Osternacht

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

michaelis
Beiträge: 1304
Registriert: Montag 25. April 2005, 20:47
Wohnort: Erzbistum Köln

Beitrag von michaelis » Donnerstag 20. März 2008, 11:06

Ok, Rechtschreibfehler erkannt, aber nicht beseitigt, sonst würde ja keiner mehr dein Posting verstehen.

(Außerdem habe ich aus irgendeinem Grund keinen "EDIT-Button")

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus » Donnerstag 20. März 2008, 11:50

Peregrin hat geschrieben:
"Allmächtiger, ewiger Gott, du haßt durch Christus..."
:ikb_shock:
Jetzt tragense mich weg! :ikb_lol:

Der war gut!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4508
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Schwabing

Beitrag von Knecht Ruprecht » Sonnabend 22. März 2008, 18:39

Heute Abend werde ich zum ersten mal eine Kerze in der Kirche anzünden. Ich meine diese vorne am Eingang, dafür werf ich sogar 20 Cent in den Behälter. In den letzten Tagen hat Gott Jesus mein Leben drastisch verändert. Allein schon, dass ich in der über 600 Km entfernten Supermetropole Deutschlands beim ersten Besichtigungstermin gleich eine super Wohnung gefunden habe, wo andere über Monate und Jahre suchen müssen, grenzt schon an ein Wunder & ich hatte nur wenige Tage um eine Wohnung zu finden, weil ich sonst mein Superjobangebot nicht annehmen könnte.
Das ist alles Gott Jesu Lohn für mein viertel Jahrhundert Armut, Kampf & Krampf & meine regelmäßigen Fürbitten für das mir zustehende Stück Kuchen nach dem Kommunionsempfang.
Natürlich werden jetzt neue Ziele anvisiert. Ein Auto & eine Perle sollen als nächstes folgen. Doch wenn man schon am Kuchentisch sitzt, funktioneirt alles viel leichter.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus » Sonnabend 22. März 2008, 19:54

Das sind sehr erfreuliche Neuigkeiten, Knecht. Gottes Segen für deinen weiteren Weg!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Walfischschleim
Beiträge: 133
Registriert: Sonnabend 8. März 2008, 13:58

Beitrag von Walfischschleim » Sonntag 23. März 2008, 14:21

cantus planus hat geschrieben:Das sind sehr erfreuliche Neuigkeiten, Knecht. Gottes Segen für deinen weiteren Weg!
Was genau ist erfreulich? Die Reihefolge Job - Auto - Perle?

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Beitrag von Raimund J. » Sonntag 23. März 2008, 14:23

Walfischschleim hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Das sind sehr erfreuliche Neuigkeiten, Knecht. Gottes Segen für deinen weiteren Weg!
Was genau ist erfreulich? Die Reihefolge Job - Auto - Perle?
Erfreulich ist, daß sich Knecht freuen darf!
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin » Sonntag 23. März 2008, 14:35

Wurde bei irgendwem zur Taufwasserbesprengung das Vidi Aquam gesungen? Bei uns war, wie immer, "Fest soll mein Taufbund immer stehn".
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Montag 24. März 2008, 07:45

Ja bey uns ebenso.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Beitrag von Raimund J. » Montag 24. März 2008, 08:19

Wir haben auch "Fest soll mein Taufbund immer stehn" gesungen. Zwischen dem Taufgelübde und der Austeilung hat der Pater noch eine kleine aber feine Predigt eingeflochten und dazu aufgefordert doch sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, was wir da eben so fest versichert haben zu widersagen und zu glauben.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48
Kontaktdaten:

Beitrag von Jacinta » Dienstag 25. März 2008, 18:31

Was mich total geärgert hat, war der Ministrant mit Irokesen-Haarschnitt, ausgefransten Jeans und ausgelatschten weißen Tunschuhen. Und das ganze fand dann (und findet soähnlich regelmäßig) bei der Bischofsmesse/Pontifikalamt statt. Daß das der Bischof so toleriert? Das darf doch wohl nicht wahr [Punkt]

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 » Dienstag 25. März 2008, 18:49

Vielleicht gehörte er dem Stamm der Irokesen an?
Nun mal Spaß beiseite: Reg dich nicht darüber auf, sondern freue Dich über das Osterfest.

Benutzeravatar
Walfischschleim
Beiträge: 133
Registriert: Sonnabend 8. März 2008, 13:58

Beitrag von Walfischschleim » Mittwoch 26. März 2008, 10:59

Jacinta hat geschrieben:Was mich total geärgert hat, war der Ministrant mit Irokesen-Haarschnitt, ausgefransten Jeans und ausgelatschten weißen Tunschuhen. Und das ganze fand dann (und findet soähnlich regelmäßig) bei der Bischofsmesse/Pontifikalamt statt. Daß das der Bischof so toleriert? Das darf doch wohl nicht wahr [Punkt]
Auch die Kleidung der Aopstel beim letzten Abendmal war viel schöner. Das hat schließlich schon Leonardi DaVinci so gesehen. Und übrigens auch ein Heiliger. Ich hab' vergessen, wie er heißt. Aber der war ziemlich wichtig.
Naja, ich wollte dir eigentlich nur zustimmen: Die Bischöfe müssen sich stärker darum kümmern, dass die Ministranten keine Trumschuhe tragen.

michaelis
Beiträge: 1304
Registriert: Montag 25. April 2005, 20:47
Wohnort: Erzbistum Köln

Beitrag von michaelis » Donnerstag 27. März 2008, 22:14

Natürlich muß der Bischof sich darum kümmern.

Aber nur inden er einen Zeremoniar einsetzt, der solche Dinge unterbindet und damit im Rahmen der bischöflichen Liturgie ein Zeichen als Vorbild setzt.

Ein Zeichen, daß Messdiener auch in ihrer Kleidung und in ihrem Auftreten ihre innere Einstellung zum Gottesdienst erkennen lassen.

Ein Irokesenschnitt drückt nunmal in erster Linie Protest aus und der ist im Gottesdienst fehl am Platze.

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48
Kontaktdaten:

Beitrag von Jacinta » Montag 31. März 2008, 12:27

michaelis hat geschrieben:
Ein Zeichen, daß Messdiener auch in ihrer Kleidung und in ihrem Auftreten ihre innere Einstellung zum Gottesdienst erkennen lassen.
Ja, da sind die "Sitten" inzwischen sehr verwahlost. Aber das trifft genauso auch für die Besucher und vor allem die Besucherinnen der Messe zu. 95% der Frauen in Hosen. Man sieht knallenge Kleidung, auch einige Miniröcke (macht sich beim Knien besonders gut ;) ). Im Sommer dann sehr freizügig. In vielen anderen Ländern dürfte man in dem Aufzug nicht mal eine Kirche besichtigen. Bei manchen Personen habe ich den Eindruck, sie hätten gerade ihre Gartenarbeit oder Renovierungsarbeiten unterbrochen... :/ :/ :/

Vielleicht denkt Ihr jetzt, ich würde zu sehr auf Äußerlichkeiten Wert legen. Aber kleidet man sich nicht sonst auch besonders sorgfältig, wenn man zu einem Bewerbungsgespräch, ins Theater, in die Oper geht oder zu einer Verabredung mit einer geliebten Person, einer Feier usw.? Ist nicht die Begegnung mit Jesus das größte Fest, das man in seinem irdischen Leben feiern kann? Warum dann dann nicht mindestens dieselbe Wertigkeit beimessen, wie rein menschlichen Festivitäten? Gott nimmt uns so an, wie wird sind - kein Frage. Er muß mich ja auch sonst in Arbeitskleidung, Unterwäsche oder gar nackt ertragen, weil er immer bei mir ist. Doch hier geht es darum, mit ihm ein Fest zu feiern!

Es muß ja niemand im Abendkleid oder Frack/Smoking erscheinen, aber wenigsten gepflegt, würdig und natürlich "keusch". Die aktuelle Mode erfüllt diese Voraussetzungen jedenfalls in vielen Fällen nicht.

iustus
Beiträge: 7012
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Beitrag von iustus » Montag 31. März 2008, 12:54

michaelis hat geschrieben: Ein Irokesenschnitt drückt nunmal in erster Linie Protest aus und der ist im Gottesdienst fehl am Platze.
Naja, es kommt doch darauf an, gegen was protestiert wird. Einen Irokesenschnitt kann man nicht mal eben für die Dauer der Messe ändern. Ich freue mich jedenfalls über den Messdiener mit Irokesenschnitt in meiner Gemeinde (der beim Ministrieren allerdings immer saubere schwarze Schuhe zur schwarzen Hose trägt :) )

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 » Montag 31. März 2008, 13:11

Ich hatte auch nicht immer die 60cm langen Haare, die ich jetzt habe. Um das Jahr 1998 herum hatte ich sehr kurzgeschnittene Haare, so kurz, daß bei entsprechender Beleuchtung die Kopfhaut zu sehen war. Davor hatte ich einen "normalen" Kurzhaarschnitt gehabt, der allerdings komplett vergeigt wurde, dank eines Apparates, mit dem man sich angeblich die Haare selbst schneiden kann. So bin ich dann erst einmal mit einer Mütze um den Kopf herumgelaufen und habe gewartet, bis die drei kahlen Stellen wieder etwas Flaum hatten und dann alles abschneiden lassen. War wohl ein Fehler…überkämmen wäre vielleicht besser gewesen.
Ich bin mit diesem Haarschnitt auch in der Kirche gewesen, allerdings nicht als Ministrantin…das gab es zu der Zeit bei uns noch nicht. :)

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Beitrag von Raphaela » Montag 31. März 2008, 13:22

Jacinta hat geschrieben: Ja, da sind die "Sitten" inzwischen sehr verwahlost. Aber das trifft genauso auch für die Besucher und vor allem die Besucherinnen der Messe zu. 95% der Frauen in Hosen.
.
Was ist an Hosen so schlimm? - Zum Vorstellungsgespräch ziehe ich auch eine Hose an. - Es gibt durchaus schicke Hosen, die kann man auch noch im Theater anziehen.
Zuletzt geändert von Raphaela am Montag 31. März 2008, 21:01, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Montag 31. März 2008, 13:49

Naja traditionell ist das eben nicht. Aber meine Frau zieht Röcke auch nur in den aller aller seltensten Fällen an. (Und ja sie hat Sonntagshosen)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Walfischschleim
Beiträge: 133
Registriert: Sonnabend 8. März 2008, 13:58

Beitrag von Walfischschleim » Montag 31. März 2008, 14:24

Und schließlich: Egal wie nachkonziliar die Priester teilweise verwildert sind --- zur Messe zieht immer noch jeder nen Rock an, wie es sich [Punkt]

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 » Montag 31. März 2008, 14:41

Walfischschleim hat geschrieben:Und schließlich: Egal wie nachkonziliar die Priester teilweise verwildert sind --- zur Messe zieht immer noch jeder nen Rock an, wie es sich [Punkt]
Auch die (nicht schottischen) Männer?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott » Montag 31. März 2008, 14:42

Wichtiger ist die Jacke.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Montag 31. März 2008, 16:46

Meinst du mit "Jacke", Jacke, Weste, Sakko oder Rock, Overkott? Was denn nu?
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Osternacht

Beitrag von Raphaela » Freitag 24. April 2009, 16:47

Ich weiß nicht, ob ich jetzt im richtigen Tread bin, aber immerhin geht es hier um die Osternacht. Letztes Jahr gab es da mal die Frage, wo (Gemeinden/Klöster), denn alle Lesungen genommen werden.
Im Kloster Maria Bonnen ist dies so! Und dieses Jahr waren sogar alle Lesungen in Langfassung. :daumen-rauf:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Osternacht

Beitrag von Juergen » Freitag 24. April 2009, 17:30

Bei den Benediktinern in Gerleve ist (oder war es vor einigen Jahren jedenfalls noch) so: alle Lesungen und alle gesungen...
Da bekommt man "lange Zähne" - so zieht sich das in die Länge.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re:

Beitrag von overkott » Freitag 24. April 2009, 20:45

Linus hat geschrieben:Meinst du mit "Jacke", Jacke, Weste, Sakko oder Rock, Overkott? Was denn nu?
Ich würde sagen: Jacke. Denn der Prolo sprach: Sakko.

Du erinnerst dich: Und der Prolo sprach: Caroline, das ist doch alles gar kein Problem. Und dann kauf ich mir 'n Sakko und dann fahr'n wir nach Monaco. Und 'n handgeschrieb'nen Lebenslauf kriegt er außerdem... Mit Caroline auf der Maschine...

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Osternacht

Beitrag von overkott » Freitag 24. April 2009, 22:54

„Der Morgen rötet sich und glüht, der ganze Himmel tönt von Lob, in Jubel jauchzt die Erde auf, und klagend stöhnt die Unterwelt.
Der starke, königliche Held zerbrach des Todes schweren Bann. Sein Fuß zertrat der Hölle Macht: Aus harter Fron sind wir befreit.
Er, den der Stein verschlossen hielt, und den man noch im Grab bewacht, er steigt als Sieger aus dem Grab, fährt auf in strahlendem Triumph.
Schon werden alle Klagen stumm, in Freude wandelt sich der Schmerz, denn auferstanden ist der Herr; ein lichter Engel tut es kund.
Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit, der aus dem Grabe auferstand, dem Vater und dem Geist zugleich, durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.“

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Aktuelle Warnung!!

Beitrag von Juergen » Sonnabend 7. April 2012, 18:02

Heute dran denken: Wer beim Läuten erst aus dem Haus geht, kommt zu spät zur Osternacht! :regel:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10336
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Aktuelle Warnung!!

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 7. April 2012, 18:06

Juergen hat geschrieben:Heute dran denken: Wer beim Läuten erst aus dem Haus geht, kommt zu spät zur Osternacht! :regel:
Tatsächlich! :patsch:
:breitgrins:


Übrigens - auf der Suche nach dem frühesten Osternacht-Termin bin ich in Regensburg fündig geworden:




Nicht 22 Uhr




Nicht 21 Uhr




Nicht 20 Uhr [Punkt]



--> 19.30 Uhr! wer bietet weniger ähh früher?
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Aktuelle Warnung!!

Beitrag von Juergen » Sonnabend 7. April 2012, 18:09

Hubertus hat geschrieben:--> 19.30 Uhr! wer bietet weniger ähh früher?
Ich! :P


St. Michael, Kirchborchen: 19:00 Uhr

Mutterhaus der Vinzentinerinnen, Paderborn: 18:30 Uhr
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3417
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Aktuelle Warnung!!

Beitrag von Gallus » Sonnabend 7. April 2012, 18:11

Hubertus hat geschrieben:--> 19.30 Uhr! wer bietet weniger ähh früher?
Ist doch gut. Wenn dann noch die Lesungen gekürzt, das kürzeste Hochgebet genommen werden und schnell geredet wird, dann sind die Leute rechtzeitig wieder zuhause, um am Computer den Livestream der Osternacht im Petersdom zu gucken. ;)

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Aktuelle Warnung!!

Beitrag von civilisation » Sonnabend 7. April 2012, 18:13

Das kann ich noch übertrumpfen.

Samstag
07.04.2012
16:30 Osternachtfeier St. Mauritius-Stift
Knüverweg 15-19
44789 Bochum

Und hier

Samstag
07.04.2012
18:30 Vorabendmesse St. Franziskus-Kirche
Herner Straße 356
44807 Bochum

:glubsch:

Ok, das Mauritius-Stift ist ein Altersheim. :pfeif:

Benutzeravatar
Marcus
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Aktuelle Warnung!!

Beitrag von Marcus » Sonnabend 7. April 2012, 18:17

Die Uhrzeiten bieten zumindest den Vorteil, dass man noch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und zurück kommen kann. Bei uns beginnt die Osternacht um 22:00 Uhr. Wer da kein Auto zur Verfügung hat und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, wird bei der Rückfahrt nach Mitternacht Probleme bekommen. Ich persönlich würde die Osternacht aber am liebsten so feiern, dass zeitlich während des Gottesdienstes die Sonne am Aufgehen ist. Der Sonnenaufgang wäre dann auch zugleich ein Sinnbild für die Auferstehung Christi.
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema