Credo des Volkes Gottes

Der Platz für freiere Stränge, die zumindest ansatzweise mit dem Glauben zu tun haben sollten.

Warnung: HIC SVNT LEONES! Betreten auf eigene Gefahr!

Moderator: holzi

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5523
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Credo des Volkes Gottes

Beitrag von Torsten » Sonntag 12. März 2017, 17:17

Oh Ja

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5523
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Credo des Volkes Gottes

Beitrag von Torsten » Dienstag 30. Mai 2017, 00:11

https://de.wikipedia.org/wiki/Uta_Ranke-Heinemann
1.Die Bibel ist nicht Gottes-, sondern Menschenwort.
2.Dass Gott in drei Personen existiert, ist menschlicher Phantasie entsprungen.
3.Jesus ist Mensch und nicht Gott.
4.Maria ist Jesu Mutter und nicht Gottesmutter.
5.Gott hat Himmel und Erde geschaffen, die Hölle haben die Menschen hinzuerfunden.
6.Es gibt weder Erbsünde noch Teufel.
7.Eine blutige Erlösung am Kreuz ist eine heidnische Menschenopferreligion nach religiösem Steinzeitmuster.


Zu 1. In der Bibel erscheint das Wort teilweise sehr "schillernd", teils aber auch sehr klar, das menschliche betreffend. (Meine Erfahrung)

Zu 2. Wenn Phantasie Wirklichkeit trifft. (Auch wieder meine Erfahrung)

Zu 3. Jesus ist Mensch und Gott zugleich. Ganz sicher.

Zu 4. Maria ist nur ein Name. Das, was hinter diesem Namen steht, mehr als (nur) die Mutter Jesu. (Meine Phantasie ..)

Zu 5. " die Hölle haben die Menschen hinzuerfunden." Das tun sie jeden Tag, mit teuflischem Eifer.

Zu 6. Doch, es gibt beides. Die Erbsünde auf jeden Fall. Den Teufel .... man sollte sich bei ihm keine Überraschungen leisten. (*)

Zu 7. Gott sucht schon viel länger als nur seit der Steinzeit nach sich selbst?


(*)Auf den Teufel werden wir noch zu sprechen kommen. Müssen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5523
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Credo des Volkes Gottes

Beitrag von Torsten » Dienstag 30. Mai 2017, 00:28

Erbsünde"

Mir fällt auch kein besseres Wort dafür ein. Worin liegt eigentlich das Problem mit der Erbsünde? Warum macht es uns zu schlechten Menschen, Gut und Böse unterscheiden zu können? Weil in dieser Erkenntnis etwas entscheidendes fehlt? Das erkennen des Lebens, was diese beiden bilden, und das erkennen dessen, dass das nicht alleine steht, was uns nur die Wahl zwischen Gut und Böse ließe, sondern dass es eine Mutter hat, deren Augen auf beidem wie auf einem ruhen. Dem Leben.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5523
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Credo des Volkes Gottes

Beitrag von Torsten » Dienstag 30. Mai 2017, 00:38

Und das Leben braucht: Regeln. Und Zügel, für die richtige Richtung.

Schluss für heute.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast