Verhalten und Stil in der Kirche

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von cantus planus » Freitag 8. Juni 2012, 23:15

Raphaela hat geschrieben:[...] das Allerheiligste. Ich machte meine Verwandtschaft darauf aufmerksam und meinte, dass wir und doch dementsprechend verhalten könnten. Die Antwort: Das ist bei den orthodoxen egal, das hat dort keine Beudeutung... - und es wurde weiter laut gesprochen.
Aha. Echte Traditionalisten. :D
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
LumenChristi
Beiträge: 214
Registriert: Sonnabend 26. November 2011, 23:23
Wohnort: Erzbistum Freiburg

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von LumenChristi » Freitag 8. Juni 2012, 23:20

Protasius hat geschrieben:Zum Thema Handy: Ich wurde eben Zeuge, wie der Organist während des Orgelspiels telefoniert hat.
Ich habe in den letzten Woche zweimal im Gottesdienst das Handy läuten hören. Der Vikar meines Vertrauens ist ein wirklich gelassener Mensch, aber ich war wirklich in Sorge, dass er platzt.
Vielmehr habe ich Euch Freunde genannt...
Joh 15, 15

...denn Dir habe ich meine Sache anvertraut.
Jer 11, 20

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2160
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Reinhard » Sonnabend 9. Juni 2012, 00:01

Clemens hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Was man macht und was nicht....
http://www.fvb-niederaltaich.de/fileadm ... erinfo.pdf

Aha... die Beine werden auch erwähnt.
Kann jemand mir ungefähr andeutungsweise erklären, warum das Nichtübereinanderschlagen der Beine auf Dauer so körperlich unangenehm ist.
....
Die Wüstenväter würden das mit Sicherheit als einen Dämon einstufen, der Dich versucht ... :emil:

Aber im Ernst: in dem Maße, wie ich durch ignatianische Exerzitien an langes Beten gewöhnt worden bin, spielen solche "Unruhe-Atrefakte" bei mir weniger eine Rolle.   Vielleicht ist es gar nicht schlecht, diese Gelüste ausdrücklich gleich mit in das Gebet mit hinein zu nehmen. Probier es mal, was dann geschieht !

(rein physiologisch gibt es zwar auch das Phänomen der Unruhigen Beine, aber das würde ja dann vor allem nachts auftreten)
[\OT]

Vir Probatus
Beiträge: 3475
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 9. Juni 2012, 04:01

Protasius hat geschrieben:Zum Thema Handy: Ich wurde eben Zeuge, wie der Organist während des Orgelspiels telefoniert hat.
Mit Freisprecheinrichtung ?
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5453
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Protasius » Sonnabend 9. Juni 2012, 08:01

Vir Probatus hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:Zum Thema Handy: Ich wurde eben Zeuge, wie der Organist während des Orgelspiels telefoniert hat.
Mit Freisprecheinrichtung ?
Nein, mit der linken Hand, während Präfation und Schlußlied. Da er sehr gut spielt und die fehlende linke Hand überspielen kann, fällt es niemandem auf, der sich nicht auf der Orgelempore befindet.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von lifestylekatholik » Sonnabend 9. Juni 2012, 08:25

Clemens hat geschrieben:Auch auf die Gefahr hin, hier offzutopiken:
Kann jemand mir ungefähr andeutungsweise erklären, warum das Nichtübereinanderschlagen der Beine auf Dauer so körperlich unangenehm ist.
Das wüsste ich auch gern. Dazu folgende Selbstbeobachtung: Ich muss mitunter einige Zeit (15 bis 20 Minuten) auf einem recht niedrigen Hocker an einem niedrigen Tisch sitzen und schreiben. Dann ist es fast unmöglich, die Beine nicht übereinanderzuschlagen. Sitze ich längere Zeit (zwei bis drei Stunden) auf einem höheren Stuhl an einem höheren Tisch und schreibe, bleiben die Beine unübereinandergeschlagen.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2297
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Lupus » Sonnabend 9. Juni 2012, 09:50

@Melody

Lieb, dass Du diesen alten Gesprächsfaden wieder ausgegraben hast!

Da ich seinerzeit mein Passwort vergaß, mußte ich mich später neu anmelden. Damals war ich als Firminus gemeldet.
Die Situation in meinen damaligen Pfarrgemeinden hatte sich um 100% gebessert, als ich der Schule klar meine Meinung geschrieben hatte und in der Folgezeit vom Schulleiter kräftig unterstützt wurde.

Man kann also schon etwas machen, man muss nur wollen!

Heute als Pensionär erlebe ich, dass in meiner Wohngemeinde vor allem von den Pfarrern die Unruhe ausgeht, da sie, wie ich einmal scherzhaft einwarf, die Leute für dumm halten, so daß sie, die Pfarrer, ständig alles erklären und zerreden müssen.
Laute Unterhaltung von Ratschbasen am Ende der hl. Messe einbegriffen, sowie Beifallsbekundungen, wenn der Organist das Nachspiel beendet hat.

Da ich mich bei der Zelebration streng an die kirchlichen Vorgaben halte, sagen mir immer wieder Leute, "das war doch mal endlich wieder eine hl. Messe, die zur Andacht einlud!

Es hängt also von den jeweiligen Pfarrern ab, was in ihren Kirchen geschieht!

+ L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Clemens » Sonnabend 9. Juni 2012, 10:50

Reinhard hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Was man macht und was nicht....
http://www.fvb-niederaltaich.de/fileadm ... erinfo.pdf

Aha... die Beine werden auch erwähnt.
Kann jemand mir ungefähr andeutungsweise erklären, warum das Nichtübereinanderschlagen der Beine auf Dauer so körperlich unangenehm ist.
....
Die Wüstenväter würden das mit Sicherheit als einen Dämon einstufen, der Dich versucht ... :emil:

Aber im Ernst: in dem Maße, wie ich durch ignatianische Exerzitien an langes Beten gewöhnt worden bin, spielen solche "Unruhe-Atrefakte" bei mir weniger eine Rolle.   Vielleicht ist es gar nicht schlecht, diese Gelüste ausdrücklich gleich mit in das Gebet mit hinein zu nehmen. Probier es mal, was dann geschieht !

(rein physiologisch gibt es zwar auch das Phänomen der Unruhigen Beine, aber das würde ja dann vor allem nachts auftreten)
[\OT]
Nein, ich glaube nicht, dass meine Beine unruhig sind. Ich empfinde es nur als unangenehm, sie nebeneinander und nicht übereinander zu legen. Es kostet mich Willensanstrengung, das Übereinanderschlagen zu vermeiden und entspannt mich, wenn ich es doch tue. Und wenn man andere Leute beobachtet, scheint das doch recht vielen Leuten so zu gehen.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Pit » Sonnabend 9. Juni 2012, 13:44

Ich habe damit auch keine Probleme, denn natürlich spiegelt die äussere Haltung ein Stück weit die innere wieder, aber man sollte nicht "päpstlicher als der Papst" sein, wie die Leute hier bei uns sagen.
carpe diem - Nutze den Tag !

Vir Probatus
Beiträge: 3475
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 17. Juni 2012, 04:38

Juergen hat geschrieben:Apropos: Handy in der Kirche
-> https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hp ... 86_n.jpg
zeremonie.at hat geschrieben:Bei uns finden Sie erfahrene und würdige freie Theologen, Priester und Hochzeitsredner als Zeremonieleiter für humanistische (nicht-religiöse) oder sakrale (religiöse) Hochzeiten.
"Priester on demand" ?
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Donnerstag 6. Juli 2017, 22:17

Muss ich doch nochmal den alten Thread wieder hervorholen :pfeif:
Aber als ich einige Beiträge überflog dachte ich mir: "Könnte auch in deiner Gemeinde sein!" Beim Kapellenfest, das im Garten der örtlichen Kapelle stattfand und auch die Hl. Messe, war die Generation 60+ mal wieder negativ aufgefallen. Gelaber vom Ankommen an der Bank, bis zum Einzug des Pfarrers und Ministranten. Selbst als die Musik zu Ende war und der Pfarrer zur Begrüßung ansetzte immer noch munteres Geratsche :roll: . Irgendwann riss einem Mann der Geduldsfaden und er wies die Damen vor sich darauf hin den Mund zu halten oder die Veranstaltung zu verlassen. Betretenes Schweigen :breitgrins: . Während des gesamten Gottesdienst war dann Ruhe. Das sind dann garantiert die Frauen die keine Gelegenheit auslassen , über Respekt und Benehmen zu lamentieren . Aber ausgerechnet beim Gottesdienst hörts dann mit dem Respekt auf. :roll:

Anderes Beispiel: Ostermontag. Schon einige Jahre her. Die Kirche war rappelvoll. Kurz vor dem Einzug eilte dann noch eine vierköpfige Familie mit 2 Buben herein und wollte sich in die mittleren Bankreihen setzen, da dort noch Platz frei war. Die Kinder unruhig ohne Ende, über die anderen Besucher gekrabbelt , Grimassen geschnitten, gequietscht etc. Eine Frau weiter hinten hat sich dann dazu durchgerungen die Eltern freundlich darauf hinzuweisen dass die Kinder sich doch bitte hinzusetzen hätten, die Messe beginnt gleich. Der Vater sich umdrehend: "Was geht Sie das denn an?" :erschrocken: . Ich habe es mitbekommen da ich eine Reihe hinter der Frau saß und musste mich beherrschen, dem Herren die Meinung zu sagen. Aber mir tat die Frau einfach nur leid. Bei solchen Szenen wie hier beschrieben fällt mir nix mehr ein... :hmm: :achselzuck:
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von umusungu » Donnerstag 6. Juli 2017, 22:51

woran krankt unsere Kirche ... lest es hier!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 987
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 6. Juli 2017, 23:12

umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 22:51
woran krankt unsere Kirche ... lest es hier!
Und was sagt der Arzt dazu?

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2171
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 6. Juli 2017, 23:35

Εἷς ἰατρός ἐστιν.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12030
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Raphael » Freitag 7. Juli 2017, 07:24

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 23:12
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 22:51
woran krankt unsere Kirche ... lest es hier!
Und was sagt der Arzt dazu?
Der Arzt sagt dazu, das die Kranken den Arzt brauchen und nicht die Gesunden. :ja:

Wobei es tatsächlich auch Ärzte geben soll, die Heilungswünschen ablehnend gegenüberstehen. :auweia:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

PascalBlaise
Beiträge: 750
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von PascalBlaise » Freitag 7. Juli 2017, 08:30

Kinder sind nun einmal bisweilen quengelig. Das ist jetzt nicht wirklich neu. Wenn es gar zu arg wird, kann ja ein Elter :breitgrins: mit Ihnen kurz rausgehen.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Marienkind
Beiträge: 145
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Marienkind » Freitag 7. Juli 2017, 14:33

@ Protasius

Ihre Unterzeile ist:
"Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009."

Meinen Sie damit eigentlich das Konzil von Trient (hier ist wohl Pater Paulus Sarpi der kompetente Fachmann) oder das Erste Vatikanische Konzil (objektiv darüber berichtet hat wohl Janus alias Professor Ignaz Döllinger)?

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Freitag 7. Juli 2017, 16:49

PascalBlaise hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 08:30
Kinder sind nun einmal bisweilen quengelig. Das ist jetzt nicht wirklich neu. Wenn es gar zu arg wird, kann ja ein Elter :breitgrins: mit Ihnen kurz rausgehen.
Mag ja sein. Aber so wie mir das Verhalten der Kinder damals auffiel denke ich die Kinder können tun und lassen was sie wollen. Und das geht eben nicht :dudu: . Kinder müssen lernen wann es nötig ist ruhig zu sein, still zu sitzen und auch mal zuzuhören. Die Kinder aber vor allem die Eltern sind da gefordert.
Die Eltern hat es schlicht nicht interessiert - Im Gegenteil. Als noch eine Außenstehende einen Hinweis an die Eltern gab ihre Kinder doch bitte aufzufordern sich zu benehmen gab es eine dumme Antwort. Und nein, die Eltern sind sitzen geblieben. :roll:

Es mangelt schlicht an Respekt bzw. Ehrfurcht vor Gott sowie an Rücksichtnahme gegenüber den Mitmenschen. Und gerade als Christen sollten wir uns damit ja gut auskennen oder etwa nicht? :hmm:

Ich hoffe ich klinge jetzt nicht zu hart. Aber ich finde so etwas muss einfach nicht sein. Und die Dinge die stören wird man ja hoffentlich (noch) beim Namen nennen dürfen.
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

PascalBlaise
Beiträge: 750
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von PascalBlaise » Freitag 7. Juli 2017, 18:38

Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 16:49
PascalBlaise hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 08:30
Kinder sind nun einmal bisweilen quengelig. Das ist jetzt nicht wirklich neu. Wenn es gar zu arg wird, kann ja ein Elter :breitgrins: mit Ihnen kurz rausgehen.
Mag ja sein. Aber so wie mir das Verhalten der Kinder damals auffiel denke ich die Kinder können tun und lassen was sie wollen. Und das geht eben nicht :dudu: . Kinder müssen lernen wann es nötig ist ruhig zu sein, still zu sitzen und auch mal zuzuhören. Die Kinder aber vor allem die Eltern sind da gefordert.
Die Eltern hat es schlicht nicht interessiert - Im Gegenteil. Als noch eine Außenstehende einen Hinweis an die Eltern gab ihre Kinder doch bitte aufzufordern sich zu benehmen gab es eine dumme Antwort. Und nein, die Eltern sind sitzen geblieben. :roll:

Es mangelt schlicht an Respekt bzw. Ehrfurcht vor Gott sowie an Rücksichtnahme gegenüber den Mitmenschen. Und gerade als Christen sollten wir uns damit ja gut auskennen oder etwa nicht? :hmm:

Ich hoffe ich klinge jetzt nicht zu hart. Aber ich finde so etwas muss einfach nicht sein. Und die Dinge die stören wird man ja hoffentlich (noch) beim Namen nennen dürfen.
Aber klar! Immer heraus mit der Sprache! Ich denke, wir müssen froh sein, solange es quengelnde Kinder gibt. Und solange dies die Dinge sind, die uns "stören". Was wohl ein Kopte in Ägypten sagen würde, was ihn so in den letzten Jahren "gestört" hat. Natürlich hat das eine mit dem anderen absolut nichts zu tun, und was du schreibst ist ja nicht ganz unberechtigt, aber ich denke mir dann schon: Danke, dass das unsere Probleme sind ;)
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Freitag 7. Juli 2017, 20:25

Ja du hast recht . Das Beispiel mit dem Kopten in Ägypten hat mit dem nix zu tun. Er empfindet die radikalen Muslime in seiner Heimat die Anschläge auf Kopten verüben als "störend" . Da kann ich als eigentlich wunschlos glückliche und evtl. verwöhnte Christin ja doch nicht sagen ich empfinde quengelnde Kinder die nicht wissen wie man sich benimmt ebenfalls als störend. Wie kann ich nur ...
Aber vielen Dank für den Hinweis :roll:

Statt den Blick ins Ausland zu richten, wo ja wirklich Krisen herrschen ist es aber doch nötig den Blick innerhalb Deutschlands nicht zu verlieren. Und da frage ich mich schon: Wie wird Deutschland in 10, 15 oder 20 Jahren aussehen? Werden wir Christen irgendwann eine Minderheit sein? Ja das mag jetzt überängstlich klingen, mag sein. Aber mich beschäftigt und bewegt dies. Muss ich denn dann meinen Blick noch auf das Ausland richten? Besser ist es wir beten für die Kopten in Ägypten, die Christen aller Konfessionen in Syrien, Irak und in anderen Ländern. Hilfe zu leisten durch Beherbergung von Flüchtlingen kann ich nicht. Aber beten. Und dies tue ich. Gern.
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von umusungu » Freitag 7. Juli 2017, 20:51

Gott wird durch quängelnde Kinder nicht beleidigt! An einen solchen Gott könnte ich nicht glauben....

Nach meiner Diakonenweihe hatte ich meine erste Taufe im Kreis der Familie, mein Neffe Philipp. Die große Familie mit Vettern und Cousinen und deren Kinder und meine Brüder mit Kindern waren erschienen.
Mein Predigttext war Apostelgeschichte 17, 19-23a "Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir."
Ich sagte: Philipp wird in Gott hineingenommen und lebt in ihm wie ein Fisch im Wasser.

Antwort meines 5jährigen Patenjungen Sebastian, seines Bruders: "stimmt nicht, Lippus ist kein Fisch!".
Danach war die Predigtvorbereitung Makulatur und ich ging nur noch auf diesen Einwand ein.
Schon während der Predigt hatten viele der kleinen Kinder den Altar entdeckt, unter dem man hindurchkriechen konnte..............
Irgendwann wurde das meinem Vater zuviel und er pfiff sie alle zurück ........... ich hätte sie gelassen!

Vir Probatus
Beiträge: 3475
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 7. Juli 2017, 23:22

Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 16:49
PascalBlaise hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 08:30
Kinder sind nun einmal bisweilen quengelig. Das ist jetzt nicht wirklich neu. Wenn es gar zu arg wird, kann ja ein Elter :breitgrins: mit Ihnen kurz rausgehen.
Mag ja sein. Aber so wie mir das Verhalten der Kinder damals auffiel denke ich die Kinder können tun und lassen was sie wollen. Und das geht eben nicht :dudu: . Kinder müssen lernen wann es nötig ist ruhig zu sein, still zu sitzen und auch mal zuzuhören. Die Kinder aber vor allem die Eltern sind da gefordert.
Die Eltern hat es schlicht nicht interessiert - Im Gegenteil. Als noch eine Außenstehende einen Hinweis an die Eltern gab ihre Kinder doch bitte aufzufordern sich zu benehmen gab es eine dumme Antwort. Und nein, die Eltern sind sitzen geblieben. :roll:

Es mangelt schlicht an Respekt bzw. Ehrfurcht vor Gott sowie an Rücksichtnahme gegenüber den Mitmenschen. Und gerade als Christen sollten wir uns damit ja gut auskennen oder etwa nicht? :hmm:

Ich hoffe ich klinge jetzt nicht zu hart. Aber ich finde so etwas muss einfach nicht sein. Und die Dinge die stören wird man ja hoffentlich (noch) beim Namen nennen dürfen.
"Noli turbare circulos meos".

Wenn manche sich daran erinnern würden, daß sie selbst mal Kind waren, bliebe uns doch vieles erspart,
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Freitag 7. Juli 2017, 23:38

Bevor irgendwann die große Moralkeule geschwungen wird: Ja auch ich war mal Kind. Aber mir wurde beigebracht wie ich mich wo zu verhalten habe. Und wenn ich lese wie die Taufe von umus Neffen ablief muss ich sagen ich verstehe seinen Vater wenn er die Buben zurückpfiff als sie sich unter dem Altar verkrochen haben. Das hätte ich mich wohl keineswegs nicht getraut. Mir wurde beigebracht dass eine Kirche kein Spielplatz ist sondern ein Haus Gottes . Ein Raum der Andacht und der Stille. Und nicht des Versteck-spielen usw.
Um das geht es mir. Aber wahrscheinlich liege ich mit meiner Sicht ja eh total daneben... :achselzuck:
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

Vir Probatus
Beiträge: 3475
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 8. Juli 2017, 00:22

Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 23:38
Bevor irgendwann die große Moralkeule geschwungen wird: Ja auch ich war mal Kind. Aber mir wurde beigebracht wie ich mich wo zu verhalten habe. Und wenn ich lese wie die Taufe von umus Neffen ablief muss ich sagen ich verstehe seinen Vater wenn er die Buben zurückpfiff als sie sich unter dem Altar verkrochen haben. Das hätte ich mich wohl keineswegs nicht getraut. Mir wurde beigebracht dass eine Kirche kein Spielplatz ist sondern ein Haus Gottes . Ein Raum der Andacht und der Stille. Und nicht des Versteck-spielen usw.
Um das geht es mir. Aber wahrscheinlich liege ich mit meiner Sicht ja eh total daneben... :achselzuck:
Ich habe nicht gesagt, daß ich das Kindern nicht beibringen würde.
Trotzdem würde ich mir Einmischung verbitten.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2726
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von martin v. tours » Sonnabend 8. Juli 2017, 07:41

Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 23:38
Bevor irgendwann die große Moralkeule geschwungen wird: Ja auch ich war mal Kind. Aber mir wurde beigebracht wie ich mich wo zu verhalten habe. Und wenn ich lese wie die Taufe von umus Neffen ablief muss ich sagen ich verstehe seinen Vater wenn er die Buben zurückpfiff als sie sich unter dem Altar verkrochen haben. Das hätte ich mich wohl keineswegs nicht getraut. Mir wurde beigebracht dass eine Kirche kein Spielplatz ist sondern ein Haus Gottes . Ein Raum der Andacht und der Stille. Und nicht des Versteck-spielen usw.
Um das geht es mir. Aber wahrscheinlich liege ich mit meiner Sicht ja eh total daneben... :achselzuck:
Ich verstehe gut wie du das meinst und sehe das genau so.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Sonnabend 8. Juli 2017, 09:48

Vir Probatus hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 00:22
Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 23:38
Bevor irgendwann die große Moralkeule geschwungen wird: Ja auch ich war mal Kind. Aber mir wurde beigebracht wie ich mich wo zu verhalten habe. Und wenn ich lese wie die Taufe von umus Neffen ablief muss ich sagen ich verstehe seinen Vater wenn er die Buben zurückpfiff als sie sich unter dem Altar verkrochen haben. Das hätte ich mich wohl keineswegs nicht getraut. Mir wurde beigebracht dass eine Kirche kein Spielplatz ist sondern ein Haus Gottes . Ein Raum der Andacht und der Stille. Und nicht des Versteck-spielen usw.
Um das geht es mir. Aber wahrscheinlich liege ich mit meiner Sicht ja eh total daneben... :achselzuck:
Ich habe nicht gesagt, daß ich das Kindern nicht beibringen würde.
Trotzdem würde ich mir Einmischung verbitten.
Dann sind wir beide uns da einig. Ich meinte das nur in Bezug auf die Allgemeinheit, die sich ja evtl. genauso gestört fühlen könnte. Ich z.B. würde auch nicht wollen dass jemand Fremdes sich in die Erziehung meiner Kinder einmischen würde. Fragt sich nur ob ein Hinweis zu geben man fühle sich durch das Verhalten der Kinder gestört nun ein Einmischen sein soll. Schwierig :achselzuck:
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

Benutzeravatar
Elisabeth90
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 19:44

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Elisabeth90 » Sonnabend 8. Juli 2017, 09:50

martin v. tours hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 07:41
Elisabeth90 hat geschrieben:
Freitag 7. Juli 2017, 23:38
Bevor irgendwann die große Moralkeule geschwungen wird: Ja auch ich war mal Kind. Aber mir wurde beigebracht wie ich mich wo zu verhalten habe. Und wenn ich lese wie die Taufe von umus Neffen ablief muss ich sagen ich verstehe seinen Vater wenn er die Buben zurückpfiff als sie sich unter dem Altar verkrochen haben. Das hätte ich mich wohl keineswegs nicht getraut. Mir wurde beigebracht dass eine Kirche kein Spielplatz ist sondern ein Haus Gottes . Ein Raum der Andacht und der Stille. Und nicht des Versteck-spielen usw.
Um das geht es mir. Aber wahrscheinlich liege ich mit meiner Sicht ja eh total daneben... :achselzuck:
Ich verstehe gut wie du das meinst und sehe das genau so.
Vielen Dank! Ich merke dass es über die Tastatur nochmals schwieriger ist so ein Thema ohne Missverständnisse zu diskutieren. Aber ich sehe: Ich werde verstanden! ;)
"Seht, ich habe es immer gesagt: Man muss die Menschen froh machen."
Hl. Elisabeth v. Thüringen (1207-1231)

"Gott lieben heißt: Sich zu Gott auf die Reise machen. Diese Reise ist schön."
Papst Johannes Paul I. (1912-1978)

Raphaela
Beiträge: 5000
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 8. Juli 2017, 10:01

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 23:35
Εἷς ἰατρός ἐστιν.
:hae?: :hae?: :hae?: :hae?:
Google-Übersetzer:Ärzte in Estin.

Ich verstehe nur Bahnhof! :hmm: :/ :achselzuck:
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18241
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von taddeo » Sonnabend 8. Juli 2017, 10:24

Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 10:01
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 23:35
Εἷς ἰατρός ἐστιν.
:hae?: :hae?: :hae?: :hae?:
Google-Übersetzer:Ärzte in Estin.

Ich verstehe nur Bahnhof! :hmm: :/ :achselzuck:
Wenn du - wie dir schon mehrfach geraten wurde - solche Zitate nicht immer in den bescheuerten Google-Übersetzer, sondern in die Suchmaschine direkt eingeben würdest, bekämst du umgehend die richtige Übersetzung geliefert und hättest diesmal festgestellt, daß es ein Zitat des Ignatius von Antiochien aus seinem 7. Brief an die Epheser ist: "Einer ist Arzt", nämlich Christus.
Aber es gibt anscheinend LeutInnen, die absolut beratungsresistent sind, auch wenn man es wirklich nur gut mit ihnen meint. :achselzuck:
nemini parcetur

Raphaela
Beiträge: 5000
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 8. Juli 2017, 22:23

taddeo hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 10:24
Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 10:01
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 23:35
Εἷς ἰατρός ἐστιν.
:hae?: :hae?: :hae?: :hae?:
Google-Übersetzer:Ärzte in Estin.

Ich verstehe nur Bahnhof! :hmm: :/ :achselzuck:
Wenn du - wie dir schon mehrfach geraten wurde - solche Zitate nicht immer in den bescheuerten Google-Übersetzer, sondern in die Suchmaschine direkt eingeben würdest, bekämst du umgehend die richtige Übersetzung geliefert und hättest diesmal festgestellt, daß es ein Zitat des Ignatius von Antiochien aus seinem 7. Brief an die Epheser ist: "Einer ist Arzt", nämlich Christus.
Aber es gibt anscheinend LeutInnen, die absolut beratungsresistent sind, auch wenn man es wirklich nur gut mit ihnen meint. :achselzuck:
Da müsste die Antwort sofort kommen. - Ich habe keine Zeit und Lust, stundenlang zu suchen! Wenn es beim ersten Mal nicht sofort kommt (auf der ersten Seite), dann ist alles andere schneller, wenn auch ungenau.
Daher: Derjenige, der mit seinem Wissen "prahlt" und andere nicht teilhaben lässt, ist es, der nicht zuhört....
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18241
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Verhalten und Stil in der Kirche

Beitrag von taddeo » Sonnabend 8. Juli 2017, 22:44

Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 22:23
taddeo hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 10:24
Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 8. Juli 2017, 10:01
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juli 2017, 23:35
Εἷς ἰατρός ἐστιν.
:hae?: :hae?: :hae?: :hae?:
Google-Übersetzer:Ärzte in Estin.

Ich verstehe nur Bahnhof! :hmm: :/ :achselzuck:
Wenn du - wie dir schon mehrfach geraten wurde - solche Zitate nicht immer in den bescheuerten Google-Übersetzer, sondern in die Suchmaschine direkt eingeben würdest, bekämst du umgehend die richtige Übersetzung geliefert und hättest diesmal festgestellt, daß es ein Zitat des Ignatius von Antiochien aus seinem 7. Brief an die Epheser ist: "Einer ist Arzt", nämlich Christus.
Aber es gibt anscheinend LeutInnen, die absolut beratungsresistent sind, auch wenn man es wirklich nur gut mit ihnen meint. :achselzuck:
Da müsste die Antwort sofort kommen. - Ich habe keine Zeit und Lust, stundenlang zu suchen! Wenn es beim ersten Mal nicht sofort kommt (auf der ersten Seite), dann ist alles andere schneller, wenn auch ungenau.
Daher: Derjenige, der mit seinem Wissen "prahlt" und andere nicht teilhaben lässt, ist es, der nicht zuhört....
screenshot.jpg
Bitte keine faulen Ausreden, Madame! Die Übersetzung steht gleich im allerersten Treffer, und wenn du den anklickst, erfährst du auch, woher es stammt. :kussmund:
nemini parcetur

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema