Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 5. Oktober 2017, 12:39

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 5. Oktober 2017, 09:47
Wenn es der Partei nicht gelingt sich vom "Flügel" klar abzugrenzen wird sie über ihr jetziges Wähler Segment
nicht hinaus kommen
Wenn es den Altparteien nicht gelingt, die Probleme zu lösen, die zum Anstieg der AfD geführt haben, wird die AfD weitere Stimmengewinnen erzielen. Solange ihre "Bekämpfung" nur in leeren Floskeln besteht, denen die Altparteien keine Taten folgen lassen, werden die Aussichten der AfD immer besser werden.

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 5. Oktober 2017, 13:35

Niels hat geschrieben:
Dienstag 26. September 2017, 13:47
Der mit Steuergeldern Überalimentierte "spricht": https://www.welt.de/politik/deutschland ... sgang.html
Hugo Müller-Vogg und Alexander Kissler zur Rede Steinmeiers:

Ruf nach einer ehrlichen "Flüchtlingspolitik" - Steinmeier ist selbst nicht ganz ehrlich – leider
Ja, es wäre nicht zu spät, um uns in der „Flüchtlingspolitik” „ehrlich zu machen“. Doch Frank-Walter Steinmeier wagte es nicht, dies selbst konsequent zu tun. Sonst hätte er, der während der „Flüchtlingskrise” und des staatlichen Kontrollverlusts Außenminister war, hinzufügen müssen, dass die Bundesregierung damals schwere Fehler gemacht hat. Er hätte auch deutlich werden müssen „wie viel Zuwanderung“ denn seiner Meinung nach nötig und möglich ist. Schließlich hätte das Staatsoberhaupt sagen müssen, was mit den Zuwanderern geschieht, die seinen Integrations-Kriterien nicht gerecht werden oder bewusst dagegen verstoßen.
Frank-Walter Steinmeier - Der Bambus-Präsident
Frank-Walter Steinmeier wechselt den Tonfall, wie viele andere auch. Der Bundespräsident erkennt nun Grenzen der Aufnahmefähigkeit. Andererseits gibt er Teile der Bevölkerung für Deutschland verloren. So verfestigt er jene Zerrissenheit, die er beklagt.
Zeichnet sich hier bei den Altparteien ein langsames Zugehen auf die Positionen der AfD in der "Flüchtlings-" und Migrationspolitik ab? Verwunderlich wäre es nicht, denn mit einem "Weiter so" wird man künftig noch mehr Wähler verlieren.

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Freitag 6. Oktober 2017, 14:14

Die Bertelsmann-Stiftung stellt fest, daß die CDU in der bürgerlichen Mitte und die anderen Partei auch im Milieu der sozialen Unterschicht erheblich an die AfD verloren haben:
Im Kampf um die bürgerliche Mitte macht die AfD vor allem der CDU/CSU Konkurrenz. In diesem Milieu erreichte die AfD ein Wahlergebnis von 20 Prozent, ein Zuwachs gegenüber 2013 um knapp 15 Prozentpunkte. In gleichem Umfang hat die CDU/CSU hier an Stimmen verloren und somit den höchsten Verlust aller Parteien in einem Einzelmilieu erlitten. Insgesamt haben in der bürgerlichen Mitte etwa 40 Prozent aller Wahlberechtigten entweder gar nicht oder die AfD gewählt.
(...)
Im sogenannten Milieu der Prekären, einem Milieu der sozialen Unterschicht, verlieren die etablierten Parteien inzwischen rasant an Rückhalt. In diesem Milieu lag die geschätzte Wahlbeteiligung bei nur etwa 58 Prozent und damit fast 20 Prozentpunkte unter der Gesamtwahlbeteiligung. Gleichzeitig kam die AfD im prekären Milieu mit 28 Prozent auf ihr stärkstes Ergebnis. Damit haben in diesem Milieu gut 63 Prozent aller Wahlberechtigten entweder gar nicht, eine sonstige Partei oder die AfD gewählt.
Bundestagswahl 2017: Wahlergebnis zeigt neue Konfliktlinie der Demokratie

Eine andere Trennlinie verläuft - lt. Bertelsmann-Stiftung - zwischen den Skeptikern und Befürwortern der sozialen und kulturellen "Modernisierung". Dabei wird unterteilt, ob sich die Personen mit Begriffen wie "Tradition bzw. "Besitzstandswahrung" oder "Grenzüberwindung bzw. Beschleunigung" identifizieren. Ob eine solche Befragung sinnvoll ist, erscheint mir zweifelhaft. Immerhin wurden fast Zweidrittel der AfD dem "modernisierungsskeptischem" Milieu zugeordnet.
Immerhin eine sprachliche Meisterleistung von Bertelsmann. Wie nach den Wahlen immer wieder dargelegt wurde, war das entscheidenden Wahlkampfthema die sog. "Flüchtlings"politik. Wer hier also eine skeptische Haltung einnimt, wird von Bertelsmann als "modernisierungsskeptisch" angesehen - wobei die Frage unbeantwortet bleibt, worin die Modernisierung der Gesellschaft bestehen soll, wenn sie einen Zuzug von über 1 Million junger Männer aus kulturfremden Regionen, meist ohne Berufsausbildung, befürwortet. :achselzuck:

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu » Freitag 6. Oktober 2017, 20:45


Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2112
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Freitag 6. Oktober 2017, 21:45

Die Möchte-gern-Koalitionäre wären völlig bescheuert, zu scheitern, bevor die AfD endlich einmal erklärt, was man kriegt, wenn man sie wählt.

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Freitag 6. Oktober 2017, 22:21

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Freitag 6. Oktober 2017, 21:45
Die Möchte-gern-Koalitionäre wären völlig bescheuert, zu scheitern, bevor die AfD endlich einmal erklärt, was man kriegt, wenn man sie wählt.
Wenn sie scheitern, dann nicht wegen der AfD sondern wegen der Gegensätze, für die sie jeweils geworben haben un die nicht kompatibel sind.
Will die FDP nicht wieder ihren Ruf als "Umfaller"partei bestätigen bzw. das für sie "Posten first, Versprechen second" gilt, kann sie mE einen Koalitionsvertrag nicht abschließen. Wo sollen denn - außerhalb von Wortgirlanden - die Kompromisse z.B. beim Familiennachzug liegen? :achselzuck:

Ein "Einwanderungsgesetz" bringt doch überhaupt nichts für die Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten, denn sie erfüllen in den allermeisten Fällen die Voraussetzungen nicht und werden daher weiter versuchen, als "Asylforderer" ein Bleiberecht in D. zu erhalten.
Wer glaubt denn ernsthaft, daß die Grünen sich auf die von der FDP geforderten "Willkommenszentren" in Nordafrika, wo die "Asyl"anträge überprüft und beschieden werden, einläßt? :D

Nicht die AfD ist das Problem, sondern die von Frau Merkel seit Sept. 2015 betriebene Politik - die erst zu dem Ergebnis der AfD bei den letzten Wahlen geführt hat.

Disput um Auftritt von AfD-Politiker in Pfarrzentrum Brilon
Am Schluss ergreift Propst Dr. Reinhard Richter das Wort. „Als Propst will ich das Haus bewusst offen halten“, sagt er. Auch wenn es manchmal kontrovers zugeht. Der Propst wirbt dafür miteinander zu ringen. Das sei schließlich das Wesen der Demokratie. Dafür erntet er Applaus – verhaltenen Beifall. Es ist ein Riss, der an diesem Abend durch die Gläubigen im Pastoralverbund Brilon geht.
:klatsch:

Der Propst hat es erkannt: Ausgrenzen bringt nichts - allenfalls ein noch besseres Ergebnis bei den nächsten Wahlen. Es steht den Altparteien doch frei, die AfD "zu stellen", deren Wähler "abzuholen und mitzunehmen" - wenn sie denn bessere Argumente haben sollten. Bisher erschöpfen sich deren Lösungsansätze aber in dem, was die AfD seit Monaten/Jahren fordert.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2112
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Freitag 6. Oktober 2017, 22:50

Ich habe doch der AfD nicht die Schuld für das Scheitern der Koalitionäre , wenn sie denn scheitern, zugeschoben. Aber wenn sie schon scheitern, werden sie es doch wohl hoffentlich hinkriegen, damit zu warten, bis die AfD mal endlich einen verbindlichen Kurs hat, auf den man sie nach Neuwahlen nageln kann.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Sonnabend 7. Oktober 2017, 07:29

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 6. Oktober 2017, 22:21
Disput um Auftritt von AfD-Politiker in Pfarrzentrum Brilon
Am Schluss ergreift Propst Dr. Reinhard Richter das Wort. „Als Propst will ich das Haus bewusst offen halten“, sagt er. Auch wenn es manchmal kontrovers zugeht. Der Propst wirbt dafür miteinander zu ringen. Das sei schließlich das Wesen der Demokratie. Dafür erntet er Applaus – verhaltenen Beifall. Es ist ein Riss, der an diesem Abend durch die Gläubigen im Pastoralverbund Brilon geht.
:klatsch:

Der Propst hat es erkannt: Ausgrenzen bringt nichts - allenfalls ein noch besseres Ergebnis bei den nächsten Wahlen. Es steht den Altparteien doch frei, die AfD "zu stellen", deren Wähler "abzuholen und mitzunehmen" - wenn sie denn bessere Argumente haben sollten. Bisher erschöpfen sich deren Lösungsansätze aber in dem, was die AfD seit Monaten/Jahren fordert.
Interessanterweise hatte sich in der ehemaligen DDR die evangelische Kirche einen Rest von Freiraum erhalten können, in dem sie vom System unabhängig agieren konnte: Friedensgebete in der Nikolaikirche!
Möge dies der katholischen Kirche in Deutschland ebenfalls gelingen! :unbeteiligttu:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Sonnabend 7. Oktober 2017, 09:34

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Freitag 6. Oktober 2017, 22:50
Ich habe doch der AfD nicht die Schuld für das Scheitern der Koalitionäre , wenn sie denn scheitern, zugeschoben. Aber wenn sie schon scheitern, werden sie es doch wohl hoffentlich hinkriegen, damit zu warten, bis die AfD mal endlich einen verbindlichen Kurs hat, auf den man sie nach Neuwahlen nageln kann.
Das wird aber reichlich schwierig, wenn man nur eine geschäftsführende Regierung hat, deren eine Partei bereits angekündigt hat, künftig in die Opposition zu gehen.
Dauern die Koalitionsgespräche zu lange, werden die Bürger unruhig. Lange Zeiten (damit meine ich einen Zeitraum bis weit in das nächste Jahr), in denen nur eine Übergangsregierung im Amt ist, sind die Deutschen nicht gewohnt. Sie werden den involvierten Parteien (und dazu gehört auch die SPD, die sich verweigert) erneut einen Denkzettel verpassen. Insofern haben alle ein Interesse daran, bald möglichst zu einem Ergebnis zu kommen - wie immer das auch aussehen mag.
Ich gehe allerdings davon aus, daß man sich trotz der Differenzen auf Jamaika einigen wird. Lindner/Kubicki wollen Finanzminister werden, Özdemir sieht sich schon als Außenminister und Merkel weiß, das sich bei möglichen Neuwahlen die Frage ihrer Kandidatur stellt. Alle drei haben also gleichgerichtete Interessen. Bliebe nur noch die CSU und was von diesem Verein zu halten ist, hat Wolfgang Herles hier passend beschrieben:

Horst im Glück – Anmerkungen über die Bayern

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 7. Oktober 2017, 11:27

bitte vergleich mal die Dauer der letzten Regierungsbildung

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Sonnabend 7. Oktober 2017, 12:42

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonnabend 7. Oktober 2017, 11:27
bitte vergleich mal die Dauer der letzten Regierungsbildung
Das kannst Du doch selber, oder warum schreibst Du das?

Also:
Der am 22. September 2013 gewählte 18. Deutsche Bundestag konstituierte sich am 22. Oktober 2013 und wählte in seiner vierten Sitzung am 17. Dezember 2013 die bereits seit 2005 als Bundeskanzlerin amtierende Angela Merkel mit 462 Ja-Stimmen, 150 Nein-Stimmen und 9 Enthaltungen im ersten Wahlgang zur Bundeskanzlerin einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD. Zuvor hatte eine Abstimmung unter allen Mitgliedern der SPD den Koalitionsvertrag mit 75,96 Prozent der gültigen Stimmen bestätigt. Merkel und die von ihr vorgeschlagenen Bundesminister wurden umgehend noch am 17. Dezember 2013 vom Bundespräsidenten ernannt und vor dem Bundestag vereidigt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_Merkel_III

Eine Regierungsbildung innerhalb von drei Monaten - jetzt fangen die Koalitionsgespräche erst einen knappen Monat nach der Wahl an....
Ich hatte geschrieben:

"Lange Zeiten (damit meine ich einen Zeitraum bis weit in das nächste Jahr),"

Vor Ostern wird das voraussichtlich nichts - wenn überhaupt.....

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu » Dienstag 10. Oktober 2017, 14:19

erneut tritt ein AfD-Abgeordneter aus Partei und Fraktion aus: diesmal in NRW....... es kann so weitergehen!

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 10. Oktober 2017, 14:23

wie erfreulich
wer wann ich find nix bei Google

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 10. Oktober 2017, 14:27


Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 10. Oktober 2017, 15:40

Caviteño hat geschrieben:
Sonnabend 7. Oktober 2017, 12:42
Vor Ostern wird das voraussichtlich nichts - wenn überhaupt.....
Umso länger setzt sich die realexistierende GroKo fort und Sigmar Gabriel bleibt weiterhin Außenminister und Vizekanzler.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Dienstag 10. Oktober 2017, 18:15

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 10. Oktober 2017, 14:19
erneut tritt ein AfD-Abgeordneter aus Partei und Fraktion aus: diesmal in NRW....... es kann so weitergehen!
Letztens trat in Niedersachsen eine Abgeordnete der grünen Landtagsfraktion zur CDU über. :pfeif:
Weltbewegend ist anders ...........................
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:56

Es ist von der Bundestagsfraktion einer neuen Partei die Rede da liegt das Interesse wohl etwas anders und es ist ohne Beispiel noch vor der Konstituierung des BD in einer Fraktion schon 3 Abg weniger

Caviteño
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:05

Pilgerer hat geschrieben:
Dienstag 10. Oktober 2017, 15:40
Caviteño hat geschrieben:
Sonnabend 7. Oktober 2017, 12:42
Vor Ostern wird das voraussichtlich nichts - wenn überhaupt.....
Umso länger setzt sich die realexistierende GroKo fort und Sigmar Gabriel bleibt weiterhin Außenminister und Vizekanzler.
Das muß nicht sein. Die SPD kann auch ihre Minister aus der - nur noch geschäftsführenden - Bundesregierung zurückziehen. Damit könnte man zusätzlichen Druck ausüben oder ggfs. auf Neuwahlen zusteuern.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:21

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:56
Es ist von der Bundestagsfraktion einer neuen Partei die Rede da liegt das Interesse wohl etwas anders und es ist ohne Beispiel noch vor der Konstituierung des BD in einer Fraktion schon 3 Abg weniger
:hae?:

Aus der Bundestagsfraktion der AfD sind AFAIK bislang nur Frauke Petry und Mario Mieruch, ein Vertrauter von Markus Pretzell, ausgetreten.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:26

stimmt da habe ich mich verlesen entschuldigung

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi » Mittwoch 11. Oktober 2017, 10:16

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:21
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:56
Es ist von der Bundestagsfraktion einer neuen Partei die Rede da liegt das Interesse wohl etwas anders und es ist ohne Beispiel noch vor der Konstituierung des BD in einer Fraktion schon 3 Abg weniger
:hae?:

Aus der Bundestagsfraktion der AfD sind AFAIK bislang nur Frauke Petry und Mario Mieruch, ein Vertrauter von Markus Pretzell, ausgetreten.
Solange die beiden nicht auch noch ihr Mandat aufgeben, werden sie doch nach wie vor mit der AfD-Fraktion in vielem einig sein und wenn es um Abstimmungen geht, ähnlich abstimmen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 11. Oktober 2017, 10:25

Das ist doch bei "wilden Abg" immer so

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:15

Alimentierte Leute und "wild"?
Loriot: "Das ist mir neu."
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:25

in Österreichischen Parlament ist die Bezeichnung für Fraktionslose Abg "wilde Abg" stammt noch aus dem Reichsrat von Cisleithanien

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:29

Das weiß ich wohl. War als Scherz gemeint, Onkel Primus.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:44

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:26
stimmt da habe ich mich verlesen entschuldigung
Wenn Du Dich von der Wahrheit abwendest, brauchst Du nicht mich um Entschuldigung bitten, sondern solltest eher bei der Wahrheit um Verzeihung ersuchen.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:46

für ... Raphael gut dann entschuldige ich mich eben nicht also:
es tut mir NICHT leid das ich einen falschen Schluß gezogen habe
für das restliche Forum bleibt die Entschuldigung natürlich aufrecht

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu » Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:36

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:44
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 09:26
stimmt da habe ich mich verlesen entschuldigung
Wenn Du Dich von der Wahrheit abwendest, brauchst Du nicht mich um Entschuldigung bitten, sondern solltest eher bei der Wahrheit um Verzeihung ersuchen.
hört hört hört!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Oktober 2017, 18:32

umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:36
hört hört hört!
Wieso empfehlen Hochwürden Anderen etwas, was sie selber nicht tun? :detektiv:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu » Mittwoch 11. Oktober 2017, 20:50

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 18:32
umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:36
hört hört hört!
Wieso empfehlen Hochwürden Anderen etwas, was sie selber nicht tun? :detektiv:
dummes Zeug!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Oktober 2017, 22:18

umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 20:50
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 18:32
umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:36
hört hört hört!
Wieso empfehlen Hochwürden Anderen etwas, was sie selber nicht tun? :detektiv:
dummes Zeug!
Gaaaanz schlechte Ausrede, Hochwürden! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels » Donnerstag 12. Oktober 2017, 06:02

Wieso das denn? Ich würde eher sagen: lupenreine "Argumentation" wie immer. :narr:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema