Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 09:25

Gut klinge(l)nde Worte, aber: ist Christus der Weg zu Vater, oder nicht?
Der HERR selbst hat das in aller Deutlichkeit klargestellt - und im Gegensatz zu den Wortblasen der heutigen Theologie gibt es da nichts zu interpretieren.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von overkott » Freitag 3. April 2009, 09:29

Wer den Willen des Vaters tut, hat den Sohn verstanden und ist erfüllt vom Heiligen Geist.

Genügt das, Cantus? Oder hast du was anderes im Sinn?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11957
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Raphael » Freitag 3. April 2009, 09:31

overkott hat geschrieben:(Doublette)
Wo ist denn der andere Teil der Doublette?
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 09:37

overkott hat geschrieben:Wer den Willen des Vaters tut, hat den Sohn verstanden und ist erfüllt vom Heiligen Geist.

Genügt das, Cantus? Oder hast du was anderes im Sinn?
Das ist richtig. Doch was ist mit der Kirche, deren Hirten die Macht zu binden und zu lösen anvertraut ist, ebenso wie die rechte Verwaltung der Sakramente. Kann es Heil ohne die Kirche Christi geben?

Ich sage nein. Daher kann ich eine Judenmission nicht ausschließen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8945
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Edi » Freitag 3. April 2009, 09:47

Dem ZdK gehört längst der Geldhahn zugedreht, weil dort immer wieder gegen die Kirchenlehre opponiert wird. Aber es sitzen ja auch Bischöfe bei denen, jedenfalls mindestens einer, nämlich Fürst.
Die Herren beissen einander nicht und da Kardinal Lehmann jedenfalls auch der Ansicht ist, Juden hätten einen eigenen Heilsweg, wird gegen das ZdK sicher nichts unternommen.

Im ZdK sitzen ja auch abtreibungsfördernde Politiker drin.

Wir brauchen einen Papst, der mal so richtig auf den Tisch haut, die Bischöfe entweder absetzt oder so zusammenstaucht, dass sie nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist.

Mir sind die Aussagen von overkott hier in diesem Forum so langsam unerträglich, der muss von einer andern Fraktion sein, nur nicht von der christlichen. Die heilige Schrift (oder gilt die auch schon nicht mehr?) sagt an vielen Stellen, etwas zur Judenmission. Petrus selber hat seine Landsleute missioniert. Nur jetzt soll das alles nicht mehr gelten, weil manche den Juden Unrecht angetan haben und statt, sein Gewissen von Gott reinigen zu lassen, macht man das Judeln zur obersten Gewissensmaxime. Absurd.
Zuletzt geändert von Edi am Freitag 3. April 2009, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11957
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Raphael » Freitag 3. April 2009, 09:51

cantus planus hat geschrieben:Gut klinge(l)nde Worte, aber: i........
Nein, das ist lauwarmes overkottsches Gesülze, mit dem bestehende Differenzen verniedlicht werden (sollen). :sauer:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 09:55

Eigentlich muss man dem ZdK dankbar sein. Jene, die den Irrlehren des Kardinal Lehmann anhängen, werden jetzt gezwungen sein, Farbe zu bekennen, ob sie noch an Christus als Heiland glauben. Ebenso muss der rechtgläubige Teil der Kirche seine Standpunkte bekräftigen. Raimund verwies ja oben schon auf einschlägige Dokumente.

Freilich stehen uns stürmische Zeiten ins Haus, wenn die Kirche jetzt wieder die Wahrheit verkündet. Aber das darf uns nicht schrecken!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von ottaviani » Freitag 3. April 2009, 09:59

ich gehe jede wette ein das die DBK dem voll und ganz zustimmt

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 10:01

ottaviani hat geschrieben:ich gehe jede wette ein das die DBK dem voll und ganz zustimmt
Ich fürchte es ja auch schon... :roll: Das würde mich allerdings in einen ziemlichen Gewissenskonflikt stürzen. (Wie viele Personalprälaturen gibt es nochmal? ;) )
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von taddeo » Freitag 3. April 2009, 10:03

cantus planus hat geschrieben:Freilich stehen uns stürmische Zeiten ins Haus, wenn die Kirche jetzt wieder die Wahrheit verkündet. Aber das darf uns nicht schrecken!
Die stürmischen Zeiten würde ich gerne in Kauf nehmen, es wären nicht die ersten in meinem Leben, die ich der Lehre der Kirche zu verdanken habe.

ABER: Wer in unserem Land wird denn jetzt "wieder die Wahrheit verkünden"? Die deutschen Bischöfe? Wer wird uns denn endlich davon erlösen, die lauwarmen Opportunisten und die eiskalten Häretiker mit unserer Kirchensteuer weiterhin zu finanzieren? Ich würde sofort meinen jetzt als Kirchensteuer gezahlten Betrag verdoppeln, wenn ich wüßte, daß das Geld dann tatsächlich einer katholischen Kirche dient und nicht einer deutschen.
nemini parcetur

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Raimund J. » Freitag 3. April 2009, 10:04

[gelöscht, da absichtlich missverstanden und ins lächerliche gezogen]
Zuletzt geändert von Raimund J. am Freitag 3. April 2009, 10:22, insgesamt 1-mal geändert.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von overkott » Freitag 3. April 2009, 10:19

Ich denke, die Karfreitagsfürbitten werden erst Karfreitag vorgetragen. Würden sie eine Woche später vorgetragen, wären sie Osterfreitagsfürbitten. Gleichwohl können auch die Osterfreitagsfürbitten deutlich machen, dass vom österlichen Verständnis der Liebe des Vaters niemand ausgeschlossen ist. Es wäre jedoch verfrüht, die Osterfreitagsfürbitten schon am Karfreitag zu beten.

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 12:13

Edi hat geschrieben:Dem ZdK gehört längst der Geldhahn zugedreht, weil dort immer wieder gegen die Kirchenlehre opponiert wird. Aber es sitzen ja auch Bischöfe bei denen, jedenfalls mindestens einer, nämlich Fürst.
Die Herren beissen einander nicht und da Kardinal Lehmann jedenfalls auch der Ansicht ist, Juden hätten einen eigenen Heilsweg, wird gegen das ZdK sicher nichts unternommen.

Im ZdK sitzen ja auch abtreibungsfördernde Politiker drin.

Wir brauchen einen Papst, der mal so richtig auf den Tisch haut, die Bischöfe entweder absetzt oder so zusammenstaucht, dass sie nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist.

Mir sind die Aussagen von overkott hier in diesem Forum so langsam unerträglich, der muss von einer andern Fraktion sein, nur nicht von der christlichen. Die heilige Schrift (oder gilt die auch schon nicht mehr?) sagt an vielen Stellen, etwas zur Judenmission. Petrus selber hat seine Landsleute missioniert. Nur jetzt soll das alles nicht mehr gelten, weil manche den Juden Unrecht angetan haben und statt, sein Gewissen von Gott reinigen zu lassen, macht man das Judeln zur obersten Gewissensmaxime. Absurd.
Eph 4, 1-6
Aufruf zur Einheit
1 Ich, der ich um des Herrn willen im Gefängnis bin, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging.
2 Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe
3 und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält.
4 Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist;
5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,
6 ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2369
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Peti » Freitag 3. April 2009, 12:23

Aletheia hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:Dem ZdK gehört längst der Geldhahn zugedreht, weil dort immer wieder gegen die Kirchenlehre opponiert wird. Aber es sitzen ja auch Bischöfe bei denen, jedenfalls mindestens einer, nämlich Fürst.
Die Herren beissen einander nicht und da Kardinal Lehmann jedenfalls auch der Ansicht ist, Juden hätten einen eigenen Heilsweg, wird gegen das ZdK sicher nichts unternommen.

Im ZdK sitzen ja auch abtreibungsfördernde Politiker drin.

Wir brauchen einen Papst, der mal so richtig auf den Tisch haut, die Bischöfe entweder absetzt oder so zusammenstaucht, dass sie nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist.
Deine Gewaltphantasien werden sich nicht erfüllen
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3444
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Florianklaus » Freitag 3. April 2009, 12:35

Aletheia hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:Dem ZdK gehört längst der Geldhahn zugedreht, weil dort immer wieder gegen die Kirchenlehre opponiert wird. Aber es sitzen ja auch Bischöfe bei denen, jedenfalls mindestens einer, nämlich Fürst.
Die Herren beissen einander nicht und da Kardinal Lehmann jedenfalls auch der Ansicht ist, Juden hätten einen eigenen Heilsweg, wird gegen das ZdK sicher nichts unternommen.

Im ZdK sitzen ja auch abtreibungsfördernde Politiker drin.

Wir brauchen einen Papst, der mal so richtig auf den Tisch haut, die Bischöfe entweder absetzt oder so zusammenstaucht, dass sie nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist.

Mir sind die Aussagen von overkott hier in diesem Forum so langsam unerträglich, der muss von einer andern Fraktion sein, nur nicht von der christlichen. Die heilige Schrift (oder gilt die auch schon nicht mehr?) sagt an vielen Stellen, etwas zur Judenmission. Petrus selber hat seine Landsleute missioniert. Nur jetzt soll das alles nicht mehr gelten, weil manche den Juden Unrecht angetan haben und statt, sein Gewissen von Gott reinigen zu lassen, macht man das Judeln zur obersten Gewissensmaxime. Absurd.
Eph 4, 1-6
Aufruf zur Einheit
1 Ich, der ich um des Herrn willen im Gefängnis bin, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging.
2 Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe
3 und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält.
4 Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist;
5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,
6 ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.


ein sehr schöner Text aus der heiligen Schrift. Ich frage mich allerdings, wie die Einheit des Geistes mit denen gewahrt werden soll, die schon fast reflexartig gegen alles. was aus Rom kommt, opponieren und auch noch die Sanktionierung ihrer heterodoxen Ansichten verlangen. Ich kann da wenig Bemühungen um die Einheit des Geistes feststellen, eher die Tendenz, die eigenen Befindlichkeiten zu verabsolutieren und zum Maßstab für die Weltkirche zu machen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8945
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Edi » Freitag 3. April 2009, 12:49

Aletheia hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:Dem ZdK gehört längst der Geldhahn zugedreht, weil dort immer wieder gegen die Kirchenlehre opponiert wird. Aber es sitzen ja auch Bischöfe bei denen, jedenfalls mindestens einer, nämlich Fürst.
Die Herren beissen einander nicht und da Kardinal Lehmann jedenfalls auch der Ansicht ist, Juden hätten einen eigenen Heilsweg, wird gegen das ZdK sicher nichts unternommen.

Im ZdK sitzen ja auch abtreibungsfördernde Politiker drin.

Wir brauchen einen Papst, der mal so richtig auf den Tisch haut, die Bischöfe entweder absetzt oder so zusammenstaucht, dass sie nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist.

Mir sind die Aussagen von overkott hier in diesem Forum so langsam unerträglich, der muss von einer andern Fraktion sein, nur nicht von der christlichen. Die heilige Schrift (oder gilt die auch schon nicht mehr?) sagt an vielen Stellen, etwas zur Judenmission. Petrus selber hat seine Landsleute missioniert. Nur jetzt soll das alles nicht mehr gelten, weil manche den Juden Unrecht angetan haben und statt, sein Gewissen von Gott reinigen zu lassen, macht man das Judeln zur obersten Gewissensmaxime. Absurd.
Eph 4, 1-6
Aufruf zur Einheit
1 Ich, der ich um des Herrn willen im Gefängnis bin, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging.
2 Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe
3 und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält.
4 Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist;
5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,
6 ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.
Es kann keine Einheit ohne Wahrhaftigkeit geben, sonst ist die Einheit nur Friede, Freude, Eierkuchen. Warum werden bei solchen Themen immer andere Bibelstellen unterschlagen?

Wie will man mit Menschen des ZdK, die dem Todeskult frönen wie ein gewisser Herr aus der SPD eins werden? Einheit gibt es nur in Christus, anders geht es nicht und was Christus gesagt und getan hat, wissen wir. Die Übeltäter wollen aber Christen sein und gleichzeitig Anhänger des Satans, beides geht aber nicht.
Zuletzt geändert von Edi am Freitag 3. April 2009, 13:07, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 13:44

Edi hat geschrieben: Es kann keine Einheit ohne Wahrhaftigkeit geben, sonst ist die Einheit nur Friede, Freude, Eierkuchen. Warum werden bei solchen Themen immer andere Bibelstellen unterschlagen?

Wie will man mit Menschen des ZdK, die dem Todeskult frönen wie ein gewisser Herr aus der SPD eins werden? Einheit gibt es nur in Christus, anders geht es nicht und was Christus gesagt und getan hat, wissen wir. Die Übeltäter wollen aber Christen sein und gleichzeitig Anhänger des Satans, beides geht aber nicht.
Was du da sagst, fällt auf dich doch zurück - es ist doch gut, wenn jemand Christ sein will - was willst du aber? Du willst doch nicht allen Ernstes beten "Mein Wille geschehe" oder? Du willst gleichzeitig Gottes willen und deinen Willen geschehen lassen - auch das geht nicht.
Es ist das Recht des ZdK Verlautbarungen zu veröffentlichen und ob diese zur Judenmission als häretisch verworfen wird, durch den Papst - schaun' wir mal.
Nur das wiederum ist nicht das Recht der Kreuzgängster oder anderen Christen, sondern auch wieder nur dem Papst erlaubt.
So kann man echt froh sein, dass es den Papst gibt.
Und ebenso kann man froh sein, dass nicht jeder sich seinen eigenen Papst zurecht bastelt - wie er ihn am liebsten passend hätte.
Was du über overkott geschrieben hast ist zwar übel - aber so sieht es halt in dir aus. Ich sollte dich mal auf eine bad bank schieben.
Das nächste mal, wenn ich das Vater unser bete, werde ich bei der Bitte "Dein Wille geschehe" an dich denken.

:narr:

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 13:48

Liebe Aletheia,

deine Aussagen würden stimmen, wenn irgendwelche Katholiken privatim ihre Meinung äußern würden. Wenn sich aber die anerkannte und durch kirchliche Mittel erhaltene Laienvertretung offiziell äußert, muss sie sich an der kirchlichen Lehre orientieren. Das ZdK war zu seinen Glanzzeiten ein Bollwerk des Glaubens auch in widrigen Verhältnissen. Davon ist nichts mehr übrig.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8945
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Edi » Freitag 3. April 2009, 13:51

Aletheia hat geschrieben:
Edi hat geschrieben: Es kann keine Einheit ohne Wahrhaftigkeit geben, sonst ist die Einheit nur Friede, Freude, Eierkuchen. Warum werden bei solchen Themen immer andere Bibelstellen unterschlagen?

Wie will man mit Menschen des ZdK, die dem Todeskult frönen wie ein gewisser Herr aus der SPD eins werden? Einheit gibt es nur in Christus, anders geht es nicht und was Christus gesagt und getan hat, wissen wir. Die Übeltäter wollen aber Christen sein und gleichzeitig Anhänger des Satans, beides geht aber nicht.
Was du da sagst, fällt auf dich doch zurück - es ist doch gut, wenn jemand Christ sein will - was willst du aber? Du willst doch nicht allen Ernstes beten "Mein Wille geschehe" oder? Du willst gleichzeitig Gottes willen und deinen Willen geschehen lassen - auch das geht nicht.
Es ist das Recht des ZdK Verlautbarungen zu veröffentlichen und ob diese zur Judenmission als häretisch verworfen wird, durch den Papst - schaun' wir mal.
Nur das wiederum ist nicht das Recht der Kreuzgängster oder anderen Christen, sondern auch wieder nur dem Papst erlaubt.
So kann man echt froh sein, dass es den Papst gibt.
Und ebenso kann man froh sein, dass nicht jeder sich seinen eigenen Papst zurecht bastelt - wie er ihn am liebsten passend hätte.
Was du über overkott geschrieben hast ist zwar übel - aber so sieht es halt in dir aus. Ich sollte dich mal auf eine bad bank schieben.
Das nächste mal, wenn ich das Vater unser bete, werde ich bei der Bitte "Dein Wille geschehe" an dich denken.

:narr:
Ich hatte vom Todeskult jener Mitglieder des ZdK gesprochen, die die Abtreibung für richtig halten und in ihrer Partei fördern. Die Namen sind bekannt. Kannst dir selber heraussuchen.

Der ZdK ist nicht die Kirche und daher hat er kein Recht solche dogmatischen Verlautbarungen zu machen. Wenn es nach mir ginge, würde der ZdK keine Kirchengelder mehr bekommen, auch schon aus Gründen, weil führende Vertreter des ZdK regelmässig die Kirche angreifen. Wer ist denn so dumm und gibt jenen noch Geld, die in seine Hände beissen, das kann offenbar nur bei der Kirche geschehen.

Der Overkott hat doch nichts anderes im Sinne als den Glauben zu verwässern, am Ende gibt er jedem recht, sei es den Buddhisten, den Mohammedanern und wer weiss noch wem. Was man von dir so gelegentlich liest, liegst du ja auch auf seiner Schiene. Christus scheint für manche für die Katz gestorben zu sein. Leider schleichen haufenweise solche und ähnliche Leute in der Kirche herum, die Christus nicht wirklich kennen, sonst würden sie nicht andere Religionen für gleichwertig halten. Es betreitet ja keiner, dass andere Religionen auch Werte haben, aber das genügt leider nicht, wie auch die zehn Gebote nicht genügen.

Weil Gott die Begrenztheit der eigenen Anstrengungen kannte, darum hat er ja Christus in die Welt geschickt. Nicht nur um zu lehren, sondern hauptsächlich um zu sühnen. Welche Religion kann von sich sagen, dass Gott selber zu den Menschen kam und dass er selber die Sünden der Menschen auf sich genommen hat, um uns mit IHM wieder zu versöhnen? Der echte Christ weiss, dass er sich selber nicht erlösen kann, was auch für jeden Menschen gilt. Darum brauchen wir Christus, andere Religionsführer können im besten Falle gute Moral predigen, wenn sie es denn tun, mehr aber auch nicht. Erlösung finden den Menschen NUR IN CHISTUS. Wer das bestreitet und andere Religionen als gleichwertig ansieht, kennt Jesus nicht oder nicht richtig.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Clementine
Beiträge: 1024
Registriert: Sonnabend 30. Juni 2007, 16:32

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Clementine » Freitag 3. April 2009, 15:15

Aletheia hat geschrieben:Du willst gleichzeitig Gottes willen und deinen Willen geschehen lassen - auch das geht nicht.
Komisch eigentlich. Wie kann man so etwas kategorisch ausschließen? Ziel sollte es doch sein, dass es zwischen beiden keinen Unterschied gibt, oder? Natürlich nicht, in dem ich meinen Willen durchgesetzt habe, sondern dass ich meinen dem seinen Willen gleichförmig gemacht habe. Ich selbst bin davon meilenweit entfernt - aber wie kann man so etwas als unmöglich von sich weisen?
Aletheia hat geschrieben:Nur das wiederum ist nicht das Recht der Kreuzgängster oder anderen Christen, sondern auch wieder nur dem Papst erlaubt.
So kann man echt froh sein, dass es den Papst gibt.
Und ebenso kann man froh sein, dass nicht jeder sich seinen eigenen Papst zurecht bastelt - wie er ihn am liebsten passend hätte.
Ich war mir ganz sicher, von Dir in einem anderen Thread die Aussage gelesen zu haben, dass der Papst Dir gar nichts zu sagen hat (mal in eigenen Worten salopp gesagt). Offensichtlich verwechsel ich Dich gerade - oder wechselt Deine Meinung von Thread zu Thread oder vielleicht auch von Beitrag zu Beitrag?

:hmm:
Es gibt drei Arten von Menschen: Haie, Haifischfutter und Menschen, die es gelernt haben mit den Haien zu schwimmen ohne gefressen zu werden.

Halte Deine Stadt sauber! Iß täglich eine Taube!

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Maurus » Freitag 3. April 2009, 15:15

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
ZdK hat geschrieben:Christen vertreten heute gemeinsam mit Juden, daß das ethische
Handeln aller Menschen einen Weg zu Gott eröffnet
Welche Religion soll das denn sein? Ist das überhaupt noch eine?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von overkott » Freitag 3. April 2009, 15:47

Maurus hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
ZdK hat geschrieben:Christen vertreten heute gemeinsam mit Juden, daß das ethische
Handeln aller Menschen einen Weg zu Gott eröffnet
Welche Religion soll das denn sein? Ist das überhaupt noch eine?
Gott spielt als Gesetzgeber, Gebieter, Vater oder Prinzip in diesem Satz überhaupt keine Rolle. Es handelt sich um offenes Denken und bringt vielleicht das Selbstverständnis des Arbeitskreises zum Ausdruck. Man darf die Formulierung nicht so wörtlich nehmen: Denn was sollte denn "das ethische Handeln aller Menschen" sein im Gegensatz zum ethischen Handeln jedes Menschen? Gibt es "das ethische Handeln aller Menschen" überhaupt? Was ist überhaupt ethisches Handeln? Ist nicht auch eine Sünde ethisches Handeln, wenn auch im negativen Sinn. Der Arbeitskreis hat einen Satz formuliert, in dem Christen, Juden, Ethik, alle Menschen und Gott vorkommen. Sicher kann man das auch noch schöner. Aber der Arbeitskreis wird sich ja bestimmt wieder mal auf eine Tasse Kaffee treffen.

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 15:48

Clementine hat geschrieben:
Aletheia hat geschrieben:Du willst gleichzeitig Gottes willen und deinen Willen geschehen lassen - auch das geht nicht.
Komisch eigentlich. Wie kann man so etwas kategorisch ausschließen? Ziel sollte es doch sein, dass es zwischen beiden keinen Unterschied gibt, oder? Natürlich nicht, in dem ich meinen Willen durchgesetzt habe, sondern dass ich meinen dem seinen Willen gleichförmig gemacht habe. Ich selbst bin davon meilenweit entfernt - aber wie kann man so etwas als unmöglich von sich weisen?
Dieses Ziel lässt sich dadurch erreichen, dass du auf deinen Eigenwillen verzichtet. Dann geschieht Gottes Wille von selbst. Sich Gottes Willen gleichförmig zu machen, ist eine besonders subtile Note des Hochmutes. Wo hast du das denn her? Der Mensch ist nicht Gott und kann sich nicht selbst Gott angleichen oder gleichförmig machen. Er kann nur immer mehr Mensch werden, indem er immer mehr von sich absieht und auf sein Eigensein verzichtet, also auf das, was er für so wichtig hält.
Clementine hat geschrieben:
Aletheia hat geschrieben:Nur das wiederum ist nicht das Recht der Kreuzgängster oder anderen Christen, sondern auch wieder nur dem Papst erlaubt.
So kann man echt froh sein, dass es den Papst gibt.
Und ebenso kann man froh sein, dass nicht jeder sich seinen eigenen Papst zurecht bastelt - wie er ihn am liebsten passend hätte.
Ich war mir ganz sicher, von Dir in einem anderen Thread die Aussage gelesen zu haben, dass der Papst Dir gar nichts zu sagen hat (mal in eigenen Worten salopp gesagt). Offensichtlich verwechsel ich Dich gerade - oder wechselt Deine Meinung von Thread zu Thread oder vielleicht auch von Beitrag zu Beitrag?
Da hast du richtig gelesen - MIR hat der Papst nichts zu sagen, i.S. von anordnen. Ich folge da höchsten aus freiem Entschluß. Das ist mit meinem Schaf-Sein völlig vereinbar. Aber der Papst Benedikt hat mir dennoch viel zu sagen, schließlich lese ich ihn zunehmend mit Gewinn.

Ich bin zu klein und unbedeutend, dass ich als Häretikerin relevant wäre - und meine Brötchen verdiene ich auch außerhalb der Kirche. Ich ernähre die Kirche, mit vielen anderen Schafen und das ist in Ordnung so. Das bißchen Wolle macht mir nichts aus.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von overkott » Freitag 3. April 2009, 15:59

Aletheia hat geschrieben:Was du über overkott geschrieben hast ist zwar übel - aber so sieht es halt in dir aus. Ich sollte dich mal auf eine bad bank schieben.
Ali, hast du schlecht zu Mittag gegessen? Liebe deinen overkott wie dich selbst und lege hier nicht falsches Zeugnis ab.

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 16:02

overkott hat geschrieben: Gott spielt als Gesetzgeber, Gebieter, Vater oder Prinzip in diesem Satz überhaupt keine Rolle. Es handelt sich um offenes Denken und bringt vielleicht das Selbstverständnis des Arbeitskreises zum Ausdruck. Man darf die Formulierung nicht so wörtlich nehmen: Denn was sollte denn "das ethische Handeln aller Menschen" sein im Gegensatz zum ethischen Handeln jedes Menschen? Gibt es "das ethische Handeln aller Menschen" überhaupt? Was ist überhaupt ethisches Handeln? Ist nicht auch eine Sünde ethisches Handeln, wenn auch im negativen Sinn. Der Arbeitskreis hat einen Satz formuliert, in dem Christen, Juden, Ethik, alle Menschen und Gott vorkommen. Sicher kann man das auch noch schöner. Aber der Arbeitskreis wird sich ja bestimmt wieder mal auf eine Tasse Kaffee treffen.
Vielleicht sollte das mal mit Veritatis splendor gegen gelesen werden -

http://www.vatican.va/holy_father/john_ ... or_ge.html

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 16:04

overkott hat geschrieben:
Aletheia hat geschrieben:Was du über overkott geschrieben hast ist zwar übel - aber so sieht es halt in dir aus. Ich sollte dich mal auf eine bad bank schieben.
Ali, hast du schlecht zu Mittag gegessen? Liebe deinen overkott wie dich selbst und lege hier nicht falsches Zeugnis ab.
http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=264319#p264319
Wenn du die Ansicht Edi's teilst, soll es mir recht sein.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 16:08

Wat och ävver ihr da eben jeruucht habt, losst mir jet übrig davun!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Clementine
Beiträge: 1024
Registriert: Sonnabend 30. Juni 2007, 16:32

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Clementine » Freitag 3. April 2009, 16:26

Aletheia hat geschrieben:
Clementine hat geschrieben:
Aletheia hat geschrieben:Du willst gleichzeitig Gottes willen und deinen Willen geschehen lassen - auch das geht nicht.
Komisch eigentlich. Wie kann man so etwas kategorisch ausschließen? Ziel sollte es doch sein, dass es zwischen beiden keinen Unterschied gibt, oder? Natürlich nicht, in dem ich meinen Willen durchgesetzt habe, sondern dass ich meinen dem seinen Willen gleichförmig gemacht habe. Ich selbst bin davon meilenweit entfernt - aber wie kann man so etwas als unmöglich von sich weisen?
Dieses Ziel lässt sich dadurch erreichen, dass du auf deinen Eigenwillen verzichtet. Dann geschieht Gottes Wille von selbst. Sich Gottes Willen gleichförmig zu machen, ist eine besonders subtile Note des Hochmutes. Wo hast du das denn her? Der Mensch ist nicht Gott und kann sich nicht selbst Gott angleichen oder gleichförmig machen. Er kann nur immer mehr Mensch werden, indem er immer mehr von sich absieht und auf sein Eigensein verzichtet, also auf das, was er für so wichtig hält.
Was denn nun? Erst beschreibst Du, wie das Ziel zu erreichen ist (Verzicht auf Eigenwillen). Und im nächsten Satz ist es für Dich eine besonders subtile Note des Hochmutes. Genau genommen ist also auch der Satz "Dein Wille geschehe" eine subtile Form des Hochmutes - oder was für eine Bedeutung hat für Dich sonst diese Aussage, wenn sie für Dich doch eben nicht bedeutet "ich will, was Du willst"?

Indem ich meinen Willen Gottes gleichförmig mache, werde ich selbstverständlich nicht Gott. Ich werde nie Gott sein. Aber ich bin durch die Taufe Gotteskind. Und tatsächlich habe ich in meiner Jugend gelernt, dass ich mich von Gott umgestalten lassen soll und ihm gleichförmiger zu werden. Wodurch ich natürlich nicht Gott werde - das sollte auch nicht Zielsetzung der Umgestaltung sein. "Übernimm Du mein Leben, leb Du mein Leben, SEI Du mein Leben."

Und wie ich immer mehr Mensch werden soll... :kugel: :freude: :kugel:

Ehrlich gesagt: Ich bin Mensch, Mehr-Mensch kann ich nicht werden. Oder unterscheidet man jetzt: Mensch, Mehr-Mensch, Hypermensch? Gibt's vielleicht noch mehr Steigerungen?
Es gibt drei Arten von Menschen: Haie, Haifischfutter und Menschen, die es gelernt haben mit den Haien zu schwimmen ohne gefressen zu werden.

Halte Deine Stadt sauber! Iß täglich eine Taube!

Aletheia
Beiträge: 944
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 09:34

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Aletheia » Freitag 3. April 2009, 16:32

Edi hat geschrieben: Ich hatte vom Todeskult jener Mitglieder des ZdK gesprochen, die die Abtreibung für richtig halten und in ihrer Partei fördern. Die Namen sind bekannt. Kannst dir selber heraussuchen.
Du meinst, diejenigen, die eine Beratungsbescheinigung ausstellen - Donum vitae - . Der Todeskult wird nicht kleiner, wenn man zur alten Strafrechtsregel zurück kehrt. Und er wird auch nicht besser, wenn man sich sauber da glaubt raus halten zu können.
Der ZdK ist nicht die Kirche und daher hat er kein Recht solche dogmatischen Verlautbarungen zu machen. Wenn es nach mir ginge, würde der ZdK keine Kirchengelder mehr bekommen, auch schon aus Gründen, weil führende Vertreter des ZdK regelmässig die Kirche angreifen. Wer ist denn so dumm und gibt jenen noch Geld, die in seine Hände beissen, das kann offenbar nur bei der Kirche geschehen.
Wo ist denn da was "dogmatisches"?
Der Overkott hat doch nichts anderes im Sinne als den Glauben zu verwässern, am Ende gibt er jedem recht, sei es den Buddhisten, den Mohammedanern und wer weiss noch wem. Was man von dir so gelegentlich liest, liegst du ja auch auf seiner Schiene. Christus scheint für manche für die Katz gestorben zu sein. Leider schleichen haufenweise solche und ähnliche Leute in der Kirche herum, die Christus nicht wirklich kennen, sonst würden sie nicht andere Religionen für gleichwertig halten. Es betreitet ja keiner, dass andere Religionen auch Werte haben, aber das genügt leider nicht, wie auch die zehn Gebote nicht genügen.
Kannst du überhaupt mit so einer schlechten Laune leben?
Weil Gott die Begrenztheit der eigenen Anstrengungen kannte, darum hat er ja Christus in die Welt geschickt.
Was ist das denn für ein Gottesbild? Gottes Anstrengungen sind unbegrenzt - und darum ist er Mensch geworden - er hat sich begrenzt. Aus Liebe zu uns, weil wir mit unserer Begrenztheit nicht zu ihm finden konnten und so kam er zu uns, wurde einer von uns.
Nicht nur um zu lehren, sondern hauptsächlich um zu sühnen. Welche Religion kann von sich sagen, dass Gott selber zu den Menschen kam und dass er selber die Sünden der Menschen auf sich genommen hat, um uns mit IHM wieder zu versöhnen? Der echte Christ weiss, dass er sich selber nicht erlösen kann, was auch für jeden Menschen gilt. Darum brauchen wir Christus, andere Religionsführer können im besten Falle gute Moral predigen, wenn sie es denn tun, mehr aber auch nicht. Erlösung finden den Menschen NUR IN CHISTUS. Wer das bestreitet und andere Religionen als gleichwertig ansieht, kennt Jesus nicht oder nicht richtig.
Wichtig ist, dass du ihn richtig kennst. Alle Menschen sind gleichwertig, egal aus welcher Religion sie kommen. Die Religion ist eine Identität, die bei Jesus das Judesein war. Um aber das Angebot Gottes in der Person Jesus Christus annehmen zu können, muss der Mensch alles was er als Identität versteht aufgeben. Das war Paulus klar und davon schrieb er im Galaterbrief.
Um der Einheit mit Jesus zu folgen, muss ich alle Differenzen, alles was mich trennt von anderen Menschen, aufgeben - "opfern". Das lehrte Jesus solange er unter uns lebte und das übermittelten seine Botschafter, die Jünger, Apostel und Kirchenlehrer und das hat jeder Christ zu vollziehen.
In dem Maße, wie ich mich mit meinen Mitmenschen versöhne, in dem Maße versöhnt sich auch Gott mit mir.
Das sagt die letzte Vater-unser-Bitte - .
Du hast also es selbst in deiner Hand.
Mt 6,13-15
Und führe uns nicht in Versuchung, / sondern rette uns vor dem Bösen.
Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.
Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Also vergib dem Gesprächskreis des Zdk seine Verfehlungen und mich würde mal interessieren, was sie dir überhaupt antun? Erleidest du da einen geistigen Schaden? Man muß nicht allse lesen, man kann nicht alles lesen und wenn es da einen Regel gibt dann lese doch nur noch in der Bibel - das heilt jeden Schaden. :doktor:
Ein schönes sonniges Wochenende - mach mal einen Spaziergang.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8945
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Edi » Freitag 3. April 2009, 17:00

@Alete Kost für's Kind oder was?

Du bringst ja alles durcheinander und projizierst deine Gedanken auch noch auf mich. Es hat wegen deines Durcheinanders keinen grossen Sinn im Detail zu antworten. Schreibt man hier deutlich, meinen manche das auf schlechte Laune zurückführen zu müssen, welch ein Unding. Hatten denn alle Christen (von Jesus mal ganz abgesehen) jeweils immer schlechte Laune, wenn sie einige Dinge deutlich auf den Punkt brachten?

Nur eines sage ich noch: Ich hatte von SPD-Mitgliedern gesprochen, die Im ZdK sitzen und nicht von denen, die du hier benennst. Was die SPD zur Abtreibung sagt, sollte ja jedem bekannt sein.
Ich denke zu solchen Katholiken und Politikern hat die Kirche vor einiger Zeit ganz deutlich Stellung genommen, aber zusätzlich auch zu jenen des "Donum vitae". Die ersteren sind aber die, die ich hier meinte.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Inabikari
Beiträge: 400
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 11:15
Wohnort: Mittelfranken

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von Inabikari » Freitag 3. April 2009, 18:39

Als Nichtchrist (japanischer Buddhist), der schon 40 Jahre unter Christen lebt und daher ein großes Interesse für das Christentum entwickelt hat, beobachte ich mit Verwunderung, wie eine katholische Vereinigung wie das ZKdK sich um Abschaffung des Christentums bemüht. Wenn man dort jetzt der Auffassung ist, es gebe auch einen Heilsweg ohne Anerkennung Jesu Christi, weswegen soll da ein Nichtchrist überhaupt noch Jesus Christus anerkennen?

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ist das „ZdK“ ein häretischer Verein?

Beitrag von cantus planus » Freitag 3. April 2009, 19:10

Du sagst es: die katholische Kirche muss auf jemanden, der wie du das Ganze von außen betrachtet, den Eindruck von Schizophrenie und Suizidgefährdung wecken. Bei einem menschlichen Patienten wäre das ein klarer Fall für stationäre Behandlung...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema