"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2708
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von martin v. tours » Montag 13. März 2017, 19:33

Immer wieder ein neuer Aufguß vom selben Teebeutel. :gaehn:
Alles was sich diese vernagelten Typen wünschen gibt es doch schon nebenan bei den Protestanten.
Wie man dort sieht: blühende Landschaften :roll:
Wie verblendet und gehirngewaschen muss man eigentlich sein um das Offensichtliche nicht zu sehen?
Ich schätze mal das Durchschnittsalter der 100 Teilnehmer auf 60plus. Da will man sicherheitshalber noch unumkehrbare Tatsachen schaffen
aus Angst eine nachfolgende Generation könnte die heilige Kuh des Konzilsgeist schlachten.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Montag 13. März 2017, 20:11

martin v. tours hat geschrieben:
Montag 13. März 2017, 19:33
Ich schätze mal das Durchschnittsalter der 100 Teilnehmer auf 60plus. Da will man sicherheitshalber noch unumkehrbare Tatsachen schaffen aus Angst eine nachfolgende Generation könnte die heilige Kuh des Konzilsgeist schlachten.
Auf "katholisch.de" fand sich letztens die Forderung, endlich zusammen mit den Protestanten "Abendmahl zu feiern". Also, ich fürchte, wenn so ein Unsinn auf der offiziellen Seite der deutschen Kirche auftaucht, dann müssen wir uns drauf einstellen, daß die Modernisten und Häretiker jetzt nochmal richtig Schwung aufnehmen in den verbleibenden Jahren dieses Pontifikats. Und was danach kommt, weiß nur der Herr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21475
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Montag 13. März 2017, 20:43

martin v. tours hat geschrieben:
Montag 13. März 2017, 19:33
Immer wieder ein neuer Aufguß vom selben Teebeutel. :gaehn:
viewtopic.php?p=606353#p606353 ;D
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9760
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus » Montag 13. März 2017, 20:57

Gallus hat geschrieben:
Montag 13. März 2017, 20:11
wenn so ein Unsinn auf der offiziellen Seite der deutschen Kirche auftaucht
:!: Das ist der Punkt. Darauf wollte ich schon bei der Radio Vatikan-Meldung weiter oben aufmerksam machen.
Natürlich könnte man solche Veranstaltungen, die von jedem Kirchenkaffee spielend zahlenmäßig übertrumpft werden*) auch übergehen. Daß der Staatsfunk (s.u.) dies nicht tut, ist klar. Daß es kirchliche Kommunikationsmittel auch nicht tun, sollte jedem allerdings zu denken geben.


*) Der BR hat einen Bericht über die "KirchenVolksKonferenz" gedreht: bei 0:38 macht die Kamera einen Schwenk durch die Runde - wenn ich mich nicht verzählt habe, sind ganze 13 rüstige Teilnehmer_Innen zu verzeichnen.

Nachtrag: hier der Link: http://www.br.de/mediathek/video/sendun ... g-100.html
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 827
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von marcus-cgn » Montag 3. April 2017, 17:18

Ich es mittlerweile üblich, dass bei den Erstkommunionfeiern sogar die Eltern und Geschwister in den Bankreihen einen festen Sitzplatz zugewiesen bekommen, fragte kürzlich ein betroffener Vater.
Früher hatte man nur allgemein die Reihen für Eltern, Großeltern und Geschwister reserviert, aber ein Mindestmaß an Freiheit bestand in der Auswahl der individuellen Plätze. Die heute verbreitete Neigung zum Durchorgansieren erinnert ein wenig an Jugendweihe. In der Kirche sollte es keine von oben verordnete Sitzordnung geben!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Montag 3. April 2017, 18:31

marcus-cgn hat geschrieben:
Montag 3. April 2017, 17:18
Ich es mittlerweile üblich, dass bei den Erstkommunionfeiern sogar die Eltern und Geschwister in den Bankreihen einen festen Sitzplatz zugewiesen bekommen, fragte kürzlich ein betroffener Vater.
Früher hatte man nur allgemein die Reihen für Eltern, Großeltern und Geschwister reserviert, aber ein Mindestmaß an Freiheit bestand in der Auswahl der individuellen Plätze. Die heute verbreitete Neigung zum Durchorgansieren erinnert ein wenig an Jugendweihe. In der Kirche sollte es keine von oben verordnete Sitzordnung geben!
Das ist meistens eine rein organisatorische Notwendigkeit, um angesichts der zahlreich dräuenden Verwandtschaft bei gleichzeitiger liturgischer Ahnungslosigkeit der Klienten einen halbwegs geordneten Ablauf der Veranstaltung sicherzustellen, oder gar Schlägereien um Sitzplätze zu vermeiden.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Montag 3. April 2017, 19:52

In meinen Pfarrgemeinden haben nur die Kommunionkinder reeservierte Plätze.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Montag 3. April 2017, 20:09

umusungu hat geschrieben:
Montag 3. April 2017, 19:52
In meinen Pfarrgemeinden haben nur die Kommunionkinder reeservierte Plätze.
Das kommt wohl auch sehr auf die Größe der Kirchen an und auf die Zahl der Kommunionkinder. In meiner früheren Heimatpfarrei braucht es seit Jahrzehnten keine Reservierungen mehr. In meiner Dienstpfarrei mußte die Erstkommunion letztes Jahr auf zwei Sonntage verteilt werden, weil sonst der Platz einfach nicht gereicht hätte. Heuer reicht ein Termin.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Montag 3. April 2017, 22:22

in einer Pfarrei für rund 70 Kinder zwei Feiern, in der anderen für 23 Kinder eine Feier.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 827
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von marcus-cgn » Montag 3. April 2017, 23:30

taddeo hat geschrieben:
Montag 3. April 2017, 18:31
Das ist meistens eine rein organisatorische Notwendigkeit, um angesichts der zahlreich dräuenden Verwandtschaft bei gleichzeitiger liturgischer Ahnungslosigkeit der Klienten einen halbwegs geordneten Ablauf der Veranstaltung sicherzustellen, oder gar Schlägereien um Sitzplätze zu vermeiden.
Ich bin 1985 zur Erstkommunion gegangen und da war es tatsächlich noch so, dass nur die Kinder ihre festen Plätze hatten, was auch verständlich ist. Es mag sein, dass es in wenigen Fällen mal unter den Eltern zu Streit wegen Sitzpätzen kommt, aber muss man dafür direkt alles und immer regulieren? Ich finde das ein bisschen übertrieben.

@ taddeo: Es gibt kaum noch Pfarreien, wo bei der Erstkommunion alle Plätze in der Kirche besetzt sind. Das ist von Jahr zu Jahr immer weniger geworden. Eine Ausnahme sind vielleicht sehr kleine Dorfkirchen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Dienstag 4. April 2017, 07:50

marcus-cgn hat geschrieben:
Montag 3. April 2017, 23:30
@ taddeo: Es gibt kaum noch Pfarreien, wo bei der Erstkommunion alle Plätze in der Kirche besetzt sind. Das ist von Jahr zu Jahr immer weniger geworden. Eine Ausnahme sind vielleicht sehr kleine Dorfkirchen.
Meine Dienst-Pfarrkirche hat ca. 300 Sitzplätze, die ist bei der Erstkommunion von ca. 25 Kindern rappelvoll, und dabei kommen da schon fast nur Verwandte der KoKis. Die "normalen" Sonntagsmeßbesucher weichen überwiegend auf die anderen Sonntagsmessen aus.
Ich habe ein bißchen den Eindruck, daß mit abnehmender Zahl von KoKis dafür die Kommunionfeiern in den Familien immer größer "zelebriert" werden und mehr Verwandte dazu kommen als früher.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

PascalBlaise
Beiträge: 732
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von PascalBlaise » Dienstag 4. April 2017, 11:01

Wenn man den Dreiklang aus Taufe, Confirmatio und Kommunion nicht ohne Not aufgebrochen hätte, gäbe es diese Fragestellungen gar nicht.
Sinite parvulos venire ad me. Mehr Rechte für junge Katholiken!
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 827
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von marcus-cgn » Dienstag 4. April 2017, 13:44

taddeo hat geschrieben:
Dienstag 4. April 2017, 07:50
Ich habe ein bißchen den Eindruck, daß mit abnehmender Zahl von KoKis dafür die Kommunionfeiern in den Familien immer größer "zelebriert" werden und mehr Verwandte dazu kommen als früher.
Da mag es auch eine Rolle spielen, dass es "den" Weißen Sonntag nicht mehr gibt. Früher war es ja üblich, dass sich Familien die eingeladen waren aufteilen mussten, um an verschiedenen Feiern teilnehmen zu können.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Sonnabend 8. April 2017, 00:22

Auf dem Internet-Nachrichtenportal der DBK machen sie die Zugehörigkeit zur "modernen, aufgeklärten Gesellschaft" zum entscheidenden Kriterium für die Frage, ob man auch zur Kirche gehören darf oder nicht:

http://www.katholisch.de/aktuelles/stan ... iusbrudern

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7860
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sempre » Sonnabend 8. April 2017, 00:36

Gallus hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 00:22
Auf dem Internet-Nachrichtenportal der DBK machen sie die Zugehörigkeit zur "modernen, aufgeklärten Gesellschaft" zum entscheidenden Kriterium für die Frage, ob man auch zur Kirche gehören darf oder nicht:

http://www.katholisch.de/aktuelles/stan ... iusbrudern
Björn Odendahl versteht nicht, dass Franz mit seiner Maßnahme und Fellay mit seiner Zustimmung die Piusbruderschaft und ihre Anhängerschaft systematisch zersetzen. Fellay erkennt jetzt an, dass über vierzig Jahre Eheschließungen in der SSPX zweifelhaft seien.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
Cath1105
Beiträge: 503
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 11:34
Wohnort: Balve
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Cath1105 » Sonnabend 8. April 2017, 13:04

Sempre hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 00:36
Fellay erkennt jetzt an, dass über vierzig Jahre Eheschließungen in der SSPX zweifelhaft seien.
So ein Unsinn. Das tut er ganz gewiss nicht.
ET VERBUM CARO FACTUM EST

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7860
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sempre » Sonnabend 8. April 2017, 13:51

Cath1105 hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 13:04
Sempre hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 00:36
Fellay erkennt jetzt an, dass über vierzig Jahre Eheschließungen in der SSPX zweifelhaft seien.
So ein Unsinn. Das tut er ganz gewiss nicht.
Doch, doch:
dici.org hat geschrieben:The Society of Saint Pius X conveys its deep gratitude to the Holy Father for his pastoral solicitude as expressed in the letter from the Ecclesia Dei Commission, for the purpose of alleviating “any uncertainty regarding the validity of the sacrament of marriage”.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Sonntag 9. April 2017, 14:04

Eine der Fürbitten heute:

...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.

Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.

PascalBlaise
Beiträge: 732
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von PascalBlaise » Sonntag 9. April 2017, 17:19

Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 14:04
Eine der Fürbitten heute:

...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.

Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.
Genau dasselbe bei uns. Ist mir auch aufgefallen!
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1566
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 9. April 2017, 19:46

PascalBlaise hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 17:19
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 14:04
Eine der Fürbitten heute:

...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.

Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.
Genau dasselbe bei uns. Ist mir auch aufgefallen!
Wer schreibt diese Fürbitten vor? Bzw werden die irgendwie von der DBK vorgeschrieben?
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 9. April 2017, 21:09

Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 14:04
Eine der Fürbitten heute:
...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.
Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.
Was empört dich bei dieser Fürbitte?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21475
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Sonntag 9. April 2017, 21:17

"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Sonntag 9. April 2017, 21:28

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:09
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 14:04
Eine der Fürbitten heute:
...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.
Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.
Was empört dich bei dieser Fürbitte?
Die Fürbitte impliziert, dass es schon in Ordnung ist, wenn die Muslime in ihrem Glauben verharren und nicht an Christus glauben. Das kann ich als Katholik nicht beten.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 9. April 2017, 21:33

Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:28
Die Fürbitte impliziert, dass es schon in Ordnung ist, wenn die Muslime in ihrem Glauben verharren und nicht an Christus glauben. Das kann ich als Katholik nicht beten.
Was machst Du während der Zeit, in der rund 2 Mrd Muslime noch nicht an Christus glauben?

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Sonntag 9. April 2017, 21:36

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:33
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:28
Die Fürbitte impliziert, dass es schon in Ordnung ist, wenn die Muslime in ihrem Glauben verharren und nicht an Christus glauben. Das kann ich als Katholik nicht beten.
Was machst Du während der Zeit, in der rund 2 Mrd Muslime noch nicht an Christus glauben?
Ich bete dafür, dass sie den Weg finden.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 9. April 2017, 21:47

Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:36
umusungu hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:33
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:28
Die Fürbitte impliziert, dass es schon in Ordnung ist, wenn die Muslime in ihrem Glauben verharren und nicht an Christus glauben. Das kann ich als Katholik nicht beten.
Was machst Du während der Zeit, in der rund 2 Mrd Muslime noch nicht an Christus glauben?
Ich bete dafür, dass sie den Weg finden.
und sonst?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21475
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Sonntag 9. April 2017, 21:48

Z.B. antwortet er aktuell auf Deine (dummen) Fragen...
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4563
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 9. April 2017, 21:55

Niels hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:48
Z.B. antwortet er aktuell auf Deine (dummen) Fragen...
aus der Hängematte kann man nicht anders fragen1

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Sonntag 9. April 2017, 22:05

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:47
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:36
umusungu hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:33
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 21:28
Die Fürbitte impliziert, dass es schon in Ordnung ist, wenn die Muslime in ihrem Glauben verharren und nicht an Christus glauben. Das kann ich als Katholik nicht beten.
Was machst Du während der Zeit, in der rund 2 Mrd Muslime noch nicht an Christus glauben?
Ich bete dafür, dass sie den Weg finden.
und sonst?
Leiste ich bescheidene Beiträge an Organisationen wie Kirche in Not, deren Unterstützung auch der verfolgten Kirche in muslimischen Gebieten zugute kommt und damit die Möglichkeit offen hält, daß Muslime dort mit dem Christentum in Kontakt kommen.

PascalBlaise
Beiträge: 732
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von PascalBlaise » Sonntag 9. April 2017, 22:08

Die exakte Formulierung war etwas anders als bei Gallus, es kamen auch Juden darin vor. Den Wortlaut hab ich vergessen, aber während des Gottesdienstes darüber nachgedacht und zum Schluss gekommen, dass es ein Schmarrn war. :daumen-runter:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5429
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Protasius » Sonntag 9. April 2017, 23:17

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 19:46
PascalBlaise hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 17:19
Gallus hat geschrieben:
Sonntag 9. April 2017, 14:04
Eine der Fürbitten heute:

...dass die Muslime aus ihrem (!) Glauben heraus in Frieden mit uns zusammenleben mögen. Christus, höre uns.

Man fragt sich, ob sie wissen, was sie beten.
Genau dasselbe bei uns. Ist mir auch aufgefallen!
Wer schreibt diese Fürbitten vor? Bzw werden die irgendwie von der DBK vorgeschrieben?
Vorgeschrieben werden die Fürbitten nicht, aber es gibt einige Veröffentlichungen, beispielsweise vom Pustet-Verlag, deren Vorschläge recht häufig verwendet werden.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Cath1105
Beiträge: 503
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 11:34
Wohnort: Balve
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Cath1105 » Montag 10. April 2017, 05:45

Sempre hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 13:51
Cath1105 hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 13:04
Sempre hat geschrieben:
Sonnabend 8. April 2017, 00:36
Fellay erkennt jetzt an, dass über vierzig Jahre Eheschließungen in der SSPX zweifelhaft seien.
So ein Unsinn. Das tut er ganz gewiss nicht.
Doch, doch:
dici.org hat geschrieben:The Society of Saint Pius X conveys its deep gratitude to the Holy Father for his pastoral solicitude as expressed in the letter from the Ecclesia Dei Commission, for the purpose of alleviating “any uncertainty regarding the validity of the sacrament of marriage”.
Nach dieser Quellen wird doch ausschließlich für die Beseitigung der Unklarheiten gedacht, geht also in Richtung Kanonisation. Ich lese daraus nicht, dass die letzten 40 Jahre "zweifelhaft" seien.
ET VERBUM CARO FACTUM EST

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema