"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 280
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Pilger » Dienstag 11. April 2017, 10:09

D: Kardinal Marx wäscht Flüchtlingshelfern die Füße

Der Mensch rückt durch die „moderne“ Art der Fußwaschung in den Mittelpunkt der Liturgie des Gründonnerstags.

Aber nach dem Willen Jesus wird in der Messe vom letzten Abendmahl der Einsetzung des Altarssakramentes, der Eucharistie „tut dies zu Meinem Gedächtnis“ und des Weihepriestertums gedacht. Im Hochgebet werden ausschließlich am Abend des Gründonnerstags in dieser heiligen Eucharistie den Wandlungsworten „Am Abend vor seinem Leiden“ die Worte „das ist heute“, hinzugefügt. Die folgende einfache Prozession mit dem Allerheiligsten steht für den Gang Jesu zum Garten Getsemani wo Jesus in großer Angst in der Jesus sogar Blut schwitzte betete und verhaftet wurde. In stiller Anbetung vor dem Allerheiligsten sollen Menschen die sich zu Jesus bekennen in dieser Nacht Jesu Verhaftung und Geißelung erinnern. „wachet und betet“

Somit wird durch die die „moderne“ Art der Fußwaschung abermals der Mensch in den Mittelpunkt des liturgischen Geschehens gerückt das Leiden und die Angst Jesus wird dadurch aus dem Zentrum des Abendmahlsgottesdienstes vom letzten Abendmahl verdrängt.

Wie viele Teilnehmer der „modernen“ Art der Fußwaschung werden wohl die Nacht zum Karfreitag „wachet und betet“ kniend vor dem Allerheiligsten den Leiden und der Angst des Herrn im Garten Getsemani bis Mitternacht gedenken?

Ich werde an einer Messe vom letzten Abendmahl ohne „moderne“ Art der Fußwaschung teilnehmen, Gott sei Dank, bin ich mobil und wie alle Jahre vor dem Allerheiligsten bis Mitternacht ausharrend „wachen und beten“ die Komplet beschließt dann den Gründonnerstag, Die Selbstüberhöhung des menschlichen Handeln ist in Liturgie des Gründonnerstag völlig deplaziert.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Dienstag 11. April 2017, 14:26

Pilger hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 10:09
Somit wird durch die die „moderne“ Art der Fußwaschung abermals der Mensch in den Mittelpunkt des liturgischen Geschehens gerückt das Leiden und die Angst Jesus wird dadurch aus dem Zentrum des Abendmahlsgottesdienstes vom letzten Abendmahl verdrängt.
Worin soll diese "moderne Art" der Fußwaschung bestehen?

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Marion » Dienstag 11. April 2017, 14:57

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 14:26
Pilger hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 10:09
Somit wird durch die die „moderne“ Art der Fußwaschung abermals der Mensch in den Mittelpunkt des liturgischen Geschehens gerückt das Leiden und die Angst Jesus wird dadurch aus dem Zentrum des Abendmahlsgottesdienstes vom letzten Abendmahl verdrängt.
Worin soll diese "moderne Art" der Fußwaschung bestehen?
Ja, daß heute Muselfrauen die Füße gewaschen werden, anstatt katholischen Priestern und Greisen. Hast du das noch nicht mitgekriegt?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Dienstag 11. April 2017, 16:47

Marion hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 14:57
Ja, daß heute Muselfrauen die Füße gewaschen werden, anstatt katholischen Priestern und Greisen. Hast du das noch nicht mitgekriegt?[/quote]
Ich hatte nicht mitbekommen, dass angeblich bisher nur katholischen Priestern oder Greisen die Füße gewaschen wurden.
Deine menschenverachtende Wortwahl war auch ein Peitschenhieb bei der Geißelung....

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 5754
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Torsten » Dienstag 11. April 2017, 18:16

Ich finde, die Wortwahl hat etwas geheimnisvolles. Unabhängig von Marion und dem, was sie dazu bewog und bewegt.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Marion » Dienstag 11. April 2017, 21:36

umusungu hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 16:47
Marion hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 14:57
Ja, daß heute Muselfrauen die Füße gewaschen werden, anstatt katholischen Priestern und Greisen. Hast du das noch nicht mitgekriegt?
Ich hatte nicht mitbekommen, dass angeblich bisher nur katholischen Priestern oder Greisen die Füße gewaschen wurden. Deine menschenverachtende Wortwahl war auch ein Peitschenhieb bei der Geißelung....
Nein umu, die Religion mit dem Gebot "Du musst politisch korrekte Worte benutzen (So wie die Tante im Fernsehen in den Nachrichten das vormacht)" ist nicht die mit unserem Herrn Jesus Christus und den Peitschenhieben. Das ist eine andere Religion. Da verwechselts du was. Du bringst alles durcheinander.
Und das mit dem, wem die Füsse gewaschen wurden steht im Schott. Aber du hast wahrscheinlich so einen ganz modernen, sonst wüßtet du das auch und hättest nicht mal fragen müssen.

Und streng dich bitte mal ein bisschen an, wenn du mir antwortest. Auch da bringst du das mit den Zitaten immer wieder arg durcheinander. Da kann ja kein Mensch der nicht superkonzentriert bei der Sache ist, sehen wer von uns beiden was geschrieben hat.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Dienstag 11. April 2017, 22:22

Marion hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 21:36
Und streng dich bitte mal ein bisschen an, wenn du mir antwortest. Auch da bringst du das mit den Zitaten immer wieder arg durcheinander. Da kann ja kein Mensch der nicht superkonzentriert bei der Sache ist, sehen wer von uns beiden was geschrieben hat.
Hallo Foren-Diva, ich denke nicht, mich deinetwegen besonders anzustregen.

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 280
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Pilger » Mittwoch 12. April 2017, 09:39

Nur schwer zu ertragen: Die Eucharistie - In einem Interview mit der Aachener Zeitung gab der scheidende Leiter der Citypastoral, Dieter Spoo, an, mit der Eucharistie nicht viel anfangen zu können.

Ich frage mich wie kann jemand der die Sinnhaftigkeit der heiligen Eucharistie nicht erfassen kann und zum Ausdruck bringt das er glaubt dass viele Menschen diesen "Hokuspokus" nichts abgewinnen können, überhaupt in der Pastoral als Pastoralreferent arbeitet und von seinem Bischof gedeckt wird?

Für mich gibt es nur eine Erklärung, Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, lässt die Schafe im Stich und flieht, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie und jagt sie auseinander. Er flieht, weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt.

Viele deutsche Bischöfe allen voran der Kardinal aus München gleichen den vom Staat bezahlten Knecht ihren Knecht, der dessen Lied singt dessen Brot er ißt.

Bedenken wir die Worte Jesus:

"Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben hin für die Schafe"

Jesus wurde von der herrschenden Nomenklatur ans Kreuz gebracht er wurde von Ihnen ermordet weil er sich nicht politisch korrekt verhalten hat, er hat der herrschenden Nomenklatur widersprochen, er hat die herrschenden Nomenklatur herausgefordert und er bekam die Quittung dafür.

Die heilige Eucharistie erinnert uns an das Sterben und die Auferstehung Jesu Christi als Heilsereignis es wird in der Feier der Eucharistie verkündigt und vergegenwärtigt die Eucharistie erinnert uns an sein Opfer am Kreuz für unsere Erlösung und dafür halten wir Danksagung.

Warum erhalten "Pastoralreferenten" die das nicht verstehen keine Schweigezeit von ihrem Bischof?
Wie zum Beispiel jener Hilfspfarrer der die Worte von Papst Bergoglio kritisch und ihm offenen Dialog in einer Predigt hinterfragt hat?

Schweigezeit für Hilfspfarrer nach Papst-Franziskus-kritischer Predigt - Italienischer Erzbischof reagiert auf Kritik eines Aushilfspriesters am Papst....

Ist das die Neue moderne verweltlichte „Kirche“? In der nur noch Menschenwerk zählt und das Tor zur göttlichen Anderswelt verschlossen ist?
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Mittwoch 12. April 2017, 10:18

Pilger hat geschrieben:
Mittwoch 12. April 2017, 09:39
Ist das die Neue moderne verweltlichte „Kirche“? In der nur noch Menschenwerk zählt und das Tor zur göttlichen Anderswelt verschlossen ist?
Es ist tatsächlich unglaublich. Und das Bistum Aachen ist wirklich kein Einzelfall. Auch hochrangige Angestellte der Kirche können über Jahre dauerhaft anti-katholischen Unfug verbreiten, ohne in irgendeiner Form behelligt zu werden. Aber wehe, jemand entscheidet sich mal, in die "falsche Richtung" zu zelebrieren...

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12442
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Mittwoch 12. April 2017, 13:52

Pilger hat geschrieben:
Dienstag 11. April 2017, 10:09
D: Kardinal Marx wäscht Flüchtlingshelfern die Füße

Der Mensch rückt durch die „moderne“ Art der Fußwaschung in den Mittelpunkt der Liturgie des Gründonnerstags.
Mir kommt bei diesen Aktionen leider eher der Eindruck, und das finde ich problematischer, dass die Fußwaschung in dieser Form keine liturgische Funktion mehr zum Gegenstand hat, sondern vornehmlich politischen Zwecken dient. Es soll lediglich eine Gruppe herausstellen, die in den Augen der Welt irgendwas tolles gemacht hat und andere dazu aufrufen, dem nachzufolgen. Die eigene Demut oder die Bedeutung der Fußwaschung im Hinblick auf das Leiden und Sterben unseres Herrn bleibt dabei auf der Strecke. Mich würde es freuen, wenn man die Politik wenigstens aus dem österlichen Triduum weitestgehend heraushalten könnte, damit wird ohnehin schon in jeder zweiten Sonntagspredigt befasst.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Vir Probatus
Beiträge: 3473
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 16. April 2017, 18:04

http://erzbistum-paderborn.de/38-Nachri ... bruch.html
Im Anschluss stand das Thema „Pastorale Orte und Gelegenheiten“ auf der Tagesordnung. Stephan Lange und Pfarrer Günter Eickelmann vom gleichnamigen Teilprojekt der Bistumsentwicklung stellten zehn Merkmale vor, die beschrieben, was diese künftig auszeichnen solle. Besonders hoben beide hervor, dass pastorale Orte und Gelegenheiten die missionarische Dimension der Pastoral fördern müssten und daher an sie die Frage zu stellen sei, welche Botschaft des Evangeliums durch sie bezeugt werden solle. „Wir haben gemerkt, dass gerade in dieser Frage viel Kraft und Dynamik steckt“, so Stephan Lange.

Monsignore Dr. Michael Bredeck, Leiter der Projektes Bistumsentwicklung, unterstrich, dass es bei der Qualifizierung pastoraler Orte und Gelegenheiten letztlich um Gemeindebildung gehe. „Wenn zum Beispiel für Eltern die katholische KiTa ihre Kinder zur Heimat wird, weil sie dort etwa mit anderen Menschen in der gleichen Lebenssituation zusammenkommen, mit ihnen Glauben leben oder die Nähe Gottes erfahren können, dann kann und darf dies ihre Gemeinde sein“, sagte er. „Sie müssen nicht erst woanders ‚zur Kirche‘ gehen, sie sind dort schon Kirche.“
Diese Eltern müssen nicht woanders zur Kirche gehen, sie brauchen überhaupt nicht mehr zur Kirche gehen. Hauptsache sie zahlen.

Diesen Herrn Eickelmann hat man im pastoralen Raum Meschede-Bestwig vor 2 Jahren unter allergrösstem Ärger entsorgt, weil er nichts gebacken brachte. Da sind komplette PGRs zurückgetreten.
Heute wirkt er als Sachverständiger, wie es funktionieren soll.
Verkehrte Welt.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 321
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Schwenkelpott » Mittwoch 31. Mai 2017, 12:02

http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... kampfgeist
Theresia Lipp hat geschrieben:Brauchen Frauen wirklich eine offizielle Anstecknadel der Kirche, um sie zu Zeuginnen Christi zu machen, oder reicht es nicht, von ihm begeistert zu sein? Wäre ein solches authentisches Wirken nicht unendlich fruchtbringender als verhärmte und verhärtete Gesichter, die die ewig gleichen Verkündigungsämter fordern, anstatt die Frohe Botschaft in ihrem Alltag und Umfeld einfach einmal zu verkündigen?
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21475
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Mittwoch 31. Mai 2017, 12:47

Da braucht es einen lustigen Schal. Wie bei "Kirchen- und Katholikentagen" mittlerweile üblich.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Reinhard » Mittwoch 31. Mai 2017, 14:00

Na ja, wir als Nicht-Kleriker haben da gut lästern über die "würde-gerne-Priesterinnen" ...

Aber zuerst ist es ja wohl auch unsere Aufgabe, als Laien (und Männer !), dass wir in der Kirchenbank zu finden sind, bei denen, für die sonst niemand betet, und selber (!! - nicht der Priester) den Glauben und alles was dazu gehört, weiter zu geben.

Die ganz normale Neuevangelisierung in unserer Umgebung, durch uns Laien eben.
Und ehrlich gesagt: mit dieser Aufgabe habe ich schon mal reichlich genug zu tun !

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 321
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Schwenkelpott » Mittwoch 31. Mai 2017, 15:52

Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 31. Mai 2017, 14:00
Aber zuerst ist es ja wohl auch unsere Aufgabe, als Laien (und Männer !), dass wir in der Kirchenbank zu finden sind, bei denen, für die sonst niemand betet, und selber (!! - nicht der Priester) den Glauben und alles was dazu gehört, weiter zu geben.

Die ganz normale Neuevangelisierung in unserer Umgebung, durch uns Laien eben.
Und ehrlich gesagt: mit dieser Aufgabe habe ich schon mal reichlich genug zu tun !
:daumen-rauf:
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12442
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 1. Juni 2017, 13:55

Ein lesenswerter Gefühlsausbruch:

Ein Klima von üblen Unterstellungen :daumen-rauf:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12442
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 13. Juli 2017, 14:26

Kardinal Farrell will die Gunst der Stunde nutzen:
Radio Vatikan hat geschrieben: [...] „Dies ist ein Moment im Leben der Kirche, in dem wir wirklich das umsetzen können, was das Zweite Vatikanische Konzil über die Rolle der Laien in der Kirche gesagt hat“: Kardinal Kevin Farrell, Leiter des Dikasteriums für Laien, Familie und das Leben, beklagt in einem Interview mit dem katholischen America-Magazin, dass sich diese Umsetzung immer wieder verzögert habe - „aus verschiedenen Gründen“. [...]
Außerdem:
[...] Es sei nicht Aufgabe des Vatikans, Bischöfen zu sagen, was sie zu tun hätten, so Farrell weiter. [...]
Scheint mir ja eine Topbesetzung zu sein, der Herr Kardinal. Aber wie andere wohl auch nur "his master's voice". :unbeteiligttu:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12442
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Dienstag 18. Juli 2017, 12:25

Apropos "Rolle der Laien": wer erinnert sich noch an die Stadt Rheinbach und die Probleme, die der Deutsche Orden da hatte und die mit seiner Verjagung aus dem Ort endete? Wenig überraschend herrscht auch unter dem neuen Seelsorgeteam scheinbar noch kein Frieden: :roll:

Rheinbach streitet um die Kommunion

Daraus:
[...] Schwierig sei allerdings das Verhältnis zu Hünnekens [der zurückgetretene Pfarrausschussvorsitzende, Anm. d. Verf.], räumte der leitende Pfarrer ein. Dieser wiederum sieht die Verantwortung beim Gottesmann: „Pfarrer Dobelke verkörpert eine Amtskirche, die selbstherrlich und arrogant agiert“, klagte er. Dennoch sei er für dessen Verbleib in Rheinbach. Er müsse aber „auf den rechten Weg zurückgeführt werden“, bekundete Hünnekens. [...]
Einem Pfarrauschussvorsitzenden sollte man als Pfarrer auch nicht widersprechen. :dudu:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 827
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von marcus-cgn » Sonnabend 22. Juli 2017, 13:48

Nichts verstanden!

Neue Zahlen liegen auf dem Tisch. Das Bistum Aachen belegt mit einer Quote von 7,9 % Gottesdienstbesuchern bundesweit den letzten Platz, halb soviel wie in Regensburg. Wie kommt es, obwohl man in Aachen doch immer radikal auf Erneuerung gesetzt hat?
Anstatt von dem Boom altritueller Gemeinden zu lernen setzt Bischof Dieser den Kurs der Selbstverzwergung fort: Die heutige Liturgie sei halt “antiquiert und langweilig“ sagt er. Selten hat ein Bischof so wenig verstanden. Armes Bistum Aachen!

Maternus87
Beiträge: 207
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Maternus87 » Montag 24. Juli 2017, 22:42

marcus-cgn hat geschrieben:
Sonnabend 22. Juli 2017, 13:48
Die heutige Liturgie sei halt “antiquiert und langweilig“ sagt er.
Mit der Aussage hat er aber doch Recht. Antiquiert wie eine schlechte Messandacht, langweilig wie ein aufklärerischer Predigtgottesdienst. :pfeif:

So eine Mischung aus Zwinglis Volksbelehrung und Kundgebung auf dem Marsfeld ... . :patsch:

Pilgerer
Beiträge: 2690
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 25. Juli 2017, 11:07

marcus-cgn hat geschrieben:
Sonnabend 22. Juli 2017, 13:48
Nichts verstanden!

Neue Zahlen liegen auf dem Tisch. Das Bistum Aachen belegt mit einer Quote von 7,9 % Gottesdienstbesuchern bundesweit den letzten Platz, halb soviel wie in Regensburg. Wie kommt es, obwohl man in Aachen doch immer radikal auf Erneuerung gesetzt hat?
Anstatt von dem Boom altritueller Gemeinden zu lernen setzt Bischof Dieser den Kurs der Selbstverzwergung fort: Die heutige Liturgie sei halt “antiquiert und langweilig“ sagt er. Selten hat ein Bischof so wenig verstanden. Armes Bistum Aachen!
Wenn eine Kirchengemeinde das gottgerechte Denken in der Liturgie verlernt hat, kann es durchaus passieren, dass die Liturgie ihre Kraft verliert und sinnlos wird. Wo wird heute noch gepredigt, dass Gott der Herr und der HERR (Platzhalter für den Namen Gottes) ist und wir zunächst einmal nur Knechte? Diese Achtung vor Gott ist das Eingangstor zum Reich Gottes. Deshalb ist Jesus im Matthäusevangelium als allmächtiger König zu sehen, vor dem sich alle ehrfurchtsvoll beugen. Erst wenn ich das durchschritten habe, kann ich weiter gehen in Richtung der Liebe Gottes, wie sie im Johannesevangelium erscheint. Weil heute aber die seichte Liebe Gottes ohne die Voraussetzung der Ehrfurcht gepredigt wird, bleibt die von den Menschen wahrgenommene Liebe Gottes kraftlos und sinnlos. Deshalb sind die Kirchen leer. Denn wo es nichts anderes gibt, als was es woanders auch gibt, brauchen die Leute auch nicht hin laufen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3395
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Gallus » Dienstag 25. Juli 2017, 18:42

marcus-cgn hat geschrieben:
Sonnabend 22. Juli 2017, 13:48
Nichts verstanden!

Neue Zahlen liegen auf dem Tisch. Das Bistum Aachen belegt mit einer Quote von 7,9 % Gottesdienstbesuchern bundesweit den letzten Platz, halb soviel wie in Regensburg. Wie kommt es, obwohl man in Aachen doch immer radikal auf Erneuerung gesetzt hat?
Anstatt von dem Boom altritueller Gemeinden zu lernen setzt Bischof Dieser den Kurs der Selbstverzwergung fort: Die heutige Liturgie sei halt “antiquiert und langweilig“ sagt er. Selten hat ein Bischof so wenig verstanden. Armes Bistum Aachen!
Hast Du dazu einen Link? Mit Google finde ich nichts. Danke!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von umusungu » Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08

Habe ich am Fest des Apostels Jakobus die hl. Messe in St. Peter in München besucht.
Es war eine merkwürdige Litugie ....
Es gab den alten Hochaltar - und während des Wortgottesdienstes den zelebrierenden junge Priester irgendwo an der rechten Seite, von wo ihn nicht jeder in der Kirche sehen konnte.
Rote Baßgeige ist ja ok.
Die Eröffnung der Messe mit Blick zum Volk - und das Schuldbekenntnis mit Blick zum Hochalter ... na ja
Vergebungsbitte und danach eine Kyrie-Litanei aus dem Gotteslob .. naja
Ein Lektor erschien aus einer dunklen Ecke - war vorher und nachher (außer bei der Kollekte) nicht zu sehen.
Eucharistiefeier am alten Hochalter ...
Friedensgebet - und nach einer gewissen Zeit sich umdrehend der Friedensgruß
"Seht das Lamm Gottes ..." zum Volk - und den Kommunionvers zum Hochaltar
Die Kommunion des Zelebranten dauerte eine geraume Zeit - während dieser Zeit gingen die Messbesucher schon einmal zur Kommunionbank, die dort aufgebaut war.
Ich war wohl der Einzige, der sich der dortigen allgemeinden Ordnung nicht anschloss...
Statt eines "Gehet hin in Frieden" wurde das Salve Regina angestimmt und zu einer Marienstatue gezogen.
Die Liturgie endete mit dem Wunsch "Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib."

Wegen diesen Segens war ich nicht zur Messe gekommen.

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9470
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ecce Homo » Donnerstag 27. Juli 2017, 07:24

umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
Habe ich am Fest des Apostels Jakobus die hl. Messe in St. Peter in München besucht.
Es war eine merkwürdige Litugie ....
Es gab den alten Hochaltar - und während des Wortgottesdienstes den zelebrierenden junge Priester irgendwo an der rechten Seite, von wo ihn nicht jeder in der Kirche sehen konnte.
Rote Baßgeige ist ja ok.
Die Eröffnung der Messe mit Blick zum Volk - und das Schuldbekenntnis mit Blick zum Hochalter ... na ja
Vergebungsbitte und danach eine Kyrie-Litanei aus dem Gotteslob .. naja
Ein Lektor erschien aus einer dunklen Ecke - war vorher und nachher (außer bei der Kollekte) nicht zu sehen.
Eucharistiefeier am alten Hochalter ...
Friedensgebet - und nach einer gewissen Zeit sich umdrehend der Friedensgruß
"Seht das Lamm Gottes ..." zum Volk - und den Kommunionvers zum Hochaltar
Die Kommunion des Zelebranten dauerte eine geraume Zeit - während dieser Zeit gingen die Messbesucher schon einmal zur Kommunionbank, die dort aufgebaut war.
Ich war wohl der Einzige, der sich der dortigen allgemeinden Ordnung nicht anschloss...
Statt eines "Gehet hin in Frieden" wurde das Salve Regina angestimmt und zu einer Marienstatue gezogen.
Die Liturgie endete mit dem Wunsch "Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib."

Wegen diesen Segens war ich nicht zur Messe gekommen.
Hm, da stellen sich mir schon einige Fragen:
- Warum muss jeder in der Kirche den Priester immer sehen während des Wortgottesdienstteiles der Messe? Ich dachte, da "hört" man eher...?
-Was ist das Problem an Schulbekenntnis mit Blick zu IHM - und danach Kyrie-Litanei aus dem GL? Entspricht doch einfach einer der normalen Formen, oder?
-Warum sollte ein Lektor zu sehen sein? Außerhalb seiner Aufgabe?
- Warum nicht am Hochaltar?
- Wo ist das Problem, wenn die Kommunikanten in aller Ruhe schon mal zur Kommunionbank gehen und dem Zelebranten Zeit lassen mit IHM?
- Wo ist Dein Problem mit "Maria mit dem Kind lieb..."?
- Gehst Du wegen des Segens zur Messe?
- Und was war an all dem eigentlich "merkwürdig"?
:roll: :unbeteiligttu:
Ehrlich, vielleicht hättest Du zu den Jesuiten nach St. Michael gehen sollen... oder am besten noch selbst zelebrieren, Hochwürden!
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 27. Juli 2017, 12:22

Umusungu, vielleicht ist das einfach eine Generationenfrage. Dass für Dich Zelebration "mit dem Rücken zum Volk" Klerikalismus, Ausschluss der Laien etc. bedeutet - was es in unmittelbar vorkonziliaren Zeiten vielleicht mancherorts tatsächlich symbolisiert haben mag - und Zelebration versus populum folglich eine dringend fällige Befreiung war, zweifelt keiner an. Für viele, die diesen Hintergrund nicht haben, steht dagegen die geistliche Bedeutung im Vordergrund, die die Hinwendung zum Sonnenaufgang und die Gleichrichtung von Priester und Volk haben - die viel älter ist als die andere Deutung und die dem Kirchengebäude schon architektonisch eingeschrieben ist. Wer z. B. einen protestantischen oder orthodoxen Hintergrund hat, wird diese Zelebrationsrichtung als die einzig natürliche empfinden - ganz unabhängig davon, wie er zu übersteigertem Klerikalismus oder anderen Konservatismen steht. Und ehrlich gesagt: Das menschliche Klima in St. Peter kam mir doch recht gutbürgerlich-liberal vor. Muss man nicht mögen, aber extra konservativ wirkten die Leute da eigentlich nicht.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 827
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von marcus-cgn » Donnerstag 27. Juli 2017, 17:19

Einige von Dir geschilderte "Merkwürdigkeiten" gibt es (teilweise) sogar in Deinem geliebten Heimatbistum:
umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
[...] und während des Wortgottesdienstes den zelebrierenden junge Priester irgendwo an der rechten Seite, von wo ihn nicht jeder in der Kirche sehen konnte.
Gibt es sogar in Kirchen aus dem 20. Jahrhundert: hat wohl was damit zu tun, dass der Priester während der Vormesse nicht im Mittelpunkt stehen soll.


umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
Die Eröffnung der Messe mit Blick zum Volk - und das Schuldbekenntnis mit Blick zum Hochalter ... na ja
Vergebungsbitte und danach eine Kyrie-Litanei aus dem Gotteslob .. naja
Das ist natürlich ganz korrekt der NOM Formular A.


umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
Ein Lektor erschien aus einer dunklen Ecke - war vorher und nachher (außer bei der Kollekte) nicht zu sehen.
Das scheint mir klassisch 70er Jahre.


umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
Eucharistiefeier am alten Hochalter ...
Friedensgebet - und nach einer gewissen Zeit sich umdrehend der Friedensgruß
"Seht das Lamm Gottes ..." zum Volk - und den Kommunionvers zum Hochaltar
Die Kommunion des Zelebranten dauerte eine geraume Zeit - während dieser Zeit gingen die Messbesucher schon einmal zur Kommunionbank, die dort aufgebaut war.
Das ist an den Werktagen in der Sakramentskapelle des Kölner Doms (November bis April) auch so üblich.


umusungu hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 01:08
Ich war wohl der Einzige, der sich der dortigen allgemeinden Ordnung nicht anschloss...
Das gehört sich als Gast aber nicht! :dudu:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12442
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Freitag 28. Juli 2017, 14:22

Man wünscht sich wesentlich mehr Bischöfe wie ihn: :klatsch:
kath.net hat geschrieben: Bischof Voderholzer: 'So denke ich über die Austrittszahlen'

[...] Der zukunftsweisende Weg der Kirche könne nicht darin bestehen, ständig an den Strukturen, auch und gerade den sakramentalen Strukturen der Kirche „herumzumäkeln, die Botschaft des Evangeliums zu verdünnen und eine Light-Version von Jesus zu verkünden“. Dass das nicht helfe, widerlegten die noch zahlreicher austretenden evangelischen Christen, die eine Gemeinschaft verlassen, die fast alle Anpassungsforderungen erfüllt habe. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 487
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Petrus » Sonntag 30. Juli 2017, 14:21

hmm ...

was mir nicht so ganz gefällt, aus dieser Predigt, die Du (danke Dir!) verlinkt hast.

ich zitiere aus der Predigt:

"Liebe Schwestern und Brüder! Wie problematisch diese Ratschläge sind, lehrt aber doch bereits ein kurzer Blick auf die Statistik der evangelischen Kirche. Wenn die Umsetzung der genannten Ratschläge wirklich ein Weg zu einer Verbesserung der kirchlichen Lage wäre, dann müsste in der evangelischen Kirche doch das blühende Leben zu beobachten sein. "

muß ich wirklich andere kleinreden, um (vermeintlich) groß da zu stehen?

ich meine: nein.

Pilgerer
Beiträge: 2690
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Pilgerer » Sonntag 30. Juli 2017, 16:34

Es kommt drauf an, mit welcher Grundhaltung jemand das macht. Es ist durchaus möglich, "im Blick auf den Herrn" (Römer 14,6) zu unterschiedlichen Folgerungen zu kommen.

Problematisch wird es, wenn der Blick nicht zuoberst auf den HERRN als Meister und Gott gerichtet ist, sondern auf den Willen des modernen Menschen, auf neuzeitliche Ideologien (z.B. Feminismus) etc. Von Gott her bekommt christliche Gemeinschaft ihre Kraft, wird zu einer schönen jungen Frau. Wenn sie den Blick von Gott abwendet, wird sie hingegen zu einem müden, kraftlosen alten Weib, an dem alle achtlos vorbei laufen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3431
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Florianklaus » Sonntag 30. Juli 2017, 22:44

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 30. Juli 2017, 14:21
hmm ...

was mir nicht so ganz gefällt, aus dieser Predigt, die Du (danke Dir!) verlinkt hast.

ich zitiere aus der Predigt:

"Liebe Schwestern und Brüder! Wie problematisch diese Ratschläge sind, lehrt aber doch bereits ein kurzer Blick auf die Statistik der evangelischen Kirche. Wenn die Umsetzung der genannten Ratschläge wirklich ein Weg zu einer Verbesserung der kirchlichen Lage wäre, dann müsste in der evangelischen Kirche doch das blühende Leben zu beobachten sein. "

muß ich wirklich andere kleinreden, um (vermeintlich) groß da zu stehen?

ich meine: nein.
Dein Vorwurf geht ins leere. Der Bischof will nicht groß da stehen, sondern lediglich aufzeigen, daß bestimmte Reformen nicht automatisch zu einer neuen kirchlichen Blüte führen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11847
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 19:57

Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2708
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von martin v. tours » Donnerstag 3. August 2017, 20:28

Ach Du heilige Sch.... ! :D
Der will seinen Mitgliedsantrag abgeben. :breitgrins:
Der ganze Artikel zeigt einmal mehr wie ahnungslos und entchristlicht dieses Land schon ist (egal ob Katholiken oder Evangelisch).
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema