Linksextremismus

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Dienstag 7. Juni 2011, 17:45

Da es im Forum zwar 5 Threads zum Thema "Rechtsextremismus", aber keinen zum "Linksextremismus" gibt, dürfte ein Strang zu diesem Thema nicht überflüssig sein, zumal auch gemäß dem Bundesamt für Verfassungsschutz eine deutliche Zunahme linksextremer Aktivität zu beobachten ist.



Ein aktuelles Beispiel für das Auftreten linksextremer Gewalttäter bot das am vergangenen Wochenende von der Bürgerbewegung PAX EUROPA veranstaltete „Islamkritische Wochenende zur Christenverfolgung“ in Stuttgart.

In einer Pressemitteilung der Bürgerbewegung heißt es:
Mehrere Hunderte Linksextremisten, gewaltbereite Unterstützer und Sympathisanten aus dem linken Milieu sowie den Gewerkschaften haben am Donnerstag die von uns ordnungsgemäß und gesetzeskonform angemeldete Kundgebung auf dem Schlossplatz zum Thema Christenverfolgung im Veranstaltungsprogramm des „Islamkritischen Wochenendes“ massiv gestört, kurzzeitig unsere Bühne besetzt, Teilnehmer angegriffen, verletzt und noch nach der Veranstaltung verfolgt und bedroht.
[...]
Die für Sonntag geplante öffentliche Veranstaltung musste leider aus Sicherheitsgründen ausfallen. Veranstalter und Polizei konnten aufgrund angekündigter Ausschreitungen von linksextremistischen und bedauerlicherweise auch von gewerkschaftlich unterstützten Gruppen nicht für die Sicherheit und Unversehrtheit unserer teilnehmenden jüdischen Freunde und der ausländischen Gäste garantieren.
Auch zu einem Brandanschlag ist es gekommen:
Zudem wurde in der darauf folgenden Nacht ein Fahrzeug des Bühnenbauunternehmens angezündet und ein Sachschaden in beträchtlicher Höhe verursacht. Derartiges ist neuerdings also auch in Stuttgart möglich. Brennen wieder zuerst Sachen, dann Menschen?


Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, haben "Demonstranten" auch das Gelände des Distriktsitzes der FSSPX in Stuttgart gestürmt:

Demonstranten stürmen Kirchengelände

Daraus:
Gegen 11.30 Uhr stürmten rund 30 von ihnen auf das Gelände der schräg gegenüberliegenden Kirche. Nach mehrfachen vergeblichen Aufforderungen der Hausherren, das Grundstück zu verlassen, wurde die Polizei eingeschaltet. Die Beamten versuchten zunächst, die Demonstranten vom Innenhof zu drängen. Da dies scheiterte, wurde der Innenhof abgeriegelt, meldete die Polizei. 32 Personen wurden in Gewahrsam genommen und nach dem Feststellen ihrer Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei der Rangelei mit den Demonstranten wurden zwei Polizisten durch Schläge und Kratzer leicht verletzt. Die Polizei sprach 32 Personen einen Platzverweis für das Kirchengelände aus.

Und was sagt die Linkspartei dazu?

Linkspartei kritisiert Polizeieinsatz

Daraus:
Nach den gewalttätigen Übergriffen auf eine Veranstaltung der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa in Stuttgart hat die Linkspartei den Polizeieinsatz scharf kritisiert. Die Beamten hätten gar nicht versucht, in einen friedlichen Dialog mit den Gegendemonstranten zu treten, die eine Bühne der Bürgerbewegung besetzt hatten, beklagte der Bundestagsabgeordnete Michael Schlecht.

„Der neue Innenminister sollte sich schleunigst daran machen, die Polizei, zumindest die Stuttgarter, vom Geist der abgewählten Zeit zu befreien“, forderte Schlecht. Im Gegensatz zur Polizei hätten die Gegendemonstranten „die Lehren der deutschen Geschichte“ verstanden.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Linksextremismus

Beitrag von Torsten » Dienstag 7. Juni 2011, 21:08

Zudem wurde in der darauf folgenden Nacht ein Fahrzeug des Bühnenbauunternehmens angezündet und ein Sachschaden in beträchtlicher Höhe verursacht. Derartiges ist neuerdings also auch in Stuttgart möglich. Brennen wieder zuerst Sachen, dann Menschen?
Ein typischer Strohmann. Wieviele Menschen haben in Deutschland in den letzten Jahren und Jahrzehnten ihr Leben aufgrund linksextremistischer Gewalt verloren? Wieviele Brandsätze wurden von ihnen in Wohnhäuser geworfen? Aufgrund eines Feindbildes, einer populären Meinung, die deshalb populär ist, weil sie den Bürger in seinem Gefühl bestätigt und ihm nichts abverlangt, weil alles Unbequeme und Ungereimte auf eine gesellschaftliche Gruppe projiziert wird, mit der er nichts zu tun hat, nichts zu tun haben will. Und wo er mindestens tausend Geschichten erzählen kann, "was das für welche sind"? Linksextremismus richtet sich gegen Meinungen. Rechtsextremismus gegen Menschen. Und selbst im Terrorismus unterscheiden sie sich noch hinsichtlich der Fähigkeit, im Töten zu differenzieren.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich so viel leichter über Rechts- statt Linksextremismus reden lässt. Weil das eben auch populär ist, und keine große Auseinandersetzung mit den Motiven erfordert oder notwendig macht. Frag Dich doch mal, Gamaliel, warum im Staatsfunk über solche Störungen einer ordentlich angemeldeten Veranstaltung nicht berichtet wird. Und warum die linke und autonome Szene selbst gut organisierte Nachrichtenkanäle hat. Weil in der gemachten Öffentlichkeit viel zu wenig über Linksextremismus geredet wird. Aus "gutem" Grund.

http://www.pi-news.net/211/6/stuttgar ... urage-bpe/

http://linksunten.indymedia.org/node/484

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Linksextremismus

Beitrag von Nassos » Dienstag 7. Juni 2011, 21:19

Versteh ich nicht. Ob linksgequirlte Scheiße oder rechtsgequirlte Scheiße: Scheiße ist Scheiße und scheiße.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Linksextremismus

Beitrag von Torsten » Dienstag 7. Juni 2011, 23:24

Der Fokus liegt auf dem Rechtsextremismus. Da beschweren sich die Rechten völlig zu recht. Wir dürfen auch bei linker Gewalt nicht wegsehen. Wir müssen noch viel stärker als bisher ein Auge auf den linken Rand werfen. Ich halte es für eine Mär, dass "die Medien" auf dem linken Auge blind seien. Du kannst nicht einen "Kampf gegen Links" führen wie du einen "Kampf gegen Rechts" führst. Rechts disqualifiziert sich selbst. Links muss disqualifiziert werden. Das geht am einfachsten mit den Bildern von schwarz vermummten Autonomen, die sich Straßenschlachten mit der Polizei liefern. Aber mache das mal mit einem Aktionsbündnis von linken Kräften und Gewerkschaften, die gegen Rassismus und Fremdenhass demonstrieren. Dagegen ließe sich ja nur argumentieren, wenn man das Feindbild der Rechten übernimmt und noch schwärzer malt. Der "Kampf gegen Links" lässt sich nur führen durch weitestgehende Ignoranz in der gemachten Öffentlichkeit.

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Linksextremismus

Beitrag von ChrisCross » Mittwoch 8. Juni 2011, 00:12

Das Problem mit dem Linksextremismus ist ja, dass wir im Vergleich zum Rechtsextremismus keine allgegenwärtige Erinnerung an den verheerenden Kommunismus unter lenin, Stalin und co haben. Und dabei haben diese auch über Jahre Millionen in Gulags töten lassen. Aber das ist ja alles weit weg und auch nicht unsere nationale Schuld, von der wir uns durch diverse lächerliche Aktionen versuchen reinzuwaschen. Nein, stattdessen gibt es Aktionen wie Schule ohne Rasismus - Schule mit Courage, deren Schild am Schuleingang aufgehängt ist und direkt vor dem Schuleingang werden lustige kommunistische und damit ebenfalls verfassungsfeindliche Zettelchen ausgeteilt. Unter anderem mit geistreichen Sprüchen wie: Kommunismus, just do it. Und dann gibt es natürlich die allseits beliebte Naziblockade, bei der, ohne dass ich deren Programm teilen würde, erlaubte Demonstartionen mit hunderten von Polizisten von Gegendemonstranten abgeschotten werden müssen. Aber eine Kundgebung zur Verfassung findet sich nirgends. Nein, stattdessen zieht man die Leute mit den ganzen Blockaden in die Antifa und wie sie alle heißen mögen. Die Partei selber veröffentlicht auch allen Mist und steht meines Wissen unter Beobachtung des Verfassungsschutzes und hat trotzdem noch Zulauf.

Eine absurde Situation.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Linksextremismus

Beitrag von Torsten » Mittwoch 8. Juni 2011, 00:30

Wieso können Linksautonome Meinungen mehr oder weniger ungestraft bekämpfen, während eine rechtspopulistische oder rechtsradikale Bewegung im besten Sinne des Grundgesetzes das Recht auf Meinungsfreiheit hochhält und dafür trotzdem nicht geliebt wird? Weil die vertretene Meinung nicht frei ist. Nicht frei von .. (beliebiges einsetzen).

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 8. Juni 2011, 10:40

Torsten hat geschrieben:Wieviele Menschen haben in Deutschland in den letzten Jahren und Jahrzehnten ihr Leben aufgrund linksextremistischer Gewalt verloren?
Das habe ich aus Neugierde mal herausgesucht (Stand 2010):
Seit 1990 wurden insgesamt 4 vollendete und 19 versuchte linksextremistisch motivierte Tötungsdelikte registriert, 7 davon allerdings allein im vergangenen Jahr.
So gab es seit 1990 (bis 2009) insgesamt 47 vollendete und 146 versuchte rechtsextremistisch motivierte Tötungsdelikte.
Quelle: Jörg Ziercke - Präsident des Bundeskriminalamtes


(Details zu allen linksextremistischen Delikten der Jahre 2008 und 2009 gibt es hier: Linksextremistische Straf- und Gewalttaten)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Linksextremismus

Beitrag von Torsten » Mittwoch 8. Juni 2011, 12:47

Während im Bereich rechter Gewalt seit Jahren ein durchgängig hohes Gewalt- und Brutalisierungspotenzial vorhanden ist und es nach wie vor immer wieder zu äußerst brutaler fremdenfeindlicher Hasskriminalität kommt, hat sich im Phänomenbereich linker Gewalt die Eskalationsbereitschaft und Neigung zu lebensbedrohlichen Tat-begehungen in letzter Zeit verschärft.

Nach wie vor gilt: Gezielte Tötungen und Verletzungen von Personen sind in der linken Szene allgemein nicht vermittelbar; sie werden von einem Teil der gewaltbereiten Linksorientierten jedoch offenbar zunehmend zumindest billigend in Kauf genommen.
Was hat sich in letzter Zeit geändert, dass sich die Eskalationsbereitschaft im Phänomenbereicht linker Gewalt verschärft hat? Vor wenigen Jahren waren die Menschen in Athen, Madrid, Dublin, Reykjavík ... ruhig und einigermaßen zufrieden. Aber dann ist etwas passiert, dessen Auswirkungen jeden Tag bis heute immer mehr zu spüren sind.
Verantwortlich dafür ist keine schleichende Islamisierung Europas oder die ungebremste Zuwanderung von Fremdarbeitern. Höchstens der einer gewissen Sorte, die im Falle Islands Hals über Kopf geflohen sind. Dieses "etwas", was passiert ist, ist die Frucht einer Lebensweise, Lebensart, die tief in der Mitte der Gesellschaft verankert ist. Was liegt da näher, als eine "freiheitliche Partei" zu gründen, sich ihr anzuschließen, um den Widerspruch, der sich aus der eigenen Lebensweise ergibt, scheinaufzulösen?

Alles, was an Krisen und gewalttätigen Konflikten geschieht, ist der indirekte Beweis für die Existenz Gottes. Alles, was an Auseinandersetzung läuft bspw. zwischen Rechts und Links, zwischen der islamistischen Ideologie und dem sich als freiheitlich verstehenden Westen, ist ein geistiges Nullsummenspiel mit Todesfolge. Die Auseinandersetzungen begründen sich im Fehlen?, in der Abwesenheit? ... in der Unerhörtheit eines Wortes.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Freitag 1. Juli 2011, 11:53

Verfassungsschutzbericht 2010: Bundesinnenminister Dr. Friedrich stellt Ergebnisse vor

Daraus:
Im linksextremistischen Spektrum stellte der Verfassungsschutz eine erhöhte Zahl gewaltbereiter Linksextremisten, besonders der Autonomen, fest. Sie stieg von 6.600 im Jahr 2009 auf 6.800 im Jahr 2010 an. "Wir haben zwar mehr gewaltbereite Personen in der rechten Szene. Betrachtet man aber die Straftaten, bei denen tatsächlich Gewalt angewandt wird, stellt man fest: Sie werden mehrheitlich von Linksextremisten verübt.", so der Bundesinnenminister.
=> Verfassungsschutzbericht 2010

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Freitag 1. Juli 2011, 11:58

Linksextreme Gewalt nimmt 2011 zu

Daraus:
Nach einem Rückgang der linksextremistischen Gewalttaten im Vorjahr nehmen diese Delikte in den ersten fünf Monaten 2011 wieder zu. Das sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, als er den Verfassungsschutzbericht 2010 vorstellte. Bis Mai 2011 seien sogar mehr linksextreme Gewalttaten verzeichnet worden als im bisherigen Rekordjahr 2009.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Montag 6. Februar 2012, 20:30

Linksextreme Gewalt stark gestiegen

Daraus:
Die linksextreme Gewalt ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf die vorläufigen Zahlen zur „politisch motivierten Kriminalität“ berichtet, nahm die Zahl linksmotivierter Gewaltdelikte 2011 im Vergleich zum Vorjahr (911 Taten) um 26,6 Prozent auf 1.160 Taten zu. Dabei wurden 783 Personen verletzt, was einem Plus von 43,1 Prozent entspricht.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 18. Juli 2012, 21:28

Linksextreme Gewalt steigt stark an

Daraus:
Die Zahl linksextremer Gewalttaten hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Laut dem am Mittwoch von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem scheidenden Verfassungsschutzpräsidenten Heinz Fromm vorgestellten Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2011 stiegen die von Linksextremisten begangenen Gewaltdelikte um 20 Prozent auf 1.157 Fälle (2010: 944).

Dagegen verzeichneten die Sicherheitsbehörden einen leichten Rückgang rechtsextremer Gewalttaten von 762 im Jahr 2010 auf 755 Delikte. Damit lag die Zahl linksextremistisch motivierter Gewalttaten um 52 Prozent höher als die der von Rechtsextremisten begangenen entsprechenden Delikte.

Vor allem Polizisten werden immer häufiger Opfer linksextremer Angriffe. Ihre Zahl stieg um 54 Prozent auf 700 (2010: 455).
Verfassungsschutzbericht 2011 (pdf-Datei)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Linksextremismus

Beitrag von Torsten » Mittwoch 18. Juli 2012, 23:35

Gamaliel hat geschrieben:
Vor allem Polizisten werden immer häufiger Opfer linksextremer Angriffe. Ihre Zahl stieg um 54 Prozent auf 700 (2010: 455).
Ein paar Bilder aus Spanien.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Dienstag 10. Dezember 2013, 17:00

Linksextremisten attackierten Professor: Ruhr-Universität plant verstärkten Kampf gegen Rechtsextremismus

Daraus:
Nach dem Angriff von Linksextremisten auf einen Bochumer Professor hat die Universität angekündigt, den Kampf gegen den Rechtsextremismus zu intensivieren.
:ikb_clown:


Zur Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum: Klick

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Linksextremismus

Beitrag von Pit » Dienstag 10. Dezember 2013, 17:10

Hallo Gamaliel,

das sind 1.157 bzw. 755 Delikte zuviel!

Gruss,
Pit
carpe diem - Nutze den Tag !

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Linksextremismus

Beitrag von Piusderdritte » Dienstag 10. Dezember 2013, 17:37

Meine kuze Meinung zum Thema:

1. Verfassungschutz, MAD, BND werden in der besetzten BRD vom CIA gelenkt. Die Politik hat auch aus diesem Grunde NULL Einfluß auf diese kriminellen Geheimdiesnet-Organisationen. Ob NPD, NSU, RAF, DKP, 68er Studentenrevolte, etc., etc. alle diese Organisationen waren/sind von V-Leuten durchsetzt. Das heißt diese Organisationen planen: Veranstaltungen, Anschläge, etc.
Die CIA, die die Geheimdienste organisiert, wird von den üblichen Verdächtigen gesteuert. Das ist alles.
Auch die Licherketten und ähnlichen Müll wird von diesen Geheimdiensten via V-Männer für den Dumm-Bürger arrangiert.

2. Links- Rechtsexetremismus ist eine Erfindung der NWO Schergen um Menschen gegeneinander aufzuhetzen.

Die Extermisten werden von der Politik als Propaganda Mittel benötigt, um sich in Szene zusetzen oder schärfere Gesetze zu verlangen.
z.B. seit 20 jahren wird das NPD Parteien-Verbots-Schwein durch die Manege getrieben.
Jeder der sich gegen oder für Extremismus bei offizellen Organisationen einsetzt, setzt sich gleichzeitig auch für die NWO ein.
Das einzige Ziel lautet Zweitracht.

Deshalb möglichst aus allem raushalten. Nichts machen, egoistisch denken ist angesagt!

;)
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Linksextremismus

Beitrag von Peregrin » Dienstag 10. Dezember 2013, 20:52

Hier geht es um Linksextremismus, nicht darum, was die Nazis waren, und auch nicht darum, Pius eins draufzugeben.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Linksextremismus

Beitrag von overkott » Sonnabend 14. Dezember 2013, 12:32

Linksextremismus spielte in den vergangenen Jahren eher eine untergeordnete Rolle.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2721
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Linksextremismus

Beitrag von martin v. tours » Sonnabend 14. Dezember 2013, 14:11

in den Medien!
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Sonnabend 21. Dezember 2013, 21:04

Hamburg im Ausnahmezustand: Tausende Demonstranten und Polizisten liefern sich Straßenschlachten

Daraus:
Bei einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums "Rote Flora" hat es am Samstag in Hamburg die schwersten Krawalle seit Jahren gegeben. [...] Bis zum frühen Abend zählte die Polizei 22 verletzte Beamte.
[...]
"Es hat von Anfang an eine aggressive Grundstimmung geherrscht, wir sind massiv angegriffen worden", begründete Polizeisprecher Mirko Streiber den Schritt. "Das ist derart gewalttätig gewesen, das haben wir lange so nicht erlebt." Ein Drogeriemarkt, in dem sich Kunden befunden hätten, sei mit Steinen attackiert worden, die Scheiben von Sparkassen seien eingeschlagen und Müllcontainer in Brand gesetzt worden.
Nach Einschätzung der Polizei waren unter den 7300 Demonstranten rund 4500 aus dem linksextremistischen Spektrum – viele davon gewaltbereit.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Linksextremismus

Beitrag von Tritonus » Sonntag 22. Dezember 2013, 13:12

Gamaliel hat geschrieben:Daraus:
... die schwersten Krawalle seit Jahren gegeben. ... das haben wir lange so nicht erlebt. ....
Das war doch abzusehen.

Früher oder später rächt es sich eben, wenn allabendlich aus taktisch-politischen Erwägungen in unseren Fernsehnachrichten und Presseerzeugnissen Krawallmacher, Schläger und Chaoten überall auf der Welt (zuletzt in Kiew) als Demonstranten und Vorkämpfer für Demokratie und Menschenrechte verherrlicht werden. Gäbe es vergleichbare Ausschreitungen nicht in HH, sondern in bestimmten anderen Ländern, würde unsere Presse unermüdlich das harte Vorgehen der Polizei gegen die "Regimegegner" kritisieren, ein halbes Dutzend unserer Politiker würde dorthin reisen und Reden auf dem Marktplatz schwingen, und wenn das alles nichts hilft, würde man laut über Handelssanktionen gegen die Regierung oder über NATO-Luftunterstützung für die tapferen Rebellen nachdenken.

Da ist es doch kein Wunder, dass auch hierzulande immer mal wieder ein paar Deppen -- sie sehen doch täglich in unseren Medien, wie Randale als politisches Mittel legitimiert bzw. gar verherrlicht wird -- Gewalt als legitimes und wirkungsvolles Mittel ansehen, um ihre Wünsche durchzusetzen. (Die Aussage gilt nur, sofern es sich mehrheitlich wirklich um Deppen handelt, und nicht um Mitarbeiter und V-Leute unserer staatlichen Organe, z.B. des Verfassungsschutzes.)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Freitag 24. Januar 2014, 19:33

Wien, Akademikerball: "Unseren Hass könnt ihr haben"

Daraus:
Mit bengalischen Feuern und Knallkörpern zog der Demonstrationszug, angeführt von rund 100 Vermummten, durch die Innenstadt in Richtung Morzinplatz. Zu sehen waren Transparente wie "Das Motto der heurigen Demonstration gegen den Akademikerball: Unseren Hass könnt ihr haben" oder "Die spinnen, die Bullen, die Schweine". Am Fleischmarkt wurden gegen die Fassade einer Bipa-Filiale Farbbeutel geworfen. Am Stephansplatz kam es durch die Vermummten, die der Wiener Polizeisprecher Hahslinger als "Schwarzer Block bezeichnete, zu Ausschreitungen.
oe24.at, am 24. Jänner 2014 hat geschrieben:18:59 Uhr: Randale am Stephansplatz
Erste Randale am Stephansplatz. Ungefähr 200 schwarz gekleidete, teils vermummte, haben eine Polizeisperre umgangen und lieferten sich ein Scharmützel mit der Polizei. Zudem sollen Böller fliegen.

19:04 Uhr: Sperre am Stephansplatz durchbrochen
Auch am Stephansplatz sollen einige des schwarzen Blocks die Sperre durchbrochen haben. Zudem liegen überall umgestoßene Mistkübel. Es fliegen ständig Böller durch die Luft.

19:07 Uhr: Scheibe eines Shops eingeschlagen
Auf der Tuchlauben wurde eine Scheibe des Louis-Vuitton-Shops vom schwarzen Block eingeschlagen.
:emil:

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Linksextremismus

Beitrag von Peregrin » Sonnabend 25. Januar 2014, 17:30

Code: Alles auswählen

# whois nowkr.at
...
personname:     Junge Gruene
organization:   Junge Gruene
street address: Rooseveltplatz 4-5/Top 5
postal code:    1090
city:           Wien
country:        Austria
nic-hdl:        JG9482235-NICAT
changed:        20140123 12:55:31
source:         AT-DOM
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Linksextremismus

Beitrag von Piusderdritte » Sonnabend 25. Januar 2014, 17:47

Mit bengalischen Feuern und Knallkörpern zog der Demonstrationszug, angeführt von rund 100 Vermummten, durch die Innenstadt in Richtung Morzinplatz.
Das wird wiedermal von westlichen Geheimdiensten gesteuert. Wie fast immer!

Das ist relativ einfach zu erkennen, weil man die Rädelsführer nicht fest nimmt und wenn die Polizei außversehen mal einen festgenommen hat, ist dieser spätestes am nächsten Tag wieder frei.
:kotz:
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Linksextremismus

Beitrag von Peregrin » Sonnabend 25. Januar 2014, 22:43

Die brauchen keine westlichen Geheimdienste, die haben schon die Wiener Stadtregierung, den staatlichen Rundfunk und eineinhalb Parlamentsparteien auf ihrer Seite.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Linksextremismus

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 27. Mai 2015, 20:49

Linksextremisten attackieren Frauke Petry

Daraus:
Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry ist nach Angaben der Partei in Göttingen von Linksextremisten angegriffen worden. Die Täter seien in ein Restaurant gestürmt und hätten die Politikerin mit Farbbeuteln attackiert, teilte die AfD mit. „Dabei skandierten die Angreifer linksextreme Parolen und Beleidigungen.“ Die Angreifer seien entkommen. Der Staatsschutz ermittelt.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Linksextremismus

Beitrag von Pit » Mittwoch 27. Mai 2015, 22:34

Gamaliel,es handelt sich um eine nicht akzeptable Tat aber was möchtest Du mit dem Beitrag genau aussagen?
carpe diem - Nutze den Tag !

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Linksextremismus

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Donnerstag 28. Mai 2015, 08:11

Pit hat geschrieben:Gamaliel,es handelt sich um eine nicht akzeptable Tat aber was möchtest Du mit dem Beitrag genau aussagen?
Gamaliel möchte sicherlich, daß auch Sie die Scheuklappen ablegen, die Sie vor der Wahrnehmung linker Gewalt "schützen"! 8)
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Linksextremismus

Beitrag von Tritonus » Freitag 29. Mai 2015, 11:46

Gamaliel hat geschrieben:Linksextremisten attackieren Frauke Petry

Daraus:
Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry ist nach Angaben der Partei in Göttingen von Linksextremisten angegriffen worden. Die Täter seien in ein Restaurant gestürmt und hätten die Politikerin mit Farbbeuteln attackiert, teilte die AfD mit. „Dabei skandierten die Angreifer linksextreme Parolen und Beleidigungen.“ Die Angreifer seien entkommen. Der Staatsschutz ermittelt.
Scheint im wesentlichen eine PR-Aktion von Frau Petry gewesen zu sein, um mal wieder ins Gespräch zu kommen.

Aus dem Polizeibericht:
[...] Hinweise darauf, dass es in dem Lokal zu Würfen von Farb- oder mit Fruchtsaft gefüllten Beuteln auf die Politikerin Petry gekommen ist, haben sich bei den aktuellen Ermittlungen nicht ergeben. Ebenso ist es nach derzeitigem Stand auch nicht zu Bedrohungen oder körperlichen Über-bzw. Angriffen auf die Parteivorsitzende oder ihren Gesprächspartner gekommen. [...]

( http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7452/333246 )

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Linksextremismus

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Freitag 29. Mai 2015, 11:57

Tritonus hat geschrieben:
Gamaliel hat geschrieben:Linksextremisten attackieren Frauke Petry

Daraus:
Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry ist nach Angaben der Partei in Göttingen von Linksextremisten angegriffen worden. Die Täter seien in ein Restaurant gestürmt und hätten die Politikerin mit Farbbeuteln attackiert, teilte die AfD mit. „Dabei skandierten die Angreifer linksextreme Parolen und Beleidigungen.“ Die Angreifer seien entkommen. Der Staatsschutz ermittelt.
Scheint im wesentlichen eine PR-Aktion von Frau Petry gewesen zu sein, um mal wieder ins Gespräch zu kommen.

Aus dem Polizeibericht:
[...] Hinweise darauf, dass es in dem Lokal zu Würfen von Farb- oder mit Fruchtsaft gefüllten Beuteln auf die Politikerin Petry gekommen ist, haben sich bei den aktuellen Ermittlungen nicht ergeben. Ebenso ist es nach derzeitigem Stand auch nicht zu Bedrohungen oder körperlichen Über-bzw. Angriffen auf die Parteivorsitzende oder ihren Gesprächspartner gekommen. [...]

( http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7452/333246 )
Das steht aber auch schon so in dem von Gamaliel verlinkten Zeitungsartikel in der Jungen Freiheit! :unbeteiligttu:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Linksextremismus

Beitrag von Tritonus » Freitag 29. Mai 2015, 12:09

:umkuck: Dann habe ich den Artikel eben einfach mal zu Ende zitiert ...

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21565
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Linksextremismus

Beitrag von Niels » Freitag 29. Mai 2015, 12:17

Ist die Dame nun angegriffen worden oder nicht? :detektiv:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema