Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3254
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

katholische Seherin aus Irland

Beitrag von asderrix » Sonntag 9. September 2012, 16:04

Ich habe grad geschaut, das Thema dürfte noch nicht aufgekommen sein.
Vor „spekulativen und unseriösen Endzeitbotschaften” einer katholischen Seherin aus Irland warnt der Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW)
Quelle: Idea

Ist das so weit verbreitet in der kath. Welt?

daraus:
Mary Divine Mercy (Maria von der göttlichen Barmherzigkeit), wie sie sich selbst nennt, hat inzwischen Anhänger auf der ganzen Welt. In 14 Sprachen sind ihre über 540 Botschaften übersetzt worden; beim Internetnetzwerk Facebook folgen knapp 11.000 Nutzer ihrer Seite
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: katholische Seherin aus Irland

Beitrag von cantus planus » Sonntag 9. September 2012, 16:11

Jein. Die meisten Katholiken nehmen diese zahllosen Erscheinungen und Botschaften, die in den letzten Jahrzehnten mit deutlicher Steigerung wie Unkraut aus dem Boden schiessen mit Skepsis wahr und analysieren die Inhalte sorgfältig. Leider gab und gibt es aber Katholiken, die nicht nur unkritisch sind, sondern ihren Glauben ganz an solchen Botschaften ausrichten. Ich würde sie durchaus als Erscheinungs-Junkies bezeichnen. Und diese finden natürlich in sozialen Netzwerken wie Facebook zueinander. Ich bin einmal an zwei Personen geraten, die sich eifrigst über Erscheinungen ausliessen, die klar vollkommen evangeliumswidrig waren und von der Kirche eindeutig verworfen wurden. Ich musste mich belehren lassen, dass die Kirche in solchen Dingen irren könne und die Erscheinungen auf jeden Fall wahr sein und man ihnen folgen müsse. Die andere Person hat mich seitdem blockiert.

Ich sehe in der Erscheinungsinflation, die oft nichts anderes ist als katholisch verbrämte Esoterik, ein gravierendes Problem, für das ich momentan allerdings keine Lösung habe, da diese Erscheinungsjunkies vollkommen argumentations- und erkenntnisresistent sind.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von Marienkind » Dienstag 11. September 2012, 11:52

Ich sehe in der Erscheinungsinflation, die oft nichts anderes ist als katholisch verbrämte Esoterik
Es sind nicht nur Sie, die in den Maria-Erscheinungen eine "verbärmte Esoterik" sehen.
~
Schlimm finde ich, daß in einer Pfarre, wo in der sonntaglichen Messe kaum dreißig Gläubige anwesend sind, sich ohne weiteres ein Bus mit 6 Plätzen füllt, wenn es zur Mutter vom Schloßberg geht:
~
http://www.youtube.com/watch?v=jUaxOh8bOKk
~
Zwar ist anzuerkennen, daß viel getan wurde, um die schwülstige Marianisierung zurückzuschauben und die Mutter Jesu wieder in das rechte biblische Licht zu rücken.
~
Aber solange bekannte Kardinäle sich bei irgend einer der vielen angeblich erschienenen Marias eine Vertiefung ihres Glaubens und neue Kraft für ihr hohes Amt holen, darf man nicht erwarten, daß das sog. "Kirchenvolk" sich wieder des zentralen Glaubenssatzes gewiß wird, daß Jesus bei uns ist alle Tage.
~
Ganz schlimm ist es, wenn Maria-Wallfahrer äusseren (leider kein Witz!): "Gott ist im Himmel [erster Satz des Gebets unseres Herrn!], aber unsere Mutter ist uns überall nahe!". Das kommt schon dem alt-heidnischen Iris-Kult nahe.
~

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von Gamaliel » Donnerstag 1. November 2012, 07:36

Gamaliel hat geschrieben:Zur gestrigen "Erscheinung" in Bad St. Leonhard:


Hunderte Besucher trotz "Wunderwarnung"

Daraus:
Trotz der offiziellen "Wunderwarnung" gab es aber einen Ansturm von Hunderten Besuchern, darunter auch ein Geistlicher, der Pfarrer von Oberwart im Burgenland, Johann Hochwarther. Die Marienerscheinung selbst ist aber wohl erneut dem Seher aus Italien vorbehalten geblieben.

Wieder nix:

Marien-Erscheinung blieb wieder aus

Daraus:
Zum sechsten Mal hat der italienische selbst ernannte Seher Salvatore Caputo für Samstag eine Marienerscheinung in Bad St. Leonhard vorhergesagt. Die 700 Besucher warteten umsonst, die Erscheinung sah, wie schon die letzten Male, nur der Seher selbst.

Seit drei Jahren, immer im Mai und Oktober, erscheint der Seher auf dem Schlossberg. Caputo war diesmal eigens aus Sizilien angereist, angekündigt war die Erscheinung für den Nachmittag. Auch einige Schaulustige und Marienverehrer waren trotz starken Regens auf den Schlossberg gekommen, um die Heilige Mutter Gottes zu erleben. Die Katholische Kirche distanziert sich sehr deutlich von Caputo, was die Besucher freilich nicht davon abhielt, Rosenkranz zu beten und auf die Marienerscheinung zu warten.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von Gamaliel » Dienstag 13. November 2012, 11:50

Marienerscheinung auf Krankenhausfenster

Daraus:
In Kuala Lumpur im vorwiegend muslimischen Malaysia pilgern Hunderte Schaulustige zu einem Krankenhausfenster, auf dem angeblich plötzlich die Figur der Madonna erschienen sein soll.





:detektiv:

:hmm:

:narr:

new
Beiträge: 343
Registriert: Montag 9. April 2007, 19:13
Wohnort: Bistum Chur

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von new » Donnerstag 13. Dezember 2012, 17:18

http://charismatismus.wordpress.com/21 ... %E2%8%9C/

Wenn man das liesst muss man zum Ergebnis kommen, dass die Hl. Stunde am 8.12. von 12-13 Uhr also gar nicht anerkannt ist?!?

kephas
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 4. November 2003, 12:04

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von kephas » Freitag 14. Dezember 2012, 11:00

new hat geschrieben:http://charismatismus.wordpress.com/201 ... %E2%80%9C/

Wenn man das liesst muss man zum Ergebnis kommen, dass die Hl. Stunde am 8.12. von 12-13 Uhr also gar nicht anerkannt ist?!?
So ist es.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Credo am Fest der B.M.V. de Guadalupe

Beitrag von Dieter » Sonnabend 12. Dezember 2015, 11:24

Was den "Seher" von Guadalupe betrifft, hatte die mexikanische Bischofskonferenz den Papst vor der Heiligsprechung Juan Diegos gewarnt.

JPII hat also ein Phantom heilig gesprochen.
Gegen die Authentizität der Legenden spricht die Tatsache, dass Bischof Juan de Zumárraga nirgendwo in seiner reichen Korrespondenz und anderen Schriften auf die Erscheinung Bezug nimmt. Dasselbe gilt von dem Franziskaner Bernardino de Sahagún, in dessen reichem literarischen Werk ein Hinweis zu erwarten wäre. Namen von Indianern aus zwei christlichen Vornamen, die man mit Juan Diego vergleichen könnte, treten erst Ende des 16. Jahrhunderts auf. Der kurz vor Abschluss des Kanonisierung überraschend aufgetauchte und bisher nicht adäquat veröffentlichte Codex Escalada oder Codex 1548, der aus einem Blatt mit Zeichnungen, kurzen Texten in Náhuatl und Spanisch und der Unterschrift von Bernardino de Sahagún besteht, wird von Historikern nicht als authentisch akzeptiert, zumal die entsprechenden Vorlagen nachweisbar sind.
wikipedia

Raphaela
Beiträge: 4970
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Credo am Fest der B.M.V. de Guadalupe

Beitrag von Raphaela » Sonntag 13. Dezember 2015, 12:57

Dieter hat geschrieben:Was den "Seher" von Guadalupe betrifft, hatte die mexikanische Bischofskonferenz den Papst vor der Heiligsprechung Juan Diegos gewarnt.

JPII hat also ein Phantom heilig gesprochen.
Gegen die Authentizität der Legenden spricht die Tatsache, dass Bischof Juan de Zumárraga nirgendwo in seiner reichen Korrespondenz und anderen Schriften auf die Erscheinung Bezug nimmt. Dasselbe gilt von dem Franziskaner Bernardino de Sahagún, in dessen reichem literarischen Werk ein Hinweis zu erwarten wäre. Namen von Indianern aus zwei christlichen Vornamen, die man mit Juan Diego vergleichen könnte, treten erst Ende des 16. Jahrhunderts auf. Der kurz vor Abschluss des Kanonisierung überraschend aufgetauchte und bisher nicht adäquat veröffentlichte Codex Escalada oder Codex 1548, der aus einem Blatt mit Zeichnungen, kurzen Texten in Náhuatl und Spanisch und der Unterschrift von Bernardino de Sahagún besteht, wird von Historikern nicht als authentisch akzeptiert, zumal die entsprechenden Vorlagen nachweisbar sind.
wikipedia
Zum einen ist wikipedia als Quelle nicht immer glaubwürdig, zum anderen gibt es z. B. auch den Heiligen Christopherus. - Und der hat wahrscheinlich auch nie gelebt.
Es geht mehr um das, was geschehen ist. Dann hatte dieser Heilige eben einen anderen Namen.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Credo am Fest der B.M.V. de Guadalupe

Beitrag von Siard » Sonntag 13. Dezember 2015, 13:21

Raphaela hat geschrieben:Es geht mehr um das, was geschehen ist. Dann hatte dieser Heilige eben einen anderen Namen.
Dieters Anmerkungen sind sehr berechtigt und ensprechen vor allem der Absicht des V2.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Marienerscheinungen (außer Medju. und Amsterdam)

Beitrag von HeGe » Montag 6. Juni 2016, 13:59

kath.net hat geschrieben:Kardinal Müller hebt Anerkennung einer Marienerscheinung auf

Die Erscheinung im Karmel von Lipa (Philippinen) habe keinen übernatürlichen Ursprung. Die Anerkennung der Erscheinung durch den Erzbischof von Lipa sei ungültig, stellt die Glaubenskongregation fest. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Marienkind » Mittwoch 28. Juni 2017, 16:03

Die Himmelsmutter erscheint derzeit aber nicht nur in Medjugorje, sondern regelmäßig auch in Bad St. Leonhard.
.
http://www.marienerscheinung.at
.
Es kommen inzwischen auch Reisebusse von weither zu den angesagten Erscheinungsterminen.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4358
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von umusungu » Mittwoch 28. Juni 2017, 17:06

Erscheinung aus dem Terminkalender:

Ich lade euch ein
zum nächsten Ruf
am 21. Oktober 2017.

Beginn: 14 Uhr
Die Erscheinung wird etwa
um 16:30 Uhr sein. > Info

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8791
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Edi » Mittwoch 28. Juni 2017, 17:18

umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 17:06
Erscheinung aus dem Terminkalender:

Ich lade euch ein
zum nächsten Ruf
am 21. Oktober 2017.

Beginn: 14 Uhr
Die Erscheinung wird etwa
um 16:30 Uhr sein. > Info
Ich kann zu dieser Sache nichts sagen, aber wegen Terminkalender: Den gab es in Fatima bekanntlich auch. Man wird - wie sonst auch - abwarten müssen, was da geschieht und ob die Kirche sich eines Tages damit befassen wird und wie es dann weiter geht.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1546
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Sascha B. » Mittwoch 28. Juni 2017, 17:23

Marienkind hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 16:03
Die Himmelsmutter erscheint derzeit aber nicht nur in Medjugorje, sondern regelmäßig auch in Bad St. Leonhard.
.
http://www.marienerscheinung.at
.
Es kommen inzwischen auch Reisebusse von weither zu den angesagten Erscheinungsterminen.
Die Madonna war ganz in rosa gekleidet und war in Begleitung von 12 Engeln; außerdem in Begleitung des Hl. Franziskus, des Hl. Johannes Bosco, des Hl. Johannes XXIII., des Hl. Johannes Paul II., der Hl. Rita, von Schwester Pura.
Dort "erscheint" ja so einiges. :pfeif:
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Pilgerer
Beiträge: 2582
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 28. Juni 2017, 17:39

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 17:23
Die Madonna war ganz in rosa gekleidet und war in Begleitung von 12 Engeln; außerdem in Begleitung des Hl. Franziskus, des Hl. Johannes Bosco, des Hl. Johannes XXIII., des Hl. Johannes Paul II., der Hl. Rita, von Schwester Pura.
Was sagt er zu seinem Namensvetter im Vatikan? ;)
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18227
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von taddeo » Mittwoch 28. Juni 2017, 17:49

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 17:23
Marienkind hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 16:03
Die Himmelsmutter erscheint derzeit aber nicht nur in Medjugorje, sondern regelmäßig auch in Bad St. Leonhard.
.
http://www.marienerscheinung.at
.
Es kommen inzwischen auch Reisebusse von weither zu den angesagten Erscheinungsterminen.
Die Madonna war ganz in rosa gekleidet und war in Begleitung von 12 Engeln; außerdem in Begleitung des Hl. Franziskus, des Hl. Johannes Bosco, des Hl. Johannes XXIII., des Hl. Johannes Paul II., der Hl. Rita, von Schwester Pura.
Dort "erscheint" ja so einiges. :pfeif:
Erscheinungen von der Prinzessin Lillifee ... echt mal was anderes. :klatsch: :D
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Raphaela
Beiträge: 4970
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Raphaela » Mittwoch 28. Juni 2017, 18:55

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 17:49
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 17:23
Marienkind hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 16:03
Die Himmelsmutter erscheint derzeit aber nicht nur in Medjugorje, sondern regelmäßig auch in Bad St. Leonhard.
.
http://www.marienerscheinung.at
.
Es kommen inzwischen auch Reisebusse von weither zu den angesagten Erscheinungsterminen.
Die Madonna war ganz in rosa gekleidet und war in Begleitung von 12 Engeln; außerdem in Begleitung des Hl. Franziskus, des Hl. Johannes Bosco, des Hl. Johannes XXIII., des Hl. Johannes Paul II., der Hl. Rita, von Schwester Pura.
Dort "erscheint" ja so einiges. :pfeif:
Erscheinungen von der Prinzessin Lillifee ... echt mal was anderes. :klatsch: :D
Nun ja, dann hält bestimmt keiner von euch etwas von der Heiligen Johanna von Orleon. Soviel ich weiß, erschienen ihr auch eine ganze Menge Heilige.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Mittwoch 28. Juni 2017, 19:06

Weißt Du denn, was eine "Marianischen Ausrichtung des Abendmahlsaales" ist?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18227
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von taddeo » Mittwoch 28. Juni 2017, 21:13

taddeo hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 18:55
Erscheinungen von der Prinzessin Lillifee ... echt mal was anderes. :klatsch: :D
Nun ja, dann hält bestimmt keiner von euch etwas von der Heiligen Johanna von Orleon. Soviel ich weiß, erschienen ihr auch eine ganze Menge Heilige.
Darum gehts doch gar nicht. Hast du schon irgendwo mal was von Erscheinungen in Rosa gehört? Reiner Blödsinn.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Vir Probatus
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 28. Juni 2017, 23:22

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 19:06
Weißt Du denn, was eine "Marianischen Ausrichtung des Abendmahlsaales" ist?
Maria soll doch beim Abendmahl gar nicht dabei gewesen sein, oder irre ich mich da ?
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Vir Probatus
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 28. Juni 2017, 23:25

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 21:13
taddeo hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 18:55
Erscheinungen von der Prinzessin Lillifee ... echt mal was anderes. :klatsch: :D
Nun ja, dann hält bestimmt keiner von euch etwas von der Heiligen Johanna von Orleon. Soviel ich weiß, erschienen ihr auch eine ganze Menge Heilige.
Darum gehts doch gar nicht. Hast du schon irgendwo mal was von Erscheinungen in Rosa gehört? Reiner Blödsinn.
http://www.marienerscheinung.at/index.html

Die Nächste Erscheinung erfolgt pünktlich am 21.10. um 16:30 Uhr.

Die Domaininhaberein betreibt nebenher noch ein Altersheim: Starke Persönlichkeit, der glaub ich alles! :freude: :freude:
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 29. Juni 2017, 00:54

Völlig nutzlos sehe ich fast keine webside an. Das habe ich nicht gewußt, ich dachte, sowas wäre so im Laufe der Zeit eingesickert:
Seine Heiligkeit Papst Paul VI. hat am 14. Oktober 1966 das Dekret der Heiligen Kongregation für die Verbreitung des Glaubens bestätigt (Nr. 58/59 A.A.S.), das die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Schriften erteilt, die sich auf übernatürliche Erscheinungen beziehen, auch wenn das „Nihil obstat“ der kirchlichen Autorität nicht vorhanden ist.

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Marienkind » Donnerstag 29. Juni 2017, 11:02

Unsere Himmelsmutter aus Bad St. Leonhard spricht italienisch; und der ehrwürdige Marienseher, Herr Hauptwachtmeister Salvatore Caputa, gibt dann die Botschaften zur Übersetzung wieder.
.
Am Rande des inzwischen an den Erscheinungstagen von Tausenden besuchten Schloßbergs sind auch hochwürdige Herren Priester, die Beichte hören.
.
Immerhin ist der ehrwürdige Herr Marienseher das, was man einen "gestandenen Mann" nennt. Daher genießt er weithin Glaubwürdigkeit bei den Angereisten.
.
In Fátima gaben Kinder die Botschaften der Himmelsmutter weiter. Auf einer ebenfalls mit Erscheinungen befassten Plattform (es spricht hier aus dem Jenseits der Herr Geheime Hofrat Johann Heinrich Jung-Stilling)
.
http://www.gerhardmerk.de/gaestebuch-stilling
.
werden die von unserem Heiligen Vater zur Ehre der Altäre erhobenen heiligen Seherkinder als "debile Plagen" (oder so ähnlich) bezeichnet, und ein hochwürdiger Herr Priester aus dem deutschen Bistum Osnabrück scheint dem zuzustimmen.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 29. Juni 2017, 11:22

Bälger schrieb ein Kritiker auf der zitierten Webside, in Jung-Stillingszeiten wohl eine abwertende Bezeichnung für Kinder, noch im heutigen NRW in manchen Gegenden üblich (niederrhein, münsterländer Platt), ähnlich wie Blagen, allerdings bereits seit Jahrzehnten mit neutraler oder positiver Konotation. Ich wurde mit "In Berre mitte Blagen" zum Schlafen geschickt.

Ich kann es nicht beweisen, aber in den letzten Jahren bin ich manchmal auf die Äußerungen des verstorbenen Jung-Stilling gestoßen und immer in Zusammenhängen, dass ich den Eindruck hatte, als spielten dort literarisch hochgebildete Zyniker ein wirklich gemeines boshaftes Spiel. Zu Lebzeiten war Jung-Stilling ein frommer Pietist.

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Marienkind » Donnerstag 29. Juni 2017, 12:09

Zu Lebzeiten war Jung-Stilling ein frommer Pietist.
Ob Jung-Stilling "Pietist" war, scheint wohl umstritten.
.
Ganz sicher war er Mitglied der Loge "Karl August zu den drei flammenden Herzen" in Kaiserslautern.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 29. Juni 2017, 12:12

Das war er auch, genauso wie ein erfolgreicher und großzügiger Mediziner und ein romantischer Philosoph/Literat.

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 29. Juni 2017, 12:30

Marienkind hat geschrieben:
Donnerstag 29. Juni 2017, 12:09
Ob Jung-Stilling "Pietist" war, scheint wohl umstritten.
.
Ganz sicher war er Mitglied der Loge "Karl August zu den drei flammenden Herzen" in Kaiserslautern.
- eigentlich war mir J.-S. sonst auch nur als Pietist bekannt.
Aber wenn das wahr ist, dann müssen wir unbedingt damit rechnen, dass seine "Äußerungen aus dem Jenseits" definitiv dämonischen Ursprungs sind !

Und mit solchen Fake-Offenbarungen ist nicht zu spaßen.


Grundsätzlich gilt es deshalb, eine "Unterscheidung der Geister" vorzunehmen, in allen solchen Fällen !
Hier in einem früheren Strang hatte ich schon einmal ausführlicher etwas dazu geschrieben, wie dies praktisch aussehen kann.

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Marienkind » Donnerstag 29. Juni 2017, 13:21

Aber wenn das wahr ist, dann müssen wir unbedingt damit rechnen, dass seine "Äußerungen aus dem Jenseits" definitiv dämonischen Ursprungs sind !
Wieso beurteilen Sie die "nachtodlichen Belehrungen" von Jung-Stilling, aufgelistet bei dem URL

http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/stilling/downloads

als potentiell "dämonisch", nur weil Jung-Stilling der Loge "Karl August zu den drei flammenden Herzen" angehörte?
.
Damm müssten sie ex consequenti auch die Musik von Hayden oder Mozart (oder zumindest dessen "Maurerische Trauermusik, KV 477) als "dämonisch" einstufen.

Und en passant: als Jung-Stilling von der Loge "Karl August zu den drei flammenden Herzen" aufgenommen wurde, waren Freimaurer Männerbünde mit Zielsetzung wie heute etwa der Lions-Club oder die Rotarier. Den anti-christlichen Drall bekamen sie erst im Vorfeld der Französischen Revolution von 1789, indem sie weithin zu revolutionären Zellen umfunktioniert wurden

A bisserl weniger Vor=Urteile und a bisserl mehr Katholizität, bittsie!

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 29. Juni 2017, 13:48

Dämonisch würde ich auch nicht sagen, bloß mit Privatoffenbarungen hat das nun gar nichts zu tun. Es ist eine hochgelehrte Spielerei von Leuten, die Jung-Stillings Werk imitieren. Ob die Schöpfer der belehrenden Gedichte selbst auf die Idee gekommen sind, sie in Szene der Anhänger von allen möglichen Marienerscheinungen einzuführen oder ob es andere zynisch getan haben, vielleicht waren es auch besonders naive Offenbarungs-anhänger, ich weiß es nicht.

Marienkind
Beiträge: 99
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Marienkind » Donnerstag 29. Juni 2017, 14:05

Sicher hängt es auch damit zusammen, daß Johann Heinrich Jung-Stilling zu Lebzeiten die bis heute immer wieder nachgedruckten und in mehrere Sprachen übersetzten
Szenen aus dem Geisterreich
sowie die ebenfalls bis heute in verschiedenen Ausgaben auf dem Buchmarkt gebliebene
Theorie der Geisterkunde
verfaßt hat.
.
Dazu ist sein auch bis heute immer wieder neu aufgelegter Roman
Das Heimweh
voller Passagen, die man heute wahrscheinlich als "esoterisch" zuordnen würde.
...........................................................................................................................
Was die auch an anderer Stelle heftig diskutierte "nachtodliche Belehrung" über die Marienverehrung
.
http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/stil ... glaube.pdf
.
anbelangt, so ist das Wichtigste wohl dort in den Anmerkungen untergebracht. Dasselbe gilt über die Belehrung über das Zölibat, gegeben in der "Heiligen Stadt":
.
http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/stil ... nutzen.pdf

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fatima und Lourdes

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 29. Juni 2017, 14:16

Ja sicher, den Spaß an der literarischen Spielerei kann ich nachvollziehen. Aber in Kombination mit zweifelhaften Marienerscheinungen wird daraus eine ziemlich trübe Brühe.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste