Sodom & Co. IV

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Sodom & Co. IV

Beitrag von Peregrin » Freitag 10. Januar 2014, 21:16

Alter Strang wegen Überlänge geschlossen. Wollen wir uns hier bessern und persönliche Angriffe unterlassen.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4657
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von umusungu » Freitag 10. Januar 2014, 21:37

iustus hat geschrieben:Der Püttmann ist offenbar nicht mehr zu retten:http://www.domradio.de/themen/ethik-und ... tt-aus-der
ein sehr guter Kommentar!

iustus
Beiträge: 7001
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von iustus » Freitag 10. Januar 2014, 21:52

umusungu hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:Der Püttmann ist offenbar nicht mehr zu retten:http://www.domradio.de/themen/ethik-und ... tt-aus-der
ein sehr guter Kommentar!
q.e.d. :D
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Freitag 10. Januar 2014, 22:53

Sarandanon

hatte geschrieben:
"@guatuso
Also, sollte es ein solches Missverständnis gegeben haben, bitte ich Dich um Entschuldigung. Keineswegs möchte ich erlebtes Unrecht herabwürdigen oder lächerlich machen.

Meine kritischen Fragen erhalte ich allerdings bzgl. der von mir empfundenen Allgemeingültigkeit auf alle Homosexuelle aufrecht."

Laengst wieder vergessen. Keine Probleme zwischen uns
Deine Frage: es ist, soweit mir bekannt ist, allgemeingueltig, dass der Homosexuelle sich gerne nach jungen (juengeren) Menschen ausrichtet. Das bedeutet noch lange nicht, dass alle Homosexuelle junge Menschen belaestigt!
Nein, das wollte ich nicht sagen.
Aber so wie Belaestigen junger Maedchen durch aeltere Maenner geschehen, gibt es das halt auch bei Jungs.
Saludos.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4657
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von umusungu » Sonnabend 11. Januar 2014, 00:02

ja, was es alles so gibt auf dem weiten Erdenrund ....................... und seit dem Sündenfall bestimmt ......

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1544
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Sarandanon » Sonnabend 11. Januar 2014, 16:00

guatuso hat geschrieben:...Das bedeutet noch lange nicht, dass alle Homosexuelle junge Menschen belaestigt!
Nein, das wollte ich nicht sagen.
Aber so wie Belaestigen junger Maedchen durch aeltere Maenner geschehen, gibt es das halt auch bei Jungs.
Saludos.
Dann haben wir diese Differenz ja ausgeräumt und beigelegt. Unterschiedliche Ansichten bleiben natürlich und das ist auch gut so. Wünsche ein angenehmes WE in Mittelamerika und Gottes Segen.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonnabend 11. Januar 2014, 16:45

iustus hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:Der Püttmann ist offenbar nicht mehr zu retten:http://www.domradio.de/themen/ethik-und ... tt-aus-der
ein sehr guter Kommentar!
q.e.d. :D
Die letzten Worte aus dem püttmann'schen Artikel:
Wer könnte darauf besser als ein Mittelfeldspieler mit dem Psalmisten antworten: „Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“
Diese rhetorische Frage des Authors ist IMHO von Jesus selbst beantwortet worden:
Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!
(Joh 8, 11b)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von taddeo » Sonnabend 11. Januar 2014, 17:01

Raphael hat geschrieben:Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!
(Joh 8, 11b)
Meines Wissens hat Hitzlsberger nur öffentlich bekannt, daß er homosexuell sei. Von Sünde kann ich da bisher nichts erkennen. Oder hast Du nähere Kenntnisse, wie er sein Privatleben en detail gestaltet? Er wollte ja wohl sogar seine langjährige Freundin heiraten, das deutet mir eher auf einen ringenden Menschen hin als auf einen, dem alle Moral wurscht ist.

[...]
nemini parcetur

Caviteño
Beiträge: 8047
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Caviteño » Sonntag 12. Januar 2014, 00:48

Der Fall Hitzelsberger auf dem Parteitag der AfD in Hessen:
Was folgt ist eine Gratwanderung bei einem Thema, dem Lucke in der deutschen Öffentlichkeit offenbar ein gewisses Empörungspotential zutraut: Homosexualität. Lucke sagt, er erkenne im Fall von Thomas Hitzlsperger keinen besonderen Mut mehr darin, sich zu seiner sexuellen Orientierung zu bekennen, und blickt in die Fernsehkameras vor ihm. Schließlich habe Berlins regierender Bürgermeister Wowereit (SPD) bereits vor zwölf Jahren sein Coming-out gehabt. Er wolle Hitzlsperger ja nicht kritisieren. Es sei aber falsch gewesen, dass der ehemalige Fußball-Nationalspieler - der Homophobie kritisiert hatte - nicht die eigentlichen Defizite der Gesellschaft benannt habe. „Ich hätte es gut gefunden, wenn Herr Hitzlsperger das Bekenntnis zu seiner Homosexualität mit einem Bekenntnis verbunden hätte, das Ehe und Familie für unsere Gesellschaft konstitutiv sind.“ Die AfD-Mitglieder toben vor Begeisterung.

Überhaupt seien Kinderlosigkeit und Familienpolitik zwei wichtige Zukunftsthemen für die AfD. Er, Lucke, traue sich zu sagen, dass mit der Erwerbstätigkeit von Mann und Frau „gewisse Probleme“ verbunden seien – auch wenn es „nicht politisch korrekt“ sei, dies zu sagen, so Lucke. Man müsse doch fragen dürfen, ob es wirklich gut sei, Kinder „möglichst früh in die Krippe zu geben“, ruft Lucke. Die Mitglieder jubeln und applaudieren. Überhaupt, immer dieses Gerede vom Politisch-Korrekten, sagt Lucke. „Wir sind keine populistische Partei, denn wer populär sein will, wird sich nicht für das Kindeswohl einsetzen, sondern für möglichst viel Partizipation am Arbeitsmarkt“, so Lucke in Anspielung auf Bemühungen der Bundesregierung, die Kinderbetreuung in Deutschland auszubauen.
http://www.faz.net/aktuell/politik/afd- ... 47954.html

Koalitionsfähig wird die Partei damit aber nicht.....

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Peregrin » Sonntag 12. Januar 2014, 01:37

Ich hoffe, der Mann hat keine gefährlichen Hobbies wie Fallschirmspringen oder Badewannenschwimmen oder so.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Caviteño
Beiträge: 8047
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Caviteño » Sonntag 12. Januar 2014, 02:51

Peregrin hat geschrieben:Ich hoffe, der Mann hat keine gefährlichen Hobbies wie Fallschirmspringen oder Badewannenschwimmen oder so.
Nicht nötig, das erledigt die Presse:
Zwölf Jahre nach Klaus Wowereits Coming-out gehöre kein Mut dazu, sich als schwul zu offenbaren; Hitzlsperger hätte sich lieber zu Ehe und Familie als Keimzelle der Gesellschaft bekennen sollen, die "Verfallserscheinungen" dieser Institution beklagen und die Leistungen der Väter und Mütter hervorheben müssen. Kinder, Mütter und Steuerzahler hätten – anders als Fußballstars – kein Gesicht, so Lucke weiter; diesen Gesichtslosen wolle die AfD ein Gesicht geben.
Freilich waren unter den begeistert applaudierenden Delegierten zwar vielleicht viele Steuerzahler – 46 Prozent der Zahnärzte sollen bei der Bundestagswahl AfD gewählt haben – aber kaum Mütter. Die Delegierten präsentierten sich überwiegend als männlich, weiß und weißhaarig. So bildet die AfD – jedenfalls in Hessen – die von ihr beklagte demografische Katastrophe getreu ab.
Da dürfte es auf Dauer schwierig sein, dem wutbürgerlichen Drang dieser um ihre Stellung in der Gesellschaft bangenden Kohorte zu widerstehen. Man darf auf den Bundesparteitag in zwei Wochen gespannt sein.
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... r-Ehe.html

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonntag 12. Januar 2014, 10:13

taddeo hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!
(Joh 8, 11b)
Meines Wissens hat Hitzlsberger nur öffentlich bekannt, daß er homosexuell sei. Von Sünde kann ich da bisher nichts erkennen. Oder hast Du nähere Kenntnisse, wie er sein Privatleben en detail gestaltet? Er wollte ja wohl sogar seine langjährige Freundin heiraten, das deutet mir eher auf einen ringenden Menschen hin als auf einen, dem alle Moral wurscht ist.

[...]
Dieser Deutung kann ich mich - gelinde gesagt - nicht anschließen! :roll:

Es sieht vielmehr danach aus, als wenn Hitzlsperger durch sein in den Medien verbreitetes Outing eine Art öffentliche Absolution erringen wollte. Diese Freisprechung durch die veröffentlichte Meinung ersetzt in der modernen Zeit die Reue bezüglich der eigenen persönlichen Sünde und den subjektiven Willen zur Umkehr.

Und ein moralisch besonders wertvolles Verhalten kann man in der Vergangenheit von Hitzlsperger letztlich auch nicht erkennen, wenn er jahrelang im Konkubinat (Quelle) lebte .........
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von taddeo » Sonntag 12. Januar 2014, 10:29

Ich bin mir nicht sicher, ob irgendeiner von uns hier - mich und Dich eingeschlossen - die Legitimation hat, über die Moralität anderer Leute zu urteilen, ohne daß das Urteil auf ihn selber zurückfallen würde. Man muß weder schwul sein noch im Konkubinat leben, um moralischen Dreck am Stecken zu haben.

Ich halte praktizierte Homosexualität keineswegs für normal oder für ein moralisches Kavaliersdelikt, um das klar zu sagen.
Aber es ist eines, die objektive Sündhaftigkeit dieser Verhaltensweise in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche zu benennen, und ein anderes, andauernd als Moralapostel mit dem Finger auf Leute zu zeigen, die sich anscheinend oder angeblich dieser Sünde schuldig machen. Ich möchte auch nicht von anderen ständig den Vorwurf hören, daß doch wohl in meiner eigenen Eheführung eine objektive Sünde vorliegen müsse, weil meine Frau und ich nur zwei Kinder haben und das ohne unerlaubte bzw. unkatholische Praktiken der Empfängnisverhütung ja erfahrungsgemäß gar nicht sein könne. Was weiß ein anderer über die Gründe und Umstände unseres Verhaltens, oder gar über unser Verhalten selbst? Nach außen hin ist das eine genauso objektiv sündhaft wie das andere, das sagt uns die Kirche in aller Deutlichkeit, das muß nicht der einzelne Katholik mit dem Holzhammer missionarisch verbreiten.
Diese ständige "Individualisierung" des erhobenen moralischen Zeigefingers: das ist es, was ich absolut unerträglich finde, ob es nun auf Homosexuelle gemünzt ist oder auf irgendeine andere Form von Unmoral.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2294
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Lupus » Sonntag 12. Januar 2014, 10:31

:klatsch: :klatsch: :klatsch:
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Tritonus » Sonntag 12. Januar 2014, 10:39

Dem ist nichts hinzuzufügen. :daumen-rauf:
(Ich war gerade drauf und dran, eine Bombe in diesen Thread zu werfen, aber das kann ich mir jetzt sparen.)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4657
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von umusungu » Sonntag 12. Januar 2014, 10:41

taddeo hat geschrieben:Diese ständige "Individualisierung" des erhobenen moralischen Zeigefingers: das ist es, was ich absolut unerträglich finde, ob es nun auf Homosexuelle gemünzt ist oder auf irgendeine andere Form von Unmoral.
genauso ist es![...]

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonntag 12. Januar 2014, 10:44

taddeo hat geschrieben:Ich bin mir nicht sicher, ob irgendeiner von uns hier - mich und Dich eingeschlossen - die Legitimation hat, über die Moralität anderer Leute zu urteilen, ohne daß das Urteil auf ihn selber zurückfallen würde.
Das ist natürlich das klassische Killerargument, mit dem es überhaupt unmöglich gemacht werden soll, anschaulich zu illustrieren, wann und wo es sich um Sünde handelt! :daumen-runter:

Moraltheologisch kann man sicherlich immer schön auf abstrakter Ebene bleiben und die Subsumtion der besprochenen Tatbestände dem täglichen Leben überlassen. Nur - und das ist das Problem - solcherlei Vorgehen ist eine Theologie mit spitzen Fingern ...........
taddeo hat geschrieben:Man muß weder schwul sein noch im Konkubinat leben, um moralischen Dreck am Stecken zu haben.
Wo sollte denn meinerseits behauptet worden sein, daß praktizierte Homosexualität die einzige mögliche Sünde ist? :hmm:
taddeo hat geschrieben:Ich halte praktizierte Homosexualität keineswegs für normal oder für ein moralisches Kavaliersdelikt, um das klar zu sagen.
Aber es ist eines, die objektive Sündhaftigkeit dieser Verhaltensweise in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche zu benennen, und ein anderes, andauernd als Moralapostel mit dem Finger auf Leute zu zeigen, die sich anscheinend oder angeblich dieser Sünde schuldig machen. Ich möchte auch nicht von anderen ständig den Vorwurf hören, daß doch wohl in meiner eigenen Eheführung eine objektive Sünde vorliegen müsse, weil meine Frau und ich nur zwei Kinder haben und das ohne unerlaubte bzw. unkatholische Praktiken der Empfängnisverhütung ja erfahrungsgemäß gar nicht sein könne. Was weiß ein anderer über die Gründe und Umstände unseres Verhaltens, oder gar über unser Verhalten selbst? Nach außen hin ist das eine genauso objektiv sündhaft wie das andere, das sagt uns die Kirche in aller Deutlichkeit, das muß nicht der einzelne Katholik mit dem Holzhammer missionarisch verbreiten.
Diese ständige "Individualisierung" des erhobenen moralischen Zeigefingers: das ist es, was ich absolut unerträglich finde, ob es nun auf Homosexuelle gemünzt ist oder auf irgendeine andere Form von Unmoral.
Mir ist bislang nicht bekannt, daß über Eure Art der Eheführung in den regionalen und/oder überregionalen Print- und Bildmedien berichtet worden sei. Mithin ist der Verweis auf Deine persönliche Art der Eheführung nicht einschlägig für die hier diskutierte causa.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3396
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Gallus » Sonntag 12. Januar 2014, 10:52

umusungu hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Diese ständige "Individualisierung" des erhobenen moralischen Zeigefingers: das ist es, was ich absolut unerträglich finde, ob es nun auf Homosexuelle gemünzt ist oder auf irgendeine andere Form von Unmoral.
genauso ist es![...]
[...]

Zur Sache: Ich denke, Taddeo hat schon recht wenn er sagt, daß man nicht öffentlich mit dem Finger auf einen Einzelnen zeigen und dem seine vermeintliche Sündhaftigkeit vorhalten sollte. Aber dieser Einzelne hat in den letzten Tagen natürlich eine massive öffentliche Diskussion über das Thema angestoßen, die, so wie sie geführt wird, zu einer weiteren medialen Marginalisierung des christlichen Menschen- und Familienbildes führt.

Insofern sollte man jetzt zwar tatsächlich nicht mit dem Finger auf H. zeigen, aber man sollte das Hochkochen des Themas zum Anlaß nehmen, die katholische Position wieder und wieder laut und deutlich (und allgemein) kund zu tun. So wie es Bischof Schick offensichtlich in einer Predigt getan hat: http://www.kath.net/news/44463.

Und, Hochwürden U., worüber haben Sie denn heute gepredigt?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von taddeo » Sonntag 12. Januar 2014, 10:53

@ Raphael

Nur weil Hitzlsberger eine öffentlich bekannte Person ist, über die entsprechend berichtet wird, gibt Dir das noch lang nicht das Recht, über seine persönliche, individuelle "Sündhaftigkeit" den Stab zu brechen - genausowenig, wie Du das über mich tun dürftest, der ich nicht in der Öffentlichkeit stehe. Die Würde der Person gilt für jeden, das sollte bekannt sein.
nemini parcetur

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von taddeo » Sonntag 12. Januar 2014, 10:59

Gallus hat geschrieben:Zur Sache: Ich denke, Taddeo hat schon recht wenn er sagt, daß man nicht öffentlich mit dem Finger auf einen Einzelnen zeigen und dem seine vermeintliche Sündhaftigkeit vorhalten sollte. Aber dieser Einzelne hat in den letzten Tagen natürlich eine massive öffentliche Diskussion über das Thema angestoßen, die, so wie sie geführt wird, zu einer weiteren medialen Marginalisierung des christlichen Menschen- und Familienbildes führt.
Dann sollte man hergehen und sagen: "Dieser Einzelne hat in den letzten Tagen Dinge gesagt, die aufgrund seiner persönlichen Lebensgeschichte zwar verständlich erscheinen mögen, aber dennoch falsch sind, weil ..." - und nicht die Person dieses Einzelnen dadurch herabwürdigen, daß man ihn öffentlich als Sünder brandmarkt.
Das qualifizierte Urteil, ob einer Sünder ist, steht letztlich NUR einem Beichtvater zu, und der ist durch das Beichtgeheimnis gezwungen, die Sünde absolut geheimzuhalten! Wie sollte dann irgendjemand anderer das Recht und die Qualifikation haben, darüber öffentlich zu urteilen?!?
nemini parcetur

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonntag 12. Januar 2014, 12:33

@ taddeo
Raphael hat geschrieben:@ Raphael

Nur weil Hitzlsberger eine öffentlich bekannte Person ist, über die entsprechend berichtet wird, gibt Dir das noch lang nicht das Recht, über seine persönliche, individuelle "Sündhaftigkeit" den Stab zu brechen - genausowenig, wie Du das über mich tun dürftest, der ich nicht in der Öffentlichkeit stehe. Die Würde der Person gilt für jeden, das sollte bekannt sein.
dann nimm bitte freundlicherweise zur Kenntnis, was im ersten Posting heute morgen geschrieben wurde:
Raphael hat geschrieben:Es sieht vielmehr danach aus, als wenn Hitzlsperger durch sein in den Medien verbreitetes Outing eine Art öffentliche Absolution erringen wollte. Diese Freisprechung durch die veröffentlichte Meinung ersetzt in der modernen Zeit die Reue bezüglich der eigenen persönlichen Sünde und den subjektiven Willen zur Umkehr.
Ich sehe mich mit dieser Aussage in der selben Stoßrichtung wie EB Schick, dessen Predigt gerade von Gallus verlinkt worden ist.

Mittlerweile geht es in der öffentlichen Diskussion nicht mehr um ein womöglich fehlendes Sündenbewußtsein des Einzelnen, sondern um einen Sündenstolz des modernen Menschen. :daumen-runter:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1544
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Sarandanon » Sonntag 12. Januar 2014, 13:42

Raphael hat geschrieben:Mittlerweile geht es in der öffentlichen Diskussion nicht mehr um ein womöglich fehlendes Sündenbewußtsein des Einzelnen, sondern um einen Sündenstolz des modernen Menschen. :daumen-runter:
Nimm zur Kenntnis[...], dass wir alle Sünder sind. Gehe also bitte nicht allzu leichtfertig mit dem Wort "Sündenstolz" um.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von ad_hoc » Sonntag 12. Januar 2014, 13:58

umusungu hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Diese ständige "Individualisierung" des erhobenen moralischen Zeigefingers: das ist es, was ich absolut unerträglich finde, ob es nun auf Homosexuelle gemünzt ist oder auf irgendeine andere Form von Unmoral.
genauso ist es![...]
Der Schuldige weiß um seine Schuld und möchte nicht, dass man, ihn identifizierend, mit dem Finger auf ihn zeigt.
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4657
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von umusungu » Sonntag 12. Januar 2014, 14:27

ad_hoc hat geschrieben:Der Schuldige weiß um seine Schuld und möchte nicht, dass man, ihn identifizierend, mit dem Finger auf ihn zeigt.
Von welcher Schuld redest Du?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonntag 12. Januar 2014, 14:48

umusungu hat geschrieben:
ad_hoc hat geschrieben:Der Schuldige weiß um seine Schuld und möchte nicht, dass man, ihn identifizierend, mit dem Finger auf ihn zeigt.
Von welcher Schuld redest Du?
Von der unbereuten Schuld natürlich! :/
Das liegt doch auf der Hand, Hochwürden!
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Peter Ernst
Beiträge: 204
Registriert: Sonnabend 17. Februar 2007, 15:57

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Peter Ernst » Sonntag 12. Januar 2014, 15:07

Die christliche Art des Umgangs mit einem Sünder ist es für ihn zu beten, die Barmherzigigkeit Gottes für ihn zu erbitten und das in der Erkenntnis, daß ich selber Sünder bin und ebendieser Bedarf. Nur scheint mir die öffentliche Diskussion eine andere Dimension zu haben. Die Familie als auf Dauer angelegte und für Kinder offene Verbindung von Mann und Frau soll als überholte Lebensform diskreditiert werden. Die Gleichwertigkeit von schwulen Verbindungen mit der Ehe soll endlich in die Köpfe gepresst werden, jegliche Bindung des Menschen an natürliche Sittengesetze soll ausgetrieben werden.
"Ich hoffe auf das Unverdiente"

Bankasius
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 20. September 2013, 23:59

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Bankasius » Sonntag 12. Januar 2014, 16:13

Homosexuelle, die ihre Veranlagung leben, tun, was Heterosexuelle auch tun. Gäbe es einen Schöpfer allen Seins, so verdankten sie ihm ihre Art von sexuellem Trieb, der ja schließlich kein Alleinstellungsmerkmal des homo sapiens sapiens ist, sondern auch in nichtmenschlicher Natur vorkommt. Und dieser Schöpfer wäre schon ziemlich zynisch, würde er Homosexuellen verbieten wollen, was er Heterosexuellen wenigstens in der Ehe erlaubt, besonders unter dem Aspekt, dass einverständliche homosexuelle Praxis unter Erwachsenen weder Dritten noch der Gesellschaft schadet.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11950
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Sonntag 12. Januar 2014, 16:25

Bankasius hat geschrieben:Homosexuelle, die ihre Veranlagung leben, tun, was Heterosexuelle auch tun. Gäbe es einen Schöpfer allen Seins, so verdankten sie ihm ihre Art von sexuellem Trieb, der ja schließlich kein Alleinstellungsmerkmal des homo sapiens sapiens ist, sondern auch in nichtmenschlicher Natur vorkommt. Und dieser Schöpfer wäre schon ziemlich zynisch, würde er Homosexuellen verbieten wollen, was er Heterosexuellen wenigstens in der Ehe erlaubt, besonders unter dem Aspekt, dass einverständliche homosexuelle Praxis unter Erwachsenen weder Dritten noch der Gesellschaft schadet.
Diese Einlassung verkennt die Tatsache, daß der Mensch sowohl Geschöpf als auch mit einem freien Willen ausgestattet ist.

Einvernehmliche homosexuelle Praxis schadet darüber hinaus zunächst dem diese Praxis Ausübenden selber, weil dadurch ein Schaden an seiner Seele entsteht. Schädlich für die Gesellschaft ist die derzeit stattfindende homosexuelle Propaganda, mit der versucht wird, den entstehenden bzw. entstandenen Schaden zu negieren.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von overkott » Sonntag 12. Januar 2014, 16:29

In erster Linie dient Sexualität der natürlichen Fortpflanzung, nicht des persönlichen Lustgewinns. Darüber hinaus geht die Naturbetrachtung in den Schöpfungsgeschichten von der Überordung Gottes über die Welt bzw. des Geistes über den Körper, der Kultur über die Natur aus. Dies hat auch etwas mit Ewigkeit und Zeit, Beständigkeit und Verderblichkeit, Gesundheit und Krankheit zu tun. Nicht selten wird niedere, auch nicht fortpflanzungsorientierteTriebhaftigkeit verbunden mit Unglaube, Untreue, Unordnung, Unfriede und Ungesundheit. HIV ist nur eine moderne Ausformung eines schon seit Urzeiten beobachteten Phänomens. Dieses Phänomen führte zu einer kritischen Bewertung von abweichendem Verhalten. Wer sich aus aktuellen Gründen mit Sonderformen sexuellen Verhaltens beschäftigt, stößt auf Praktiken, die viele Menschen verdreht und abstoßend finden. Dazu gehört etwa eine abnorme Einstellung zu Blut und Fäkalien, zu Schmerz und Demütigung.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3396
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Gallus » Sonntag 12. Januar 2014, 17:24

Bankasius hat geschrieben:Homosexuelle, die ihre Veranlagung leben, tun, was Heterosexuelle auch tun. Gäbe es einen Schöpfer allen Seins, so verdankten sie ihm ihre Art von sexuellem Trieb, der ja schließlich kein Alleinstellungsmerkmal des homo sapiens sapiens ist, sondern auch in nichtmenschlicher Natur vorkommt. Und dieser Schöpfer wäre schon ziemlich zynisch, würde er Homosexuellen verbieten wollen, was er Heterosexuellen wenigstens in der Ehe erlaubt, besonders unter dem Aspekt, dass einverständliche homosexuelle Praxis unter Erwachsenen weder Dritten noch der Gesellschaft schadet.
Stirbt der naturalistische Fehlschluß eigentlich nie aus? Die Natur hat es auch so eingerichtet, daß Konflikte häufig geregelt werden, indem eine Konfliktpartei die andere umbringt. Sollen wir unsere Streitigkeiten nicht in Zukunft regeln, indem wir uns zum Faustkampf auf Leben und Tod treffen? Es wäre doch nur natürlich!

Benutzeravatar
Palmesel
Beiträge: 535
Registriert: Montag 16. September 2013, 10:05
Wohnort: Lübeck

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Palmesel » Sonntag 12. Januar 2014, 17:51

Gallus hat geschrieben:Stirbt der naturalistische Fehlschluß eigentlich nie aus? Die Natur hat es auch so eingerichtet, daß Konflikte häufig geregelt werden, indem eine Konfliktpartei die andere umbringt. Sollen wir unsere Streitigkeiten nicht in Zukunft regeln, indem wir uns zum Faustkampf auf Leben und Tod treffen? Es wäre doch nur natürlich!
Wie nun? Ist Homosexualität jetzt wider die Natur, oder nicht, und wenn ja, wieso sollte uns das interessieren, wenn wir uns als Beherrscher unserer Natur verstehen? Überdies ist die gegenseitige Aggression körperlich schädlich, die Homosexualität prinzipiell aber nicht, von daher taugt der Vergleich nicht.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2294
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Lupus » Sonntag 12. Januar 2014, 19:02

Palmesel hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:Stirbt der naturalistische Fehlschluß eigentlich nie aus? Die Natur hat es auch so eingerichtet, daß Konflikte häufig geregelt werden, indem eine Konfliktpartei die andere umbringt. Sollen wir unsere Streitigkeiten nicht in Zukunft regeln, indem wir uns zum Faustkampf auf Leben und Tod treffen? Es wäre doch nur natürlich!
Wie nun? Ist Homosexualität jetzt wider die Natur, oder nicht, und wenn ja, wieso sollte uns das interessieren, wenn wir uns als Beherrscher unserer Natur verstehen? Überdies ist die gegenseitige Aggression körperlich schädlich, die Homosexualität prinzipiell aber nicht, von daher taugt der Vergleich nicht.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
Auch die praktizierte Homosexualität ist schädlich. Sowohl körperlich als vor allem seelisch!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema