Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Dienstag 8. August 2017, 19:14

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:26
ich wiederhole mich aber ich erinnere daran daß die Nonnen aus dem Kloster Mater Ecclesia im Jahr 2012 ausquatiert wurden und es wurde mit der Adaptierung begonnen ,daß mit dem überraschenden Rücktritt ist eine extrem schlechte Inszenierung
Von einer plötzlichen Entscheidung hat niemand je gesprochen. War's Gänswein, war's der Bruder - irgendwer hat das doch offen zugegeben. Entscheidend ist doch, dass aus diesem engsten Kreis nichts durchsickerte - und das scheint doch geklaoppt zu haben.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2112
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Dienstag 8. August 2017, 20:30

Grundsätzlich einen Rücktritt zu planen und einen Zeitpunkt für diesen Rücktritt fest zu setzen ist auch zweierlei. Gänswein hat gesagt, ihn hätte Papst Benedikt um Weihnachten vor dem Rücktritt informiert.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 09:39

marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 17:01
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Das ist immer Ansichtssache.
Folgendes Gedankenexperiment: Bergoglio tritt Ende des Jahres zurück und das Konklave wählt Kardinal Burke zum nächsten Papst, der sich dann Pius XIII. nennt. Dann würde sich wahrscheinlich der im Artikel erwähnte Kirchenrechtler einen emeritierten Franziskus wünschen, der sich lautstark und oft in die Debatte einmischt. Außerdem sollte jeder bedenken, dass Benedikt durch seine diskrete Vermittlung im Hintergrund Bergoglio vor der größten Blamage eines Papstes in der Neuzeit bewahrt hat, indem er ihm "seine" Synode gerettet hat.
Abgesehen davon daß Em Burke mit 99% Wahrscheinlichkeit nicht Papst wird meint der Autor daß die Situation geregelt sein müsste es spricht z.b. nichts dagegen daß ein Papst bei seinem Rücktritt wieder Kardinal oder Bischof i.R. ist auch das was Erzbischof Gänswein so von sich gegeben hat vom "kontemplativen Aspekt des Petrus Dienstes" ist hanebüchener Unsinn das was man sich da geleistet hat ist extrem gefährlich für das Papsttum und das sich Joseph Ratzinger auf so etwas eingelassen hat zeigt meiner Meinung nach klar er ist nicht tradition treu(das wissen wir eigentlich schon seit dem blödsinn mit einem Ritus in 2 Formen) und er ist kein guter Theologe sonst wäre ihm das nicht passiert

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 09:41

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 20:30
Grundsätzlich einen Rücktritt zu planen und einen Zeitpunkt für diesen Rücktritt fest zu setzen ist auch zweierlei. Gänswein hat gesagt, ihn hätte Papst Benedikt um Weihnachten vor dem Rücktritt informiert.
und seit dem Sommer wurde der "Alterssitz" vorbereitet das kann Mgr Gänswein "der Jetti Tant erzählen" wie man in Wien sagt

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Mittwoch 9. August 2017, 10:49

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 09:39
marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 17:01
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Das ist immer Ansichtssache.
Folgendes Gedankenexperiment: Bergoglio tritt Ende des Jahres zurück und das Konklave wählt Kardinal Burke zum nächsten Papst, der sich dann Pius XIII. nennt. Dann würde sich wahrscheinlich der im Artikel erwähnte Kirchenrechtler einen emeritierten Franziskus wünschen, der sich lautstark und oft in die Debatte einmischt. Außerdem sollte jeder bedenken, dass Benedikt durch seine diskrete Vermittlung im Hintergrund Bergoglio vor der größten Blamage eines Papstes in der Neuzeit bewahrt hat, indem er ihm "seine" Synode gerettet hat.
Abgesehen davon daß Em Burke mit 99% Wahrscheinlichkeit nicht Papst wird meint der Autor daß die Situation geregelt sein müsste es spricht z.b. nichts dagegen daß ein Papst bei seinem Rücktritt wieder Kardinal oder Bischof i.R. ist auch das was Erzbischof Gänswein so von sich gegeben hat vom "kontemplativen Aspekt des Petrus Dienstes" ist hanebüchener Unsinn das was man sich da geleistet hat ist extrem gefährlich für das Papsttum und das sich Joseph Ratzinger auf so etwas eingelassen hat zeigt meiner Meinung nach klar er ist nicht tradition treu(das wissen wir eigentlich schon seit dem blödsinn mit einem Ritus in 2 Formen) und er ist kein guter Theologe sonst wäre ihm das nicht passiert
Naja, Titel und Insignien eines "emeritierten Papstes" sind das eine, Gänsweins komische Deutungen das andere. Ersteres wäre durchaus ohne letzteres vorstellbar. Ich fände es logisch, wenn sich das an der Verfahrensweise für emeritierte Diözesanbischöfe orientierte: Titel und Insignien bleiben, aber es ist klar, dass der eigentliche Bischof - der der Diözese rechtlich und geistlich (Nennung im Kanon) vorsteht - jemand anderer ist. -- Aber wie ist das eigentlich in der Tradition: Es ist klar, dass Bischöfe im Ruhestand vor dem Konzil nicht der Normalfall waren. Aber wenn es doch einmal vorkam - wie wurde das dann ekklesiologisch gefasst? Wurden solche Leute dann so wie heute als "emeritierter Bischof von X." eingestuft oder erhielten sie ggf. irgendeinen Titularsitz?

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 11:11

Man kann das nicht vergleichen es ist logischer wenn er wieder zum Kardinal wird schon allein der Optik wegen :kugel:

Lycobates
Beiträge: 950
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. August 2017, 11:34

Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 10:49
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 09:39
marcus-cgn hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 17:01
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:20
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 12:10
Stimmt absolut
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -notwendig
sollte das wirklich üblich werden
Joseph Ratzinger weiß glaub ich gar nicht wie er das Papstamt demoliert hat
Die im Artikel angesprochene "Verunklarung" ist aber doch ganz im Sinne der Modernisten.
Das ist immer Ansichtssache.
Folgendes Gedankenexperiment: Bergoglio tritt Ende des Jahres zurück und das Konklave wählt Kardinal Burke zum nächsten Papst, der sich dann Pius XIII. nennt. Dann würde sich wahrscheinlich der im Artikel erwähnte Kirchenrechtler einen emeritierten Franziskus wünschen, der sich lautstark und oft in die Debatte einmischt. Außerdem sollte jeder bedenken, dass Benedikt durch seine diskrete Vermittlung im Hintergrund Bergoglio vor der größten Blamage eines Papstes in der Neuzeit bewahrt hat, indem er ihm "seine" Synode gerettet hat.
Abgesehen davon daß Em Burke mit 99% Wahrscheinlichkeit nicht Papst wird meint der Autor daß die Situation geregelt sein müsste es spricht z.b. nichts dagegen daß ein Papst bei seinem Rücktritt wieder Kardinal oder Bischof i.R. ist auch das was Erzbischof Gänswein so von sich gegeben hat vom "kontemplativen Aspekt des Petrus Dienstes" ist hanebüchener Unsinn das was man sich da geleistet hat ist extrem gefährlich für das Papsttum und das sich Joseph Ratzinger auf so etwas eingelassen hat zeigt meiner Meinung nach klar er ist nicht tradition treu(das wissen wir eigentlich schon seit dem blödsinn mit einem Ritus in 2 Formen) und er ist kein guter Theologe sonst wäre ihm das nicht passiert
Naja, Titel und Insignien eines "emeritierten Papstes" sind das eine, Gänsweins komische Deutungen das andere. Ersteres wäre durchaus ohne letzteres vorstellbar. Ich fände es logisch, wenn sich das an der Verfahrensweise für emeritierte Diözesanbischöfe orientierte: Titel und Insignien bleiben, aber es ist klar, dass der eigentliche Bischof - der der Diözese rechtlich und geistlich (Nennung im Kanon) vorsteht - jemand anderer ist. -- Aber wie ist das eigentlich in der Tradition: Es ist klar, dass Bischöfe im Ruhestand vor dem Konzil nicht der Normalfall waren. Aber wenn es doch einmal vorkam - wie wurde das dann ekklesiologisch gefasst? Wurden solche Leute dann so wie heute als "emeritierter Bischof von X." eingestuft oder erhielten sie ggf. irgendeinen Titularsitz?
Titularsitz.
(Es ging da fast immer um Strafversetzungen, wie im Falle des Erzbischofs Pasquale Gagliardi, oder um diplomatische Umbesetzungen politisch untragbar gewordener Hierarchen, wie Erzbischof Paul Huyn)

(Aber ein Bischof bleibt grundsätzlich bis zum Lebensende mit seinem (u.U. letzten) Bistum verbunden.)

Ein "emeritierter Papst" ist ein Unding.
Der heilige Zölestin V. wurde wieder der Einsiedler, der er gewesen war; ohne Titel und Insignien, nur, daß er die Bischofsweihe hatte.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Mittwoch 9. August 2017, 11:44

OK. D. h. das, worüber sich seit 2013 alle beschweren, ist eigentlich die konsequente Fortführung einer Schieflage, die schon ein paar Jahrzehnte älter ist.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 11:45

völlig richtig im übrigen war es vor dem Konzil üblich Bischöfe wenn sie in den Ruhestand gingen zu Titular Bischof
ein prominentes Beispiel
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bngo.html
und noch eins
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/blefebvre.html

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 11:48

Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:44
OK. D. h. das, worüber sich seit 2013 alle beschweren, ist eigentlich die konsequente Fortführung einer Schieflage, die schon ein paar Jahrzehnte älter ist.
nein den das ist auf einen Papst nicht anwendbar

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 184
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Mittwoch 9. August 2017, 11:55

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:34
(...)
Titularsitz.
(Es ging da fast immer um Strafversetzungen, wie im Falle des Erzbischofs Pasquale Gagliardi, oder um diplomatische Umbesetzungen politisch untragbar gewordener Hierarchen, wie Erzbischof Paul Huyn)

(Aber ein Bischof bleibt grundsätzlich bis zum Lebensende mit seinem (u.U. letzten) Bistum verbunden.)

Ein "emeritierter Papst" ist ein Unding.
Der heilige Zölestin V. wurde wieder der Einsiedler, der er gewesen war; ohne Titel und Insignien, nur, daß er die Bischofsweihe hatte.
Bischöfe, die amtsunfähig im Alter wurden (Senilität oder Bettlägerigkeit), bekamen, wenn Rom etwas unternahm, meines Wissens einen Koadjutor oft mit Recht auf Nachfolge beigesellt, per Ernennungsschreiben wurden ihnen dann (abseits der Öffentlichkeit) die Kompetenzen (meist alle) zugeordnet. In anderen Fällen hat die bischöfliche Kurie im Namen des Bischofs regiert, da ja der Bischof meist verstorben war, bis man in Rom einen Koadjutor ausgegraben hatte.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 12:03

grade nach dem II Weltkrieg gab es eine reihe emeritierter Bischöfe aus verschiedenen politischen Gründen diese wurden eben titular Bischöfe
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bmelendro.html
das sah dann so aus wie oben verlinkt
das Tradi Märchen es hätte vor dem Konzil keine emeritierten Bischöfe gegeben ist schlicht falsch

Lycobates
Beiträge: 950
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. August 2017, 12:06

Marcus, der mit dem C hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:55
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:34
(...)
Titularsitz.
(Es ging da fast immer um Strafversetzungen, wie im Falle des Erzbischofs Pasquale Gagliardi, oder um diplomatische Umbesetzungen politisch untragbar gewordener Hierarchen, wie Erzbischof Paul Huyn)

(Aber ein Bischof bleibt grundsätzlich bis zum Lebensende mit seinem (u.U. letzten) Bistum verbunden.)

Ein "emeritierter Papst" ist ein Unding.
Der heilige Zölestin V. wurde wieder der Einsiedler, der er gewesen war; ohne Titel und Insignien, nur, daß er die Bischofsweihe hatte.
Bischöfe, die amtsunfähig im Alter wurden (Senilität oder Bettlägerigkeit), bekamen, wenn Rom etwas unternahm, meines Wissens einen Koadjutor oft mit Recht auf Nachfolge beigesellt, per Ernennungsschreiben wurden ihnen dann (abseits der Öffentlichkeit) die Kompetenzen (meist alle) zugeordnet. In anderen Fällen hat die bischöfliche Kurie im Namen des Bischofs regiert, da ja der Bischof meist verstorben war, bis man in Rom einen Koadjutor ausgegraben hatte.
Ganz klar, aber der fragliche Bischof blieb Ordinarius, und wurde im Kanon genannt, bis zum Schluß.
Ein Frage der Pietät.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Mittwoch 9. August 2017, 12:26

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 12:03
grade nach dem II Weltkrieg gab es eine reihe emeritierter Bischöfe aus verschiedenen politischen Gründen diese wurden eben titular Bischöfe
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bmelendro.html
das sah dann so aus wie oben verlinkt
das Tradi Märchen es hätte vor dem Konzil keine emeritierten Bischöfe gegeben ist schlicht falsch
Naja, aber eines gab es eben offenbar nicht: Dass ein Bischofssitz quasi zwei Inhaber hatte - einen aktiven und einen emeritierten. Du sagst ja selbst: Wer auf dem Sitz nicht mehr haltbar war, bekam einen Titularsitz und hatte dann mit seinem alten Bistum nichts mehr zu tun. Die Emeritierungspraxis mit dem Konzil ist schon etwas Neues (ich will das jetzt gar nicht werten!), und ich würde schon sagen, dass es sich um dieselbe Verschiebung handelt wie beim Papsttum.

Hat das Konzil eigentlich die ekklesiologischen Konsequenzen dieser neuen Praxis ausdiskutiert?

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Mittwoch 9. August 2017, 12:27

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:48
Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:44
OK. D. h. das, worüber sich seit 2013 alle beschweren, ist eigentlich die konsequente Fortführung einer Schieflage, die schon ein paar Jahrzehnte älter ist.
nein den das ist auf einen Papst nicht anwendbar
Warum nicht?

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 9. August 2017, 12:50

So hier haben wir jetzt einen emeritierten Bischof lange vor dem Konzil
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bkahn.html
also es ist keine konziliare Neuerung seit Paul VI wird das nur öfter angewendet
ich denke daß Papstamt ist wegen seiner Jurisdiktionellen Stellung das nicht anwendbar
die frage des emeritierten Papstes braucht für die Zukunft eine klare Regelung
ich denke das könnte wie die Bischofs Rücktritte zur üblichen Praxis werden

Lycobates
Beiträge: 950
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. August 2017, 12:51

Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 12:26
Naja, aber eines gab es eben offenbar nicht: Dass ein Bischofssitz quasi zwei Inhaber hatte - einen aktiven und einen emeritierten. Du sagst ja selbst: Wer auf dem Sitz nicht mehr haltbar war, bekam einen Titularsitz und hatte dann mit seinem alten Bistum nichts mehr zu tun.

Das ist genau der springende Punkt.


(Die Umbesetzungen aus politischen Gründen sind eine große Ausnahme, wenn auch im 20. Jh. durch die beiden Weltkriege bedingt etwas häufiger als sonst)
(Man kann sich fragen, wie die Kurie mit Kardinal Bertram als EB von Breslau verfahren wäre, wenn er den Krieg überlebt hätte)

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 9. August 2017, 15:50

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:34
Ein "emeritierter Papst" ist ein Unding.
Welche Stellung haben die verstorbenen Päpste in der kirchlichen Gemeinschaft der Heiligen? Gelten sie (z.B. wenn sie um ihre Fürbitte geben werden) immer noch als Päpste oder sind sie ihres Amtes ledig? Benedikt XVI gehört zu diesen Vorgängern des amtierenden Papstes, auch wenn er noch in unserer Welt lebt.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Lycobates
Beiträge: 950
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. August 2017, 16:20

Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 15:50
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 11:34
Ein "emeritierter Papst" ist ein Unding.
Welche Stellung haben die verstorbenen Päpste in der kirchlichen Gemeinschaft der Heiligen? Gelten sie (z.B. wenn sie um ihre Fürbitte geben werden) immer noch als Päpste oder sind sie ihres Amtes ledig? Benedikt XVI gehört zu diesen Vorgängern des amtierenden Papstes, auch wenn er noch in unserer Welt lebt.
Das sind immer noch Päpste, aber keine "emeritierten", sie haben nie zeitgleich das Papstamt ausgeübt.
Auch Zölestin war hienieden quondam papa, in seinen letzten Lebensjahren, also nicht mehr Papst, bevor er, heiliggesprochen, wieder einfach Papst genannt wird, wie alle anderen gestorbenen Päpste.

Professor Ratzinger ist aber noch in statu viatoris; man sollte für ihn beten.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 829
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Mittwoch 9. August 2017, 22:48

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 11:28
Bling, Bling, Fisherman’s Ring!

Wenn man das Bild genau betrachtet hat man fast den Eindruck, als würde Gänswein den Fischerring sehr bewusst in die Kamera halten. Vielleicht möchte man künftigen Generationen von Kirchenhistorikern, welche vor der Aufgabe stehen Papstlisten zu revidieren, eine Entscheidungshilfe geben, wie das merkwürdige Pontifikat desjenigen zu bewerten ist, der vom ersten Tag an eine auffällige Scheu vor den päpstlichen Insignien zeigte.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2293
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Lupus » Donnerstag 10. August 2017, 09:34

Ich wage zu bezweifeln, dass das, was Vater Benedikt da trägt, "der päpstliche Fischerring" ist. Meiner Ansicht nach trägt er, wie jeder Bischof, ob im Amt oder nicht, einen einfachen Bischofsring, der z.B. auch aussagt, dass sein Träger mit der Kirche Christi unlösbar verbunden ist!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 10. August 2017, 10:22

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 12:50
So hier haben wir jetzt einen emeritierten Bischof lange vor dem Konzil
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bkahn.html
also es ist keine konziliare Neuerung seit Paul VI wird das nur öfter angewendet
ich denke daß Papstamt ist wegen seiner Jurisdiktionellen Stellung das nicht anwendbar
die frage des emeritierten Papstes braucht für die Zukunft eine klare Regelung
ich denke das könnte wie die Bischofs Rücktritte zur üblichen Praxis werden
In dem Falle wäre nun zu fragen, was für ein Titel dem Manne zustand: Der eines "emeritierten Bischofs von Gurk"? Eines Titularbistums, das hier unterschlagen wird? Oder gar keiner? Schließlich war es ja keine ganz ordnungsgemäße Emeritierung, sondern er kam (so man Wikipedia glauben darf) seiner Amtsenthebung nur knapp zuvor.

Eher der heute üblichen Situation entspricht es, dass 1939 seinem Nach-Nachfolger Hefter 68-jährig nach mehreren Gesuchen der Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen gewährt wurde. Der war danach keinesfalls Gurker Emeritus, sondern lebte bis 1970, rangmäßig sogar aufgewertet, als TitularERZbischof von sonstwo.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 10. August 2017, 12:26

was ich damit zeigen wollte ist daß es Emeritierungen gab im übrigen wurde das am Konzil nicht im Detail diskutiert und beschlossen Paul VI hat diese Praxis gepflegt und Johannes Paul II das dann im Kirchenrecht fest geschrieben

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 10. August 2017, 14:02

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 10. August 2017, 12:26
was ich damit zeigen wollte ist daß es Emeritierungen gab
Genau das könnte eben nur die Titelfrage wasserdicht zeigen.

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Pilgerer » Donnerstag 10. August 2017, 17:35

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 16:20
Das sind immer noch Päpste, aber keine "emeritierten", sie haben nie zeitgleich das Papstamt ausgeübt.
Auch Zölestin war hienieden quondam papa, in seinen letzten Lebensjahren, also nicht mehr Papst, bevor er, heiliggesprochen, wieder einfach Papst genannt wird, wie alle anderen gestorbenen Päpste.

Professor Ratzinger ist aber noch in statu viatoris; man sollte für ihn beten.
Wie stark kann ein amtierender Papst durch das Erbe seiner Vorgänger eingehegt oder relativiert werden? Franziskus ist ja nicht der erste Papst und schon garnicht Petrus. Ich finde ohnehin, dass sich die Päpste stärker von den biblischen Petrusbriefen leiten lassen sollten, die eine gute Richtlinie sind bis zum Ende der Zeiten.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Niels » Freitag 11. August 2017, 10:36

"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Beiträge: 1592
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Sonnabend 12. August 2017, 09:40

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 18:27
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 14:49
[...] Aber es ist für Einsichtige auch klar, daß die Möchtegern-Zerstörer des Papsttums alles daran setzen, ein zukünftiges wirksames Auftreten eines Papstes (was ich mir selbstverständlich wünschte!), etwa wie das eines heiligen Pius' X. oder Papst Pius' XI. es war, möglichst zu unterbinden, indem alles, was mit dem Papstamt in Zusammenhang steht, seit 2013 verstärkt ins Formlose, Unverbindliche, ja Lächerliche herabgewürdigt wird.
Es wird sehr schwer werden, den nachhaltigen zersetzenden öffentlichen Eindruck, den Bergoglios Clownsnase, der Besuch der öffentlichen Toilette in Mailand, das *leer*amtliche ex aëroplano-Geschwafel, der "Papa emeritus"-Zirkus, und vieles andere mehr dem Papstamt zugefügt haben, und noch zufügen, wieder wettzumachen.

Aber es kann ein Wunder geben. [...]
Dieser Analyse muss ich leider zustimmen. Rein menschlich gesehen scheint alles, was das Papsttum betrifft, (fast) aussichtslos zu sein. Aber Gott ist allmächtig.
Martin Mosebach in VATICAN 8-9/2017, S. 41-46, hier S. 45 hat geschrieben:
Die jahrzehntelange Krise der Kirche hat inzwischen ihren ganzen Körper ergriffen. Kein Mensch kann vorhersagen, in welcher Verfassung die Kirche nach dem gegenwärtigen erratischen Pontifikat sein wird. Wäre die Kirche nur eine profane Institution, soziologischen, politischen und historischen Gesetzen unterworfen, dann sähe es, jedenfalls was Europa angeht, schlecht für sie aus. Aber wir glauben, dass der übernatürliche Teil der Kirche der wichtigere ist. Und trotz des römischen Zentralismus ist auch der weltliche Teil der Kirche nicht völlig homogen. [...] Es gibt geistliche Bewegungen, die sich der allgemein propagierten Tendenz nicht unterwerfen – ihnen gilt unsere Hoffnung.
:daumen-rauf:
Wer einen Ritus ändert, verletzt einen Gott.
(Nicolás Gómez Dávila)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2719
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von martin v. tours » Sonnabend 12. August 2017, 12:50

:daumen-rauf:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 829
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von marcus-cgn » Mittwoch 25. Oktober 2017, 10:18

Es sind manchmal die kleinen, unscheinbaren Geschichten am Rande, die viel über den wahren Zustand der Kirche verraten. Die Reaktionen und Sympathiebekundungen anlässlich der Nachricht von letzter Woche Benedikts Gesundheitszustand habe sich verschlechtert stehen in scharfen Kontrast zu der verkrampften Unterstützung für den amtierenden Papst, wie sie derzeit aus Gelehrtenzirkeln, vorwiegend aus dem deutschen Sprachraum, künstlich inszeniert wird.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 25. Oktober 2017, 13:46

naja das ist logisch jene die den Rücktritt damals und heute bedauern nehmen daran natürlich regen Anteil
wobei ich sagen würde die Aufregung ist nicht erklärbar Josef Ratzinger ist über 90 Jahre

Benutzeravatar
Kleinwald
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: Benedictus XVI° - Papa emeritus II°

Beitrag von Kleinwald » Donnerstag 26. Oktober 2017, 17:04

Der Bischof von Passau hat auf seiner Fratzenbuch-Seite frische Bilder des Papstes veröffentlich:

https://www.facebook.com/bischofstefano ... 2195346930
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema