Liturgische Mißbräuche 3.0

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

iustus
Beiträge: 7002
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von iustus » Mittwoch 8. April 2015, 09:56

Vir Probatus hat geschrieben:Es soll auch Priester geben, die in einem "Outfit" in Urlaub fahren, daß so gewählt ist, daß man sie möglichst nicht als solche erkennt.
Ich denke, die Herren haben dann auch keine Absicht, dort zu konzelebrieren oder zu zelebrieren.
Traurig, aber wohl wahr.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Seraphina
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 25. Januar 2011, 21:35
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Seraphina » Mittwoch 8. April 2015, 14:47

Wirklich sehr traurig. Schließlich ist Priester sein kein Beruf sondern eine Berufung. Aber die meisten Menschen bestärken sie ja darin, ihre Priesterkleidung für den Urlaub oder wenn sie ihre Ruhe haben wollen, abzulegen (sofern sie sonst überhaupt welche tragen, nicht nur im Winter, weil das wärmer ist).
Si Deus nobiscum, quis contra nos?

hl. Ambrosius
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2015, 22:32

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von hl. Ambrosius » Sonntag 12. April 2015, 20:57

Am Ostermontag erlebte ich unter anderem das:
hl. Ambrosius hat geschrieben:im Hochgebet wird neben Papst und Bischof auch der ev. Landesbischof genannt
Heute war ich einer anderen Kirche zur hl. Messe. Hier hieß es an der entsprechenden Stelle: "mit unserem Papst Franziskus, mit unserem emeritierten Papst Benedikt, mit unserem Bischof ..."

Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Erwähnung Benedikts gefreut hat, aber ganz richtig ist die Nennung an der Stelle auch nicht, oder?

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von cantus planus » Sonntag 12. April 2015, 21:08

Nein. Auch die Nennung des Ökumenischen Patriarchen nicht (selbst erlebt).
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4776
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 12. April 2015, 22:04

an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche bestellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Zuletzt geändert von umusungu am Sonntag 12. April 2015, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21890
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Niels » Sonntag 12. April 2015, 22:10

hl. Ambrosius hat geschrieben:
Heute war ich einer anderen Kirche zur hl. Messe. Hier hieß es an der entsprechenden Stelle: "mit unserem Papst Franziskus, mit unserem emeritierten Papst Benedikt, mit unserem Bischof ..."

Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Erwähnung Benedikts gefreut hat, aber ganz richtig ist die Nennung an der Stelle auch nicht, oder?
Was soll daran im neuen Ritus verkehrt sein? Hatte ich gestern auch -war Ministrant. .. Pontifikalamt... 1. Hochgebet... "für Viele"...

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21890
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Niels » Sonntag 12. April 2015, 22:14

umusungu hat geschrieben: Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Mach mal den Erklärbär, aber mal richtig, Du a****r S***k...

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6597
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von holzi » Sonntag 12. April 2015, 22:16

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche stellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Was an der ersten Formulierung schließt denn ein Ehrenamt aus? Der Dienst in der Kirche schließt alle ein, die ihre Dienste leisten, vom Papst über die weitern Kleriker bis zur Putzfrau und Pfarrheimhausmeister.
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6597
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von holzi » Sonntag 12. April 2015, 22:21

Niels hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben: Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Mach mal den Erklärbär, aber mal richtig, Du a****r S***k...
Räusper! Der Ton!
https://d1u1p2xjjiahg3.cloudfront.net/3 ... b22_l.jpg
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Kilianus » Sonntag 12. April 2015, 22:31

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche stellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Die Frage ist zunächst einmal, ob die fürbittende Kommemoration der kirchlichen Oberen in den Hochgebeten III und IV tatsächlich sachgerecht ist. Im Hochgebet II wird lediglich die Gemeinschaft mit den kirchlichen Oberen erklärt, und das entspricht, was entscheidend ist, auch dem römischen Canon/Hochgebet I:

"una cum fámulo tuo Papa nostro N. et Antístite nostro N. et ómnibus orthodóxis, atque cathólicæ et apostólicæ fídei cultóribus".

Hier hat die Erwähnung keinen fürbittenden Charakter, sie dient vielmehr der Legitimierung der feiernden Gemeinde, die nur aufgrund ihrer Gemeinschaft mit den konkret genannten Autoritäten zur Eucharistie berechtigt ist.

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Kilianus » Sonntag 12. April 2015, 22:34

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche stellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Hätten diejenigen, die zu einem Dienst nicht bereit sind, die Fürbitte nicht viel nötiger?

Ich hab's auch schon erlebt, daß ein Zelebrant hier eine Fürbitte für Osama bin Laden eingefügt hat. Folgte er damit Deiner Interpretation nicht einfach konsequent bis ans logische Ende?

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Siard » Sonntag 12. April 2015, 22:39

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche stellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Eine sehr interessante Übertragung von ›et universo clero.‹
Wobei mir allerdings nicht klar ist was nach der Aufzählung noch an Klerus übrig bleibt. :pfeif:

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6597
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von holzi » Sonntag 12. April 2015, 22:39

Wenn schon, dann gehört sowas in die Predigt, aber nicht in den Kanon. Die liturgischen Freistilringer aller Länder lachen da sicher nur. :bedrippelt:
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Siard » Sonntag 12. April 2015, 22:40

Kilianus hat geschrieben:Hätten diejenigen, die zu einem Dienst nicht bereit sind, die Fürbitte nicht viel nötiger?
Es geht hier nicht um eine Fürbitte.

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Kilianus » Sonntag 12. April 2015, 22:53

Siard hat geschrieben:
Kilianus hat geschrieben:Hätten diejenigen, die zu einem Dienst nicht bereit sind, die Fürbitte nicht viel nötiger?
Es geht hier nicht um eine Fürbitte.
Das hatte ich selbst bereits dargelegt. Ich nehme aber zur Kenntnis, daß Umu hier von einer Fürbitte ausgeht und sich dabei auf die Hochgebete III und IV berufen kann.

hl. Ambrosius
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2015, 22:32

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von hl. Ambrosius » Sonntag 12. April 2015, 22:54

Einige Priester fügen hier nach Bischöfen, Priestern und Diakonen auch die Ordensleute eigens ein. Finde ich eigentlich auch ganz schön, muss ich gestehen.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4776
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 12. April 2015, 22:57

Kilianus hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche stellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Hätten diejenigen, die zu einem Dienst nicht bereit sind, die Fürbitte nicht viel nötiger?

Ich hab's auch schon erlebt, daß ein Zelebrant hier eine Fürbitte für Osama bin Laden eingefügt hat. Folgte er damit Deiner Interpretation nicht einfach konsequent bis ans logische Ende?
Nein!

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Kilianus » Sonntag 12. April 2015, 22:58

Danke, vor allem für die fundierte Begründung.

Und: Hat er weniger Recht als Du, die Liturgie nach seinem Verständnis zu gestalten?

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Siard » Sonntag 12. April 2015, 23:04

hl. Ambrosius hat geschrieben:Einige Priester fügen hier nach Bischöfen, Priestern und Diakonen auch die Ordensleute eigens ein. Finde ich eigentlich auch ganz schön, muss ich gestehen.
Warum sollten sie eigens erwähnt werden?

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Siard » Sonntag 12. April 2015, 23:06

Kilianus hat geschrieben:Das hatte ich selbst bereits dargelegt. Ich nehme aber zur Kenntnis, daß Umu hier von einer Fürbitte ausgeht und sich dabei auf die Hochgebete III und IV berufen kann.
Entschuldige bitte, daß hatte ich überlesen. :tuete:
Das stimmt zwar, aber im zweiten ist dies nicht der Fall.
Zuletzt geändert von Siard am Sonntag 12. April 2015, 23:12, insgesamt 1-mal geändert.

hl. Ambrosius
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2015, 22:32

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von hl. Ambrosius » Sonntag 12. April 2015, 23:08

Siard hat geschrieben:
hl. Ambrosius hat geschrieben:Einige Priester fügen hier nach Bischöfen, Priestern und Diakonen auch die Ordensleute eigens ein. Finde ich eigentlich auch ganz schön, muss ich gestehen.
Warum sollten sie eigens erwähnt werden?
Ich finde es schön, daran "erinnert" zu werden, dass es auch sie gibt, weil sie ihr ganzes Leben konsequent Gott weihen und uns in vielem Vorbilder sein können.

Warum müssen denn Bischöfe, Priester und Diakone eigens erwähnt werden?

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Maurus » Sonntag 12. April 2015, 23:11

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche bestellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Die "Bereiten" sind doch die Bestellten. "Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt..."

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4776
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von umusungu » Sonntag 12. April 2015, 23:13

Siard hat geschrieben:Eine sehr interessante Übertragung von ›et universo clero.‹
Wobei mir allerdings nicht klar ist was nach der Aufzählung noch an Klerus übrig bleibt.
#
Der römische Kanon ist klar kleruszentriert. Im Hochgebet wird nur die Gemeinschaft des Klerus erwähnt.

Die anderen Hochgebete sind aber eben keine Übertragungen des römischen Kanons.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21556
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Juergen » Montag 13. April 2015, 00:02

umusungu hat geschrieben:an dieser Stelle im Hochgebet "missbrauche" ich die Liturgie ganz bewußt immer: ich bete statt ".. und alle, die zum Dienst in der Kirche bestellt sind" "für alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, die zu einem Dienst in Kirche und Gemeinde bereit sind".
Ich nehme damit auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Gemeinde in den fürbittenden Blick, ohne die eine Gemeinde heute nicht leben könnte.
Der Blick auf die hierarchische Ordnung der Kirche bleibt gewahrt - wird aber um die vielen ehrenamtlichen Dienst erweitert.
Danke für diese Selbstbezichtigung des liturgischen Mißbrauchs.

Wer wurde denn bei „Gedenke deiner Kirche auf der ganzen Erde“ nicht berücksichtigt, so daß er eigenmächtig ergänzt werden muß?
Zuletzt geändert von Juergen am Montag 13. April 2015, 00:50, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21556
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Juergen » Montag 13. April 2015, 00:35

umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Eine sehr interessante Übertragung von ›et universo clero.‹
Wobei mir allerdings nicht klar ist was nach der Aufzählung noch an Klerus übrig bleibt.
#
Der römische Kanon ist klar kleruszentriert. Im Hochgebet wird nur die Gemeinschaft des Klerus erwähnt.

Die anderen Hochgebete sind aber eben keine Übertragungen des römischen Kanons.
I. Hochgebet:
…et omnibus orthodoxis atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus.

II. Hochgebet:
…et universo clero

III. Hochgebet:
…et universo clero

IV. Hochgebet:
…et circumstantium, et cuncti populi tui, et omnium, qui te quaerunt corde sincero.

Versöhnungshochgebet 1
./. (es wird nur Papst und Bischof genannt)

Versöhnungshochgebet 2
…et universo populo tuo

für besondere Anliegen 1
…et universo ordine episcopalis

für besondere Anliegen 2
…cum omnibus Episcopis, presbyteris, diaconis et universo populo tuo

für besondere Anliegen 3
…cum ceteris Episcopis, cum presbyteris et diaconis et universo populo tuo

für besondere Anliegen 4
…cum cunctis Episcopis, presbyteris et diaconis, et omni populo acuisitionis tuae.


Wie auch immer:
Das Hochgebet ist kein Ort für eine liturgische Bastelstunde!



NACHTRAG 13.4.; 12:14
Ich habe bei den Hochgebeten noch was vergessen: Die Hohgebete im Anhang des neuen Meßbuchs

Kinderhochgebet I
./. (es werden nur Papst und Bischof gennannt)

Kinderhochgebet II
…ceterisque Episcopis et omnibus, qui plebi tuae ministrant

Kinderhochgebet III
…et ceteorum Episcoporum
Zuletzt geändert von Juergen am Montag 13. April 2015, 12:13, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß
Jürgen

iustus
Beiträge: 7002
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von iustus » Montag 13. April 2015, 05:54

Umus Privatandachten sind nicht die Liturgie der katholischen Kirche. Verlogen, dass sie als solche bezeichnet werden.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9495
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Ecce Homo » Montag 13. April 2015, 06:11

Es scheint irgendwie zu viel verlangt, sich einfach nach der Liturgie der Kirche zu sehnen.
Ohne irgendwelche Hinzufügungen (nach privater Meinung) und Gusto und egal, mit welcher noch so gut gemeinter und doch letztlich egoistischer (weil man sich selbst damit über die Kirche setzt und es besser weiß) Begründung.
Liturgie braucht keine Gestaltung und Erweiterung - und jeder soll da genau das und all das tun, was ihm zukommt.
Punkt.
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9986
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Hubertus » Montag 13. April 2015, 06:15

hl. Ambrosius hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
hl. Ambrosius hat geschrieben:Einige Priester fügen hier nach Bischöfen, Priestern und Diakonen auch die Ordensleute eigens ein. Finde ich eigentlich auch ganz schön, muss ich gestehen.
Warum sollten sie eigens erwähnt werden?
Ich finde es schön, daran "erinnert" zu werden, dass es auch sie gibt, weil sie ihr ganzes Leben konsequent Gott weihen und uns in vielem Vorbilder sein können.
Ja, aber das ist nun mal nicht Anliegen des Hochgebets. Das hat Gott zum Adressaten, nicht die mitfeiernde Gemeinde. Ein typisches Mißverständnis, dem die allermeisten lit. Mißbräuche zugrundeliegen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

iustus
Beiträge: 7002
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von iustus » Montag 13. April 2015, 07:14

Ecce Homo hat geschrieben:Es scheint irgendwie zu viel verlangt, sich einfach nach der Liturgie der Kirche zu sehnen.
Ohne irgendwelche Hinzufügungen (nach privater Meinung) und Gusto und egal, mit welcher noch so gut gemeinter und doch letztlich egoistischer (weil man sich selbst damit über die Kirche setzt und es besser weiß) Begründung.
Liturgie braucht keine Gestaltung und Erweiterung - und jeder soll da genau das und all das tun, was ihm zukommt.
Punkt.
Exakt.

Eigenmächtige Veränderungen sind arrogant und besserwisserisch.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Kilianus » Montag 13. April 2015, 18:05

Messe am Zweiten Sonntag der Osterzeit/Weißen Sonntag, Höchberg (Diözese Würzburg), Pfarrei Mariä Geburt.

Einzug des liturgischen Dienstes und der Kommunionkinder, die Blaskapelle spielt "Deinem Heiland, Deinem Lehrer".
Es folgt ein orgelbegleitetes Lied, in dem es um Jesu Brot, Jesu Wein und Gemeinschaft geht.
Der Zelebrant eröffnet liturgisch und begrüßt die Gemeinde, besonders die Kommunionkinder.
Der Pastoralreferent begrüßt die Gemeinde, besonders die Kommunionkinder und ihren Familien, wendet sich den Kommunionkindern zu und erzählt ihnen, wie sie sich auf ihre Erstkommunion vorbereitet haben. Er leitet über zum Kyrie. Tropen sprechen die Kommunionkinder, den Kyrie-Ruf singt die Gemeinde.
Der Zelebrant singt "Ehre sei Gott in der Höhe". Die Orgel setzt ein zu "Ich lobe meinen Gott". Sie spielt drei Strophen, im Liedheft stehen zwei.
Der Zelebrant sagt der Gemeinde, daß sie jetzt beten will ("Wir wollen beten") und spricht ein frei formuliertes Tagesgebet.
Erste Lesung, Psalm und zweite Lesung entfallen.
Es folgen ein Halleluja und eine Einführung des Zelebranten ins Evangelium. Tenor: Jesus hat den Menschen spannende und gut verständliche Geschichten erzählt, so eine hören wir jetzt.
Es folgt ein Teil des Evangeliums vom 17. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A.
Der Pastoralreferent verkündet, daß die Kommunionkinder jetzt "ihre Gedanken" zum Evangelium vortragen "wollen". Einige Kinder treten ans Mikrofon und lesen Sätze ab, die sich inhaltlich weitgehend mit der Einführung zum Evangelium decken. Anschließend spricht der Pastoralreferent. Es geht darum, daß Jesus unser Schatz ist.
Der Zelebrant lädt die Kommunionkinder zur Erneuerung des Taufversprechens ein. Sie werden nach frei formulierten Glaubensinhalten skrutiniert. Beispielsweise widersagen sie allem, was Gemeinschaft stört. Es folgt ein Credo-Lied.
Der Pastoralreferent spricht Ein- und Ausleitung der Fürbitten, die Fürbitten selbst werden von Kommunionkindern, Eltern etc. vorgetragen.
Der Pastoralreferent erklärt, daß die Kinder zur Gabenbereitung einige Dinge bringen, die ihnen in der Vorbereitung wichtig waren. Die Orgel intoniert "Wenn das Brot, das wir teilen".
Der Zelebrant spricht ein frei formuliertes Gabengebet. Er singt eine frei formulierte Präfation, die Jesus als unseren Schatz preist. Es folgt ein Sanctus-Lied. Der Zelebrant weist darauf hin, daß nun der wichtigste Moment des Gottesdienstes folgt, die Wandlung, und daß "wir" uns deshalb knien.
Er spricht ein Hochgebet, das sich am II. Hochgebet orientiert und den Regeln "Einfacher Sprache" zu folgen scheint. Einschübe zur Osteroktav entfallen.
Der Zelebrant lädt die Kommunionkinder dazu ein, zum Vater unser um den Altar zu kommen. Das, so sagt er, zeige immer sehr schön, daß wir alle Kinder Gottes seien. Der Embolismus entfällt.
Zum Agnus Dei intoniert die Orgel "Wo Menschen sich vergessen".
Der Zelebrant kündigt ein weiteres Mal den Höhepunkt des Gottesdienstes an. Diesmal allerdings handelt es sich bei diesem Höhepunkt um die Kommunion. Er weist die Kommunionkinder an, sich ganz auf Jesus in ihrer Hand zu konzentrieren und nicht nach den anderen Kommunionkinder zu schauen. Außerdem weist er sie darauf hin, daß sie alle gleichzeitig kommunizieren.
Das Schlußgebet ist frei formuliert.
Eine Frau tritt an den Ambo und wünscht im Namen der pfarrlichen Gremien den Kommunionkindern und ihren Familien einen schönen Tag.
Der Pastoralreferent tritt an den Ambo, wünscht den Kommunionkindern und ihren Familien einen schönen Tag, dankt allen Mitwirkenden, sagt den Ministranten, daß sie sich jetzt im Mittelgang aufstellen sollen, und der Küsterin, daß sie jetzt die Kerzen der Kommunionkinder ausblasen soll.
Segen.
"Großer Gott wir loben dich", Strophen eins und fünf.

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Siard » Montag 13. April 2015, 20:28

Wieso steht der Bericht hier unter ›Liturgische Mißbräuche‹? Das ist doch völlig normal! *unschuldig guck*

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9986
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Liturgische Mißbräuche 3.0

Beitrag von Hubertus » Montag 13. April 2015, 20:58

Siard hat geschrieben:Wieso steht der Bericht hier unter ›Liturgische Mißbräuche‹? Das ist doch völlig normal! *unschuldig guck*
Ziemlich das gleiche wollt' ich auch schreiben ... :D
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema