Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3425
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Florianklaus » Dienstag 29. November 2016, 17:06

Ich glaube nicht, daß eine solche Gefahr besteht. Auch wird sich der Papst em. nicht zur Galionsfigur einer solchen Gruppierung machen lassen, eher im Gegenteil.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Juergen » Dienstag 29. November 2016, 17:06

@Marcus-cgn
Das sollte man aber im Zusammenhang sehen. Er spricht da auch eher allgemein über die Situation – vor allem auch in der Kirchengeschichte.


Den Aufsatz gibt es dort: http://www.statoechiese.it/images/stori ... atio_1.pdf
Come già detto, la rinuncia di un papa presuppone - e al contempo
crea - una situazione ecclesiale pericolosissima. Non mancano in questo
momento persone o gruppi seguaci del papa rinunciatario i quali, scontenti
dell’accaduto, potrebbero minacciare l’unità della Chiesa e persino
provocare uno scisma. Sembra, quindi, che un futuro regolamento giuridico
della rinuncia papale non possa prescindere da questa prospettiva.
In ogni modo nella situazione precaria di una rinuncia papale è
necessaria la scelta della via tutior. Lasciare, invece, scoperta la notevole
lacuna legis per ora esistente non significa altro che aumentare le incertezze
in un momento pericoloso e di vitale importanza per la Chiesa.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Dienstag 29. November 2016, 17:28

Es geht mir auch gar nicht um die konkrete Gefahr eines Schismas, sondern nur um die Tatsache, dass der Rücktritt von Papst Benedikt eben nicht vergleichbar ist mit dem Rücktritt eines Bundeskanzlers, sondern dass Benedikt nach wie vor eine Integrationsfigur an der Kirchenspitze ist, mit der anscheinend auch Papst Franziskus kalkuliert.

Es ging auch um den Begriff Doppelpontifikat der von machen als völlig abwegig gesehen wird. Nicht etwa von Gänswein, der noch im Mai an der Universität Gregoriana von einem "erweiterten Papstamt" sprach, mit einem aktiven und einem kontemplativen Teil, ein Papstamt das also von zwei Personen ausgefüllt wird. Freilich musste sich Gänswein später korrigieren, aber was er gemeint hat stand im Raum!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4484
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von umusungu » Dienstag 29. November 2016, 22:37

marcus-cgn hat geschrieben:Es ging auch um den Begriff Doppelpontifikat der von machen als völlig abwegig gesehen wird. Nicht etwa von Gänswein, der noch im Mai an der Universität Gregoriana von einem "erweiterten Papstamt" sprach, mit einem aktiven und einem kontemplativen Teil, ein Papstamt das also von zwei Personen ausgefüllt wird. Freilich musste sich Gänswein später korrigieren, aber was er gemeint hat stand im Raum!
Gänswein kann doch erzählen, was er will.
Warum können sich manche Kreise nicht damit abfinden, dass Benedikt zurückgetreten ist? Für ein absolut normaler Vorgang, wenn auch in überschaubaren Zeiträumen ein Novum.
Ämter sind auch in der Kirche auf Zeit übertragene Aufgaben.
Ein Pfarrer geht in den Ruhestand - und ist ab dem Zeitpunkt nicht mehr in der Funktion als Pfarrer. Das kennt jeder!
Ein Bischof geht in den Ruhestand - und ist dann kein Bischof für die Diözese mehr. Kennt jeder!
Ein Papst dankt ab - und ist dann kein Papst mehr. Lernen wir gerade!

Vir Probatus
Beiträge: 3465
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 30. November 2016, 06:28

umusungu hat geschrieben: Warum können sich manche Kreise nicht damit abfinden, dass Benedikt zurückgetreten ist? Für ein absolut normaler Vorgang, wenn auch in überschaubaren Zeiträumen ein Novum.
Ämter sind auch in der Kirche auf Zeit übertragene Aufgaben.
Weil sich "manche Kreise" erhoffen, von dem Zurückgetretenen das zu bekommen, was ihnen der aktuelle Amtsinhaber nicht geben will und auch nicht geben wird.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 30. November 2016, 11:11

umusungu hat geschrieben:
marcus-cgn hat geschrieben:Es ging auch um den Begriff Doppelpontifikat der von machen als völlig abwegig gesehen wird. Nicht etwa von Gänswein, der noch im Mai an der Universität Gregoriana von einem "erweiterten Papstamt" sprach, mit einem aktiven und einem kontemplativen Teil, ein Papstamt das also von zwei Personen ausgefüllt wird. Freilich musste sich Gänswein später korrigieren, aber was er gemeint hat stand im Raum!
Gänswein kann doch erzählen, was er will.
Warum können sich manche Kreise nicht damit abfinden, dass Benedikt zurückgetreten ist? Für ein absolut normaler Vorgang, wenn auch in überschaubaren Zeiträumen ein Novum.
Ämter sind auch in der Kirche auf Zeit übertragene Aufgaben.
Ein Pfarrer geht in den Ruhestand - und ist ab dem Zeitpunkt nicht mehr in der Funktion als Pfarrer. Das kennt jeder!
Ein Bischof geht in den Ruhestand - und ist dann kein Bischof für die Diözese mehr. Kennt jeder!
Ein Papst dankt ab - und ist dann kein Papst mehr. Lernen wir gerade!
nur das Papstamt ist damit nicht vergleichbar sonst käme das ja auch "dauernd" vor wie die obigen beispiele

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Montag 20. März 2017, 16:41

Journalist und Buchautor Englisch tourt zur Zeit durch den Aachener Raum und sorgt mit einer These für Aufhorchen, die zwar nicht wirklich neu ist, aber in dieser zugespitzten Form bisher noch nicht vorgetragen wurde:
Franziskus und Benedikt seien völlig zerstritten und hätten sich nichts mehr zu sagen. Sollte das stimmen, würde der ohnehin schon beispiellose Vorgang eines Papstrücktritts noch dramatischer. Der Bruch eines Papstes, mit seinem noch lebenden Vorgänger.
Bizarr (und etwas unglaubwürdig) erscheint dagegen die Begründung für die Entzweiung der beiden Kirchenmänner: Benedikt hätte sich für einen Verbleib des Limburger Bischofs im Amt ausgesprochen. Warum sollte er sich in eine solche, vergleichsweise unwichtige, Angelegenheit einmischen? Es scheint, als wolle Englisch die Schuld für das Zerwürfnis allein Benedikt anlasten und von Bergolios Schlingerkurs ablenken.
Wie dem auch sei, der Papst setzt sich immer weiter von dem Lebenswerk seines Vorgängers ab, wie jüngst die Aufhebung von Liturgiam authenticam zeigt.

kephas
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 4. November 2003, 12:04

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von kephas » Montag 20. März 2017, 17:04

Nun ja, Andreas Englisch, der ist schon lange nicht mehr ernst zu nehmen ... :roll:

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Montag 17. April 2017, 11:10

Es ist schon auffällig, was eine plötzlich aufkommende Debatte über den Zustand der Kirche zu Ostern 2017 verrät.
Nun ist es schon vier Jahre her, dass Benedikt seinen Rücktritt erklärt hat, und auf einmal wird die Frage gestellt, warum er nie die weiße Soutane abgelegt hat? Kann man es ihm zum Vorwurf machen, dass sein Nachfolgern im Vatikan soviel Kredit verspielt hat, dass einige ihn nicht mehr den Heiligen Vater nennen wollen? Vielleicht war es ja ein Akt der göttlichen Vorsehung, ganz so wie der Umstand, dass der 90 Geburtstag seiner Heiligkeit auf einen Ostersonntag fallen sollte. Was wie der feinsinnige Einfall eines mittelalterlichen Chronisten erscheint, wird von einem säkularisierten Publikum kaum beachtet. Welche Erzählung hätten die Alten aus einer solch symbolischen Konstellation gemacht?

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2365
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Peti » Dienstag 18. April 2017, 08:34

Bayern gratulieren Benedikt XVI. zum 90. Geburtstag :
https://www.youtube.com/watch?v=-FpBZRTkaCU
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 6. August 2017, 13:22


Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5417
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Protasius » Sonntag 6. August 2017, 14:21

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 6. August 2017, 13:22
Der Mann hat recht absolut recht
https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... nedikt-xvi.
Dann hat er wohl selten Chorherren zu sehen bekommen. Da gibt es nämlich tausende, die einen weißen Talar tragen (gibt ein nettes Bild mit Pius XII. und etwa einem halben Dutzend Prämonstratenseräbten, alle in weißem Talar mit Brustkreuz). Das mit dem Interviewbuch ist allerdings in der Tat nicht konsistent zur Ankündigung bei seiner Rücktrittserklärung.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Sonntag 6. August 2017, 22:37

marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 18. Juli 2017, 09:47
Da gibt es zwar keine Zahlen, aber wieder ein typisches Stimmungsbild für das fünfte Jahr des Pontifikats von Papst Bergoglio: Die Gruß-Adresse von Benedikt anlässlich der Trauerfeier von Kardinal Meisner entfachte selbst im liberalen Köln tosenden Beifall, während die Menge zu den Worten des amtierenden Papsts schwieg. Auch so kann man ein Zeichen setzen.
Wie kam es zu dem Grußwort des emeritierten Papstes bei der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner? Benedikt wurde gebeten – sagt Erzbischof Gänswein. Das Erzbistum Köln widerspricht:

Streit um Benedikt-Grußwort bei Meisner-Beerdigung

:roll:
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 727
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Granuaile » Montag 7. August 2017, 05:31

Kardinal Meisner und Kardinal Ratzinger / Papst Benedikt XVI waren über Jahrzehnte befreundet und arbeiteten teils eng zusammen. Dass Benedikt XVI zur Beerdigung von Kardinal Meisner ein Grusswort verfasste, scheint mir daher nicht aussergewöhnlich zu sein, unabhängig davon, wie und auf welche Initiative hin es dazu kam. Dieses Ereignis sollte nicht überbewertet werden und es sollte auch nicht zu viel hinein interpretiert werden.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 7. August 2017, 08:12

Granuaile hat geschrieben:
Montag 7. August 2017, 05:31
Kardinal Meisner und Kardinal Ratzinger / Papst Benedikt XVI waren über Jahrzehnte befreundet und arbeiteten teils eng zusammen. Dass Benedikt XVI zur Beerdigung von Kardinal Meisner ein Grusswort verfasste, scheint mir daher nicht aussergewöhnlich zu sein, unabhängig davon, wie und auf welche Initiative hin es dazu kam. Dieses Ereignis sollte nicht überbewertet werden und es sollte auch nicht zu viel hinein interpretiert werden.
Nun ja, wenn es wirklich egal ist, wie und auf welche Initiative hin das Grußwort zustande kam, warum lässt dann Kardinal Woelki nach drei Wochen im Nachhinein plötzlich bestreiten, um dieses Grußwort gebeten zu haben? Immerhin hatten Benedikts Worte für einiges Aufsehen gesorgt. Ein Schelm, wer Böses dabei [bei Woelkis Verleugnung „ex eventu“] denkt.
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Montag 7. August 2017, 10:06

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 6. August 2017, 22:37
marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 18. Juli 2017, 09:47
Da gibt es zwar keine Zahlen, aber wieder ein typisches Stimmungsbild für das fünfte Jahr des Pontifikats von Papst Bergoglio: Die Gruß-Adresse von Benedikt anlässlich der Trauerfeier von Kardinal Meisner entfachte selbst im liberalen Köln tosenden Beifall, während die Menge zu den Worten des amtierenden Papsts schwieg. Auch so kann man ein Zeichen setzen.
Wie kam es zu dem Grußwort des emeritierten Papstes bei der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner? Benedikt wurde gebeten – sagt Erzbischof Gänswein. Das Erzbistum Köln widerspricht:

Streit um Benedikt-Grußwort bei Meisner-Beerdigung

:roll:
Hatt der Papst a.D. nicht gesagt,als er seinen Rücktritt ankündigte nicht gesagt er würde schweigend hinter Klostermauern verborgen leben?
Offenbar drängen er und sein umtriebiger Sekretär jetzt schon Grußworte um die niemand gebeten hat

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2045
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 7. August 2017, 10:38

Das Grußwort zur Beerdigung würde ich nicht zum Verstoß gegen das Schweigeversprechen des emeritierten Papstes hochjubeln. Der ehemalige Sekretär ist allerdings hin und wieder bedenklich umtriebig.

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Montag 7. August 2017, 15:27

marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 29. November 2016, 17:28
Es geht mir auch gar nicht um die konkrete Gefahr eines Schismas, sondern nur um die Tatsache, dass der Rücktritt von Papst Benedikt eben nicht vergleichbar ist mit dem Rücktritt eines Bundeskanzlers, sondern dass Benedikt nach wie vor eine Integrationsfigur an der Kirchenspitze ist, mit der anscheinend auch Papst Franziskus kalkuliert.

Es ging auch um den Begriff Doppelpontifikat der von machen als völlig abwegig gesehen wird. Nicht etwa von Gänswein, der noch im Mai an der Universität Gregoriana von einem "erweiterten Papstamt" sprach, mit einem aktiven und einem kontemplativen Teil, ein Papstamt das also von zwei Personen ausgefüllt wird. Freilich musste sich Gänswein später korrigieren, aber was er gemeint hat stand im Raum!
das ist schlicht wahnwitzig

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2045
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 7. August 2017, 16:04

Genau daran dachte ich, als ich das Wirken Erzbischofs Gänswein mitunter bedenklich nannte. Da paßt auch das Aufblähen des Grußwortes ins Bild.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Dienstag 8. August 2017, 09:29

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Montag 7. August 2017, 16:04
Genau daran dachte ich, als ich das Wirken Erzbischofs Gänswein mitunter bedenklich nannte. Da paßt auch das Aufblähen des Grußwortes ins Bild.
Deine Einschätzung über die Rolle und „Umtriebigkeit“ Erzbischof Gänsweins teile ich. Allerdings hat die unnötige Debatte um das Grußwort Benedikts XVI. zur Beisetzung Kardinal Meisners nicht Gänswein, sondern das Erzbistum Köln vom Zaun gebrochen. Ich habe mich nur nach den Motiven Kardinal Woelkis gefragt:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 7. August 2017, 08:12
[...] wenn es wirklich egal ist, wie und auf welche Initiative hin das Grußwort zustande kam, warum lässt dann Kardinal Woelki nach drei Wochen im Nachhinein plötzlich bestreiten, um dieses Grußwort gebeten zu haben? Immerhin hatten Benedikts Worte für einiges Aufsehen gesorgt.
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Dienstag 8. August 2017, 10:34

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 09:29
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Montag 7. August 2017, 16:04
Genau daran dachte ich, als ich das Wirken Erzbischofs Gänswein mitunter bedenklich nannte. Da paßt auch das Aufblähen des Grußwortes ins Bild.
Deine Einschätzung über die Rolle und „Umtriebigkeit“ Erzbischof Gänsweins teile ich. Allerdings hat die unnötige Debatte um das Grußwort Benedikts XVI. zur Beisetzung Kardinal Meisners nicht Gänswein, sondern das Erzbistum Köln vom Zaun gebrochen. Ich habe mich nur nach den Motiven Kardinal Woelkis gefragt:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 7. August 2017, 08:12
[...] wenn es wirklich egal ist, wie und auf welche Initiative hin das Grußwort zustande kam, warum lässt dann Kardinal Woelki nach drei Wochen im Nachhinein plötzlich bestreiten, um dieses Grußwort gebeten zu haben? Immerhin hatten Benedikts Worte für einiges Aufsehen gesorgt.
Das Erzbistum Köln hat nicht aus eigenem Antrieb dementiert, sondern eine Frage des WDR beantwortet. Dass der WDR aufgrund des Medienechos eine solche Anfrage stellt, ist nicht nur nicht verwerflich, sondern seine Aufgabe.
Auf Anfrage des WDR teilte das Erzbistum am 1. August mit, dass Gänswein sich als Vertretung des emeritierten Papstes angemeldet habe. "Daraufhin hat das Büro unseres Erzbischofs ihn gebeten mitzuteilen, ob er für Papst Benedikt auch sprechen werde, wie es ja dann der Fall war."
Ich denke, es ist durchaus möglich, dass diese (sicher überaus höfliche) Anfrage so formuliert war, dass sie sich mit gleichem Recht sowohl als Bitte Kardinal Woelkis, als auch als neutrale, ergebnisoffene Organisationsfrage des Büros interpretieren lässt. Es ist dann weiters völig natürlich, dass beide Seiten das der Öffentlichkeit gegenüber jeweils so interpretieren, wie es ihren Interessen entspricht. Eine Veränderung des ursprünglich Gemeinten ist sowohl (aufgrund des Wortlauts des Grußwortes und seines Medienechos) dem Erzbistum zuzutrauen, als auch (aufgrund seiner Umtriebigkeit) Gänswein.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Dienstag 8. August 2017, 11:28

Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 8. August 2017, 11:30

Für jemand der im 91 Lebensjahr steht und auf einem Auge praktisch blind ist völlig normal

Lycobates
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Dienstag 8. August 2017, 11:46

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 11:30
Für jemand der im 91 Lebensjahr steht und auf einem Auge praktisch blind ist völlig normal
Hoffen wir, daß er hier auf dem linken Auge blind ist.
:auweia:
Zuletzt geändert von Lycobates am Dienstag 8. August 2017, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 8. August 2017, 12:10

Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat

Lycobates
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Dienstag 8. August 2017, 12:20

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Für 2013 u.ff. ist auf ein überlegtes, vorsätzliches Vorgehen zu schließen, bis heute. Das Tandem Ratzinger & Bergoglio ist doch nicht unbedarft.

Klar dürfte sein: einen Papst, wie es sie einmal gab, kann und darf, und wird, es nie mehr geben.

CIC_Fan
Beiträge: 5136
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 8. August 2017, 12:26

ich wiederhole mich aber ich erinnere daran daß die Nonnen aus dem Kloster Mater Ecclesia im Jahr 2012 ausquatiert wurden und es wurde mit der Adaptierung begonnen ,daß mit dem überraschenden Rücktritt ist eine extrem schlechte Inszenierung

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Dienstag 8. August 2017, 14:23

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
Klar dürfte sein: einen Papst, wie es sie einmal gab, kann und darf, und wird, es nie mehr geben.
Der (modernistische, sedisvakantistische etc.) Mensch denkt, Gott lenkt.
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

Lycobates
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Dienstag 8. August 2017, 14:49

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 14:23
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
Klar dürfte sein: einen Papst, wie es sie einmal gab, kann und darf, und wird, es nie mehr geben.
Gott lenkt.
Das stellt doch niemand in Abrede. :achselzuck:
Aber es ist für Einsichtige auch klar, daß die Möchtegern-Zerstörer des Papsttums alles daran setzen, ein zukünftiges wirksames Auftreten eines Papstes (was ich mir selbstverständlich wünschte!), etwa wie das eines heiligen Pius' X. oder Papst Pius' XI. es war, möglichst zu unterbinden, indem alles, was mit dem Papstamt in Zusammenhang steht, seit 2013 verstärkt ins Formlose, Unverbindliche, ja Lächerliche herabgewürdigt wird.
Es wird sehr schwer werden, den nachhaltigen zersetzenden öffentlichen Eindruck, den Bergoglios Clownsnase, der Besuch der öffentlichen Toilette in Mailand, das *leer*amtliche ex aëroplano-Geschwafel, der "Papa emeritus"-Zirkus, und vieles andere mehr dem Papstamt zugefügt haben, und noch zufügen, wieder wettzumachen.

Aber es kann ein Wunder geben.
Ich persönlich bin allerdings der Ansicht, daß wir die Gnade eines solchen Wunders verwirkt haben.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Dienstag 8. August 2017, 17:01

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Das ist immer Ansichtssache.
Folgendes Gedankenexperiment: Bergoglio tritt Ende des Jahres zurück und das Konklave wählt Kardinal Burke zum nächsten Papst, der sich dann Pius XIII. nennt. Dann würde sich wahrscheinlich der im Artikel erwähnte Kirchenrechtler einen emeritierten Franziskus wünschen, der sich lautstark und oft in die Debatte einmischt. Außerdem sollte jeder bedenken, dass Benedikt durch seine diskrete Vermittlung im Hintergrund Bergoglio vor der größten Blamage eines Papstes in der Neuzeit bewahrt hat, indem er ihm "seine" Synode gerettet hat.

Lycobates
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Dienstag 8. August 2017, 17:15

marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 17:01
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Das ist immer Ansichtssache.
Folgendes Gedankenexperiment: Bergoglio tritt Ende des Jahres zurück und das Konklave wählt Kardinal Burke zum nächsten Papst, der sich dann Pius XIII. nennt. Dann würde sich wahrscheinlich der im Artikel erwähnte Kirchenrechtler einen emeritierten Franziskus wünschen, der sich lautstark und oft in die Debatte einmischt. Außerdem sollte jeder bedenken, dass Benedikt durch seine diskrete Vermittlung im Hintergrund Bergoglio vor der größten Blamage eines Papstes in der Neuzeit bewahrt hat, indem er ihm "seine" Synode gerettet hat.
Plus aut minus non mutat speciem.
Und beider species ist die gleiche, nur ist die Dosis eine andere.
Und für Dr Burke (der bona fide sein mag, darum geht es gar nicht) gilt im Grunde auch das gleiche, wiederum in etwas anderer Dosis.

Wie CIC_Fan einmal treffend schrieb:
ratzinger war im Kern auch nicht besser nur besser angezogen
und
er hat alles konservativ behübscht,da schreckte er auch von völlig unlogischen Dingen wie ein Ritus in 2 Formen nicht zurück, was ist daran besser
Sehr wahre Worte.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1552
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Dienstag 8. August 2017, 18:27

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 14:49
[...] Aber es ist für Einsichtige auch klar, daß die Möchtegern-Zerstörer des Papsttums alles daran setzen, ein zukünftiges wirksames Auftreten eines Papstes (was ich mir selbstverständlich wünschte!), etwa wie das eines heiligen Pius' X. oder Papst Pius' XI. es war, möglichst zu unterbinden, indem alles, was mit dem Papstamt in Zusammenhang steht, seit 2013 verstärkt ins Formlose, Unverbindliche, ja Lächerliche herabgewürdigt wird.
Es wird sehr schwer werden, den nachhaltigen zersetzenden öffentlichen Eindruck, den Bergoglios Clownsnase, der Besuch der öffentlichen Toilette in Mailand, das *leer*amtliche ex aëroplano-Geschwafel, der "Papa emeritus"-Zirkus, und vieles andere mehr dem Papstamt zugefügt haben, und noch zufügen, wieder wettzumachen.

Aber es kann ein Wunder geben. [...]
Dieser Analyse muss ich leider zustimmen. Rein menschlich gesehen scheint alles, was das Papsttum betrifft, (fast) aussichtslos zu sein. Aber Gott ist allmächtig.
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema