Sodom & Co. IV

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Dieter » Freitag 5. August 2016, 19:58

Berlin ist die Hauptstadt der Alleinerziehenden. Knapp ein Drittel (32 Prozent) aller Berliner Familien mit Kindern haben nur ein Elternteil, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Damit liegt die Hauptstadt um zwölf Prozentpunkte über den Bundesdurchschnitt von 2 Prozent.
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 63234.html


Es sind also in erster Linie die "alleinerziehenden Mütter", die egoistisch und aggressiv ihre Männer aus dem Haus ekeln.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von taddeo » Freitag 5. August 2016, 20:30

Dieter hat geschrieben:
Berlin ist die Hauptstadt der Alleinerziehenden. Knapp ein Drittel (32 Prozent) aller Berliner Familien mit Kindern haben nur ein Elternteil, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Damit liegt die Hauptstadt um zwölf Prozentpunkte über den Bundesdurchschnitt von 2 Prozent.
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 63234.html


Es sind also in erster Linie die "alleinerziehenden Mütter", die egoistisch und aggressiv ihre Männer aus dem Haus ekeln.
:D Solang sie noch "ekeln", sind sie ja nicht alleinerziehend - erst nachher. ;D
nemini parcetur

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Freitag 5. August 2016, 20:36

Dieter hat geschrieben:
Berlin ist die Hauptstadt der Alleinerziehenden. Knapp ein Drittel (32 Prozent) aller Berliner Familien mit Kindern haben nur ein Elternteil, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Damit liegt die Hauptstadt um zwölf Prozentpunkte über den Bundesdurchschnitt von 2 Prozent.
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 63234.html


Es sind also in erster Linie die "alleinerziehenden Mütter", die egoistisch und aggressiv ihre Männer aus dem Haus ekeln.
Ja.

Nun sind nicht alle Frauen feministisch und nicht alle Frauen gehaessig, aber gerade Berlin (ich habe da 2 Jahre gehaust) ist die Hochburg feminstischer-homosexueller-genderistischer Stroemungen und die Humboldt-Uni ist das Sturmgeschuetz des Maennerhasses.
Der Feminismus drang in alle Ecken un keien Frau ist davon unbeleckt.
Ein paar Zitate:

Maenner sind alles Schweine (Lied udn Buch)
Was ist ein geloestes Problem? Ein Mann in Salzsaeure (A.Schwarzer)
Ich bade in den Traenen von Maennern
Bild
Jessica Valenti badet gerne in Männer-Tränen, sie ist eine der fuehrenden Feministinnen in den USA, wonach sich die duetschen richten.

Es gibt eine Fuelle von Analysen, Zahlen und Berichten darueber, dass es gerade die Frauen sind, die alleine bleiben wollen, mit einem Kind natuerlich, Spielzeug muss sein.

Mehr noch: Es sind schwerpunktmaessig die Frauen, die sich trennen (nicht die Maenner), statistisch nachpruefbar: Frauen reichen Scheidungen ein, die dann die Kinder gegen die Vaeter aufhetzten, Manipulieren und Intrigieren.
Sorry, ist so. Leider habe ich nicht alle Beweise gleich zur Hand, da muesste ich wieder recherchieren.

Schau mal hier und mache dich ein wenig Sachkundig:
Diese Tatsache wird immer wieder in diesen Blogs angesprochen.
Es gibt Faelle (und nicht wenige) wo der Mann das Recht hat sein Kind jede Woche zu sehen und die Frau extra 5 km weit fort zieht.
Es habe schon sehr oft gelesen, dass Frauen Samenspender suchen, aber keinen Mann, nur des Kindes wegen.
Beim Mythos der armen alleinerziehenden Frau sollte mal hinterfragt werden, warum die Frau nicht bereit ist dem Kind das Recht auf den Vater zu zugestehen.
Dass Maenner abhauen weiss ich. Darum geht es aber jetzt nicht.

Genderama. Blog (sehr wichtig)
http://man-tau.blogspot.de/213/5/in-a ... toten.html
Kuckucksvater-Blog
• Täterarbeit
• Männernotruf
• Minister For Men - 12 Key Priorities
• Geschlechtsverwirrung
• Männergedanken
• Stadtmensch Chronicles
• Boys Education
• The False Rape Society
• Foundation for Male Studies
• The Good Men Project
• Women for Men
• Typisch Mann
• Freimann
• Oeffinger Freidenker
• Feckblog
• Toy Soldiers
• Individualist Feminism
• Feminists for Free Expression
• Pro-Sex, Open-Minded Feminism
• Independent Women's Forum
• Gleichstellung der Geschlechter
• Forum Soziale Inklusion
• Gleichmaß e.V.
• Man Tau
• Der Jüngling
• Blog des linken Maskulismus
• Erzählmirnix
• Geschlechterallerlei
• Das Patriarchat
• Alles Evolution
• Der Schwulemiker
• Kuckucksvater-Blog
• Verlag Natur und Gesellschaft
• Robin Urban
• Der Frontberichterstatter
• Geschlechterdemokratie: Blog der Gleichstellungsbeauftragten a.D. Monika Ebeling
• Streitbar
• Qualifikation statt Quote
• Schweizer Männerpartei
• Österreichs Männerpartei
• Frauengewalt: 5 Studien
• Täterinnen - Infopool gegen Frauengewalt

http://man-tau.blogspot.de/213/5/in-a ... toten.html
In aller Unschuld alle Männer töten

Massenmord für Schulkinder Entsprechend ist es auch schlicht nicht wahr, dass ihre Position im Feminismus eine Außenseiterposition sei. Arne Hoffmann hat in seinem Text „Wir müssen reden – über Faschismus“ ja schon an vielen Beispielen gezeigt, wie Solanas‘ Idee, dass Männlichkeit gleichsam ein Geburtsfehler sei, aufgegriffen wurde – von propagandistischen Darstellungen in der „Emma“, in denen das y-Chromosom für Aggressivität und Inhumanität verantwortlich gemacht wird und Männer als reißende Tiere dastehen, über die Autorinnen Christa Mulack, Josefine Schreier und Elizabeth Gould Davis bis hin zum Spiegel-Titel „Eine Krankheit namens Mann“ (ergänzend lässt sich noch der Stern-Titel vom Mann als „Fehlgriff der Natur“ anführen). Eugenische Phantasien, in denen eine Auslöschung der Männer oder eine Reduzierung ihres Anteils an der Bevölkerung auf 1 Prozent imaginiert werden, wurden von Feministinnen immer wieder formuliert, etwa, wie in Hoffmans Text diskutiert, von Shulamith Firestone, von der amerikanischen Professorin und Science Fiction-Autorin Sally Miller Gearhardt, zudem von der feministischen Theologin Mary Daly („If life is to survive on this planet, there must be a decontamination of the Earth.“ ) oder der feministischen Kriminalautorin Pamela O’Shaughnessy – unter deren Artikel, den sie unter dem Pseudonym „Vliet Tiptree“ veröffentlichte, einigen sich zwei feministische Bloggerinnen ("FCM" und, tatsächlich, "Mary Sunshine") schnell und ungehemmt darauf, dass männliche Kinder direkt nach der Geburt getötet werden sollten.

CIC_Fan
Beiträge: 5386
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 6. August 2016, 12:13

guatuso hat geschrieben:
http://www.welt.de/debatte/kommentare/a ... fremd.html
Ohne Vater bleibt sich der Sohn fremd
"Die Neigung, in einer Familie mit Kindern den Mann für überflüssig zu halten, schadet den Söhnen. Ohne Mann im Haus haben es vor allem Jungen, aber auch Mädchen schwerer, sich gesund zu entwickeln

Väter haben kein gutes Image mehr. Die englische Autorin Maureen Green formulierte zeitsymptomatisch: "Ein toter Vater ist Rücksicht in höchster Vollendung." Laut wurde die vaterlose Familie gefeiert – die Mutter-Sohn-, Mutter-Tochter-Beziehung, ohne Mann und ergo auch ohne Gewalt, Tyrannei und Missbrauch.

Dass diese Idylle nicht stimmt, wissen wir inzwischen. Alle neueren Untersuchungen dokumentieren, dass häusliche Gewalt zwischen den Geschlechtern gleich verteilt ist. Söhne werden übrigens von ihren Müttern häufiger körperlich gezüchtigt als von ihren Vätern."
Fettes von mir hochgehoben.guatuso.


https://www.derneuemann.net/ohne-vaterf ... chsen/5847
Insbesondere die Jungs vermissen den Vater
"Vor allem die Jungs leiden darunter, wenn sie kein männliches Vorbild haben. Wenn sich auch keine männlichen Verwandten oder Freunde bereit erklären, regelmäßige „Männer-Ausflüge“ zu unternehmen, kann das Konsequenzen für die Entwicklung des Jungen haben, denn die Mutter kann den Vater nur sehr bedingt ersetzen. Fehlt dem Jungen der Vater, dann fehlt ihm eine wichtige Person, mit dem sich die Jungs gern identifizieren. Laut Untersuchungen leiden Männer, die ohne eine Vaterfigur aufwachsen mussten, Jahrzehnte später noch unter einem höheren Risiko, an einer Depression zu erkranken als Männer, die beide Elternteile hatten. Väter gehen einfach anders um mit dem Kind, ganz gleich, ob Junge oder Mädchen, denn auch die Mädels vermissen ihren Vater. "

http://de.wikimannia.org/Vaterlosigkeit
"In einem Buch, das die Beiträge des 2. Wissenschaftlichen Männerkongresses an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zum Thema "Was sind die Folgen einer Scheidung für Jungen und Männer?" zusammenfasst[3], sagt Schlack außerdem: Jungen aus geschiedenen Beziehungen weisen "mehr Risiko­verhalten, mehr psycho­somatische Probleme, mehr psychische Auffälligkeiten und weniger verfügbare Schutzfaktoren auf als Kinder aus Kernfamilien mit beiden leiblichen Eltern. Konkret heißt das: sehr viel häufiger Übergewicht, doppelt so hohe Raucher­quoten, dreimal so häufig Schlafstörungen, doppelt so häufig emotionale Probleme, soziale Probleme mit Gleichaltrigen und Hyperaktivitäts­probleme. Jungen, die ohne Vater aufwachsen, haben auch später noch ein erhöhtes Depressions­risiko; die zweithäufigste Todesursache von Jungen ist der Suizid, weit öfter als von Mädchen.""


Matthias Matussek stellt fest: Kinder, die ohne Väter aufwachsen, sind
5mal mehr gefährdet, Selbstmord zu begehen
32mal mehr gefährdet, von zu Hause wegzulaufen
14mal mehr gefährdet, Vergewaltigung zu begehen
9mal mehr gefährdet, frühzeitig aus der Schule auszusteigen
1mal mehr gefährdet, Drogen zu nehmen
9mal mehr gefährdet, in einer Erziehungsanstalt zu landen
2mal mehr gefährdet, sich im Gefängnis wiederzufinden
33mal mehr gefährdet, ernstlich körperlich misshandelt zu werden
73mal mehr gefährdet, Opfer tödlichen Missbrauchs zu sein.
Matthias Matussek: "Die vaterlose Gesellschaft", ISBN 3-8615-18-2, S. 111-125

Es sind alles durch die Bank weg, Verbrecher an Kindern. Von Homos zu Lesben, von Richtern zu Parteien. Schwerverbrecher an Kindern. Das ist Deutschlands Kinderliebe. Ich muss mich zurueck halten, sondern werde ich ausfallend. Ich bin in einem Forum fuer Adoptierte, was ich da an tragischem Schicksal lese....ungeheuerlich. Kinder sind Ware, Stueckvieh, die werden gekauft, geraubt, gestohlen,

Die Schwulen kriegen hier keine Kinder zum adoptieren, also kaufen sie die Kinder im Ausland (aber nicht nur sie, au8ch Heteros beteiligen sich an der Kriminalitaet) und da gibt es schwunghaften Menschenhandel:
Tausende verschleppte, entfuehrte Kínder zwecks illegaler Adoption nach USA und Europa (Deutschland, Schweiz) verkauft.

Seit 2 Jahren sucht Zamora nach Kindern, die unter der Militärherrschaft verschleppt und an Adoptiveltern in aller Welt verkauft wurden. 392 solcher Fälle hat Zamoras Organisation "Pro Búsqueda"schon aufgeklärt. Dank dieser Arbeit ist in El Salvador auch bekannt, wer sich an den Kindesentführungen bereichert hat
(http://www.probusqueda.org.sv/)
(https://esla.facebook.com/freundeskreis.probusqueda)

http://www.humanrightstulip.nl/candidat ... mora-tobar
Asociación Pro Búsqueda
"The resolution of a case of forced disappearance is one of the most important acts of reparation to the victims of this crime. In its 2 years of existence, Asociación Pro Búsqueda (APB) has recorded 934 cases of forced disappearance of children during the armed conflict in El Salvador. Of these, it has resolved 392 cases to date, promoting family reunification of children (now young adults) with their families on 245 occasions."

http://www.oeku-buero.de/terminleser/ev ... die-lange-
suche-nach-wahrheit-und-gerechtigkeit-in-el-salvador.html
"Margarita Zamora aus der Provinz Chalatenango sucht bis heute nach ihren vier verschleppten Geschwistern. Seit elf Jahren arbeitet sie bei der Asociación Pro Búsqueda de Niñas y Niños Desaparecidos, der Organisation, die nach den im Krieg entführten und verschwundenen Kindern forscht, von denen ein Teil auch ins Ausland zur Adoption gegeben wurde.

http://www.pbs.org/newshour/bb/science- ... dna_2-15/
"Thousands of children were kidnapped during a civil war in El Salvador in the 198s, but new DNA procedures are helping reunite parents with their now grown children.

"The war left 75, dead and 8, missing. Their names are carved into this memorial wall in San Salvador. Thousands of children were kidnapped, and some ended up in Europe and America"
Wieder mal ein bunter Gemischtwaren Laden an Links um längst überholte Thesen zu beweisen wenn sogar Herr Matussek den man vieles Nachsagen kann nur nicht ein experte zu sein herhalten muß das sagt alles

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21565
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Niels » Sonnabend 6. August 2016, 13:28

Eine lustige und bunte Truppe - mit einer Ausnahme: http://www.derwesten.de/staedte/essen/h ... 71776.html
:ikb_1eye:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Sonnabend 6. August 2016, 15:38

Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5441
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Protasius » Sonnabend 6. August 2016, 16:04

guatuso hat geschrieben:Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?
Wieso im Gegenzug, es sind doch die selben, die benachteiligt werden, nämlich die ausgeladenen AfD-Mitglieder.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Sonnabend 6. August 2016, 16:40

Protasius hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?
Wieso im Gegenzug, es sind doch die selben, die benachteiligt werden, nämlich die ausgeladenen AfD-Mitglieder.
Ja, stimmt, mein Fehler, ich las nur "Homos" und habe umgehend assoziierte: die werder diskriminiert....soweit ist es also schon mit der ewigen Litanei der angeblichen Unterdrueckung der Schwulen! Pure Gehirnwaesche.

jackson
Beiträge: 46
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2014, 18:34

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von jackson » Sonnabend 6. August 2016, 16:53

Protasius hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?
Wieso im Gegenzug, es sind doch die selben, die benachteiligt werden, nämlich die ausgeladenen AfD-Mitglieder.
Laut dem Link wurden die nicht ausgeladen, sondern waren zu unfähig einen leserlichen und ausreichenden Antrag für ihren Stand rechtzeitig bei der Stadt zur Bewilligung einzureichen. Thats all.

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Sonnabend 6. August 2016, 17:03

jackson hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?
Wieso im Gegenzug, es sind doch die selben, die benachteiligt werden, nämlich die ausgeladenen AfD-Mitglieder.
Laut dem Link wurden die nicht ausgeladen, sondern waren zu unfähig einen leserlichen und ausreichenden Antrag für ihren Stand rechtzeitig bei der Stadt zur Bewilligung einzureichen. Thats all.
"Die Organisatoren des bunten Festes mit Demonstration und Straßenfest wollen die Gruppierung auch gar nicht dabei haben. „Wir haben sie nicht eingeladen. Und wir haben auch keinen Bock auf sie“, stellte Mitorganisator Dietrich Dettmann vom Ruhr-Pride e.V. klar."

Man muss schon politisch Links stehen um ein richtiger Homosexueller zu sein. Ist das bei Vergewaltigungen vo Jugendlichen auch so? Sagt da der Knabe: "Bist du ein echter linke Homo? Dann darfst du..."
Diskriminierungen der angeblich Diskriminierten unter sich. Irrenhaus.

CIC_Fan
Beiträge: 5386
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 6. August 2016, 17:18

guatuso hat geschrieben:
jackson hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:Oh, mir kommen die Traenen.

Dafuer darf - im Gegenzug- die AfD auch bei vielen Diskussionen nicht mitmachen, werden nicht eingeladen usw.
Wo bleiben die Klagen?
Wieso im Gegenzug, es sind doch die selben, die benachteiligt werden, nämlich die ausgeladenen AfD-Mitglieder.
Laut dem Link wurden die nicht ausgeladen, sondern waren zu unfähig einen leserlichen und ausreichenden Antrag für ihren Stand rechtzeitig bei der Stadt zur Bewilligung einzureichen. Thats all.
"Die Organisatoren des bunten Festes mit Demonstration und Straßenfest wollen die Gruppierung auch gar nicht dabei haben. „Wir haben sie nicht eingeladen. Und wir haben auch keinen Bock auf sie“, stellte Mitorganisator Dietrich Dettmann vom Ruhr-Pride e.V. klar."

Man muss schon politisch Links stehen um ein richtiger Homosexueller zu sein. Ist das bei Vergewaltigungen vo Jugendlichen auch so? Sagt da der Knabe: "Bist du ein echter linke Homo? Dann darfst du..."
Diskriminierungen der angeblich Diskriminierten unter sich. Irrenhaus.
es ist sehr verführerisch hier einen schluß bezüglich der phantasien des schreibers zu ziehen ,wobei die sicher in die Kategorie "schmieriger Alter Mann" fallen, was das verführerische etwas relativiert

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Sonntag 28. August 2016, 21:15

Die Studie, wie The New Atlantis schreibt, schlage jedenfalls eine enorme Bresche und erschüttere inzwischen allgemein verbreitete Meinungen über Homosexualität und Transsexualität und zwinge zu einem Umdenken.
http://www.katholisches.info/216/8/24 ... r-theorie/

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Montag 29. August 2016, 02:26

Pirmin hat geschrieben:
Die Studie, wie The New Atlantis schreibt, schlage jedenfalls eine enorme Bresche und erschüttere inzwischen allgemein verbreitete Meinungen über Homosexualität und Transsexualität und zwinge zu einem Umdenken.
http://www.katholisches.info/216/8/24 ... r-theorie/
Eine sehr gute Studie, die "nur" das bestaetigt, was viele aufgeklaerte Bloger (Danisch) und Denker wissen: Der ganze Gendermist ist erstunken und erlogen und dient nur dazu da, Geld abzuzocken fuer Versagerinnen, Nichtstuerinnen und sonstige aufgeblasene Nullen. Und Volker Beck - da ist Hopfen und Malz verloren.
Auch zur Homosexualitaet wurde bereits das gleiche gesagt, allerdings gab es da ddiesne heutigen wissenschaftlichen Hintergrund noch nicht:
http://www.babykaust.de/8/8-sexual/ho ... litaet.htm

http://www.dijg.de/homosexualitaet/maennliche/
http://www.dijg.de/homosexualitaet/weibliche/

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Montag 29. August 2016, 08:51

Die Frage ist, wie gehen sogenannte Homosexuelle mit solch hoffnungsvollen Studien und Anlaufstellen um? Ich fürchte, sie haben sich schon „zu gut“ im Mainstream eingerichtet, so dass nur noch die am Menschsein ausgerichteten die Motivation aufbringen, das von Gott bestimmte Geschlecht anzunehmen und das entsprechende Gegengeschlecht neu kennenzulernen. Weil ich in den letzten drei Jahren immer wieder mit dieser Problematik (unfreiwillig) konfrontiert war, sozusagen als Beobachter Einzelner und der Szene und als Geschädigter, bete ich für die heilige katholische Kirche, dass doch diese Menschen bitte gesunden mögen, als Lobpreis des Schöpfers, der Menschen zuerst als Menschen und dann erst als Mann und Frau geschaffen hat.

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von guatuso » Montag 29. August 2016, 15:12

Pirmin hat geschrieben:Die Frage ist, wie gehen sogenannte Homosexuelle mit solch hoffnungsvollen Studien und Anlaufstellen um? Ich fürchte, sie haben sich schon „zu gut“ im Mainstream eingerichtet, so dass nur noch die am Menschsein ausgerichteten die Motivation aufbringen, das von Gott bestimmte Geschlecht anzunehmen und das entsprechende Gegengeschlecht neu kennenzulernen. Weil ich in den letzten drei Jahren immer wieder mit dieser Problematik (unfreiwillig) konfrontiert war, sozusagen als Beobachter Einzelner und der Szene und als Geschädigter, bete ich für die heilige katholische Kirche, dass doch diese Menschen bitte gesunden mögen, als Lobpreis des Schöpfers, der Menschen zuerst als Menschen und dann erst als Mann und Frau geschaffen hat.
"Lobpreis des Schöpfers, der Menschen zuerst als Menschen und dann erst als Mann und Frau geschaffen hat"
Der schoenste Satz seit langem.

Ich fuerchte die ganze Homosexuellen Bewegung und alle angeschlossene Organisatoren und "Mitsreiter" werden die Studie ignorieren, bzw. sie ins absurde fuehren. Denn es geht ja nicht nur um die gelebte Sexualitaet, es geht um grosse Geldtoepfe, die alle vom Staat gefuellt werden.
Darueber hinaus muesste diese Studie bekannt gemacht werden, doch wer macht das?
Dass seinerzeit Homosexualitaet als Krankheit abgeschaffen worden ist, lag am Druck des Homo-Organisationen in dne USA, so dass die Psychiater sich beugten. Nun muessten die Psychiater aehnlichen Druck auf die Homo-Bewegung ausueben, was natuerlich absurd ist, weil es nie geschieht.

Es gibt aber eine ganze Reihe von religioesen Homosexuellen, da koennet die Hoffnung liegen. Daher ist es wichtig das die Kirche eventuell auf diese Bewegungen zugeht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Juergen » Montag 29. August 2016, 15:22

Im Artikel auf katholisch.info findet sich der hier von mir hervorgehobene Satz:
…Mit anderen Worten ausgedrückt: Wenn ein Mann behauptet, er sei in Wirklichkeit eine Frau, die nur in einem männlichen Körper „gefangen“ sei, oder umgekehrt, weist das auf eine schwere sexuelle Identitätsstörung, und damit auf eine psychische Pathologie hin. Mit der Wirklichkeit habe es aber nichts zu tun, denn eine wissenschaftliche Bestätigung dieser Selbstwahrnehmung gibt es nicht.
Wie ist es mit Aussagen wie:
Ich liebe N.N. – Kann diese Selbstwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?
N.N. liebt mich. – Kann diese Fremdwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?

Gibt es überhaupt Möglichkeiten irgendeine Selbstwahrnehmung wissenschaftlich zu bestätigen? Die ganze Gefühlwelt bleibt doch der Wissenschaft weitgehend verschlossen – und das ist auch gut so.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5441
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Protasius » Montag 29. August 2016, 15:34

Gibt es denn wissenschaftlich greifbare Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Psyche? Daran würde man ja zeigen können, ob tatsächlich eine weibliche Psyche in einem männlichen Körper steckte bzw. umgekehrt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11947
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Montag 29. August 2016, 15:37

Juergen hat geschrieben:Im Artikel auf katholisch.info findet sich der hier von mir hervorgehobene Satz:
…Mit anderen Worten ausgedrückt: Wenn ein Mann behauptet, er sei in Wirklichkeit eine Frau, die nur in einem männlichen Körper „gefangen“ sei, oder umgekehrt, weist das auf eine schwere sexuelle Identitätsstörung, und damit auf eine psychische Pathologie hin. Mit der Wirklichkeit habe es aber nichts zu tun, denn eine wissenschaftliche Bestätigung dieser Selbstwahrnehmung gibt es nicht.
Wie ist es mit Aussagen wie:
Ich liebe N.N. – Kann diese Selbstwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?
N.N. liebt mich. – Kann diese Fremdwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?

Gibt es überhaupt Möglichkeiten irgendeine Selbstwahrnehmung wissenschaftlich zu bestätigen? Die ganze Gefühlwelt bleibt doch der Wissenschaft weitgehend verschlossen – und das ist auch gut so.
X: Mir ist heiß!
Y nimmt das Thermometer und mißt die Körpertemperatur.
Y: X hat 39 Grad Fieber!

:feuerwehr:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11947
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Montag 29. August 2016, 15:51

Protasius hat geschrieben:Gibt es denn wissenschaftlich greifbare Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Psyche? Daran würde man ja zeigen können, ob tatsächlich eine weibliche Psyche in einem männlichen Körper steckte bzw. umgekehrt.
Mithilfe welcher Wissenschaft willst Du denn derlei Unterschiede feststellen? :hmm:

Nähmest Du bspw. die Psychologie, hättest Du das Problem, daß sie von einigen führenden Wissenschaftstheoretikern nicht als Wissenschaft sensu strictu angesehen wird. Darüber hinaus gibt es wohl examinierte Psychologen (sic!!!), die von einer Nicht-Existenz der Seele ausgehen. :|
Da wird es dann naturgemäß schwierig, Unterschiede festzustellen .........
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Montag 29. August 2016, 15:53

Juergen hat geschrieben:Im Artikel auf katholisch.info findet sich der hier von mir hervorgehobene Satz:
…Mit anderen Worten ausgedrückt: Wenn ein Mann behauptet, er sei in Wirklichkeit eine Frau, die nur in einem männlichen Körper „gefangen“ sei, oder umgekehrt, weist das auf eine schwere sexuelle Identitätsstörung, und damit auf eine psychische Pathologie hin. Mit der Wirklichkeit habe es aber nichts zu tun, denn eine wissenschaftliche Bestätigung dieser Selbstwahrnehmung gibt es nicht.
Wie ist es mit Aussagen wie:
Ich liebe N.N. – Kann diese Selbstwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?
N.N. liebt mich. – Kann diese Fremdwahrnehmung wissenschaftlich bestätigt werden?

Gibt es überhaupt Möglichkeiten irgendeine Selbstwahrnehmung wissenschaftlich zu bestätigen? Die ganze Gefühlwelt bleibt doch der Wissenschaft weitgehend verschlossen – und das ist auch gut so.
Hier geht es nicht um Gefühle, wenn eine sexuelle Identitätsstörung zugrunde liegt, und, das ist wichtig, wenn derjenige unter seiner Selbstwahrnehmung leidet. Der Satz im Kontext ist so zu verstehen: Die Wirklichkeit ist das angeborene Geschlecht, aber im eigenen, männlichen Körper „gefangen“ zu sein, ist unwirklich. Nur das ist das Pathologische daran. Könnte er mit sich und seinem Körper ins Reine kommen, würde sich das Gefühl legen.

Auch insgesamt geht es bei Psychotherapien nicht um die Behandlung von Gefühlen. Es geht darum zu begreifen, dass Homosexualität durch Erfahrungen zustande gekommen ist, die man mithilfe eines Experten verarbeiten kann. Darin liegt eine Chance für Einzelne, die sich nicht abfinden wollen: http://www.dijg.de/homosexualitaet/maen ... eparation/.
Zuletzt geändert von Pirmin am Montag 29. August 2016, 16:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Juergen » Montag 29. August 2016, 15:53

Protasius hat geschrieben:Gibt es denn wissenschaftlich greifbare Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Psyche? Daran würde man ja zeigen können, ob tatsächlich eine weibliche Psyche in einem männlichen Körper steckte bzw. umgekehrt.
Ja, natürlich gibt es Unterschiede, die aber nicht wissenschaftlich greifbar sind.
Die (Natur)Wissenschaft kann das Gehirn untersuchen, nicht aber die Psyche.

Wenn es um Wissenschaften geht, die die Psyche als Gegenstand haben, wie die Psychologie, so beruhen deren Betrachtungen auf (herbeiphantasierten) Modellen, die wiederum in irgendeiner Psyche entstanden sind. Richtig oder falsch sind in dem Bereich frei definierbare Dinge. Früher war sich die Psychologie einig, daß Homosexualität eine Krankheit ist. Dann wurde sich sich einig, daß es keine Krankheit ist. Und wenn man den Artikel auf katholisch.info liest, so sind nun wiederum einzelne Wissenschaftler der Meinung, daß es doch eine Krankheit ist.
Das Streichen der Homosexualität aus dem Handbuch der psychischen Krankheiten (DSM), bezeichnete Paul Watzlawick augenzwinkernd als den größten Erfolg der Psychotherapie. Mit einem Federstrich seien Millionen von kranken Menschen von ihrer Krankheit geheilt worden.

Die Grundfrage ist: was ist normal?

Bitte mal Watzlawick anhören
https://www.youtube.com/watch?v=Za8p8F1kOao&t=62 (ab 1:2 min; ab ca 14:2 min geht es um Homosexualität)
Zuletzt geändert von Juergen am Montag 29. August 2016, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Jürgen

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Montag 29. August 2016, 15:57

Protasius hat geschrieben:Gibt es denn wissenschaftlich greifbare Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Psyche? Daran würde man ja zeigen können, ob tatsächlich eine weibliche Psyche in einem männlichen Körper steckte bzw. umgekehrt.
Nein, den Unterschied gibt es nicht. Auf der Seelenebene sind Mann und Frau gleich.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11947
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Montag 29. August 2016, 16:03

Pirmin hat geschrieben:Nein, den Unterschied gibt es nicht. Auf der Seelenebene sind Mann und Frau gleich.
Und diese vollmundige Behauptung wird bitteschön wie begründet? :detektiv:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11947
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Montag 29. August 2016, 16:09

Juergen hat geschrieben:Die Grundfrage ist: was ist normal?
Oder: Was ist natürlich?
Und weiterführend dann: Wie ist die natürliche Schöpfungsordnung ausgestaltet?
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Montag 29. August 2016, 16:13

Juergen hat geschrieben:Die Grundfrage ist: was ist normal?
Hier geht es um Menschen, die leiden. Für die ist es dann normal, aktiv zu werden. Mit den Differenzen normal/nicht normal wird man hier auch nicht weiterkommen. Das muss man unabhängig entscheiden. Die persönlichen Erfahrungen, Schicksale und Überlegungen sind individuell, eben von Fall zu Fall verschieden. Arbeitslos ist das verlinkte Institut jedenfalls nicht.

Thomas +
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 8. März 2016, 20:07

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Thomas + » Montag 29. August 2016, 16:18

Geschlechtlichkeit ist eine Eigenschaft, die dem Leib zukommt, nur leibliche Wesen verfügen über
Geschlechtlichkeit aus naheliegenden Gründen. Ein Wesen ohne Leib – wie Gott oder die Engel – ist schlicht
geschlechtlos. Das Problem ist nicht das leibliche Geschlecht, das Problem ist u. U., ob sich die Seele mit ihrem
Leib "identifizieren" kann bzw. ob sie mit ihrem Leib die Einheit bildet, die eine menschliche Person ausmacht.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Marion » Montag 29. August 2016, 16:19

Raphael hat geschrieben:
Pirmin hat geschrieben:Nein, den Unterschied gibt es nicht. Auf der Seelenebene sind Mann und Frau gleich.
Und diese vollmundige Behauptung wird bitteschön wie begründet? :detektiv:
Die Seele ist die Form des Leibes. (dogma)
Dadurch müsste schon einmal jedem ganz klar, daß es gewaltige Unterschiede gibt zwischen Frauen- und Männerseelen :)
Wenn also einer von Gott eine Männerseele bekommt, dann sieht er aus wie ein Mann und ist auch einer.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Pirmin
Beiträge: 193
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Pirmin » Montag 29. August 2016, 16:22

Juergen hat geschrieben:Das Streichen der Homosexualität aus dem Handbuch der psychischen Krankheiten (DSM), bezeichnete Paul Watzlawick augenzwinkernd als den größten Erfolg der Psychotherapie. Mit einem Federstrich seien Millionen von kranken Menschen von ihrer Krankheit geheilt worden.
Es geht lediglich darum, ob von demjenigen, der Hilfe möchte, seine Homosexualität als Krankheit empfunden wird oder nicht.

Offentsichtlich werden diejenigen, die sich darin einrichten, ja auch immer mehr. Der säkularen Gesellschaft sei Dank.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11947
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Raphael » Montag 29. August 2016, 16:31

Marion hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Pirmin hat geschrieben:Nein, den Unterschied gibt es nicht. Auf der Seelenebene sind Mann und Frau gleich.
Und diese vollmundige Behauptung wird bitteschön wie begründet? :detektiv:
Die Seele ist die Form des Leibes. (dogma)
Dadurch müsste schon einmal jedem ganz klar, daß es gewaltige Unterschiede gibt zwischen Frauen- und Männerseelen :)
Wenn also einer von Gott eine Männerseele bekommt, dann sieht er aus wie ein Mann und ist auch einer.
Das DU das weißt, ist mir schon klar. :anton:

Pirmin hatte aber behauptet, es gäbe auf der Seelenebene keine Unterschiede zwischen Mann und Frau. :achselzuck:
Deswegen hatte ich diese Nachfrage an ihn gerichtet und harre immer noch auf die Antwort. :|
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5441
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Protasius » Montag 29. August 2016, 16:41

Ich hatte Psyche nicht im Sinne der Seele gemeint, wie sie von der Kirche gesehen wird. Ich hatte dabei an die Psyche in dem Sinne gedacht, wie sie in Psychologie, Psychiatrie etc. behandelt wird, denn das ist ja der Kontext der benannten Studie. Und etwas anderes wäre ja bei der Frage nach einer Identitätsstörung gar nicht sinnvoll, oder? Anders wüßte ich nicht, wie man feststellen sollte, ob jemand "mit dem falschen Geschlecht geboren" ist oder ob er/sie eine Identitätsstörung hat.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Juergen » Montag 29. August 2016, 17:05

Marion hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Pirmin hat geschrieben:Nein, den Unterschied gibt es nicht. Auf der Seelenebene sind Mann und Frau gleich.
Und diese vollmundige Behauptung wird bitteschön wie begründet? :detektiv:
Die Seele ist die Form des Leibes. (dogma)
Da stellt sich die Frage, ob die Seele mit der Psyche gleichzusetzen ist, oder ob sie etwas anderes ist.
Spontan würde ich beides unterscheiden wollen, und die Psyche als stoffgebunden und sterblich ansehen, während die Seele unsterblich ist und nicht an den Stoff/Körper gebunden ist.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Sodom & Co. IV

Beitrag von Marion » Montag 29. August 2016, 17:09

Protasius hat geschrieben:Anders wüßte ich nicht, wie man feststellen sollte, ob jemand "mit dem falschen Geschlecht geboren" ist oder ob er/sie eine Identitätsstörung hat.
Wenn der Herr jemand eine Männerseele gibt, dann ist das natürlich ein Mann und nicht eine Frau mit Männerseele, oder jemand mit dem falschen Geschlecht. Das ist das Geschlecht welches er bekommt und welches sich sichtbar zeigt. Eine Frau mit Männerseele kann es überhaupt nicht geben, das wäre so etwas wie ein Dreieck mit der Form eines Viereckes. Das gibt es einfach nicht. Ob jemand Mann oder Frau ist steckt nun einmal in der Seele. Diese Seele formt den Leib so, daß wir es sehen können, ob da eine Männer oder eine Frauenseele "drinsteckt". Wie eben ein Dreieck die Form eines Dreieckes steckt. Es geht nicht anders. Oder ein Aschenbecher hat nun mal nicht die Form einer Blumenvase, sonst ist es kein Aschenbecher, sondern eine Blumenvase. Wir können diese Form mit den Augen erkennen.

"Mit falschem Geschlecht geboren" ist blödsinnig. Ein Widerspruch in sich.

Daß ein Mensch was anderes will, als daß der Herr ihm gibt, das ist wohl möglich und sieht man ja auch überall, nicht nur bei diesem Thema, sondern eigentlich überall, gemotzt wird nicht wenig. Hat aber überhaupt nichts damit zu tun, ob er ein Mann oder eine Frau ist.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema