Seite 29 von 42

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Dienstag 16. Mai 2017, 16:07
von Yeti
Gallus hat geschrieben:
Dienstag 2. Mai 2017, 22:27
Es gibt da einen "unabhängigen und gemeinnützigen" Recherchedienst, der nennt sich correctiv.org und ist so unabhängig, daß er u.a. von SPD-nahen Stiftungen und SPD-nahen Ministerien finanziert wird. Und er ist so gemeinnützig, daß David Schraven, der Chef des Vereins, ein sechsstelliges Gehalt bekommt.

Dieser Verein lanciert heute eine Geschichte, nach der eine AfD-Kandidatin aus NRW vor Jahren als Teilzeit-Prostituierte gearbeitet hat. Den Dreck verlinke ich nicht, wer's lesen will soll selbst suchen. Aber man stelle sich einmal die Empörung hier vor, wenn Regierungen in Ungarn oder Polen mit derart über Bande gespielten Kampagnen gegen die Opposition vorgingen.

Nein, ich wähle die AfD immer noch nicht, aber der Stil, in dem hier Politik gemacht wird und sich die Regierung willfährige Journalisten finanziert, ist nur noch zum :heul:. An der AfD wird die Demokratie nicht zugrunde gehen, dafür ist sie zu klein. Aber an den selbsternannten Musterdemokraten, die heute jeden Anstand und alle guten Sitten ablegen, an denen geht sie vielleicht wirklich noch zugrunde.
Inzwischen liegt gegen die Verbreitung des Artikels auch eine einstweilige Verfügung vor. Gerade "Correctiv" scheint die Dame schon länger auf dem Kieker zu haben. Vielleicht deswegen:
Marcus Bensmann hat geschrieben:"Die AfD-Politikerin Iris Dworeck-Danielowski aus Köln ist die bisher einzige Frau, die es bei der Wahlversammlung der AfD auf einen Listenplatz geschafft hat. Sie kommt von ganz links. Die Kölner Heilpraktikerin begann ihre politische Karriere in der PDS."
"Die richtige Seite", so vielleicht die Sponti-, Fundi- und sonstigen rotlackierten alt-68-er Nachtschattengewächse, "verrät" man eben nicht, auch wenn die "richtige Seite" 27 Millionen Tote des stalinistischen Terrors produziert hat. So ist Revolution halt. Also Eifersucht und enttäuschte Liebe bei Altlinken und darüber moralinsäuerlich geworden? Möglich - und auch hier im Forum bei "geistigen Tieffliegern", "hyperaktiven Schwachköpfen", mit "wachsender Begeisterung" "geifernd" gut zu beobachten. Ist ja gut, dass ihr Leben offenbar eine Wende nahm; kein Heiliger ist ohne Vergangenheit und kein Sünder ohne Zukunft. Bundespräsidentenfrau muss trotzdem nicht jede werden, ebenso wie nicht jeder kleinkrimineller Steinewerfer Außenminister werden muss.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Mittwoch 17. Mai 2017, 12:42
von Lilaimmerdieselbe
http://www.zeit.de/2017/20/afd-finanzie ... id-bendels
Diesen Artikel gab es bereits letzte Woche in der Papierzeit. Mich läßt er ziemlich ratlos zurück. Wenn es so eine einfache legale Möglichkeit gibt anonyme Spenden einzusammeln, wieso haben die anderen Parteien, nach all dem was wir an Parteispendenaffairen und dann wieder folgender Gesetzgebung erlebt haben, diese nicht auch schon längst benutzt?

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Mittwoch 17. Mai 2017, 15:29
von Caviteño
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Mittwoch 17. Mai 2017, 12:42
http://www.zeit.de/2017/20/afd-finanzie ... id-bendels
Diesen Artikel gab es bereits letzte Woche in der Papierzeit. Mich läßt er ziemlich ratlos zurück. Wenn es so eine einfache legale Möglichkeit gibt anonyme Spenden einzusammeln, wieso haben die anderen Parteien, nach all dem was wir an Parteispendenaffairen und dann wieder folgender Gesetzgebung erlebt haben, diese nicht auch schon längst benutzt?
Vielleicht, weil sie über ihre politischen Stiftungen ein Mehrfaches der Wahlkampfkosten-Erstattung und der Spenden kassieren? :D (Ja, ich weiß - das ist böse gedacht..)

Aber Not macht erfinderisch. Bei der medialen Hetze kann sich kein Unternehmer leisten, mit der Paria-Partei AfD in Verbindung gebracht zu werden. Eine Spendenbescheinigung wird der - mutmaßlich - gemeinnützige Verein auch ausstellen. Zwar hat man dann keinen direkten Steuerabzug wie bei Parteispenden. Aber der ist auch gedeckelt und für den Rest gelten die allgemeinen Vorschriften. Diese Umwegfinanzierung garantiert die Anonymität des Spenders.

Daraus ergibt sich auch, warum die anderen Parteien diesen Weg nicht gewählt haben: Sie hatten es nicht nötig, weil eine Spende an diese Parteien nicht anrüchig ist. Beim Gesetzgebungsverfahren hat man glatt vergessen, hier einen Riegel vorzuschieben - sofern das überhaupt möglich wäre. Oder will man einem Verein verbieten, für Rechtsstaatlichkeit und bürgerliche Freiheiten einzutreten und dafür Geld zu sammeln? :breitgrins:

Daß in der Wirtschaft die Angst vor den Kontakten mit der AfD sinkt, zeigt heute diese Meldung:

Wirtschaftsverbände und AfD kommen ins Gespräch - 14:59 Uhr
In den großen deutschen Wirtschaftsverbänden schwindet die Scheu, Vertreter der AfD einzuladen. Mit Alice Weidel ist nun erstmals eine Führungspersönlichkeit der Partei bei einer Podiumsdiskussion des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) eingeladen.
Weidel soll zudem am 26. Juni neben Experten der etablierten Partien am 63. Berliner Steuergespräch teilnehmen, das vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) mitveranstaltet wird.
Während die "aufrechten Kämpfer gegen Rechts" noch mit Demonstrationen versuchen, Kundgebungen und gesetzlich vorgeschriebene Parteitage zu verhindern, fangen die ersten "gesellschaftlichen Gruppen" bereits an, das Kontakt"verbot" auszuhebeln. So schnell kann es gehen, wenn man Erfolg hat. :D

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Mittwoch 17. Mai 2017, 19:34
von Yeti
Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat geschrieben:"Auch die Rolle der Kirche in politischen Debatten, speziell im Hinblick auf die AfD, thematisierte Moderator Monsignore Schuller. Bischof Zdarsa sagte, er glaube, dass ein glaubwürdig gelebtes christliches Leben von immenser Sprengkraft sei. „Ich würde mich aber hüten, in ein parteipolitisches Horn zu blasen.“ Er sei weit davon entfernt, die Positionen der AfD zu vertreten. Allerdings sieht auch Zdarsa überzogene „political correctness“ kritisch. Zum Hintergrund: Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hatte beim Parteitag in Köln Ende April gesagt: „Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“ Der Bischof wiederholte diese Aussage und forderte mehr Ehrlichkeit und Redlichkeit in politischen Debatten...."
Läuft!

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 19. Mai 2017, 10:08
von Caviteño
Hätten sich die Regierungsparteien auch ohne die Wahlerfolge der AfD zu diesen Gesetzesänderungen durchgerungen?

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 23072.html

Besonders wichtig dürfte die Auslesung der handy-Daten sein, denn dadurch können bei Personen, die ihre Identität verschleiern (wie können die überhaupt glaubhaft Asyl beantragen? :achselzuck: ) Rückschlüsse auf ihr Heimatland gezogen werden. Gerade vor einem solchen Eingriff war man vor wenigen Jahren noch zurückgeschreckt. Da durften nur Beamte mit Befähigung zum Richteramt (also Volljuristen) die handy-Daten auslesen. Da es aber in den Ausländerämtern allenfalls einen Beamten dieser Gruppe gibt, lief die Regelung ins Leere.

Dementsprechend groß ist auch der Aufschrei der Migrationsindustrie und der mit damit verbundenen gesellschaftlichen Gruppen (Wohlfahrtsverbände, Kirchen), besteht doch die Gefahr, daß hier eine wirksame Maßnahme eingeführt wird, Ausweisungen zu erleichtern und ihrem Geschäftsmodell zu schaden.

Man sieht also: Ebenso wie damals bei den Republikaner wirken die Wahlerfolge der AfD durch eine langsame Änderung der Regierungspolitik. Aus dem im September 2015 gehörten "Sie sind gekommen, um zu bleiben" wurde eine Verschärfung der Abschiebebestimmungen.
Warten wir einmal ab, was demnächst noch alles geändert wird, wenn die AfD im Bundestag sitzt und die Finger publikumswirksam in die Wunden ineffektiver Gesetzgebung legen kann. ;D

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 19. Mai 2017, 11:52
von umusungu
Warum es "die deutschen Wurzeln" nicht gibt

http://www.wissenschaft.de/kultur-gesel ... 4/17757299

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 19. Mai 2017, 12:09
von Tinius
umusungu hat geschrieben:
Freitag 19. Mai 2017, 11:52
Warum es "die deutschen Wurzeln" nicht gibt

http://www.wissenschaft.de/kultur-gesel ... 4/17757299
Das juckt doch Nazi-Schlampen und stramme Springerstiefel-Trottel nicht.
Es lebe der geistige Müllhaufen der Wirrköpfe. :pfeif: :pfeif: :pfeif:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 19. Mai 2017, 20:20
von ar26
Deinen Beiträgen, werter Tinius, merkt man Deine ethnische Herkunft regelrecht an :blinker:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 19. Mai 2017, 20:44
von RomanesEuntDomus
ar26 hat geschrieben:
Freitag 19. Mai 2017, 20:20
Deinen Beiträgen, werter Tinius, merkt man Deine ethnische Herkunft regelrecht an :blinker:
Bild

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonnabend 20. Mai 2017, 00:11
von ar26
:D :D :D :D :D :D :D Irgendwann habe ich hier in Leipzig mal ein Graffiti gelesen, daß die Parole "Schwaben zurück nach Berlin" wiedergab.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonnabend 20. Mai 2017, 18:26
von Tinius
ar26 hat geschrieben:
Freitag 19. Mai 2017, 20:20
Deinen Beiträgen, werter Tinius, merkt man Deine ethnische Herkunft regelrecht an :blinker:
Ich orientiere mich nur an den Forderungen von Alice.....endlich kann man so richtig schön altdeutsch loslegen.
Ich bin übrigens klar gegen die Schwulen-und Lesbenehe.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonnabend 20. Mai 2017, 21:42
von ar26

Schwabenhass in Leipzig.

Die AfD, werter Tinius ist wohl die einzige Partei, die ausdrücklich gegen die sog. Homoehe ist. Außerdem solltest Du politische Korrektheit und Vermeidung von Fäkalsprache nicht miteinander verwechseln.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonnabend 20. Mai 2017, 22:08
von Edi
ar26 hat geschrieben:
Sonnabend 20. Mai 2017, 21:42

Schwabenhass in Leipzig.

Die AfD, werter Tinius ist wohl die einzige Partei, die ausdrücklich gegen die sog. Homoehe ist. Außerdem solltest Du politische Korrektheit und Vermeidung von Fäkalsprache nicht miteinander verwechseln.
Genau. Politisch unkorrekt zu sein, heisst noch lange nicht, daß man Menschen auf übelste Art beleidigen kann und soll.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 21. Mai 2017, 15:13
von Caviteño
@ ar26 und Edi:

Im Kampf gegen "rechts" ist alles erlaubt und wir wollten diesen auflinken (aufrecht paßt nicht) Foranten wie umusungu und Tinius unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen, das sie in ihrer klaren Sprache vor allem persönliche Verhältnisse der 'AfD-Politiker (wie Name, Jacke oder Eheverhältnisse) geißeln und dem Volk nahe bringen.

Sachlich bringen sie zwar erheblich weniger bis irrelevante Argumente - aber was soll's? Schließlich handelt es sich hier um einen "Aufstand der Anständigen", wie er seinerzeit vom damaligen Bundeskanzler Schröder gefordert wurde. Wenn da die Argumente fehlen, muß man halt auf die persönliche Ebene - Hauptsache gegen "rechts".

ar26 und Edi - genießt ihre Beiträge bei einem guten Wein oder einem süffigen Bier doch mehr als Kabaretteinlage - kostenlos und verbissen. Darum, liebe Moderatoren, bitte, bitte denkt niemals daran, umusungu zu sperren - das Forum würde leiden..... :breitgrins: :D

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 21. Mai 2017, 15:59
von ar26
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:13
@ ar26 und Edi:

Im Kampf gegen "rechts" ist alles erlaubt und wir wollten diesen auflinken (aufrecht paßt nicht) Foranten wie umusungu und Tinius unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen, das sie in ihrer klaren Sprache vor allem persönliche Verhältnisse der 'AfD-Politiker (wie Name, Jacke oder Eheverhältnisse) geißeln und dem Volk nahe bringen.

Sachlich bringen sie zwar erheblich weniger bis irrelevante Argumente - aber was soll's? Schließlich handelt es sich hier um einen "Aufstand der Anständigen", wie er seinerzeit vom damaligen Bundeskanzler Schröder gefordert wurde. Wenn da die Argumente fehlen, muß man halt auf die persönliche Ebene - Hauptsache gegen "rechts".

ar26 und Edi - genießt ihre Beiträge bei einem guten Wein oder einem süffigen Bier doch mehr als Kabaretteinlage - kostenlos und verbissen. Darum, liebe Moderatoren, bitte, bitte denkt niemals daran, umusungu zu sperren - das Forum würde leiden..... :breitgrins: :D
Ich trank gestern abend ca. 1l des Maibocks des Benediktinerklosters Plankstetten. Das ist jene Abtei, der Bischof Gregor Maria Hanke vorstand, bevor er zum Bischof von Eichstätt konsekriert worden war. So in abendländischem Geist gestärkt, ließen sich die Beiträge aushalten :D

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 21. Mai 2017, 16:12
von Peti
Dann "genießt" mal weiter die Beiträge von unerem Papst, unserer Bischöfe und den +-9o Prozent "nicht AFD -Wählern" in unserem Land. :pfeif:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 21. Mai 2017, 16:21
von ar26
Peti hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 16:12
Dann "genießt" mal weiter die Beiträge von unerem Papst, unserer Bischöfe und den +-9o Prozent "nicht AFD -Wählern" in unserem Land. :pfeif:

Schreibt der Hl. Vater jetzt hier mit ? :auweia: :breitgrins: Man muss ja nicht in allen Fragen einer Meinung sein, um vernünftig miteinander diskutieren zu können, allerdings sollte jeder Forant seine Beiträge einem gewissen Sachlichkeitsgebot unterwerfen. Dies passiert bei den genannten Foranten leider zu selten.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 21. Mai 2017, 23:33
von umusungu
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:13
Im Kampf gegen "rechts" ist alles erlaubt und wir wollten diesen auflinken (aufrecht paßt nicht) Foranten wie umusungu und Tinius unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen, das sie in ihrer klaren Sprache vor allem persönliche Verhältnisse der 'AfD-Politiker (wie Name, Jacke oder Eheverhältnisse) geißeln und dem Volk nahe bringen.
Wenn Du einen Anti-Forums-Helden brauchst, bin ich gerne bereit, mich dafür bereitzuhalten .. Hauptsache Dir geht es gut dabei.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 22. Mai 2017, 10:46
von RomanesEuntDomus
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:59
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:13
@ ar26 und Edi:

Im Kampf gegen "rechts" ist alles erlaubt und wir wollten diesen auflinken (aufrecht paßt nicht) Foranten wie umusungu und Tinius unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen, das sie in ihrer klaren Sprache vor allem persönliche Verhältnisse der 'AfD-Politiker (wie Name, Jacke oder Eheverhältnisse) geißeln und dem Volk nahe bringen.

Sachlich bringen sie zwar erheblich weniger bis irrelevante Argumente - aber was soll's? Schließlich handelt es sich hier um einen "Aufstand der Anständigen", wie er seinerzeit vom damaligen Bundeskanzler Schröder gefordert wurde. Wenn da die Argumente fehlen, muß man halt auf die persönliche Ebene - Hauptsache gegen "rechts".

ar26 und Edi - genießt ihre Beiträge bei einem guten Wein oder einem süffigen Bier doch mehr als Kabaretteinlage - kostenlos und verbissen. Darum, liebe Moderatoren, bitte, bitte denkt niemals daran, umusungu zu sperren - das Forum würde leiden..... :breitgrins: :D
Ich trank gestern abend ca. 1l des Maibocks des Benediktinerklosters Plankstetten. Das ist jene Abtei, der Bischof Gregor Maria Hanke vorstand, bevor er zum Bischof von Eichstätt konsekriert worden war. So in abendländischem Geist gestärkt, ließen sich die Beiträge aushalten :D
Vielleicht liegt es daran, dass ich (fast) nichts Alkoholisches trinke, sondern vorwiegend Kaffee: Ich finde, dass die Beiträge der beiden o.g. Herren in diesem Strang kein bisschen übler oder "hasserfüllter" sind als ein großer Teil der Beiträge anderer Foranten in anderen Strängen, z.B. im Strang über die Grünen.

(Die Grünen mag ich genausowenig wie die AfD.)

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 22. Mai 2017, 18:44
von Yeti
Caviteño hat geschrieben:kostenlos und verbissen.
Bild
Bild

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 22. Mai 2017, 23:42
von ar26
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Montag 22. Mai 2017, 10:46
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:59
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 21. Mai 2017, 15:13
@ ar26 und Edi:

Im Kampf gegen "rechts" ist alles erlaubt und wir wollten diesen auflinken (aufrecht paßt nicht) Foranten wie umusungu und Tinius unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen, das sie in ihrer klaren Sprache vor allem persönliche Verhältnisse der 'AfD-Politiker (wie Name, Jacke oder Eheverhältnisse) geißeln und dem Volk nahe bringen.

Sachlich bringen sie zwar erheblich weniger bis irrelevante Argumente - aber was soll's? Schließlich handelt es sich hier um einen "Aufstand der Anständigen", wie er seinerzeit vom damaligen Bundeskanzler Schröder gefordert wurde. Wenn da die Argumente fehlen, muß man halt auf die persönliche Ebene - Hauptsache gegen "rechts".

ar26 und Edi - genießt ihre Beiträge bei einem guten Wein oder einem süffigen Bier doch mehr als Kabaretteinlage - kostenlos und verbissen. Darum, liebe Moderatoren, bitte, bitte denkt niemals daran, umusungu zu sperren - das Forum würde leiden..... :breitgrins: :D
Ich trank gestern abend ca. 1l des Maibocks des Benediktinerklosters Plankstetten. Das ist jene Abtei, der Bischof Gregor Maria Hanke vorstand, bevor er zum Bischof von Eichstätt konsekriert worden war. So in abendländischem Geist gestärkt, ließen sich die Beiträge aushalten :D
Vielleicht liegt es daran, dass ich (fast) nichts Alkoholisches trinke, sondern vorwiegend Kaffee: Ich finde, dass die Beiträge der beiden o.g. Herren in diesem Strang kein bisschen übler oder "hasserfüllter" sind als ein großer Teil der Beiträge anderer Foranten in anderen Strängen, z.B. im Strang über die Grünen.

(Die Grünen mag ich genausowenig wie die AfD.)
Nunja. Tinius hat mit seinem wiederholten rekursieren auf die "braune Gülle" schon Maßstäbe gesetzt. Da ging es ja nicht um Landwirtschaft. Und umu... , man muss sich immer wieder bewußt machen, daß er einst die Hl. Weihen empfing.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 25. Mai 2017, 09:07
von Niels
"Berliner AfD-Funktionär per Haftbefehl gesucht": https://www.welt.de/politik/deutschland ... sucht.html

Dazu im Leserkommentar:
Welt-Kommentator Joseph P. hat geschrieben:Letztens war zu lesen, dass ein Familien Clan in Sachsen-Anhalt Polizisten bedroht, ihnen auf das Polizeirevier folgt, dort randaliert und Morddrohungen gegen Polizisten und deren Angehörige ausspricht, ohne dass man dort einen Haftgrund erkennt. Nun wird jemand, der nicht als Polizist zu erkennen war, beinahe überfahren - was auch immer das bedeutet - und der Fahrer wird sofort per Haftbefehl gesucht und von Fluchtgefahr gesprochen. Ich verstehe die Relationen nicht mehr.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 25. Mai 2017, 10:38
von Lilaimmerdieselbe
Normal ist in solchen Fällen eine Befragung im Rahmen eines Ermittlungsverfahren, dann eventuell ein Strafverfahren, bei dem dann ein Haftbefehl beantragt wird oder nicht, je nachdem was die Ermittlungen ergeben und wie Verdunklungs- oder Fluchtgefahr eingeschätzt werden.
Darum geht es in diesem Fall aber nicht. Einen Haftbefehl kann man auch sehr unproblematisch bekommen, wenn sich jemand der Befragung entzieht. Nach der Befragung wird er dann meistens wieder aufgehoben. So ein Haftbefehl ist keine Strafe oder Wertung der Schwere der Straftat sondern die Durchsetzung von Ermittlungen, weil ein Zeuge oder Verdächtiger sich dagegen wehrt. Der Vergleich passt also nicht.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 25. Mai 2017, 10:47
von ar26
Also ich wäre in meiner Zeit in der JU/CDU niemals auf die Idee gekommen, mich als CDU-Funktionär zu bezeichnen, sonst auch niemand. Mehr als ich damals hatte der Gesuchte in seiner Partei auch nicht zu melden. Typische Presseübertreibung.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 25. Mai 2017, 11:07
von Lilaimmerdieselbe
Warst Du im Vorstand und Kassenwart, ich meine nicht in Deinem Ortsverband sondern überregional?

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 25. Mai 2017, 21:01
von ar26
Stellvertretender Kreisvorsitzender.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 19:51
von umusungu
die Polit-Profis der AFD demontieren sich selbst:

http://www.landeswahlleiter.niedersachs ... 54776.html

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 21:48
von RomanesEuntDomus
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 19:51
die Polit-Profis der AFD demontieren sich selbst:
Ich habe manchmal den leisen Verdacht, daß Selbstdemontage kurz vor der Bundestagswahl von Anfang an der Sinn der Sache war. (Sonst könnte ich mir die in der Erklärung der Landeswahlleiterin beschriebene Aktion der AfD nur mit einer an geistige Behinderung grenzenden Blödheit der örtlichen AfD-Führungsebene erklären.) Ist doch genial: man zieht mit viel Rumtata eine sogenannte "Alternative" hoch und lässt im richtigen Moment mit einem häßlichen Geräusch die ganze heiße Luft entweichen, die da drin ist.

Damit verhindert man effektiv die Bildung einer wirklichen Alternative und das Projekt AfD wird auf diese Weise zum Garanten für Merkels Wiederwahl. Alternativlos.
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 19:51
http://www.landeswahlleiter.niedersachs ... 54776.html
Die in der Erklärung der Landeswahlleiterin verlinkte Seite "Zeitungsenten leben nicht lange" der AfD Niedersachsen ( http://afd-niedersachsen.de/zeitungsent ... icht-lange ) wurde übrigens inzwischen vom Netz genommen.
Oops, This Page Could Not Be Found!
404
Sieht ganz so aus, als seien AfD-Enten noch viel kurzlebiger als Zeitungsenten.

(Kleine Freud'sche Fehlleistung am Rande: Den auf der niedersächsischen AfD-Facebook-Seite ganz oben stehenden Slogan "Wir sind Spitze!" las ich spontan und auf den ersten Blick als "Wir sind Spitzel".)

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 21:55
von umusungu
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 21:48
(Sonst könnte ich mir die in der Erklärung der Landeswahlleiterin beschriebene Aktion der AfD nur mit einer an geistige Behinderung grenzenden Blödheit der örtlichen AfD-Führungsebene erklären.)
eine sehr gute Beschreibung dieser ganzen AfD-Bewegung.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 22:05
von RomanesEuntDomus
Inzwischen gibt es eine "Stellungnahme der AfD Niedersachsen zu den gefälschten Schreiben":

http://afd-niedersachsen.de/stellungnah ... -schreiben

Dort ist die Rede von "erheblicher krimineller Energie zum Schaden der AfD" beziehungsweise von einem "kriminellen Akt".

Ansonsten:
... Wir selbst haben bisher keinerlei Erklärung dafür, wie es zu diesem ungeheuerlichen Vorgang gekommen ist. ...

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 22:46
von umusungu
Anstelle der Afd hätte ich auch keine Erklärung ......

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 15. Juni 2017, 23:29
von ar26
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 21:48
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 19:51
die Polit-Profis der AFD demontieren sich selbst:
Ich habe manchmal den leisen Verdacht, daß Selbstdemontage kurz vor der Bundestagswahl von Anfang an der Sinn der Sache war. (Sonst könnte ich mir die in der Erklärung der Landeswahlleiterin beschriebene Aktion der AfD nur mit einer an geistige Behinderung grenzenden Blödheit der örtlichen AfD-Führungsebene erklären.) Ist doch genial: man zieht mit viel Rumtata eine sogenannte "Alternative" hoch und lässt im richtigen Moment mit einem häßlichen Geräusch die ganze heiße Luft entweichen, die da drin ist.

Damit verhindert man effektiv die Bildung einer wirklichen Alternative und das Projekt AfD wird auf diese Weise zum Garanten für Merkels Wiederwahl. Alternativlos.
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 15. Juni 2017, 19:51
http://www.landeswahlleiter.niedersachs ... 54776.html
Die in der Erklärung der Landeswahlleiterin verlinkte Seite "Zeitungsenten leben nicht lange" der AfD Niedersachsen ( http://afd-niedersachsen.de/zeitungsent ... icht-lange ) wurde übrigens inzwischen vom Netz genommen.
Oops, This Page Could Not Be Found!
404
Sieht ganz so aus, als seien AfD-Enten noch viel kurzlebiger als Zeitungsenten.

(Kleine Freud'sche Fehlleistung am Rande: Den auf der niedersächsischen AfD-Facebook-Seite ganz oben stehenden Slogan "Wir sind Spitze!" las ich spontan und auf den ersten Blick als "Wir sind Spitzel".)
Den Verdacht habe ich auch hin und wieder. Zumal mir da auch eine Begebenheit aus Mitte 2012 immer mal wieder in den Kopf kommt. Der damalige stv. JU-Landesvorsitzende aus Brandenburg - ich gab mich als unzufriedener Konservativer zu erkennen - erwähnte mir gegenüber, daß es wohl nächstes Jahr eine konservative Partei rechts der Union geben würde. Ob das nur Spekulation war oder er - wir hatten durchaus was intus - etwas von seinem Wissen preisgab, keine Ahnung.