Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7182
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Marion » Mittwoch 9. März 2016, 15:49

taddeo hat geschrieben:
Marion hat geschrieben:Aber wenn du die Auflösung der beiden Punkte nicht geben willst, dann lass es halt. Du weißt ja, ich glaub denen eh nichts.
Ich könnte mir schon die Arbeit machen und einen Erklärungsversuch posten. Aber dafür, daß Du am Ende sagst "glauben tu ich das eh nicht", ist mir ehrlich gesagt diese Zeit momentan zu schade.
Kein Problem, wirklich nicht :huhu:
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

SIMONBLN
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:23

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von SIMONBLN » Mittwoch 9. März 2016, 18:28

Niels hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
SIMONBLN hat geschrieben:Also das heißt dann die Piusbruderschafts Leute sind Häretiker.
Welche Irrlehren vertreten sie denn Deiner Ansicht nach? :hmm:
Das würde mich auch interessieren. :detektiv:
Na ich dachte, sie lehnen Teile des Zweiten Vatikanischen Konzils ab.
Also glauben sie nicht, was die Kirche lehrt. Und ich habe grade hier gelernt, dass man alles glauben soll was das Lehramt sagt.

SIMONBLN
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:23

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von SIMONBLN » Mittwoch 9. März 2016, 18:43

Ich finde das ja alles hier sehr spannend. Aber es stimmt schon, je mehr ich hier lese und mich mit meiner Kirche beschäftige, desto verwirrter werde ich ein bisschen :breitgrins:
Also ich glaube, meine Eltern beispielsweise sind "gute Katholiken" aber die würden hier überhaupt nichts mehr verstehen. :)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18088
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von taddeo » Mittwoch 9. März 2016, 18:49

SIMONBLN hat geschrieben:Also ich glaube, meine Eltern beispielsweise sind "gute Katholiken" aber die würden hier überhaupt nichts mehr verstehen. :)
Das spricht ja dafür, daß sie tatsächlich "gute Katholiken" sind. Hier sind ja vornehmlich die selbsternannten, die sehr guten und die noch gaaaaanz viel besseren Katholiken unterwegs. :D
(Und ein paar recht einsame Spinner, die einfach ganz "normal" katholisch sein wollen, so wie Du und ich. :pfeif: ;D )
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7780
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Sempre » Donnerstag 10. März 2016, 03:12

Laut CIC/1983 verhält es sich offenbar genauso wie Wikipedia es darstellt (siehe Eingangsbeitrag). Man findet das etwa hier unter Can. 1331ff. Niemand, der einmal zur Kirche gehört, wird jemals aus der Gemeinschaft der zur Kirche Gehörenden ausgeschlossen. Die Exkommunikation dem Wortsinne nach gibt es seit 1983 nicht mehr. Wer nach 1983 exkommuniziert wird, verliert bloß Rechte und ggf. Ämter, wird aber nicht (mehr) aus der Kirche ausgeschlossen bzw. verstoßen oder verbannt. Die Exkommunikation ist bloß mehr eine Beugestrafe, die nicht von der Kirche trennt.

Konsequenz ist u.a., dass es laut CIC/1983 Glieder der Kirche des CIC/1983 geben kann und wahrscheinlicherweise gibt, die Sedisvakantisten, Sedisvakantistenpäpste, Atheisten, Satanisten, Pantheisten, Moslems, Hindus, Protestanten, Freikirchler oder was auch sonst immer sind.

jackson
Beiträge: 46
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2014, 18:34

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von jackson » Donnerstag 10. März 2016, 05:34

Sempre hat geschrieben:Laut CIC/1983 verhält es sich offenbar genauso wie Wikipedia es darstellt (siehe Eingangsbeitrag). Man findet das etwa hier unter Can. 1331ff. Niemand, der einmal zur Kirche gehört, wird jemals aus der Gemeinschaft der zur Kirche Gehörenden ausgeschlossen. Die Exkommunikation dem Wortsinne nach gibt es seit 1983 nicht mehr. Wer nach 1983 exkommuniziert wird, verliert bloß Rechte und ggf. Ämter, wird aber nicht (mehr) aus der Kirche ausgeschlossen bzw. verstoßen oder verbannt. Die Exkommunikation ist bloß mehr eine Beugestrafe, die nicht von der Kirche trennt.

Konsequenz ist u.a., dass es laut CIC/1983 Glieder der Kirche des CIC/1983 geben kann und wahrscheinlicherweise gibt, die Sedisvakantisten, Sedisvakantistenpäpste, Atheisten, Satanisten, Pantheisten, Moslems, Hindus, Protestanten, Freikirchler oder was auch sonst immer sind.
Dem ist auch so. Die Diskussion gab es hier schonmal ansatzweise: http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?f=3&t=17278

Ansonsten gilt Kirchenrechtlich aktuell "semel catholicus, semper catholicus".

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7182
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Marion » Donnerstag 10. März 2016, 14:39

jackson hat geschrieben:Ansonsten gilt Kirchenrechtlich aktuell "semel catholicus, semper catholicus".
Das ist schon heiß irgendwie, keine 100 Jahre vorher hat sich Leo XIII (über die Einheit der Kirche) genau mit diesem Irrtum ausführlichst beschäftigt. Als ob er unseren Strang gelesen hätte und nun mitantwortet. Es ist eine von Gott vorgesehen Sicherung der Einheit, die nun wohl mit Menschenhand zerstört werden will. Welch Anmaßung! Es ist mir unbegreiflich, wie einer der glaubt, daß Gott allmächtig ist und auch nur ein klein wenig Hirn hat, es überhaupt wagt sich mit ihm anzulegen. Es steht doch fest, daß er nur verlieren kann :patsch: So was geht mir tatsächlich nicht in Kopf.
Satis cognitum - Leo XIII. 29. Juni 1896 hat geschrieben: So hat die Kirche stets gehandelt, gestützt auf das einstimmige Urteil der Väter; diese waren immer der Überzeugung, es sei aus der katholischen Gemeinschaft ausgeschlossen und von der Kirche abgefallen, wer auch nur im geringsten von der durch das beglaubigte Lehramt vorgetragenen Lehre abgewichen sei. Epiphanius, Augustinus, Theodoret haben eine große Anzahl von Häresien ihrer Zeit aufgezählt. Augustinus meint, es könnten auch noch andere Irrlehren entstehen, und jeder, der auch nur einer einzigen zustimme, sei dadurch von der katholischen Einheit getrennt: „Nicht jeder, der jenen (aufgezählten Häresien) nicht zustimmt, darf sich infolgedessen schon als katholischen Christen betrachten und so nennen. Es können auch noch andere Häresien bestehen oder entstehen, die nicht in diesem Werke aufgezählt sind; wer sich irgendeiner von ihnen verschreibt, wäre kein katholischer Christ“ (61).
Diese von Gott vorgesehene Sicherung der Einheit, die hier zur Rede steht, betont der heilige Paulus im Brief an die Epheser. Darin ermahnt er sie vorerst nachdrücklich, die Eintracht der Herzen zu pflegen: Seid eifrig darauf bedacht, die Einheit des Geistes Zu erhalten durch das Band des Friedens (62); da aber eine vollkommene Einheit der Herzen in der Liebe unmöglich ist, wenn die Geister nicht im Glauben übereinstimmen, so will er, dass ein und derselbe Glaube alle beseele: Ein Herr, ein Glaube (63). Und zwar verlangt er eine so vollkommene Einheit im Glauben, dass jegliche Irrtumsgefahr gebannt sei: Dann sind wir nicht mehr unmündige Kinder, die sich schaukeln und tragen lassen von jedem Windhauch irgendeiner Lehre, durch der Menschen Trugspiel und durch die Arglist in der Kunst der Verführung (64). Und nach der Lehre des Apostels ist dies nicht nur auf kurze Zeit zu beobachten, sondern bis wir alle insgesamt zur Einheit des Glaubens gelangen ... zum Maße der Reife der Christusfülle (65). Wie aber hat Christus die Grundlage gelegt zum Aufbau und zur Sicherung dieser Einheit? Eben dadurch: Er bestimmte die einen zu Aposteln ..., andere zu Hirten und Lehrern; sie sollen die Heiligen zur Ausübung des Amtes bilden, zum Aufbau des Leibes Christi (66).
Daher haben auch seit den ältesten Zeiten die Lehrer und Väter diese Regel stets befolgt und einstimmig verteidigt. Origenes schreibt: „Sooft die Häretiker die kanonischen Schriften vorweisen, denen jeder Christ zustimmt und an die er glaubt, wollen sie damit sagen: Siehe bei uns daheim ist das Wort der Wahrheit ! - Aber wir dürfen ihnen keinen Glauben schenken, noch die erste und kirchliche Überlieferung preisgeben. Wir dürfen nichts anderes glauben, als was man uns auf Grund der Nachfolge in der Kirche Gottes überliefert hat“ (67). Hört den heiligen Irenäus: „Die wahre Erkenntnis ist die Lehre der Apostel ..., die der ununterbrochenen Nachfolge der Bischöfe gemäß ... als die volle Auslegung der Heiligen Schrift auf uns gekommen ist, ohne Entstellung und ohne Fälschung“ (68).
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18088
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von taddeo » Donnerstag 10. März 2016, 16:18

Marion hat geschrieben:
jackson hat geschrieben:Ansonsten gilt Kirchenrechtlich aktuell "semel catholicus, semper catholicus".
Das ist schon heiß irgendwie, keine 100 Jahre vorher hat sich Leo XIII (über die Einheit der Kirche) genau mit diesem Irrtum ausführlichst beschäftigt.
Das ist kein Irrtum, sondern eine seit 2000 Jahren gültige fundamentale Wahrheit des Glaubens, daß die Taufe (genau wie die Priesterweihe) ein unauslöschliches Prägemal (charakter indelebilis) verleiht, das durch keine menschliche Macht mehr verlorengehen kann.
Dem widerspricht auch "Satis cognitum" nicht; wer hier im Irrtum ist, bist Du, weil Du nicht verstehst, was in diesem Text die Aussage "kein katholischer Christ" tatsächlich meint.

Da Du das aber sowieso nicht glauben wirst, erspare ich uns allen hier, auf Details einzugehen.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7780
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Sempre » Donnerstag 10. März 2016, 16:48

taddeo hat geschrieben:
Marion hat geschrieben:
jackson hat geschrieben:Ansonsten gilt Kirchenrechtlich aktuell "semel catholicus, semper catholicus".
Das ist schon heiß irgendwie, keine 100 Jahre vorher hat sich Leo XIII (über die Einheit der Kirche) genau mit diesem Irrtum ausführlichst beschäftigt.
Das ist kein Irrtum, sondern eine seit 2000 Jahren gültige fundamentale Wahrheit des Glaubens, daß die Taufe (genau wie die Priesterweihe) ein unauslöschliches Prägemal (charakter indelebilis) verleiht, das durch keine menschliche Macht mehr verlorengehen kann.
Dem widerspricht auch "Satis cognitum" nicht; wer hier im Irrtum ist, bist Du, weil Du nicht verstehst, was in diesem Text die Aussage "kein katholischer Christ" tatsächlich meint.

Da Du das aber sowieso nicht glauben wirst, erspare ich uns allen hier, auf Details einzugehen.
Taufe und Prägemal sind hier nicht Thema. Leo XIII. lehrt in Satis Cognitum, dass Getaufte sich von der Kirche trennen können. Laut CIC/1983 verbleiben aber selbst Apostaten, Häretiker und Schismatiker in der Kirche.

Laut CIC/1983 verbleiben folglich auch alle egal von wem getauften kleinen Kinder, die erst nach 1983 das Vernunftalter erreicht haben für immer in der Kirche.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18088
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von taddeo » Donnerstag 10. März 2016, 17:20

"in der Kirche" ist Eure falsche Behauptung. "in einer Verbindung mit der Kirche" oder "der Kirche zugeordnet" ist die katholische Lehre. Aber ich habe ja schon festgestellt, daß bestimmte Kreise entweder nicht differenzieren können oder dies nicht wollen, wenn es ihren bequemen Vorurteilen zupaß kommt.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7780
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Sempre » Donnerstag 10. März 2016, 23:46

taddeo hat geschrieben:"in der Kirche" ist Eure falsche Behauptung. "in einer Verbindung mit der Kirche" oder "der Kirche zugeordnet" ist die katholische Lehre. Aber ich habe ja schon festgestellt, daß bestimmte Kreise entweder nicht differenzieren können oder dies nicht wollen, wenn es ihren bequemen Vorurteilen zupaß kommt.
Auch der KKK/1997 widerspricht nicht dem CIC/1983, laut dem die Exkommunikation eine Beugestrafe ist, deren Konsequenzen nicht den Ausschluss aus der Kirche umfassen. Folglich wandert ein Exkommunizierter nicht vom zur Kirche Gehörigen zum (nur noch) mit der Kirche Verbundenen bzw. der Kirche Zugeordneten. Eine solche Konsequenz wird im CIC nicht genannt und im KKK auch nicht.

Du bist derjenige, der Falsches dazu behauptet.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7780
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Sempre » Freitag 11. März 2016, 03:46

Ein Katholik, getauft mit Prägemal, der seiner eigenen Überzeugung nach zur Spaghettimonsterreligion FSM wechselt, bleibt laut CIC/1983 Katholik.

:patsch:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7182
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Marion » Mittwoch 7. Dezember 2016, 12:27

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Marion hat geschrieben:Man ist nur verpflichtet ein paar wenige Dinge zu wissen.
Bei meiner Aufnahme in die Kirche war das exakt der Inhalt des Apostolischen Glaubensbekenntnisses.
Marion hat geschrieben:Annehmen muss man aber alles was man weiß.
Das habe ich angenommen. (Eigentlich hatte ich es auch schon lange vorher angenommen.)
Marion hat geschrieben:Implizit auch alles was sogar irgendwann mal dogmatisiert wird, was man also nicht einmal wissen kann.
Was ich bisher nicht wußte, weil ich es nicht wissen kann, habe ich auch nicht angenommen. (Mal vorsichtshalber :D ).
Das ist jetzt zwar schon ein Weilchen her, aber man muss aufpassen bei diesem Thema. Das ist ganz und gar nicht lustig. Es reicht nicht nur ein paar Sachen für wahr zu halten. Man muss das alles glauben und auch der Beweggrund warum man das glaubt muss stimmen. Nur ein paar Sachen, weil sie einem passen oder einleuchten für wahr zu halten, also zu glauben ist nicht der Glaube der verlangt wird.
Übung des Glaubens: Ich glaube fest, weil Gott, die untrügliche Wahrheit, es so der heiligen katholischen Kirche geoffenbart hat, und durch sie es auch uns offenbart, daß ein einziger Gott ist, in drei göttlichen, gleichen und unterschiedenen Personen, welche Vater, Sohn und Heiliger Geist heißen; daß der Sohn Gottes Mensch geworden ist, indem er durch die Wirkung des Heiligen Geistes in dem Schoße der allerreinsten Jungfrau Maria Fleisch und eine menschliche Seele annahm; daß er für uns am Kreuze gestorben; wieder auferstanden und in den Himmel aufgefahren ist, von dannen er kommen wird am Ende der Welt, zu richten alle Lebendigen und Todten, um den Guten für immer den Himmel zu verleihen, die Bösen aber für immer in die Hölle zu verstoßen; ich glaube ferner aus dem selben Beweggrunde alles Dasjenige, was dieselbe heilige Kirche glaubt und lehrt.
Quelle: Beringer, Franz: Die Ablässe, ihr Wesen und Gebrauch
Bild
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

RomanesEuntDomus
Beiträge: 875
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von RomanesEuntDomus » Mittwoch 7. Dezember 2016, 13:31

Marion hat geschrieben:... man muss aufpassen bei diesem Thema. Das ist ganz und gar nicht lustig.
Ok. Obwohl ich zugeben muß, daß ich mit Freuden Katholik bin.
Marion hat geschrieben:Es reicht nicht nur ein paar Sachen für wahr zu halten. Man muss das alles glauben und auch der Beweggrund warum man das glaubt muss stimmen. Nur ein paar Sachen, weil sie einem passen oder einleuchten für wahr zu halten, also zu glauben ist nicht der Glaube der verlangt wird.
Ääähm, ja, ich erinnere mich. Als Schüler mußte ich das auch lesen. Im Englischunterricht. Der Alptraum in der Obertertia. Und damals lag "1984" noch in der Zukunft ...

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11181
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Folgen der Exkommunikation laut CIC/1983

Beitrag von Raphael » Mittwoch 7. Dezember 2016, 13:51

RomanesEuntDomus hat geschrieben:Obwohl ich zugeben muß, daß ich mit Freuden Katholik bin.
Sag' das nicht zu laut, sonst jibbet Saures von den Sauertöpfischen! :narr:
Sprachphilosophie ist Theologie für den weltlichen Bereich!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast