Ökumene

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4570
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Ökumene

Beitrag von umusungu » Sonnabend 16. September 2017, 21:23

Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene

http://www.t-online.de/regionales/id_82 ... umene.html

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 727
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Ökumene

Beitrag von Granuaile » Montag 18. September 2017, 14:50

umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene

http://www.t-online.de/regionales/id_82 ... umene.html
Der Katholik Norbert Lammert sprach sich in seinem Vortrag etwas provokant für die Vereinigung der katholischen und der evangelischen Kirche aus, da er heute kaum wesentliche Unterschiede im Glauben feststellen könne, abgesehen vom unterschiedlichen Amtsverständnis, auf welches es letztlich nicht anzukommen habe. Er betonte die Verantwortung jedes Einzelnen und damit der Basis im Zusammenwachsen der Konfessionen.

Die "Dialogpredigt" von Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm im Schlussgottesdienst war mir etwas sehr von gegenseitiger Zustimmung geprägt. Von einem betont katholischen bzw. evangelischen Profil konnte ich in den Predigtteilen wenig erkennen. So könnte man etwas boshaft sagen, es hätte genügt, wenn einer der beiden hohen Würdenträger von München nach Bochum gereist wäre und im Namen beider gepredigt hätte. Aber natürlich war es Ziel des Gottesdienstes und der Oekumenischen Festes, Gemeinsames und nicht Trennendes aufzuzeigen.

Das ist gut gelungen.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2111
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Ökumene

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 18. September 2017, 15:21

Die Amtsträger beider Konfessionen haben Lammert widersprochen, der das Trennende ausschließlich im Kirchenverständnis gefunden hat.
http://www.wz.de/home/panorama/lammerts ... 357?page=2

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11852
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Raphael » Montag 18. September 2017, 15:30

Die auf diesem Treffen angesprochene Ökumene wird nach dem Motto betrieben:
Euphemistiker aller Länder vereinigt Euch! :patsch:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Pilgerer
Beiträge: 2690
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Montag 18. September 2017, 16:23

umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene

http://www.t-online.de/regionales/id_82 ... umene.html
Elementare Voraussetzung ist, dass sie eins mit Christus werden, der der eine Weg zum Vater, und der eine Hohepriester ist. Denn alles, was vom Vater scheidet, scheidet auch von Menschen und Mitchristen. Weil aber Jesus die einzige Verbindung mit dem Vater ist, ist er auch die einzige wirklich gute Verbindung zum Mitchristen, in dem der Vater gegenwärtig ist.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 489
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Ökumene

Beitrag von Petrus » Montag 18. September 2017, 17:04

umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene
nun ja, zwischen beiden gibt es ja eine grundsätzliche Gemeinsamkeit, meine ich:

Beide werden vom Staat bezahlt.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4570
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Montag 18. September 2017, 17:29

Petrus hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 17:04
umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene
nun ja, zwischen beiden gibt es ja eine grundsätzliche Gemeinsamkeit, meine ich:

Beide werden vom Staat bezahlt.
tolle Argumentation!

Pilgerer
Beiträge: 2690
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Montag 18. September 2017, 17:51

Petrus hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 17:04
umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene
nun ja, zwischen beiden gibt es ja eine grundsätzliche Gemeinsamkeit, meine ich:

Beide werden vom Staat bezahlt.
Sie werden nicht vom Staat bezahlt, aber orientieren sich in ihren Gehältern und Pensionen an Beamten-Gehältern.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 184
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Ökumene

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Montag 18. September 2017, 18:30

Pilgerer hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 17:51
Petrus hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 17:04
umusungu hat geschrieben:
Sonnabend 16. September 2017, 21:23
Bischöfe Marx und Bedford-Strohm betonen Ökumene
nun ja, zwischen beiden gibt es ja eine grundsätzliche Gemeinsamkeit, meine ich:

Beide werden vom Staat bezahlt.
Sie werden nicht vom Staat bezahlt, aber orientieren sich in ihren Gehältern und Pensionen an Beamten-Gehältern.
Sie werden vom Staat bezahlt: https://de.wikipedia.org/wiki/Bayerisch ... s_von_1817 im Falle von Kardinal Marx und Bedford-Strohm. Ähnliche Versorgungsleistungen für den Raub des Kirchenbesitzes durch den Reichsdeputationshauptschluß gibt es in anderen Landesteilen.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Marienkind
Beiträge: 125
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Ökumene

Beitrag von Marienkind » Montag 18. September 2017, 20:31

Der Katholik Norbert Lammert sprach sich in seinem Vortrag etwas provokant für die Vereinigung der katholischen und der evangelischen Kirche aus, da er heute kaum wesentliche Unterschiede im Glauben feststellen könne, abgesehen vom unterschiedlichen Amtsverständnis, auf welches es letztlich nicht anzukommen habe.
Ob dem tatsächlich so ist?
Der durchschnittliche Katholik vertraut auf Maria "jetzt und in der Stunde des Todes."
.
Demgegenüber weiß sich der durchschnittliche Evangelische (ob Lutheraner oder Reformierter) von Jesus Christus angenommen und setzt sein ganzes Vertrauen auf ihn.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4570
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Montag 18. September 2017, 20:51

Marienkind hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 20:31
Der durchschnittliche Katholik vertraut auf Maria "jetzt und in der Stunde des Todes."
.
Demgegenüber weiß sich der durchschnittliche Evangelische (ob Lutheraner oder Reformierter) von Jesus Christus angenommen und setzt sein ganzes Vertrauen auf ihn.
Darin unterscheidet sich ein Katholik nicht von einem Evangelischen!

Pilgerer
Beiträge: 2690
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 19. September 2017, 14:53

Marienkind hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 20:31
Der Katholik Norbert Lammert sprach sich in seinem Vortrag etwas provokant für die Vereinigung der katholischen und der evangelischen Kirche aus, da er heute kaum wesentliche Unterschiede im Glauben feststellen könne, abgesehen vom unterschiedlichen Amtsverständnis, auf welches es letztlich nicht anzukommen habe.
Ob dem tatsächlich so ist?
Der durchschnittliche Katholik vertraut auf Maria "jetzt und in der Stunde des Todes."
.
Demgegenüber weiß sich der durchschnittliche Evangelische (ob Lutheraner oder Reformierter) von Jesus Christus angenommen und setzt sein ganzes Vertrauen auf ihn.
Wenn ich die Quote von 10% gläubige Christen in Deutschland nehme, ist der Durchschnitts-Katholik oder -Protestant nicht christlich gläubig. Faktisch dominieren Varianten des Arianismus, die in Jesus einen sozialrevolutionären und guten Menschen sehen, aber nicht ernsthaft glauben, dass er Gott war. Wann haben die Bischöfe das letzte Mal in öffentlichen Reden bekannt, dass es keinen Gott gibt außer dem in Jesus offenbarten? Dabei hängt - laut Paulus - die christliche Rettung "aus Glauben" davon ab, ob man glaubt, dass Jesus der HERR (=Jahwe) ist.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema