Kirchensterben

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Robert Weemeyer
Beiträge: 252
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Kirchensterben

Beitrag von Robert Weemeyer » Montag 24. März 2014, 17:21

Welche Verfremdungen meinst du? "O Welt, ich muss dich lassen" statt "Innsbruck, ich muss dich lassen"?

[Ich merke gerade, wir kommen vom Thema ab. Vielleicht mag ein Moderator die letzten Beiträge in ein passenderes Thema verschieben.]

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchensterben

Beitrag von Siard » Dienstag 25. März 2014, 10:45

Robert Weemeyer hat geschrieben:Welche Verfremdungen meinst du? "O Welt, ich muss dich lassen" statt "Innsbruck, ich muss dich lassen"? …
:D
Abgesehen von der ›inklusiven‹ Sprache gibt es noch eine Vielzahl anderer Änderungen, oft aus Gründen einer angeblich besseren Verständlichkeit. Auch Anpassungen an die neue Lehre sind nicht selten.
Manche Lieder wurden extra für diese neue Ausgabe überarbeitet – in teilweise zweifelhafter Qualität.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchensterben

Beitrag von overkott » Dienstag 1. April 2014, 21:29

Ich glaube nicht, dass das Kirchensterben übermäßig schnell gehen wird. Man darf die rapide Zunahme an Kirchenbauten ab 1960 aufgrund demographischer Verschiebungen nicht fehl interpretieren. Auch den weiteren demographischen Wandel darf man nicht in erster Linie Typen wie Raphael und Niels unterschieben.

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Kirchensterben

Beitrag von gc-148 » Dienstag 1. April 2014, 21:32

Siard hat geschrieben:Abgesehen von der ›inklusiven‹ Sprache gibt es noch eine Vielzahl anderer Änderungen, oft aus Gründen einer angeblich besseren Verständlichkeit. Auch Anpassungen an die neue Lehre sind nicht selten.
Manche Lieder wurden extra für diese neue Ausgabe überarbeitet – in teilweise zweifelhafter Qualität.
ich würde mich freuen, von dir konkrete Beispiele für deine Aussagen zu lesen.

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kirchensterben

Beitrag von Vir Probatus » Dienstag 1. April 2014, 21:36

overkott hat geschrieben:Auch den weiteren demographischen Wandel darf man nicht in erster Linie Typen wie Raphael und Niels unterschieben.
Also zumindest Niels ist mir als kinderlos bekannt, bei Raphael weiss ich das nicht.
(Gemeinsam wäre auch schwierig)
Zuletzt geändert von Vir Probatus am Dienstag 1. April 2014, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Kirchensterben

Beitrag von gc-148 » Dienstag 1. April 2014, 21:37

ad_hoc hat geschrieben:Aber so wenig wie ich in die Messe nach dem neuen Ritus gehe, so wenig sehe ich ein, mir dafür das neue Gesangbuch zu kaufen, dessen geistigen Wert ich deutlich geringer einschätze als die der älteren, mir bekannten Gesangbücher.
Als Besucher der alten Messe musst du in der Tat kein neues Gotteslob kaufen .... es sein denn, du würdest dich einmal der Mühe unterziehen, dir ein Buch auszuleihen und die geistlichen Schätze zu entdecken, die es enthält.
Schätzungen sind in diesem Fall reine Vorurteile, die aber nicht weiterhelfen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchensterben

Beitrag von overkott » Dienstag 1. April 2014, 21:43

Man kann nicht leugen, dass unser Pastor die Kirche regelmäßig rappelvoll kriegt. Aber er hat auch Gegner. Nur sein Erfolg ist jetzt nicht unbedingt typisch.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21476
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Kirchensterben

Beitrag von Niels » Dienstag 1. April 2014, 23:07

Vir Probatus hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Auch den weiteren demographischen Wandel darf man nicht in erster Linie Typen wie Raphael und Niels unterschieben.
Also zumindest Niels ist mir als kinderlos bekannt
Das ist richtig. Und wird sich nach menschlichem Ermessen auch nicht ändern.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

koukol
Beiträge: 417
Registriert: Donnerstag 18. Oktober 2012, 03:36

Re: Kirchensterben

Beitrag von koukol » Freitag 25. April 2014, 08:33


Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1299
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchensterben

Beitrag von ziphen » Freitag 19. Juni 2015, 09:15

Heute wird die Kirche St. Jakobus d. Ä. in Kalefeld bei Northeim profaniert.
bistum-hildesheim.de hat geschrieben:Nach der Profanierung wird das Gebäude-Ensemble aus Kirche, Pfarrhaus und Pfarrheim an eine Privatperson verkauft, die es für Wohnzwecke nutzen möchte.
hna.de hat geschrieben:„Vor zwei Wochen wurde der Kaufvertrag für das 2800Quadratmeter große Gelände samt Pfarrheim und Pfarrhaus unterschrieben“, berichtete Kurth. 73.000 Euro erhält die Kirche dafür.
welt.de hat geschrieben:Seit 2002 wurden im Bistum Hildesheim damit 56 Kirchen geschlossenen, gut 70 weiteren Gotteshäusern droht in den kommenden Jahren ebenfalls das Aus.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9774
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kirchensterben

Beitrag von Hubertus » Sonntag 21. Juni 2015, 08:13

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchensterben

Beitrag von overkott » Sonntag 21. Juni 2015, 13:07

Kirchensterben wird sich nicht aufhalten lassen, wo es in der Kirchenleitung eine kranke Lust am Rückgang gibt.

Hamsti
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 18:54

Re: Kirchensterben

Beitrag von Hamsti » Montag 22. Juni 2015, 15:02

die Konzilsgeistnostalgikerkirche erntet, was sie gesäät hat...
der Erzbischof von Utrecht hat schon angekündigt, daß 3/4 aller Kirchen in den Niederlanden veräußert werden...

die Niederlande mit ihren Osterhuuisen etc. sind ja immer noch Vorbild für Modernisierer...

einst ein Kloster im Rheingau, heute Event-Location:

http://www.kloster-johannisberg.de/hoch ... m-kloster/

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21476
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Kirchensterben

Beitrag von Niels » Montag 22. Juni 2015, 16:35

Bist Du ein Hamsti oder ein Goldhamsti?
Ein Goldhamsti beherrscht per definitionem wenigstens die Ottografi.
:nuckel:

Hamsti
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 18:54

Re: Kirchensterben

Beitrag von Hamsti » Montag 22. Juni 2015, 16:56

@Niels
Ich bin sichtlich bemüht, mich der neuhochdeutschen Rächtschreihbungk anzupassen...
...bzw. den Bildungsidealen unserer glorreichen Bildungsministerien genüge zu leisten und nach Gehör zu schreiben

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1299
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchensterben

Beitrag von ziphen » Montag 13. Juli 2015, 14:45

Hat noch jemand 100.000€ übrig, mit denen er nichts anzufangen weiß?
cellesche-zeitung.de hat geschrieben:Die katholische Kirche St. Theresia vom Kinde Jesu in Eschede steht zum Verkauf, das benachbarte Pfarrhaus und der Gemeindesaal ebenfalls. Ein Immobilienmakler hat das Gebäude-Ensemble auf 2250 Quadratmetern Grundstück im Angebot. 98.000 Euro zuzüglich 5,75 Prozent Provision werden beim Verkauf fällig.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchensterben

Beitrag von Juergen » Montag 13. Juli 2015, 14:50

ziphen hat geschrieben:Hat noch jemand 100.000€ übrig, mit denen er nichts anzufangen weiß?
cellesche-zeitung.de hat geschrieben:Die katholische Kirche St. Theresia vom Kinde Jesu in Eschede steht zum Verkauf, ….
So ein Mist. Hättest Du das nicht früher sagen können? Jetzt habe ich gerade den Wagen vollgetankt…
Bild
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1299
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchensterben

Beitrag von ziphen » Montag 14. September 2015, 16:15

Die in den 196er Jahren errrichtete St.-Martinkirche in Osterode wurde vergangene Woche profaniert. Kirche, Pfarrhaus und Pfarrheim sind verkauft und werden zukünftig von einem nahgelegenen Altenheim genutzt.
http://www.bistum-hildesheim.de/bho/dcm ... m_id=23491
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1299
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchensterben

Beitrag von ziphen » Montag 19. Oktober 2015, 18:35

dekanat-wob-he.de hat geschrieben:Die Katholische Kirche St. Joseph in der Oppelner Straße wurde an die Evangelische ChristusBrüderGemeinde Wolfsburg verkauft. Die Profanierung der Kirche findet in einem feierlichen Gottesdienst am Freitag, den 27. November um 18 Uhr durch Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger statt. Mit der Profanierung gilt die Kirche nicht mehr als geheiligter Raum für katholische Gottesdienste und kann für andere Zwecke genutzt werden. Die Brüdergemeinde wird das Gebäude weiterhin als Gottesdienstraum nutzen. Das Kirchengebäude wurde von Stadtbaurat Peter Koller entworfen und am 16. Juni 1957 von Bischof Heinrich Maria Jansen geweiht.
Verlinkung von mir eingefügt.
Hannoversche Allgemeine hat geschrieben:Bei zwei weiteren Kirchen der Wolfsburger St. Christophorus-Gemeinde werde derzeit der Verkauf diskutiert.
Alles muss raus.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1299
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchensterben

Beitrag von ziphen » Montag 30. November 2015, 18:35

haz.de hat geschrieben:Die katholische Kirche an der Berliner Straße in Empelde soll am 22. Januar 2016 entweiht werden. Das gab Pfarrer Klemens Teichert am Sonntag auf der Pfarrversammlung bekannt.
[...]
Die Sonntagsgottesdienste der Gemeinde Heilige Familie, die trotz der Kirchenschließung bestehen bleibt, werden zukünftig in der evangelischen Johanneskirche in Empelde stattfinden.
:kuschelchristen:
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
berneuchen
Beiträge: 331
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 22:15
Wohnort: Königreich Bayern

Re: Kirchensterben

Beitrag von berneuchen » Sonntag 6. Dezember 2015, 22:05

ziphen hat geschrieben:
dekanat-wob-he.de hat geschrieben:Die Katholische Kirche St. Joseph in der Oppelner Straße wurde an die Evangelische ChristusBrüderGemeinde Wolfsburg verkauft. Die Profanierung der Kirche findet in einem feierlichen Gottesdienst am Freitag, den 27. November um 18 Uhr durch Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger statt. Mit der Profanierung gilt die Kirche nicht mehr als geheiligter Raum für katholische Gottesdienste und kann für andere Zwecke genutzt werden. Die Brüdergemeinde wird das Gebäude weiterhin als Gottesdienstraum nutzen. Das Kirchengebäude wurde von Stadtbaurat Peter Koller entworfen und am 16. Juni 1957 von Bischof Heinrich Maria Jansen geweiht.
Verlinkung von mir eingefügt.
Hannoversche Allgemeine hat geschrieben:Bei zwei weiteren Kirchen der Wolfsburger St. Christophorus-Gemeinde werde derzeit der Verkauf diskutiert.
Alles muss raus.
Da fragt sich doch der geneiogte Leser:
Warum muss ein Sakralraum profaniert werden, wenn er dann weiter für den christlichen Gottesdienst verwendet wird? Hat der werte Herr Weihbischof Dr Schwertberger vielleicht vor, im Gegenzug die evangelische Johanneskirchein Empelde (in der künftig die Gemeinde Heilige Familie die Messe feiern wird) erst mal richtig zu weihen? :narr:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21476
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Kirchensterben

Beitrag von Niels » Freitag 18. Dezember 2015, 13:23

Die "Zukunft" der Kirchen scheint gesichert...
Geschlossene Kirche in GE wird zur "Flüchtlingskirche": http://www.bistum-essen.de/start/news-d ... irche.html
"Erstmals dient eine aktive katholische Kirche in Deutschland als Notunterkunft für Flüchtlinge" in HB: http://www.kna.de/webnews/kwn9/urn_new ... 148-4.html
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21476
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Kirchensterben

Beitrag von Niels » Freitag 18. Dezember 2015, 13:38

berneuchen hat geschrieben:
ziphen hat geschrieben:
dekanat-wob-he.de hat geschrieben:Die Katholische Kirche St. Joseph in der Oppelner Straße wurde an die Evangelische ChristusBrüderGemeinde Wolfsburg verkauft. Die Profanierung der Kirche findet in einem feierlichen Gottesdienst am Freitag, den 27. November um 18 Uhr durch Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger statt. Mit der Profanierung gilt die Kirche nicht mehr als geheiligter Raum für katholische Gottesdienste und kann für andere Zwecke genutzt werden. Die Brüdergemeinde wird das Gebäude weiterhin als Gottesdienstraum nutzen. Das Kirchengebäude wurde von Stadtbaurat Peter Koller entworfen und am 16. Juni 1957 von Bischof Heinrich Maria Jansen geweiht.
Verlinkung von mir eingefügt.
Hannoversche Allgemeine hat geschrieben:Bei zwei weiteren Kirchen der Wolfsburger St. Christophorus-Gemeinde werde derzeit der Verkauf diskutiert.
Alles muss raus.
Da fragt sich doch der geneiogte Leser:
Warum muss ein Sakralraum profaniert werden, wenn er dann weiter für den christlichen Gottesdienst verwendet wird? Hat der werte Herr Weihbischof Dr Schwertberger vielleicht vor, im Gegenzug die evangelische Johanneskirchein Empelde (in der künftig die Gemeinde Heilige Familie die Messe feiern wird) erst mal richtig zu weihen? :narr:
Falsch. Der geneigte Leser fragt sich vielmehr: Was will die "Evangelische ChristusBrüderGemeinde Wolfsburg" mit einem konsekrierten Altar nebst Reliquiengrab?

Die Johanneskirche muss nicht geweiht werden. Wenn überhaupt, wäre eine Benediktion in diesem Fall völlig ausreichend. Der Priester wird ja wohl zur Zelebration ein griechisches Korporale mitbringen.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchensterben

Beitrag von Siard » Sonnabend 19. Dezember 2015, 21:16

Niels hat geschrieben:Der Priester wird ja wohl zur Zelebration ein griechisches Korporale mitbringen.
Meinst Du einen "normalen" deutsch-katholischen Priester? Vielleicht 1 unter 10 (wenn's hoch kommt).

Robert Weemeyer
Beiträge: 252
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Kirchensterben

Beitrag von Robert Weemeyer » Montag 21. Dezember 2015, 10:09

Ist denn die Verwendung eines solchen in der ordentlichen Form des römischen Ritus vorgeschrieben?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5429
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kirchensterben

Beitrag von Protasius » Montag 21. Dezember 2015, 11:13

Robert Weemeyer hat geschrieben:Ist denn die Verwendung eines solchen in der ordentlichen Form des römischen Ritus vorgeschrieben?
Ich bin gerade mal die Grundordnung des Römischen Meßbuchs durchgegangen. Dort steht nur
297. Die Eucharistiefeier ist in einem sakralen Raum auf dem
Altar zu vollziehen. Außerhalb eines sakralen Raumes kann sie
auch auf einem passenden Tisch gehalten werden, wobei immer
ein Altartuch, das Korporale, Kreuz und Leuchter beizubehalten
sind.
Es folgen danach zwar auch ein paar Absätze, in denen Tragaltäre erwähnt werden, aber wenn es auch auf einem passenden Tisch geht ...
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Robert Weemeyer
Beiträge: 252
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Kirchensterben

Beitrag von Robert Weemeyer » Montag 21. Dezember 2015, 11:28

Das ist mir schon klar. Die Rede war aber von einem "griechischen Korporale", also einem mit eingenähten Reliquien. So etwas dürfte nicht sehr gängig und auch nicht vorgeschrieben sein.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5429
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kirchensterben

Beitrag von Protasius » Montag 21. Dezember 2015, 11:46

Robert Weemeyer hat geschrieben:Das ist mir schon klar. Die Rede war aber von einem "griechischen Korporale", also einem mit eingenähten Reliquien. So etwas dürfte nicht sehr gängig und auch nicht vorgeschrieben sein.
Ja, eben. Die einzigen vergleichbaren Vorschriften habe ich gerade zitiert, und dort wird nur ein gewöhnliches Korporale erwähnt. Und ein Antimension erhält man meines Wissens auch nur von einem östlichen Bischof.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchensterben

Beitrag von Siard » Montag 21. Dezember 2015, 17:56

Protasius hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:Das ist mir schon klar. Die Rede war aber von einem "griechischen Korporale", also einem mit eingenähten Reliquien. So etwas dürfte nicht sehr gängig und auch nicht vorgeschrieben sein.
Ja, eben. Die einzigen vergleichbaren Vorschriften habe ich gerade zitiert, und dort wird nur ein gewöhnliches Korporale erwähnt. Und ein Antimension erhält man meines Wissens auch nur von einem östlichen Bischof.
Ich bin mir ziemlich sicher von einem lateinischen Gegenstück gehört zu haben, kann aber sein, daß es in einem Eigenritus war. Ich schau mal, ob ich was finde.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9774
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kirchensterben

Beitrag von Hubertus » Montag 21. Dezember 2015, 22:13

Siard hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:Das ist mir schon klar. Die Rede war aber von einem "griechischen Korporale", also einem mit eingenähten Reliquien. So etwas dürfte nicht sehr gängig und auch nicht vorgeschrieben sein.
Ja, eben. Die einzigen vergleichbaren Vorschriften habe ich gerade zitiert, und dort wird nur ein gewöhnliches Korporale erwähnt. Und ein Antimension erhält man meines Wissens auch nur von einem östlichen Bischof.
Ich bin mir ziemlich sicher von einem lateinischen Gegenstück gehört zu haben, kann aber sein, daß es in einem Eigenritus war. Ich schau mal, ob ich was finde.
Könnte der Kreuzgang gewesen sein ... :pfeif:

http://kreuzgang.org/viewtopic.php?p=465469#p465469 (s. auch Folgeseite)
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2287
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Kirchensterben

Beitrag von Lupus » Montag 21. Dezember 2015, 23:08

Robert Weemeyer hat geschrieben:Ist denn die Verwendung eines solchen in der ordentlichen Form des römischen Ritus vorgeschrieben?
In vielen heutigen sogenannten Volksaltären (ich habe diese immer als Opferaltäre bezeichnet) gibt es keinen Altarstein (Märtyrergrab). Da ich inzwischen über einige Reliquien verfüge, die mir geschenkt wurden, bin ich dabei, mir ein solches "griechisches" Korporale nähen zun lassen. Da sind dann diese Reliquien eingenäht, so dass ich dieses Korporale dann zu jeder von mir zelebrierten hl. Liturgie verwenden kann. Dann ist ein Märtyrergrab auf dem Opferaltar! Ein Mitbruder, der längere Jahre nach seiner Pensionierung in Russland in der Seelsorge geholfen hat, bekam ein solches, oben griechisch genanntes, Korporale von einem Russisch-Orthodoxen Bischof geschenkt.
Wie bekannt, ist selbst bei unserm Papst das Thema Reliquien oder Ablass, Tradition etc., demnach wohl auch dasThema Altarstein nie en voge!
Man suche einmal in den päpstlichen Verlautbarungen zum Jahr der Barmherzigkeit nach eindeutigen Hinweisen auf Ablässe etc.!
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Maternus87
Beiträge: 207
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Kirchensterben

Beitrag von Maternus87 » Montag 21. Dezember 2015, 23:37

Lupus hat geschrieben: Man suche einmal in den päpstlichen Verlautbarungen zum Jahr der Barmherzigkeit nach eindeutigen Hinweisen auf Ablässe etc.!
Die Eröffnungsbulle äußert sich recht ausladend zum Ablass - und da formulierte er offenbar selber, denn verständlich ist der Absatz nicht. Freilich wird klar, dass er offenbar viel vom Ablass hält. Und ein unbedingt besonders analytisch motiviertes Vorgehen würde ich dem Hl. Vater nun nicht vorwerfen, so dass das Thema Ablass evtl. in den ersten Wochen dieses Hl. Jahres evtl. nicht gerade Top-Thema war. Das könnte in absehbarer Zeit schon anders sein. :blinker:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema