Kirchentourismus

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Kirchentourismus

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 31. Januar 2017, 10:43

Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
https://www.youtube.com/watch?v=jB8aD2B ... ploademail

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchentourismus

Beitrag von taddeo » Dienstag 31. Januar 2017, 11:07

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 10:43
Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
https://www.youtube.com/watch?v=jB8aD2B ... ploademail
Tja. Diese Kirchen werden heute ganz einfach wieder zum dem, was eine "Basilika" ursprünglich mal war. Back to the roots ... :achselzuck: :pfeif:
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kirchentourismus

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 31. Januar 2017, 11:14

ja aber bitte dann völlig ohne Ausnahme

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2656
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Kirchentourismus

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 31. Januar 2017, 18:32

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 10:43
Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
https://www.youtube.com/watch?v=jB8aD2B ... ploademail
Da stimme ich dir zu!
Zugegeben, es stört mich schon das der Kaplan beim Betreten des Petersdom z.B. nicht an das Petrusgrab denkt sondern nur daran das dies der Ort des "Mega-Super-best off all times-Superkonzils" war.
Aber das meiste was er gesagt hat, würde ich mir auch von so manchem mediengeilen Bischof zu hören wünschen.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchentourismus

Beitrag von umusungu » Dienstag 31. Januar 2017, 20:44

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 10:43
Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
Woran machst Du den "modernen Kaplan" fest?

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7837
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Sempre » Dienstag 31. Januar 2017, 21:05

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 20:44
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 10:43
Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
Woran machst Du den "modernen Kaplan" fest?
Ich daran: Ihm fällt nichts besseres ein, den Petersdom zu besuchen, als das neue Pfingsten der 1960er THC-Jahre.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchentourismus

Beitrag von umusungu » Dienstag 31. Januar 2017, 21:23

Sempre hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 21:05
1960er THC-Jahre.
THC = Tetra-Hydro-Carbinol?

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kirchentourismus

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 1. Februar 2017, 09:12

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 20:44
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 10:43
Klare Worte eines modernen Kaplans das würde ich mir von so manchem Tradi und konservativen wünschen
Woran machst Du den "modernen Kaplan" fest?
an seinen sonstigen Aktivitäten wir hatte auch schon persönlichen austausch ich schätze seine Videos

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2249
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Lupus » Mittwoch 1. Februar 2017, 11:14

Kein Wunder, dass CIC-Fan kaum ein Haar an dem Kaplan findet, bei der Glatze und dem modernen Pfarrerhemd! :freude: :neinfreu:

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kirchentourismus

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 1. Februar 2017, 11:26

Lupus hat geschrieben:
Mittwoch 1. Februar 2017, 11:14
Kein Wunder, dass CIC-Fan kaum ein Haar an dem Kaplan findet, bei der Glatze und dem modernen Pfarrerhemd! :freude: :neinfreu:

+L.
grins aber was ist ein modernes Pfarrerhemd?

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2656
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Kirchentourismus

Beitrag von martin v. tours » Mittwoch 1. Februar 2017, 18:18

Ein gutes Beispiel dafür wie verwirrt manche schon sind:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erd ... -1.3352708
Wenn solche Wichtigtuer den Altar wegrücken wollen um einen schicken Konzertsaal zu haben und seine Olle dann auch noch einen offenen Brief an Papst Franziskus schreibt - wenn das die Situation in der deutschen Kirche beschreibt, dann hat sie fertig.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7837
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Sempre » Mittwoch 1. Februar 2017, 19:50

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 21:23
THC = Tetra-Hydro-Carbinol?
Tetrahydrocannabinol. Nicht Traddie sondern Hippie.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchentourismus

Beitrag von taddeo » Mittwoch 1. Februar 2017, 23:16

martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 1. Februar 2017, 18:18
Ein gutes Beispiel dafür wie verwirrt manche schon sind:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erd ... -1.3352708
Wenn solche Wichtigtuer den Altar wegrücken wollen um einen schicken Konzertsaal zu haben und seine Olle dann auch noch einen offenen Brief an Papst Franziskus schreibt - wenn das die Situation in der deutschen Kirche beschreibt, dann hat sie fertig.
Ich denke, das beschreibt mehr die Befindlichkeiten etlicher Musiker, die nie damit fertig werden, daß ihre überbordenden künstlerischen Fähigkeiten monetär und ideell nicht angemessen gewürdigt werden. Ich kenne selber solche Typen, es sind oft genug psychisch verkrachte Existenzen, die jeden für ihre vermeintlichen Mißgeschicke verantwortlich machen, nur nicht sich selber. Sie setzen sich oft mit wirklich außerordentlichem Engagement und großem Erfolg an einem Ort ein - aber letztlich geht es denen immer um ihr eigenes Ego und nicht um einen Dienst für die Kirche. Eine "passende" weibliche Unterstützung daheim tut natürlich ein übriges.

Also, ich würde in diesem Fall nicht "die deutsche Kirche" als Problem diagnostizieren, sondern den Herrn Musikerkollegen, der es wohl nicht verwinden kann, daß er - zumal er gar kein ausgebildeter Kirchenmusiker ist - trotz jahrzehntelanger Tätigkeit nicht angemessen gewürdigt und hofiert wird. :pfeif: ;D
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Vir Probatus
Beiträge: 3364
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 2. Februar 2017, 05:37

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 1. Februar 2017, 23:16
martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 1. Februar 2017, 18:18
Ein gutes Beispiel dafür wie verwirrt manche schon sind:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erd ... -1.3352708
Wenn solche Wichtigtuer den Altar wegrücken wollen um einen schicken Konzertsaal zu haben und seine Olle dann auch noch einen offenen Brief an Papst Franziskus schreibt - wenn das die Situation in der deutschen Kirche beschreibt, dann hat sie fertig.
Ich denke, das beschreibt mehr die Befindlichkeiten etlicher Musiker, die nie damit fertig werden, daß ihre überbordenden künstlerischen Fähigkeiten monetär und ideell nicht angemessen gewürdigt werden. Ich kenne selber solche Typen, es sind oft genug psychisch verkrachte Existenzen, die jeden für ihre vermeintlichen Mißgeschicke verantwortlich machen, nur nicht sich selber. Sie setzen sich oft mit wirklich außerordentlichem Engagement und großem Erfolg an einem Ort ein - aber letztlich geht es denen immer um ihr eigenes Ego und nicht um einen Dienst für die Kirche. Eine "passende" weibliche Unterstützung daheim tut natürlich ein übriges.

Also, ich würde in diesem Fall nicht "die deutsche Kirche" als Problem diagnostizieren, sondern den Herrn Musikerkollegen, der es wohl nicht verwinden kann, daß er - zumal er gar kein ausgebildeter Kirchenmusiker ist - trotz jahrzehntelanger Tätigkeit nicht angemessen gewürdigt und hofiert wird. :pfeif: ;D
Das von Taddeo beschriebene Phänomen ist nicht auf Kirchenmusiker beschränkt. Man sieht solche Leute auch in Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen vielfach. Es geht um Geltungsbedürfnis und "Augenhöhe". Und "Geistliche" sind gegen diese Art Krankheit eben auch nicht immun, sondern nach meiner Erfahrung oft ebenfalls infiziert. Sie lassen oft eher Gott in Frage stellen, als sich selbst. Der "symbolisch aufgeladene Altar", der mit dem Klerikalismus infizierte Pfarrer, der auf dem Egotrip befindliche Dirigent: wahrscheinlich ist das eine explosive Mischung.

http://www.konrad-huber-musik.de/
Wir sind Gourmets des Geistes, wir Intellektuellen: Wir lieben es, zum Frühstück ein Kolumbus-Ei zu pellen!

Benutzeravatar
Socius
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 12:23

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Socius » Donnerstag 9. Februar 2017, 13:04

Ja das Problem des Kirchentourismus ist mir auch schon aufgefallen. Das geht mitlerweile schon so weit, dass diese Menschen sich nicht davor scheuen, während der Heiligen Messe in der Kirche herumzulaufen. Nachdem dies auch in der gesamten Gemeinde auf Unmut gestoßen ist, wird jetzt darauf "hingewiesen", dass Touristen während den Messen nicht erwünscht sind.

Hat aber nichts gebracht. Die Touristen tarnen sich nun als Gemeindemitglieder, setzen sich auf die Bänke, gucken zehn Minuten in der Gegend herum und verschwinden wieder. Es wäre schön, wenn man dieser Entwicklung Herr werden könnte.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19324
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchentourismus

Beitrag von overkott » Freitag 17. März 2017, 13:23

Ein saarländisches Portal wirbt für Kirchen und Klöster im Saarland. Der ungeschützte Stand zweier Erwachsener auf einer Mauer sorgt für Irritation. Dürfen Kinder und Jugendliche so etwas sehen? Ist das angesichts von Abstürzen und Zugunglücken nicht viel zu gefährlich?

Wie wirbt man für Kirchen und Klöster im Saarland richtig? Das wäre ein aktuelles Thema in einem Forum.

Aber "Moderator" taddeo mit wachem Auge für die Unterdrückung jeder Debatte ist mal wieder schnell bei der Hand. Zielsicher hat er "nach Beanstandung" wieder "Nonsense" ausgemacht. Klar, es geht um Kirche, Saarland und Sicherheit. So ein "Nonsense".

Oder?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchentourismus

Beitrag von taddeo » Freitag 17. März 2017, 13:35

overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:23
Aber "Moderator" taddeo mit wachem Auge für die Unterdrückung jeder Debatte ist mal wieder schnell bei der Hand. Zielsicher hat er "nach Beanstandung" wieder "Nonsense" ausgemacht. Klar, es geht um Kirche, Saarland und Sicherheit. So ein "Nonsense".

Oder?
Du bist und bleibst ein unverbesserlicher Kasperl. Aus deinem Posting und dem verlinkten Text war absolut nicht erkennbar, was dieser Beitrag eigentlich aussagen will. Das hat ein User beanstandet, und darauf habe ich reagiert.

Und eines sage ich dir an dieser Stelle auch gleich: Wenn du noch einmal mit deinen abstrusen "Zensur"-Vorwürfen (hier als "Unterdrückung der Debatte" getarnt) daherkommst, hast du bis Ostern Sendepause.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Caviteño
Beiträge: 7392
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Caviteño » Freitag 17. März 2017, 13:55

Socius hat geschrieben:
Donnerstag 9. Februar 2017, 13:04
Es wäre schön, wenn man dieser Entwicklung Herr werden könnte.
Im Grunde wäre das ganz einfach:

Die Türen werden bei Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Wer als Gemeindemitglied zu spät kommt, hat eben Pech gehabt. Die Messzeiten dürften bekannt sein und am Sonntag morgen kann man sich in den meisten Gegenden dieser Republik auch nicht mit "Verkehrsstau" herausreden.

Am Sonntag morgen könnten die Kirchen z.B. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr generell für Besichtigungen geschlossen bleiben.

Früher gab es mal Kirchenschweizer, die für Ordnung sorgten. Heute müßte man wahrscheinlich eine "security" beauftragen - so ändern sich die Zeiten. ;D

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19324
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchentourismus

Beitrag von overkott » Freitag 17. März 2017, 15:16

taddeo hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:35
overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:23
Aber "Moderator" taddeo mit wachem Auge für die Unterdrückung jeder Debatte ist mal wieder schnell bei der Hand. Zielsicher hat er "nach Beanstandung" wieder "Nonsense" ausgemacht. Klar, es geht um Kirche, Saarland und Sicherheit. So ein "Nonsense".

Oder?
Du bist und bleibst ein unverbesserlicher Kasperl. Aus deinem Posting und dem verlinkten Text war absolut nicht erkennbar, was dieser Beitrag eigentlich aussagen will. Das hat ein User beanstandet, und darauf habe ich reagiert.

Und eines sage ich dir an dieser Stelle auch gleich: Wenn du noch einmal mit deinen abstrusen "Zensur"-Vorwürfen (hier als "Unterdrückung der Debatte" getarnt) daherkommst, hast du bis Ostern Sendepause.
Der Beitrag war doch mit einer Frage eingeleitet. Warum erfolgt dann keine Meinungsäußerung, sondern eine Löschung und anschließend noch eine persönliche Beleidigung mit Drohung? Das ist doch nicht der katholische Stil, in einem Forum eine Debatte in Gang zu bringen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchentourismus

Beitrag von HeGe » Freitag 17. März 2017, 15:22

overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:16
taddeo hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:35
overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:23
Aber "Moderator" taddeo mit wachem Auge für die Unterdrückung jeder Debatte ist mal wieder schnell bei der Hand. Zielsicher hat er "nach Beanstandung" wieder "Nonsense" ausgemacht. Klar, es geht um Kirche, Saarland und Sicherheit. So ein "Nonsense".

Oder?
Du bist und bleibst ein unverbesserlicher Kasperl. Aus deinem Posting und dem verlinkten Text war absolut nicht erkennbar, was dieser Beitrag eigentlich aussagen will. Das hat ein User beanstandet, und darauf habe ich reagiert.

Und eines sage ich dir an dieser Stelle auch gleich: Wenn du noch einmal mit deinen abstrusen "Zensur"-Vorwürfen (hier als "Unterdrückung der Debatte" getarnt) daherkommst, hast du bis Ostern Sendepause.
Der Beitrag war doch mit einer Frage eingeleitet. Warum erfolgt dann keine Meinungsäußerung, sondern eine Löschung und anschließend noch eine persönliche Beleidigung mit Drohung? Das ist doch nicht der katholische Stil, in einem Forum eine Debatte in Gang zu bringen.
Dann hättest du präzisieren sollen, worauf sich deine "Frage" bezog. Du hast einfach einen Link auf eine Reise-Seite über Klöster gepostet und die Frage gestellt, ob man seine Kinder vor dieser Seite schützen soll. So war das schlicht nicht verständlich und hatte mit dem Thema "Kirchentourismus" im Übrigen überhaupt nichts zu tun. Wenn du dich auf ein bestimmtes Foto beziehen wolltest, hättest du das schreiben sollen, hier kann niemand Gedanken lesen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19324
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchentourismus

Beitrag von overkott » Freitag 17. März 2017, 15:27

HeGe hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:22
overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:16
taddeo hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:35
overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:23
Aber "Moderator" taddeo mit wachem Auge für die Unterdrückung jeder Debatte ist mal wieder schnell bei der Hand. Zielsicher hat er "nach Beanstandung" wieder "Nonsense" ausgemacht. Klar, es geht um Kirche, Saarland und Sicherheit. So ein "Nonsense".

Oder?
Du bist und bleibst ein unverbesserlicher Kasperl. Aus deinem Posting und dem verlinkten Text war absolut nicht erkennbar, was dieser Beitrag eigentlich aussagen will. Das hat ein User beanstandet, und darauf habe ich reagiert.

Und eines sage ich dir an dieser Stelle auch gleich: Wenn du noch einmal mit deinen abstrusen "Zensur"-Vorwürfen (hier als "Unterdrückung der Debatte" getarnt) daherkommst, hast du bis Ostern Sendepause.
Der Beitrag war doch mit einer Frage eingeleitet. Warum erfolgt dann keine Meinungsäußerung, sondern eine Löschung und anschließend noch eine persönliche Beleidigung mit Drohung? Das ist doch nicht der katholische Stil, in einem Forum eine Debatte in Gang zu bringen.
Dann hättest du präzisieren sollen, worauf sich deine "Frage" bezog. Du hast einfach einen Link auf eine Reise-Seite über Klöster gepostet und die Frage gestellt, ob man seine Kinder vor dieser Seite schützen soll. So war das schlicht nicht verständlich und hatte mit dem Thema "Kirchentourismus" im Übrigen überhaupt nichts zu tun. Wenn du dich auf ein bestimmtes Foto beziehen wolltest, hättest du das schreiben sollen, hier kann niemand Gedanken lesen.
Die Frage sollte eine Debatte hervorrufen. Hier ist doch ein Forum, in dem man auch mal eine Präzisierung verlangen kann.

Lycobates
Beiträge: 737
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Lycobates » Freitag 17. März 2017, 15:33

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:55
Socius hat geschrieben:
Donnerstag 9. Februar 2017, 13:04
Es wäre schön, wenn man dieser Entwicklung Herr werden könnte.
Im Grunde wäre das ganz einfach:

Die Türen werden bei Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Wer als Gemeindemitglied zu spät kommt, hat eben Pech gehabt.
Ich habe, vor vielen Jahrzehnten, es war noch, halbwegs, katholischer Alltag, einen Pfarrer gekannt, seines Zeichens, und damals seit vierzig Jahren, omnipotent in seinem Sprengel tätig, der zu Beginn des sonntäglichen Hochamtes mit Predigt die Kirchentüre verschließen ließ, um den zwischenzeitlichen und frühzeitigen Gang zum Frühschoppen der örtlichen liberalen Fraktion zu unterbinden. Nach dem Segen wurde die Kirche vom Küster wieder aufgeschlossen.

Das waren Zeiten.
:breitgrins:

Zusatz: ich füge noch hinzu, daß die betreffende (einem mir teuren, leider ehemaligen Herrschaftsbereich zugehörig gewesene) Kirche keinerlei, Touristen anziehenden, Charme aufzuweisen hatte und hätte. Sie wurde in einem zwar traditionellen, aber modernen Stil vom nämlichen Pfarrdiktator 1950 wiederaufgebaut, nachdem ihr Vorgänger, ein graziler Schinkelbau, von unseren Vettern 1944 zerstört worden war.
Sic transit gloria mundi.
Der "Pfarrdiktator" (R.I.P.) war übrigens ein Beichtvater, wie es keine mehr gibt.
Zuletzt geändert von Lycobates am Freitag 17. März 2017, 15:51, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchentourismus

Beitrag von HeGe » Freitag 17. März 2017, 15:37

overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:27
Die Frage sollte eine Debatte hervorrufen. Hier ist doch ein Forum, in dem man auch mal eine Präzisierung verlangen kann.
Aus der Frage sollte aber wenigstens hervorgehen, worüber du debattieren möchtest. Einfach eine Seite mit Reisehinweisen zu posten und hier auf eine Gefahr für Kinder hinzuweisen, ist nicht nur nicht verständlich, sondern sogar höchst missverständlich. Ebenso könnte ich einen Link auf amazon.de posten und deine Frage stellen, nur weil da irgendwelche Artikel mit Altersfreigabe 18+ verkauft werden. Das ist kein sinnvoller Beginn einer Debatte.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19324
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchentourismus

Beitrag von overkott » Freitag 17. März 2017, 16:19

HeGe hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:37
overkott hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 15:27
Die Frage sollte eine Debatte hervorrufen. Hier ist doch ein Forum, in dem man auch mal eine Präzisierung verlangen kann.
Aus der Frage sollte aber wenigstens hervorgehen, worüber du debattieren möchtest. Einfach eine Seite mit Reisehinweisen zu posten und hier auf eine Gefahr für Kinder hinzuweisen, ist nicht nur nicht verständlich, sondern sogar höchst missverständlich. Ebenso könnte ich einen Link auf amazon.de posten und deine Frage stellen, nur weil da irgendwelche Artikel mit Altersfreigabe 18+ verkauft werden. Das ist kein sinnvoller Beginn einer Debatte.
Warum hinkt der Vergleich? Um was für Reisehinweise ging es? Warum kann ein Irritierter nicht einmal Warum? fragen? Wer laut Katechismus Woher? und Wohin? fragen kann, wird doch wohl auch noch andere Fragen beherrschen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19324
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchentourismus

Beitrag von overkott » Freitag 17. März 2017, 20:13

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:55
Socius hat geschrieben:
Donnerstag 9. Februar 2017, 13:04
Es wäre schön, wenn man dieser Entwicklung Herr werden könnte.
Im Grunde wäre das ganz einfach:

Die Türen werden bei Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Wer als Gemeindemitglied zu spät kommt, hat eben Pech gehabt. Die Messzeiten dürften bekannt sein und am Sonntag morgen kann man sich in den meisten Gegenden dieser Republik auch nicht mit "Verkehrsstau" herausreden.

Am Sonntag morgen könnten die Kirchen z.B. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr generell für Besichtigungen geschlossen bleiben.

Früher gab es mal Kirchenschweizer, die für Ordnung sorgten. Heute müßte man wahrscheinlich eine "security" beauftragen - so ändern sich die Zeiten. ;D
Oder einen Domschweizer...

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchentourismus

Beitrag von taddeo » Sonnabend 18. März 2017, 00:09

Es gab früher mal das Amt des Ostiariers in der Kirche. Sogar als niedere Weihe, wie bekannt ist. Man müßte diesen Job nur angemessen reaktivieren. (Wäre vom praktischen Nutzen und der theologischen Begründbarkeit jedenfalls um einiges sinnvoller als irgendwelche "Diakoninnen" zu erfinden.)
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Raphaela
Beiträge: 4936
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 18. März 2017, 12:15

taddeo hat geschrieben:
Sonnabend 18. März 2017, 00:09
Es gab früher mal das Amt des Ostiariers in der Kirche. Sogar als niedere Weihe, wie bekannt ist. Man müßte diesen Job nur angemessen reaktivieren. (Wäre vom praktischen Nutzen und der theologischen Begründbarkeit jedenfalls um einiges sinnvoller als irgendwelche "Diakoninnen" zu erfinden.)
Was war denn dem seine Aufgabe?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1234
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kirchentourismus

Beitrag von ziphen » Sonnabend 18. März 2017, 12:39

Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 18. März 2017, 12:15
Was war denn dem seine Aufgabe?
:ikb_taz: :ikb_taz: :ikb_taz:
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchentourismus

Beitrag von taddeo » Sonnabend 18. März 2017, 12:41

Raphaela hat geschrieben:
Sonnabend 18. März 2017, 12:15
taddeo hat geschrieben:
Sonnabend 18. März 2017, 00:09
Es gab früher mal das Amt des Ostiariers in der Kirche. Sogar als niedere Weihe, wie bekannt ist. Man müßte diesen Job nur angemessen reaktivieren. (Wäre vom praktischen Nutzen und der theologischen Begründbarkeit jedenfalls um einiges sinnvoller als irgendwelche "Diakoninnen" zu erfinden.)
Was war denn dem seine Aufgabe?
https://de.wikipedia.org/wiki/Ostiarius
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Socius
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 12:23

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Socius » Sonnabend 18. März 2017, 16:56

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:55

Im Grunde wäre das ganz einfach:

Die Türen werden bei Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Wer als Gemeindemitglied zu spät kommt, hat eben Pech gehabt. Die Messzeiten dürften bekannt sein und am Sonntag morgen kann man sich in den meisten Gegenden dieser Republik auch nicht mit "Verkehrsstau" herausreden.

Am Sonntag morgen könnten die Kirchen z.B. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr generell für Besichtigungen geschlossen bleiben.

Früher gab es mal Kirchenschweizer, die für Ordnung sorgten. Heute müßte man wahrscheinlich eine "security" beauftragen - so ändern sich die Zeiten. ;D
Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte.

Ich habe gehört, dass Dein Vorschlag die gängige Praxis in der Frauenkirche ist. Dort werden die Türen auch zu Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Gebessert hat sich nicht unbedingt etwas, da die Touristen sich als Gottesdienst-Besucher ausgeben und dann nach 15 Minuten wieder gehen möchte. Man kann niemandem verwehren rauszugehen, das ist einfach so. Diejenigen, die den Touristen die Tür aufschließen, können aber zumindest mahnende Worte aussprechen.

Caviteño
Beiträge: 7392
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Caviteño » Sonntag 19. März 2017, 06:21

Klar, ganz ausschließen kann man das nicht. Allerdings habe ich in Wittenberg einmal erlebt, daß man vor dem Gottesdienst gefragt wurde, ob man die Kirche besichtigen wolle oder Gottesdienstbesucher sei.
Mit Kamera bewehrte Asiaten sind vielleicht nicht unbedingt der letzteren Kategorie zuzuordnen - dann wären sie auf ein mehrsprachiges Schild zu verweisen, auf dem Besichtigungen am Sonntag morgen während einer bestimmten Zeit generell ausgeschlossen sind.

Raphaela
Beiträge: 4936
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Kirchentourismus

Beitrag von Raphaela » Mittwoch 22. März 2017, 09:45

Socius hat geschrieben:
Sonnabend 18. März 2017, 16:56
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 17. März 2017, 13:55

Im Grunde wäre das ganz einfach:

Die Türen werden bei Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Wer als Gemeindemitglied zu spät kommt, hat eben Pech gehabt. Die Messzeiten dürften bekannt sein und am Sonntag morgen kann man sich in den meisten Gegenden dieser Republik auch nicht mit "Verkehrsstau" herausreden.

Am Sonntag morgen könnten die Kirchen z.B. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr generell für Besichtigungen geschlossen bleiben.

Früher gab es mal Kirchenschweizer, die für Ordnung sorgten. Heute müßte man wahrscheinlich eine "security" beauftragen - so ändern sich die Zeiten. ;D
Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte.

Ich habe gehört, dass Dein Vorschlag die gängige Praxis in der Frauenkirche ist. Dort werden die Türen auch zu Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Gebessert hat sich nicht unbedingt etwas, da die Touristen sich als Gottesdienst-Besucher ausgeben und dann nach 15 Minuten wieder gehen möchte. Man kann niemandem verwehren rauszugehen, das ist einfach so. Diejenigen, die den Touristen die Tür aufschließen, können aber zumindest mahnende Worte aussprechen.
Ich kenne Menschen, die im Rettungsdienst auf Abruf bereit sind, denen aber eigentlich die Heilige Messe wichtig ist. Und ich habe es schon erlebt, dass diese dann während der Messe gehen musste. Wenn sie jetzt nicht gehen können, weil die Kirche zugesperrt ist, trägt die verantwortliche Person, die die Kirche absperrt Mitschuld.
Und wie sieht es aus, wenn ein Feuer ausbricht?

Da denken einige Verantwortliche nicht mit.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste