Mund- und Handkommunion II

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

CIC_Fan
Beiträge: 6459
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 6. April 2018, 16:05

Es ist ja nicht verboten Mundkommunion zu nehmen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22407
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Niels » Freitag 6. April 2018, 16:11

CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:05
Es ist ja nicht verboten Mundkommunion zu nehmen
Im Gegenteil. Das ist - rein rechtlich gesehen, was Dir als Rechtspositivist ja nicht egal sein sollte :blinker: - die Normalform.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

CIC_Fan
Beiträge: 6459
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 6. April 2018, 16:39

eben also wozu die Aufregung

Benutzeravatar
Madanina
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 06:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Madanina » Freitag 6. April 2018, 16:54

Ach du liebe Zeit, ich wollte eigentlich nur rausfinden, für mich persönlich, weil ich selbst auch nur mit der Handkommunion aufgewachsen bin, wieso es umgestellt wurde :) einfach so weil ich gerade „meinen Weg“ suche dachte ich, es gibt bei der HK einen überwiegenden Vorteil, welcher mir entgangen ist. Also streitet euch nicht, natürlich ist mir klar, dass man nur im Stande der Gnade kommunizieren darf egal bei welcher Art...
*Gottes Liebe ist mit dir, liebes Kind, auf deinen Wegen. Möge Gott die Gnad' dir geben, dass du find'st die Himmelstür, und dereinst das ewig' Leben*

PascalBlaise
Beiträge: 839
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von PascalBlaise » Freitag 6. April 2018, 17:04

Madanina hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:54
Ach du liebe Zeit, ich wollte eigentlich nur rausfinden, für mich persönlich, weil ich selbst auch nur mit der Handkommunion aufgewachsen bin, wieso es umgestellt wurde :) einfach so weil ich gerade „meinen Weg“ suche dachte ich, es gibt bei der HK einen überwiegenden Vorteil, welcher mir entgangen ist. Also streitet euch nicht, natürlich ist mir klar, dass man nur im Stande der Gnade kommunizieren darf egal bei welcher Art...
Tja, das ist ein Problem dieses Forums: Zu viele Diskussionen werden schnell "giftig" und es gibt ein große Zahl an "Reizthemen", wo sich die immer selben Foranten mit den immer ähnlichen Argumenten verbal teils heftig attackieren.
Viele der Foranten sind ja wohl auch Freunde der Tradition, da stellt sich diese Frage ohnehin nicht.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

CIC_Fan
Beiträge: 6459
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 6. April 2018, 18:12

ich dachte mir das Problem ist überall gelöst so wie hier

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Freitag 6. April 2018, 18:35

Niels hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:11
CIC_Fan hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:05
Es ist ja nicht verboten Mundkommunion zu nehmen
Im Gegenteil. Das ist - rein rechtlich gesehen, was Dir als Rechtspositivist ja nicht egal sein sollte :blinker: - die Normalform.
Da verwechselst Du aber den Rechtspositivismus mit dem Nihilismus! :huhu:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Schwenkelpott » Freitag 6. April 2018, 20:33

Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1297
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Petrus » Freitag 6. April 2018, 22:02

Madanina hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:54
Ach du liebe Zeit, ich wollte eigentlich nur rausfinden, für mich persönlich, weil ich selbst auch nur mit der Handkommunion aufgewachsen bin, wieso es umgestellt wurde :) einfach so weil ich gerade „meinen Weg“ suche dachte ich, es gibt bei der HK einen überwiegenden Vorteil, welcher mir entgangen ist.
Ich versuch's mal.

Die Feier der Eucharistie ist auch ein Festmahl. Und bei einem Festmahl ist es, soweit mir bekannt, eher unüblich, dass man "kniend gefüttert" wird.

P.S. Allfällige Prügel für diesen Beitrag nehme ich gern entgegen. Ich halte das aus :)
bassd.

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 559
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Simon » Freitag 6. April 2018, 22:21

@Hubertus, von der Tradition halte ich viel, sie ist ja eine der Säulen, auf die unser Glaube sich stützt.
Ich halte aber vom Recht der Kirche, für die anvertrauten Schäfchen auch Richtlinien zu erlassen, auch viel und vertraue darauf, dass Jesus das Versprechen bezüglich des Hl. Geistes einhält.

Es ist doch eigentlich zum Weinen, und für die Führung der Kirche fürchterlich.
Die Atheisten beschimpfen sie gemeinsam mit Abtrünnigen, und in katholischen Foren wissen die Gläubigen alles viel besser als die Kirchenführung.
Wieviele im Kreuzgang glauben noch, dass Jesus der Kirche bis ans Ende der Welt beisteht und der Hl. Geist ebenfalls im Dienste des Glaubens und der Wahrheit in ihr wirkt?
Manche hier scheinen zu glauben, der Hl. Geist muss die Kirche verlassen haben, und sei zur Unerstützung von Einzelpersonen übergegangen.

Ich frage mich, warum der Hl. Geist die heutige Hierarchie zugelassen hat, eigentlich hätte er ja die ewigen Allesbesserwisser an die einzelnen Schalthebel lassen müssen, wenn sie die einzig Wissenden sind. Zumindest scheinen das einige hier zu glauben.
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Freitag 6. April 2018, 22:32

Madanina hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:54
Ach du liebe Zeit, ich wollte eigentlich nur rausfinden, für mich persönlich, weil ich selbst auch nur mit der Handkommunion aufgewachsen bin, wieso es umgestellt wurde :) einfach so weil ich gerade „meinen Weg“ suche dachte ich, es gibt bei der HK einen überwiegenden Vorteil, welcher mir entgangen ist. Also streitet euch nicht, natürlich ist mir klar, dass man nur im Stande der Gnade kommunizieren darf egal bei welcher Art...
Bei der knieenden Mundkommunion erweist der Gläubige dem, den er da empfängt, die angemessene Ehre!

Bei der stehenden Handkommunion kommt die Verehrung desjenigen, der da empfangen wird, bei Weitem nicht sosehr zum Ausdruck.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18292
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von taddeo » Freitag 6. April 2018, 23:24

Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 22:32
Madanina hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 16:54
Ach du liebe Zeit, ich wollte eigentlich nur rausfinden, für mich persönlich, weil ich selbst auch nur mit der Handkommunion aufgewachsen bin, wieso es umgestellt wurde :) einfach so weil ich gerade „meinen Weg“ suche dachte ich, es gibt bei der HK einen überwiegenden Vorteil, welcher mir entgangen ist. Also streitet euch nicht, natürlich ist mir klar, dass man nur im Stande der Gnade kommunizieren darf egal bei welcher Art...
Bei der knieenden Mundkommunion erweist der Gläubige dem, den er da empfängt, die angemessene Ehre!

Bei der stehenden Handkommunion kommt die Verehrung desjenigen, der da empfangen wird, bei Weitem nicht sosehr zum Ausdruck.
Stehen oder Knien hat mit Hand- oder Mundkommunion nichts zu tun und sollte nicht ungebührlich in einen Topf geworfen werden.

Die kniende Kommunion ist eine Ausdrucksform der abendländischen "gotischen" Frömmigkeit, wie etwa auch die Kruzifixe mit dem Schmerzenschristus. Sie ist auch nur möglich, wenn nicht (mehr) die Kommunion unter beiden Gestalten gereicht wird. Es gibt keinen theologisch zwingenden Grund, diese zeitbedingte liturgische Handlungsweise für alle Zeiten zu konservieren.
In frühen Zeiten wurde - wie auch heute noch in allen Ostkirchen - die Kommunion grundsätzlich stehend empfangen, und auch erst ab dem 5. Jh. setzte sich die Mundkommunion allmählich durch.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Freitag 6. April 2018, 23:39

taddeo hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:24
Stehen oder Knien hat mit Hand- oder Mundkommunion nichts zu tun und sollte nicht ungebührlich in einen Topf geworfen werden.
.............
Knien ist ein Ausdruck der besonderen Verehrung, der auch bei anderen liturgischen Vollzügen Anwendung findet. Die Gottvergessenheit der Jetztzeit hat nicht zuletzt darin ihren Grund, daß es an der gebotenen Ehrfurcht vor dem Schöpfergott mangelt.

Im Übrigen wird hier überhaupt nichts ungebührlich in einen Topf geworfen. Oder hast Du schon jemals erlebt, daß die Handkommunion knieend empfangen wurde? :detektiv:

Mithin fehlt es beim Empfang in die Hand an einem äußeren Zeichen der inneren Haltung gegenüber demjenigen, der da empfangen wird.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Schwenkelpott » Freitag 6. April 2018, 23:42

Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:39
[...] Oder hast Du schon jemals erlebt, daß die Handkommunion knieend empfangen wurde?
Habe die Kommunion so einmal empfangen ...
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Freitag 6. April 2018, 23:46

Schwenkelpott hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:42
Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:39
[...] Oder hast Du schon jemals erlebt, daß die Handkommunion knieend empfangen wurde?
Habe die Kommunion so einmal empfangen ...
Ausnahmen bestätigen die Regel! :pfeif:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1297
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Petrus » Sonnabend 7. April 2018, 00:41

taddeo hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:24
Die kniende Kommunion ist eine Ausdrucksform der abendländischen "gotischen" Frömmigkeit, wie etwa auch die Kruzifixe mit dem Schmerzenschristus. Sie ist auch nur möglich, wenn nicht (mehr) die Kommunion unter beiden Gestalten gereicht wird.
oh nein :)

in meiner lutherischen Zeit habe ich stets kniend die Mundkommunion unter beiden Gestalten empfangen und (vermutlich tausende Male) als Kommunionhelfer ausgeteilt.
bassd.

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1297
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Petrus » Sonnabend 7. April 2018, 00:48

Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:39
Knien ist ein Ausdruck der besonderen Verehrung, der auch bei anderen liturgischen Vollzügen Anwendung findet.
Aber bitte nicht an Sonntagen und in der österlichen Festzeit!
bassd.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 7. April 2018, 06:11

Petrus hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 00:41
taddeo hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:24
Die kniende Kommunion ist eine Ausdrucksform der abendländischen "gotischen" Frömmigkeit, wie etwa auch die Kruzifixe mit dem Schmerzenschristus. Sie ist auch nur möglich, wenn nicht (mehr) die Kommunion unter beiden Gestalten gereicht wird.
oh nein :)

in meiner lutherischen Zeit habe ich stets kniend die Mundkommunion unter beiden Gestalten empfangen und (vermutlich tausende Male) als Kommunionhelfer ausgeteilt.
In Deiner lutherischen Zeit wirst Du die Hl. Kommunion nicht erhalten haben; es sei denn, Du hast sie Dir bei einer Feier der Hl. Messe erschlichen. :auweia:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5553
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Protasius » Sonnabend 7. April 2018, 08:33

Schwenkelpott hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:42
Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:39
[...] Oder hast Du schon jemals erlebt, daß die Handkommunion knieend empfangen wurde?
Habe die Kommunion so einmal empfangen ...
Bei den Anglikanern ist die Handkommunion sub utraque im Knien die traditionelle Form des Kommunionempfangs.
Book of Common Prayer hat geschrieben:Then shall the Minister first receive the Communion in both kinds himself, and then proceed to deliver the same to the Bishops, Priests, and Deacons, in like manner, (if any be present,) and after that to the people also in order, into their hands, all meekly kneeling. And, when he delivereth the Bread to any one, he shall say,

The Body of our Lord Jesus Christ, which was given for thee, preserve thy body and soul unto everlasting life: Take and eat this in remembrance that Christ died for thee, and feed on him in thy heart by faith with thanksgiving.

And the Minister that delivereth the Cup to any one shall say,


The Blood of our Lord Jesus Christ, which was shed for thee, preserve thy body and soul unto everlasting life: Drink this in remembrance that Christ's Blood was shed for thee, and be thankful.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 7. April 2018, 09:01

Protasius hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 08:33
Schwenkelpott hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:42
Raphael hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 23:39
[...] Oder hast Du schon jemals erlebt, daß die Handkommunion knieend empfangen wurde?
Habe die Kommunion so einmal empfangen ...
Bei den Anglikanern ist die Handkommunion sub utraque im Knien die traditionelle Form des Kommunionempfangs.

.............
Bitte kein "shifting the goal posts"! :unbeteiligttu:

Bislang ging es hier um den Empfang der Hl. Speise innerhalb der katholischen Kirche und nicht bei den anglikanischen Schismatikern. :hmm:

Als These wage ich zu behaupten, daß über 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen erfolgt, während über 99% des Empfangs von Mundkommunion im Knien erfolgt. 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Schwenkelpott » Sonnabend 7. April 2018, 09:59

Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 09:01
Als These wage ich zu behaupten, daß über 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen erfolgt, während über 99% des Empfangs von Mundkommunion im Knien erfolgt. 8)
In der ordentlichen Form in Deutschland habe ich bisher vielleicht 95% stehende Mundkommunion gesehen. In den USA waren es wohl 100%. Das sind aber nur subjektive Erfahrungswerte.

Ein weiterer Erfahrungswert in Deutschland: Gibt es in einem Dom ein Speisgitter oder in einer Klosterkirche eine Kommunionbank, erhöht sich die Anzahl der kniend Mundkommunion Empfangenden rapide.

In einer Sonntagsnachmittagsmesse in der Magdalenenkapelle der Grabeskirche war die Quote übrigens 100% Mundkommunion (und, soweit ich es mitbekommen habe, 100% stehend), da unter beiderlei Gestalt als Intinctio.
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 7. April 2018, 10:08

Schwenkelpott hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 09:59
Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 09:01
Als These wage ich zu behaupten, daß über 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen erfolgt, während über 99% des Empfangs von Mundkommunion im Knien erfolgt. 8)
In der ordentlichen Form in Deutschland habe ich bisher vielleicht 95% stehende Mundkommunion gesehen. In den USA waren es wohl 100%. Das sind aber nur subjektive Erfahrungswerte.
.......
Das widerspricht meinen Erfahrungen eklatant! :hmm:
Stehende Mundkommunion ist - soweit ich das übersehen kann - eine absolute Ausnahme.

Ich bleibe bei meiner Schätzung: 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen!
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 6459
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 7. April 2018, 10:29

Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 10:08
Schwenkelpott hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 09:59
Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 09:01
Als These wage ich zu behaupten, daß über 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen erfolgt, während über 99% des Empfangs von Mundkommunion im Knien erfolgt. 8)
In der ordentlichen Form in Deutschland habe ich bisher vielleicht 95% stehende Mundkommunion gesehen. In den USA waren es wohl 100%. Das sind aber nur subjektive Erfahrungswerte.
.......
Das widerspricht meinen Erfahrungen eklatant! :hmm:
Stehende Mundkommunion ist - soweit ich das übersehen kann - eine absolute Ausnahme.

Ich bleibe bei meiner Schätzung: 99% des Empfangs von Handkommunion im Stehen!
und das entspricht ja völlig der Instruktion Memoriale Domini vom Mai 1969

Benutzeravatar
Madanina
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 06:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Madanina » Sonnabend 7. April 2018, 11:53

Schwenkelpott hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 20:33
http://populocongregato.over-blog.com/2 ... union.html
Vielen Dank das war sehr interessant zu lesen!

Also Leute ich bin ja neu hier, aber warum giftet ihr euch denn alle so an? :hae?: Es kann doch jeder seine Meinung sagen und im Endeffekt für sich entscheiden, wie er es macht. Wir lieben und ehren doch alle Jesus, da muss es doch eine Basis geben, normal zu diskutieren.
Aber trotzdem danke an alle, die geantwortet haben!
Also ärgert euch nicht so. ++++
*Gottes Liebe ist mit dir, liebes Kind, auf deinen Wegen. Möge Gott die Gnad' dir geben, dass du find'st die Himmelstür, und dereinst das ewig' Leben*

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2359
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonnabend 7. April 2018, 11:54

In Rom habe ich nur Mundkommunion im Stehen erlebt.
Ich würde es vorziehen, es gäbe mehr Möglichkeiten zum kniendem Empfang. Mundkommunion müßte es für mich gar nicht sein.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13064
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von HeGe » Sonnabend 7. April 2018, 11:59

Madanina hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 11:53
Schwenkelpott hat geschrieben:
Freitag 6. April 2018, 20:33
http://populocongregato.over-blog.com/2 ... union.html
Vielen Dank das war sehr interessant zu lesen!

Also Leute ich bin ja neu hier, aber warum giftet ihr euch denn alle so an? :hae?: Es kann doch jeder seine Meinung sagen und im Endeffekt für sich entscheiden, wie er es macht. Wir lieben und ehren doch alle Jesus, da muss es doch eine Basis geben, normal zu diskutieren.
Aber trotzdem danke an alle, die geantwortet haben!
Also ärgert euch nicht so. ++++
Über die Jahre haben sich hier einige Animositäten entwickelt, die man nicht unbedingt verstehen muss. Am Besten einfach ignorieren. :blinker:

Zum Thema: im Zuge der nachkonziliären Reformen wurde in Ausnahmefällen die Möglichkeit zur Handkommunion gegeben. So war ja die Ausgangslage. Dass das gerade im deutschsprachigen Raum dann zu einer derartigen Umkehrung der Verhältnisse geführt hat, hat für mich eher wenige eine theologische Begründung, sondern lag m.E. erstens daran, dass es einfach etwas Neues war, das man ausprobieren wollte, und zweitens, dass der Deutsche an sich ungerne vor irgendjemandem kniet. Handkommunion ist da einfach bequemer. Eine große theologische Pro-und-Contra-Liste muss man da glaube ich nicht aufstellen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 6459
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 7. April 2018, 12:00

gibts das in Deiner Gegend echt nicht?

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1297
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Petrus » Sonnabend 7. April 2018, 12:26

Raphael hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 06:11
In Deiner lutherischen Zeit wirst Du die Hl. Kommunion nicht erhalten haben; es sei denn, Du hast sie Dir bei einer Feier der Hl. Messe erschlichen. :auweia:
In meiner lutherischen Zeit (Kleinstadt) war ich nie zur röm.-kath Kommunion gegangen ("um unter den Gläubigen dieser Kleinstadt nicht Verwirrung zu stiften", alle Einwohner kannten mich ja, vom Friedhof). Es war schon "Stadtgesüpräch" damals, als der evang.-luth. Kreuzträger vom Dienst bei röm.-kath. Beerdigungen (selbstverstäöndlich mit dem röm.-kath. Vortragekreuz) ausgeholfen hat - und das auch noch mit einem röm.-kath. Chorhemd über dem evang.-luth. Kreuzträgertalar! Das waren noch Zeiten :)

Meine erste röm.-kath. Kommunion war in der Theatinerkirche in München (ich damals immer noch evang.-luth., auf dem Weg in meine Wahlheimat.)

Ich habe mir das vorher erst mal angeschaut, wie "die" das machen. Man will ja nicht auffallen. Also: Kommunion im Stehen, den Leib Christi auf die Hand.

Mein erster sehr spontaner Gedanke (ich kannte ja aus meiner evang.-luth. Erfahrung nur die kniende Mundkommunion unter beiden Gestalten) war (heute kann ich darüber schmunzeln): Die haben ja überhaupt keine Ehrfurcht!

Was ich daraus gelernt habe: Aus welchem Blickwinkel ich manches betrachte, hängt sehr stark von meiner Sozialisation ab - manchmal, ohne dass es mir sofort bewußt ist.

Peter.
bassd.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2359
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonnabend 7. April 2018, 12:29

Ist eigentlich außerhalb Deutschlands das Knien und die Mundkommunion derartig verknüpft? Aus Italien habe ich eher den gegenteiligen Eindruck.

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Schwenkelpott » Sonnabend 7. April 2018, 13:31

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 12:29
Ist eigentlich außerhalb Deutschlands das Knien und die Mundkommunion derartig verknüpft?
Gute Frage. Man sollte überhaupt mehr über den deutschkatholischen Tellerrand schauen.


http://www.usccb.org/prayer-and-worship ... t-mass.cfm
United States Conference of Catholic Bishops hat geschrieben:The General Instruction [of the Roman Missal] asks each country's Conference of Bishops to determine the posture to be used for the reception of Communion and the act of reverence to be made by each person as he or she receives Communion. In the United States, the body of Bishops determined that Communion should be received standing, and that a bow is the act of reverence made by those receiving. These norms may require some adjustment on the part of those who have been used to other practices, however the significance of unity in posture and gesture as a symbol of our unity as members of the one body of Christ should be the governing factor in our own actions.

Those who receive Communion may receive either in the hand or on the tongue, and the decision should be that of the individual receiving, not of the person distributing Communion. If Communion is received in the hand, the hands should first of all be clean. If one is right handed the left hand should rest upon the right. The host will then be laid in the palm of the left hand and then taken by the right hand to the mouth. If one is left-handed this is reversed. It is not appropriate to reach out with the fingers and take the host from the person distributing. [Fettgedruckte Hervorhebungen von mir]
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12765
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Raphael » Sonnabend 7. April 2018, 13:40

HeGe hat geschrieben:
Sonnabend 7. April 2018, 11:59

Über die Jahre haben sich hier einige Animositäten entwickelt, die man nicht unbedingt verstehen muss. Am Besten einfach ignorieren. :blinker:
Schließlich soll es in der Internet-Gemeinde Kreuzgang.org genauso sein wie im richtigen Leben! :pfeif:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 528
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Mund- und Handkommunion II

Beitrag von Schwenkelpott » Sonnabend 7. April 2018, 13:40

Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema