/CSU soll morgen nach dem Ende der Kampfhandlungen um die Erbschaftssteuer ein Abkommen bringen über das weitere Vorgehen. Neben dem Thema Steuern soll auch das Thema Finanzen von Bund und Ländern auf die Tagesordnung kommen. Beim Thema Rente denken Merkel und Seehofer nicht an vorzeitigen Ruhestand. Die Russland-Sanktionen treffen Bayern hart. Der Export ist um 33 Prozent zurückgegangen. Merkel wird wohl keinen Krimsekt kredenzen. Ob sich Merkel und Seehofer auf die Wiederwahl Wulffs als Bundespräsidenten einigen können, hängt vom Veto der Beteiligten ab.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2108
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 23. Juni 2016, 12:09

Ich sehe keinen Grund für die Annahme, dass Wulff überhaupt wieder Präsident werden will.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Donnerstag 23. Juni 2016, 12:19

Es ist noch zu früh, sich aus dem Fenster zu lehnen. Wulff strebt wieder eine aktive Rolle in der Politik an. Die Kanzlerin begleitet das wohlwollend. Das Präsidentenamt wurde durch ungerechtfertigte Vorwürfe beschädigt. Die Bundesrepublik hat an Wulff als Bundespräsident politisch wieder etwas gutzumachen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21464
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Niels » Donnerstag 23. Juni 2016, 12:24

overkott hat geschrieben:Die Potsdamer Konferenz der alliierten CDU/CSU soll morgen nach dem Ende der Kampfhandlungen um die Erbschaftssteuer ein Abkommen bringen über das weitere Vorgehen.
Wer hat denn da schriftlich seine Kapitulation erklärt? :detektiv:

Falls nicht, hinkt da was auf allen vier Pfoten... :blinker:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Montag 27. Juni 2016, 13:38

Bei aller Einigkeit mit der CDU sieht CSU-Chef Seehofer für Angela Merkel als Kanzlerkandidatin derzeit keinen Auswechselspieler. Mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 verglich Seehofer die K-Frage mit der Gruppenphase zur EM.

Overkott warnt im Kreuzgang vor spanischen Verhältnissen. Vor allem mit Blick auf den schwachen Koalitionspartner könnte die Regierungsbildung schwierig werden. Die Kanzlerin habe zwar durch ihre ersten Reaktionen auf die EU-Krise kühlen Kopf gezeigt, doch könne sie sich auf den vorhergesagten 34 Prozent der Forschungsgruppe Wahlen nicht ausruhen. Spanien habe bei Podemos gezeigt, dass Vorhersagen auch irren können.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 14:45

35 Prozent, 36 Prozent... die bekommt man nicht geschenkt. Das ist ein hartes Stück Arbeit. Ob Elmar Brok EU-Parlamentspräsident wird? Er leistet jedenfalls sachlich und politisch gute Vorarbeit.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1046
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Mittwoch 6. Juli 2016, 15:07

overkott hat geschrieben: Ob Elmar Brok EU-Parlamentspräsident wird? Er leistet jedenfalls sachlich und politisch gute Vorarbeit.
Ja, der Hanswurst hat sich heute schon wieder gemeldet und eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht, daß bürgernahe Demokratie in dieser EU unerwünscht ist. Lernresistente Leute von seinem Schlag sind wesentlich dafür verantwortlich, daß die Vorbehalte gegen die EU ständig wachsen und daß die Leute massenhaft und völlig zu Recht damit beginnen, sich (leider auch mit m.E. teilweise ungeeigneten Ideologien und Zielen) gegen die EU zu wehren. Boshafterweise nennen gerade Leute wie er ihr Konstrukt, die EU, auch noch "Europa" und beleidigen damit jeden echten Europäer.

http://www.faz.net/aktuell/politik/euro ... 26421.html
Brok: Referenden machen Europa handlungsunfähig

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 15:24

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Ob Elmar Brok EU-Parlamentspräsident wird? Er leistet jedenfalls sachlich und politisch gute Vorarbeit.
Ja, der Hanswurst hat sich heute schon wieder gemeldet und eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht, daß bürgernahe Demokratie in dieser EU unerwünscht ist. Lernresistente Leute von seinem Schlag sind wesentlich dafür verantwortlich, daß die Vorbehalte gegen die EU ständig wachsen und daß die Leute massenhaft und völlig zu Recht damit beginnen, sich (leider auch mit m.E. teilweise ungeeigneten Ideologien und Zielen) gegen die EU zu wehren. Boshafterweise nennen gerade Leute wie er ihr Konstrukt, die EU, auch noch "Europa" und beleidigen damit jeden echten Europäer.

http://www.faz.net/aktuell/politik/euro ... 26421.html
Brok: Referenden machen Europa handlungsunfähig
Brok kann man derzeit in seiner Sachlichkeit bewundern. Man mag den Ausgang des Referendums bedauern oder nicht. Aber es ist rechtlich nicht bindend. Brok liegt da auf meiner Linie. Für eine Staatengemeinschaft wie Europa sind Referenden auch nicht sinnvoll. Ja, Herr Brok, da stimmen wir überein.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 16:39

Bis zum vereinbarten Wachwechsel an der Spitze des Europaparlaments dauert es noch ein halbes Jahr. Parlamentspräsident Schulz ( SPD ) wird dann erwartungsgemäß seinen Stuhl räumen, die Nachfolge von Elmar Brok ( CDU ) ist möglich. Die Präsidentschaft wäre für Brok ein krönender Abschluss seiner politischen Laufbahn. Keiner gehört dem EU-Parlament länger an als er. Seit 36 Jahren macht er in Straßburg und Brüssel Politik. Als Vorsitzender im Auswärtigen Ausschuss bekleidet er ein bedeutendes Amt. In Osteuropa hat er sich für eine symmetrische Beziehung zu Russland eingesetzt und der Ukraine Unterstützung einer demokratischen Verfassungsreform auch mit Geld in Aussicht gestellt. Kritiker werfen ihm vor, Wirtschaftsinteressen seines Wahlkreises zu vertreten. Auch Feministinnen zählen nicht zu seinen Förderern. Brok sieht auf dem rechten Auge schlecht.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1046
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Mittwoch 6. Juli 2016, 16:52

overkott hat geschrieben:Auch Feministinnen zählen nicht zu seinen Förderern.
Der arme Elmar ... :achselzuck: Tja, woran könnte das nur liegen, daß ihn einige Frauen nicht so richtig mögen?

https://en.wikipedia.org/wiki/Elmar_Brok
... Femen accused Brok of soliciting the services of Ukrainian prostitutes and insulting Ukrainian women. Although Femen never disclosed its source, instead mentioning "reliable informations"[3](sic), the Kyiv Post reported shortly after that circumstantial evidence points to First Deputy Prosecutor General of Ukraine Renat Kuzmin being involved.[31] ...

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 17:33

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Auch Feministinnen zählen nicht zu seinen Förderern.
Der arme Elmar ... :achselzuck: Tja, woran könnte das nur liegen, daß ihn einige Frauen nicht so richtig mögen?

https://en.wikipedia.org/wiki/Elmar_Brok
... Femen accused Brok of soliciting the services of Ukrainian prostitutes and insulting Ukrainian women. Although Femen never disclosed its source, instead mentioning "reliable informations"[3](sic), the Kyiv Post reported shortly after that circumstantial evidence points to First Deputy Prosecutor General of Ukraine Renat Kuzmin being involved.[31] ...
Ohne Quelle keine Quelle. Manche Frauen entblößen sich gerne selbst. Das Privatleben geht Politiker gar nichts an.

Die Chancen von Herrn Brok stehen durch Sachlichkeit jedenfalls nicht schlecht.

Caviteño
Beiträge: 7901
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 6. Juli 2016, 18:31

overkott hat geschrieben:
Die Chancen von Herrn Brok stehen durch Sachlichkeit jedenfalls nicht schlecht.
Sachlichkeit - bzw. was man dafür hält - hin oder her. Es erscheint doch sehr unwahrscheinlich, das auf einen männlichen deutschen Parlamentspräsidenten wieder ein deutscher Mann folgt. Hier sollte der Verfasser des Vorschlags einmal prüfen, ob seine gesellschaftliche Einstellung noch zeitgemäß ist.
Zwar spricht Europa "deutsch" - wie der Fraktionsvorsitzende Kauder einmal festgestellt hat - aber auch andere Länder haben ein Recht darauf, einen ihrer Versorgungsfälle an die Fleischtöpfe der EU zu bringen.
Rechnet man alle Pauschalen zusammen, ergeben sich für Schulz 18.5 Euro im Euro (223.52 Euro im 365-Tage-Jahr) – zusätzlich zum Grundgehalt. Ohne Steuern dafür bezahlen zu müssen. „Natürlich erhält der Parlamentspräsident diesen Betrag nicht in vollem Umfang zu freien Verfügung, aber durchaus zu einem großen Teil“, sagt von Arnim. Klar ist für ihn, dass „dieser Summe kein entsprechend hoher Aufwand gegenübersteht“.
322.544 Euro im Jahr
Zählt man den Pauschalbetrag (von dem Schulz jedoch einen Teil ausgibt) zum Grundgehalt dazu, kommt man auf 26.725 Euro im Monat – und 322.544 Euro im Jahr. Nach dieser Rechnung verdient der Parlamentspräsident mehr als die deutsche Bundeskanzlerin (rund 3. Euro im Jahr).
http://www.focus.de/politik/deutschland ... 6883.html

Warum sollte man es nicht einmal mit Alessandra Mussolini versuchen? :D Vielleicht hilft das ja gegen Beppo Grillo, denn auch in IT wird gewählt.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 18:47

Caviteño hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:
Die Chancen von Herrn Brok stehen durch Sachlichkeit jedenfalls nicht schlecht.
Sachlichkeit - bzw. was man dafür hält - hin oder her. Es erscheint doch sehr unwahrscheinlich, das auf einen männlichen deutschen Parlamentspräsidenten wieder ein deutscher Mann folgt. Hier sollte der Verfasser des Vorschlags einmal prüfen, ob seine gesellschaftliche Einstellung noch zeitgemäß ist.
Zwar spricht Europa "deutsch" - wie der Fraktionsvorsitzende Kauder einmal festgestellt hat - aber auch andere Länder haben ein Recht darauf, einen ihrer Versorgungsfälle an die Fleischtöpfe der EU zu bringen.
Bei Parlamentspräsidenten geht es um Qualifikation, nicht um Brustumfang. Beppo Grillo fehlt das Talent zur Schauspielerei vielleicht nicht so sehr wie anderen. Aber auch darauf kommt es nicht an. Herr Brok hat sicher das geeignete Alter, die nötige Erfahrung, ist außerdem EU-Bürger und wird sich wahrscheinlich nicht wegen einer Hand voll Euro mehr um den Posten bemühen.

Caviteño
Beiträge: 7901
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 6. Juli 2016, 19:29

overkott hat geschrieben: Bei Parlamentspräsidenten geht es um Qualifikation,
Das muß aber ganz neu sein :D :freude:

Nein, es geht vor allem um den Posten - und den hat D. schon zu häufig gehabt.

Von den 15 Präsidenten des direkt gewählten Europäischen Parlaments waren 5 (= 33%) Deutsche - bei einem 6. würde dieser Anteil knapp 4% betragen. Frankreich und Spanien kamen dreimal zum Zuge. IT, die NL, IRL, Polen und GB stellten jeweils einmal den Parlamentspräsidenten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4s ... arlamentes

MaW: Das drittgrößte EU-Mitglied IT (GB zähle ich aufgrund des künftigen Austritts nicht mit) hatte bisher nur einmal die Ehre., den frei gewählten Vertretern der EU-Völker vorzustehen und diese zu repräsentieren. Die letzte Frau war Nicole Fontaine, die 22 - also vor fünfzehn Jahren(!) - den Posten abgab.

Fazit: Es sollte eine Frau werden, die nicht aus D. kommt. IT bietet sich an, da dieses Land bisher bei dem Posten unterrepräsentiert ist. Wenn Dir Frau Mussolini nicht passen sollte, kann es ja mal mit der jetzigen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Frau Federica Mogherini, versucht werden.
Sie ist zwar nicht EU-Abgeordnete, aber seit wann interessieren sich die EU-Eliten denn für Gesetze und Vereinbarungen? :hae?: Das wäre ja mal was ganz Neues......

Ach so - Schulz kann dann ja Kanzlerkandidat der SPD werden. Wer die Wahl vergeigt, spielt auch keine Rolle mehr.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Mittwoch 6. Juli 2016, 19:46

Caviteño hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Bei Parlamentspräsidenten geht es um Qualifikation,
Das muß aber ganz neu sein :D :freude:

Nein, es geht vor allem um den Posten - und den hat D. schon zu häufig gehabt.

Von den 15 Präsidenten des direkt gewählten Europäischen Parlaments waren 5 (= 33%) Deutsche - bei einem 6. würde dieser Anteil knapp 4% betragen. Frankreich und Spanien kamen dreimal zum Zuge. IT, die NL, IRL, Polen und GB stellten jeweils einmal den Parlamentspräsidenten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4s ... arlamentes

MaW: Das drittgrößte EU-Mitglied IT (GB zähle ich aufgrund des künftigen Austritts nicht mit) hatte bisher nur einmal die Ehre., den frei gewählten Vertretern der EU-Völker vorzustehen und diese zu repräsentieren. Die letzte Frau war Nicole Fontaine, die 22 - also vor fünfzehn Jahren(!) - den Posten abgab.
Natürlich fließt in den nächsten sechs Monaten noch viel Wasser an Straßburg vorbei. Die EVP hat bei Herrn Schulz die Schlussrunde eingeläutet. Dann geht es sicherlich der EVP um das Vorschlagsrecht des gemeinsamen Kandidaten. Innerhalb der EVP verfügt die CDU/CSU als stärkste Gruppe nur über 15 Prozent, muss sich tatsächlich einigen. Allerdings dürfte sie durch gute Vernetzung von der Qualifikation des parlamentarischen Urgesteins, Brok, zu überzeugen wissen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Donnerstag 7. Juli 2016, 11:22

Caviteño hat geschrieben:Ach so - Schulz kann dann ja Kanzlerkandidat der SPD werden. Wer die Wahl vergeigt, spielt auch keine Rolle mehr.
Dafür interessiert sich die Union nicht so sehr, sondern überlässt es den Mitbewerbern, wen sie als Kandidat ins Rennen schicken. Kenner der Szene halten Schulz für ein bekanntes Gesicht, aber nicht für einen Charismatiker. Die Kanzlerin wird sich vermutlich darauf fokussieren, ihre eigenen Umfragewerte weiter zu verbessern. Seit sich Seehofer und Söder wieder lieben, dürfte ihr das gar nicht so schwer fallen. Trägt die Kanzlerin zu ihrer weißen Jacke eine blaue Bluse in Warschau?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Sonntag 10. Juli 2016, 20:06

So langsam muss die CDU/CSU anfangen, ihre eigene Mehrheit auszubauen. 35 Prozent in den Umfragen ist schon mal ein Zeichen der Hoffnung. Aber man darf sich die kleinen Helfer nicht verprellen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Donnerstag 14. Juli 2016, 01:15

Die Kanzlerin lag am Sonntag und Montag richtig. Die aktuelle Forsa-Umfrage bestätigt, dass die CDU/CSU an eine eigene Mehrheit denkt. 36 Prozent sind von 38 noch weit entfernt und müssen erst durch weitere Umfragen bestätigt werden. Doch selbst die größten Pessimisten sehen die CDU im Aufwind. Der Kurs der ruhigen Hand kommt gut an bei den Leuten. Trotz schwieriger Rahmendaten aus England zeigt die Seitwärtsbewegung im Dax verhaltenen Optimismus. Einen Absacker gab es erst einmal durch das neue Kabinett der Konfrontation in London: Mit der Axt im Außenministerium und einem anderen Hardliner als EU-Minister zeigt die eisige Lady im Amt des Premiers, wie sie den alten verjagt hat. Bleibt die Kanzlerin dagegen cool, begrenzt sie den Schaden für die deutsch-britischen Handelsbeziehungen. Dann werden die anderen Agenturen mit 36 Prozent nachziehen. Doch Leyen und Lammert können, wenn sie sich thematisch zu weit nach rechts aus dem Fenster lehnen, der Kanzlerin die Tour noch vermaseln.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von overkott » Freitag 15. Juli 2016, 13:04

Warum die Umfragen die CDU/CSU im Aufwind sehen, hat nicht unbedingt etwas mit den Zahlen ihrer Gegner zu tun. Die können auch sinken. Das bestätigten die aktuellen Zahlen der ARD.

Gesunken ist auch die Zustimmung der Zentrumspartei. Innerhalb von 145 Jahren hat sie ihren Anteil von einem Viertel der Wählerschaft bei Parlamentswahlen auf wenige Stimmen reduziert. Eine davon ist ihr Bundesvorsitzender Woitzik. Im Stadtrat von Dormagen bildet der 88-jährige eine informelle Koalition mit CDU und FDP. Für die absolute Mehrheit braucht das Zentrum die Stimmen der beiden Ratsmitglieder von Alfa und Ein Herz für Dormagen. Für dieses Jahr kündigte der Vorsitzende der Zentrumspartei an: "Wir werden uns verstärkt um die Themen Flüchtlinge in Dormagen, Sportplatzbau und Energiepreise kümmern."

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12441
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von HeGe » Mittwoch 17. Mai 2017, 14:13

Katholischer CDU-Wahlsieger fordert die Homo-'Ehe'

Da möchte wohl jemand für gute Stimmung bei den Grünen für anstehende Koalitionsverhandlungen sorgen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

PascalBlaise
Beiträge: 732
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von PascalBlaise » Mittwoch 17. Mai 2017, 18:35

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 17. Mai 2017, 14:13
Katholischer CDU-Wahlsieger fordert die Homo-'Ehe'

Da möchte wohl jemand für gute Stimmung bei den Grünen für anstehende Koalitionsverhandlungen sorgen.
Tja... kann ja ohnehin keine CDU wählen. Was würde ein Adenauer dazu sagen :D
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2762
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Yeti » Mittwoch 17. Mai 2017, 19:30

PascalBlaise hat geschrieben:
Mittwoch 17. Mai 2017, 18:35
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 17. Mai 2017, 14:13
Katholischer CDU-Wahlsieger fordert die Homo-'Ehe'

Da möchte wohl jemand für gute Stimmung bei den Grünen für anstehende Koalitionsverhandlungen sorgen.
Tja... kann ja ohnehin keine CDU wählen. Was würde ein Adenauer dazu sagen :D
Da schießen die merkelwürdigsten Schimmelpilze aus dem (Partei-) Boden. Wenn man da einen Generator an der Längsachse des Adenauer-Grabes anbrächte, wäre die Energiewende wohl tatsächlich ein Klacks. Ich verstehe die allseitige Orientierung an "Mutti" nicht so ganz. Muss wohl psychopathologisch in der Entwicklungspsychologie der Wähler begründet sein. Allerdings gibt's ja auch viele "Nestflüchter" in der CDU. Und sie heißen - Gott sei Dank! - nicht mehr alle Heiner Geißler... :panisch:
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9756
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Hubertus » Montag 26. Juni 2017, 23:25

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4555
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von umusungu » Montag 26. Juni 2017, 23:54

Zwischen einer staatlichen und einer kirchlichen Eheschließung lagen schon immer Welten.

Ich weiß nicht, warum sich jemand über die "Ehe für alle" aufregt. Gilt nur für das Finanzamt..

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9756
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 27. Juni 2017, 06:54

umusungu hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 23:54
Zwischen einer staatlichen und einer kirchlichen Eheschließung lagen schon immer Welten.

Ich weiß nicht, warum sich jemand über die "Ehe für alle" aufregt. Gilt nur für das Finanzamt..
Weil die Wahrheit unteilbar ist. Jeder, sei es Einzelner oder ein Zusammenschluß von Menschen ("Staat") ist dem natürlichen Sittengesetz verpflichtet.
Und selbstverständlich ist die Verwendung des Begriffs der "Ehe" in diesem Zusammenhang dazu geeignet, das Verständnis davon, was die Ehe ist, schwer zu beschädigen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Caviteño
Beiträge: 7901
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Caviteño » Dienstag 27. Juni 2017, 10:01

Hubertus hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 23:25
"Merkel rückt vom Nein zur ["]Ehe für alle["] ab"
Wer soll sich denn darüber noch wundern?

SPD, Grüne und FDP haben die "Ehe für alle" zu einer "conditio sine qua non" gemacht. Merkel lenkt bereits vorher ein, um bei den Koalitionsverhandlungen (mit wem auch immer) keine "Niederlage" eingestehen zu müssen. Reine Machtpolitik.

Das gleiche werden bzw. haben wir bereits in den Fragen "europ. Finanzminister" und gemeiner Euro-Haushalt gesehen.
Im Grunde ist es vollkommen gleich, ob man die Union, SPD, FDP oder Grüne wählt - die Politik ist bei allen Parteien fast gleich.

Pilgerer
Beiträge: 2689
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 27. Juni 2017, 10:33

Da die christliche Population in unserem Land sich wieder ihrem Niveau im Römischen Reich zur Zeit Konstantins nähert, ist christliche Politik auch nicht mehr populär. Darum würde die Union bei der Wahl wahrscheinlich verlieren, wenn sie keine Koalition mit "Ehe für alle" eingehen würde. Da ist ihr Merkels Kanzlerschaft wichtiger als das christliche Eheverständnis.

Für die Kirchen kommt es nun darauf an, dass sie die staatliche "Ehe für alle" nicht auch noch übernehmen müssen. Der säkulare Staat kann ja machen was er will, aber die Kirchen müssen das nicht mitmachen. Die Gefahr besteht nämlich, dass wenn der Staat die "Ehe für alle" macht, anschließend der gesellschaftliche Druck wächst, dass auch die Kirchen da nachziehen. Das wäre ein Eingriff in die Religionsfreiheit ... was sich die Welt bei Christen aber eher trauen würde als bei anderen Religionen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9756
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: CDU / CSU - christliche Parteien?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 27. Juni 2017, 14:55

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 27. Juni 2017, 10:01
Im Grunde ist es vollkommen gleich, ob man die Union, SPD, FDP oder Grüne wählt - die Politik ist bei allen Parteien fast gleich.
:ja:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema