Der Limbus

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
roncalli
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 15. August 2004, 16:34

Beitrag von roncalli » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:25

Ralf hat geschrieben:
roncalli hat geschrieben:Kennt jemand einen zeitgenössischen katholischen Bischof, der noch ausdrücklich die Hypothese vom Limbus puerorum vertritt?

(L.p. als eine Art "Hölle, die nicht wehtut"??)
Wieso fragst Du? Was würde ein "Nein" heißen (kennst Du die Meinung aller über 4000 Bishöfe)?
Mich interessiert das wirklich, da ich derzeit an einer Sache (Begräbnis für Totgeborene etc.) arbeiten muss, wo mir Statements von Bischöfen wichtig wären.
Ich kenne tatsächlich kein Bischofswort und kein kirchliches Dokument der letzten 25 Jahre, das expressis verbis oder wenigstens sinngemäß die Limbus-Hypothese vertritt. Wenn jemand hier ein lehramtliches Limbus-Zeugnis aus jüngerer Zeit kennt, bitte ich um Benachrichtigung!

Benutzeravatar
roncalli
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 15. August 2004, 16:34

Beitrag von roncalli » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:29

Ralf hat geschrieben: Die Lehre der Kirche ist doch klar: es gibt die Heilshoffnung, nicht die Heilsgewißheit.
Das ist mir klar. Allerdings scheint die kirchliche Lehre immer stärker in Richtung Heilswahrscheinlichkeit zu gehen.

Ralf
Beiträge: 4242
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:37

Nun, diese Frage soll ja von der Theologen-Kommission bearbeitet werden und dann wird sich ja evtl. das Lehramt dazu äußern.

Ordentliche Bischöfliche Lehramtsäußerungen (sowieso leider selten) kenne ich dazu nicht.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Micha

Beitrag von Micha » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:42

Hmmh, ich glaube nicht, dass Roncalli für seine Arbeit 5 Jahre Zeit hat...

Ralf
Beiträge: 4242
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:47

Tja, es gibt eben Sachen, die gibt die Offenbarung nicht eindeutig her. So isset halt.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
roncalli
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 15. August 2004, 16:34

Beitrag von roncalli » Dienstag 7. Dezember 2004, 22:57

Ralf hat geschrieben:Tja, es gibt eben Sachen, die gibt die Offenbarung nicht eindeutig her. So isset halt.
Oder wir haben sie noch nicht tief genug verstanden.

Josef Steininger
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2004, 08:50
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von Josef Steininger » Freitag 10. Dezember 2004, 09:42

Samuel hat geschrieben:Ein paar Thesen zum Thema:

1. Die Taufgnade ist heilsnotwendig.
Gerade das Schicksal Jesu zeigt ja, dass die Welt nicht geradlinig auf das Himmelreich zuläuft. Deswegen ist es, um gerettet zu werden, notwendig, mit Christus zu sterben und mit ihm aufzuerstehen, so wie dies sakramental in der Taufe vollzogen wird.

2. Die Taufgnade ist nicht auf die Taufe beschränkt.
Einige andere Formen (Bluttaufe, Begierdetaufe) waren ja schon immer bekannt. Man sollte der Gnade Gottes da keine allzu engen Grenzen setzen wollen.

3. Die Taufgnade empfangen wir normalerweise über das Taufsakrament.
Wenn wir die Gnade wollen, dann bedeutet das (entsprechend der leib-seelischen Struktur des Menschen), dass wir auch eine möglichst deutliche Ausdrücklichkeit anstreben. Für einen Katholiken kann dies bedeuten, dass er, wenn er das Sakrament (Taufe) ablehnt, damit auch die Sakramentengnade (ewiges Heil) ablehnt. Insofern kann die Kindertaufe tatsächlich heilsnotwendig sein - nicht für das Kind, sondern für die Eltern.

Diese Thesen haben den Vorteil, dass damit einerseits die Heilsnotwendigkeit der Taufe und insbesondere der Kindertaufe aufrecht erhalten wird, andererseits ungetauft gestorbenen Kindern die Heilsmöglichkeit zugestanden wird. Der Limbus ist damit überflüssig.
Diesen Thesen kann ich im Wesentlichen zustimmen.
Ich denke, sie lassen sich auch mit den einschlägigen Äußerungen des Lehramts in Einklang bringen. Diese sagen lediglich, dass man ohne die heiligmachende Gnade nicht zur Schau Gottes gelangen kann und dass, wenn jemand ohne diese Gnade, aber ohne persönliche Sünde sterben würde, er in einen Zustand käme, in dem er keine Strafen leiden müsste, aber von der Anschauung Gottes ausgeschlossen wäre.
Sie lassen aber durchaus Raum für die Annahme, dass Gott ungetauften Kindern die heiligmachende Gnade ohne Taufe verleiht.
Da wir dafür aber keine Gewähr haben, ist es notwendig, kleine Kinder zu taufen, um alle Eventualitäten auszuschließen und das ist auch die Zielrichtung der vorliegenden Entscheidungen des Lehramts in dieser Frage.

maliems
Beiträge: 2696
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Der Limbus

Beitrag von maliems » Mittwoch 7. Juni 2017, 20:32

Hallo,
habe gerade bei Schmaus wegen dem Limbus puerorum nachlesen wollen, aber nichts gefunden.
Kannn mir jemand einen Autor und Titel benennen?

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Der Limbus

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 7. Juni 2017, 21:24

maliems hat geschrieben:
Mittwoch 7. Juni 2017, 20:32
Hallo,
habe gerade bei Schmaus wegen dem Limbus puerorum nachlesen wollen, aber nichts gefunden.
Kannn mir jemand einen Autor und Titel benennen?
Schmaus, Band V, Teil-Band 4, Kapitel 9

Dieser Link führt zu einem Inhaltsverzeichnis. Die Seitenzahlen sind anklickbar (siehe Seite 46f).

maliems
Beiträge: 2696
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Der Limbus

Beitrag von maliems » Mittwoch 7. Juni 2017, 23:03

Danke, Ich guck mal. vllt. ist meine Auflage zu alt. Habe gerade zur Hand die 1. und 2. aus 1941. Band 3,2 ist über Sakramente u Eschatologie. Da hat der Schmaus wohl kräftig überarbeitet und ergänzt.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Der Limbus

Beitrag von Gamaliel » Donnerstag 8. Juni 2017, 08:45

@maliems

Je älter der Schmaus, desto besser; je neuer, desto modernistischer. (Für die von mir verlinkte Version gibt es daher auch keine Leseempfehlung. :unbeteiligttu: )

Wenn Du etwas zum Thema "Limbus" in katholischen Dogmatiken suchst, dann kannst Du z.B. hier nachlesen:

Bartmann, S. 283

Diekamp, S. 406

(Es lassen sich sicher noch viele weitere online verfügbare Dogmatiken, Artikel,... ausfindig machen. Die beiden verlinkten Bücher kamen mir nur als erstes in den Sinn.)

Robert Weemeyer
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Der Limbus

Beitrag von Robert Weemeyer » Donnerstag 8. Juni 2017, 09:31

Man sollte vielleicht erwähnen, dass die Lehre vom Limbus nur "eine mögliche theologische Hypothese" ist und dass "es theologische ... Gründe zur Hoffnung gibt, dass ungetauft sterbende Kinder gerettet und zur ewigen Seligkeit geführt werden können, auch wenn sich zu dieser Frage keine ausdrückliche Lehre in der Offenbarung findet". http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/v ... AH_224.pdf

Ich wüsste auch nicht, wie ich die Lehre vom Limbus meinen kleinen Kindern erklären sollte. Etwa so? "Der liebe Gott hat entschieden, dass euer Bruder tot zur Welt kommt, aber dann ist ihm eingefallen, dass er so einen nicht im Himmel brauchen kann, wegen der Erbsünde."

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2267
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Der Limbus

Beitrag von Lupus » Donnerstag 8. Juni 2017, 09:44

Johannes Maria Schwarz, "Zwischen Limbus und Gottesschau" Das Schicksal ungetauft sterbender Kinder in der theologischen Diskussion des zwanzigsten Jahrhunderts. Ein Theologiegeschichtliches Panorama.
fe-medienverlag gmbh, 88353 Kißlegg. ISBN:3-939684-01-5.
Eine Doktorarbeit unter Prof. Dr. Manfred Hauke, Lugano, 2006 erschienen.

L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

maliems
Beiträge: 2696
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Der Limbus

Beitrag von maliems » Donnerstag 8. Juni 2017, 17:45

Dank euch. Ich wollte es nicht meinen Kindern erklären, sondern einer evangelischen Religionslehrerin, die in der Tagespresse gelesen hat, die Lehre vom Limbus sei abgeschafft. :)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21310
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Der Limbus

Beitrag von Niels » Donnerstag 8. Juni 2017, 18:34

"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast