Sonntagsfrage warnt SPD

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Montag 19. September 2016, 20:34

Der schlanke Herr Gabriel will's wohl 217 (das erste und einzige Mal) wissen: https://www.welt.de/politik/deutschland ... m-Weg.html

(Mein Tip: Der sollte mit der ebenso schlanken Frau Nahles eine Doppelspitze bilden. Wenn die SPD dann doch den Kanzler stellen sollte, sitzen beide nach dem israelischen Modell jeweils 2 Jahre ab. )
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19254
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von overkott » Dienstag 20. September 2016, 09:44

Wenn die SPD 2017 erfolgreich sein will, wird sie vermutlich ihre Beziehungen zur evangelischen Kirche erneuern. Das Reformationsjahr gibt ihr zum Thema Reformpolitik rhetorisch viele Gelegenheiten.

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 884
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Jarom1 » Dienstag 20. September 2016, 10:27

overkott hat geschrieben:Wenn die SPD 2017 erfolgreich sein will, wird sie vermutlich ihre Beziehungen zur evangelischen Kirche erneuern. Das Reformationsjahr gibt ihr zum Thema Reformpolitik rhetorisch viele Gelegenheiten.
Was gibt es da noch zu erneuern? Die Aussagen der EKD klingen ohnehin nach rotem bzw. grünem Parteiprogramm.
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4156
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von umusungu » Dienstag 20. September 2016, 10:43

Niels hat geschrieben:Der schlanke Herr Gabriel will's wohl 2017
(Mein Tip: Der sollte mit der ebenso schlanken Frau Nahles eine Doppelspitze bilden.
Dein IQ wird auch in kg gemessen......

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19254
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von overkott » Dienstag 20. September 2016, 11:11

Jarom1 hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Wenn die SPD 2017 erfolgreich sein will, wird sie vermutlich ihre Beziehungen zur evangelischen Kirche erneuern. Das Reformationsjahr gibt ihr zum Thema Reformpolitik rhetorisch viele Gelegenheiten.
Was gibt es da noch zu erneuern? Die Aussagen der EKD klingen ohnehin nach rotem bzw. grünem Parteiprogramm.
In Baden-Württemberg wird sich die SPD wohl selbst reformieren müssen, wenn sie nicht auf Dauer ihre Wähler an die Grünen verlieren will.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Sonnabend 17. Dezember 2016, 15:01

ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1507
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Sascha B. » Sonnabend 17. Dezember 2016, 15:37

"Wie übel wären wir dran, wenn unsere Hoffnung auf Menschen ruhte." Adolph Kolping

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Sonnabend 17. Dezember 2016, 15:56

:kugel:
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Dienstag 27. Dezember 2016, 08:29

Der lustige Herr Stegner sollte dreimal wöchentlich irgendwo ein derartiges Interview geben, dann klappt's auch mit der 5%-Hürde für die SPD (mit dem Drunterbleiben natürlich): https://www.welt.de/politik/deutschland ... assen.html
:zirkusdirektor:
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Freitag 30. Dezember 2016, 08:34

+++ "Eilmeldung" +++

"Martin Schulz gibt offenbar Rennen um SPD-Kanzlerkandidatur auf": http://www.focus.de/politik/deutschland ... 24267.html
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9218
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Hubertus » Freitag 30. Dezember 2016, 09:49

Niels hat geschrieben:+++ "Eilmeldung" +++

"Martin Schulz gibt offenbar Rennen um SPD-Kanzlerkandidatur auf": http://www.focus.de/politik/deutschland ... 24267.html
Ist doch klar. Ein solcher Sympathieträger läßt sich doch nicht in einem aussichtslosen Wahlkampf verheizen.

Die SPD sollte vllt. wieder eine Troika wie weiland 1994 bilden. :pfeif:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 2999
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Marcus » Freitag 30. Dezember 2016, 10:55

Die Idee mit der Troika finde ich nicht schlecht. :) Ich denke auch, dass sich unser Siggi neben dem EU-Schulzen noch den Stänker Ralf in die Führungsspitze seines Wahlkampfteams holen sollte... :pfeif:
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Freitag 30. Dezember 2016, 11:07

Genau, und dieses lustige "Trio infernale" rockt dann die Bude und fährt dann ungefähr das AfD-Ergebnis der letzten Bundestagswahl ein... :pfeif:
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9218
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Hubertus » Freitag 30. Dezember 2016, 12:30

Marcus hat geschrieben:Die Idee mit der Troika finde ich nicht schlecht. :) Ich denke auch, dass sich unser Siggi neben dem EU-Schulzen noch den Stänker Ralf in die Führungsspitze seines Wahlkampfteams holen sollte... :pfeif:
Komisch, genau an die drei dachte ich auch ... :pfeif:
Niels hat geschrieben:Genau, und dieses lustige "Trio infernale" rockt dann die Bude und fährt dann ungefähr das AfD-Ergebnis der letzten Bundestagswahl ein... :pfeif:
:freude:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 30. Dezember 2016, 17:46

Niels hat geschrieben:+++ "Eilmeldung" +++

"Martin Schulz gibt offenbar Rennen um SPD-Kanzlerkandidatur auf": http://www.focus.de/politik/deutschland ... 24267.html
Höchst bedauerlich!
Mit Schulz als Kanzlerkandidaten hätte das Thema "Europa" einen breiten Raum eingenommen. Ob er die Wähler damit überzeugen könnte, erscheint mir mehr als fraglich. Schulz wäre mE eine wertvolle Wahlhilfe für die AfD gewesen.

Aber Siggi-Pop wird sich vielleicht noch mal zu Äußerungen a la "Pack" hinreissen lassen.

Zum Thema Troika:
Ich wäre mehr für ein Quartett, d.h. die oben angedachte Troika sollte noch um Heika Maas (ggfs. auch Frau Nahles) erweitert werden. :daumen-rauf: Zusammen mit Stegner würde er dafür bürgen, daß die wichtigste Aufgabe des Staates - der Kampf gegen "rechts" - einen gebührenden Platz in der Diskussion einnimmt.
Im Volksmund würde man dann vielleicht nicht von einem Quartett sondern von der "Viererbande" sprechen. ;D

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Montag 2. Januar 2017, 12:43

Niels hat geschrieben:Der lustige Herr Stegner sollte dreimal wöchentlich irgendwo ein derartiges Interview geben, dann klappt's auch mit der 5%-Hürde für die SPD (mit dem Drunterbleiben natürlich): https://www.welt.de/politik/deutschland ... assen.html
:zirkusdirektor:
Der scheint die Coaching-Tips zu beherzigen, denn er hat sich schon wieder zu Wort gemeldet: https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... erung.html
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3338
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Gallus » Dienstag 3. Januar 2017, 22:29

Die SPD wird zunehmend zum Sammelbecken für Kretins: http://www.freiewelt.net/nachricht/spd- ... -169697/

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2662
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Yeti » Dienstag 3. Januar 2017, 23:38

Gallus hat geschrieben:Die SPD wird zunehmend zum Sammelbecken für Kretins: http://www.freiewelt.net/nachricht/spd- ... -169697/
Die SPD arbeitet sehr hart daran, auch in der Bundestagswahl unter 2 % zu kommen.
#gottmensch statt #gutmensch

Siard
Beiträge: 4069
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Siard » Mittwoch 4. Januar 2017, 09:14

Gallus hat geschrieben:Die SPD wird zunehmend zum Sammelbecken für Kretins:
Sie muß sich ja ihrem Koalitionspartner anpassen. :pfeif:
Wenn ich Maas und die Misere (oder so ähnlich) sehe …

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Mittwoch 4. Januar 2017, 09:26

Wie ich schon schrieb: jede Woche drei Interviews von gewissen Herrschaften, dann klappt es auch mit den 4,7%. :zirkusdirektor: :doktor:
ego vivo et vos vivetis

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 6. Januar 2017, 19:50

Umfrage sieht SPD bei 20 Prozent
Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, kämen die Sozialdemokraten laut dem „DeutschlandTrend“ des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD auf 20 Prozent. Das entspricht einem Minus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat und ist nach Infratest das schlechteste Ergebnis seit Beginn der Messungen 1996. Nur im Mai 2016 erreichten die Sozialdemokraten ebenfalls diese Marke.
Stärkste Kraft bliebe die Union mit 37 Prozent (plus 2 Punkte), die ihren Vorsprung auf die SPD damit weiter ausbauen konnte. Die AfD verbesserte sich ebenfalls um zwei Prozentpunkte und würde mit 15 Prozent drittstärkste Partei. Die Linke blieb unverändert bei neun Prozent. Die Grünen büßten zwei Punkte ein und landeten ebenfalls bei neun Prozent. Der FDP gelänge mit fünf Prozent (unverändert) der Sprung in den Bundestag.
Damit ist es verständlich, das Schulz keine besonders große Lust verspürt, als Kanzlerkandidat aufgestellt zu werden. Beerbt er Steinmeier, bliebt er die nächsten fünf Jahre Außenminister, denn nach der Vorhersage erscheint nur eine GroKo möglich. R2G wäre mit 38% weit von einer möglichen Parlamentsmehrheit entfernt.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11199
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Januar 2017, 08:21

Caviteño hat geschrieben:Umfrage sieht SPD bei 20 Prozent
Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, kämen die Sozialdemokraten laut dem „DeutschlandTrend“ des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD auf 20 Prozent. Das entspricht einem Minus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat und ist nach Infratest das schlechteste Ergebnis seit Beginn der Messungen 1996. Nur im Mai 2016 erreichten die Sozialdemokraten ebenfalls diese Marke.
Stärkste Kraft bliebe die Union mit 37 Prozent (plus 2 Punkte), die ihren Vorsprung auf die SPD damit weiter ausbauen konnte. Die AfD verbesserte sich ebenfalls um zwei Prozentpunkte und würde mit 15 Prozent drittstärkste Partei. Die Linke blieb unverändert bei neun Prozent. Die Grünen büßten zwei Punkte ein und landeten ebenfalls bei neun Prozent. Der FDP gelänge mit fünf Prozent (unverändert) der Sprung in den Bundestag.
Damit ist es verständlich, das Schulz keine besonders große Lust verspürt, als Kanzlerkandidat aufgestellt zu werden. Beerbt er Steinmeier, bliebt er die nächsten fünf Jahre Außenminister, denn nach der Vorhersage erscheint nur eine GroKo möglich. R2G wäre mit 38% weit von einer möglichen Parlamentsmehrheit entfernt.
Bei 37% für CDU/CSU und 15% für die AfD ist die absolute Mehrheit sicher! :narr:

Nicht das ich mir das wünschen würde, aber möglich ist vieles, was man gemeinhin so nicht auf dem Radarschirm hat! :emil:
Sprachphilosophie ist Theologie für den weltlichen Bereich!

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 13. Januar 2017, 13:29

Raphael hat geschrieben:aber möglich ist vieles, was man gemeinhin so nicht auf dem Radarschirm hat! :emil:
Dazu las ich vor einiger Zeit ein Szenario, daß die CSU sich einer vierten Regierung Merkel verweigert. Dabei ging man davon aus, daß die AfD auch im Freistaat ein respektables Ergebnis einfährt und die absolute Mehrheit von der CSU deutlich verfehlt wird. Schließlich ist der CSU das Hemd der Alleinstellung in Bayern näher als der Rock ein paar (unwichtiger) Ministerposten in einer GroKo in Berlin. Schon jetzt hat die CSU kein klassisches Ministeramt in der Bundesregierung und wird mit irgendwelchen zweitklassigen Ämtern abgespeist, auf die man auch verzichten kann - wenn man dafür in Bayern allein entscheiden wird.

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Montag 30. Januar 2017, 12:10

Vor knapp vier Jahren schrieb der Focus über den neuen roten Messias:

Sein Lieblingsspruch: „Ihr seid alle entlassen!“ EU-Parlamentspräsident Schulz: Unser größter Wichtigtuer in Brüssel
Um die Welt geht jetzt, dank des Porträts, aber auch, wie Mr. Europa seine Mitarbeiter behandelt. Als sein Pressesprecher im Flugzeug ein Frühstück bekommen soll, blafft er die Stewardess an: „Der Eierkopp kriegt nichts. Dat is ein Fresskopp!“ Selbst wenn Schulz das nicht böse gemeint haben will. Wie lustig finden es wohl seine Mitarbeiter, wenn er sie ständig mit seinem Lieblingsspruch „Ihr seid alle entlassen!“ traktiert?
Als ich das las, bekam ich richtig Angst. Warum?

Das war auch der legendäre Spruch von Donald Trump in seiner Serie "The Apprentice" - "You are fired"
Steht Schulz vor einem ähnlichen Überraschungssieg wie "The Donald" im November? Wird die Presse dann ebenso reagieren wie beim Sieg von Trump? :panisch:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Donnerstag 2. Februar 2017, 20:08

Um Frau Dr. Merkel loszuwerden, scheinen manche Wähler dieser Tage sogar Herrn Schulz in Kauf zu nehmen: https://www.welt.de/politik/deutschland ... shoch.html
:zirkusdirektor:
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19254
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von overkott » Donnerstag 2. Februar 2017, 21:00

Niemand kennt Herrn Schulz, sonst müsste die Tagesschau keinen "Gottkanzler"-Schwachsinn ventilieren. Jeder weiß nur, dass er seine Nachfolge nicht vereinbarungsgemäß geregelt hat. Ansonsten sind die Zahlen schlicht aus dem Finger gesogen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19254
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von overkott » Donnerstag 2. Februar 2017, 21:03

Die Wähler sollen schlicht veräppelt werden. Denn sie wählen den Kanzler sowieso nicht direkt.

60 Prozent sind für den gemäßigten Herrn Lindner, 33 Prozent für Herrn Özdemir und 7 Prozent sind für Frau Petry.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Sonntag 5. Februar 2017, 13:57

Ist Onkel Schulz noch zu stoppen? Die SPD liegt laut "Umfrage" bei 29 %, die Union bei 33%: https://www.welt.de/politik/deutschland ... kt-ab.html
:zirkusdirektor:
ego vivo et vos vivetis

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Montag 6. Februar 2017, 01:37

Niels hat geschrieben:
Sonntag 5. Februar 2017, 13:57
Ist Onkel Schulz noch zu stoppen? Die SPD liegt laut "Umfrage" bei 29 %, die Union bei 33%: https://www.welt.de/politik/deutschland ... kt-ab.html
:zirkusdirektor:
Man will wahrscheinlich die Anhänger von CDU und SPD mobilisieren, die Angst bzw. Hoffnung vor/auf R2G haben. Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe:
1. in der Berichterstattung kann man sich auf ein knappes Ergebnis konzentrieren und die AfD ausblenden
2. man erreicht eine höhere Wahlbeteiligung, was zu einer prozentualen Minderung der AfD-Stimmen führt.

Ich glaube, daß es viele Unions- bzw. SPD-Wähler gibt, die ihre Partei nicht wählen wollen, gleichzeitig aber davor zurückschrecken, der AfD ihre Stimme zu geben. Durch die Vorspiegelung eines knappen Wahlergebnisses könnte es gelingen, sie zu motivieren, ihre Stimme abzugeben, um "Schlimmeres zu verhindern" bzw. "einen Wechsel zu erreichen."

Ob die jetzt veröffentlichten Zahlen realitätsnah sind, werden wir am Wahlabend erfahren. Angesichts der Berichterstattung in den deutschen Medien liegt man vermutlich nicht vollkommen daneben, wenn man sie mit einer gewissen Skepsis zur Kenntnis nimmt.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Montag 6. Februar 2017, 09:10

Da ist was dran.
ego vivo et vos vivetis

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11199
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Raphael » Montag 6. Februar 2017, 09:53

Niels hat geschrieben:
Montag 6. Februar 2017, 09:10
Da ist was dran.
Insbesondere was die Umfragewerte für die SPD nach Schulz angeht, beschleicht mich der Verdacht, daß dort bewußt Enthusiasmus geweckt werden soll. Frei nach dem Motto: Jetzt schaffen wir - die runderneuerte SPD - das! :pfeif:

Wenn man jedoch 'mal inhaltlich angeht, hat Schulz nur die übliche Wortblase von sich gegeben: Soziale Gerechtigkeit, soziale Gerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit! :roll:
Sprachphilosophie ist Theologie für den weltlichen Bereich!

Caviteño
Beiträge: 7207
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Sonntag 19. Februar 2017, 09:39

SPD erstmals seit zehn Jahren vor Union
Zum ersten Mal seit zehn Jahren haben die deutschen Sozialdemokraten in der Wählergunst die konservative Union aus CDU und CSU überholt. Im Sonntagstrend der Zeitung «Bild am Sonntag» erreichten sie 33 Prozent und lagen damit vor der Union, die auf 32 Prozent kam.
Während die Sozialdemokraten (SPD) gegenüber der Vorwoche einen Punkt zulegte, verloren CDU und CSU einen Punkt. Die Linken lagen unverändert bei acht Prozent und die Grünen bei sieben Prozent. Damit ergibt sich rein rechnerisch eine Regierungsmehrheit für Rot-Rot-Grün, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.
Will die Presse - hier Springer - mit aller Gewalt Merkel demontieren? Vor ein paar Wochen gab es einige Berichte, das Schäuble als Übergangskanzler bereitstehen soll, falls die Landtagswahlen (vor allem in NRW) für die CDU desaströs ausgehen sollten....
Das Schulz als neuer roter Messias den Wählerumschwung hervorgerufen hat (immerhin 10%) kann ich mir nur schwer vorstellen. Aber wie war noch mal die Sache mit den Kälbern und dem Metzger... :D

Dazu paßt auch:
In der Sache selbst versteht man die Euphorie nicht, die Schulz auslöst. Mehr soziale Gerechtigkeit? Mit diesem Schlagwort holt man niemandem hinter dem Ofen hervor, dessen Unzufriedenheit mit der Kanzlerin sich auf ihren unbekümmerten Umgang mit Recht und Gesetz und ihre Politik der offenen Grenzen bezieht. Auch, dass er zu den rastlosen Beschwörern der EU gehört, dass er stets mehr, nicht weniger Einheit verlangt, ist nicht gerade geeignet, ihn in Zeiten zunehmender EU-Müdigkeit beliebt zu machen. „Mehr EU“ ist kein Schlachtruf, der beflügelt. Und doch ist die SPD seit der Inthronisierung von Schulz in vielen Umfragen hart an die CDU herangerückt. Stand es noch am 26. Januar 36 zu 23 Prozent, so hieß es am 11. Februar bereits 33 zu 32 Prozent. Das ist verblüffend – und es fällt schwer, diesen Höhenflug auf die Person von Schulz zu beziehen.
http://www.achgut.com/artikel/kanzlerin_der_spd1

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste