Der Staat und die Sünde

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 987
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 12. April 2017, 12:13

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 12:07
Interessanterweise, und das wird durch eine Vielzahl von Glaubenszeugen bestätigt, stellt sich die Fülle des Lebens aber dann sehr zuverlässig ein, wenn der Gläubige seine Pflichten gegenüber Gott bestmöglichst erledigt.
Und zwar auch ohne "Grundrecht" auf Bildung, Basismedizin und "Meinungsfreiheit".
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 987
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 12. April 2017, 12:17

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 12:07
Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 11:03
Ich habe geschrieben, daß es einerseits darum geht, die Rechte der Menschen zu verteidigen und da sehe ich die Kirche genuin am richtigen Platz, weil sie verkündigt, daß die Menschen das Leben "in Fülle" haben sollen. Wem Grundrechte vorenthalten werden (Bildung, Basismedizin, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit etc.), kann das Leben nicht "in Fülle" haben.
Dein Ansatz erscheint schon falsch zu sein, weil die Kirche zuvörderst nicht die Rechte des Menschen im Blick hat, was die meisten modernen Menschen ganz fürchterlich aufregt, sondern zu allererst die Pflichten des Menschen gegenüber Gott. Daher ist der von Dir gedachte Ansatz imkompatibel mit einer kirchlichen Sichtweise auf die Dinge der Schöpfung.
Tatsächlich.
Der Ansatz ist rein diesseitig, und von daher irrelevant.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von overkott » Mittwoch 12. April 2017, 12:29

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 12:17
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 12:07
Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 11:03
Ich habe geschrieben, daß es einerseits darum geht, die Rechte der Menschen zu verteidigen und da sehe ich die Kirche genuin am richtigen Platz, weil sie verkündigt, daß die Menschen das Leben "in Fülle" haben sollen. Wem Grundrechte vorenthalten werden (Bildung, Basismedizin, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit etc.), kann das Leben nicht "in Fülle" haben.
Dein Ansatz erscheint schon falsch zu sein, weil die Kirche zuvörderst nicht die Rechte des Menschen im Blick hat, was die meisten modernen Menschen ganz fürchterlich aufregt, sondern zu allererst die Pflichten des Menschen gegenüber Gott. Daher ist der von Dir gedachte Ansatz imkompatibel mit einer kirchlichen Sichtweise auf die Dinge der Schöpfung.
Tatsächlich.
Der Ansatz ist rein diesseitig, und von daher irrelevant.
Vor allem ist die Behauptung sachlich falsch. Im Gleichnis des barmherzigen Samariters zeigt der Herr der Kirche seine Einstellung gegenüber einem veräußerlichten Ritualismus. Dem gerechten Gott geht es um die Rechte der Hilfslosen und Entrechteten. Der Richter soll im Gericht die gerechte Ordnung wieder herstellen. Das ist auch die Vision vom Jüngsten Gericht: Kein Ausbeuter und Unterdrücker soll ungestraft davonkommen. Vielmehr wird die Gnade Gottes denen zuteil, die Opfer menschlicher Ungnade wurden.

Ralf
Beiträge: 4249
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Ralf » Mittwoch 12. April 2017, 14:48

Hmm. Die Soziallehre der Kirche kennt ihr aber doch, oder? Und sie gehört zum Glaubensgut der Kirche. Da steht nichts anderes drin als was ich schreibe. Wollt ihr Zitate?

Und noch einmal: ich schreibe was ich schreibe und lehne Unterstellungen über "Implizites" ab.

Aber ich habe den Eindruck, daß es nicht möglich zu sein scheint, hier den Unterschied zwischen diesseitiger Politik und jenseitigem Seelenheil klar zu bekommen. Politik ist immer diesseitig, was denn sonst?

Ich habe agendalos eine in meinen Augen recht einfache Frage gestellt und werde dafür attackiert. Dann eben nicht.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12030
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Raphael » Mittwoch 12. April 2017, 15:18

Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 14:48
Hmm. Die Soziallehre der Kirche kennt ihr aber doch, oder? Und sie gehört zum Glaubensgut der Kirche. Da steht nichts anderes drin als was ich schreibe. Wollt ihr Zitate?
In der katholischen Soziallehre steht drin, daß die Kirche inkohärent zu agieren habe? :detektiv:
Das wäre mir neu! :hmm:
Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 14:48
Und noch einmal: ich schreibe was ich schreibe und lehne Unterstellungen über "Implizites" ab.
:unbeteiligttu:
Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 14:48
Aber ich habe den Eindruck, daß es nicht möglich zu sein scheint, hier den Unterschied zwischen diesseitiger Politik und jenseitigem Seelenheil klar zu bekommen. Politik ist immer diesseitig, was denn sonst?

Ich habe agendalos eine in meinen Augen recht einfache Frage gestellt und werde dafür attackiert. Dann eben nicht.
Es besteht überhaupt kein Grund jetzt die beleidigte Leberwurst zu geben, nur weil man nicht die Antworten bekommen hat, die man sich erhofft hatte. :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Ralf
Beiträge: 4249
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Ralf » Mittwoch 12. April 2017, 15:32

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 15:18
Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 14:48
Hmm. Die Soziallehre der Kirche kennt ihr aber doch, oder? Und sie gehört zum Glaubensgut der Kirche. Da steht nichts anderes drin als was ich schreibe. Wollt ihr Zitate?
In der katholischen Soziallehre steht drin, daß die Kirche inkohärent zu agieren habe? :detektiv:
Das wäre mir neu! :hmm:
Nein, da steht drin, daß die Laien die Aufgabe haben, für menschenwürdige Verhältnisse zu sorgen, auch über entsprechende Gesetzgebung. und daß die allgemeinen Menschenrechte dort als Richtschnur dienen.

Oberste Richtlinie ist dabei das Gemeinwohl. Und genau bei dieser Beachtung des Gemeinwohles sehe ich Inkohärenzen im Sinne einer recht willkürlichen Schwerpunktsetzung.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21756
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Niels » Mittwoch 12. April 2017, 15:59

Was soll das konkret meinen? :detektiv:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12030
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Der Staat und die Sünde

Beitrag von Raphael » Mittwoch 12. April 2017, 16:12

Niels hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 15:59
Was soll das konkret meinen? :detektiv:
Gute Frage! :emil:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema