Katalonien

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Katalonien

Beitrag von Dieter » Montag 9. November 2015, 12:40

Reinhard hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Das nächste Land, das sich die Unabhängigkeit erkämpfen wird, ist Flandern.
[...]
Junge Flamen und Wallonen verständigen sich in Englisch.
Kennst Du Flandern ? - kannst Du flämisch, dass Du die internen Kommentare verstehst, und kennst genügend Leute dort ?

Ik wél. En ik kan alleen maar zeggen: lullig gezeik allemaal. 'Tuurlik kent iedere Vlaming ook Frans.

Die einzigen, die auf der Schiene abfahren, ist der Vlaams Blok, und die sind sowas von rechts, bei denen möchtest auch Du nicht tot über'm Zaun hängen.


Es muss schon sehr lange her sein, dass du in Belgien/Flandern warst. Den Vlaams Blok gibt es sei 2004 nicht mehr....

Heute gibt es dafür die gemäßigte Partei Vlaams Belang.

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Montag 9. November 2015, 13:42

Dieter hat geschrieben:
Reinhard hat geschrieben:
Die einzigen, die auf der Schiene abfahren, ist der Vlaams Blok, und die sind sowas von rechts, bei denen möchtest auch Du nicht tot über'm Zaun hängen.
Es muss schon sehr lange her sein, dass du in Belgien/Flandern warst. Den Vlaams Blok gibt es sei 24 nicht mehr....

Heute gibt es dafür die gemäßigte Partei Vlaams Belang.
Natürlich gefällt das politische Programm nicht dem mainstream, aber was soll an den Forderungen "so was von rechts" sein :achselzuck:
Vlaams Belang tritt für die Unabhängigkeit Flanderns, eine Beschränkung der Zuwanderung und freie Marktwirtschaft ein. Weitere Programmpunkte sind:

Höheres Kindergeld, um Eltern einen Erziehungsurlaub zu ermöglichen und die Geburtenrate zu erhöhen
Umstellung des Rentensystems auf ein Kapitaldeckungsverfahren
Erhaltung des Bildungssystems (In der PISA-Studie 23 wurde das flämische Bildungssystem als das Beste bewertet.)
Kein EU-Beitritt der Türkei
Abschaffung von Anti-Diskriminierungs-Gesetzen mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit
Einführung einer Einheitssteuer (flat tax)
Aufhebung des Abtreibungs- und Sterbehilfegesetzes
Privatisierung von Staatsbetrieben

Eine multikulturelle Gesellschaft lehnt der Vlaams Belang ab, von Einwanderern wird die Assimilation an die flämische Kultur gefordert. Besonders die Zuwanderung aus muslimischen Ländern und die Etablierung des Islam wird als „drohende Islamisierung“ abgelehnt. Die Partei macht immer wieder mit anti-islamischen Parolen auf sich aufmerksam, Muslime werden insgesamt als kulturell rückständig und frauenfeindlich dargestellt. Außerdem steht die Partei der Europäischen Union kritisch gegenüber und beteiligt sich deshalb auf europäischer Ebene an der euroskeptischen Europäischen Allianz für Freiheit. Der Vlaams Belang arbeitet außerdem auch mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Bewegungen in Deutschland wie Pro Köln, Pro NRW und Pro Deutschland zusammen. Im Qualitätsjournalismus wird der Vlaams Belang wegen seiner Fremdenfeindlichkeit kritisiert. Ihm werden „Hassparolen gegen Ausländer“ und „Rechtsextremismus“ vorgeworfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vlaams_Belang

Was wir von der Einstufung durch den "Qualitätsjournalimus" zu halten haben, wissen wir doch spätestens seit der Migrantenkrise. Unterschieden sich die Programme der CDU und CSU denn so von den obigen Forderungen, bevor Merkel die Partei immer weiter nach links verschob? :nein:

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1146
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Katalonien

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 9. November 2015, 14:10

Dieter hat geschrieben: Es muss schon sehr lange her sein, dass du in Belgien/Flandern warst. Den Vlaams Blok gibt es sei 24 nicht mehr....

Heute gibt es dafür die gemäßigte Partei Vlaams Belang.
Der Vlaams Blok hat sich 24 anlässlich eines Gerichtsurteils aufgelöst, weil die Parteiführung erwartete, daß der Entzug der staatlichen Parteienfinanzierung oder gar ein Parteienverbot unmittelbar bevorstand. Auf dem letzten Vlaams-Blok-Parteitag wurde dann gleich die Nachfolgepartei Vlaams Belang gegründet. Die selben Leute, ähnliches Programm.

Der englische Wikipedia-Eintrag zum Vlaams Belang ( https://en.wikipedia.org/wiki/Vlaams_Belang ) zitiert folgende Aussage des Parteichefs Frank VanHecke:
"We change our name, but not our tricks. We change our name, but not our programme."
Man kann sie also durchaus noch Vlaams Blok nennen, und jeder weiß, was gemeint ist.

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Katalonien

Beitrag von Marcus » Sonntag 3. Januar 2016, 20:25

In Katalonien wird wohl bald wieder gewählt werden:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 95253.html
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Katalonien

Beitrag von overkott » Dienstag 5. Januar 2016, 13:03

Nächsten Sonntag wissen wir ein wenig mehr.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Katalonien

Beitrag von Dieter » Dienstag 5. Januar 2016, 13:58

overkott hat geschrieben:Nächsten Sonntag wissen wir ein wenig mehr.

Wieso?

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Katalonien

Beitrag von Marcus » Dienstag 5. Januar 2016, 14:00

Weil dann die Frist zur Regierungsbildung abläuft.
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Katalonien

Beitrag von Dieter » Dienstag 5. Januar 2016, 14:05

Marcus hat geschrieben:Weil dann die Frist zur Regierungsbildung abläuft.

danke!

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Katalonien

Beitrag von overkott » Dienstag 5. Januar 2016, 14:30

Dieter hat geschrieben:
Marcus hat geschrieben:Weil dann die Frist zur Regierungsbildung abläuft.

danke!
Also, nächsten Sonntag.

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Katalonien

Beitrag von Marcus » Sonnabend 9. Januar 2016, 21:58

Es wird wohl nicht zu Neuwahlen kommen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 589.html
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Katalonien

Beitrag von overkott » Sonntag 10. Januar 2016, 08:03

Heute wissen wir mehr: Es gibt eine neue Regionalregierung. Damit sind die Katalanen einer neu zu bildenden Zentralregierung jedenfalls einen Schritt voraus.

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1127
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Katalonien

Beitrag von Dottore Cusamano » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:23

Die Bevölkerung in Katalonien, die im übrigen - insbesondere in Barcelona und anderen Großstädten - auch aus Andalusierern, Galiciern, Kastiliern und anderen Spaniern besteht, ist in der Frage der Gründung eines unabhängigen Staates zutiefst gespalten.
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Katalonien

Beitrag von Dieter » Donnerstag 14. Januar 2016, 18:57

Dottore Cusamano hat geschrieben:Die Bevölkerung in Katalonien, die im übrigen - insbesondere in Barcelona und anderen Großstädten - auch aus Andalusierern, Galiciern, Kastiliern und anderen Spaniern besteht, ist in der Frage der Gründung eines unabhängigen Staates zutiefst gespalten.

In Barcelona und anderen katalanischen Industriestädten spricht die Mehrheit der Bewohner spanisch.

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1127
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Katalonien

Beitrag von Dottore Cusamano » Freitag 15. Januar 2016, 16:08

http://www.deutschlandfunk.de/katalonie ... _id=569811

Puigdemont ist bemerkenswert schnell in der Realität angekommen. Es istdoch immer wieder erfreulich zu sehen, dass die meisten Politiker, die irgendwann einmal in ein bedeutenderes Amt kommen (und nicht mehr nur ein "kleines gallisches Dorf" regieren), doch relativ rasch auf den harten Boden der Realität zurückkehren. Ich denke, dass (auch) erste Gespräche mit den - was den katalanischen Separatismus betrifft - eher skeptischen Wirtschafts- und Finanzeliten in Barcelona dazu beigetragen haben.
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1127
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Katalonien

Beitrag von Dottore Cusamano » Freitag 15. Januar 2016, 21:48

Dieter hat geschrieben:
Dottore Cusamano hat geschrieben:Die Bevölkerung in Katalonien, die im übrigen - insbesondere in Barcelona und anderen Großstädten - auch aus Andalusierern, Galiciern, Kastiliern und anderen Spaniern besteht, ist in der Frage der Gründung eines unabhängigen Staates zutiefst gespalten.

In Barcelona und anderen katalanischen Industriestädten spricht die Mehrheit der Bewohner spanisch.
Es wäre besser statt des in Deutschland verbreiteten Begriffs "spanisch" die Bezeichnung "kastilisch" (castelllano) zu verwenden. Eine Sprache, die in Spanien 99,99 % der Bevölkerung sprechen kann und für 77 % davon auch die alleinige Muttersprache darstellt. Zugleich ist "Castellano" auch in den meisten lateinamerikanischen Staaten als Amtssprache (neben indogenen Sprachen) die herrschende Amtssprache. Diese Sprache benutzen auch Spanier (egal aus welcherm Landesteil sie stammen) immer zuerst ganz unwillkürklich, wenn sie in ihrem Gegenüber einen Landsmann vermuten, ohne zu wissen aus welcher Region er stammt. Kastilisch ist die "gemeinsame Sprache", die alle spanischen Staatsangehörigen beherrschen. Die Nutzung dieser Sprache hat nichts mit einer politischen Überzeugung zu tun.

Zugegebenermaßen nervt es aber einige Spanier (die nicht z.B. Kastilier oder Andalusier sind), dass im Ausland Kastilisch als "Spanisch" gilt, da ja z.B. Galicisch oder Katalanisch auch spanische oder iberoromanische Sprachen sind. Auch dies ist für einige Spanier ein (vielleicht oberflächlicher) Grund gegen Madrid zu opponieren oder "die da oben" zu ärgern.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Katalonien

Beitrag von Dieter » Freitag 15. Januar 2016, 22:16

Es gibt führende spanische Politike, die ganz bewusst von "Spanisch" sprechen, um zu signalisieren, dass es EINE Nationalsprache für alle Regionen Spaniens gibt.

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Sonnabend 10. Juni 2017, 11:15

Nach dem Willen der Provinzregierung sollen die Bürger Kataloniens am 01. Oktober über die Unabhängigkeit abstimmen. Ob es dazu kommt, ist jedoch fraglich:

Streit um Kataloniens größten Wunsch

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Sonntag 1. Oktober 2017, 10:07

Das Referendum hat heute morgen begonnen, aber die Polizei versucht mit allen Mitteln, es zu unterbinden. Die Situation ist angespannt.

Es kann sein, daß durch die Polizeimaßnahmen Menschen, die bisher einer Unabhängigkeit ablehnend oder neutral gegenüberstanden, zum Gegenlager wechseln. Ob Rajoy sich mit seiner kompromißlosen Haltung einen Gefallen getan hat, kann sehr wohl bezweifelt werden.

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Sonntag 1. Oktober 2017, 14:23

Die Macht der Bilder (vom Polizeieinsatz) - Abstimmung in Katalonien:

https://pbs.twimg.com/media/DLCegZtXUAEWDCR.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCehreWAAAxuC1.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCejFuX0AAfZKw.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCekhxW0AAaPhG.jpg

Inzwischen schießt die spanische (National-) Polizei mit Gummischrot auf Menschen, die abstimmen wollen bzw. sich der Beschlagnahme der Wahlurnen widersetzen. Das könnte sich als kontraproduktiv erweisen; keine gute Entscheidung von Rajoy.

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Katalonien

Beitrag von Marcus » Sonntag 1. Oktober 2017, 16:19

Schlimme Bilder... :( Das wird sicherlich die Sympathien für Madrid bzw. für den spanischen Zentralstaat nicht erhöhen... :nein:

Der letzte Ministerpräsident, der hierzulande mit ähnlicher Gewalt auch gegen friedliche Demonstranten im Stuttgarter Schlosspark vorging, verlor später aufgrund einer Wahlniederlage sein Amt. Und noch nicht einmal die CDU-Anhänger in BW trauerten ihm groß nah...
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Katalonien

Beitrag von Raphael » Sonntag 1. Oktober 2017, 18:14

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 14:23
Die Macht der Bilder (vom Polizeieinsatz) - Abstimmung in Katalonien:

https://pbs.twimg.com/media/DLCegZtXUAEWDCR.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCehreWAAAxuC1.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCejFuX0AAfZKw.jpg

https://pbs.twimg.com/media/DLCekhxW0AAaPhG.jpg

Inzwischen schießt die spanische (National-) Polizei mit Gummischrot auf Menschen, die abstimmen wollen bzw. sich der Beschlagnahme der Wahlurnen widersetzen. Das könnte sich als kontraproduktiv erweisen; keine gute Entscheidung von Rajoy.
Das sind Bilder, die man niemals in den Abendnachrichten der großen Fernsehsender sehen wird! :sauer:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2359
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Katalonien

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonntag 1. Oktober 2017, 18:59

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-se ... n-104.html
gibt es jetzt, vor 19.00 schon, man sieht zwar das Blut nicht direkt fließen, aber Polizeieinsätze und hört von jetzt schon ungefähr 90 Verletzten. Mir reichts.

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1297
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Katalonien

Beitrag von Petrus » Sonntag 1. Oktober 2017, 21:08

und - wo bleibt der spanische König?

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Sonntag 1. Oktober 2017, 21:11

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 18:59
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-se ... n-104.html
gibt es jetzt, vor 19.00 schon, man sieht zwar das Blut nicht direkt fließen, aber Polizeieinsätze und hört von jetzt schon ungefähr 90 Verletzten. Mir reichts.
Inzwischen ist von über 400 Verletzten die Rede.

Die deutschen Medien sind da wahrlich keine gute Quelle. Während die intern. Nachrichtensender praktisch pausenlos aus Barcelona berichten, wird beim öffentl.-rechtl. Fernsehen das Thema in wenigen Minuten abgehakt. Wo sind die Brennpunkte, die sonst immer geschaltet werden?

Die Nachrichten heute sind der Super-GAU für Rajoy. PR-mäßig kann er nicht mehr gewinnen; die Sympathien sind jetzt auf Seiten der Katalanen.
Wieder ein Beispiel, wie abgehoben die politischen Eliten inzwischen geworden sind. Auch das Schweigen der EU und der Kanzlerin sind bezeichnend. Natürlich haben die Katalanen ein Faß aufgemacht, das vielen Staaten in der EU noch auf die Füße fallen könnte. Frankreich mit Korsika, IT mit der Lombardei, Belgien mit Flandern und der Wallonie, um nur einige zu nennen.

Die EU wird immer instabiler, die Brände nehmen zu. Wir leben interessanten Zeiten.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1733
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Katalonien

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 1. Oktober 2017, 21:14

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 21:11
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 18:59
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-se ... n-104.html
gibt es jetzt, vor 19.00 schon, man sieht zwar das Blut nicht direkt fließen, aber Polizeieinsätze und hört von jetzt schon ungefähr 90 Verletzten. Mir reichts.
Inzwischen ist von über 400 Verletzten die Rede.

Die deutschen Medien sind da wahrlich keine gute Quelle. Während die intern. Nachrichtensender praktisch pausenlos aus Barcelona berichten, wird beim öffentl.-rechtl. Fernsehen das Thema in wenigen Minuten abgehakt. Wo sind die Brennpunkte, die sonst immer geschaltet werden?

Die Nachrichten heute sind der Super-GAU für Rajoy. PR-mäßig kann er nicht mehr gewinnen; die Sympathien sind jetzt auf Seiten der Katalanen.
Wieder ein Beispiel, wie abgehoben die politischen Eliten inzwischen geworden sind. Auch das Schweigen der EU und der Kanzlerin sind bezeichnend. Natürlich haben die Katalanen ein Faß aufgemacht, das vielen Staaten in der EU noch auf die Füße fallen könnte. Frankreich mit Korsika, IT mit der Lombardei, Belgien mit Flandern und der Wallonie, um nur einige zu nennen.

Die EU wird immer instabiler, die Brände nehmen zu. Wir leben interessanten Zeiten.
Und Deutschland mit Bayern.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Sonntag 1. Oktober 2017, 21:22

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 1. Oktober 2017, 21:14
Und Deutschland mit Bayern.
und ggfs. Baden-Württemberg....

Hier ein interessanter Artikel:

Spaniens Ministerpräsident ist in die katalanische Falle getappt
In Wahrheit ist Spaniens Regierung an diesem Sonntag die große Verliererin. Denn mit dem brachialen Vorgehen hat sie genau die Bilder produziert, die in die Argumentation der katalonischen Unabhängigkeitsbefürworter passen. Demnach ist ja der spanische Staat quasi eine Besatzungsmacht. Und was könnte besser zu dieser Vorstellung passen als von außen angerückte Sicherheitskräfte, die einfache Bürger in deren Heimatstadt angreifen? Der (gesichtslose) Polizist mit Vollvisierhelm und schwarzem Kampfanzug wie aus einem Science-Fiction-Film gegen die unbewaffnete Frau, die nur zu einer Abstimmung gehen will – das ist PR-mäßig für Madrid nicht zu gewinnen.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2359
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Katalonien

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonntag 1. Oktober 2017, 22:03

EU und Merkel haben sich sehr eindeutig schon vor Wochen positioniert: Sie werden keinen sich separierenden Staat ohne die Zustimmung Spaniens oder aus wem auch immer er sich gründet, anerkennen. Die katalanische Führung hat es nur einfach nicht geglaubt und behauptet, in spätestens einen Monat würde die EU ihre Meinung schon ändern.
Es gab für die Zentralregierung überhaupt keinen Grund, derartig Franco-mäßig zu reagieren. Jetzt haben sie dem katalanischen Mythos einen zweiten 18. Mai beschert. Der Innenminister gehört entlassen.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Katalonien

Beitrag von Pilgerer » Montag 2. Oktober 2017, 01:09

Es ist letztlich keine Rechts-, sondern eine Machtfrage. Durch Macht wurder der Kosovo Serbien abgenommen, durch Macht hat Spanien seine Einheit bisher bewahrt, und so wird das auch zum Ergebnis führen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:09

Zur Haltung der EU in der Katalonien-Frage zwei Gedanken:

Die EU in der katalanische Paradigmen-Falle

Der Autor untersucht des Verhältnis der EU zu von ihr bei passender Gelegenheit immer gelobten "Regionen" und stellt fest, daß es nicht einheitlich ist:
In die Provinzen wagte sich Brüssel immer nur dann vor, wenn es galt, renitente EU-Mitglieder auf Linie zu bringen, wie zuletzt der ungenierte Flirt Brüssels mit der schottischen Regionalregierung zeigte, der zu Recht als Nachtreten in Richtung London verstanden wurde. Man signalisierte zwar Schottland Verhandlungsbereitschaft im Fall des Brexit, in Richtung der Katalanen war man in Brüssel hingegen nicht so konziliant. Denn da sowohl „Rest-Spanien“ als auch Katalonien in der EU bleiben möchten, ist Brüssel der Status Quo allemal lieber, denn die spanische Regierung ist als Netto-Empfänger voll auf EU-Linie und aufgrund bestehender Abhängigkeiten geradezu handzahm. Ein Zustand, der im Fall der Katalanen, die ohne Zweifel in den exklusiven kleinen Club der Netto-Zahler aufrücken würde, nicht als gesichert gelten kann.
Der Autor stellt - zu Recht - die Frage, ob die britische Regierung bei einer ähnlich gewaltsamen Auflösung einer "Anti-Brexit"-Demonstration in London auch so nachsichtig behandelt worden wäre. Der EU verfügt über keine Regularien, sollten sich in einem Mitgliedsstaat Auflösungstendenzen zeigen. Man will den status quo bewahren, koste es, was es wolle.

Rajoy macht den Putin

Der Autor denkt darüber nach, was Rajoy machen will, wenn sich Katalonien für unabhängig erklärt.
Wird er klein beigeben? Oder wird er Katalonien kurzerhand besetzen? Wird er den „Separatisten“ den Guerillakrieg erklären wie Putin der Ukraine? Wird er die Provinz annektieren wie Putin die Krim? Alles ist möglich und das Schlimmste zu befürchten.
Der Autor sieht das Problem in der Abgehobenheit der politischen Elite. Ein Autonomiestatut war bereits vor Jahren ausgehandelt und wurde dann von Madrid auf Eis gelegt. Hybris brachte Rajoy dazu, die Forderungen der Katalanen nicht mehr ernstzunehmen. Er glaubt sich durch die spanische Verfassung im Recht, aber der Artikel stellt fest:
Volkes Wille kann nun einmal, äußert er sich so massiv wie am letzten Sonntag in Katalonien, sogar Gesetze außer Kraft setzen.
Was von der Mehrheit als falsch empfunden wird, weil es der Demokratie nicht länger entspricht oder zu entsprechen scheint, hat keinen Anspruch auf ewige Gültigkeit. Auch in Leipzig, in Prag und in Bukarest handelten die Aufständischen nicht nach den verfügten Regeln, als sie 1989 auf die Straße gingen. Wo sich die Politiker hinter Paragraphen verschanzen, sind sie schon angezählt. Zum Schluß bleibt ihnen nur noch die Gewalt.
Beide Autoren kommen zu dem Ergebnis, daß die EU wieder nur den Entwicklungen in Katalonien hinterherhechelt, ohne gestaltend einzugreifen. Wie will eine solche Bürokratie auf die Herausforderungen weltweit reagieren, wenn sie in ihrem eigenen Bezirk noch nicht einmal vermittelnd eingreifen kann/will? :hmm:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13064
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Katalonien

Beitrag von HeGe » Donnerstag 5. Oktober 2017, 14:23

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Caviteño
Beiträge: 8575
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katalonien

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 5. Oktober 2017, 14:32

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 5. Oktober 2017, 14:23
Spanien hofft auf Vermittelung der Kirche
Das kam mir auch schon in den Sinn. Schließlich konnte der Heilige Stuhl auch erfolgreich zwischen Argentinien und Chile vermitteln, als die sich um den Besitz von drei kleinen Inseln im Beagle-Kanal stritten.

https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4ps ... e-Konflikt

https://www.domradio.de/themen/weltkirc ... g-von-1978

Wer sollte es auch sonst machen? EU und die Mitgliedsstaaten haben dankend abgewunken - zu Recht. Der König fällt seit seiner Rede aus - da bleibt nur der Vatikan, der von beiden anerkannt wird.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2359
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Katalonien

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 5. Oktober 2017, 14:52

Von den Katalanen? Ich habe bei meinen Barcelonaaufenthalten den Eindruck gewonnen, dass dort kaum jemand der Kirche irgendetwas zutraut, geschweigen denn ihr vertraut. Ich war geradezu schockiert von der offen zur Schau getragenen Kirchenfeindschaft, Santa Maria de Montserrat immer ausgenommen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema